Portal-Zone Gothic-Zone Gothic II-Zone Gothic 3-Zone Gothic 4-Zone Modifikationen-Zone Download-Zone Foren-Zone RPG-Zone Almanach-Zone Spirit of Gothic

 

Page 11 of 22 « First ... 478910111213141518 ... Last »
Results 201 to 220 of 432
  1. View Forum Posts #201
    Ehrengarde Grimbar's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Location
    Gießen, Mittelhessen
    Posts
    2,421
     
    Grimbar is offline
    Grimbar
    ewiger Novize Innos'





    Rasse
    Mensch

    Alter
    36

    Skills
    Jäger
    Bogen II
    Stabkampf II
    Magie Innos I

    Waffen
    Einfacher Holzstab

    Aussehen
    1,98m
    Braune Augen
    Schulterlanges braunes Haar
    Vollbart
    Braune Flecken an beiden Kiefern(verheilte Pestbeulen) sowie an Leiste, Achseln und Hals.
    Trägt meistens die Novizenrobe
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Rüstung:
    Novizenrobe

    Eigenschaften:
    Gute
    -gutes Durchhaltevermögen-
    -Starker Wille-
    -höflich und zuvorkommend-
    -hilfsbereit-
    -tolerant( mit Schmerzgrenze)-

    Schlechte
    -willkürlich-
    -unbeständig-
    -launisch-
    -Zweifler-

    Vorgeschichte:In Ehrfurcht vor der Vergangenheit und ob der Fehler und des Stils voller Scham...

    Dies ist die Geschichte eines Soldats der in dem Dienst des Königs stand.Er war eine der Torwachen von Vengard.Er war stets aufmerksam und tat seine Arbeit gewissenhaft.Er war etwas bekannt geworden in der Stadt.Er war stets hilfsbereit und grüsste jeden Menschen.Er war immer fröhlich an zu treffen und jeder mochte ihn.Nach der Arbeit ging er meist mit seinen Wachfreunden etwas trinken und essen.Er war sehr spendabel obwohl er nicht sehr viel verdiente.
    Er hatte nur wenige Freunde und das hatte auch Gründe.Er suchte sich seine Freunde sehr genau aus.Seine engsten Freunde waren Uldan,Karal und Kersch.Uldan und Karal waren 23 und Kersch 37.
    Uldan und Karal waren Brüder aus dem Süden.Sie waren sehr geschickt und schnell.Doch neigten sie gerne zu Späßen wie Menschen um ihr Geld zu bringen.Zu Zweit hätten sie ganz Vengard bestehlen können und keiner hätte es gemerkt.
    Und Kersch.Ja der war sehr verschwiegen.Er sprach nicht viel denn er war ein Waisenkind und hatte eine schlimme Kindheit.Er hatte nur seinen besten Freunden davon erzält und auch denen nur wenig.Er konnte sich nicht mehr richtig erinnern denn mit 17 Jahren waren er und seine Patroullie in einen Hinterhalt geraten und er wurde von einer vergifteten Orkaxt getroffen.
    Ab da konnte sich Kersch an nichts mehr erinnern.Ich war bei dem Suchtrupp der ihn und seinen Trupp suchen sollten.Es war ein einziges Massacker.4 zerfleischte Menschen und 2 Aufgespießte Orks.Ja regelrecht durchlöchert hatten sie die beiden.Das war die Regel.Bei einem Orkangriff muss sich der gesamte Trupp auf wenige Orks konzentrieren.Die Patroullie hatte gut gekämpft.Aber der 5 fehlte.Ich suchte den Umkreis ein wenig ab und dann fand ich Kersch.Er hatte am Kopf eine Wunde und sein restlicher gesamter Körper war aufgeschlizt.Nicht stark aber sehr oft.Damals kannte ich ihn noch nicht aber er gehörte zu uns ich packte ihn und rannte zu unserem Truppenführer der auch der Arzt war.Er behandelte ihn kurz und kam zum Schluss Kersch müsse umgehend nach Vengard.Grimbar schulterte gerade Kersch als ein Ork urplötzlich auf dem Hügel in der Nähe des Kampfplatzes auftauchte und zum Himmel brüllte.Das Brüllen endete in einem kehligem Knurren da der Armbrustschütze der Gruppe schon einen Bolzen abgefeuert hatte.Aber dass war nicht allzu nützlich.Drei weitere Orks kamen über den Hügel und dahinter noch fünf.Sie fochten wie Helden Rücken an Rücken.Grimbar stach gerade einem Ork in die Kehle als ihn etwas von hinten traf und ihm schwarz vor Augen wurde.Dort endete seine Erinnerung.Er wachte im Hospital auf indem er auch erfuhr das seine drei Freunde sich für ihn aufgeopfert hatten,dabei aber ums Leben kamen.Grimbar hatte schreckliche Kopfschmerzen und war plötzlich ziemlich plump und tollpatschig.Er hatte so ziemlich alles vergessen.


    zugelassen
    Last edited by Grimbar; 20.08.2014 at 14:41.

  2. View Forum Posts #202
    Ritter Ezrael's Avatar
    Join Date
    Feb 2007
    Posts
    1,128
     
    Ezrael is offline
    Name:
    Draconian

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    20

    Beruf:
    Jäger

    Waffe:
    Messer

    Rüstung:
    Leichte Leder Rüstung

    Eigenschaften:
    Draconian ist eine ausgezeichneter Jäger er jagd am meisten im Wald seine taktiken sind:Er schleicht sich zu seinem gegner lautlos wenn er nahe genug ist nimmt er seine scharfen Messer und greift das Fieh von hinten an

    Vorgeschichte:
    Draconian's Vater war Jäger und seine Mutter war Haus Frau Draconian's Vater Handelte mit Fellen Dieser Tradition wurde immer von Vater zu Sohn weiter gegeben als Draconian eines Tages im Wald Jagte traff er einen Magier
    Der Magier sagte zu Draconian "Ich spüre eine Macht in dir Du wirst sehr Stark sein wir werden uns bestimmt wieder sehen" Draconian war sichtlich geschockt was der Magier damit meinen wollte er jagte weiter er hat Keine Ahnung Das ihm eine Große abenteuer erwartet alser zrücknach Hause kam wurde er von dem Banditen angehalten es waren einfach zu viele Für Draconian.

    Er allein könnte sie leider nicht erledigen als Die
    Banditen Draconian angreifen wollte kam der Magier und hatte sie mit seinem Angst magie sie vertrieben da sagte Draconian "Warum hast du mir geholfen" der Magier antwortete Weil du der Auserwählte bist nur du kannst die Orks stoppen " Draconian fragte "wie soll ich den das schaffen? " der Magier antwortete ihm "Ich velieh dir Teil meiner Macht den Rest mußt du selber heraus Finden " und so machte Draconian auf dem weg zu einem Großen Abenteuer!

    account- und charnamen müssen übereinstimmen. lass dich erst mal umbenennen

  3. View Forum Posts #203
    Einmalposter
    Join Date
    May 2007
    Posts
    1
     
    Botrox is offline

    Question Vorstellungspost

    Name:
    Damian

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    20

    Beruf:
    Bergmann

    Waffe:
    keine Waffe

    Rüstung:
    keine Rüstung

    Eigenschaften:
    charmanter, gutaussehender goldfreak
    mit immerwährender guter laune

    Vorgeschichte:
    Ich Damian komme aus dem hohen Norden oder auch Nordwestland genannt und stamme aus einer
    einer verarmten Familie.
    3 jahre nach meiner geburt vertarb meine
    mutter an einen Tumor 6 weitere Jahre später
    ist mein Vater im Krieg gege3n die Ork`s
    gefallen. Seit diesem Tage lebe ich als
    einsamer Abenteuer und versuche mich durch die weite Welt zu schlagen, dabei stoße ich immer-
    wieder auf gefahren den großteil meines
    lebens verbringe ich damit nach Gold zu schürfen
    um mir eines tages mein eigenes stück Land zu kaufen und dort eine Familie zu gründen.
    Und natürlich werde ich mir dann auch einen
    Adeligen titel erwerben zusammen mit meiner
    bezaubernden Verlobten Lylia.Bis dies soweit
    ist werden wohl noch ein paar jahre vergehen.

    account- und charnamen müssen übereinstimmen. du musst dich also zuerst umbenennen lassen

  4. View Forum Posts #204
    Auserwählter Dragan's Avatar
    Join Date
    Apr 2006
    Location
    Unter den Fittichen Innos'.
    Posts
    6,034
     
    Dragan is offline
    Dragan, Feuermagier und Goldschmied der Gilde Innos!

    Aussehen und Auftreten:

    Momentan kann man Dragan an sehr wenigen Punkten erkennen. Er ist niemand besonderes, groß und gut gebaut, nicht mit Muskeln bepackt, aber er weiß trotzdem wie man sich wehrt. Außerdem hat er blonde Haare und recht gebräunte Haut, die ihn mit seinen freundlichen Gesichtszügen meist sympatisch wirken lässt. Zu letzt sind noch seine Augen zu erwähnen, die jedem anders erscheinen. Manchen erscheinen sie wie väterliches Grün, andere hingegen behaupten etwas von einem kräftigen Braun, oder sogar von einem tiefen Schwarz.

    [Bild: kA.jpg]



    Einstellung den Orks und dem König gegenüber

    Natürlich würde Dragan für den König kämpfen wenn die Lage eskalieren würde, doch ansonsten probiert er immer, sich auf keine der beiden Seiten zu stellen.

    Vorgeschichte

    Dragans Eltern waren Bauern nahe eines kleinen Dorfes in Myrtana, mehr wusste
    er nicht über sie, denn passend zu seinem viertem Lebensjahr, kamen die Orks
    und verwüsteten das Dorf samt Bauernhof. Die meisten Leute wurden getötet, aber
    die die Überlebten wurden versklavt. Als einzigster Mensch konnte nur Dragan überleben, warum sie ihn am Leben ließen wusste er auch nicht. Vielleicht sahen sie
    ihn nicht, vielleicht hatten sie Mitleid, aber das war eher unwahrscheinlich....
    Nur wenige Nächte später kamen auch schon die ersten Banditen, wie die Aasgeier
    waren sie, Fledderer. Das ganze Dorf suchten sie weiter nach noch irgendwie
    wertvollen oder verwendbaren Sachen, nur wenig fanden sie, aber sie fanden Dragan. Langsam sammelte sich eine Gruppe um den Waisen, eine Gruppe aus Verbrechern und Banditen. Jeder war dafür, ihn zu töten oder zu verkaufen. Nur der Boss der Gruppe, ein etwas älterer Mann, mit grimmigen Gesichtsausdruck war dagegen. Als Letzter kam er um den Kleinen zu betrachten, seine sonst so harte Miene zeigte ein wunderschönes Lächeln. Dieser Mann, rettete das Leben und nur mit einem Grund: "Er wird uns sicher noch nützlich sein!"
    Aber wozu nützlich? Das wollte ihm der Banditenboss nicht sagen, aber eines bot er ihm an, nämlich ein Teil der Banditen zu werden, oder einen schmerzvollen Tod zu ereilen. Grade, als er 15 war, wie ein Geburtstagsgeschenk, oder eher ein Fluch, wurde er ein vollwertiges Mitglied der Bande. Durch einen kleinen Zwischenfall in einer Taverne(Mord), wurde er auch gleich in die Barriere geschickt.
    Wenige Aufträge später, war er nun Schatten des alten Lagers. Aber diese Hierarchie gefiel ihm gar nicht, deswegen löste er sich und schlief in den Wäldern, überfiel hin und wieder einzelne Reisende. Endlich war die Barriere gefallen und er konnte wieder nach Khorinis.


    Fähigkeiten


    Einhand gemeistert
    By Redsonja und Versos

    Goldschmied
    By Sil

    Magie Innos 1 & 2
    by Ed & Yasmin

    Heilen 1&2
    by Ceron
    Anmerkung: Ich bilde euch außerdem sehr gerne als Lehrmeister aus!


    Waffe:

    Steckt fest verankert in dem Herz des Eisgolems.


    Rüstung:


    Dragan besitzt noch keine Rüstung, lediglich eine Robe mit Fütterung, für die kälteren Regionen.



    Werdegang

    [Bild: bwvd5.jpg]
    Die Bürgerwehr war der erste Schritt weg vom Leben, als Räuber und Bandit. Hier erledigte er ein paar Aufträge, wie Waffen für die Bürgerwehr zu besorgen oder auch die Bänke der Stadt zu Streichen. Mit allen Kämpfern, die Khorinis zurückerobert haben, zog der Räubersohn auf dem Nordmarkonvoi mit ihnen durch die Eisregion.

    [Bild: mKJVG07noMOm2A1myAnw%E4rter.jpg]


    Durch einen Paladin wurde er zusammen mit Fay und Jagistar aufgenommen, Dragan, im Dienst des Königs und der Menschen im Kampf gegen die Orks.


    [Bild: adlatusxv4.jpg]

    Durch die oberste Feuermagierin Françoise wurde Dragan in die Kirche aufgenommen, eine neue Familie für Dragan. Bekräftigt, bei der Entscheidung der Kirche beizutreten, hat ihn der Besuch beim Sterndeuter und Astronom Aaras. Der Sterndeuter meinte, Dragan würde es weit bringen, wenn er sich dem Orden anschloss. Nicht lang danach, bekam er von einem jungen Ehepaar
    den Auftrag für zwei Ringe und ein Amulett. Da dies kein großer Auftrag war, erledigte er dies schnell und musste nur noch das Amulett dem Paar bringen.
    Auf dem Weg wurde er von einem Mann überfallen, der Dragan wegen dessen Erinnerungen heimsuchte. Seit dem flüchtete der Räubersohn nach Vengard, schmuggelte sich auf ein Schiff, egal wohin es ging, Hauptsache möglichst weit weg. Wie sich herausstellte, ankerte das Boot vor Trelis, ab jetzt war Dragan wieder allein....
    Leute hier nach ist so viel geile Scheiße passiert dass ich gar keinen Bock habe alles aufzuschreiben, aber mal schnell runtergerattert, was mir einfällt:
    also, mit sonja, troan windar getroffen, blöd geprügelt bla bla und dann mit denen fast nen monat oder gar länger rumgelaufen, bis wir uns in nordmar dramatisch getrennt haben. von da aus ist dragan allein weiter ins kloster, hat da francoise getroffen und wir sind ins kloster gegangen. haben da nen wenig rumgeguckt und dragan hat geforscht, und öffnete unten im kloster ein altes grab eines magiers. leider kamen dämonen und zombies und so nen scheiß da raus, dragan hat ed gerufen und zsm haben sie die bösen mistdinger besiegt. danach hat ed gesagt ich kann gerne das alte amulett/kette von dem mächtigen magier haben. hab ich genommen. danach hat sie dragan befördert. hab ich selbst nicht mit gerechnet, war ne verdammt geile sache die sie da gebracht hat, kann mich noch an den abend erinnern, es war einfach nur geil. keine ahnung was dann alles passiert ist, bin glaub ich nach vengard und hab die prüfung des feuers gefordert.(hab sicher paar sachn vergessen, fuck) naja aufgaben vom rat gekreigt und von der obersten feuermagierin. bin dann mit hiroga nach al shedim und dort haben wir uns gezofft, unsere chars waren feinde und sind auseinander gegangen. wieder paar sachen vergessen.öhm dann wohl mit ceron heilung erlernt, und im zuge dessen meine wüstenmaus gekriegt. ja dann kam wohl die quest wo ich mich mit hiro wieder verrtragen habe, sind in ne eisdimension gelangt und haben da den eisdämon besiegt, waren wieder freunde, alles ql. gut dann querst von calli dort mit corax und hiro dann einen feuerrwaran gekillt und sein blut gekriegt. von da aus ab nach vengard und sofort dem rat gezeigt, hier leute, ich hab 2 von 3 sachen erledigt. fehlte nur noch das kraut. das hab ich dann gekreigt, wo der orden nach khorinis gegangen is, dort im kloster das kraut gepflückt und lopadas gezeigt. wir waren dann im minental in der burg und haben dort im keller oder so schmucklos meine weihe abgehalten. war aber trotzdem geil weil anti mainstream und was besonderes und so, ach ja, das war die feuerkelchaktion, so hieß es. jo dann wieder zurück und sonst, erm, ka, was wir dann gebracht haben. egal. hauta^^


    [Bild: lkfs7e3d.jpg]

    Besondere Menschen in Dragans Leben:

    Hiroga: Er war einst ein guter Freund von Dragan, doch seit dem Kampf in Al Shedim, brach dies alles zusammen. Lange danach, mindestens ein halbes Jahr trafen sie sich wieder, in den zerstörten Straßen Vengards. Nach einem kurzen Kampf und dem Einschreiten eines Feuermagiers wurden beide verurteilt, ihren Glauben zu bestätigen, und so lange dies nicht geschehen ist, dürften sie nicht zurück kommen. Wie der Zufall es aber auch will, trafen sie sich in Nordmar, halfen einander, und landeten plötzlich in einer anderen Dimension. Das Besiegen eines Eisdämons ließ alle Wunden verschwinden und erlaubte einen Neuanfang für die Beiden. Hiroga ist Dragan sehr wichtig, und genau so umgekehrt.
    Redsonja: Die gute alte Redsonja, nachdem der junge Goldschmied mitten in Myrtana ausgesetzt wurde, traf er auf sie.(und viele andere Personen, aber dazu später) Sie war seine Meisterin, mit der er über einen Monat durch die Wälder streifte, Abenteuer erlebte und nebenbei Einhand lernte. Dragan weiß, dass er sich auf sie verlassen kann, eine gute Freundin.
    Troan: Auch er war mit von der Partie, er lernte mit dem Räubersohn gemeinsam den einhändigen Kampf, Dragan weiß nicht, wie er den Speerkämpfer einschätzen soll, doch er würde für ihn einstehen, in einer kritischen Situation.
    Win'Dar: Auch diese schillernde Persönlichkeit kreuzte Dragans Weg, der Novize hält guten Abstand zu diesem Kerl.


    [Bild: EoUnbenannt-4.jpg]

    dark-y@freenet.de
    Icq:470388296

    zugelassen


    Regeln gelesen?
    Ich kann doch gar nicht lesen
    Dragan
    Last edited by Dragan; 19.10.2009 at 22:40.

  5. View Forum Posts #205
    Benutzer, die ihr Benutzerkonto per E-Mail bestätigen müssen
    Join Date
    May 2007
    Posts
    4
     
    Cephir is offline
    Charaktername: Cephir


    Charaktealter: 19


    Beruf: Cephir ist ein Dieb, der sich keine Möglichkeit nehmen lässt, Andere um ihr Gold zu erleichtern.


    Ausrüstung:
    Als Waffe dient dem jungen Schurken lediglich ein langes, gebogenes Messer, welches nachts gelegentlichin Tavenen aufblitzt. Doch nicht unbedingt, um einem der fetten Händler die Kehle zu durchtrennen, sondern auch um den Lederbeutel an ihren Gürteln abzuschneiden, um den Leuten ihr Gold abzunehmen.
    Eine Rüstung besitzt der junge Dieb nicht. Alle was er anhat, ist eine Kleidung aus dünnen, schwarzen Tüchern, welche ihn nicht einmal wirklich vor Wind und Wetter schützen kann.

    Aussehen:
    Cephir besitzt kurzes, pechschwarzes Haar, die ebenso bodenlos dunkel sind, wie seine Augen, deren Farbe so dunkel ist, wie der Tiefste Abgrund. Cephir ist nicht besonders groß. Mit seinen 1,75 ist er ein Stückchen kleiner als die meisten Bewohner Bakareshs.

    Eigenschaften:
    Alles, was Cephir in diesem Leben wichtig ist, ist Gold. Vor allem wird er davon angezogen, weil er in seinem ganzen Leben nichts davon sehen konnte. Aus seiner Gier ergeben sich auch weitere Charakterlinien wie etwa Skrupellosigkeit, Velogenheit und das Neigen zum Verrat. Doch führen all diese Eigenschaften zum maximalen Profit.

    Vorgeschichte:
    Cephir hatte seine Eltern nie kennen gelernt. Er hatte nicht die geringste Vorstellung, wer sie waren oder sind, sollte der Orkkrieg sie verschont haben. Doch war alle Welt und mit de Zeit auch Cephir selbst der Ansicht, seine Mutter sei eine Hure in Bakaresh gewesen. Sollte man dies annehmen können, erklärte sich die Ungewissheit über den Vater von allein. Seit der Gauner denken kann, erleichtert er die reichen Leute und Karavanenbesitzer um ihr Gold. Oft wurde er dabei schon erwischt und bestraft, doch die Schläge hatten ihren Sinn nicht efüllt. Der Dieb ließ es sich nicht nehmen und bereicherte sich immer weiter an dem Gold anderer. So verstrichen die Jahre in der Wüste und der Dieb ereichte das Mannesalter, wenngleich man es ihm nicht unbedingt gleich ansah.
    zugelassen
    Last edited by Cephir; 28.05.2007 at 23:59.

  6. View Forum Posts #206
    Lehrling Ascion's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Posts
    26
     
    Ascion is offline
    Ascion,
    21 Jahre alter Mensch aus Geldern,
    von Beruf derzeit Jäger,
    ausgestattet mit einem Messer
    und bekleidet mit einer leichten Lederrüstung.

    Eigenschaften:
    Ascion ist etwa einen Meter achtzig groß, hat blondes Haar, helle Haut und ausgeprägte Gesichtszüge. Er ist geschickt im Umgang mit Menschen, mit dem Geld und mit dem Kochlöffel; intelligent und lernfähig und doch in gewissem Maße noch eine kindliche Frohnatur. Er ist kein außergewöhnlich frommer Mensch, sucht aber dennoch desöfteren Kraft im Gebet und dankt Innos für alle guten Dinge, die ihm widerfahren. Ascion ist ein geselliger Mensch, hegt jedoch eine gewisse Abneigung gegenüber festen Bindungen und Verpflichtungen.

    Skills (1/1):
    - Jäger

    Vorgeschichte:
    Einige Monate sind nun schon vergangen, seit er seine Heimatstadt Geldern verließ. Dort hatte er seine Kindheit und Jugend verbracht und war zu dem kräftigen und intelligenten Mann herangewachsen, der er nun war.

    Ascion, Sohn eines Händlers und einer Köchin, hatte von beiden Elternteilen viel ihres Talentes geerbt. Schon früh half er seinem Vater bei der Verwaltung seines Lagers, begleitete ihn auf Reisen und lernte von ihm alles, was man als Sprössling einer traditionsreichen Händlerfamilie wissen musste. Doch fast ebenso gern schaute er seiner Mutter in der Küche über die Schulter, half ihr beim Zubereiten der verschiedensten Gerichte, kaufte für sie ein und kreierte auch selbst manch köstliche Mahlzeit für seine Eltern.
    Wenn das Wetter es ihnen nicht verwehrte, durchstreifte er mit seinen Freunden auch oft die Natur rund um Geldern. Sie erklommen die Berge, die die Stadt umgaben, sonnten sich auf den weiten Wiesen und erforschten, soweit es möglich war, die Wälder. Ab und zu trafen sie auf Jäger und Waldläufer, die sie ein Stück weit in die gefährlicheren Gebiete mitnahmen, sie in Kräuterkunde unterwiesen oder ihnen die Kunst des Bogenschießens ein wenig näher brachten. Ascion fand stets großen Gefallen daran – gern hätte er sich auch einmal als Jäger versucht.

    Doch das Leben in Geldern blieb nicht, wie es war. Nicht so ruhig und bequem, wie Ascion es in jungen Jahren kennen gelernt hatte. Mit dem Ausbruch des Orkkrieges befand sich auch Geldern als reiche Handelsstadt schnell in großer Gefahr. Die Stadtmauern wurden verstärkt, die Miliz ebenso – und in Ascion, der inzwischen volljährig und ein kräftiger Mann geworden war, keimte das Fernweh auf. Seine Kindheit in seiner Heimatstadt war glücklich gewesen, wie man es sich nur vorstellen konnte; doch etwas sagte ihm, dass er anderswo eher helfen konnte. So verließ er die Stadt schließlich eines Frühlingsmorgens mit den besten Glückwünschen seiner Eltern und Freunde und wanderte gen Norden. Er war schon einmal mit seinem Vater in Nordmar gewesen und war seitdem fasziniert von der Landschaft und den Menschen, die dort lebten; und so zog es ihn auch jetzt dorthin.

    Einige Tage später überquerte er den Pass und betrat Nordmar. Der Schnee war schon größtenteils geschmolzen und es war auch längst nicht mehr so bitterkalt, wie man es sich meist vorstellte. Doch dass die Kälte fürwahr nicht die einzige Gefahr war, die in diesem Gebiet lauerte, war Ascion bekannt – stets vorsichtig und aufmerksam machte er sich also auf den Weg zu einem der Clans, die hier hausten. Einige Stunden waren schon vergangen, als er zum ersten Mal auf Menschen traf. Es war eine größere Gruppe von Jägern, die zwar auch zu einem der Clans gehörte, sich jedoch meist in der Wildnis aufhielt. Ascion begleitete die Gruppe ein Stück weit, blieb den Tag über bei ihnen und fand bald Gefallen an der Art und Weise, in der sie lebten – und beschloss, sich der Gruppe anzuschließen. So ging der erste Tag seines neuen Lebens zu Ende ...

    Kontakt: ICQ-UIN 451-971-072, oder natürlich via PM ...

    zugelassen \o/
    Last edited by Ascion; 29.05.2007 at 23:49.

  7. View Forum Posts #207
    Ritter Leyla's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Posts
    1,994
     
    Leyla is offline
    Leyla
    Jägerin von 23 Jahren, die sie jedoch nie mitgezählt hat

    gelernte Heilerin und Alchemistin,
    im RPG nennt sie Ovates und sieht sich auch als solche, nicht als Druidin.
    Fremden gegenüber gibt sie sich einfach nur als Jägerin,
    um Verletzungen zu behandeln macht sie dann vorwiegend von Naturheilmitteln wie Salben oder Tränken Gebrauch.

    Kleidung
    Leyla trägt einfache Stoffkleidung, die zum Teil mit Leder verstärkt ist.
    Einst besaß sie eine Rüstung, die aus Minecrawlerplatten gefertigt und mit diversen Malereien sowie dem weißen Fell von Schneehasen verziert war. Letzteres besitzt sie inzwischen wieder, da sie ein ähnliches Stück erneut herstellen lassen möchte, das jedoch aus mehr leichtem Leder und weniger schweren Panzerplatten besteht.
    Um den Hals trägt sie an einem Lederband eine metallene Pfeilspitze mit einem kurzen Stück Schaft daran. Den dazu gehörigen Pfeil schoss sie als Vertrauensbeweis auf Thorwyn, die Spitze trank sein Blut. Dieser Anhänger ist ein Symbol der Freundschaft und Liebe, die die beiden miteinander verbindet. Er trägt ein ähnliches Stück, das ihr Blut getrunken hat.

    Eigenschaften und Aussehen
    Charakteristisch für sie ist ihr langes, blondes Haar, das sie meistens als zwei geflochtene Zöpfe mit bunten Bändern zusammengebunden hat. Ein Stück über der Stirn steckt eine orangefarbene Blüte, die Thorwyn ihr ins Haar geflochten hat. Sie ist seitdem nicht verblüht, da Leyla sie mit ihrer Magie versorgt.
    Die strahlend blauen Augen vervollkommnen das typische Bild einer gut aussehenden, jungen Frau, was ihre schlanke und dennoch gut gebaute Figur untermauert.
    Dennoch bestätigt sie kaum ein Vorurteil einer Blondine, denn durch ihre gutmütige, meist etwas zurückhaltende Art versucht sie gerne mal in der grauen Masse unterzutauchen. In Extremsituationen behält sie jedoch nicht immer die Ruhe, sondern versucht durch klare Worte und Anweisungen, die Kontrolle an sich zu reißen. Dabei geht sie gerne mal ein Risiko ein, das nicht nur sie selbst gefährden kann.
    Gesellschaft verabscheut sie allerdings eher, lieber hat sie wenige, sehr gute Freunde, als unzählige Bekanntschaften, auf die sie sich nicht verlassen kann. Nichtsdestotrotz ist sie für viele Dinge offen, was in ihrer Tätigkeit als Heilerin unabdingbar ist.
    Ihre Größe (in heutigen Maßstäben etwa 1,65 m) und die leichte Kleidung machen aus ihr eine flinke Jägerin. Da sie über Jahre hin immer wieder lange Waldläufe absolvierte und auch später viele Wanderungen durch die Natur unternahm, ist sie sehr ausdauernd geworden.

    Bewaffnung

    schlichter Dolch

    Ein einfacher, kurzer Dolch, den sie vor langer Zeit einmal von ihrem Vater geschenkt bekam und seit jeher überwiegend beim Ausnehmen von Tieren verwendet. Zum Kämpfen ist er eher ungeeignet.

    Jagdbogen
    Ein Bogen wie für ihre Größe geschaffen. Nicht zu groß und nicht zu klein. In ihren Besitz gelangte dieser Bogen nach einer Gefangenschaft in Varant. Ein Sklavenhändler hatte es auf sie abgesehen, musste dann jedoch feststellen, dass sie treue Freunde an ihrer Seite hat. Während der Befreiungsaktion gelang es jemandem, einige Waffen aus dem Sklavenlager mitgehen zu lassen. Leyla erhielt diesen Bogen von der Beute.
    Später erfuhr sie dann von einem jungen Mann namens Stryk, dass dieser Bogen von seinem Bruder stammt, der jedoch bei einem Überfall von Assassinen getötet wurde. Er klärte sie über die eingeritzten Zeichen im Holz des Bogens auf und bat sie, auf ewig gut auf diese Waffe acht zu geben.

    Druidenmagie der höchsten Stufe
    Meistermagie umfasst die komplette Palette der Druidenmagie, von der sie auch nahezu uneingeschränkt Gebrauch machen kann. Zwar sieht sie Adanos und die Mächte der Natur als Quelle ihrer Magie, im tagtäglichen Gebrauch stellt sie diese Fähigkeiten aber einfach als gegeben dar. Dennoch setzt sie jeden Zauber mit Bedacht ein, Magie ist für Leyla trotz ihrer Kenntnisse und Erfahrungen noch immer ein wertvolles Gut, das nicht für jede Kleinigkeit verschwendet werden sollte. Eine Art Kodex verbietet ihr es zudem, sich diese Fertigkeiten beim Jagen zu nutze zu machen. Auch Fremde erfahren nur in den seltensten Fällen von ihren Möglichkeiten, denn trotz ihrer Distanz zum Waldvolk stellt die Druidenmagie auch für sie ein zu behütendes Geheimnis dar.

    Skills (12/12)
    Jägerin
    Wandlungsmagie I (Freeze)
    Bogen I + II (Kayden)
    Wandlungsmagie II (Gwydion)
    Heilung I + II (Tinquilius)
    Alchemie (Tinquilius)
    Wandlungsmagie III (Ornlu)
    Wandlungsmagie IV (Selbststudium)
    Meistermagie (Selbststudium)


    Vorgeschichte
    Leyla lebt seit Ewigkeiten in den Wäldern Myrtanas. Nicht einmal ihre Eltern wissen wie lange die Familie schon von der Natur und ihren Vorteilen lebt. Bisher konnten sie dieses Leben auch völlig friedlich genießen, doch mit dem Überfall der Orks änderte sich das. Der aus Nordmar stammende Kriegstrupp fiel an einem schönen Frühlingstag über das Lager der Familie her. Leyla selbst war zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Vater auf der Jagd. Bei ihrer Rückkehr wüteten nur einige noch Flammen in ihrer Behausung. Ihr Vater war der Ansicht diesen Überfall rächen zu müssen, deshalb machte er sich auf den Weg, um die weitergezogenen Orks einzuholen. Die junge Frau wusste innerlich, dass dieses Vorhaben scheitern würde, jedoch gelang es ihr nicht ihren Vater aufzuhalten. Was aus ihm geworden ist, konnte ihr bis heute niemand beantworten, jedoch hat sie ihn seither nicht gesehen, geschweige denn etwas von ihm gehört.

    Nachdem ihr Vater Leyla allein an der zerstörten Behausung zurückgelassen hatte, fiel sie in tiefste Trauer. Es gelang der Jägerin die Überreste ihrer Mutter ausfindig zumachen. Sie sorgte dafür, dass die Leiche ganz nach Familientraditionen bestattet wurde. Nach mehreren Wochen, während der sie immer gehofft hatte, dass ihr Vater zurückkehren würde, entschloss Leyla ihre jahrelange Heimat zu verlassen. Auf einem ihrer vielen Streifzüge durch die myrtanischen Wälder hatte sie eine Siedlung entdeckt. Die Jägerin hoffte, dass sie dort eine neue Heimat finden könnte, ja sie betete förmlich. Die Siedlung lag jenseits eines Flusses, der diese vom Wald isolierte. Leyla wusste nicht, was sie in jener Siedlung erwarten würde, aber sie wusste auch nicht, was sie sonst tun sollte. Allein war sie zwar in der Lage das ein oder andere Wildtier zu erlegen, was das Überleben anging kannte sie sich jedoch wenig aus. Ihr Vater hatte vorgehabt seiner Tochter eines Tages mehr als die Grundlagen der Jagd offen zu legen, doch leider war es nie dazu gekommen. Leyla glaubte genau dies in der Siedlung lernen zu können.

    Als sie den Wald verließ stockte Leyla. Es fiel ihr schwer den Ort ihres bisherigen Lebens zu verlassen. Jedoch hatte sie keine andere Alternative. Wenn sie weiterleben wollte, dann musste sie die Wälder verlassen, denn eine junge und unerfahrene Frau ist ein leichtes Ziel sowohl für Wildtiere als auch für andere Übeltäter. Leyla gab sich einen Ruck. Innerlich trauernd näherte sie sich dem Fluss. Da sie weder über den Zustand noch über potenzielle Gefahren dieses Flusses bescheit wusste, vermied sie es ihn schwimmend zu überqueren. Leyla zog eine Umrundung des Gewässers vor. Sie blickte zuerst nach links. In der Ferne war ein noch größeres Gewässer erkennbar, weshalb sie sich für den Weg nach rechts entschied. Eigentlich war es gar kein Weg, sondern nur ein Pfad, der aus platt getretenen Pflanzen und Unkraut bestand. Sie folgte ihm dennoch und es wurde sehr schnell klar, dass der Pfad weiter am Fluss entlang führte. Da Leyla weit und breit keine Gefahren ausmachen konnte, ging sie gemächlich. Sollte es doch zu einem Zwischenfall kommen, würde sie wahrscheinlich die Flucht nach vorn antreten und entweder einen schnellen Sprint oder doch den Fluss nutzen. Jedoch kam es zu keinem Zwischenfall.

    Nach einiger Zeit machte der Fluss eine kleine Biegung und der Pfad ebenfalls. Als Leyla diese Biegung umrundet hatte, fiel ihr ein Stückchen weiter flussaufwärts eine Erhebung auf. Nach genauerem Hinsehen entpuppte diese sich als Brücke. Begeistert lief sie los um schnellstmöglich anzukommen. Leyla hoffte, dass die Siedlung sich wirklich als neues zu Hause entpuppen würde.


    Ihr weiterer Weg
    Die Siedlung trug den Namen Silden, wie sie kurz darauf von einem jungen Mann namens Gwydion erfahren sollte. Neue Kleidung und eine bescheidene Hütte am See schienen tatsächlich das neue Leben bereit zu halten, das sie sich versprochen hatte. Und dennoch verbrachte sie in den nächsten Wochen mehr Zeit auf der Jagd in den Wäldern, als in Silden. Ein Umstand, der sie mit Ornlu zusammenführen sollte, von dem sie einige neue Kniffe für ihr Handwerk lernte, ehe er sie mit Magie konfrontierte, die sie zuvor bereits bei Myra gesehen, aber nicht verstanden hatte. Freeze, ein Ekel von Mensch, sollte derjenige sein, der ihr diese Faszination näher brachte.

    Nur wenig später führte sie das Schicksal nach Varant, zusammen mit Ornlu und seinen Freunden Griffin und Ryu reiste sie durch die weite Wüste, wo sie in die Hände eines Sklavenhändlers gelangte. Nur dank der Hilfe ihrer Gefährten konnte sie seinen lüsternen Methoden entkommen, um kurz darauf in Al Shedim den Nomaden Kayden zu treffen, der ihr das Bogenschießen mit recht zweifelhaften Methoden beibringen konnte.
    Bereits ihr nächster Jagdausflug führte sie mit einer jungen Frau namens Corinna zusammen, die vom Schicksal ihres sterbenden Hains auf Khorinis erzählte. Mit der Unterstützung druidischer Magieschriftrollen begleitete Leyla sie auf die ferne Insel, wo die Natur dank ihnen einen wichtigen Sieg erringen konnte.
    Zurück in Silden unterstützte die Jägerin die Gemeinschaft bei den Vorbereitungen zum Samhainfest, an dem sie viele derer wieder traf, die sie in den zurückliegenden Wochen kennen gelernt und unterstützt hatten. Darunter Gwydion, der ihre Kenntnisse der Magie vertiefte und sie den ehrwürdigen Druiden vorstellte.
    Bald schon befand Leyla sich wieder auf dem Weg nach Varant, nachdem einige Sildener zusammen mit einer Gruppe Wassermagier zu den großen Wasserfällen nördlich von Silden gepilgert waren. Sie hatte sich den Wüstenbewohnern angeschlossen, um diesmal sicher nach Al Shedim zu gelangen. Im großen Tempel, auf der Suche nach Wissen, lernte sie Stryk kennen. Er brachte ihr das Lesen sowie einige Grundzüge des Schreibens bei, sodass sie sich endlich selbstständig weiterbilden konnte und nicht immer auf die Hilfe anderer angewiesen war. Beim Studieren einiger Bücher stieß sie auf eine Art der Magie, die heilen konnte, und sie fand heraus, dass es Wassermagier gab, die diese Künste beherrschten. Tinquilius war derjenige, der sich ihr annahm und ihr das Wissen um die Heilungsmagie und die Alchemie lehrte.
    Zurück in Silden trieb es sie umgehend in die Kavernen, zu den Druiden, um ihnen mitzuteilen, was sie nun konnte. Zusammen mit den zurückliegenden Taten genügte es ihnen, um sie offiziell als Ovates in ihre Reihen aufzunehmen. Ein Rang, der Leyla von nun an stets begleiten und sie und andere an ihre Fähigkeiten erinnern sollte. Und so kam es, dass sie in der nächsten Zeit recht oft herbeigeholt wurde, um Kranken und Verletzten zu helfen. Einer von ihnen war Ornlu, dessen Verletzungen sie mit einigen druidischen Geheimnissen konfrontierten. Die Zeit der Unbekümmertheit schien dieser Tage für die Blonde zu enden, wenngleich sie zudem vom Wunsch nach einer speziellen Rüstung getrieben wurde, deren Herstellung ihre Jagdfertigkeiten vor einige Herausforderungen stellte.
    Anstatt jedoch die lang ersehnte Ruhe im idyllischen Myrtana zu finden, verschleppten sie schon bald einige Sklavenhändler nach Varant. Es glich einem Wunder, dass ihre alten Freunde darauf aufmerksam wurden und sie ein zweites Mal aus den Händen der Assassinen retten konnten. Heil zurück in Silden wurde sie erstmals mit der Mystik konfrontiert, die Frost und seine Tochter umgab, ehe sie der Ruf der Pilgerreisen wieder nach Al Shedim und von dort weiter nach Khorinis führte. Dass sie dort mit Untoten in Kontakt treten sollte, warf jegliche Aspekte des Glaubens über den Haufen, doch schließlich wurde Leyla zusammen mit Gwydion, Feen und Griffin mit einer Schatzkarte belohnt, die sie zurück nach Myrtana führte. Die Bergung des Schatzes in einer unterirdischen Höhle eines Bergsees wurde zum Fauxpas, der ihre Freundschaft zu Gwydion kurzzeitig auf eine harte Probe stellte. Doch schon bald verstanden sie sich alle wieder gut genug, dass sie gemeinsam einen Angriff gegen die rund um Montera kämpfenden Orks und Rebellen starten konnten, um die Position Sildens in diesem Krieg zu vertreten.
    Und schon bald war Leyla dazu bestimmt, ihre Fähigkeiten in der Magie weiterzuentwickeln. Es war Ornlu, der sich ihr annahm und sie über mehrere Wochen sehr intensiv neue Zauber lehrte. Das darauf folgende Samhainfest führte sie erneut mit Frosts Geheimnissen zusammen. Gemeinsam mit Candaal begaben sie sich auf die Jagd nach einem Waldgeist, der sie quer durch die winterlichen Wälder Nordmyrtanas bis zu einer verfallenen Burg an den Klippen Nordmars trieb, wo sich der Geist als riesige, magische Chimäre entpuppte. Sie nutzte dieses Abenteuer, um ihre Magiekenntnisse weiter zu vertiefen und letztlich selbst weiterzuentwickeln. Erstmals gelang es ihr dabei, sich in ein Tier zu verwandeln. Die Reise mit einem erfahrenen Krieger wie Frost bewirkte aber auch einiges Umdenken in ihrer persönlichen Einstellung. Fast wie ein Vater hatte er mehrfach versucht, mäßigend auf ihren bis dato recht wilden, unüberlegt handelnden Charakter einzuwirken. Gekrönt wurde der Weg in den Sommer von einem ehrwürdigen Gespräch mit den alten Druiden, die ihr Zugang zu alten Schriften gewährten und sie von nun an als das ansahen, was sie geworden war: Eine magisch recht begabte, junge Frau.
    Die alten Schriften in den Kavernen erforderten, dass die Ovates sich mit der alten Sprache der Druiden auseinandersetzte. Ein strebsamer Mann namens Raik unterstützte sie dabei, diese Sprache in ihren Ansätzen zu verstehen, ehe er sie schon bald allein im Wald zurückließ, wo er ihr zuvor eine einzigartige Nacht versprochen hatte, die aber nicht alle Grenzen überschritt, die sie sich einst gesetzt hatte. Sie blieb daraufhin im Wald und intensivierte ihre Fähigkeiten, sich zu verwandeln, sodass der Wildhüter Widar auf sie aufmerksam wurde und sie dabei unterstützte, während er sie zugleich mit auf eine Zeitreise in ihre Vergangenheit nahm. Er schien viel über das Schicksal ihrer Eltern zu wissen, sodass sie von da an einen großen Drang verspürte, ihn erneut zu treffen.
    Doch ihre wochenlange Suche in den Wäldern Myrtanas blieb erfolglos. Unweit Monteras traf Leyla, unterwegs als Luchsin, der Pfeil eines jungen Bauernsohns namens Thorwyn auf der Jagd, der ihre Suche jäh beendete. Sie konnte ihr Geheimnis zwar verbergen, doch sein Schicksal beschäftigte sie so sehr, dass sie sich ihm anschloss und ihm half, seine Eltern von einem Hof zu befreien, der den Orks unterstand. Gemeinsam schlugen sie sich durch die Linie der Feinde bis nach Kap Dun durch, wo seine Eltern eine sichere neue Heimat fanden. Und auch wenn die beiden Jäger von da an wieder getrennte Wege gingen, so wussten sie beide, dass sie einen neuen Freund gefunden hatten.
    Nach einem kurzen Aufenthalt des Glaubens in Al Shedim führte es Leyla zurück nach Silden. Das Dorf glich einem Trümmerhaufen. Zwar gelang es ihr, ihren Bogen aus den verschütteten Kavernen zu retten, was mit den Waldläufern und Druiden geschehen war, fand sie jedoch nicht heraus. Stattdessen traf sie auf Widar, der ihr verständlich machte, dass die Zeiten seiner Unterstützung vorbei waren. Zwar berichtete er ihr von einem Handel ihres Vaters mit den Orks, zugleich drohte er ihr jedoch auch mit dem Tod, wenn sie sich gegen ihn stellte. Sie beschloss daraufhin, in Faring nach weiteren Antworten zu suchen.
    Anstatt der erhofften Spuren zu ihrem Vater erhielt sie stattdessen Hinweise darauf, dass Thorwyn von den Orks versklavt worden war und in den Minen arbeitend auf seinen Tod wartete. Nur unter erheblichem körperlichen Einsatz gelang es ihr, zu ihm vorzudringen, um mit dem Wiedersehen einen längst erloschenen Hoffnungsschimmer in ihm zu wecken, wenngleich Leyla keinen Plan hatte, wie sie ihn befreien sollte. Und so glich es einem Wink der Götter, dass er als ehemaliger Soldat für einen Einsatz gegen Montera gebraucht wurde und so zurück ans Tageslicht gelangte. Eine Chance, die sie sich nicht nehmen ließ, es gelang ihr, Thorwyn zu befreien und mit ihm zusammen nach Kap Dun zu seinen Eltern zu fliehen.
    Ein Anhänger mit einer Pfeilspitze um seinen Hals brachte sie auf die Idee, ihre Freundschaft zu Thorwyn mit einem identischen Stück auf ewig zu besiegeln. Die Spitze einer ihrer Pfeile, abgeschossen auf seine Schulter, ziert seitdem ihren Hals, um sie in jeder einsamen Minute an ihn zu erinnern. So wie in den darauf folgenden Wochen, die sie allein auf dem Hof blieb, weil die Armee des Königs jeden Mann rekrutierte, den sie fand. Doch seit dem Kuss, den er ihr zum Abschied geschenkt hatte, war sie sich absolut sicher, dass es Liebe war, die sie zwei miteinander verband. Und umso größer war daher die Freude über das Wiedersehen und sein Wohlbefinden. In diesen Tagen reifte der Entschluss, Myrtana hinter sich zu lassen und damit all die schlimmen Schicksale und Sorgen, all die Kriege und Ängste, die sie bis dahin begleitet hatten. Sie wollten frei sein, unbekümmert und ihrer jungen Liebe Chancen einräumen, die keinerlei Grenzen kannte. Das gemeinsame Ziel: Die südlichen Inseln.

    Die Insel Argaan, auf der die Jäger landeten, hielt absolut, was sie sich versprochen hatten: Atemberaubende Landschaften, angefangen von Steilküsten und mystischen Wäldern, über traumhafte Seen und finstere Sümpfe, bis hin zu fantastischen Felslandschaften und dem Dschungel mit seinen Stränden im Osten der Insel, wo sie die meiste Zeit verbrachten und wo sie Thorwyns Bogenkünste verbesserte. Unterwegs traf das Liebespaar unzählige Menschen, viele ebenfalls vom Festland hier her gereist, auf der Suche nach Frieden oder Abenteuern. Eine handvoll Orks konnte den Schein nur kurze Zeit trügen, das Wiedersehen mit alten Freunden wie Ornlu und Gwydion in Tooshoo und im Kastell der Schwarzmagier gaben Leyla Hoffnung, dass das Ende der Druiden nicht so sicher war, wie Widar es damals dargestellt hatte.
    Nachdem die beiden Jäger die Insel einmal umrundet hatten, waren sie sich sicher, dass dies ihre gemeinsame neue Heimat werden konnte. All die sorglose Zeit fand aber leider damit ein Ende, dass sie sich vorerst trennen mussten. Während Thorwyn eine schlechte Nachricht vom Festland nach Kap Dun zog, um nach seinen Eltern zu sehen, reiste Leyla auf der Suche nach dem letzten Zeugen ihrer Eltern nach Khorinis. Sie fand Durnir, genau wie Widar, die sich dort einen endgültigen Kampf lieferten, ehe sie beide starben. Mit einigen Andeutungen zu ihrer eigenen Bestimmung und einem Kristallstein im Gepäck, der von ihrer Mutter stammte, reiste sie zurück. Das Schiff nach Argaan geriet jedoch in einen Sturm, der Anblick der Toten gemischt mit unzähligen Sorgen, ob es Thorwyn gut ginge, warf sie in ihrem geistigen Frieden unheimlich weit zurück. Trotz der baldigen Wiedervereinigung war sie die erste Zeit zurück auf Argaan noch nicht ganz die alte.
    Als die beiden dann aber die Ostküste entlang gen Süden bis nach Schwarzwasser reisten, ging es ihr bald wieder besser. Nach einigen Jagdabenteuern im Sumpf, fanden die beiden Jäger Anschluss zum Waldvolk. In einem Ritual in der Baumkrone konnten die Druiden den Geist ihrer Mutter aus dem Kristall freisetzen, mit dem sie ein letztes Gespräch führen konnte. Ein Großteil ihres Leben erscheint ihr seitdem klarer, zudem kennt sie nun ihr Schicksal und muss sich nicht mehr vor einer ungewissen Zukunft fürchten.
    Danach wurde Leyla in der Heilkammer heimisch, um an die alten Zeiten aus Silden wieder anzuknüpfen. Dort verrichtet sie seitdem
    ihr Tagwerk, immer wieder unterbrochen von vereinzelten Abenteuern in der näheren oder ferneren Umgebung, während Thorwyn vermehrt mit den Jägern von Schwarzwasser unterwegs war. Neben den alltäglichen Sorgen und Nöten der Patienten konzentrierte sie sich dabei auch auf ein wenig Forschung. So arbeitete sie an verschiedenen Tränken für die Jäger und der Etablierung magischer Heilmethoden, die ihre Kraft weniger aus dem Heiler, sondern vermehrt aus Pflanzen und Gesteinen zieht.


    Ein paar Erinnerungen ...
    Die Phantasien eines alten Bekannten
    Postmarathon --> mehr Rechte und Pflichten
    Der Abschied von einem neuen Freund (ff.)
    Liebeserklärung
    Das erste Mal
    Höchste Befriedigung


    Ein paar Daten ...
    OT- und RPG-liche Aufnahme als Schwester bei der Waldbruderschaft am 29.05.2007 (RPG-lich ab hier)
    OT-Beförderung zur Pilgerin am 10.07.2007
    OT-Beförderung zur Erwählten am 16.10.2007
    OT-Beförderung zur Seherin am 11.01.2008
    RPG-liche Aufnahme als Ovates in die Gemeinschaft am 15.03.-16.03.2008
    OT-Beförderung zur Druidin am 05.06.2008
    OT-Beförderung zur Weltenwandlerin am 17.05.2009


    zugelassen am 28.05.2007
    Last edited by Leyla; 01.06.2013 at 22:27. Reason: Update

  8. View Forum Posts #208
    Einmalposter
    Join Date
    May 2007
    Posts
    1
     
    xXhellboyXx is offline
    Name:
    xXhellboyXx

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    18

    Beruf:
    Handwerker (Schmied)

    Waffe:
    Knüppel

    Rüstung:
    leichte Lederrüstung

    Eigenschaften:
    viel kraft und gefuerchtet

    Vorgeschichte:
    ich bin ein sehr guter schmied und stellte mich den orks nach dem krieg auf khorinis. ich wusste schon vorher das die orks gewinnen deswegen habe ich mich gestellt und ich soll da auftraege als orksoeldner erfuellen. ich habe bereits einige auftraege erfuellt z.B. schwerter schmieden oder sachen inerhalb der stadt zu liefern. die orks sind glaub ich sehr zufrieden mit mir und lassen mich bestimmt auch zum orkchef der stadt und ich bekomme dann auch hoffentlich endlich spezialauftraege. ich habe auch schon den starken schwertkampf erlernt und kann alle waffen/ruestungen usw schmieden. bald werde ich vielleicht auch schwere orkwaffen schmieden. ich habe auch schon mit ein paar orksoeldnern den schwarzen troll besiegt.

    ja aber was ist falsch hab mir die regeln 2 mal durchgelesen nix gefunden und wie will ich wissen obs richtig ist soll ich dich etwa zu spamen?...
    ich glaub, du hast meinen post nicht richtig gelesen, ich hab dich nicht zugelassen.

    nicht zugelassen.
    Last edited by xXhellboyXx; 28.05.2007 at 18:58.

  9. View Forum Posts #209
    Neuling Kleo's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Posts
    3
     
    Kleo is offline
    Name:
    Kleo

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    18

    Beruf:

    Aussehen:
    Lange blone Haare,Strahlend blaue Augen,Schlank,Guter Körper Bau,Kleine Nase


    Waffeolch

    Rüstung:
    Bürgerkleidung

    Eigenschaften:
    + Schlau
    +Geschickt
    +Treu
    +Freundlich
    +Erlich
    -aufbrausend
    -Dickköpfig


    Vorgeschichte:
    Kleo wurde In Myrtana geboren, sie lebte auf einem kleinen Bauernhof. Sie lebte glücklich auf dem Bauernhof und tat ihre tägliche Arbeit, bis auf einem Tag da kamen viele Orks und überfiehlen den Hof. Sie töteten Familie und Arbeiter, nur Kleo überlebte weil sie sich versteckt hatte. Nachdem die Orks weg waren kam sie aus ihrem Versteck und rannte davon,sie rannte und rannte den weg hin bis zum Pass von Varant. Dort lebte sie viele Jahre in Braga, doch irgent wann entschloss sie sich von dort fort zu gehen. Nachdem sie viele Tage durch die Wüste irrte fand sie die Stadt der Nomaden Al Shedim. Als sie dort ankam war das erste was sie sah der gigantische Tempel, der in der mitte der Stadt stand. Es stellte sich auch schnell heraus das die Nomaden den wassermagiern dienten, und damit Adanos gläubige warn.

    Regeln gelesen? ja

    Email: manuela12@haefft.de

    zugelassen
    Last edited by Kleo; 29.05.2007 at 14:08.

  10. View Forum Posts #210
    Veteran Syrias's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Posts
    690
     
    Syrias is offline
    Name: Syrias

    Alter: 24

    Beruf: Söldner

    Gilde: Königreich Argaan, Schwert Ethorns

    Aussehen:

    Syrias ist ein hochgewachsener Mensch, er hat langes schwarzes Haar, welches er zu einem Zopf gebunden trägt. Sein Gesicht wird von einem einfachen Kinnbart ins rechte Licht gerückt. Seine grün-braunen Augen scheinen ziemlich aufgeweckt zu funkeln. Seit einer Begegnung mit einem Snapper wird die linke Wange des Söldners von einer weißlich schimmernden Narbe "verziert", welche unter seinem Auge beginnt und die Wange komplett herunter geht.

    Eigenschaften:

    Syrias ist ein einfacher Mann, aber nicht dumm. Durch jahrelange Arbeit als Schmied ist er kräftig geworden und scheut auch nicht, diese Kraft einusetzen. Dennoch ist er kein langsamer Mann, wie man bei seiner Statur vermuten könnte. Sein Wissensdurst kann ihm in manchen Situationen schon einmal zum Verhängnis werden.
    Für den Söldner steht Gold über allem. Wenn er noch die Möglichkeit hätte, würde er sogar seine eigene Mutter verkaufen, wenn ihm jemand einen angemessenen Preis macht. Seine Dienste unterstellt er demjenigen, der ihm am meisten zahlt und den Söldner auf seine Art arbeiten lässt. Stört man Syrias, reagiert er schnell gereizt und abfällig, oftmals kann er auch beleidigend werden. Wer ihm einmal eine Schmach zugefügt hat, den vergisst der Söldner nicht mehr. Er wird alles tun, um sich an der Person zu rächen. Da er die größte Zeit der letzten Jahre als Söldner unterwegs war, ist sich Syrias auch nicht zu schade, jeden Vorteil zu nutzen, den er kriegen kann. Im Kampf nutzt der Kämpfer alle schmutzigen Tricks, die er kennt, was ihm einen leicht hinterhältigen Charakter verleiht.

    Ausrüstung

    Zur Zeit ist Syrias in einfache, aber robuste Kleidung gehüllt. Für eine ordentliche Rüstung fehlt dem Söldner einfach das Gold. Sein Kopf wird meistens von einer dunklen Kapuze verdeckt. Er besitzt noch einen Schild und ein Schwert, dass seinem Großvater einst gehört hatte.


    Die Vorgeschichte

    Syrias begann sein Leben auf der Insel Khorinis, wurde jedoch schon früh in seinem Leben vom Schicksal gebeutelt.
    Immer der Jüngste von 3 Brüdern, war er es, der oft gehänselt und unter seinen Brüdern zu leiden hatte. Seine Schwester, eine friedvolle Seele und liebreizendes Geschöpf, war oftmals die einzige, die den damaligen Jungen verstand.
    Seine Eltern, beides einfache Händler, hatten meist keine Zeit für ihre Kinder, da sie sich zu sehr aufs Geschäft konzentrierten. Dies taten sie, so erzählten die beiden es zuindest ihren Kindern, um genug Essen für ihre 4 Sprösslinge zu haben. Syrias glaubte dies jedoch nicht wirklich, denn er hatte schon früh erkannt, dass seine Eltern der Gier des Goldes verfallen waren.
    Wenn er nicht gerade von seinen Brüdern gehänselt wurde oder arbeiten musste, verbrachte der Junge den größten Teil seiner Zeit in der Wilnis um Khorinis. Alle, die ihn kannten, hielten in deshalb für einen Sonderling, da meist Tage in der Wildnis bleiben konnte. Seine Fertigkeiten zur Jagd hatte er durch einen alten Mann gelernt, welcher ein einfacher Jäger gewesen war. Die wirklich einzige Person, welche Syrias stehts weiter ermutigte, war Morlena, seine Schwester. Sie war auch die einzige gewesen, welche Syrias stehts verstand.
    Doch wenn der damalige Junge gewusst hätte, wie es einst um sie enden sollte, dann hätte Syrias alles getan, um Morlena zu schützen. Sie war das Licht seines Lebens gewesen, die Freude seiner Gedanken und Hüterin seiner geheimsten Gedanken.
    Grausam war es, wie er sie hatte einst im Wald finden müssen: ihre zerissene, blutig gefleckte Kleidung, die kalten, leblosen Augen, entblößte Brust und mit durchgeschnittender Kehle. Noch genau erinnerte sich Syrias an den Geruch der nassen Erde, das Gefühl des Regens, der auf ihn einprasselte, durchnässte und dennoch völlig taub lies.
    Schmerz war das erste Gefühl gewesen, zu dem er fähig war. Großer, verzweifelter Schmerz, als der heutige Waffenschmied seine einzige Schwester, Freude seines Herzens, tot am Boden liegend sah, das Haar offen und zerzaust, während der Regen auf ihr Gesicht tropfte und runter lief, so als würde sie Stumm vor sich hin weinen.
    Das nächste Gefühl war der Hass gewesen, Hass auf den Menschen, der ihm seine Schwester genommen hatte. Irgendwer hatte sie vergewaltigt und umgebracht, so dass sie nie ihren Peiniger identifizieren könnte. Wie ein waidwundes Tier hatte er aufgeschrien, seine Trauer laut in den Himmel gebrüllt, unfähig, auch nur einen klaren Laut oder Gedanken zu fassen.
    Später dann, als er am Grab seiner Schwester stand, hatte er geschworen, den Mörder zu finden und hinzurichten. Langsam und Qualvoll. Diesen Eid beschloss der Schmied mit Blut, welches langsam und zähflüssig auf den Grabstein getropft war.
    Zum Zeitpunkt des Angriffes der Orks auf Khorinis war der, mittlerweile, junge Mann wieder einmal in der Wildnis gewesen. Auf der Jagd nach einem einfachen Hasen, hatte Syrias auf der Lauer gelegen. Dabei bemerkte er einen kleinen Trupp von Orks, welche an ihm vorbei marschierten.
    syrias war entsetzt, behielt jedoch einen kühlen Kopf. Nachdem der Trupp an ihm vorbei marschiert war, floh er förmlich wieder Richtung Stadt, um nachzusehen. Denn die Orks waren aus der Richtung gekommen.
    Das, was er sah, konnte man getrost als persönliche Hölle bezeichnen. Das Haus der Familie brannte lichterloh, seine Eltern und Brüder lagen abgeschlachtet vor dem Haus. Menschen schrien in Panik, stürmten Richtung Hafen. Dort fuhren die letzten Schiffe Richtung Festland. Syrias zögerte nicht und begab sich auf eines dieser Schiffe.
    Auf der Reise zum Festland entstand ein großer Zorn, aber nicht auf die Orks. Nein, sein Wut galt den Paladinen und Rittern, der Miliz und all denen, die behauptet hatten, im Dienste des Königs die Stadt zu stützen.

    Der Beginn einer sorgenvollen Zukunft

    Auf dem Festland verdingte sich Syrias zuerst als einfacher Jäger. In den Wäldern war man vor Orks zumeist sicher gewesen, außerdem boten sie eine Ruhe, die dem Mann half. Nach einiger Zeit dann hatte er eine Entscheidung getroffen. Angeregt durch die Gerüchte und die Tatsache, dass die Orks Myrtana fast komplett erobert hatten, war Syrias als Söldner in ihre Dienste getreten. So hatte er bei Aurelion den Schwertkampf erlernt und bald darauf auch die Kunst, mit einem Schild zu kämpfen. Dies hatte ihn Smarian gelehrt. Beide Männer waren Söldner im Dienste der Orks gewesen. Durch den Kampf mit einem Snapper zog sich Syrias eine Narbe im Gesicht zu.

    In der Hand des Goldes

    Einige Zeit Später erhielt der Söldner, damals noch einfacher Aufseher über ein paar Sklaven, den Auftrag, nach Bakaresh zu reisen. Ziel dieser Reise war es, dass Sklaven gekauft wurden. Diese Sklaven sollten zurück nach Faring gebracht werden. Syrias tat wie ihm geheißen und traf in Bakaresh auf den damaligen Emir DraconiZ. Sie verhandelten nicht lange und bald darauf brach Syrias mit einem Trupp sklaven wieder nach Myrtana auf. Dort wartete nämlich Smarian auf ihn mit einer wahrlich gut gearbeiteten Rüstung. Mit dieser Rüstung fühlte sich Syrias wie ein wahrer Kämpfer.

    Ab in die Kälte

    Von Faring aus ging es dann auch bald darauf nach Nordmar. Dort sollte ein Trupp aus Orks und Söldnern einen Konvoi des Königs überfallen. Syrias, schon immer eine gierige Seele, sah darin die Chance, sein eigenes Vermögen um ein ordentliches Stück zu mehren. Der Angriff verlief jedoch nicht so wie geplant. Er scheiterte. Außerdem trug Syrias eine Verwundung am Bein davon und wurde von den übrigen Orks getrennt. Ein weiterer Wehrmutstropfen war der Verlust seines Schwertes gewesen. Es war im Kampf zerbrochen. Das war der Punkt gewesen, wo Syrias sich entschloss, dass Handwerk der Waffenschmiedekunst zu erlernen. Nie wieder wollte er mit einer minderwertigen Waffe in den Kampf ziehen müssen. So hatte der Söldner sich allein und mit Schmerzen, aber dennoch entschlossen, zurück auf den Weg nach Faring gemacht.

    Geschmiedeter Stahl

    Zurück in Faring fand der Söldner schnell einen alten Schmied, der ihn die Kunst des Waffenschmiedens lehrte. Ein Mann namens Trus. Natürlich dauerte es seine Zeit, bis Syrias überhaupt ansatzweise ein Schwert schmieden konnte. Doch mit der Zeit war er immer besser geworden.
    Zu dieser Zeit lernte Syrias auch Zasamalel, den damaligen Oberaufseher kennen. Der Oberaufseher wollte Syrias in der Arena haben. Syrias war von der großspurigen Art Zasamalels angewidert und hatte ihn ziemlich provoziert. Doch den höheren Sold hatte er gern genommen. Schließlich wollte er irgendwann eine eigene Schmiede eröffnen. Für diesen Fall kam ihm Smarian gerade recht. Der Mann hatte eine Schmiede, die für zwei gebaut worden war. Jedoch war die einstige Schmiedin verschwunden. So zog Syrias schneller ein, als man denken konnte. "Syrias fröhliche Mordinstrumente" war gegründet worden.

    Klingen und Kämpfe

    Es hatte nicht lange gedauert und Syrias schmiedete die ersten Waffen für andere. Er genoss das Schmieden, wenn der heiße Stahl langsam zu einer Waffe wurde. Ebenso jedoch genoß er es, wenn die Leute kamen und ihn bezahlten. Mit schön glänzenden Goldstücken. Leider kam es in dieser Zeit zu einer etwas härteren Auseinandersetzung zwischen ihm und Zasamalel. Dies endete mit einem unentschieden in der Arena. Syrias mochte den Kerl noch immer nicht.In diesem Zeitraum geschah auch etwas, was Syrias eindeutig am Verstand der Orks zweifeln lies. Er sollte Goblins fangen und sie mit ein paar kräutern füttern. Angeblich sollten diese dann zu einer Speise verarbeitet werden. Für den Söldner hatte das ganze ziemlich widerlich geklungen. Aber die Bezahlung war gut gewesen. Also hatte der Söldner getan, was von ihm verlangt worden war.

    Äxte und Schwerter

    Wenn er klug gewesen wäre, dann hätte Syrias den Auftrag mit den Goblins abgelehnt. Denn die Goblins waren vergiftet worden und niemand geringeres als die orkische Kriegsherrin Snak gra-Bura hatte diese gegessen. Der Söldner hatte um sein Leben fürchten müssen, da diese ihn dafür hatte hinrichten wollen. Mit einem Kampf gegen den Ork, der ihn angeheutert hatte, war Syrias noch einmal in der Lage gewesen, seinen Hals aus der Schlinge zu ziehen. Nur um sich dann erneut hinein zu stürzen. Mit ein paar patzigen Antworten hatte die Orkin von ihm verlangt, seine Künste mit einer Kriegsaxt zu zeigen. Darüber hinaus gerieten die beiden in einen Streit, ob Menschen wirklich nur Schwächlinge waren oder nicht. Syrias schlug eine Wette vor, die dies zeigen sollte. Snak sollte ihm beibringen, wie man mit der zweihändigen Waffe kämpfen könne. Wenn sie es schaffen sollte, dann würde er ihr eine Axt schmieden, die sie ihren Lebtag nicht vergessen würde. Und so passierte es, dass Syrias bald darauf den Kampf mit Zweihandwaffen erlernte.
    Während dieser Tage beschlossen die Orks auch, Vengard anzugreifen und einzunehmen. Syrias war bei dem Kampf mitten im Getümmel, doch wie die anderen auch musste er sich zurück ziehen. Vengard hatten sie nicht erobern können.

    Weitergabe von Wissen

    Nach der Belagerung von Vengard war Syrias auch bald darauf aus den Klauen von Snak entlassen worden, jedoch nicht ohne seinen Wetteinsatz: Die Axt. Denn die Orkin hatte es geschafft, Syrias den Kampf mit Zweihandwaffen beizubringen. Der Söldner ging zurück nach Faring, um dort erst einmal seine Kasse wieder aufzubessern. Und dort entschloss er sich auch, sein Wissen an andere weiterzugeben. Er lehrte einige, sowohl Menschen als auch Orks, den Kampf mit dem Schwert.
    Doch irgendwann kam es zu einer Revolte unter den Orks. Sie zogen ihre Waffen und kämpften gegeneinander, worauf hin Kan und sein Gefolge vertrieben wurden. Syrias, zu diesem Zeitpunkt Anführer der Söldner in Faring, handelte ein Bündnis mit den Orks aus: Die Söldner waren von nun an Verbündete und keine einfachen Knechte mehr.


    Eigene Waffen

    auf der Suche nach ordentlich stabilem Holz für eine selbst entworfene Waffe war Syrias auf Kelephor getroffen, einen Mann aus Silden. Diesen hatte er getäuscht, damit der bärtige den Söldner zu einem Druiden bringen konnte. Angeblich hatte Syrias sich ihnen anschließen wollen. Doch in Wirklichkeit hatte der damalige Waffenschmied nur auf eine Gelegenheit gehofft, einen Druiden ein wenig Magie anwenden zu lassen, damit der Söldner seine Waffe schmieden konnte. Auf der Suche nach einem gewissen Ornlu waren die beiden zu einem Hain gekommen, in welchem riesige Spinnen von Holzstäben durchbohrt worden waren. Holzstäbe, wie Syrias sie gut gebrauchen konnte. Er hatte seinen Begleiter niedergeschlagen und war mit dem Stab geflüchtet. Was aus dem anderen Kerl geworden war, dass wusste Syrias nicht.


    Neue Gestade

    Den Krieg hatte Syrias hinter sich gelassen, als er an der Küste Argaans an Land ging. Mit nichts außer seiner Kleidung, ein paar Waffen und Goldstücken, hatte Syrias beschlossen, hier ein neues Leben zu beginnen. Er wollte herausfinden, ob es in Setariff jemanden gab, der einen guten Söldner gebrauchen konnte.
    zugelassen
    ....
    Last edited by Syrias; 19.01.2011 at 11:27.

  11. Visit Homepage View Forum Posts #211
    Ehrengarde Callindor's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Location
    Skills:(5/12) Magie Innos 3; Stabkampf 2 --- Gilde Innos' --- Rang: Innospriester --- Waffe: Schwarzer Kampfstab --- Lehrmeister der Innosmagie I & II
    Posts
    2,835
     
    Callindor is offline
    Name:

    Callindor

    Rasse:

    Mensch

    Alter:

    23 (mittlerweile 25)

    Beruf:

    zur Zeit ohne

    Waffe:

    Calidors schwarzer Kampfstab

    Skills:

    Einhand 1 (stumpfe Defensivwaffen by Albrecht) [verlernt]

    Magie Innos (Stufe 1) by Morlon (edit: Licht, Magisches Siegel, Macht der Stimme)

    Magie Innos (Stufe 2) by Yasmin D'Ahara (edit: Feuerball, Kugelblitz, Ehrfurcht)

    Magie Innos (Stufe 3) by Lopadas (edit: Feuersturm, Windfaust, Telepathie)

    Stabkampf 1 by Selara

    Stabkampf 2 by Selara

    Teleport 1

    Rüstung:

    Magierrobe und schwarzer Mantel

    Aussehen:

    Mit seinen 1,83 m ist Callindor durchschnittlich groß gewachsen für einen Menschen. Seine schwarzen Haare verdecken die Trauer und Hartherzigkeit, die sich in seinen Augen widerspiegelt. Mit einer behelfsmäßig ausgestatteten Lederrrüstung ausgerüstet macht er sich mit seinem Wiesel linkerhand und einem scharfen Dolch rechterhand auf den Weg durch die Wälder Khorinis.
    Nach über einem Jahr in der Gilde Innos' hat sich Callindor sehr verändert, aus dem schmächtigen Burschen ist ein kräftigerer, und seiner Meinung nach auch attraktiver Typ entstanden, seine drei Narben, die sein Gesicht recht symmetrisch verteilt, zieren, waren Folgen seines ausschweifenden Lebensstils, wenn er seinen, teils überraschenden Neigungen nachgeht.

    Eigenschaften:

    Callindor hat sich in den letzten Jahren vornehmlich in den Wäldern rund um Khorinis aufgehalten und den Kontakt zu den Stadtbewohnern gemieden. Daher ist er grundsätzlich reserviert, misstrauisch und distanziert gegenüber anderen Menschen. "Freundschaften" werden von ihm meist nur als Zweckbündnis betrachtet und der Kontakt solange aufrecht erhalten, wie es Callindor von Nutzen ist.

    Aufgrund eines massiven Vertrauensbruchs in der Kindheit betrachtet er jeden erst einmal als Feind und man muss sich das Vertrauen von Callindor erarbeiten. Wurde dieses Vertrauen jedoch erbracht, so ist Callindor ein nicht zu unterschätzender Weggefährte und bei Problemen kann auf ihn gezählt werden und er steht mit Rat und Tat zu Seite, dazu zählt seine rudimentäre Fähigkeit des Schleichens, welche er sich während des Lebens in der Wildnis aneignete.

    Nichtsdestotrotz ist er hilfsbereit den Schwachen und Mittellosen gegenüber und vermag auch kleinere Wunden zu behandeln, wenn es in seiner Macht steht. Aufgrund seines bisherigen Lebens ist er geschult in der Wirkung von Pflanzen und Kräutern und fühlt sich den Waldbewohnern besonders verbunden und respektiert sie, insbesondere sein kleines Wiesel, dass er vor langer Zeit aus den Fängen einer Wildererfalle befreite und welches ihn seit damals, möglicherweise aus Dankbarkeit, begleitet.

    Unnötiges Abschlachten von Waldbewohnern, das (neben der Ernährung) nur der Profitgier dient und das Gleichgewicht des Biotops gefährdet, wird von ihm nicht toleriert und der Betreffende hat in ihm einen neuen Feind gefunden. Er sieht in jeden Tier das Gute und Unschuldige und nur wenn die Aggression vom Tier ausgeht, reagiert er gegebenenfalls mit notwendiger Härte.

    Insgesamt lässt sich also sagen, dass Callindor das Töten von Mensch und Tier missbilligt und vermeidet soweit es geht, solange dadurch sein Leben nicht massivst bedroht wird.

    ****

    Nach einem Jahr in der Gilde Innos hat sich auch in Callindors Auftreten und Verhalten einiges getan. Sein Misstrauen gegenüber Neulingen ist zwar nicht vollends verschwunden, doch deutlich unwichtiger geworden, was vielleicht auch an der Sicherheit Vengards liegt, viel weiter ist der Bursche bisher noch nicht wirklich gekommen. Sein nächstes Ziel ist aber, eben dieses zu ändern.
    Ebenso hat er sein egoistisches Verhalten, dass er sich in der Isolation angeeignet hatte, beinahe abgelegt, er geht immer positiv und freundlich auf seine Freunde und Bedürftigen zu und unterstützt sie, wo er nur kann. Dennoch muss man erwähnen, dass auch Callindor ab und zu schlechte Tage erwischt und dann fast nicht zu genießen ist. Seine Schmerzgrenze liegt aber sehr hoch und er trainiert fast täglich, sich von Pöbeleien und dergleichen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Denn aufgrund seiner Vorliebe zum maskulinen Geschlecht, sind zweideutige Bemerkungen und Sticheleien nicht zu verhindern. Sollte Callindor jedoch einmal in einen Kampfrausch geraten, ist Vorsicht geboten, dann kennt er weder Freund noch Feind und ist für Argumente nicht mehr zugängig.
    Dementsprechend sollte man sich gut mit ihm stellen, denn eigentlich ist er durch und durch liebenswert, teils tollpatschig und auf der emotionalen Schiene gut zu handhaben, denn Emotionen, erotische Gefühle und deren Konsequenzen sind ihm nicht fremd und er lebt sie ungeniert aus, wenn sich einmal die Gelegenheit ergibt, oder der Einfluss der Magie ihn dazu nötigt, denn dummerweise äußert sich diese genau durch solche Auswirkungen, die ihn schon des Öfteren in peinliche und teils unangenehme Situationen gebracht haben.

    Vorgeschichte:

    Callindor wuchs auf einem Bauernhof in der Nähe der "strahlenden Kugel" auf, wie er die magische Barriere des Minentals bezeichnete. Bereits in jungen Jahren lernte er die Tiere des Waldes zu schätzen und zu lieben, da ihn sein Vater auf seinen Streifzügen als Jäger mitnahm. Dabei lehrte er ihn, dass die Tiere mit Respekt und Tolenz behandelt werden müssen und dass unnötiges Töten des Profites wegen Unrecht sei.
    Seine Mutter hielt sich die meiste Zeit auf den Feldern auf und versorgte die Tiere. Es mangelte ihnen nie an Nahrung und das was der Familie vielleicht an Reichtum mangelte, wurde durch Liebe wett gemacht.
    So zogen die Jahre ins Land und Callindor wuchs zu einem stattlichen Burschen heran, als er seinen 20 Geburtstag erreichte. Doch dieser Tag sollte sein Leben grundlegend verändern und seine Einstellung Menschen gegenüber in seinen Grundfesten erschüttern.
    Alles begann mit dem Zusammensturz der magischen Barriere und der damit verbundenen Bedrohung durch die Strafgefangenen der Kolonie. Daher hatten sich Callindors Eltern dazu entschlossen mit den Ersparnissen einen Söldner anzuheuern, der sie vor der Bedrohung in der Abwesenheit des Vaters schützen sollte.
    Doch diese Entscheidung sollte sich als fatal erweisen.
    An diesem Abend, als Callindor und sein Vater von einem Streifzug in den Wäldern zurückkehrten, mussten sie mit Schrecken feststellen, dass das Gehöft vollkommen zerstört war. Von Callindors Mutter war nichts zu sehen.
    Unter den Trümmern wurde sie schließlich gefunden, mit den Händen einen schwarz - rot schimmernden Stein fest umklammernd. Mit schwacher Stimme flüsterte sie ihrem Mann etwas ins Ohr. Wie es schien, hatte der Söldner versucht, sich in Abwesenheit der beiden Männer, an der Frau zu vergreifen, was jedoch von ihr frühzeitig erkannt und vereitelt wurde. Sie vertreib ihn vom Hof, doch er schwor Vergeltung, welche er mit unnachgiebiger Härte durchsetzen sollte.
    Mit einem Trupp von Meuchelmördern und Banditen war er zurückgekehrt und griff die vermeintlich wehrlose Frau an. Diese jedoch erhob ihre Arme und beschwor einen Zauber welcher den Horizont verdunkelte und Flammentropfen vom Himmel regnen ließ, welche alles um sie herum in Schutt und Asche legten.
    Dieser Zauber kostete aber fast all ihre Kraft, sodass sie in den Armen ihres Mannes starb.
    Doch die Gefahr war noch nicht gebannt, denn in genau diesem Augenblick tauchten zwei Assassinen auf, die Callindor und seinen Vater vor ihrem Rückzug mit Giftnadeln attackierten. Dieser jedoch nahm schnell einen Stein aus seiner Tasche und schleuderte mit einer Windhose seinen Sohn hinter die Reste des Gehöfts, was er jedoch mit dem Leben bezahlte, da er tödlich vergiftet vor den Augen seines Sohnes zusammenbrach.
    Mit Trauer in seinem erkalteten Herzen nahm Callindor die beiden Steine an sich und zog sich in die Wälder Khorinis zurück.
    Dort machte er später Bekanntschaft mit einem Wiesel, welches ihn noch immer begleitet.
    Erst kürzlich hörte Callindor vom Verlust der Runenmagie, was erklären würde, dass das Leuchten der beiden Runensteine, die er besaß, verlosch.
    Das Gefüge er Magie war zerbrochen, ein Phänomen, welches unbedingt verfolgt und näher analysiert werden musste, seinen Eltern zuliebe.
    Also hieß es eine Transportmöglichkeit Richtung Festland Myrtanas organisieren und erste Kontakte im unbekannten Land knüpfen.
    Schon bald hieß es "Land in Sicht" und die Zinnen Vengards, genau der Stadt, welche vom Kapitän als die von König Rhobar II. als Hochburg und wohl wichtigste Stadt in Myrtana angesehen werden kann, erschienen am Horizont.
    Das kleine Wiesel fiepte vergnügt und auch Callindor sah erwartungsvoll und zuversichtlich in die nahende Zukunft.

    ICQ:488 - 425 - 023

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Ausbildung in den Grundlagen der Magie Innos' - Stufen I & II

    aktuelle Lehrlinge:



    Interessenten:

    Grimbar (Stufe II)
    Thara ben Nathan (Stufe I)
    Andreomir (Stufe I)

    abgebrochene/aufgeschobene Lehren:

    Mihawk Dulacre (Stufe I) (Abbruch bei Schlösser knacken/Teleport)

    Absolventen:





    Informationen:

    Innosmagie Stufe I - Rang Adlatus oder höher und ein freier Skillpunkt
    Innosmagie Stufe II - Rang Novize oder höher und ein weiterer freier Skillpunkt

    Du interessierst dich für Magie, für das Wunder des Feuers und die Unbezwingbarkeit der Lüfte und willst näheres darüber erfahren, in die Geheimnisse eingeweiht werden?
    Gut ...^^
    Dann versuche dein Glück bei mir. Callindor versucht, sich mit jedem neuen Gesicht gut zu stellen, es sei denn, mein Lehrling will es unbedingt anders, auch das lässt sich einrichten.
    Ich werde versuchen, neben der Lehre auch so etwas wie eine Story drum herum zu posten, einfaches Abarbeiten würde ich nicht sehr schätzen, wer aber wenig Zeit zum Posten hat, wird deshalb nicht abgewiesen. Ich arrangier mich entsprechend.
    Überhaupt lege ich Wert darauf, dass auch mal Vorschläge kommen, sei es zur Lehre oder nebenbei, ich orientier mich gegebenenfalls daran. Wenn nicht, zieh ich meinen Stiefel durch.
    Ich versuche, niemanden zum Posten zu drängen, aber eine gewisse Regelmäßigkeit sollte eingehalten werden. Wer mit mir zusammen posten möchte, sollte abends verfügbar sein und Zeit und Lust haben, wer nicht, kann auch über den Tag seine Posts abliefern und ich schreib entsprechend was dazu, auch kein Problem.
    Die Lehre wird für beendet erklärt, wenn ich es sage, nicht wenn spezifisch viele Tage abgelaufen sind. Es wird einen kleinen Showkampf geben, bei dem die erbrachten Übungen unter Beweis gestellt werden müssen (Stufe II)
    Wer mit meinen Posts nicht zurande kommt, sollte nicht bei mir in die Lehre gehen, sie werden aus Prinzip lang. Wer wenig Lust zum Lesen oder Warten hat, kann gleich wegbleiben. Habe ich auch kein Problem mit.

    Ansonsten freue ich mich über Interessenten und verspreche, euch bei der Lehre bei Laune zu halten.

    Status: Interessenten werden vorgemerkt; Der zeit selbst am lernen ...
    Kontakt: Lehrmeisterthread; PN ; ICQ (488 - 425 - 023)



    zugelassen
    Last edited by Callindor; 13.01.2016 at 20:15.

  12. View Forum Posts #212
    Lehrling Avalon_Jaynes's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Posts
    10
     
    Avalon_Jaynes is offline
    Name:
    Avalon_Jaynes

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    18

    Beruf:
    Jäger

    Waffe:
    Messer

    Rüstung:
    leichte Lederrüstung

    Eigenschaften:
    Avalon ist ein Einzelgänger. Er meidet den Kontakt zu anderen Menschen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.
    Sein gutes Kombinationsvermögen und seine Schnelligkeit helfen ihm sehr bei seiner Tätigkeit als Jäger.
    Leider ist er jedoch nicht sehr kräfitg, dafür aber vorsichtig. Er ist 1,80 groß und trägt immer ein Halstuch.
    Musik hören begeistert ihn, leider kann er jedoch selbst kein Instrument spielen.

    Vorgeschichte:
    Avalon Jaynes wuchs als Sohn einer Handwerkerfamilie in einem Dorf unweit von Khorinis auf. Dort lief er viele Botengänge für seinen Vater, oft bis in andere Dörfer, die seine Ausdauer und Schnelligkeit schon früh schulten.
    Er war schon immer fasziniert von der Nacht, von dem Vollmond und der Stille, die in der Dunkelheit herrscht. So kam es, dass es sich nachts oft nach draußen schlich, um den Himmel zu bewundern.
    Sein Halstuch, das er niemals abnimmt, hat er mit 16 Jahren von einem wunderschönen Mädchen geschenkt bekommen, bevor dieses mit ihrer Familie die Reise zum Festland angetreten war.
    Heute ist Avalon 18 und kann dieses Mädchen noch immer nicht vergessen, daher ist es sein größter Wunsch aufs Festland zu ziehen und sie zu suchen.
    Lange Zeit hat er sich nicht getraut seinen Eltern zu sagen, dass er sie verlassen möchte, haben sie doch immer alles für sein Wohlergehen getan, doch eines Tages nahm er allen Mut zusammen und erzählte ihnen von seinem Wunsch.
    Seine Eltern reagierten bestürzt, respektierten es jedoch. Sein Vater suchte wenige Tage später alle Ersparnisse der letzten Jahre zusammen und gab sie seinem Sohn mit auf den Weg.
    Avalon verabschiedete sich von seinen Eltern, kaufte im Dorf noch ein paar Sachen ein und machte sich dann mit einem neuen Messer, einer neuen Lederrüstung, etwas Proviant und noch 300 Goldstücken, die übrig geblieben waren, auf den Weg nach Khorinis, denn von dort aus würde er zum Festland hinüber fahren können.

    E-Mail: horst_potter@gmx.net
    ICQ: 298-284-820

    zugelassen
    Last edited by Avalon_Jaynes; 30.05.2007 at 08:47.

  13. View Forum Posts #213
    banned
    Join Date
    May 2007
    Location
    Rang: Hüter des Waldes............................. Skills (10/12): Akrobatik II, Diebeskunst II, Einhand II, Speer II, Geist des Waldes I, Jäger
    Posts
    2,067
     
    Bengar Rudolfson is offline
    Name:
    Bengar Rudolfson

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    23 [21 bei Eintritt in das Rollenspiel] (Geburtstag: 24. Dezember)

    Skills (10/12):

    [Bild: g3-talente-kampf-01.jpg] Einhand I (ausgebildet bei Ryu Hayabusa)

    [Bild: g3-talente-kampf-03.jpg] Einhand II (gemeistert bei Maris)

    [Bild: g3-talente-magie-01.jpg] Speer I (ausgebildet bei Ronsen)

    [Bild: g3-talente-magie-03.jpg] Speer II (gemeistert bei Ronsen)

    [Bild: g3-talente-sonstige-02.jpg] Akrobatik I (ausgebildet bei Scatty)

    [Bild: g3-talente-sonstige-01.jpg] Akrobatik II (gemeistert bei Scatty)

    [Bild: g3-talente-dieb-04.jpg] Diebeskunst I (ausgebildet bei Sir Nils)

    [Bild: g3-talente-dieb-11.jpg] Diebeskunst II (gemeistert bei Sir Nils)

    [Bild: g3-talente-jagd-08.jpg] Jäger (gelernt durch Erfahrung und bei NPC's)

    [Bild: g3-magie-wandlung-06.jpg] Geist des Waldes I (entsprechende "Quest")

    Gilde: Waldbruderschaft
    Rang: Hüter des Waldes
    Totemtier: Feuerwaran

    Ausrüstung:

    Damast-Ring der Diebesgilde:
    Ein schlichter Ring, gefertigt aus Damast-Stahl.
    Dieses Kleinod bekam Bengar vom Orksöldner und Ratsmitglied Calintz während des Ahnensteindiebstahl kurz vor dem finalen Höhepunkt. Seit her ist er ein Mitglied der Diebesgilde und auch wenn seine Motive und Ziele deutlich von denen der anderen Diebe, Gauner und Attentäter abweichen, so sind die Mittel dennoch die selben.

    Erz-Sonnenamulett:
    Einst von seinem Vater aus reinem Erz geschmiedet, sollte es Bengar Rudolfson Glück bringen. Auf seiner Reise nach Vengard ging es ihm jedoch verloren. Er fand es bei einem fahrenden Händler wieder, der es von einem Dieb, ein grünes und ein blaues Auge hat, gekauft hatte. Bengar trägt es nun unter seiner Kleidung - und hat nicht vor, es sich noch einmal nehmen zu lassen.

    Waffen:
    -Primär: einfacher Allzweckspeer
    -Sekundär: Bastardschwert, Langmesser, 12 Wurfmesser

    Rüstung:

    - Im Kampf: 'offiziell' :verstärkte Lederrüstung (ohne die Axt) 'inoffiziell': schwarzer 'Robenumhang' im Darth-Revan-Stil
    - Zivil: Waldläuferkleidung oder grüner Ausgehanzug, je nach Anlass
    -wärmende Kleidung, wenn nötig

    Inventar
    - ganz, ganz viel Gold
    - kleine Tube mit Heilsalbe
    - Werkzeuge für den Rüstungsbau
    - warme Felldecke
    - grüner, geschliffener Edelstein
    - Buch über die alte Schmiedekunst

    Materiallager:
    - 1x Ripperkrallen
    - 2x Snapperhäute (von jüngeren Tieren)
    - 2x Snapperzähne
    - 6x Wolfsfell
    - 6x Hirschgeweihe
    - 12x Wolfszähne
    - 1x Hirschzähne
    - 3x Hasenfell
    - Trophäen eines Wildschweins
    - Einige Minecrawlerplatten.

    Eigenschaften:

    Positive:
    +intelligent
    +behält im Schlachtgetümmel denn Überblick
    +kann strategisch denken
    +geschickt
    +stark
    +hält seine Versprechen
    +widerstandsfähig und zäh

    Neutrale Eigenschaften:
    +/- betet nach der Tötung eines Lebewesens für dessen Seele
    +/- starkes Misstrauen gegenüber Magie und deren Anwendern, wenn er sie nicht kennt
    +/- starker Glaube an Adanos
    +/- Sein Glaube lehrt ihn, dass alle Lebewesen Geschöpfe Adanos' sind und von daher gleich viel wert. Da das aber nicht alle so sehen, liegt seine Hand bei Begegnungen mit Orks, deren Söldnern, Assassinen und Schwarzmagieren trotzdem immer am Griff seiner Waffe, bereit, sich selbst zu verteidigen, sollte dies nötig werden.
    +/- Abneigung gegen Adlige und andere Wichtigtuer
    +/- wirkt öfters mal leicht verwirrt

    Negative:
    -ist dem Alkohl und dem Sumpfkraut nicht abgeneigt
    -stur
    -nachtragend

    Aussehen:
    -ca 1,90m groß
    -muskulöser Körper
    -breite Schultern
    -braune Augen
    -kurze, schwarze Haare (Tätowierungen überwachsen, aber vorhanden)
    -Narbe quer über das Gesicht vom rechten Auge bis zur linken Wange (wurde ihm von einem Ork bei dem Überfall auf sein Dorf zugefügt)


    Vorgeschichte:

    Bengar Rudolfson wurde als erstgeborener Sohn des Dorfschmiedes Rudolf Eckartson und der Kräuterkundlerin Maria, geborene Waldesruh, in einem kleinen Dorf in Myrtana nahe Silden und der Grenze zu Nordmar geboren. Als er 10 Jahre alt war, bekam er von seinem Vater ein Amulett aus reinem magischen Erz in Form einer Sonne, das ihm Glück bringen und ihn von den Gefahren, die einen Schmied in seinem Leben erwarten könnten, beschützen sollte. Als er alt genug geworden war, um selbst eine Schmiede zu bewirtschaften, begannen die Orks ihren Krieg mit Myrtana. In der Schlacht um das Dorf hatten die Dorfbewohner keine Chance. Fast alle Männer wurden getötet, viele Frauen und Kinder ermordet. Bengars gesamte Familie, sein Vater, seine Mutter sowie seine jüngeren Geschwister, waren in dem Überfall ums Leben gekommen. Als Flüchtling sah er nur eine Möglichkeit, wie er wieder ein neues Leben anfangen könnte, frei von den grauenvollen Erinnerungen an den Tod seiner Familie. Er zog daher in die Hauptstadt des Reiches. Er war aber zu ermüdet und die Erinnerung an den Orküberfall noch zu lebendig, als dass er sich sofort nach einer geregelten Arbeit hätte umschauen können. Er zog daher jeden Abend durch die Kneipen und verfiel dem Alkohol. Als er eines Abends Streit mit einem Adeligen anfing und ihn dann zusammenschlug, war sein weiters Schicksal besiegelt. Bengar wurde in die Minenkolonie von Khorinis verbannt, so wie alle Verbrecher zu jener Zeit. Nach einigem Streifen durch die Wälder, wo er immer wieder vor wilden Tieren oder schlimmeren flüchten musste, gelangte er mehr Tod als lebendig zum Sumpflager. Dort wurde er wieder aufgepäppelt und war fortan ein Novize und treuer Anhänger des Schläfers. Seine Hauptaufgabe war es, Werkzeuge und Dinge des täglichen Gebrauchs für die Angehörigen des Sumpflagers herzustellen. Bengar Rudolfson unterstützte aber so manches mal Novizen und sogar Templer bei ihren Aufgaben, so dass er geschickter und stärker wurde. Das lange Umherirren durch die Wälder vor Erreichen des Lagers sowie die Aufträge, die ihn immer wieder in die Wildnis führten, stählten seinen Körper und machten ihn widerstandsfähig gegen Strapazen, sein Geist, auch durch Diskussionen mit den Gurus des Lagers, wurde geschärft. Dies alles führte dazu, das Begar Rudolfson schließlich zum Templer erhoben wurde. Er hätte die Arbeit als Zeugschmied nun anderen überlassen können, aber sie bereitete ihm viel Freude und so behielt er seine Arbeit bei. Auch die Erinnerungen an die Grauen des Orküberfalls quälten ihn nur noch selten und nicht mehr so schlimm. Bei all dem hatte er das Amulett, das er von seinem Vater einst geschenkt bekommen hatte, immer bei sich, auch hatte er sich selbst eine Rüstung aus Holz, Erz, Eisen und dem harten Stoff der Templerrüstungen angefertigt. Diese beiden Gegenstände waren sein wertvollster Besitz. Nach dem Fall der Barriere irrte er noch lange durch die Wälder, bis er, alle seine früheren Kampffertigkeiten vergessend und all seiner Eigentümer beraubt, im Hafen von Khorinis erwachte.

    Kontakt:
    ICQ: 416-947-548

    Quote Originally Posted by medi
    zugelassen
    Last edited by Bengar Rudolfson; 12.05.2010 at 01:28.

  14. View Forum Posts #214
    Veteran Lando's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Location
    Orkwald | Rang: 3 | Skills (6/6): Jäger, Einhand I, Bogen II, Speer II
    Posts
    677
     
    Lando is offline

    Name: Landogar Dearolfson, kurz Lando

    Alter: 25

    Beruf: Jäger

    Fähigkeiten: Under construction (ehemals: Jäger, Bogner, Einhand I, Einhand II, Bogen I, Bogen II, Speer I, Speer II)


    Bewaffnung:


    [Bild: landomesser2nw9.jpg]
    [Bild: bogen.gif]
    [Bild: landolaird.gif]


    Rüstung/Bekleidung:

    Die Lederstiefel haben schon bessere Zeiten und viele Meilen durch Wald, Wildnis und Gebirge gesehen. Die ursprüngliche Farbe mag einmal braun gewesen sein und ist es nun wieder. Teilweise werden sie von Lederschnüren zusammen gehalten. Eine mehrmals geflickte graue Tunika mit Kapuze bedeckt den größten Teil ihres Trägers, darüber ist ein grüner Stoff in Form eines Kilts - klassisch mit langer Scherpe, die auch als Umhang dienen kann, gebunden - der bereits bessere Zeiten gesehen hat und gerade noch das Tartan des Wolfsclans erkennen lassen mag. Die Unterarme werden durch typische Lederarmschienen bedeckt.


    Aussehen:

    Größe: 1,82
    Gewicht: 75 kg
    Haarfarbe: rot
    Augenfarbe: stahlgrau
    Körperbau: kräftig, vor allem drahtig
    Besonderheiten: eine Tätowierung auf der Brust, von der Größe etwa ein Radius von 7cm, sie zeigt einen stilisierten roten Wolf, was so etwas wie ein Wappentier für Lando ist:[Bild: landotattoohz9.jpg]
    Seine rechte Seite ist knapp unter dem Beginn der Rippen von einer großen Wunde verunstaltet, die fast aussieht, als hätte jemand versucht ihn an dieser Stelle auseinander zu reißen. Er musste unglaubliches Glück oder ein gute Heilerin gehabt haben diese Wunde zu überleben, doch die Narbe wird wohl bis an sein Lebensende bleiben.
    Seine Stimme klingt manchmal immer noch recht rauh oder sogar heißer, obwohl er sie mittlerweile öfter benutzt als früher.


    Eigenschaften:

    Früher ein eher stoischer Mensch, ist Lando im Laufe der letzten Jahre etwas aufgetaut. Er zieht aber immer noch meistens das Alleinsein mit sich oft der Gesellschaft anderer Leute vor. Lando ist arbeitsam, wenn er eine Aufgabe bekommt und gelegentlich auch etwas stur, ohne wirklich aggressiv zu werden. In der Regel ist er sehr selbstbeherrscht, einzig im Nahkampf lässt er gelegentlich ein etwas wilderes Wesen hervor scheinen. Land sucht selten wirklich Streit und wenn es jemand darauf anlegt ihn zu reizen, dreht er sich eher weg und geht seiner Wege. Ein Feigling ist er jedoch keinesfalls.


    Vorgeschichte:
    Lando wurde im Dorf des Wolfsclans geboren und wuchs dort auf. Seine Mutter Alsuna erzog ihn alleine, denn sein Vater war, so erzählte es seine Mutter, bei der Verteidigung des Dorfes gegen einen Angriff der Orks als Anführer des Kriegstrupps in vorderster Reihe gefallen.
    Von ihm hat er die roten Haare, sowie die grauen Augen geerbt. Und das Messer, mit dem sein Vater seinen ersten Hirsch erlegte, dass seine Mutter ihm zu seinem zwölften Geburtstag geschenkt hatte.
    Zudem meinte seine Mutter, er hätte die Selbstbeherrschung seines Vaters, seine manchmal schon stoische Haltung und seine gelegentliche Gefühlskälte. Nicht, dass Lando seine Mutter nicht geliebt hätte. Er sah jedoch keinen Sinn darin Gefühle wie Liebe, Schmerz oder Angst auszudrücken und so wurde die Fähigkeit Emotionen nach außen zu tragen, so dass es für jeden sichtbar wäre, tief in ihm verborgen, denn sie wurde nicht gebraucht.
    Während der Jahre wurde seine Mutter immer schwächer, sie musste sich oft in ihrem Bett ausruhen, eine Krankheit schien an ihr zu zehren, doch keiner der Heiler konnte sagen, welche Krankheit das war. Sie selbst meinte es wäre ihr Herz, das täglich schmerzte, weil sie ihren Geliebten damals bei dem Orkangriff verloren hatte.
    So entschloss sich Lando für sich und seine Mutter zu sorgen. Mit fünfzehn Jahren verließ er bereits regelmäßig das Dorf als Fallensteller, um mit dem Pelz der Tiere andere Dinge eintauschen zu können. Aus dem Fleisch kochte er kräftige Eintöpfe, in der Hoffnung sie würden seine Mutter stärken. Er arbeitete hart und kehrte, wenn er einmal das Dorf verlassen hatte, erst zurück, wenn er Beute gemacht hatte. Stur konnte er tagelang in der Wildnis ausharren.
    Doch trotzdem schlief sie eines Abends ein, im Alter von nicht einmal vierzig Jahren, um nie mehr aufzuwachen und ihren mittlerweile zwanzigjährigen Sohn zurück zu lassen.
    Es scheint eine unerklärliche Verbundenheit zwischen ihm und Wölfen zu bestehen. Er würde nie einen Wolf angreifen, doch ebenso scheinen es die Tiere zu halten, sie lassen ihn in Ruhe. Wann immer Lando auf einen Wolf trifft wirkt es auf Beobachter manchmal, als würde ein lautloser Gedankenaustausch bestehen, doch der Blick des jungen Mannes dabei ist bisweilen eher melancholisch.



    Bekanntschafen:

    (diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)
    Silmacil, Thorald,Mazze (flüchtig), Razorwhisper (sehr flüchtig), Ferol, Stylios, Versos, Ajani, Winnie, Deloryyan, Canizares (kurz), Succa (sehr flüchtig), Griffin, Kalyvala, Bombur, Nergal, Xanek, Maknir, Redsonja, Shaheen, Naram, drageny, Decon, Angmar, Colodis, Phobia, Hadnur, Súri, Drakk, Seloron, Sir Nils, Troan, Raad, Viraya, Kashim, Yinnesell
    ICQ im Profil

    zugelassen
    Last edited by Lando; 24.08.2014 at 10:32.

  15. View Forum Posts #215
    Kämpferin Fay's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Location
    In Vengard
    Posts
    390
     
    Fay is offline

    Post Vorstellung: Fay

    Name:
    Fay

    Alter:
    19

    Eigenschaften:
    Fay ist eine sehr leidenschaftliche Frau. Auserdem ist sie in ihrem Umgang mit anderen Menschen ziemlich ernst und sehr direkt. Zu ihren Freunden ist sie immer loyal, jederzeit würde sie für das Leben eines Freundes ihr Leben opfern. Als Tochter einer Mutter, die sie nicht kennt, aber es gerne würde und einem Vater, der schon viel zu Zeitig starb, muss Fay sich auf ihre Freunde verlassen und auch alles dafür tun, damit es so bleibt.
    Ebenso, wie sie eine gute Freundinn ist, kann sie auch äußerst ungemütlich werden, vorallem, ist sie ziemlich Misstrauisch, gegenüber Fremden, die einen merkwürdigen Blick ausstrahlen. Leider ist Faylin noch ziemlich jung und hat daher noch wenig Lebenserfahrung, was sie manchmal in die ein oder andere Gefahr bringt...

    Aussehen:
    Fay ist satte 1,67 groß. Eine sehr gute Figur-schlank. Sie sieht auch nicht muskulös aus, hat aber genug Kraft, um den ein oder anderen Menschen einen auf die Dattel zu donnern, wie sie meint. Auserdem hat sie hellblondes, langes Haar und stechend blaue Augen.

    Beruf:
    Als ehemalige Händlerin hat sie ihren Beruf perfekt verlernt und amtet nun Wirtin in der Taverne "Zum einäugigen Piraten"
    [Bild: 16.gif]
    Waffen:

    Rüstung:
    • Einfache Novizenrobe


    [Bild: 16.gif]
    Vorgeschichte:
    Fay wuchs auf einer kleinen Insel, in der nähe des Festlandes, Myrtana, auf. Dort lebte sie eigentlich ihr ganzes Leben lang. Erledigte Aufgaben, tat das, was ihr befohlen wurde. Den Namen Fay gaben ihre Freunde ihr. Ihr vollständiger und richtiger Name ist Faylin .Sie hatte einige Freunde auf der Insel, mit welchen sie fast Tag täglich zu tun hatte. Sie lebte eben ein ganz normales Leben, als Tochter eines Mannes, der zu ihrem 15. Geburtstag starb. Die Mutter haute damals ab, als Fay geboren wurde, zurück zu ihrer eigentlichen Familie. Der Vater sagte das Fay kurz bevor er starb. Die Mutter hatte eine eigene Familie, wie er es ihr erklärte. Einen Sohn, sollte sie gehabt haben. Das musste bedeuten, dass sie einen Halbbruder habe, wie sie schnell nach dem Tod des Vaters bemerkte. Also nahm sie sich ein Boot und fuhr über das Meer, keine Ahnung wo hin. Der Vater hatte damals leider nichts Genaues gesagt und nun war es ja leider auch schon zu spät. Ihr derzeitiges Ziel war Khorinis, Vielleicht wohnte die Mutter ja dort? Es war jedoch nicht klar, dass wusste sie sofort. Jedoch kam sie doch in den Landteil, mit der Hoffnung dort irgendwas zu erfahren. Da angekommen, blieb sie ein paar Jahre. Sie fand keine Mutter. Auch nichts anderes. Vielleicht, lebte sie ja wo anders? Mittlerweile war sie schon 18 Jahre alt geworden. Sie wurde Händlerin in Khorinis. Mit ihren Kollegen, machte sie einiges. Aber sonderlich gut, kannte sie in Khorinis keine. Sie war eine der fahrenden Händler. Fay wollte niemals immer an einem Stand bleiben, in der Natur, frei von den Stadtwachen oder anderen feinen Gesindel, verkaufte sie Nahrung, die sie fand, bei irgendwelchen Bauern oder Bürgern, die aus der Stadt raus ging. Mit 19 Jahren allerdings, verlies sie Khorinis. Sie ging aufs Festland, um dort weiter ihre Künste als Händerlin weiter führen. In der Hafenstadt Khorinis hatte sie eine Menge über das verkaufen von Nahrung und anderen alltäglich gebrauchten Mitteln gelernt, bis sie sich entschloss, Khorinis mit vollendeten 19 Jahren zu verlassen. Als das geschah, ging sie aufs Festland. Das war zur Zeit des „Krieges um Khorinis“, wo alle, die dort lebten um ihr Leben kämpften oder fliehten. Sie entkam mit einem kleinen Boot und einer alten Bürgerintracht, die sie mitgingen lies um auf dem Festland nicht sonderlich aufzufallen. Fay erkannte schnell, dass nun in Myrtana Chaos herrschte und die Orks fast alles übernommen hatten, deswegen machte sie sich auf den Weg, nach Varant. Ein ganzes Jahr verbrachte sie in dann auch dort und übte dort die Künste des Händlers weiterhin aus. Nun war sie junge 19 Jahre und in Langeweile in Varant...
    [Bild: 16.gif]
    Wie es mit Fay weiterging...
    [Bild: rp6x8u4klv4.jpg]
    [Bild: initial_w.gif]illkommen in Vengard, dachte sie sich, als Fay sich indirekt der Bürgerwehr anschloss, als sie endlich auf den Weg Innos' kam, nach dem sie in Varant ihren Bruder Farmar nach dem langen suchen endlich fand...
    Die Bürgerin kam auch mit dem Konvoi von Vengard nach Nordmar mit, in dem sie immer mehr Königstreue Soldaten kennen lernte. Sie entschied sich langsam aber sicher immer mehr für Innos', doch bis zur Sicherheit fehlte es ein kleines Stück. Sie lernte eine Menge Leute kennen, unter anderem auch Dragan, bei welchem sie sofort wusste, dass er etwas ganz besonderes sei - Callindor: Er hatte etwas gegen diesen, er war wie verhext...
    [Bild: noe0et6.jpg]
    [Bild: initial_i.gif]n der Zeit in Nordmar entschloss die Blondhaarige sich, in den Dienste Innos' zu treten. Auch Dragan wollte in den Dienst des Königs treten und so kamen sie nach der Reise wieder nach Vengard. Dort gingen sie sofort in die Kaserne, um Anwärter zu werden. Danach machte sie bei der Anwärterausbildung mit und wurde auch merkwürdigsten Wege Wirtin der Hafenkneipe Zum einäugigen Piraten Schon bald lernte Sie Diebeskunst, bei einem äußerst, in Ihrer Sicht, schlechten Lehrmeister, der Sie unter anderem mit Steinen bewarf oder die Kundschaft vergraulte. Er hatte etwas Böses in sich, was selbst die Blonde nicht erkennen konnte...
    [Bild: adlatazu8.jpg]
    [Bild: initial_u.gif]m der Entscheidung, Magierin zu werden wirklich sicher zu sein, musste sie sich alles noch einmal gut überlegen. An dem Tag, als Bassi sie zur Adlata ernannte, fühlte sie sich gut und auch besser. Von ihrem Bruder oder Dragan, welcher bestimmt auf der Anwärterausbildung sein müsste, hörte sie schon lang' nichts mehr, doch schon bald hatte sie da ganz andere Probleme. Eines Tages stand Calintz, der Mann, welcher ihr damals Diebeskunst gelehrt hatte vor ihr und nahm sie mit - einfach so. Es ging in die Wälder. Ihre Aufgabe war es nun - die Diebeskunst weiter zu erlernen. Irgendwie gelang es ihr, sich in diesen Mann zu verlieben - welches durch einen Kuss in einer Höhle, wo sie sich öfters aufhielten passierte...
    Seid diesem Moment sah sie etwas anderes in diesem Mann - irgendetwas was ihr tierisch gut tat. Nach einigen Hin und Her musste Fay diesen Mann verlassen, doch seine Worte hatte sie sich immer noch behalten... Noch bevor du diese Steine in Gold umgetauscht hast - und wenn - spätestens dann werden wir uns wiedersehen und in den Armen halten können, spätestens dann werde ich dich genau so innig küssen, wie ich es jetzt möchte...
    [Bild: novizineg8.jpg]
    [Bild: initial_d.gif]ie Adlata ging zurück nach Vengard. Erfuhr dort, dass ein gewisser Matthew sich diese Wochen um die Taverne gekümmert hatte - dann aber spurlos verschwunden war. Die Adlata lernte eines Abends auch noch einen Mann Names Nils kennen. Sie hatte den Wunsch nach Khornis zu segeln und klaute dem Mann ein wenig Geld, weshalb dieser Fay verfolgte und mitreisen musste. Er war interessiert an den Diebeshandwerk und Fay brachte es ihm bis nach Gorthar bei. In der Burg im alten Minental trafen sie auf einen alten Milizsoldaten. Er brauchte Hilfe und wollte da hin - wo die zwei so oder so hin mussten - Doch schon bald näherte sich die Ausbildung dem Ende und die Prüfung für Sir Nils kam näher...
    [Bild: 16.gif]
    Fay's Fähigkeiten
    Diebeskunst: Stufe I-by Calintz
    [Bild: Verwirrung.jpg]
    Diebeskunst: Stufe II-by Calintz
    [Bild: Hoellenschlund.jpg]
    Wirtin-by Fay
    [Bild: INV_Drink_04.jpg]
    [/CENTER][/COLOR]
    Zweitaccount?
    Ja!

    Vertraulich behandeln?
    Nö!

    Regeln gelesen?
    Klar, schon längst!
    zugelassen
    Last edited by Fay; 18.11.2007 at 11:52.

  16. View Forum Posts #216
    Krieger s0ulZ's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Location
    Gongaga
    Posts
    457
     
    s0ulZ is offline
    [Bild: upload.cgi?a=show&file=66794441536645565032445261687475735f5250475f4e616d652e6a7067]

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    20

    Beruf:
    Dieb

    [Bild: upload.cgi?a=show&file=445261687475735f5250475f476561722e6a7067]
    Dolch

    leichte Lederrüstung

    [Bild: upload.cgi?a=show&file=445261687475735f5250475f456967656e7363686166742e6a7067]
    Positiv:
    - Gläubiger Mann
    - liebt das wasser und die natur
    - Hilfbereit auch bei lächerlichen sachen

    Negativ:
    - hasst Wanzenfleisch
    - kann milizen nicht austehe &orks und Baditen
    - Bisschen Nervig.

    [Bild: upload.cgi?a=show&file=445261687475735f5250475f476573636869636874652e6a7067]
    Der Vater war ein berühmter Schwarzmagier aber mein Held will nie wieder mit ihm Kontakt haben seit er dem Beliar dient. Villeicht ändert er den Weg? Oder auch nicht.
    Drahtus Dorf wurde von Orks überrannt und Wassermagier rettet sein Leben doch sie verschwanden
    schnell. Er schlief in einer der hüten der Magier . Als er aufwachte waren manche Wassermagier tot, weil Banditen ihr Lager übenehmen wollten, als er aufstand bekam er eine über gebraten und als er aufstand war er in einem Fischer Haus in Khorinis aufgewacht und kann sich nur noch an wenige Dinge erinnern . Der freundliche Fischer erklärte ihn so manche Sachen und lies ihn in seiner Hütte schlafen ... Paar Tage später bedankte Drahtus dich um weiter zu reisen und Verwandte aufszusuchen und Informationen was davor geschah als er in der Fischershütte aufstand.
    Erreichbar durch
    ICQ: 206-914-729

    keine zulassung
    Last edited by Anne Bonny; 18.11.2009 at 20:50. Reason: Fehler bei der Vorgeschichte

  17. View Forum Posts #217
    Lehrling Rubens's Avatar
    Join Date
    Jun 2007
    Posts
    36
     
    Rubens is offline
    Name:
    Rubens

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    18

    Beruf:
    Jäger

    Waffe:
    Knüppel

    Rüstung:
    leichte Lederrüstung

    Eigenschaften:
    Rubens ist eher ein ruhiger Typ, ihn könnte man als so einen ordnen der keiner Fliege was zu Leide tut, doch wenn er einmal gereizt ist beruhigt er sich erst wenn dieser sich entschuldigt hat oder doch blutend am Boden liegt. Wie man vernehmen kann ist ist er stark und so entsprechend gebaut. Köpfchen hat der Junge auch und ist ein wenig gebildet, also er kann lesen und schreiben. Negatives an ihm ist seine Neugier und Rechthaberrische Art.

    Vorgeschichte:Es gibt nicht viel zu seiner Vergangenheit zu erzählen. Außer das er der Sohn eines großen Jägers aus Silden war. Damals schon mit 10 Jahren mit auf die Jagd genommen wurde und das nötigste dabei gelernt hatte. Sein Spezial Gebiet liegt im Tiere ausnehmen und Häuten.
    Doch eines Tages sollte sein Schicksal eine gewaltige Wendung nehmen. Es war ein frischer Frühlingstag. Die Blumen steckten ihre Köfpe aus dem sattigen grünen und erblickten die ersten Sonnenstrahlen. Da war der Jäger mit seinem Vater auf Beutefang. Ein Bär sollte es diesmal sein. Sein Vater gab ihm den befehel sich so schnell wie möglich auf einen Baum zurück zu ziehen und dort die Lage beobachten und gleichzeitig zu schauen wie der Vater das große und wilde Tier erlegte.
    Doch... ging der Plan nach hinten los. Der Jägersmann spannte seinen Bogen, die Sehne schien fast zureißen und der Bogen in der Mitte zuzerbrechen, bis sein Vater endlich den Pfeil los lies. Der Pfeil ließ das allbekannte Zurren in der Luft erklingen und traf mit hoher Geschwindigkeit in des Bärens Brustkorb. Der Bär wurde wütend, schlug wild umsich. Der Vater vom jungen Burschen zückte sein Langschwert und rannte mit einem Brüllen auf die wilde Bestie zu und versuchte diese mit gezielten Schlägen zu erlegen, dsa sollte ihm auch gelingen doch, vollführte der Bär einen wirkungsvollen Schlag und riss dem Vater einen Arm ab. Das Tier war erlegt, doch zahlte der Jägersmann einen hohen Preis.
    Schnell rannte der kleine Junge zu seinem Vater und half ihm so gut es ging und konnte mit großen Glück die Blutung stoppen.

    Nun dies 8 Jahre her. Rubens wuchs zu einem prächtigem Mann heran. Muskeln zierten seinen Körper. Da seine Mutter bei der Geburt von ihm starb und sein Vater den linken Arm bei der Jad verlor, musste er den gesamten Haushalt schmeißen. Viel Holz hacken und andere schwere Arbeit leisten. Er konnte von sich sagen, das er eine schöne Kindheit hatte, denn durch die harte Arbeit und den Unfall vom Vater beim Jagen, haben dem jungen Mann große Erfahrungen gebracht...
    Heute lebt der junge Mann glücklich in Silden mit seinem Vater.

    E-Mail addy: toter_Elf@freenet.de

    zugelassen
    Last edited by Rubens; 19.12.2009 at 04:00.

  18. View Forum Posts #218
    Lehrling !Reno!'s Avatar
    Join Date
    Jun 2007
    Location
    In Nordmar
    Posts
    14
     
    !Reno! is offline
    Name:


    [IMG]C:\Dokumente und Einstellungen\Josef\Eigene Dateien\Eigene Bilder\WoG\Reno_weiß_umrahmt.jpg[/IMG]

    [Bild: rasseht0.jpg]
    Mensch

    [Bild: alterol0.jpg]
    16

    [Bild: berufkt8.jpg]
    Jäger

    [Bild: waffern3.jpg]
    Langschwert

    [Bild: inventarxn9.jpg]
    -200 Gold
    -zwei Silberne Kette eine mit Wolfszähnen die andere mit einem Anhänger in Form einer Muschelhälfte

    [Bild: kleidungtd9.jpg]
    Einen Mantel

    [Bild: eigenschaftenba1.jpg]
    Reno ist ein ruhiger,sarkasticher Typ der aber auch in einigen Situationen hart durchgreifen kann!!!

    [Bild: vorgeschichtemy6.jpg]
    Reno wurde als Sohn einer fahrenden Händlerfamilie geboren und interresierte sich nicht besonders für den Beruf seines Vater und seiner Mutter. Er hatte größer vor, er wollte so sein wie die Waldläufer und Jäger die mit der Familie herumzogen.Trotz das er nur schwächlich aussah respektierten seine Brüder ihn da er der älteste von ihnen war und der stärkste er verfolgte einmal einen zwielichtigen Jäger, in der Nacht, weil er dachte dieser würde jagen gehen und er könnte sich etwas abgucken. Zur vorsicht nahm er sich einen dolch mit und die Wolfszahnkette, die ihm sein Vater zu seinem 12. Geburtstag gemacht hatte. Doch der Jäger schlich sich davon um einen Mord zu begehen, nämlich am Vater von Reno, doch eben in jenem Augenblick als der Jäger das Schwert hob sprang Reno aus dem Gebüch und verletzte ihn. Seitdem zog er mit einigen Jägern durch die Lande um das Leben eines Waldläufers zu Leben.
    zugelassen
    Last edited by !Reno!; 17.06.2007 at 21:06.

  19. View Forum Posts #219
    Lehrling Arcendia's Avatar
    Join Date
    May 2007
    Posts
    11
     
    Arcendia is offline

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    27

    Beruf:
    Jägerin

    Waffe:
    Messer

    Rüstung:
    keine Rüstung

    Eigenschaften:
    Arcendia ist ein hilfsbereiter Mensch. Sie hilft gerne anderen Leuten, besonders wenn sie Hilfe in Not benötigen. Sie hat ein offenes Ohr für alles und hilft bei jeglichen Problemen, die sie oft vorbildlich löst. Wie jeder Mensch ist aber auch sie nicht perfekt und hat nicht nur gute Eigentschaften.

    Aussehen:
    Arcendia ist eine schlanke anziehende Frau. Ihr Blick ist klar, ihre Augen sonderlich braun und ihre Haut samt wie reinste Seide. Ihr Haar ist lang, Haselnussbraun und gleicht stellenweise den Federn eines edlen Adlers. Bei Männern war sie schon immer begehrt, doch auf den richtigen ist sie noch nie getroffen.

    Arcendia ist eine in sich gekehrte, attraktive Frau die jedoch nur wenigen Menschen vertraut. Zu oft wurde sie schwer enttäuscht.

    Vorgeschichte:
    Arcendia wurde in Vengard als armes Mädchen geboren. Sie hatte eine schreckliche Kindheit: in ihrer Schule wurde sie von all den anderen Kindern verstoßen, verprügelt und verspottet, nur weil sie anders war. Alle waren gegen sie, ihre Eltern interessierte dies aber nur gering, denn der Vater war arbeitsloser, aggressiver Alkoholiker und missbrauchte das noch wehrlose Mädchen oft. Ihre Mutter war eine Hure, die kaum Zuhause war und erst spät nachts nach Hause kam, falls überhaupt. Schlafen musste sie im Stroh und eines Nachts wurde sie von heimtükischen Banditen entführt, die irgendwie einen Weg durch die streng bewachten Tore gefunden haben mussten. Wo sie hingeschleppt wurde, bekam sie nicht mit, denn sie wurde betäubt. Eines Tages fand sich Arcendia in einem heruntergekommenen Lager wider. Als sich ihre damals schon wunderhübschen Augenlider öffneten, sah sie verschwommen fünf Männer, wie sie allesamt am knisternden Lagerfeuer saßen und scheinbar ein Wildschwein verspeisten. Die Banditen lachten dabei laut und einer von ihnen, der wohl Anführer sein musste, präsnetierte stolz seinen neuen "Fang". Zu diesem Zeitpunkt war sie 17 Jahre alt und bereits sehr begehrlich für Männer. Sie wurde von den Banditen ausgezogen und musste entwürdigende Dinge tun, wie beispielsweise Putzen und krumme Waffen polieren. An jenem Tag dachte Arcenida an nichts Anderes als ihre Flucht aus diesem dreckigen Lager. Nachts, als die Männer schliefen stahl sie einem Banditen die Waffe und voller Zorn und Wut stach sie auf alle ein. Sie richtete ein Blutbad an. Voller Verzweiflung lief sie in die ungewisse Dunkelheit. Mit verschlossenen Augen lief so so weit, bis sie ihre Beine nicht mehr tragen konnten und Arcendia zusammenbrach. Am nächsten Morgen wurde sie von zwei Torwächtern geweckt. Das Mädchen befand sich vor den Toren Vengards. Nach Hause wollte sie erst gar nicht kommen, sie hatte kein Zuhause, sie hatte nichts und Niemanden, außer sich selbst und ihre Gedanken. Arcendia war arm und beschloss sich Geld zu verdienen, um sich wenigstens etwas zu Essen kaufen zu können, deshalb fragte sie bei einem Bauern an, der nicht weit von Vengard entfernt lag. Bei ihm musste sie die Kühe melken, die Schafe hüten und auf Hunde aufpassen. Seitdem entwickelte sie ein Herz für Tiere.

    Nun ist sie 27 Jahre alt und wandert durch Myrtana um irgendwo Liebe und Anerkennung zu finden, die sie noch nie hatte...

    zugelassen
    Last edited by Arcendia; 17.07.2007 at 22:08.

  20. View Forum Posts #220
    Neuling Frostmourne's Avatar
    Join Date
    Jun 2007
    Posts
    3
     
    Frostmourne is offline
    Name:
    Kain

    Rasse:
    Mensch

    Alter:
    25

    Beruf:
    Handwerker (Schiffer)

    Waffe:
    keine Waffe

    Rüstung:
    keine Rüstung

    Eigenschaften:
    Kain ist zäh wie Leder. Er konnte Schiffe im Notfall mit nur wenigen Mannen zum Zielpunkt bringen.

    Vorgeschichte:
    Kain war Kapitän auf dem Schoner Orkbrecher, er hatte meist eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft, von denen nur wenige heute noch am Leben sind. Viele von Ihnen starben auf dem offenen Meer, mehr jedoch in der Kolonie. Kain war bekannt dafür, mit seinem Schiff schier unmögliche Hindernisse zu überwinden. Er schaffte es mehrmals sein Schiff durch die wildesten Stürme zu lenken und hatte auch einen Ruf dafür Orkgaleeren erfolgreich zu vernichten. So wurde sein Schoner Arthas schließlich in Orkbrecher umbenannt.
    Auch die königliche Marine, die zu dieser Zeit noch die Überhand auf den Meeren hatte wurde auf ihn aufmerksam. So erhielt er den Auftrag sein Schiff voll mit Verrätern am König zu versenken. Als einer seiner Kumpanen jedoch durch das Fernrohr sah, merkten sie schnell das es ein Gefangenentransporter war und so kam es dazu das er sich weigerte es zu versenken. Zu diesem Zeitpunkt dachte er das sich die Soldaten geirrt hatten und als er im Hafen von Vengard einlief, wurde er und seine Mannschaft die voll und ganz hinter ihm stand, ohne Erklärung festgenommen und mit einem Schiff nach Khorinis gebracht. Dort wurde er in die Barriere geworfen. Zu dieser Zeit schloss er sich dem neuen Lager an und wartete auf dem Tag das die Barriere fiel. Als es endlich so weit war, folgte er Lee treu und verteidigte mit ihm zusammen Onars Hof.

    wieso hast du auf einmal nen anderen namen? lies noch mal die regeln, du bist nicht zugelassen

Page 11 of 22 « First ... 478910111213141518 ... Last »

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
Impressum | Link Us | intern
World of Gothic © by World of Gothic Team
Gothic, Gothic 2 & Gothic 3 are © by Piranha Bytes & Egmont Interactive & JoWooD Productions AG, all rights reserved worldwide