Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Almanach-Zone Spirit of Gothic

 

Seite 21 von 35 « Erste ... 10141718192021222324252832 ... Letzte »
Ergebnis 401 bis 420 von 682
  1. Beiträge anzeigen #401
    Lehrling Avatar von Thibor Ferenczy
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    23
     
    Thibor Ferenczy ist offline
    Thibor Ferenczy:
    Charakter-Name: Thibor Ferenczy
    Charakter-Alter: 35
    Beruf: Handwerker (Schmied)
    Skills: 1/1
    Waffe: Dolch
    Rüstung: leichte Lederrüstung
    Eigenschaften:
    + ziemlich stark
    + immer ehrlich
    + gutmütig
    + hilfsbereit
    +/- ist Adanosgläubig
    - naiv
    - ziemlich einfältig
    - hat sein Gedächtnis verloren, kann sich deshalb nur
    an wenig aus seiner Vergangenheit erinnern

    Aussehen
    Thibor hat einen ziemlich robusten Körperbau, dass er Schmied ist, fällt sofort durch seine Körperstatur auf. Eine Glatze "schmückt" seinen Kopf, während ein Schnurrbart in seinem Gesicht Platz findet.

    Thibors Aussehen auf Khorinis:
    [Bild: Thibor%202.JPG]

    Ein Portrait Thibors auf dem Festland
    [Bild: Thibor%201.jpg]

    Vorgeschichte: Thibor
    Ferenczy wurde auf dem Festland geboren. Schon früh
    übte er sich im Schwertkampf und trainierte seine
    körperliche Stärke. Sein Vater war ein einfacher
    Handwerker, mit der Schmiedekunst verdiente er sich
    sein Gold, ernährte somit sich und seine Familie. Die
    Mutter Thibors war einfache Hausfrau, kümmerte sich um
    den Haushalt und den einzigen Jungen, den die
    Ferenczys hatten, nämlich Thibor selbst. Die Familie
    war weder Innos, noch Beliargläubig, der Glaube Adanos
    war in der fherenczen Familie verbreitet.

    Dennoch wollte Thibor als kleiner Junge immer schon
    als starker und tapferer Krieger, unabhängig von der
    Garde des Königs oder irgendwelchen Söldnertruppen,
    sich einen Namen auf dem Festland machen. Mit 18
    Jahren zog er von seinem Elternhaus aus, nachdem er
    bei seinem Vater die Schmiedekunst und bei seinem
    Onkel, der Ausbilder des Einhändigen Schwertkampfes
    bei der Miliz war, den Schwertkampf erlernt hatte, um
    sich in der Wildniss und der Freiheit durchzuschlagen.
    Er schloss sich einer Gruppe Barbaren an, lernte bei
    dieser den Zweihändigen Kampf und kämpfte mit dieser
    Gruppe hauptsächlich gegen Orkverbände, da der
    Anführer der Barbaren einen Groll gegen die Orks
    hegte. Oft genug kam es jedoch auch vor, dass die
    Barbaren Höhlensysteme erforschten, welche von Untoten
    und anderen Monstern nur so wimmelten, um dort nach
    Reichtümern und Schätzen zu suchen.
    Viele Jahre lebte so der Ferenczy auf dem Festland,
    bis er merkte, dass er nicht wirklich zu dieser
    Barbarengruppe passte. Er trennte sich von ihr,
    behielt lediglich seine Axt und seine Barbarenrüstung,
    um sich dann auf dem Festland alleine durchzuschlagen.
    Bald wurde ihm dies jedoch zu eintönig. Thibor
    entschloss sich, einem Meereshändler, der Kämpfer und
    Söldner anheuerte, die sein Schiff auf der Meeresfahrt
    vor Piraten beschützen sollten, seine Dienste als
    Kämpfer anzubieten.

    Thibor konnte so auch etwas von
    den Inseln Myrtanas sehen und gleichzeitig kämpfen.
    Eines Tages jedoch geriet das Schiff des Händlers an
    eine orkische Kriegsgaleere, Thibor und seine
    Kameraden versuchten, die Orks wenigstens etwas zu
    dezimieren, jedoch ohne Erfolg. Die Orks versenkten
    das Schiff, Thibor wurde dabei von einem der Masten am
    Kopf getroffen und fiel ohnmächtig ins Meer. An einer
    Insel dessen Namen er nicht kannte, wurde er ans Ufer
    gespült. Der Barbar konnte sich dabei jedoch nur an
    wenige Dinge seiner Vergangenheit erinnern. Lediglich
    seinen Namen, sein Alter und seine Kindheit war ihm
    bekannt. Auch seine Schmiedekenntnisse hatte er nicht
    verloren. Alles andere, seine Vergangenheit als Erwachsener und seine Kentnisse im Schwertkampf jedoch waren aus seinem
    Gedächtnis gelöscht, weshalb er nun auf dieser Insel,
    die als Khorinis bekannt war, ein neues Leben beginnen
    wollte...
    Email-Adresse thibor.f@web.de
    Regeln gelesen? Na das will ich doch annehmen
    Zweitaccount? Jup
    vertraulich behandeln? Nö, kann ruhig jeder wissen
    Name des Erst-Accounts: Hirni

    -zugelassen-
    Geändert von Thibor Ferenczy (21.07.2005 um 13:49 Uhr)

  2. Beiträge anzeigen #402
    Kämpfer Avatar von TheBoss
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    München, Ramasdorf
    Beiträge
    378
     
    TheBoss ist offline
    Charakter-Name: TheBoss
    Charakter-Alter: 17
    Beruf: Handwerker
    Waffe: Dolch
    Kleidung: Bürgerkleidung
    Eigenschaften: kann mich nicht beschreiben
    Vorgeschichte:
    In dieser knappen Story geht es um den mit 17 Jahren
    jungen Handwerker Joseph Smith alis The Boss. Diesen
    Spitznamen gab ihm sein Vater als er 3 Jahre alt war,
    warum weis keiner und jetzt zur Story.
    The Boss kommt aus dem kleinen Dorf Westsiedevillage
    und lebt dort seit seiner Geburt, das Dorf hat rund 50
    Einwohner mit 4 Handwerkern und 3 Händlern für alles,
    der Rest der bevölkerung arbeitet als Wirt oder
    Wachmann. Für sein Alter war The Boss schon sehr
    begabt wenn es ums Schmieden geht, am besten kannte er
    sich mit Waffen aus. Sein spezialgebiet waren die
    Einhandwaffen mit der er auch die Stadtwachen
    ausstatette die alles Söldner von weit entfernt waren.
    Das Dorf lag nahe einer großen Stadt von der die
    Rohstoffe für das Dorf geliefert wurden. Die Stadt
    liegt nahe eines bedrohlichen Waldes der die Stadt und
    die herumliegenden Dörfer umkreist. Der Wald ist
    deshalb so bedrohlich weil dort eine sehr große Anzahl
    von Wargen und Wölfen lebt die auf diesem Kontinent
    fast doppelt so groß wie in Khorinis sind. Es wurden
    schon sehr viele Dörfer von diesen rißigen Biestern
    zerstört und jeder im Dorf wusste das bald ihr Dorf
    angegriffen werden sollte. Leider geschah es auch so.
    Th! e Boss und ein paar seiner Freunde saßen bei einem
    leckeren Bier für das dieses Dorf berühmt war, die
    Warge und Wölfe kamen gegen 10Uhr abend und metzelten
    alles nieder was ihren Weg kreuzte und da diese Tiere
    nicht dum waren kreutzte alles ihren Weg sie drungen
    in jedes Haus ein und töteten jeden. Am frühen Morgen
    waren sie Weg und hinterliesen eine Menge zerfetzte
    Leichen, nur ein paar leute aus dem Dorf bewahrten in
    der Nacht einen kühlen Kopf und benutzte als einzig
    den Schutzbunker unter ihnen waren ein schwer
    verletzter Söldner, der ängstlichste Händler des
    Dorfes, 4 bürger und The Boss. An diesem tag packte er
    alles was die Wargs und Wölfe noch nicht zerfleischt
    hatten und haute ab mitten durch den Wald zum Strand
    und schloss sich einer Handelskarawane auf dem Weg zum
    Hafen an und machte sich neue Freunde. Er folgte ihnen
    eine weile bis er hörte das in Khorinis neue Milizen
    gesucht werden. Seit dem Angriff der Warge und Wölfe
    wollte er zur Miliz weil er was verändern! wollte und
    allen Menschen die Hilfe brauchen Helfen wollte. D!
    amals hat die Miliz nicht eingegriffen als er und sein
    Dorf Hilfe gebraucht hätten also machte er sich auf
    dem Weg nach Khorinis und sucht dort nach Arbeit
    Email-Adresse MateSch@AOL.com


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (21.07.2005 um 13:50 Uhr)

  3. Beiträge anzeigen #403
    Ritter
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    1.093
     
    Dr.X ist offline
    Charakter-Name : Dr.X
    Charakter-Alter : 17
    Beruf : Handwerker
    Waffe : Kurzschwert
    Rüstung : Bruderrock
    Portrait : (aber ohne dieses Feuer drumrum^^)
    [Bild: dbz171024kleiner3ic.jpg]
    Hauptskills :
    Einhand1
    Nebenskills :
    Handwerker( Schmied)
    Eigenschaften :
    +höfflich
    +klug
    -Einzelgänger(nicht immer)
    Vorgeschichte :
    Dr.X ist in einem
    kleinen Dorf hinter den Bergen geboren. Dort lebte er
    bis zu seinem 3.Lebensjahr mit seinen Eltern. Sie
    starben, als er 3 Jahre alt war. Er wusste es nicht,
    dass sie gestorben waren.
    Bevor sie starben brachten sie ihn zu einem Mann auf
    einem Bauernhof. Dort ist er aufgewachsen und ist von
    ihm versorgt worden. Er war oft sehr einsam.10 Jahre
    später erfuhr er von dem Mann, dass seine Eltern
    gestorben waren.
    Sein Vater wurde von Orks getötet und seine Mutter
    wurde für etwas beschuldigt, was sie gar nicht getan
    hatte. Sie soll einen Paladin im Schlaf ermordet haben
    und wurde deswegen zum Tode verurteilt. Seit diesem
    Tag an spürte er Hass in sich. Hass gegen Innos. Der
    Mann bei dem er wohnte brachte ihm das Handwerk bei.
    Eines Tages kamen die Söldner um die Pacht zu
    kassieren. Er hatte aber nicht genug Geld um sie zu
    bezahlen. Zwei Monate später kamen die Söldner wieder.
    Er konnte die Pacht immer noch nicht bezahlen. Dr.X
    hatte sich versteckt und hörte dem Gespräch zu.
    Plötzlich hörte er einen Schrei. Die Söldner verließen
    das Haus und er sah den Mann tot auf dem Boden liegen.
    Jetzt war er ganz allein. Niemand war mehr für ihn da.
    Er zog los in Richtung Khorinis. In die Stadt, in der
    seine Mutter getötet wurde. Er kam an einer Taverne
    vorbei. Es war dunkel und er mietete sich ein Zimmer
    für eine Nacht. Er nahm einen Dolch mit und erreichte
    am Tag darauf die Stadt Khorinis.
    Regeln gelesen: Ja
    ICQ:302-689-689
    Email Adresse ist nun geändert. Habe eine andere.^^
    Email Adresse Dr.X1@web.de



    -zugelassen-
    Geändert von Dr.X (05.09.2005 um 01:02 Uhr)

  4. Beiträge anzeigen #404
    Lehrling Avatar von Katter
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Noch ne' Zeit in Kohrenis(Stadt)
    Beiträge
    29
     
    Katter ist offline
    Name: Katter
    Alter: 21
    Beruf: Dieb
    Waffe: Dolch(20cm)
    Rüstung: keine

    Eigenschaften:
    kaltblütig gegenüber Feinden,
    treu zu Gilde und Freunden,
    bleibt Lieber unentdeckt,
    kein Freund großer Aufmerksamkeit,
    guter Lügner,
    freut sich wenn die Vorgesetzen direkt über ihm nicht völlig "???!!!$§%%&&(???!)" sind!
    gerne Teil von etwas Großem (oder kleinem),
    kein Mitläufer
    lacht gerne über gute Witze(bei manchen kan er nicht mal lecheln)

    Lebenslauf:
    Katter wuchs in den Gassen von Kohrenis auf. Seine Mutter starb bei seiner Geburt und sein Vater lernte er nie kennen. Er wusste nur das dieser sich schon bevor Katan geboren wegen Diebischer umtriebe aus der Stadt verjagt wurde. Mit 13 wurde er in der Kneipe im Havenvirtel fast zu Tode geprügelt weil ein par Leute einen über den Durst getrunken hatten. Der alte Hafenwächter fand ihn dann ohnmächtig im Hafenbecken treiben. Aus mitleid fischte er ihn aus dem Wasser und päppelte ihn wieder auf. Als er wieder gesund war begab sich Katter in die Wälder um Kohrenis herum, wo er sich ein par Wochen aufhielt. In der zeit fand er fest in einem Baum steckend einen alten Dolch womit er kleinere Tiere erlegte und sich von deren fleisch ernährte. Danach ging er zurück nach Kohrenis. Dort ging er zum schmied u, ließ sich den Dolch reparieren und trieb er sich wieder auf den Straßen rum.

    E-Mail: lord_katan@gmx.de
    E-Mail2: kataner@gmx.net
    ICQ: 212-751-134


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (22.07.2005 um 19:43 Uhr)

  5. Beiträge anzeigen #405
    Einmalposter
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    1
     
    Katan Sword ist offline
    Name: Katan (Katan war schon vergeben deshalb Katan Swort)
    Alter: 21
    Geschlecht: Mänlich
    Beruf: Dieb
    Waffe: Dolch(20cm)
    Rüstung: keine
    Inventar: ein par stengel SumpfKraut, ein par Ditriche, ein schwarzes Tuch, ein bischen Gold, was man als Dieb eben so braucht

    Eigenschaften:
    kaltblütig gegenüber Feinden,
    treu zu Gilde und Freunden,
    bleibt Lieber unentdeckt,
    kein Freund großer Aufmerksamkeit,
    guter Lügner,
    freut sich wenn die Vorgesetzen direkt über ihm nicht völlig "???!!!$§%%&&(???!)" sind!
    gerne Teil von etwas Großem (oder kleinem),
    kein Mitläufer

    Lebenslauf:
    Katan wuchs in den Gassen von Kohrenis auf. Seine Mutter starb bei seiner Geburt und sein Vater lernte er nie kennen. Er wusste nur das dieser sich schon bevor Katan geboren wegen Diebischer umtriebe aus der Stadt verjagt wurde. Mit 13 wurde er in der Kneipe im Havenvirtel fast zu Tode geprügelt weil ein par Leute einen über den Durst getrunken hatten. Der alte Hafenwächter fand ihn dann ohnmächtig im Hafenbecken treiben. Aus mitleid fischte er ihn aus dem Wasser und päppelte ihn wieder auf. Als er wieder gesund war begab sich Katan in die Wälder um Kohrenis herum, wo er sich ein par Wochen aufhielt. In der zeit fand er fest in einem Baum steckend einen alten Dolch womit er kleinere Tiere erlegte und sich von deren fleisch ernährte. Danach ging er zurück nach Kohrenis. Dort ging er zum schmied u, ließ sich den Dolch reparieren und trieb er sich wieder auf den Straßen rum.

    E-Mail: lord_katan@gmx.de
    E-Mail2: kataner@gmx.net


    Ich bin der andere Katan!!! da gab es nur ein par probleme mit der E-Mail
    Ich hatte mich gestern schon gewundert, als ich die Kopie von Lomars Bestätigungsmail gelesen hatte, ich hab mich gefragt, warum er sich nochmal anmeldet....

    Wir haben schon einen Katan. Daran ändert auch nichts, dass du Dir einen Nachnamen anhängst.

    Zitat aus dem Anmeldeformular:
    Charaktere mit Namen, die aus Sätzen, unsinnigen Buchstabenkombinationen, sinnloser Formatierung, Bezeichnungen von Gegenständen, Namen von Persönlichkeiten des wirklichen Lebens bestehen, sowie Namen, die Verwechslungen mit anderen bestehenden Charakternamen provozieren, werden nicht akzeptiert.

    Ist natürlich blöd, dass das bei Deiner Anmeldung nicht aufgefallen ist. Du wirst Dir einen anderen Namen suchen müssen. Sorry.
    -Renata-


    kann mich Rena nur anschliessen, dann nimm eben deinen andern Nick und nenne dich Katter, damit wäre das auch gelöst


    -nicht zugelassen-


    Edit zum Edit zum Edit:
    Was Lomar wahrscheinlich damit meinte: nimm den Post von Dir über diesem hier, ändere den Namen in der Story und fertig ist die Laube
    -Renata-
    Geändert von Renata (22.07.2005 um 13:37 Uhr)

  6. Beiträge anzeigen #406
    Abenteurer Avatar von Lara Rota
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    70
     
    Lara Rota ist offline
    Charakter-Name: Lara
    Charakter-Alter: 20
    Beruf: Barbier
    Waffe: Dolch
    Rüstungen: Bürgerkleidung
    Eigenschaften:
    +hielfsbereit
    +nett
    -schwach
    -nerfig
    Aussehen
    Vorgeschichte:
    Lara wurde in Khorinis geboren, damals war die Stadt noch
    blühend und hatte viele reiche Bewohner. Ihr Vater war
    ein einfacher Barde, und seine Frau, Laras Mutter eine
    Heilerin. Mit 6 fing Lara an in der Praxis ihrer
    Mutter zu Helfen indem sie Ihrer Mutter Sachen reichte
    oder wegbrachte. Die Meiste zeit verbrachte sie jedoch
    draußen mit ihren Freunden und Freundinnen.
    Als sie 12 war half sie dann richtig mit und merkte
    sich viele Rezepturen von Tränken. Auch fing sie schon
    an selber Kunden zu verarbeiten, allerdings nur
    einfach Schürfwunden oder kleine Schrammen. Doch immer
    noch verbrachte sie die Meiste Zeit mit ihren
    Freunden. Zusammen unternahmen sie öfters Ausflüge
    durch die Wiesen vor den Städten. Dort half sie immer
    wenn einer eine kleine Wunde hatte konnte sie so gut
    wie immer helfen und wurde deswegen sehr beliebt.
    Als sie ihren 16. Geburtstag feierte Starb der Vater
    bei einem Überfall auf die Praxis. Gestohlen würde
    nicht viel doch das war auch egal denn die Ganze
    Trauer galt ihrem Vater.

    email: DietrichBo@gmx.de
    icq: 313675849


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (22.07.2005 um 13:25 Uhr)

  7. Beiträge anzeigen #407
    Lehrling Avatar von Saroyan Silvarin
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Jharkendar
    Beiträge
    38
     
    Saroyan Silvarin ist offline
    Name:
    Saroyan Silvarin

    Alter:
    67

    Beruf:
    Händler

    Waffe:
    Alter Stab

    Ausrüstung:
    Grüne Robe des Initianden

    Gilde:
    Bund des Wassers

    Rang:
    Novize des Wassers

    Eigenschaften:

    Im normalen Zustand ist Saro ein ziemlich freundlicher,
    ehrlicher, gutmütiger und aufrichtiger Mann.
    Aber wenn sein zweites "Ich" zum Vorschein kommt,
    ist er verbittert, unehrlich, unfreundlich und
    verfolgt keine guten Ziele. Allgemein ist er ziemlich verwirrt,
    zurückhaltend und vergesslich. Vielleicht sollte
    man noch erwähnen, dass ihm nachgesagt wird, schizophren
    zu sein. Seine andere Seite kennen deshalb bis
    jetzt nur wenige Leute.

    Vorgeschichte:

    Das Wetter war ziemlich stürmisch, der Wind fegte die am Boden
    liegenden Blätter auf und wirbelte sie durch die Luft.
    In weiter Entfernung zuckten auch einige Blitze aus den dunklen
    Wolken hervor. Wenn man ganz genau hinhörte, war
    auch ein leichtes donnern zu vernehmen. Ein Gewitter nahte, wie
    es für die Region hier nicht unüblich war. Ungestört
    davon huschte ein alter und aufgeregter Mann durch sein kleines
    Zimmer. Eigentlich war klein noch etwas untertrieben,
    denn es handelte sich um das oberste Stockwerk eines alten Turmes,
    am Rande der Stadt. Dies war seit vielen Jahren das
    Zuhause dieses Mannes, aber es reichte ihm vollkommen aus. Er war
    sowieso den ganzen Tag damit beschäftigt neue Tränke
    zu erfinden und Zauberformeln zu entwickeln. Die Magie, dieses
    unendliche Mysterium mit dem sich Saroyan Silvarin, so lautete übrigens
    der Name des alten Mannes, schon seit vielen Jahren beschäftigte.
    Er war in dieser Gegend der einzige der etwas von der
    Materie verstand und deshalb ziemlich hoch angesehen. Doch genug
    von den guten alten Zeiten, heute ist dieser einst freundliche,
    angesehene und erfahrene Magier nur noch ein Schatten seiner selbst.
    Ein gescheitertes Experiment machte aus ihm einen
    vergesslichen, zurückhaltenden, verbitterten, geistlich verwirrten
    und abgehalfterten Greis. Weiterhin nahm seit dem Unfall
    eine zweite Seite in ihm die Oberhand, die er seitdem versucht zu
    unterdrücken. Aus seiner Heimat vertrieben verschlug
    es ihn auf eine Insel. Mit alten zerfetzten Klamotten und einem Stab
    stand er nun völlig orientierungslos im Hafenviertel
    der Stadt Khorinis…


    Mail:

    saroyan_silvarin@gmx.de

    Regeln gelesen?
    ja

    Zweitaccount?
    ja

    -zugelassen-
    Geändert von Saroyan Silvarin (20.07.2006 um 22:59 Uhr)

  8. Beiträge anzeigen #408
    Lehrling Avatar von Kiwamo
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    35
     
    Kiwamo ist offline

    Vorstellung: Kiwamo

    Name: Kiwamo
    Alter: 28 Sommer und Winter
    Eigenschaften:
    • Überlebenskünstler
    • hat einen unbändigen Freiheitsdrang, überfüllte Städte lassen ihn schaudern
    • offen gegenüber anderen


    Portrait:

    [Bild: avatar.jpg]

    Äußeres: Wallendes, langes, schwarzes Haar; ein sehr markantes Gesicht;
    eine schwarze Kluft, die aus Stoff gewebt, allerdings mit Leder bearbeitet wurde, und an deren Ärmelspitzen Rabenfedern eingearbeitet wurden, um Kiwamos Naturverbundenheit auszudrücken

    Bewaffnung:

    Vorgeschichte:

    Von jeher war Kiwamo damit vertraut, in einer kleinen Gruppe von Menschen zu leben, ohne materiellen Reichtum oder festes Zuhause. Manch einer würde das Leben in einer Nomadenfamilie verurteilen, würde sagen, dass es auf keinen Fall angenehm sein kann nicht zu wissen, wo man an diesem Abend sein Nachtlager aufschlagen würde. Manch einer würde meinen, man könne doch keineswegs glücklich sein, so ganz ohne Hab und Gut. Doch wie sehr sie sich irrten. Was Kiwamo und seine kleine Sippschaft zum Leben brauchten, das gab ihnen der Wald, das gab ihnen das Wasser, das gaben ihnen Felder und Wiesen. Und es waren vor allem die kleinen Dinge des Lebens, wie ein überschwängliches Lachen einer anderen Person, die für die Gemeinschaft wirklich zählten. Nein, in einer Stadt zu wohnen, einem festen Beruf nachzugehen, im schnöden Alltag des Lebens zu versinken, das konnte Kiwamo sich keinesfalls vorstellen. Seit Kindesbeinen an führte er ein solches Leben, und war bis zum heutigen Tage sehr glücklich damit.

    Allerdings gab es eine schreckliche Tradidition in solchen Sippen, der sich jeder beugen musste, um nicht ausgestoßen zu werden und an Ehre zu verlieren: Jeder Erstgeborene, in diesem Falle Kiwamo selbst, musste zu einem bestimmten Zeitpunkt die Gruppe verlassen und etwas Eigenständiges, Gleiches auf die Beine stellen, auf dass diese Art des Lebens niemals vergehen würde.
    "Mutter... weine nicht. Wir sehen uns wieder, ganz bestimmt. Unsere Herzen werden uns leiten, nichts von der Freiheit einbüßen, und der Wind wird uns
    irgendwann wieder vereinen. Und sei es auch in der großen Halle, in die wir alle einmal einkehren." Ein letztes Mal überprüfte er das kleine Kanu, mit dem er sich auf die Reise über den Fluss machen würde. Mit einem kräftigen Stoß ließ er es nun vollends zu Wasser, und gelangte mit einem Satz gerade noch so hinein. Ein letzter Blick zurück, zurück auf seine Familie, seine Freunde... sein Leben. Dann drehte er sich um, und begann zu paddeln.

    Lange Zeit war er unterwegs, ohne festes Ziel, nur mit einer wagen Absicht.
    'Mein Herz wird mich leiten, wird mir den Weg weisen.'
    Und so wollte es das Schicksal, dass am Mittag des vierten Tages das erste Mal wieder Land in Sicht war.Endlich wieder Festland. Doch zu Kiwamos Enttäuschung steuerte er geradewegs auf den Pier einer anscheinend größeren Stadt zu. Als er aber nach einigem Umsehen feststellte, dass dies
    wohl momentan die einzige Landemöglichkeit war, zuckte er kurz mit den Schultern, und schon einige Momente später hatte er seine letzten Vorräte in ein kleines Päckchen geschnürrt, und stand nun an der steinernen
    Anlegestelle. So sollte es dann also sein.
    Gemütlichen Schrittes machte er sich auf, um zu sehen, wohin es ihn
    letztendlich verschlagen hatte.

    Skills (1/1):
    • Barde


    Bisheriger Rollenspielverlauf:

    1. Ankunft
    2. Begegnung mit einem Händler
    3. 'Frei wie ein Vogel, so will ich sein'
    4. Eine kurze Rast
    5. In der Taverne
    6. Ein Schlafplatz ist gefunden
    7. Eine angriffslustige Ratte
    8. Die Flöte
    9. Der erneute Aufbruch
    10. Getroffen
    11. Erwachen auf dem Hof

    Kontakt: Kiwamo@web.de



    -zugelassen-
    Geändert von Kiwamo (24.08.2005 um 17:22 Uhr)

  9. Beiträge anzeigen #409
    Abenteurer Avatar von BlackMoses@DCL
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Neikirng
    Beiträge
    60
     
    BlackMoses@DCL ist offline

    anmeldung zum Rollenspiel

    Name:
    Black Moses

    Alter:
    26

    Beruf:
    Handwerker

    Waffe:
    Dolch

    Rüstung:
    Bürgerkleidung

    Eigenschaften:
    Gut:
    -weis was er will
    Schlecht:
    -egoistisch
    -skrupellos

    Vorgeschichte:
    Black Moses (heist eigentlich Shagrath) war ein friedlicher, freundlicher mensch der
    im hohem Norden in Skandinavien gelebt hat. Er hat mit
    seinem besten Freund Tjodalv alles unternommen.
    Tjodalv wurde eines Tages von Shagrath´s Erzfeind
    ermordet. Von diesem Zeitpunkt an hat Shagrath sich
    geschworen sich für Tjodalv zu rächen und war von da
    an ein Völlig anderer Mensch geworden. Eines Tages
    lief ihm "der Erzfeind" über den Weg und Shagrath
    nutzte seine Chance sofort und erdolchte ihn auf der
    stelle. Es war mitten in der Stadt und die Leute
    liefen kreischend umher. Es dauerte nicht lange bis er
    von der Miliz aufgegriffen wurde und musste Tagelang
    im Kerker Hungern bis der Richter beschloss ihn in die
    Sträflingskolonie von Khorinis zu werfen doch ihm war
    es Egal er hatte seine Rache bekommen.

    Regeln gelesen: Ja
    E-Mail: ranzenwald@freenet.de

    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (24.07.2005 um 10:55 Uhr)

  10. Beiträge anzeigen #410
    Ritter Avatar von gonzo1247
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Berlin-Moabit
    Beiträge
    1.269
     
    gonzo1247 ist offline
    Charakter Name: gonzo1247
    Charakter Alter: 18
    waffe: Abgebrochner Dolch
    Rüstung: Leichte Lederrüstung
    Beruf Barbier

    Vorgeschichte:

    Er lag am Strand und wusste nichts mehr nicht wo er ist, wie er hierher kam. Das einzige wo er noch wusste das war wie er hieß und wie alt er war. Sein Name war gonzo1247 und er war 18 Jahre alt. Er schaute an den Himmel und sah Blitze um eine Kugel in der er lag. Aber es sah auch nach regen aus darum wollte er schnell ihr weg. In der ferne sah er ein Paar Tiere darum ging er in die Andere Richtung den er Besaß außer ein Abgebrochner Dolch und eine Leichte Lederrüstung. Er sah in der Ferne Hohe Türme darum lief er dahin. Nach einer Zeit sah er das es noch weit ist bis zu denn Türmen. Daher suchte er sich als erstes eine bessere Waffe. Er ging die Klippen entlang und sah eine Höhle. Da es schon leicht zu Regnen begann suchte er unterschlupft in der Höhle. Als er hinein ging sah er ein paar Beeren am boden und er sammelte die Beeren ein. Vielleicht konnte er sie noch brauchen. In der Welt wo er sich befand. Nun es Regnete Tage lang und im ging bald die Nahrung aus. Als es am 4 Tag endlich aufhörte zu Regnen begann er sich Nahrung zu suchen. Denn er hatte sehr großen Hungern. Er hatte in seiner Alten Heimat als Barbier gearbeitet.

    Eigenschaften:
    +Sehr gut im Kämpfen

    -ist sehr verschwänderisch mit Gold

    E-mail: gonzo1247@yahoo.de

    Regeln gelesen: ja


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (23.07.2005 um 11:31 Uhr)

  11. Beiträge anzeigen #411
    Lehrling Avatar von NovaFox
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    28
     
    NovaFox ist offline
    Anmeldung für das Gothic-Rollenspiel von World of Gothic
    Charakter-Name: NovaFox
    Charakter-Alter: 24 Jahresläufe
    Beruf: Dieb
    Waffe: keine Waffe
    Rüstung: keine Rüstung
    Eigenschaften:
    Positiv: Freundlich, Offen, Gutherzig
    Negativ: Selbstüberschätzung, Weirdness Magnet (er zieht allerlei Kuriositäten an), Neugier, Silberallergie
    Gesinnung: Chaotisch - Neutral ("Free Spirit")

    Vorgeschichte:
    Nova Fox wurde einst vor knapp 24 Jahresläufen in der Fernen Stadt Inari unter dem Zeichen des Neumondes geboren, zu einem Moment als Luna ihr Gesicht gerade vollständig verborgen hatte.

    Er ist knapp 186cm groß und von normaler Statur, zumindest für einen Menschen. Sein Haar ist meist kurz geschnitten und strohblond, während seine Augenfarbe ein helles, schillerndes Grün-Blau darstellt. Als Kleidung dienen ihm einfache, schwarze Roben, die seinen Körper verhüllen.

    Da sein Volk daran glaubt, daß der Stand und die Fülle Lunas, zur Geburt neuen Lebens das Schicksal einer Person vorherbestimmt, wurde Nova den Traditionen folgend zu einem Trickser ausgebildet und unterwiesen. Seine Ausbildung dauerte knapp zwanzig Jahre, dann wurde er von seinem Mentor auf Reisen geschickt, um Erfahrungen zu machen und vor allem um zu lernen.

    So zog er eine Weile lang durch die Wildnis und schlug sich durchs Leben, indem er die Leute um das erleichterte, was er benötigte. Oftmals entkam er dabei nur knapp den strengen Armen des Gesetzes, ein oder zwei Mal verbrachte er sogar eine Nacht im Kerker, ehe er sich absetzen konnte. Irgendwann hörte er von der großen Stadt Khorinis und entschloß sich alle Brücken abzubrechen, er war mal wieder auf der Flucht vor dem Gesetz und abgebrannt, und nach dorthin aufzubrechen. Im Schutze der Nacht schlich er also gen Hafen und heuerte dort an Bord eines alten Seelenverkäufers an.

    Die nächsten Wochen und Monate verbrachte er an Bord des Schiffes und verrichtete niedere Arbeiten, ehe der alte Kahn endlich im Hafen von Khorinis einlief. Kaum angekommen entschloß Nova sich, aufgrund eines ihm unbekannten Gefühls dazu, ein neues Leben zu beginnen und trat in die hektischen Straßen von Khorinis hinaus, nur um dann sicherheitshalber ersteinmal in den Schatten zu verschwinden und den Rythmus der Stadt zu beobachten.

    Eine Weile später, wechselte er sein Quartier von der einfachen Straße zu einer kleinen Hütte tief im dunklen Hafenviertel der Stadt. Den vorherigen Eigentümer, hatte er mit Geld ausbezahlt, die er sich durch einfache Arbeiten bei einem Fischhändler im Hafen verdient hatte, einen Job den er heute tagsüber auch noch bestreitet, während er des Nachts bereits seit einiger Zeit wieder durch die dunklen Gassen schreitet und hier und da, den Einen oder Anderen um sein Gold oder andere Dinge, die für Nova von Wert
    scheinen, erleichtert.

    Email-Adresse NovaFox@gmx.net


    -zugelassen-
    Geändert von NovaFox (26.07.2005 um 00:30 Uhr)

  12. Beiträge anzeigen #412
    Burgherrin Avatar von Melaine
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    1.656
     
    Das Königreich Argaan im Forenrollenspiel
    Melaine ist offline
    [Bild: melaine8tx.jpg]

    Name: Melaine

    Alter: 31
    2012
    Beruf: Barbier

    Waffe: Dolch

    Eigenschaften:
    +freundlich
    +intelligent
    +hilfsbereit
    -sturr
    -misstrauisch
    -zuweilen paranoid

    Aussehen:
    Rotes Haar
    grün oder graue Augen, je nach Stimmung

    Kleidung:
    Melaine trägt meistens einen dunkelblauen Rock und eine weiße Bluse. Zuweilen wird dies durch einen schwarzen Hut und/oder einem dunkelblauen Tuch, das ihre Schultern bedeckt, ergänzt.


    Vorgeschichte:
    Melaine betrachtete ihren Hut. Er war kein besonderes Stück. Keine besondere Fertigung, kein besonderer Wert. Zumindest nicht in Geld gemessen. Für sie war er was Besonderes. Sei es nur der Grund, dass er das einzige war, was sie neben ihren Kleid und einem kleinen Beutel mit 50 Goldstücken noch besaß. Und ihr Kleid war auch nichts Besonderes. Zwar war es Seide und in einem wunderschönen beige Ton, der ein wenig golden glänzte, gehalten, doch konnte dieses nicht über die Löcher und die Schlammspritzer hinwegtäuschen. Allem im Allem konnte man sie als arm und hilflos bezeichnen, wenn man das im Hinblick auf ihren früheren Lebensstandart tat, immerhin waren 50 Goldstücke auch in dieser Zeit nicht wenig.
    Vielleicht brachte das alte Amulett, welches ihr um den Hals hing, noch irgendwo etwas ein. Es war ein blauer von einem seltsamen grünen Metall eingerahmter Edelstein, der an einer silbernen Kette hing. Sie reichte genau bis zu ihrer Brust und war das einzige Erbstück, welches sie noch von ihrem Vater hatte.
    Langsam setzte sie ihren braunen Männerhut, den sie auf den Strassen gefunden hatte, und der ziemlich zertrampelt und zerknittert erschien, wieder auf. Die Zeit würde die Falten heilen. Immer noch fielen unter dem Hut ihre schulterlangen ungebundenen Haare hervor.
    Zögerlich setzten sich ihre Füße wieder in Bewegung und sie blickte auf das Ende der Straße, das direkt am Hafen endete und den Blick auf die Weiten des Meeres freigab.
    Brennend schien ihr die Sonne in den Nacken und auch der Hut schaffte es nicht sie so abzuwenden, dass sie ihr als angenehm erschien, es wäre eine Wohltat gewesen.
    Plötzlich tauchten vor ihr auf den Boden zwei Schatten auf. Sie kamen nicht von vorne, sondern schienen sich von hinten über den Boden wie eine Wasserlache auszubreiten. Zwei riesige Schatten, die nichts Gutes erahnen ließen. Schnell drehte sich die junge Frau um und blickte in die vier Augen zwei kräftig gebauter Männer, die leise zu grunzen schienen.
    „Was wollt ihr Schwachköpfe. Ich hab euch doch schon klar gemacht, dass ihr von mir nichts zu erwarten habt.“, schrie die Frau ihnen entgegen und versuchte dabei ihre Hysterie zu unterdrücken. Eigentlich war sie gar nicht hysterisch, doch ihre Stimme machte immer so schnell den Eindruck, als ob es so wäre.
    „Wie wollen doch nur dich, Frau. Haaaaaaaa!“, säuselte der Mann in einer widerlichen Stimme. Es klang er wie das Seufzen eines Schweins, das sich gerade zufrieden einen ganzen Vormittag im Dreck gewälzt hatte.
    Trotzdem musste diese Aussprache Melaine verwunden, obwohl sie sich eigentlich geschworen hatte, nicht hinzuhören. Die Ohren auf Durchzug zu stellen und zu warten bis der Schweinegestank sich in ihrem Kopf verflogen hatte.
    „Bitte?!“, fragte sie etwas entsetzt und zugleich wütend. Zuvor hatten die beiden Idioten immer nur von einem Schatz gelabert und nicht von ihr. Oder hatten sie mit Schatz sie gemeint?
    „Ihr bekommt mich nicht und auch nichts, was ich besitze, besitzt habe, und besitzen werde!“, fuhr sie die stämmigen Männer an, drehte sich um und rannte die Straße am Meer entlang. Während sie rannte griff sie runter zu ihrem Kleid und zerriss es ein kleines Stück, sodass sie besser und vor allem schneller und freier laufen konnte. Ihr Ziel war klar. Es gab nur eins, was ihr einen sicheren Schutz bieten konnte, auch wenn andere Männer sich dort noch widerlicher benahmen, wusste sie bei diesen, wie sie mit ihnen umzugehen hatte.
    Nach einiger Zeit lief sie auch schon auf die Schenke, ihr Ziel, genannt >Zum Tanzenden Luder<, zu. Die Schenke gehörter ihrer besten Freundin, An, und war nicht ganz so unanständig, wie der Name es vermuten ließ. Schnell öffnete sie die Tür und knallte sie hinter sich wieder zu.
    Die meisten Gäste im Schankraum waren Männer und die meisten davon waren besoffen, und merkten nicht mal, dass jemand rein gekommen war. Gemäßigt schritt sie zur Theke und meinte zu An:“ Hier werden gleich zwei fette Schweine reinkommen, die darauf warten, die Schlachtbank zu sehen!“ Dabei grinste sie die etwas dicklichere Frau hinterm Tresen spitzbübisch an und diese erwiderte es gut gelaunt:
    „Du hast auch immer Probleme, Melaine! Das hast du nun von deinem Körper, ich sag dir ja immer: Iss ein wenig mehr und ganz schnell werden dir die Männer nur noch hinterherlaufen, wenn du es willst. Glaub mir ich weiß es.“, tadelte sie die Frau und fing dann schallend an zu lachen. Melaine verzog den Mund und meinte dann spöttisch:“ Ich will aber noch lange Leben und vor allem durch die Tür passen und nicht auf halben Weg durch meine Langsamkeit verdursten!“
    Der dickeren Frau blieb das Lachen im Hals stecken und sie betrachtete die dünne Frau einen momentlang misstrauisch, bis sie wieder anfing zu lachen. Diesmal stimmte Melaine fröhlich mit ein, als plötzlich die Tür aufgerissen wurde und wieder dieses schweinische Grunzen in die Ohren der Frau drang. „Da sind sie.“, flüsterte sie leise und An deutete mit dem Arm auf die dicken Männer.
    „Hey, ihr könnt gleich wieder verschwinden, der Trog steht im Stall!“
    Die Stille die sich im Raum beim Aufreißen der Tür ausgebreitet hatte wurde von einem plötzlichen lauten Gelächter und dem Klopfen von Bierkrügen auf den Tisch zerrissen. Durch die Menge schoben sich vier dicke Männer, die allerdings nur als dick bezeichnet werden konnte, wenn man es auf ihre Muskelpakete bezog.
    Als diese die Eingangstür erreichte erstarb das Gelächter plötzlich wieder und nur ein tiefes Grunzen war noch zu vernehmen, bis plötzlich zweimal ein lautes Knacken zu vernehmen war. Schlaff sackten die beiden Männer zusammen und wurden von den vier anderen nach draußen geschleppt und dann kurzerhand in den Innenhof zu den Schweinen verlagert.
    „Siehst du so einfach ist das und Elle und Bible haben nun auch wieder etwas zu fressen. Meine kleinen niedlichen Allesfresser. Du weißt gar nicht wie unausstehlich die sein können, wenn die länger nichts gehabt haben.“, meinte An grinsend und fing wieder an zu lachen, wieder stimmte sogar Melaine mit ein und das Gelächter und Gegröle schwoll ein weiteres Mal an. Doch nur die beiden Frauen wussten, dass Elle und Bible die Männer wirklich fressen würden….
    Am nächsten Morgen erwachte Melaine gut gelaunt in einem Bett im ersten Stock der Schenke >Zum tanzenden Luder<. Immer wieder hatte sie An gefragt, warum es gerade dieser Name hatte sein müssen. Und immer wieder war die Antwort gewesen „Man muss der Kundschaft halt etwas bieten“, die danach von einem lauten Lachen beendet wurde. Als die junge Frau dann in einem beige Wollkleid, welches ihr ihre Freundin an Abend mit den Worten „Das andere ist ja vollkommen versaut, wo treibst du dich bloß rum?!“ geschenkt hatte und welches wundersamer weise nicht zu groß war, die Treppen herunterstieg, schlug ihr auch schon der Duft von frisch gebackenen Brot und Tee ins Gesicht.
    Einer der Tische im Schankraum war reichlich gedeckt. Als Melaine sich umschaute, erkannte sie, dass sie wohl die einzige war, die an diesem Morgen ein Frühstück brauchte. Es sei denn es war schon so spät, dass die übliche Kundschaft bereits weg war.
    „An?!“, rief sie leise in die Küche hinein, die wie ausgestorben wirkte. Irgendwie wurde sie das Gefühl nicht los, dass irgendetwas nicht richtig war, an diesem lauen Sommertag.
    Langsam ging sie zum gedeckten Tisch hinüber und nahm sich ein Stück Brot, welches sie langsam zum Mund führte. In Gedanken versunken kaute sie darauf rum. In ihrem ganzen Leben hatte sie die Schenke ihrer Freundin noch nie so leer gesehen. Noch nie!
    Dann riss sie ein schmerzerfüllter Schrei aus den Gedanken. Das Brot fiel zu Boden und während es noch viel, wandte sich die junge Frau in Richtung Küche, von wo eine weitere Tür in den Stall führte.
    Sie riss die Stalltür auf und sah ihre Freundin blutend am Boden liegen. Eine dicke Axt steckte in ihrem Bauch und aus ihrem Mund Quoll das Blut hervor.
    „Was bei Adanos ist hier geschehen!“, ihre Stimme war nicht mehr die ihre. Verzweiflung und Hass überdeckten sie. Schnell griff sie nach ihren kleine Beutel mit Medikamente, den sie von ihrer Mutter, die ebenfalls Barbier war und den sie beim Tod ihrer Mutter an sich genommen hatte. Sie hatte viel von ihrer Mutter gelernt. Eigentlich hatte sie alles von ihr gelernt. Schnell kramte sie einige Fläschchen hervor, doch im Grunde war ihr klar, dass es längst zu spät war.
    „An?! Wer war das? An?? Antworte mir!..... An…“, schluchzend sackte sie neben ihrer Freundin zusammen und blickte in die vor Entsetzen aufgerissen Augen dieser. Wer oder was konnte so grausam sein?

    Nach einiger Zeit, ihr kam es vor wie Minuten, doch die Sonne war schon weit über ihren höchsten Punkt hinweg gezogen, richtete sie sich wieder auf und rannte aus dem Stall. Sie musste hier Weg. Weg von dieser grausamen Welt in der sich alles so schnell verändert hatte.
    Sie erreichte die Straße wenige Momente später und blickte sich um. Die Straße war leer und das einzige Schiff was noch im Hafen lag, war gerade dabei loszumachen. Aufgeregte Stimme riefen Befehle und nervöse Leute mit zittrigen Händen beeilten sich so gut es ging diesen nachzukommen.
    Und Melaine rannte so schnell sie konnte. Rannte auf das Schiff zu. Es würde nicht ohne sie ablegen. Es durfte nicht ohne sie ablegen! Ein Seil flog über die Reling und sie ergriff die Gelegenheit, die letzte die sie wahrscheinlich bekommen würde.
    Langsam wurde das Seil hochgezogen, während sich das Schiff immer weiter vom Hafen entfernte.
    „Noch einen Moment, Lady! Gleich haben wir sie oben.“, erklang eine kräftige Männerstimme, doch die Barbierin hörte sie nicht.
    Erst ihre Eltern, dann ihre Familie und zum Schluss ihre beste Freundin. Die Orks wüteten im Land und sie war unfähig etwas dagegen zu tun. Wo waren die Paladine, wenn man sie brauchte? Wo war das Gleichgewicht, welches sie verehrte? Wie konnte es unter Adanos Hand dazu kommen, dass soviel Tod in diesem Land herrschte?
    „Wo fährt diese Schiff hin?“, fragte sie mit zittriger Stimme, als der Mann sie an der Hand griff und sie auf Schiff zog.
    „Nach Khorinis, Lady!“, antwortete er mit fester Stimme, die wohl beruhigend wirken sollte.
    Melaine hingegen griff nervös nach ihrem Amulett. Sie würde es nicht verkaufen. Niemals. Jetzt war es das einzige, was sie noch an ihre Heimat erinnerte.
    „Khorinis also…. Gut!“, brachte sie mit leiser Stimme heraus. Langsam wischte sie sie die letzten Tränen aus ihren Augen….


    Zitat Zitat von Ptah Beitrag anzeigen
    Vermutlich würde sie ihm verständnisvoll wie immer Gehör schenken. Oder war das nur eine weitere Form von Höflichkeit?
    Er hatte Mühe ihre kühle Haltung einzuordnen. Fast schien es ihm, als würde sie nie aussprechen, was sie dachte, sondern sich immer nur nach reiflicher Überlegung und nachdem sie einen zweiten Blickwinkel hinzugezogen hatte, mit Bedacht äußern.
    Zitat Zitat von Colodis Beitrag anzeigen
    Für einen Moment noch, sah er sich den Augen ausgesetzt die zuvor den Mann gemustert hatten.
    Etwas kaltes und endgültiges ruhte darin, wie ein schlafendes Ungeheuer. Welches selbst dann noch genug bedrohlichen Respekt ausstrahlte und man lieber einen vorsichtigen Schritt zurück machen wollte, als zu riskieren es zu wecken.
    -zugelassen-
    Geändert von Melaine (07.05.2013 um 21:47 Uhr)

  13. Beiträge anzeigen #413
    Lehrling Avatar von Termina Nera Tatos
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    ( .Y. )
    Beiträge
    27
     
    Termina Nera Tatos ist offline
    Anmeldung für das
    Gothic-Rollenspiel von World of Gothic

    Charakter-Name: Termina Nera Tatos
    Charakter-Alter: 19
    Eigenschaften:
    gute Eigenschaften:
    unheimlich gut aussehend
    single
    schlechte Eigenschaften:
    dumm

    Vorgeschichte:
    Terminas Eltern waren arme Bauern auf den Feldern des
    Großbauern, die allerdings von Feldräubern gefressen
    wurden, weil sie sich keine Waffen leisten konnten um
    sich zu verteidigen. Der einzige Reichtum den sie (zu
    Lebzeiten) besaßen, war das Aussehen ihrer Tochter.
    Dafür konnten sie sich zwar nichts kaufen aber Termina
    war für sie wie ein Sonnenschein, der ihr dunkles
    Leben erhellte.
    Sie wurde von einem eigentlich
    unfreundlichen Jäger gefunden, der aufgrund ihres
    Aussehens allerdings sehr freundlich zu ihr war.
    Sie lebte mit dem Jäger, den niemand mochte weil er so
    unfreundlich war, im Wald doch nach einigen fröhlichen
    Jahren zog er los und Termina war alleine,
    deswegen beschloss sie in die Stadt zu gehen.
    Als sie in der Stadt ankam besaß sie nichts und da sie
    nie etwas gelernt hatte, wusste sie, dass das Leben
    für sie ziemlich hart werden würde.

    Email-Adresse Termina-Tatos@gmx.de


    Habe deine Vorstellung editiert da wir hier im Gothicspiel und nicht im Märchenland der Gebrüder Grimm sind.



    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (25.07.2005 um 13:39 Uhr)

  14. Beiträge anzeigen #414
    Lehrling Avatar von Ovlam
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    12
     
    Ovlam ist offline
    Name: Ovlam
    Alter: 27
    Rang: Bürger
    Gilde: Noch keine

    Gute Eigenschaften:
    • flink
    • unscheinbar
    • treu
    • lernt schnell

    Schlechte Eigenschaften:
    • gierig
    • neugierig
    • verschlossen
    • egoistisch
    • ungeduldig


    Vorgeschichte:
    Ovlam wurde in einer armen Bauernfamilie geboren. Dort musste er viele Stunden arbeiten - nur um fast jeden Tag von den ihrigen Stadtwachen ausgebeutet zu werden. An dem Tag, als Ovlams Eltern starben, schwor er bei ihren Leichen, den Stadtwachen alles heimzuzahlen. Er trat daraufhin der Diebesgilde ihrer Stadt bei. Er war zwar erst 16, doch darum war er sehr unscheinbar und die Diebesgilde interessierte sich für ihn. Ihm wurden die Grundkenntnisse des Taschendiebstahls beigebracht, er lernte diese schnell und nach kurzer Zeit wurde er sogar in ihrer Gilde dafür befördert. Doch kurz danach wurde er durch eine Umräumungsaktion zwangsversetzt nach Khorinis versetzt. Die Stadtwachen hatten anscheinend etwas von seinem Treiben gerochen und wollten ihn nun loswerden, da sie keine Beweise hatte. Doch Ovlam wurde trotz allem Protestes versetzt und gelangte schließlich bei Khorinis an.Nun hatte Ovlam wieder nichts und musste neu anfangen. Und dieses Mal würde er anders vorgehen. Nur musste er zuerst die Insel kennen lernen. Doch dieses Mal wollte er sich in die Reihen der Stadtwachen einreihen lassen, um dann ihre Geheimnisse herauszufinden.

    Regeln akzeptiert: N...atürlich ^^
    E-Mail: ovlam@web.de


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (24.07.2005 um 19:46 Uhr)

  15. Beiträge anzeigen #415
    Lehrling Avatar von Alessa
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    20
     
    Alessa ist offline
    Name: Alessa

    Alter: 17

    Beruf: Dieb

    Rüstung: Bürgerkleidung

    Eigenschaften: freundlich; dankbar, aber manchmal auch nachtragend; ehrgeizig

    Vorgeschichte:
    Alessa wuchs in einer kleinen Grenzstadt Mytanias auf.
    Ihr Vater war ein kleiner Händler, der seine Waren auf
    dem Marktplatz der Stadt anbot. Da ihre Mutter
    ebenfalls häufig auf dem Marktplatz war, um ihrem Mann
    zu helfen, verbrachte Alessa viel Zeit auf dem
    Marktplatz. Eines Tages beobachtete Alessa ein
    gleichaltriges Mädchen bei einem Diebstahl. Statt den
    Diebstahl den königlichen Wachen zu melden, folgte
    Alessa dem Mädchen. Als das Mädchen das nächste Mal
    auf dem Marktplatz kam, beobachtete Alessa es und
    folgte ihm ein weiteres Mal. Aber jetzt sprach Alessa
    das Mädchen an, als sie den Marktplatz verlassen
    hatten. Das Gespräch war nur kurz, aber es entwickelte
    sich eine Freundschaft zwischen den beiden Mädchen,
    die sich bei weiteren Treffen vertiefte. Mit der Zeit
    vertiefte sich die Freundschaft der beiden und das
    Mädchen brachte Alessa alles bei, was es über die
    Diebeskünste wusste. Bald gingen die beiden gemeinsam
    auf Diebeszug. Während die eine das ausgewählte Opfer
    abl! enkte, bestahl die andere es. Sie wurden schnell
    ein eingespieltes Team, aber während Alessa das nur
    aus Spaß machte, stahl ihre Freundin um zu überleben.
    Einige Zeitlang ging alles gut, aber dann wurde
    Alessas Freundin bei einem Diebstahl beobachtet und
    verhaftet.
    Nach der Verhaftung ihrer Freundin beendete Alessa
    ihre Diebstähle und begann damit ihren Eltern auf dem
    Markt zu helfen.
    Als die Angriffe der Orks immer häufiger wurden floh
    Alessa mit ihren Eltern weiter ins Reichsinnere. Doch
    da die Bedrohung durch die Orks immer größer wurde
    beschlossen Alessas Eltern per Schiff zu fliehen. Aber
    während der Überfahrt kam ein Sturm auf und das Schiff
    kenterte. Nur Alessa schaffte es ans rettende Ufer.

    Email-Adresse burkhard@ruesing-essen.de

    Zweitaccount? ja

    Names des Erst-Accounts: Andreas


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (25.07.2005 um 10:22 Uhr)

  16. Beiträge anzeigen #416
    Lehrling Avatar von Corax.
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Hafen von Korinis
    Beiträge
    26
     
    Corax. ist offline
    Name: Corax
    Alter: 27
    Rang: Bürger
    Dieb
    Waffe: Messer

    Eigenschaften: zurückhaltend, introvertiert, verstohlen,
    intelligent ca. 1,90 groß, schmale,knöcherne Gesichtszüge, charmant

    Geschichte: Solange Corax denken konnte, lebte er als Nomade auf dem Festland. Schon früh erkannte der hohe Rat der Nomaden sein Talent, leise und unbeobachtet verbotene Dinge zu tun. Als der junge Mann 16 war, schickten ihn seine Eltern zu König Rhobar, der ihn als Agent ausbilden lies und ihn quer durch das Reich schickte. Vor einem Jahr wurde Corax in die Nähe seiner Heimat beordert. Er sollte zusammen mit anderen Königstreuen die Positionen der Orks auskundschaften und dafür sorgen, dass deren Nachschub geschwächt wurde. Nach tagelangem Marsch kamen sie zufällig an seiner Heimatstadt vorbei - nachdem er eine Dekade keinen von seinen Freunden und Verwandten gesehen hatte, erblickte er hier nur noch Trümmer und verwitterte Skelette. Geschockt und ausgebrannt von der Grausamkeit des Krieges konnte Corax den Auftrag nicht mehr ausführen. Der Diener des Königs verließ die Insel und landete nach einer Woche in Khorinis, um all das Blutvergießen hinter sich lassen zu können. Nur leider irrte er sich.

    Regeln gelesen: ja
    email: eric.e@haefft.de


    Habe das *ein Meister im Schleichen* gelöscht da Schleichen ein Skill ist den du erst im Spiel erlernen kannst.


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (26.07.2005 um 11:29 Uhr)

  17. Beiträge anzeigen #417
    Kämpfer Avatar von Putput
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Eching bei Freising (obb)
    Beiträge
    322
     
    Putput ist offline
    Charakter-Name: Putput

    Charakter-Alter: 22

    Beruf: Handwerker

    Waffe: keine Waffe

    Rüstung: keine Rüstung

    Eigenschaften:

    Gute Eigenschaften:
    Gerecht, hilfsbereit, meist freundlich, fleißig,
    pflichbewußt

    Schlechte Eigenschaften:
    Unvorsichtig, nachgibig, ängstlich


    Vorgeschichte:

    Putput kommt von den Südlichen Inseln und war dort
    Tischler und lebte in recht armen verhältnissen.
    Er hatte auch eine Frau namens Bika, welche bei der
    Geburt ihres Sohnes starb.
    Sein Sohn trug den Namen Dospo. Da sein Vater bald so
    verarmte, dass er sich sein Geschäft nicht mehr
    leisten konnte, begann dospo zu stehlen. Sein Vater
    Putput wusste zwar nicht woher das Geld stammte, aber
    in seiner gutgläubigkeit kam er nie auf den Gedanken,
    dass sein Sohn stehlen würde.

    Doch eines Abends wurde Dospo von einer der Bügern
    erwischt. Aus Angst brachte Dospo diesen um und wurde
    von den Stadtwadchen, die von dem Schrei des Opfer
    aufmerksam wurden, gefasst...

    Da Putput nicht die Mittel hatte seinen Sohn
    freizukaufen, wurde dieser nach Khorinis verschleppt,
    um dort im Minental seine Strafe zu erhalten.

    Einige Zeit später erfuhr Putput von einem
    Überseehändler, der gerade aus Khorinis kam, dass die
    Barriere um das Tal gefallen war. So machte sich
    Putput nach Khorinis auf um dort auf, in der Hoffnung,
    dass sein Sohn das alles überlebt haben könnte, ihn in
    der Hafenstadt zu warten... Bisher vergeblich...


    Email-Adresse 90peter@gmx.de


    -zugelassen-
    Geändert von LadyLomar (26.07.2005 um 15:13 Uhr)

  18. Beiträge anzeigen #418
    Abenteurer Avatar von LordOfDragon
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    52
     
    LordOfDragon ist offline

    Ich stelle mich vor ^_^

    Charakter Name: Cloud
    Charakter Alter: 18
    Gilde: Handwerker
    Rang: Bürger
    Rüstung: leichte Lederrüstung
    Waffe: Messer
    Charakter Eigenschaften:
    Gute: Hilft und steht zu seinen Freunden
    Schlechte: Wenn er wütend ist, hört er nicht mehr auf zu prügeln

    Vorgeschichte:
    Er war ein
    Einzelgänger, von jeher... Er wurde in die Kolonie
    geworfen, weil er sich mit einem Paladin angelegt
    hatte. Das war ein großer Fehler von ihm, denn die
    Paladine sind die Streiter Innos. Der Paladin zog
    seinen
    Zweihänder, und streckte ihn nieder. Er schleifte
    ihn zu seinem Komandanten. Frischfleisch nannte er
    Cloud... Da wuste er schon, dass er jetzt in die
    Kolonie geworfen wird. Er dachte nur so bei sich:
    Verdammt, was soll
    das? Übertreiben die nicht mit ihrer Strafe? Nunja die
    brauchen jede Arbeitskraft die sie kriegen können.
    Cloud
    befand mich an einer Art See. Das erste was er
    versuchte, war wieder zur Außenwelt hochzuklettern.
    Doch nach einigen Metern, bemerkte er, dass ihn eine
    blaue,
    magische Aura umgab. Das konnte doch nur
    die Barriere sein... Also drehte er sich um, sah einen
    Weg, dem er Folgen sollte, ums sein Abendteuer zu
    beginnen



    stöhn* *ächz* sag hab ich dir in meinen unzähligen mails nicht klarmachen können das der Charaktername mit dem Nicknamen übereinstimmen MUSS,
    wobei das sogar in ROT im Anmeldeformular steht.

    Mache dir einen Cloudaccount und melde dich mit dem an.


    DER ACCOUNDNAME CLOUD IST LEIDER VERGEBEN
    UND IM RPG GAME DURFTE ICH MICH NICHT LORDOFDRAGON NENNEN


    brauchst nicht schreien ich versteh dich auch so, dann such dir nen anderen nick, wo liegt dein problem?


    -nicht zugelassen-
    Es gab da ein Missverständniss zwischen einem Gast einem Hackebeil und mir
    Geändert von LadyLomar (26.07.2005 um 19:23 Uhr)

  19. Beiträge anzeigen #419
    Neuling
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4
     
    Lim Dul ist offline
    Charakter-Name: Lim Dul
    Charakter-Alter: 21
    Beruf: Barde
    Waffe: Dolch
    Rüstung: Bürgerkleidung

    Eigenschaften:
    Er ist ein immer gutgelaunter Geselle. Eines seiner
    größten Problem ist, dass er sich zu fast allem
    überreden lassen lässt, auch wenn er es eigentlich
    nicht will.

    Vorgeschichte:
    Über seine frühe Kindheit ist fast nichts bekannt. Man
    weiß nur, dass er beide Elternteile bereits mit sehr
    jungen Jahren verloren hat.

    Als Jugendlicher lebte er in einem kleinen Fischerdorf
    auf dem Festland, wo er auch das Singen lernte. Ständig
    versuchte er in seine Aufführungen zu verbessern um das
    Publikum zu erfreuen.

    Als er davon hörte, dass die Barriere zerstört sei
    und sich dort grässliche Monster befinden sollen,
    beschloss er nach Khorinis aufzubrechen um den
    verängstlichen Leuten etwas Freude zu bereiten. Auch
    hörte er, dass dort einige mächtige Zauberer wohnten
    und er hoffte etwas mehr über die Geheimnisse der
    Magie zu erfahren.

    Also heuerte er auf einem Schiff der Miliz, dass nach
    Khorinis aufbrach, als Matrose an.
    Nach einer stürmischen Fahrt erreichte das Schiff
    schließlich Khorinis. Er packte seine Sachen und ging
    von Board...

    Email-Adresse limdul@gmx.at
    icq: 216123826

    -zugelassen-
    Geändert von Lim Dul (26.07.2005 um 18:44 Uhr)

  20. Homepage besuchen Beiträge anzeigen #420
    Ehrengarde Avatar von Rangor
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    ................................... Nordmar Rang: ................................ Orkjäger
    Beiträge
    2.524
     
    Rangor ist offline


    Name:

    Rangor

    Alter:

    22

    Grösse:

    1,83

    Rang:

    Orkjäger

    Beruf:

    -


    Ausrüstung:

    Jagdmesser ,edles Langschwert, Recurvebogen und desweiteren einen
    Lederköcher und einen alten Stoffbeutel für Proviant



    Kleidung:


    schwere Banditenrüstung, ein Umhang aus Schattenläuferfell, Lederstiefel, Lederhandschuhe



    Skills (6/8):



    Einhand II

    [Bild: einhand1nu9.jpg][Bild: einhand2of7.jpg]
    gelernt bei razorwhisper, gemeistert bei Succa




    Akrobatik I, Diebeskünste I

    [Bild: schleichengv0.gif]
    gelernt bei Igor Vectrex




    Bogen II

    [Bild: bogeniya0.jpg][Bild: INV_Weapon_Bow_06.gif]
    gelernt bei SonBo, gemeistert bei Saturn




    Aussehen:

    Ein recht unauffälliges Äußeres besitzt der Wanderer, einmal abgesehen von dem kahlrasierten Kopf. Die braunen Augen - bei denen man erst bei genauerem Hinsehen den leichten Unterschied anhand eines blitzförmigen Fleckes in der Iris des einen Auges erkennt - sind ein wenig verengt. Das früher so junge Gesicht, wird mittlerweile geziert von einem Bart, der den doch noch jungen Mann etwas älter erscheinen lässt.
    Auch die Statur Rangors ist nichts Besonderes. Der eher schlanke Körper ist mehr schnell als stark. Zwar haben Kraft und Muskeln durch verschiedenes Training zugenommen, doch würde man nie auf die Idee kommen ihn als muskulös zu bezeichnen, zumal die Statur unter dem dicken weiten Umhang nur schwer zu erkenen ist.





    Vorgeschichte:



    Vergangenheit:

    2 Jahre war Rangor alt, als seine Mutter starb. Keiner wusste genau warum. Sie war eigentlich immer sehr gesund gewesen und eine richtig schlimme Krankheit hatte sie nie (was in dem kalten Dorf aus dem Rangor kam durchaus eine Seltenheit war). Doch im Frühjahr, kurz nach Rangors 2. Geburtstag, wurde sie plötzlich krank. Bekam Fieber, ständige Kreislaufprobleme und eine sich immer mehr ausbreitende Schwäche durchzog ihren Körper. Und eines Morgens fand Rangors Vater sie tot im Bett vor. Rangor hatte das damals nie richtig verstanden, erst mit 9 Jahren erklärte ihm sein Vater was passiert war. Trotz allem war Rangor immer ein fröhlicher Mensch gewesen und hatte in seinem Dorf recht viele Freunde. Sein bester Freund war Jack, der Sohn eines Bauern aus dem Dorf. Insgesamt waren beide recht beliebte Kinder. Mit 15 allerdings kam ein weiterer Schock für Rangor. Ein halbes Jahr nachdem Rangor bei seinem Vater als Lehrling zum Jäger angefangen hatte, musste dieser in den Krieg ziehen. Die Truppen des Königs zogen durch die Dörfer um Kriegsfähige Männer zu rekrutieren. Jacks Vater hatte Glück, da er wegen seines Übergewichts und einem nie richtig verheilten Beinbruch als unfähig erklärt wurde. Doch da ein Grossteil der Männer aus dem Dorf wurde eingezogen und so kam es, dass das Leben für die Hinterbliebenen immer härter wurde. Tief war die Trauer in Rangor, über den Weggang seines Vaters, doch durch die viele Arbeit, die nun überall zu verrichten war hatte der Junge es zumindest finanziell besser, da viel zu tun war und es immer eine mehr oder weniger gute Belohnung gab.
    So verstrichen die Jahre und ohne eine richtige Arbeit zu erlernen hielt sich Rangor, mittlerweile ein junger Mann, mit allen möglichen Arbeiten in seinem Dorf über Wasser und konnte sogar in dem kleinen Haus seiner Familie weiterleben und es instand halten.
    Doch die Zeiten änderten sich und das Land wurde überzogen mit Krieg, Krieg mit den Orks. Immer mehr hörte man von näherrückenden Truppen der "Grünfelle" und immer skurriler wurden die Gerüchte der einfachen Bürger. Noch jedoch war das Dorf Rangors und auch die umliegenden Siedlungen recht unbesorgt, was den Krieg anging. Die großen Städte in der Nähe waren alle noch in Menschenhand und bevor diese nich fielen gab es keinen Grund zur Sorge, so dachte man.
    Doch kam es, wie es kommen musste. Es war eine ruhige, klare Nacht gewesen als Trommeln und das Gebrüll durch Felder, Wiesen und Wälder donnerte. Die Orks kamen.
    Aus der Ferne stieg Rauch auf – Dörfer die den meuchelnden Truppen der Grünfelle schon zum Opfer gefallen waren und die Bewohner des Dorfes in den auch Rangor lebte wussten, dass die feindlichen Truppen auch bald die hiesigen Hütten und Häuser zerstören und anstecken würden.
    Rangor floh, erst zusammen mit einer großen Gruppe Frauen und anderer Kinder, doch in der Dunkelheit der Nacht und der Dichte des Waldes verlor und verstreute sich die Flüchtlingsgruppe und nach kurzer Zeit waren wieder nur Rangor, Jack und dessen kleine Schwester zusammen. Stundenlang schienen sie durch den Wald zu fliehen, weg, immer nur weg vom Dorf und den anrückenden Truppen der Orks und als die drei jungen Menschen den Wald verließen offenbarte sich ihnen in der Ferne der Anblick ihres brennenden, vollkommen zerstörten Dorfes.
    Tagelang trieb es die Drei durch Wald und Wiesen, immer in Richtung Meer, immer in Richtung Hauptstadt. Zur Zeit der Attacken auf Rangors Heimatdorf, so wusste man, war die Hauptstadt noch in Menschenhand gewesen und sollte auch diese nu gefallen sein, so gab es wohl nirgends mehr Zuflucht und Schutz.
    Abgerissen, und drei Bettlern gleich erreichten Rangor Jack und die erst 16 Jahre alte Schwester die Hauptstadt, Vengard, ihr ständiges Ziel und nun, da man es erreicht hatte wusste niemand der Drei weiter, hatte niemand ein neues Ziel vor Augen.
    Doch wie es der Zufall wollte schien es zumindest für Jack und sein Schwester einen kleinen Schimmer an Hoffnung zu geben. Eine Kaufmann und seine Frau nahmen die beiden auf. Die Kinder dieses Ehepaars waren beide verstorben und es schien, als seien die beiden Alten genauso glücklich über die Aufnahme von Jack und seiner Schwester, wie diese es selber waren. Die Schwester wurde Hilfe im Haushalt und Jack Lehrling beim familienbetrieben Geschäft.
    Für Rangor jedoch gab es keinen Platz mehr in diesem neuen Familienglück und der mittlerweile 21 jährige junge Mann verließ den Bezirk der Stadt, da Jack drauf und dran war es sich noch anders zu überlegen und nicht in der Familie zu bleiben, um alter Freundschaftswillen. Doch Rangor wollte nicht zerstören, was gerade er entstanden und so wunderbar funktionierte und er fand sich damit ab, sich mit Bettelei oder, wenn er Glück hatte, Aushilfsjobs über Wasser zu halten.
    Doch diese Leben konnte nicht das sein, was er sich erwünscht hatte und wahrlich, das war es nicht. Rangor hatte Geld gesammelt mit der Zeit. Genug Geld um ein neues Leben zu beginnen, abseits der Armut hier in den heruntergekommensten Vierteln Vengards. Khorinis, das war ein Name der noch immer neue Hoffnung in den Herzen so manch eines armen Bürgers hier entflammte. Khorinis, eine Insel, weit draußen auf dem Meer, war eine Art Mythos unter den Bettlern geworden. Eine Gefangenenkolonie gab es dort, in der jeder Sträfling Erz schürfte welches dann mit Schiffen aufs Festland transportiert wurde. Und genau jener Schiffshandel war es, der Khorinis eine solch blühende Wirtschaft und Reichtum gebracht hatte. Zumindest waren es immer solche Geschichten die man zu hören bekam, in den Kneipen und Spelunken.
    Sein ganzes Geld bezahlte Rangor für die Überfahrt nach Khorinis, wo es ihm sicher besser ergehen würde als hier und voller Euphorie verließ der junge Mann die Hauptstadt mit einem kleinen Handelsschiff, welches auf dem Weg zu den südlichen Inseln auf Khorinis Halt machen wollte.


    Da stand Rangor nun, am Bug des Schiffes, niedergeschlagen von der Hiobsbotschaft, die er dummerweise soeben erst vom Kapitän erfahren hatte. Der alte Seebär hatte Rangor offenbart, was wirklich los war, auf Khorinis, der Insel auf der für Rangor alles hatte besser werden sollen. Die Gefangenenkolonie war gefallen, der Erzabbau versiegt und der Schiffsverkehr im Hafen des einstigen Wirtschaftswunders fast gen Null gesunken.
    Und so hatte sich Rangors ach so rosige Zukunft in eine düstere, erschreckende Voraussicht gewandelt. Kein neues, schönes Leben schien den jungen Mann zu erwarten, sondern wohl ein ebenso ärmliches, wenn nicht noch schlimmeres Dasein, als er es in Vengard geführt hatte.


    Regeln gelesen: Ja
    E-Mail Adresse: -Rangor-@web.de


    -zugelassen-
    Geändert von Rangor (11.01.2007 um 18:50 Uhr)

Seite 21 von 35 « Erste ... 10141718192021222324252832 ... Letzte »

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
Impressum | Link Us | intern
World of Gothic © by World of Gothic Team
Gothic, Gothic 2 & Gothic 3 are © by Piranha Bytes & Egmont Interactive & JoWooD Productions AG, all rights reserved worldwide