Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Almanach-Zone Spirit of Gothic

 

Results 1 to 14 of 14
  1. Visit Homepage View Forum Posts #1 Reply With Quote

    nomina nuda tenemus
    Don-Esteban's Avatar
    Join Date
    Apr 2001
    Location
    Dystopia
    Posts
    54,307
     
    Der Zirkel um Xardas im Forenrollenspiel
    Don-Esteban is offline

    Arrow Vorstellungen: Neulinge, Rang Bürger

    1. Wenn du am Rollenspiel teilnehmen willst, schaust du dir die RPG-Zone an:

      http://www.worldofgothic.de/rpg/

      Dort liest du vor allem die Regeln (F.A.Q. und die Anmeldung).
    2. Dann füllst du das Formular aus und schickst es ab.
    3. Don-Esteban wird dann darauf antworten.
      -Wenn alles korrekt ist, wirst du für das Rollenspiel zugelassen.
      -Wenn nicht alles korrekt ist, bekommst du Hinweise, wie du deine Charakter-Vorstellung verbessern kannst.
      ERST NACHDEM DU IN EINER MAIL VON DON-ESTEBAN DAZU AUFGEFORDERT WURDEST, schreibst du den Vorstellungspost deines Charakters in diesen Thread hier.
    4. Don-Esteban editiert in grün zugelassen von Don-Esteban unten in deinen Vorstellungspost.
    5. Damit bist du endgültig zugelassen.
    Wenn jemand dann später in eine Gilde eintritt, wird sein Vorstellungspost von den Moderatoren "automatisch" in den entsprechenden Gildenthread verschoben.
    Last edited by Redsonja; 30.10.2011 at 22:31.

  2. View Forum Posts #2 Reply With Quote
    Halbgott mm's Avatar
    Join Date
    Apr 2001
    Location
    NRW
    Posts
    9,830
     
    mm is offline
    Name: Esteron, trotz allem noch ein unbekanntes Gesicht.

    Gilde: Nach dem sich der unbekannte Mann in den Hallen des ZuX wiederfand, beschloss er nach einer gewissen Zeit der Ruhe und Genesung, sein Leben abgeschieden und alleine in den Wäldern zu verbringen.

    Rang: Jäger (Rangstufe 3)

    Wohnort: Mal hier mal da, aber immer an Lehnas seite

    Grund der Festnahme : Auch der derzeit leider nicht bekannt.

    Waffe: Einen mehr oder weniger stumpfen Einhänder, den ihm Rock nach einem Abenteuer hinterlassen hat.

    *In Gorthar dank Tannenberg und der Inquisition abhanden gekommen.

    Mittlerweile eine neue Waffe. Erhalten in der Schmiede von Melyssa. Bezahlt von Lehna. Preis 200 Goldstücke.


    Rüstung : Derzeit einfache Beinkleider, einen leichten Umhang, gegen die leichte Kälte der stetig wechselnden Temperaturen der Frühlingsnächte. Außerdem ein leichtes Kettenhemd, das ihm Rock nach einem Abenteuer hinterlassen hat.

    Skills: (2 von 5)
    • Schleichen 2 (gelernt bei Frost)

    Derzeitige Ausbildungen :
    • Einhand bei Waldläufer

    Gute Eigenschaften: Geht noch offen auf die Menschen zu, da er bisher kaum schlechte Erfahrungen sammeln konnte. Dieser Zustand wird sich aber sicherlich noch ändern.

    Schlechte Eigenschaften: Wirkt mutunter leicht abwesend, wirr, zuweilen cholerisch.
    Dies wird hervorgerufen durch seine “ zwei “ in einander verschmolzenen Seelen.

    Hat den Hang seinen Mitmenschen einen wohlklingenden Spitznamen zu verpassen, der er aber selten in deren Gegenwart offen auspricht.

    Frau seinens Herzens: Lehna, Amazone

    Aussehen:

    Er sah in strahlend blaue Augen, die unter leicht geschwungenen blonden Augenbrauen, angeordnet waren. Seine Wangenknochen schnitten ihm tief ins Gesicht und verliehen dem Mann ein Nordländisches Aussehen. Dieses Erscheinungsbild wurde von den mittellangen blonden Haaren unterstrichen.


    Bisher erlebte Abenteuer als Esteron:

    Die Visionen des Vaters


    Aktuell laufendes Abenteuer als Esteron:

    Drachenfeuer



    Bekannte und Freunde übe Esteron:

    Aussage von Frost

    "Esteron, ihr bewegt euch beinahe so grazil wie ein Troll"


    Gedanken von Lehna

    Es hatte fast ausgesehen als wäre es nicht Esteron gewesen, der sich erinnert hatte. Aber wie war das möglich? Scheinbar war der junge Wanderer doch nicht so einfach, wie es zunächst den Anschein hatte. Allerdings war sich Lehna nicht sicher, ob sie erfahren wollte, was genau es mit ihm auf sich hatte. Wahrscheinlich würde sie dadurch nur in die nächste unangenehme Geschichte hineinrutschen. Außerdem war ihr Esteron, der einfache, ganz normale Esteron, lieber als... der andere Esteron...


    Waldläufer über ICQ

    ja ja ... dein char hat echt einen an der klatsche


    Geschichte der ersten Seele:

    Manmouse wuchs in bescheiden Verhältnissen auf, das Land war zu jener Zeit von der Dürre befallen. Um die Familie ernähren zu können, musste jeder mit anpacken. Manmouse half den Bauern bei der Ernte auf den Feldern. Während seine Schwestern, mit der Mutter die Kleidung der Reichen wuschen und, nähten. Um die Familie so über Wasser zu halten. So strichen die Jahre ins Land.
    Dann als Manmouse den Kinderschuhen entwachsen war, kam ein König an die Macht der das Reich Myrthana in Wohlstand und Reichtum führen sollte. Es war König Rhobar . Das Land wuchs und die Kornkammer füllten sich. Zu dieser Zeit entschloss sich Manmouse in die Dienste des Königs zu treten. Es dauerte nicht lange und Manmouse konnte durch seine Taten beim Hofe einen guten Eindruck hinterlassen.
    Als Manmouse den Rang eines Unteroffiziers erlangt hatte, brachen böse Zeiten ein. Der Reichtum lockte andere Länder herbei. Und eines war Myrthana nicht wohl gesonnen. Und so kam es das ein fürchterlicher Krieg mit dem Land Varant ausbrach, und Manmouse mit seiner Truppe in den Kriege ziehen musste.
    Es war ein harter, blutiger Krieg. Schiffe legten an den Ufern an, und schickten immer neue Heere in die Richtung der mytrhanischen Truppen. Auf beiden Seiten starben tapfere Männer, die nur den Befehlen Ihrer Könige gehorchten.
    Der Krieg dauerte viele Monde.
    Dann beschloss König Rothbar, tief in die Länder des Gegner zu ziehen um die Brut des Verderbens schon im Keim zu ersticken. Sie eroberten Dörfer, Grafschaften und Ländereien.
    Der König von Varant konnte sein Reich nicht mehr halten und musste kapitulieren. Die Myrthanischen Truppen hatten gesiegt.
    Als Manmouse nach Myrthana heimkehrte, bekam er diverse Orden für seine Dienste verliehen.
    Nach einiger Zeit jedoch drohte dem Königreich, das nächste Unheil. Im Norden fielen die Orks aus den Nordlanden ins Land. Und wieder wurden Kämpfe ausgetragen, aus denen jedoch kein echter Sieger zum Vorschein zu kommen schien. Die Heere des Königs waren klein geworden und sie hatten keine Waffen mehr.
    Um neue Waffen zu schmieden wurde das magische Erz aus den Mienen um Khorins benötigt, welches die Gefangen und Verbrecher dort Schürfen musste. Da der König aber nicht zulassen konnte das dort einige mit dem Erz durchbrannten, wies der König seine Magier an. Etwas dagegen zu unternehmen. Die Magier traten zusammen und berieten tagelang. Dann kamen sie auf den Plan eine Magische Kuppel über den Erzreichen Mienen zu spannen.
    Doch dabei ging leider etwas schief. Als sie die Kuppel errichten wollten, merkten sie bald das sie selbst in der Kuppel gefangen waren.
    Dann kam der Winter, ein harter Winter. Die Nahrungsmittel waren knapp geworden. Neider waren überall.
    Durch so eine Neiderei geriet Manmouse in Missgunst am Hofe des Königs, und wurde durch eine List als ein Verbrecher enttarnt. Er bekam den Prozess, und nur weil er schon im Krieg gute Taten vollbracht hatte, kam er mit dem Leben davon. Nur leider musste Manmouse jetzt in der Barriere nach Magischem Erz schürfen.
    Von da befand sich Manmouse einige Jahre in der Barriere, die Verbrecher hatten damals die Wachen bei einem Aufstand getötet. Und sich im Altem Lager verschanzt. Da es Manmouse zu wider war Gomez in den Arsch zu kriechen, und auch nicht bei den Sumpflern landen wollte, schloss er sich den Söldnern um Lee an. Die damals das Neue Lager gegründet hatte. Manmouse geriet auch hier bald in eine hohe Stellung, und zum Stellvertreter neben Lee. So verging einige Zeit in der Barriere. Und sie erlebten bis zu seinem Tode viele Abenteuer.

    Geschichte der zweiten Seele:

    Carcass wurde als 12-jähriger von einem reisenden Zirkus verschleppt. Dort hat man ihm sehr viele Nachkampftechniken beigebracht und ihn dann als er älter war gegen Zuschauer kämpfen lassen. Als er nach vielen Jahren wieder an seinem Heimatdorf vorbeikam wollte er fliehen, wurde aber nach kürzester Zeit wieder gefangen. Ab da an weigerte er sich im Ring zu kämpfen. Der Zirkusbesitzer hat ein paar "Geschichten" erfunden und ihn der Stadtwache übergeben. Da es auch an "Zeugen" nicht mangelte war die Sache schnell entschieden und Carcass würde dazu verdammt, den Rest seines Lebens in der Barriere zu verbringen.

    Geschichte der verschmolzenen Seelen:

    Zwei Seelen gefangen in einem Körper. So könnte man das Schicksal dieses Mannes beschreiben. Doch es ist mehr, was diesen Mann umgibt.

    Nachdem der alte Mann in der Schlacht um Gorthar gefallen war. Schaffte Cole den Körper zurück ins Neue Lager, wo manmouse dann auf der Kuppel vor seiner ehemaligen Residenz beigesetzt wurde.
    War der Körper dazu bestimmt zu vergehen, so war die Seele jedoch gezwungen in der Unterwelt umher zu irren. Wie lange diese Seelenwanderung dauert ist schwer zu beschreiben. Ist doch das Zeitliche empfinden in der Unterwelt ein vager Begriff. Nachdem nun der Geist des alten Mannes eine Weile umherirrte, und sich den Einlass in Beliars Reich erhoffte, kam es ganz anders. Meditate holte den Geist mit Hilfe der Kore zurück in die Welt der Lebenden. Nur war der Geist noch ohne Körper. Manmouse fristete sein Dasein, eine Zeitlang in einem Kristall gefangen, den Meditate um ihren geschmeidigen Hals trug. Jetzt fehlte nur noch ein passender Körper, um den Geist in einem sehr kompliziertem Ritual, mit dem Körper eins werden zu lassen. Hier kam der Hohe Priester der Dunklen Mächte in Form von GlutaeusMaximus ins Spiel.

    Diese Finstere Gestalt machte sich auf den Weg um einen „frischen“ Körper zu besorgen. Und er wurde fündig. Der Magier tötete den armen Carcass ohne mit der Wimper zu zucken. Und ließ ihn von drei Skeletten ins Kastell schaffen. Dort wurde der Mord fast von Scatty bemerkt. Der Magier war jedoch schlau genug, sich aus dieser Sache raus zu reden.

    Meditate indes, suchte den Don auf, und erzählte ihm von den Geschehnisse der letzten Tage. Der Don lies sich zu der noch halbwegs frischen Leiche führen und die Dämonen schafften, auf seinen Befehl hin, den toten Körper in einen Raum tief unten in den geheimen Gewölben des Kastells.

    Am nächsten Tag vollzog der Don in einem schwerem und sehr anstrengendem Ritual, das schier unmögliche. Er hauchte der Leiche, den alten Geist des verstorbenen Generals ein und erweckte die Leiche so zu neuem Leben.
    Exakt vier Tage später, erwachte der „ neugeborene“ zum ersten mal aus seinen tiefen wirren Träumen auf.

    Da sein Körper aber noch geschwächt war sollte es noch eine sehr lange Zeit dauern, bevor sich der unbekannte daran machen konnte die Gemäuer des Kastells zu erkunden.

    So traf er auf die Hüterin, die ihn nicht gerade schonend darüber aufklärte, wer er denn nun wirklich war und was er hier verloren hatte...........





    Stand: 17. Juli 2003




    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (irgendwann im Juni 2001 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung

  3. View Forum Posts #3 Reply With Quote
    Moderator hummelchen's Avatar
    Join Date
    Aug 2002
    Posts
    659
     
    hummelchen is offline
    Name: Ihr könnt ruhig Hummelchen sagen
    Alter: 36, edit: inzwischen aber 10 Jahre älter
    Gilde: ehemals Amazone, jetzt Hausfrau und Köchin
    Rang: ohne
    Rüstung: keine
    Waffen: Küchenmesser und Kochlöffel
    Skills: kann reiten und einen Wagen von Scavengern führen
    Eigenschaften: fleischgewordene Fröhlichkeit von nicht zu übersehenden Ausmaßen


    Hummelchen ist 36 Jahre alt, 1,55 m groß und erinnert ein bisschen an das Tier, das ihr ihren Namen vermachte. Alle riefen sie nur Hummelchen, ihren wirklichen Namen kennt gar keiner mehr.
    Sie ist immer fröhlich, nur wenn jemand zu ausgiebig in ihre Töpfe guckt und permanent naschen will, dann zeigt Hummelchen auch mal ihren Stachel.
    Ansonsten lacht sie viel und singt bei der Arbeit schrecklich traurige Balladen von Herz, Schmerz und Tod.
    Sie wuchs am königlichen Hof auf als Tochter einer Herdgehilfin. Schon als kleines Kind stand sie am Herd und schaute den Köchinnen bei ihrer wunderbaren Arbeit zu. Das waren die wirklichen Magier in Khorinis, nicht diese seltsamen finsteren Gestalten, die beim König aus- und eingingen. Die Köchinnen nahmen ganz gewöhnliche Dinge und kochten und buken die wunderbarsten Sachen. Wenn Hummelchen beobachten konnte, wie aus ein Paar toten Tieren, einigen Wurzeln und ein bisschen von dem, was die Felder hergaben, die herrlichsten Gerichte wurden, deren Duft durchs Schloss zog und die Menschen verzauberte, dann wusste Hummelchen immer, was sie einmal werden wollte: eine Köchin.
    Sie verbrachte ihr ganzes Leben am Hof. Die die ihre Köstlichkeiten aßen, kannten ihren Namen nicht. Hofkoch war der stolze Herr Createur, den alle nur den Lord riefen, weil er seine Kochmütze wie eine Krone trug. Hummelchen war es egal, dass er den Ruhm einheimste. Sie war glücklich, wenn es ihren Gästen schmeckte. Wenn die Schüsseln blitzblank von den Festtafeln zurückkehrten, nahm sie das wie einen Orden. Nur wenn er in ihre Kochkünste reinredete, konnte sie fuchsteufelswild werden.

    Gomez hatte in seiner Laufbahn als Erzbaron des Königs schon einige Köche verschlissen. Etliche waren im Kerker verrottet und Gomez bestrafte schon mal ein versalzenes Essen mit einer herausgerissenen Zunge oder gar mit dem Tode. So wurden die Gerichte immer eintöniger, weil es bald niemand mehr wagte, etwas neues zu kredenzen, konnte es doch sein, dass auf der Servierschale beim Heraustragen der Kopf des Koches lag. Als der Tag kam, an dem niemand im alten Lager mehr wusste, wie man einen Kuchen bäckt, verlangte der Erzbaron nachdrücklich nach einem Koch.

    Beim König tat man sich schwer mit der Auswahl. Ein unglücklicher Zufall führte dazu, dass Hummelchen von der freien Stelle gerade hörte, als sie sich wieder mal schrecklich über ihren Oberkoch-Angeber geärgert hatte. Mitten im Streit lief sie empört zum Kammerherrn des Königs und verlangte, sofort von diesem schrecklichen Vorgesetzten erlöst zu werden. Als der Kammerherr sofort einwilligte und ihr eine unabhängige Stelle in einer schönen alten Burg anbot, willigte sie erfreut ein.
    Schon am nächsten Tag bestieg Hummelchen mit ihren Lieblingsmessern, ihrer buntgescheckte Katze Bärchen und einer großen Kollektion von Gewürzen die Kutsche und ließ sich in diese neue Burg fahren. Viel zu spät bemerkte sie das wirkliche Ziel dieser Reise. Und erst als sie an der Verladestelle ankamen, versuchte sie sich energisch, diesem Transport zu widersetzen. Aber die Soldaten hatten ihre Befehle. Hummelchen bekam ein Pflaster über den Mund, wurde auf dem Transportschlitten festgebunden und in die Barriere geschoben.

    Lange lebte Hummelchen unter den verlorenen Typen in der Barriere. Wie sie es schaffte, dem alten Lager zu entwischen und im neuen Lager heimisch zu werden ist eine lange Geschichte, die hier nicht erzählt werden muss. Erzählt werden muss aber, dass sie eine erfolgreiche Scavengerzüchterin und -ausbilderin wurde. Dass sie den Schmied Gorr kennen lernte, dass sie gemeinsam den Fall der Barriere erlebten, dass Hummelchen ihren Gorr heiratete und für den Kleinen ihren Mann überreden konnte, aufs Festland auzuwandern.

    Wichtig wäre noch, dass Hummelchen eine leidenschaftliche Agitatorin für ein alkohol- und drogenfreies Leben war. Nie wurde sie es müde, für ein Leben zu werben, in dem man sich nicht seinen Kopf mit irgendwas vollballerte und damit das Gottesgeschenk vernünftiges Denken ausschaltete

    zugelassen
    Last edited by hummelchen; 28.09.2015 at 20:47.

  4. View Forum Posts #4 Reply With Quote
    Lehrling
    Join Date
    Dec 2008
    Location
    Montera
    Posts
    20
     
    Flint is offline

    Flint

    Name:
    Flint

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    45

    Beruf:
    Handwerker (Zeugschmied)

    Waffe:
    Knüppel (den Knüppel hatte ihn Harad als Lehrgeld gegeben und ist mit Schnitzereien verziert)

    Rüstung:
    leichte Lederrüstung (diese Rüstung hatte sich Flind von Mattheo am Tag seiner Abreise gekauft)

    Eigenschaften:
    Gute Eigenschaften: Hilfsbereit, fleißig, ausdauernd, loyal, ehrenhaft, gebildet

    Schlechte Eigenschaften: Großmäulig, gierig, geizig, stur

    Vorgeschichte:
    Flint war der Lehrmeister von Harad, verlor aber bei einem Orkangriff auf Khorinis seine Familie. Er überließ Harad seine Schmiede und machte sich nach Myrtana auf um dort sein Glück zu finden. Er arbeitete dort als erfahrener Schmied in einem kleinen Dorf und hat eine neue Familie gegründet. Doch als er von den Orkkriegen hörte die das Land verwüsteten, machte er sich auf es zu befreien, um die Schrecken der Vergangenheit nicht noch einmal zu erleben. Er stand beim Angriff auf Nordmar an vorderster Front und kämpfte so tapfer wie nur irgendmöglich doch er wurde von den Orks überrannt.
    Flint überlebte nur dadurch, das er sich totstellte. Er zog nach Hause zurück, um zu sehen wie es seiner Familie ergangen war. Doch dort angekommen bot sich ihm ein schreckliches Bild. Sein Dorf war geplündert und seine Familie geötet worden. Halb wahnsinnig vor Wut ind Schmerz, schwor sich Flint sein Myrtana von den Orks zu befreien und seine Familien zu rächen...

    zugelassen
    Last edited by Anne Bonny; 01.01.2009 at 14:11.

  5. View Forum Posts #5 Reply With Quote
    Neuling Falken's Avatar
    Join Date
    Sep 2023
    Posts
    4
     
    Falken is offline
    Falken Schwarzhand
    [Bild: FalkenVP1.png]


    Name:
    Falken
    Alter: 30
    Rüstung: leichte Lederrüstung
    Waffe: keine Waffe
    Beruf: Barde
    Startpunkt: Thorniara

    Eigenschaften:
    Falken ist gläubiger Mann Innos, der versucht der Welt freundlich und hilfsbereit entgegen zu treten. Doch wer es sich einmal mit ihm verscherzt hat, der bekommt keine zweite Chance. In dieser Hinsicht ist Falken starrsinnig. Sein Selbstbewusstsein ist, wie sein Ego, größer, als es manchmal gut für ihn ist. Er kann rechthaberisch und überheblich rüber kommen, meint es in den meisten Fällen aber nicht so. Seine Vorliebe für gute Musik und spannende Geschichten ist seine größte Schwäche.

    Aussehen
    Falken ist hochgewachsen und von drahtiger Statur, ohne dabei schlaksig zu wirken. Seine Augen sind von einem leuchtenden, fast schon eisigem Blau. Seine Gesichtszüge sind scharf geschnitten, fast schon wie gemeißelt, besonders seine scharf zulaufende Nase.
    Überraschend ist, dass sein komplettes Haar trotz seines „jungen“ Alters schon weiß ist. Sein Haar hat er auf der einen Seite seines Kopfes fast bis zur Kopfhaut runter geschnitten, während auf der anderen Seite das Haar lang geblieben ist.
    Falken trägt zumeist ein ärmelloses Lederwams in Lachsfarben, darüber eine einfache Schärpe in Orange. Während seine linke immer in einem schwarzen Handschuh steckt, ist die rechte frei. Nur mehrere Lederarmbänder um das Handgelenk trägt er. Seine Hose ist dunkel gehalten und im varantischen Stil geschnitten.


    Vorgeschichte:
    Falken wuchs als Sohn von reisenden Artisten, Barden und Schauspielern auf, die vor dem Orkkrieg durch die Lande Rhobars gezogen waren, um dort die Menschen mit fröhlichen Geschichten und heiterem Gesang zu beglücken. So könnte man behaupten, dass Falken eine glückliche Kindheit hatte, schließlich gab es viel Spiel und Tanz darin.
    Doch die Arbeit dahinter, dass sahen die wenigsten.
    Aber mit dem Orkkrieg mussten auch alle Schausteller, Gaukler und dergleichen immer mehr aufpassen. Und mit der Niederlage dann war das Bedürfnis an solcherlei Unterhalten nur noch ungern gesehen.
    Sehr zu Falkens Missfallen beschloss seine Truppe damals dann sesshaft zu werden. Für eine rastlose Seele wie Falken war dies ein wahres Todesurteil, welches seinesgleichen suchte.
    Gerade da hätten die Menschen doch mehr als zuvor das Bedürfnis gehabt, mit guter Unterhaltung verwöhnt zu werden. Doch nichts half. Und so musste Falken die nächsten Jahre im Gasthof seiner Eltern verbringen und dort arbeiten. Diese alles verzehrende Ödnis aus Langeweile und Trostlosigkeit mitten im Nirgendwo wurde nur durch fahrende Musiker und Barden unterbrochen. Und, nachdem König Rhobar der Dritte die Orks aus den Landen Myrtanas wieder vertrieben hatte, einer Priesterin Innos. Diese Frau, damals schon etwas älter, doch immer noch attraktiv, hatte Gefallen an dem jungen Falken gefunden, welcher gerade das Mannesalter erreicht hatte. Und Falken, mit der unermüdlichen Eigensinnigkeit der Jugend, lies sich von dieser Frau gern zu neuen Lebenserfahrungen drängen.
    Doch nicht nur weltliches Wissen wurde weiter gegeben, schließlich war sie immer noch eine Priesterin. Und so kam Falken auf sehr ungewöhnliche, doch kaum unangenehme Weise zu seinem tiefen Glauben.
    Und diese Erfahrungen, welche sein Leben so unglaublich bereichert hatten, wollte der Schaustellersohn weitergeben. Doch in dem Gasthof seiner Eltern wäre ihm dies wohl kaum möglich gewesen.
    Also schnappte er sich seine Laute und begab sich auf Wanderschaft, um so die Liebe Innos unter die Menschen von Nah und Fern zu bringen.

    Zweitaccount von: Na-Cron

    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (27.09.2023 um 10:50 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Falken; 28.09.2023 at 20:09.

  6. View Forum Posts #6 Reply With Quote
    Lehrling Thorek's Avatar
    Join Date
    Nov 2023
    Location
    Bluttal
    Posts
    12
     
    Thorek is offline




    Der Charakter
    Name: Thorek
    Alter: 37
    Rasse: Mensch
    Gilde: Gildenloser Bürger
    OT-Rang: Bürger
    RPG-Rang: Bürger

    Das Aussehen
    Der äußere Betrachter würde Thorek als gutaussehenden Mann mittleren Alters beschreiben, der jedoch in der Masse der betuchten Bürger nicht weiter auffallen würde. Auch mit einer Körpergröße von 1.83 Meter ist er nur knapp über dem Durchschnitt. Die Gestik und Mimik seines markanten Gesichts verrät allerdings schnell, dass er die feine Etikette verinnerlicht hat, auch wenn er die meiste Zeit eher ernst und schwer einschätzbar dreinblickt. Die blauen Augen kommen aufgrund seiner tiefschwarzen Haaren besonders gut zur Geltung.


    Seine Eigenschaften
    Unter seinen Freunden gilt Thorek als überaus zuvorkommend und verlässlich, mit dem zu später Stunde auch gerne mal ein geselliger Abend im Gasthaus möglich ist, bei denen er gerne die Imitation einiger Befehlshaber zum Besten gibt. Geschätzt wird er für seine unkomplizierte Art und sein aufrichtiges Interesse an den Lebensgeschichten anderer Personen.

    Unabhängig seiner Unbeschwertheit unter Freunden ist er ein disziplinierter Ordenskrieger, der Befehle ohne Abweichungen ausführt und an der Richtigkeit seiner Mission keinen Zweifel lässt. Durch seinen makellosen Dienst wurden Thorek bereits wichtige Aufgaben übertragen, die er oftmals zur Zufriedenheit des Ordens ausführte.


    Die Ausrüstung
    Lederrüstung: Als Jäger und Kundschafter des Ordens trägt Thorek eine leichte Lederrüstung, die jedwede Erkennungszeichen vermissen lässt. In einer solchen ist er auch oftmals außerhalb seines Dienstes anzutreffen, wenngleich er die Vorzüge feiner Kleidung zu schätzen weiß, um bei seinen gelegentlichen Besuchen im Gasthaus die Aufmerksamkeit der Damenschaft zu erhaschen.


    Seine Fähigkeiten
    Jäger



    Die Vorgeschichte
    Aus einer Familie von Holzfällern und Jägern stammend, wusste Thorek bereits im Kindesalter, dass er eines Tages unter der Krone des Königs dienen wollte, wie es auch sein Vater und Großvater einst getan hatten. Doch Thorek wollte nicht nur den Pflichtdienst absolvieren, die viele Altersgenossen mit fantasiereichen Geschichten zu entgehen versuchten. Er wollte sich als Berufssoldat verpflichten und so mit der Tradition seiner Familie, ein Leben als Jäger zu führen, brechen.

    Bereits in jungen Jahren verpflichtete sich Thorek daher für die Armee und Königs, wurde zunächst allerdings nur zur Unterstützung der Milizwache in Ardea, seiner Heimatstadt, eingesetzt. Wegen der guten Ortskenntnis und seinen Erfahrungen in der Jagd, wurde Thorek vor Beginn des Orkkrieges gelegentlich als Kundschafter entsandt, um kleinere Banditenlager ausfindig zu machen. Nach Ausbruch des Krieges wurde seine Arbeit von immer größerer Bedeutung, als es Marschrouten und Lagerplätze der Orks aufzuklären galt.

    Als der König den Krieg für sich gewinnen konnte und die Fähigkeiten von Kundschaften immer seltener gebraucht wurden, kehrte Thorek nach Ardea zurück und half beim Wideraufbau der Stadt und organisierte die hiesige Stadtwache neu. In seiner Freizeit beschäftigte er sich intensiv mit den Lehren des Innos', auch weil ihm die Worte der heiligen Schriften dabei halfen, den Verlust seiner Familie besser zu verarbeiten, die bei einem Angriff der Orks starben.

    Doch im Laufe der Jahre vermisste Thorek die Arbeit als Späher und das Gefühl, einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit des Reiches zu leisten. Als er von einer Mission auf einer entfernten subtropischen Insel hörte, schloss er sich kurzerhand dem Orden Innos' an und war von dann an Teil der Ordenskrieger auf Argaan. Die Befehlshaber wussten um seine Fähigkeiten und setzten ihn gerne als Kundschafter der umliegenden Gebiete ein, um die Bewegungen der Rebellen um König Ethorn aufzuklären.

    Nach den Unterlagen des Ordens heißt es, dass seine tadellose Karriere als Soldat der Armee des Königs und als Krieger des Orden Innos' einen folgenschweren Fehler jedoch nicht zu verzeihen vermochten. Denn Thorek hatte Truppenbewegungen der Rebellen falsch bewertet und es so versäumt, eine Warnung an die Führung von Stewark zu übermitteln. Offiziell wurde Thorek daher unehrenhaft entlassen und nach einem öffentlichen Zerwürfnis auch noch aus der Baronie Thorniara verbannt.

    Quote Originally Posted by Don-Esteban
    Zugelassen
    ⠀⠀⠀⠀
    Last edited by Thorek; 08.11.2023 at 20:47. Reason: Aktualisierung

  7. View Forum Posts #7 Reply With Quote
    Lehrling Heric's Avatar
    Join Date
    Feb 2024
    Posts
    12
     
    Heric is offline
    Name: Heric

    Alter: zwischen sechzehn und achtzehn Jahren

    Rüstung: Abgerissene Kleidung

    Waffe: Messer

    Eigenschaften:
    Wie jeder junge Mensch hält sich Heric für unbesiegbar und weiß grundsätzlich alles besser als jedermann. Er ist gescheit und findet schnell eine Lösung für ein Problem. Wo andere Leute aufgeben, sucht er verbissen nach einem Weg, um weiter zu machen. Kehrseite seiner jugendlichen Medaille ist die Unart, Warnungen der Vergangenheit in den Wind zu schießen. Etwas Risiko gehört für Heric zum Leben. Außerdem hat er bemerkt, dass ehrliche, schwere Arbeit nicht wirklich etwas ist, das ihm liegt.

    Vorgeschichte:
    Heric wurde vor etwa achtzehn bis sechzehn Jahren im Bluttal als Sohn eines Schreiners seiner Frau geboren. In jener Zeit begann langsam die Rebellion von König Ethorn und seinen Anhängern gegen den schwächelnden Griff der Myrtanischen Krone, vertreten auf der südlichen Insel durch Lord Tronter. Als Kind bekam Heric freilich wenig davon mit. Er tobte wie andere Sprösslinge der dortigen Einwohner durch den Matsch des Jägerlagers, spielte Streiche oder balgte sich im Dreck. Man baute Verstecke, schlug epische Schlachten gegen Drachen und Orks, gegen Assassinen aus Varant und Berserker aus Nordmar. Eines Tages wurde der Sieg der Männer Ethorns über die ‚myrtanischen Hunde‘ verkündet und Lord Tronter gefangen genommen. Plötzlich war der Frieden in dem Lager vorbei, da man in Setarrif der Meinung war, die dortigen Leute hatten zu lange, zu verbissen an Tronter festgehalten und sich nicht stürmisch genug der Rebellion angeschlossen. In dieser Zeit des Umbruchs starb Herics Mutter am Fieber.
    Kein Heilkundiger fand sich, der ihr helfen konnte. Am Ende begrub Herics Vater sie an ihrem Lieblingsort im Bluttal und brach mit seinem Sohn gen Süden auf. So kamen sie nach Tooshoo und ins Dorf Schwarzwasser, welches Flüchtlingen wie ihnen Zuflucht und Heimat bot. Sein Vater legte das Werkzeug beiseite, nahm Schwert und Bogen auf und diente als Wächter des Dorfes unter den jeweiligen Hauptleuten. Er mauserte sich sogar zum Quartiermeister der Wächter, der zwar nicht so angesehen war wie der Lagermeister, aber dennoch unter seinen Kameraden eine wichtige Stelle einnahm. Dabei hing der kleine Heric an ihm wie eine Klette am Hosenbein und sah ihm bei der Arbeit zu. Er half ihm beim Zählen und Säubern, reiste mit ihm in die freien Gebiete der Insel, um Nachschub zu holen und war unter den Wächtern als ‚guter Junge‘ bekannt.
    Dies war auch der Grund, warum es niemand übers Herz brachte, Heric seinem eigenen Schicksal zu überlassen, als im Zuge des Weltenrisses im Sumpf sein Vater beim Schutz einiger Verletzter starb. Der Hauptmann ließ ihn weiterhin das Zeughaus säubern und warten, bis der Wächter Kiyan die Verantwortung übernahm. Er nahm sich des Burschen an und machte ihn zu seinem Lehrling. Monde vergingen, in denen Heric der Hoffnung war, ein neues Vorbild gefunden zu haben. Bis die Vergangenheit Kiyans ihn einholte, beide gefangen genommen und in eine Schwefelmine in Kiyans Heimatland verfrachtet wurden. Die darauffolgende ‚Befreiung‘ der Mine und die Flucht sorgten dafür, dass Heric nicht mehr an der Seite seines Meisters sein konnte.
    Bei ihrer Rückkehr nach Argaan beschloss er also, auf eigenen Beinen zu stehen. Die Welt lag ihm zu Füßen, denn war sie nicht für junge Leute wie ihn gemacht? Vielleicht waren die düsteren Erfahrungen nötig, um den wahren Wert seines Lebens kennen zu lernen. Und den wollte er nicht dadurch schmälern, in einem stinkenden Sumpf zu hausen.

    Posts:
    1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11,


    Nichtspielercharaktere:
    Ragnar Fyresgrimson - Alternder Krieger, ehemaliger Paladin Innos' und Ahnenkrieger der Clans. Sucht seinen Platz in der Welt, nachdem er den Orden und das Großreich Myrtana verlassen hat. Treibt sich angeblich in der Baronie Stewark herum.

    Qarrah - Junge Varanterin, fast zwanzig Jahre alt. Lebt alleine in Stewark und schlägt sich dort einzelgängerisch als Diebin durch. Hat es sich zur Aufgabe gemacht, Heric zu verwirren und ihm beizubringen, wie es ist ein Dieb zu sein. Natürlich kein Meisterdieb, aber so diebisch, wie es ein ungebundener Bürger der Welt sein kann.

    Zweitaccount von: Kiyan

    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (26.02.2024 um 20:44 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Heric; 17.06.2024 at 18:54.

  8. View Forum Posts #8 Reply With Quote
    Ehrengarde Korken's Avatar
    Join Date
    Jul 2022
    Posts
    2,967
     
    Korken is offline
    [Bild: RPG_Bild.png]

    Name:
    Korken
    Alter: 33
    Rüstung: keine Rüstung
    Waffe: keine Waffe
    Beruf: Dieb
    Startpunkt: Thorniara

    Eigenschaften:
    Schlechte Eigenschaften:
    - gierig
    - misstrauisch

    Gute Eigenschaften:
    - geduldig
    - einfühlsam

    Vorgeschichte:
    Korken wuchs auf Khorinis als einfacher Bauer auf. Bis zu seinem sechszehnten Lebensjahr führte er ein beschauliches und harmonisches Leben ohne große Ereignisse. Er liebte es bei der Ernte zu helfen und war immer fleißig und anständig. Mit dreiundzwangzig Jahren dann wurden immer mehr Bürger die sich auch nur eines kleinen Verbrechens schuldig machten in die Barriere geworfen, und so sollte es auch mit Korken geschehen.

    Allerdings war Korken gar nicht so unschuldig wie manch anderer. Um das Herz einer Dame zu erobern, wollte er einen wertvollen Ring stehlen. Der ursprüngliche Besitzer, ein reicher Sack aus der Hafenstadt, würde ihn eh nicht vermissen. Korken wurde jedoch erwischt und daraufhin folge seine Verurteilung in die Barriere. Auf sich allein gestellt schlug er sich zum alten Lager durch aber die ständigen Forderungen nach Erz der Gardisten ließen ihn nicht lange bleiben. Er war zwar kein Kämpfer aber als er und ein Freund den er im alten Lager gefunden hatte bei einer längeren Jagd dem neuen Lager recht nah kamen entschlossen sich die beiden Freunde im neuen Lager zu bleiben.

    Als einfacher Bauer kannte Korken nur die Diener Innos, die für ihn allerdings zu strickt und goldgierig waren. Goldgierig war Korken zwar auch, aber auch nur um die Versorgen zu können die ihm wichtig waren, und nicht um sich selbst zu bereichern. Hier traf er allerdings auf eine neue Art von Magier: Die Wassermagier. Mit dem Gleichgewicht das sie predigten konnte Korken sehr viel anfangen und auch wenn er keine magische Ausbildung genoss so war er ab da an ein treuer Anhänger Adannos. Als die Barriere viel schlug sich Korken wieder zu seiner Familie durch. Seine Eltern lebten immer noch auf ihrem Bauernhof.

    Die Jahre in der Kolonie hatten Ihn geprägt. Nach den Maßstäben des Lagers hatte er ein unauffäliges und anständiges Leben gelebt, aber hier draußen würde man ihn wieder als Dieb sehen, wenn er sein Leben nicht ändern würde. Trotzdem wollte Korken seine Familie nach so langer Zeit nicht wieder verlassen, und deshalb bliebt er bei Ihnen, kümmerte sich um seinen kranken Vater und umsorgte seine Mutter, bis beide von Ihm gingen. Er war mittlerweile dreiunddreizig Jahre alt und mit dem kleinen Erbe und der neu gewonnen Zeit fasste er einen waghalsigen Plan:

    Er erinnerte sich an seine Zeit im Minental und wie ihm Adannos darmals schon in einer dunklen Zeit zur Seite stand. Deshalb wollte er nun eine Ausbildung zum Magier beginnen. Wann wenn nicht jetzt? Auf Khorinis war dies nicht umzusetzen. Zwar predigte ein Wassermagier in Khorinis, allerdings hatte dieser keine Zeit für einen Lehrling. Deshalb schlug er ihm vor sich nach Argaan aufzumachen. Dort gäbe es einen Riesenbaum namens Tooshoo an dem Magie gelehrt werden würde, auch die von Adannos. Korken hatte keine Zeit mehr zu verlieren. Er machte sich mit dem nächsten Schiff auf nach Argaan und nach einer anstregenden Schiffsreise hatte er sein Ziel endlich erreicht: Die Hafenstadt Thorniara.
    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (27.02.2024 um 22:42 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Korken; 27.02.2024 at 22:00.

  9. View Forum Posts #9 Reply With Quote
    Lehrling Corsika's Avatar
    Join Date
    Mar 2024
    Posts
    27
     
    Corsika is offline
    ***



    Name:
    Corsika Cabrera
    Alter: 26
    Rüstung: leichte Lederrüstung
    Waffe: Messer
    Beruf: Händler
    Startpunkt: Gespaltene Jungfrau (oder Küste von Argaan)

    Eigenschaften:
    Corsika ist in der Blüte ihres Lebens und bereit, die Welt zu entdecken. Sie misst etwa 170 cm Körpergröße, was für ihre Familie überdurchschnittlich ist. Ihr dunkles, schulterlanges Haar trägt sie entweder offen oder hochgesteckt, oft mit einer Feder geschmückt. Ihre graubraunen Augen sind stets wachsam und neugierig. Sie ist von schlanker Statur und meist in praktische, aber dennoch stilvolle Kleidung gehüllt. Dazu gehören ein leichtes, aber strapazierfähiges Leinenhemd, eine Hose mit Schnürung für mehr Bewegungsfreiheit und robuste Stiefel. Ein knielanger Mantel und ein hellblauer Schal schützen sie gegen die Witterung. Um ihren Hals trägt sie einen verzierten Kompass aus ihrer Heimat. An ihrem rechten Unterarm verläuft das Tattoo eines Olivenzweiges, das Wappen ihrer Familie.

    Meist strahlt Corsika einen natürlichen Charme und Freundlichkeit aus. Sie ist sehr neugierig und hat ihre Ohren überall. Gleichzeitig gibt sie möglichst wenig über sich selbst preis und weiß, sich gegenüber zwielichtigen Gestalten kühl und distanziert zu verhalten. Gelegentlich kämpft sie mit ihrem inneren Gleichgewicht und kann, wenn sie zu sehr in Bedrängnis gerät, durchaus aufbrausend sein. Als mittleres von drei Kindern hat sie gelernt, sich die Aufmerksamkeit anderer im Notfall zu erkämpfen. Am liebsten ist sie in der freien Natur unterwegs, auf dem Meer oder an der Küste. Sie genießt sowohl fremde Kulturen als auch exotische Delikatessen. Sie hat einen ausgeprägten Orientierungssinn und kann anhand der Sterne navigieren. Große Höhen bereiten ihr jedoch Nervosität. Als reisende Händlerin ist sie immer unterwegs und kann Langeweile nicht ausstehen. Sie hat einen Hang dazu, im Hier und Jetzt zu leben und plant wenig in die Zukunft.

    Vorgeschichte:
    Corsika Cabrera wuchs als zweites von drei Kindern einer wohlhabenden Händlerfamilie auf einer kleinen Insel im östlichen Archipel auf. Sie genoss privatschulische Grundbildung, insbesondere in den Bereichen Geschichte, Kultur, Sprache und Mathematik, denn mit Zahlen muss ein jeder angehender Händler umgehen können. In politischen Belangen wurde sie nicht ausgebildet, dieses Vorrecht oblag ihrer älteren Schwester Cecilia, die auch das Familienerbe antreten würde. Ihr kleiner Bruder Malle war Vaters ganzer Stolz und würde, sobald er erwachsen war, in die örtliche Kriegerkaste aufgenommen werden. Ihre Eltern sahen vor, Corsika mit einem guten Partner einer der benachbarten Inseln zu verheiraten, wovon sie persönlich eher wenig angetan war, denn die Familien ringsum galten allesamt als wenig attraktiv, was wohl einer gewissen anhaltenden Inzucht zu verdanken war.

    Ihre Geschichte begann an einem schicksalhaften Tag, an dem sie sich mit ihrem Segelschiff und einem Dutzend Gänsen auf dem Weg zu einer Nachbarinsel machte, um einmal mehr für ihre Waren und sich selbst zu werben. Auch im Gepäck befanden sich kostbare Gewürze, Öle, Wein und Schreibwaren. Die Schreibfedern bastelte sie in ihrer Freizeit aus den Gänsefedern selbst. Was sie an jenem Tag jedoch nicht dabei hatte und ihr schließlich zum Verhängnis werden sollte, war geeignetes Flickzeug für ihr Segel. Dieses wurde von einer stürmischen Bö in Fetzen gerissen und Corsika geriet in eine in diesen Breiten selten auftretende Strömung, die sie immer weiter fort von ihrer Heimat führte.

    Zwei Wochen sollte ihre unfreiwillige Reise ins Nirgendwo dauern. In der Zeit hungerte sie viele Tage bitterlich, bis sie sich dazu entschloss, eine der Gänse zu schlachten und sich am kostbaren Wein zu betrinken. Wenn sie schon sterben sollte, dann doch gern bei einem Festmahl.

    Aber das Schicksal hatte andere Pläne mit der jungen Frau und führte sie schließlich auf eine große Insel, von deren bewegter Geschichte sie bislang nur in Büchern gelesen hatte. So begann das Abenteuer von Corsika und ihren elf noch lebenden Gänsen auf Argaan.

    Zweitaccount von: Curt
    ***

    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (04.03.2024 um 20:38 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Corsika; 07.03.2024 at 20:44.

  10. View Forum Posts #10 Reply With Quote
    Neuling Ashac Aulac's Avatar
    Join Date
    Mar 2024
    Posts
    6
     
    Ashac Aulac is offline
    Name: Ashac Aulac
    Alter: 16
    Rüstung: Bürgerkleidung
    Waffe: Dolch
    Beruf: Dieb
    Startpunkt: Setarrif


    Aussehen:


    Ashac ist ein junger Mann von gerade mal Sechzehn Winter. Er ist ungefähr 1.75 m groß und recht dürr. Seine Muskeln sind sehr schmächtig. Das Leben in den Gossen hat so seine Zeichen geschnitzt. Er hat rabenschwarzes schulterlanges Haar, das relativ ungepflegt ist. Trotzdem erkennt man ein paar Locken darin. Sein Blick mag zwar unsicher und naiv sein, trotzdem erkennt man etwas Mut in seinen Augen. Für viele mag der Bursche kränklich und schwach aussehen.


    Eigenschaften:


    Gute Eigenschaften:
    Hilfreich
    Neugierig
    Lernt schnell


    Schlechte Eigenschaften:
    Schüchtern
    Naiv
    Glaubt zu sehr an das Gute.


    Vorgeschichte:

    Ashac wuchs auf einem Bauernhof in Myrthana auf, er war recht jung, als die Orks kamen und die Kriege ausbrachen. Mit seinen Eltern und seinem Großen Bruder konnte er in eine der größeren Städte fliehen.

    Lange konnten sie dort Leben, bis die Orks auch diese übernahmen. Ashac und andere Kinder lebten lange in Vengard, wo sie sich zur Bande anschlossen. Sie hörten von einer fernen Insel, Argaan, dort wollten sie alle zusammen hin. Also klauten sie sich Jahrelang Geld zusammen, um für jeden eine Überfahrt bezahlen zu können.

    Als dann der Tag gekommen war, um abzureisen bezahlten sie die Überreise, jedoch stellte sich heraus, das sie in eine Falle gelockt wurden, Geld sowie freiheiten waren dahin. Wie ihr Schicksal wohl aussehen wird?


    Zweitaccount von: Valerion

    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (10.04.2024 um 18:55 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Ashac Aulac; 10.04.2024 at 17:33.

  11. View Forum Posts #11 Reply With Quote
    Neuling Delvin Corgano's Avatar
    Join Date
    Apr 2024
    Posts
    3
     
    Delvin Corgano is offline




    Der Charakter
    Name: Delvin Corgano
    Alter: 47
    Rasse: Mensch
    Gilde: Gildenloser Bürger
    OT-Rang: Bürger
    RPG-Rang: Bürger

    Das Aussehen
    Der Händler und Geldverleiher ist ein 1.78 Meter großer Mann, mit schwarzen Haaren und einen ebenso tiefschwarzen und gepflegten Bart. Er legt viel wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild, dass sich auch in der Wahl seiner Kleider widerspiegelt. Mit ausgewählten Gewändern und einem Gehstock mit feinen Schnitzereien ist Delvin Corgano der wohl bestgekleidete Mann im Hafenviertel von Thorniara.


    Seine Eigenschaften
    Als vorausschauender und zuverlässiger Geschäftsmann würden ihn Außenstehende beschreiben. Dies auch, weil er die Wünsche seiner Kunden bisher immer zu den vereinbarten Konditionen erfüllen konnte. Doch das ist nur eines von vielen Gesichtern des Delvin Corgano.

    Um seine Ziele erreichen, nutzt er die vielfältigen Werkzeuge von Arglist, Täuschung und Betrug. Hinter den verschlossenen Türen der gehobenen Bürgerschaft gilt er als exzellenter Schmuggler und unkonventioneller Problemlöser mit vielen Kontakten in die hiesige Unterwelt.


    Die Ausrüstung
    Bürgerkleidung: Feinste Kleider mit aufwendigen Verzierungen bestimmten die Garderobe des Händlers. Wenngleich Delvin Corgano aus taktischen Gründen im Hafenviertel der Stadt residiert, zeugt die Kleidung von seinem gesellschaftlichen Stand und seiner finanziellen Möglichkeiten. Er fällt zweifelsohne auf, wenn er zwischen Frachtgut und Hafenarbeiter steht und Befehle erteilt.

    Gehstock & Dolch: Sein ständiger Begleiter ist ein hölzerner Gehstock mit aufwendigen Schnitzereien und einem silbernen Griffstück, an dessen Ende ein rundgeschliffener Smaragd eingelassen wurde. Das Griffstück jedoch gehört zu einem kleinen Dolch, der aus dem Gehstock herausgezogen werden kann und Delvin Corgano sodann als rudimentäre Waffe der Verteidigung dient.


    Seine Fähigkeiten
    Händler



    Die Vorgeschichte
    Als Sohn einer Händlerfamilie wuchs Delvin Corgano im Herzogtum Rivellon auf und genoss eine exzellente Ausbildung der hiesigen Gelehrten. Bereits in frühen Jahren sammelte er erste Erfahrungen als Händler für Getreide und Mais, welches unweit seines Heimatortes angebaut und vor Allem für die Versorgung der Hauptstadt benötigt wurde.

    Wie viele andere Händler im Herzogtum Rivellon, schloss sich auch Delvin Corgano nach einigen Jahren der Händlergilde an, um seine Geschäfts auszubauen und von den Kontakten der Gemeinschaft zu profitieren. Als jedoch aufgedeckt wurde, dass er große Getreidelieferungen auch dafür nutze, Waffen zu schmuggeln, wurde er aus der Händlergilde ausgeschlossen und verlor überdies auch noch das Handelspatent.

    Doch das tat seinen Geschäften keinen sonderlich großen Abbruch. Im Herzogtum herrschte aufgrund eines andauernden Orkkrieges eine große Nachfrage nach Waffen und kleineren Kriegsgeräten, sodass Delvin Corgano inoffiziell durch ein anderes Mitglied der Händlergilde mit Transport und Handel der heiklen Ware beauftragt wurde.

    Im Laufe der Jahre gewann Delvin Corgano zunehmend das Vertrauen seines Auftraggebers und war fortan nicht mehr nur ein Waffenschmuggler und Mittelsmann zwischen der gutbetuchten Bürgerschaft und halsabschneidenden Banditen. Er wurde zur Rechten Hand desjenigen Mannes, der ihn einst für heikle Aufträge angeheuert hatte.



    [Bild: delvin.png]Wer zum Teufel hat dich denn hier reingelassen!? Ja ja, das hast du richtig gehört! Ich verkaufe Fische. Die Hälfte der Fischer arbeitet für mich und mein Lagerhaus quillt fast über vor gepökelten Fisch! Also sag mir, wie viel du brauchst und wohin es geliefert werden soll und ich kümmere mich um den Rest! Aber lass dir beim Nachdenken nicht zu viel Zeit! Ich habe schließlich noch Wichtigeres zu tun!


    Heute erst gefangen. Fangfrischer Fisch.
    [Bild: coin.png] 2 pro Fisch
    Trockenfisch als ideale Ration für unterwegs.
    [Bild: coin.png] 5 pro Fisch
    Willst du dich vielleicht als Angler versuchen?
    [Bild: coin.png] 150 pro Angel
    Salz zum Pökeln von Fleisch und Fisch.
    [Bild: coin.png] 210 pro Sack

    [Bild: gold.jpg]Was? Du bist gar nicht hier, weil du dich für meine Waren interessierst? Sag das doch gleich! Du willst Gold, nicht wahr? Na gut, also pass auf! Ich gewähre dir einen Kredit, dabei berechne ich 20 Prozent und stelle keine weiteren Fragen. Sag mir einfach, wie viel du brauchst. Wenn ich das Gold jedoch nicht von dir zurückerhalte, landest du bei den Fischen. Haben wir uns verstanden?


    Es war mir eine Freude, mit dir Geschäfte zu machen - und so weiter und so fort. Wenn das dann alles war, findest du den Weg nach draußen gewiss auch alleine. Den Fisch lasse ich im Laufe des Tages liefern und was den Kredit betrifft... ich erwarte die erste Rate dann zum Ende der Woche. Pünktlich und auf das Goldstück genau!

    Du hast von einem vertrauenswürdigen aber zwielichtigen Kontaktmann eine unscheinbare Münze erhalten. Es ist ein Erkennungszeichen für Delvin Corgano, Dir weitere Waren anzubieten. Wenn Du Dich dazu entscheidest, die Münze hervorzuholen, klicke hier!

    Quote Originally Posted by Don-Esteban
    Zugelassen
    ⠀⠀⠀⠀
    Last edited by Delvin Corgano; 21.04.2024 at 17:56.

  12. View Forum Posts #12 Reply With Quote
    Neuling Ellie's Avatar
    Join Date
    Apr 2024
    Posts
    3
     
    Ellie is offline
    Name: Ellie
    Alter: 21
    Rüstung: keine Rüstung
    Waffe: Knüppel
    Beruf: Diebin

    Eigenschaften:
    Die junge Frau hat in den wenigen Jahren auf Argaan überwiegend schlechte Erfahrungen gemacht und begegnet Fremden daher zumeist mit merklicher Skepsis. Ihren ersten Eindruck erkennt man sehr schnell, denn sie ist ganz fürchterlich darin, mit ihren Gefühlen hinter dem Berg zu halten. Sie spricht Dinge geradeheraus an und erwartet diese Ehrlichkeit auch von anderen. Insbesondere mit ihren engsten Vertrauten geht sie daher häufig sehr streng ins Gericht, versucht ihnen gegenüber aber stets fair zu bleiben und ihre Beweggründe zu verstehen. Wenn man es einmal geschafft hat, Ellie von sich zu überzeugen, gewinnt man mit ihr eine äußerst loyale Freundin und Weggefährtin.
    Sie hasst Feigheit und Illoyalität. Auch mit Gesetzen nimmt die junge Frau es nicht ganz so eng, insbesondere wenn es ihr und den ihren zum Vorteil gereichen kann.

    Aussehen:
    Ellie war schon immer zumindest ein Stückchen größer als ihre Altersgenossen und muss auch heute selten zu jemandem aufblicken. Ihr Körperbau ist insgesamt eher schlaksig, weibliche Rundungen sucht man bei ihr vergeblich. Zwei sandsteinfarbene Augen blitzen aufmerksam aus ihrem rundlichen Gesicht, das an einer Seite von kurzem, straßenköterblondem Haar bedeckt ist. Ihren Hals ziert die Tätowierung eines abgestorbenen Riesenbaums, dessen blätterlosen Äste bis kurz unter ihr Kinn reichen.
    Wenn sie geht, bemerkt man schnell ein deutliches Humpeln, welches der Tatsache geschuldet ist, dass ihr linker Fuß durch eine provisorische, hölzerne Prothese ersetzt wurde, die sie aber zumeist in ihrem Schuhwerk zu verbergen versucht. Ihrer linken Hand fehlen Ring- und kleiner Finger ab dem ersten Knöchel.

    Vorgeschichte:
    Ellie redet nicht über die Zeit vor Setarrif und die Gründe, die zu ihrem Aufenthalt dort geführt haben. Daher ist selbst ihren engsten Freunden wenig bekannt über die junge Frau und das Leben, das sie einst geführt haben mochte. Hinter vorgehaltener Hand aber munkelt man vorsichtig, dass die Tätowierung an ihrem Hals ein Hinweis auf die totgeschwiegene Vergangenheit sein könnte.

    Das wenige, was über die junge Frau bekannt ist, beginnt mit ihrer Zeit als kleines Mädchen in Setarrif, wo sie sich als mittel-, eltern- und perspektivloses Kind durch kleinere und größere Diebereien, Betrügereien und allgemeine Tunichtguterei sowie den ein oder anderen kleineren und bisweilen sogar legalen Auftrag über Wasser halten konnte. Allein in einer der größten Städte Argaans, die wie so viele andere auch vollkommen überfordert mit der Versorgung, Verpflegung und Unterbringung der Waisen gewesen war, ohne irgendeine Bezugsperson, ein bekanntes Gesicht oder eine Möglichkeit als Kind ihren Lebensunterhalt auf anderem Wege zu bestreiten war ihr nichts anderes übrig geblieben, als sich ihr Abendbrot auf unlautere Methoden zu beschaffen.
    So oder so ähnlich zumindest verkauft sie das stets, sprach man sie darauf an.
    In Wahrheit aber war und ist es der Nervenkitzel des Erwischt-werden-Könnens etwas, das die junge Frau bis heute mit einem unvergleichbaren Hochgefühl erfüllt. Und sie ist ganz einfach auch verdammt gut in dem, was sie tut. Gern verkauft sie sich in den Erzählungen an ihre frühe Kindheit als das arme Waisenkind in der fremden Stadt, das mehr hungrige Nächte erlebt hatte, als sie zählen konnte. Tatsächlich hatte sie aber nur sehr selten hungrig zu Bett gehen müssen. Und im Gegensatz zu vielen anderen Kindern hatte sie ein Bett in ihrem versteckten Unterschlupf.

    Mit dem Angriff des Drachen einige Zeit nach ihrer Ankunft in Setarrif und der damit einhergehenden Zerstörung der Stadt musste allerdings auch Ellie die Zwangsheimat verlassen und landete über das erste provisorische Zwischen- und Flüchtlingslager am Silbersee schließlich in Stewark, wo sie durch die Heilkünste der Wassermagier und Wassermagierinnen die Verletzungen durch den Angriff zumindest überlebte - wenn auch mit noch heute sichtbaren Einschränkungen. Aus diesem Grund verspürt die mittlerweile zu einer jungen Frau herangereifte Ellie nach all den Jahren noch eine tiefempfundene Dankbarkeit insbesondere gegenüber den Heilern und Magiern Stewarks. Wenn sie es irgendwie vermeiden kann, sieht sie daher auch heute noch davon ab, diese um ihr Hab und Gut zu erleichtern.




    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (19.06.2024 um 08:44 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung

  13. View Forum Posts #13 Reply With Quote
    Neuling Jasque's Avatar
    Join Date
    Jun 2024
    Posts
    2
     
    Jasque is offline
    Name: Jasque
    Alter: 22 Jahre
    Rüstung: Keine
    Waffe: Messer
    Beruf: Bleicher

    Eigenschaften:
    Jasque ist schon seit jeher der „nette Typ von nebenan“ gewesen. Er ist ein sehr positiv gestimmter junger Mann, den so leicht nichts aus der Fassung bringt. Er sieht in vielen Situationen und Menschen immer das positive. Es braucht ein wenig ihn zu seinem Feind zu machen. Er tendiert durch diese sehr positive Denkweise manchmal dazu ein wenig naiv zu sein und sich schnell manipulieren zu lassen. Menschen mit großem Charisma imponieren ihm sehr. Ihm sind seine Engsten und Freunde sehr wichtig. Für diese kann er auch über seinen Schatten springen. Seitdem er als Waise auf der Straße lebt sieht er die Gesetze auch eher schwammig aber er tut nur selbst dies was er moralisch mit sich vereinbaren kann. Menschen verletzen oder gar töten aus reiner Habgier spricht gegen sein Wesen. Er selbst nimmt sich nur das was er braucht. Seit dem Angriff auf Setariff hört Jasque auf seinem rechten Ohr gar nicht mehr. Er kommt selbst damit sehr gut zurecht aber muss immer etwas aufmerksamer sein. Sollte er müde oder erschöpft sein kann es passieren, dass er Dinge auf seiner rechten nicht mehr so gut wahrnimmt.

    Aussehen:
    Jasque ist noch nie sonderlich aufgefallen. Er ist durchschnittlich groß, hat braunes Haar und von seiner Körperstatur würde man ihn für einen typischen Handwerker halten. Seine Augen unterstreichen sein Wesen und die Art wie er manchmal, wie ein Reh, die Welt um sich herum sieht. Seine freundlichen, hellbraunen Augen geben seinem doch eher geschundenen Gesicht eine gewisse Weiche und Wärme. Durch die vergangenen Jahre zierten sein Gesicht viele kleine Narben. Seinen Händen nach zu urteilen hat er viel mit seinen Händen gearbeitet, weil diese angeraut und rissig sind.

    [Bild: 42Prdzr]
    [Bild: 42Prdzr]

    Vorgeschichte:
    In der geschäftigen Stadt Setariff, inmitten von schmalen Gassen und quirligen Märkten, lag ein kleiner, unscheinbarer Laden. Hier verkauften der junge Jasque und sein Vater simples Zündzeug. Jasques Vater war nicht nur ein geschickter Händler, sondern auch ein Alchemist, der sich mit Allerlei Zusammensetzungen der Kräuterkunde auskannte.
    Jasque liebte es seinem Vater bei der Arbeit zuzusehen. Die funkelnden Flammen, die aus kleinen Glasgefäßen züngelten, faszinierten ihn. Eines Tages, während Jasque eine Lieferung vorbereitete, verdunkelte sich der Himmel über Setariff. Ein gewaltiger Drache stürzte sich auf die Stadt, speiende Flammen und Verwüstung verbreitend. Panik ergriff die Menschen und Jasques Vater schickte ihn in den Keller des Hauses um sich in Sicherheit zu bringen.
    Der Drache ließ Feuer auf die Stadt niederregnen. Einer dieser Feuerbälle traf den Laden und eine gewaltige Explosion folgte. Jasque spürte die Wucht des Schlags und wurde gegen eine Wand geschleudert. Als er wieder zu sich kam dröhnte in seinen Ohren ein schrilles Pfeifen. Er rief nach seinem Vater doch die Antwort blieb aus. Er realisierte mit Entsetzen, dass er auf seinem rechten Ohr nichts mehr hören konnte.
    In der folgenden Nacht floh Jasque aus der zerstörten Stadt. Seinen Vater oder gar den Körper seinen Vaters konnte er in dieser Nacht nicht finden. Er irrte tagelang umher bis er schließlich in der Stadt Stewark ankam. Hier war er allein als verwaister Junge in einer fremden Stadt. Ohne Familie oder Freunde kämpfte er ums tägliche Überleben. Er fand Zuflucht bei einer Gruppe von Waisenkindern, die sich abseits der Gesetze durchschlugen. Sie stahlen, bettelten und halfen sich gegenseitig um zu überleben.
    Jasque lernte schnell wie man in den dunklen Gassen von Stewark überlebt. Doch trotz der Härte des Lebens und der Verluste, die er erlitten hatte, ließ er sich nicht unterkriegen und behielt seine Positivität. Er verdient sich mit dem Bleichen von Stoffstücken etwas auf legalem Wege und ist immer darauf bedacht, dass es den anderen Kindern gut geht.

    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (28.06.2024 um 14:59 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Jasque; 28.06.2024 at 09:33.

  14. View Forum Posts #14 Reply With Quote
    Einmalposter Kzara's Avatar
    Join Date
    Jun 2024
    Posts
    1
     
    Kzara is offline

    Charakter:

    Rufname: Kzara
    Alter: 20
    Beruf: Diebin
    Rüstung: keine
    Waffe: Dolch

    Vorgeschichte:

    》Kindheit:
    Durch klägliche Schreie wurde Kzara in einem Haus gefunden, das schon längst abgebrannt war. Der Säugling, erst wenige Monate alt, lag dort unversehrt. Hatte dieser kleine Mensch den Brand überlebt? Unwahrscheinlich! Das Tuch, in das das Kind gewickelt war, war ebenfalls unversehrt. Ein Söldner fand das Bündel und brachte es in die nächste Siedlung, wo sich eine alte Kirche befand. Die Nonnen dort hatten es sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Kinder aufzunehmen, die kein Zuhause besaßen, unabhängig von ihrem Alter. Die meisten Kinder wurden durch die Armut ihrer Eltern ausgesetzt. Andere hatten ihre Eltern im Krieg oder durch Krankheiten verloren. Nur bei Kzara wusste niemand, welches Schicksal ihre Eltern erlitten hatten.


    》Jugend/ Übergang zum Erwachsenenalter:
    Aufgewachsen unter dem Schutz der Kirche, sollte man meinen, dass Kzara eine fromme und geduldige junge Dame wurde. Geduldig war sie tatsächlich, insbesondere bei ihrer Lieblingsbeschäftigung in den alten Gemäuern der Kirche: Ratten jagen. Sie entwickelte eine List, um diese Tiere lebend zu fangen. Mit einer robusten Schnur und ein paar Stöcken baute sie Fallen, die zuschnappten, ohne die Ratten sofort zu töten. Manchmal ließ Kzara die Ratten wieder frei, um den Spaß an der Jagd erneut zu erleben, aber manchmal gab sie den Tieren den Gnadenstoß.
    Als Kzara älter wurde, stellte sie fest, dass das Leben in der Kirche sie nicht erfüllte. Die ständigen Gebete und Rituale langweilten sie, und ihre Unruhe wuchs. Eines Tages, während sie in den Straßen des Dorfes umherstreifte, stieß sie auf eine Gruppe Jugendliche, die bei einem Marktstand stahlen. Fasziniert von ihrer Geschicklichkeit und dem Nervenkitzel des Diebstahls, schloss sie sich ihnen an.
    Kzara war geschickt und lernte schnell. Ihre Finger waren flink und ihr Verstand scharf. Bald schon übertraf sie die anderen jungen Menschen in ihrer Gruppe und wurde zur Anführerin. Mit ihren Kenntnissen über Fallen und Jagd entwickelte sie Strategien, um unbemerkt und erfolgreich zu stehlen. Ihre Beute wurde immer größer und wertvoller.
    Doch mit dem Erfolg kam auch die Gefahr. Ihr Gesicht war kein Unbekanntes mehr und man brachte sie immer mehr mit dem Diebstahl zusammen. Schwerens Herzen ließ sie ihre Gruppe an Freunde und Mittätern zurück und zog mit leichten Gepäck weiter.



    Eigenschaften:

    Launisch und dickköpfig wie sie ist, kann niemand Kzara von ihren Plänen abbringen, sobald sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat. Diese Eigenschaften machen sie zu einer schwierigen, aber auch bewunderten Persönlichkeit unter den anderen. Ihre Risikobereitschaft ist legendär; sie scheut sich nicht, waghalsige Manöver zu unternehmen, sei es beim Stehlen von Essen oder beim Erkunden der verbotenen Bereiche der Kirche. Mit ihrer flinken Art gelangt es ihr, schnell zu entkommen, wenn die Dinge zu brenzlig werden. Trotz all ihrer Eigenheiten strahlt Kzara eine gewisse Lockerheit aus, die sie liebenswert macht und ihr hilft, Freunde und Verbündete zu gewinnen.



    Aussehen:

    Mit pechschwarzem, leicht gelocktem Haar kämpft Kzara jeden Morgen darum, ihre widerspenstigen Locken zu bändigen. Eine unschöne Begegnung mit einem Wolfsrudel hat ihr eine markante Narbe über dem rechten Auge eingebracht. Die Verletzung lässt ihr Auge blutunterlaufen erscheinen, wodurch die bernsteinfarbene Iris noch intensiver hervorsticht und die Narbe dramatischer wirkt, als sie tatsächlich ist. Kzara ist von durchschnittlicher Größe, wobei ihre Statur eher feminin und wohlgeformt als schlank ist.


    zugelassen von Don-Esteban


    Geändert von Don-Esteban (30.06.2024 um 16:34 - Adminedit: kein automatischer Editvermerk) Grund: Zulassung
    Last edited by Kzara; 30.06.2024 at 15:41.

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
Impressum | Link Us | intern
World of Gothic © by World of Gothic Team
Gothic, Gothic 2 & Gothic 3 are © by Piranha Bytes & Egmont Interactive & JoWooD Productions AG, all rights reserved worldwide