Page 1 of 22 12345812 ... Last »
Results 1 to 20 of 421
  1. #1
    La fionda dei cereali  Luceija's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Kln, DE
    Posts
    12,538
    Vorheriger Thread




    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by AeiaCarol View Post

    "Verstehe...", nickte sie die raschen Worte ihres Ehemannes ab und sah mit Unbehagen noch immer dem mglichen Essen entgegen, "..wie heit dieser Journalist mit den Rechten?", hakte sie trotz dessen weiter nach.


    Viele Worte verlor er bei der Antwort nicht. Sie wollte einen Namen und sie bekam einen Namen. "Ethan Caine." Er las kurz an den Gesichtern ab, ob es Reaktionen gab, die nennenswert waren. "Ire. Kam mal grer raus als er mit dem Kopf bis zu den Schultern in den Arsch irgendwelcher Salarianer gekrochen ist. Und dann in den der Asari. Letzteres knnt ihr wrtlich nehmen." Aus seiner Tasche kramte er nach etwas, was er kurzerhand auf den Tisch zwischen ihnen knallte. Ein Buch. Nicht mehr wirklich hufig in dieser Zeit, aber manches wurde noch immer, allerdings fr ekelhaft horrende Preise, an Liebhaber auf Papier verffentlicht. Auf dem Cover prangte der Titel: Asari – Die blauen Engel der Sterne. "Ist wohl mit einer Asari liiert. Ein regelrechtes leuchtendes Beispiel fr 'Kooperationswillen' zwischen Mensch und Alien. Aber das ist nicht der Punkt. Wenigstens nicht heute. Er wird nicht voreingenommen an die Sache herangehen, schn und gut, diesen Vorteil knnen wir nicht unbedingt ausspielen. Aber ich bin-...ich wei, dass die Beweise fr sich sprechen werden." Ein weiterer Griff in seine Tasche brachte ein Datapad zum Vorschein. Er schaltete es nicht an, deshalb blieb der Rahmen ein Rahmen, aber es reichte fr die Verdeutlichung, dass er etwas handfestes bei sich fhrte. Abseits der Feuerwaffen.
    [Bild: lucisignatur5vnjyz.jpg] {
    even though it seems like they're worlds apart,
    in the end they're still beating with each other's heart.

    } [Bild: leifsignatur2ttk7c.jpg]
    Luceija is offline Last edited by Luceija; 15.04.2020 at 10:29.

  2. #2
    #17  Forenperser's Avatar
    Join Date
    Sep 2008
    Location
    Irgendwo da drauen.....
    Posts
    30,188
    Niall O'Grady

    Sein Leben zog wie ein Film an seinem geistigen Auge vorbei. Die Schsse prallten weiter um ihn herum ein, er hrte die Stimmen dazwischen rufen, hielt die Waffe zitternd fest. Er war im Arsch. Hudson hatte versucht ihn zu warnen, seine Tante hatte versucht ihn zu warnen. Und jetzt zahlte er den Preis fr seine Sturheit. Er nahm die Waffe, erhob sie mit zittrigen Hnden und hielt sie sich an die Schlfe. Sie wrden ihn nicht bekommen. Diese Genugtuung gab er ihnen nicht. Leise rezitierte er innerlich das Gebet, was seine Mutter ihn und seine Geschwister immer hatte aufsagen lassen.
    "May God give you...
    For every storm, a rainbow,
    For every tear, a smile,
    For every care, a promise,
    And a blessing in each trial.
    For every problem life sends,
    A faithful friend to share,
    For every sigh, a sweet song,
    And an answer for each prayer."


    "C-Sicherheit! An alle Beteiligten, sofort smtliche Kampfhandlungen einstellen!"
    Er schlug die Augen wieder auf. War er schon tot? Nein! Die Sirenen heulten laut. Und wieder ertnte das Megafon. "Hier spricht C-Sicherheit! An alle Beteiligten, stellen Sie sofort smtliche Kampfhandlungen ein und ergeben sie sich! Der Block ist umstellt!"
    Der Beschuss hrte auf. Niall's Hirn ratterte, er blickte nach links und rechts. Eine Feuerleiter, au dem Gebude zu seiner Rechten. Bis zur Dachkante waren es rund 10 Meter. Die Gebude trennten gute 4. Lie sich das berwinden?
    "Schei drauf!"
    Er rollte hinter der Deckung hervor, gab eine weitere Salve Schsse auf die Ganoven ab, welche ihn zuvor noch beharkt hatten und nun aufgrund der Situation ratlos dastanden. Einer ging schreiend zu Boden, die anderen griffen wieder an die eigenen Waffen und schossen.
    Die Hlfte der Strecke war bereits berwunden, da sprte er wieder einen stechenden Schmerz, als ein Projektil die Panzerung in der Hhe seiner Hfte durchbohrte. Die Zhne zusammenbeiend sprang er trotzdem, sah die metallene Feuerleiter in Reichweite kommen, griff zu und packte ins Leere. Er ruderte mit den Armen, sprte wie er tiefer fiel, griff wieder zu. Ein reiendes Gefhl an beiden Armen, die Kraft verlie ihn, mit einem lauten, verzweifelten Schrei zog er sich mit tauben Hnden nach oben und fiel kopfber auf den harten Stahl.
    "Hey!" Einer der Polizisten, die um das Gebude Stellung bezogen hatten, hatte ihn bemerkt. Er richtete die Waffe hoch auf ihn. "Stehen bleiben!"
    Niall ignorierte ihn, strmte die Treppen hinab. "Stehen bleiben oder ich schiee!"
    Die Hhe war jetzt niedrig genug. Niall sprang herunter, landete federnd auf allen Vieren.
    Blamm
    Die Zeit schien stillzustehen. Wie in Zeitlupe sprte er, wie das Geschoss sein linkes Bein durchbohrte. Das Adrenalin das ihn zuvor noch angetrieben hatte ebbte ab, er sprte den rohen Schmerz an smtlichen Stellen.
    "Ok! Ok! Ganz ruhig jetzt! Ich rufe einen Sanitter! Keine Bewegung, sonst - "
    Die nchsten Worte des jungen Menschen gingen im Husten aufgrund der gezndeten Rauchgranate unter. Der Ire griff an seinen Grtel, zog 3 Painkiller auf einmal davon runter und rammte sie sich in den Hals.

    Das Sichtfeld war verschwommen. Seine Hnde verkrampften. Und auch der Schmerz begann wiederzukehren. Niall flog jetzt sicherlich bereits 20 Minuten. Alles um ihn herum war verschmiert mit seinem eigenen Blut. Seine Kleidung, die Sitze, die Instrumente. Er fhlte eine belkeit in ihm aufsteigen. Wo war er hier berhaupt? Er hatte seinen Orientierungssinn vllig verloren, war einfach nur geflogen, stur geradeaus, weg von den Tips und weg von den Sirenen hinter ihm. Doch jetzt ging es nicht mehr. Er sprte wie er stndig abrutschte, das Skycar mehrmals gefhrliche Schlenker machte und aus den Spuren flog. Nicht mehr lange und er wrde das Bewusstsein verlieren. Also landete er. Die nchste Biegung, weg von der Hauptstraen, in eine der dunklen Gassen hinein.
    >>Fuck.....<<
    Das Skycar schlitterte ungebremst ber den Boden, kam wenige Zentimeter vor der Stationswand zum stehen. Das Cockpit ffnete sich und er fiel seitlich auf den kalten Boden. Er griff an die Maske und zog sie sich vom Gesicht, sie behinderte sein Sichtfeld. Dann ffnete er sein Omni-Tool, tippte und sprach mit ersterbender Stimme.
    "Hilf....Hudson.....brauche Hilfe.....stecke.....Schwierigkeiten......"
    Die Nachricht wurde gesendet, zusammen mit den Koordinaten. Dann fiel er in Ohnmacht.

    Donal Harlington

    Der Leibwchter hielt sich noch ein wenig abseits von Gil und seiner Frau auf, offenbar wollten sie etwas Privatsphre. Stattdessen blickte er aus dem Fenster.
    Es war schon lange her, seit er das letzte Mal hier gewesen war. Der Anflug auf diese Station war jedes Mal wieder ein Erlebnis. Egal was fr Prachtbauten es auch auf der Erde gab, nichts davon war wirklich hiermit zu vergleichen. Ein wahres Wunder der Architektur.
    Der letzte Landeprozess begann. Donal hielt sich mit beiden Hnden am Sitz fest. Der kurze Ruck beim Andocken war so ziemlich das einzige, was er an interstellaren Reisen hasste. Es schttelte alles innerlich wie uerlich durch.
    Glcklicherweise war es wie immer nur ein kurzer Moment. Die letzte Durchsage kam und die Luftschleuse wurde zischend geffnet. Nun ging es ans Aussteigen.

    Kurz nachdem sie die Luftschleuse verlassen hatten, fiel Donal bereits die erste nderung auf, denn direkt dahinter mussten sie erst einmal durch einen scheinbar doppelt gesicherten C-Sec Checkpoint. Ein Haufen grimmig ausschauender Menschen (wenigstens waren es keine Turianer) tasteten jeden von ihnen doppelt und dreifach ab und nickten sie dann kommentarlos durch, ohne auch nur ein Wort der Entschuldigung.
    Als sie endlich durch den Checkpoint waren, erblickte er auf einem der blickenden, groen Newsboards bereits das Gesicht des roten Turianers.
    Auf einem anderen prangte nur in wei auf einem schwarzen Untergrund ein sich nicht ndernder Schriftzug.

    In Gedenken an die 427 Toten des Green Heart. Spenden fr den Wiederaufbau und die Hinterbliebenen, sowie Verletzten knnen jederzeit eingereicht werden im Brgerbro der Meadows oder online ber den Citadel-Spendenfond, Hashtag #OneCitadel. Jeder Credit zhlt. Haben Sie ein Herz!

    "427 Tote...." murmelte Donal leise. Und wer wusste schon wie viele Schwerverletzte noch zustzlich? "Was hat dieser kranke Kerl hier nur wieder angerichtet?" fragte er kopfschttelnd an Gil gewandt und lie ihn und seine Frau dann etwas vorangehen.
    Forenperser is offline Last edited by Forenperser; 15.04.2020 at 01:35.

  3. #3
    Legende AeiaCarol's Avatar
    Join Date
    Jun 2011
    Posts
    7,313
    "Oh, du bist also blind, Mslischleuder...", kommentierte Leif mde, nachdem er den starren Mann kaum lnger als wenige Sekunden gemustert hatte. "Dieser Tunichtgut ist gerade auf frischer Tat mit seiner Geliebten im Bett erwischt worden.", stellte er klar und schien sich absolut sicher. Ein kurzer Schluck aus seiner Dose folgte. "Ich glaube er rennt vor einem gehrnten Ehemann weg. Htte seine Frau ihn erwischt, she er vermutlich ngstlicher aus."
    So you can drag me through hell
    If it meant I could hold your hand
    I will follow you 'cause I'm under your spell
    And you can throw me to the flames
    I will follow you, I will follow you
    AeiaCarol is offline

  4. #4
    La fionda dei cereali  Luceija's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Kln, DE
    Posts
    12,538
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by AeiaCarol View Post
    "Oh, du bist also blind, Mslischleuder...", kommentierte Leif mde, nachdem er den starren Mann kaum lnger als wenige Sekunden gemustert hatte. "Dieser Tunichtgut ist gerade auf frischer Tat mit seiner Geliebten im Bett erwischt worden.", stellte er klar und schien sich absolut sicher. Ein kurzer Schluck aus seiner Dose folgte. "Ich glaube er rennt vor einem gehrnten Ehemann weg. Htte seine Frau ihn erwischt, she er vermutlich ngstlicher aus."


    Sie lachte. Auf eine erfrischende Weise sogar. Aber dann zuckte sie doch nur mit den Schultern und trank wieder einen groen Schluck, als wre das die Antwort, die SIE darauf gab. Stattdessen aber war es "Hmh. Nette Idee, aber-...ich glaube die Antwort stellt mich noch nicht ganz zufrieden.", gab sie zu. "Tja. Es war ein Versuch.", seufzte sie berdramatisch laut, bevor sie sich zu ihm umdrehte. "Das sollen hier alles Nymphen und Flussgtter sein. Aber...hnlich wie dir", das 'dir' zog sie extra lang, so als wolle sie ihm spaeshalber die Schuld dafr geben, "gefiel den Leuten nicht dass es alles Nackte waren. Irgendwelche Wahnsinnigen haben sich damals also echt die Zeit genommen, mitten in der Nacht hier her zu fahren und den Figuren die Schwnze abzuschlagen. Bezaubernd, oder?"
    [Bild: lucisignatur5vnjyz.jpg] {
    even though it seems like they're worlds apart,
    in the end they're still beating with each other's heart.

    } [Bild: leifsignatur2ttk7c.jpg]
    Luceija is offline

  5. #5
    Legende AeiaCarol's Avatar
    Join Date
    Jun 2011
    Posts
    7,313
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Luceija View Post

    Sie lachte. Auf eine erfrischende Weise sogar. Aber dann zuckte sie doch nur mit den Schultern und trank wieder einen groen Schluck, als wre das die Antwort, die SIE darauf gab. Stattdessen aber war es "Hmh. Nette Idee, aber-...ich glaube die Antwort stellt mich noch nicht ganz zufrieden.", gab sie zu. "Tja. Es war ein Versuch.", seufzte sie berdramatisch laut, bevor sie sich zu ihm umdrehte. "Das sollen hier alles Nymphen und Flussgtter sein. Aber...hnlich wie dir", das 'dir' zog sie extra lang, so als wolle sie ihm spaeshalber die Schuld dafr geben, "gefiel den Leuten nicht dass es alles Nackte waren. Irgendwelche Wahnsinnigen haben sich damals also echt die Zeit genommen, mitten in der Nacht hier her zu fahren und den Figuren die Schwnze abzuschlagen. Bezaubernd, oder?"


    Dieses Mal war er es der lachte. Noch etwas Bier im Mund, das dem berfall ihres 'Witzes' aber Gott sei Dank nicht zum Opfer fiel. "Nein, nein...", wedelte er mit dem Finger. "Niemand hat hier irgendetwas abgeschlagen, ich wette die SIND so!", behauptete er mit wenig ernster Miene. "Und ich gebe zu...", lie der Schwede sie an seinen Gedanken teilhaben, "...ich wsste gern ob's die Realitt abbildet. Schweden htte Mitleid, weit du?", er begann sffisant zu grinsen. "Wir haben nicht das geringste Problem mit Nacktheit, aber wir rechnen fr gewhnlich auch eher mit Ohnmachts- als Lachanfllen, wenn wir uns entkleiden."
    So you can drag me through hell
    If it meant I could hold your hand
    I will follow you 'cause I'm under your spell
    And you can throw me to the flames
    I will follow you, I will follow you
    AeiaCarol is offline

  6. #6
    La fionda dei cereali  Luceija's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Kln, DE
    Posts
    12,538
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by AeiaCarol View Post

    Dieses Mal war er es der lachte. Noch etwas Bier im Mund, das dem berfall ihres 'Witzes' aber Gott sei Dank nicht zum Opfer fiel. "Nein, nein...", wedelte er mit dem Finger. "Niemand hat hier irgendetwas abgeschlagen, ich wette die SIND so!", behauptete er mit wenig ernster Miene. "Und ich gebe zu...", lie der Schwede sie an seinen Gedanken teilhaben, "...ich wsste gern ob's die Realitt abbildet. Schweden htte Mitleid, weit du?", er begann sffisant zu grinsen. "Wir haben nicht das geringste Problem mit Nacktheit, aber wir rechnen fr gewhnlich auch eher mit Ohnmachts- als Lachanfllen, wenn wir uns entkleiden."


    "Ehi... fermati! Ey... Halt Stopp!", kndigte sie an und hob eine Hand und ein Bier abwehrend gegenber dem Schweden. "Hast du uns Sizilianer gerade als Schwanzlos betitelt oder sind mir da irgendwelche Textpassagen entgangen?!", wollte sie sehr explizit nachhakend wissen und kam ihm - JA IHM - bedrohlich nahe und giftete dieses typische Temperament von unten hinauf. Woher kam es so pltzlich? Woher schumte es auf, so aus dem Nichts? Sie schien sich zweifelsohne beginnen wohler zu fhlen - oder zumindest war es dieses Bier, dass ihr langsam die Sorgen aus einem viel zu vollen Kopf trieb. Darauf...trank sie noch einen.
    [Bild: lucisignatur5vnjyz.jpg] {
    even though it seems like they're worlds apart,
    in the end they're still beating with each other's heart.

    } [Bild: leifsignatur2ttk7c.jpg]
    Luceija is offline

  7. #7
    Lehrling
    Join Date
    Apr 2020
    Posts
    12
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Bryna lie ihren Blick durch das Caf gleiten, ehe ihre Augen zu ihrem Universalwerkzeug wanderten welches ihr Mal wieder signalisierte, dass Peyton sie wegdrckte. Unverschmtheit. Ihre junge Freundin wusste ganz genau, wie lange die Turianerin schon auf solch eine Gelegenheit gewartet hatte, das sie die ganze Geschichte mit dem wsten Lstling doch so ernst nahm und ihm Zeit lie sich zu melden, strte die weie Turianerin tatschlich sehr. Turianer gab es hier schlielich wie Sand am Meer, sogar in verschiedenen Farben, da konnte sie sich also allerhand ausgefallene Exemplare aussuchen. "Bryna, wofr bezahl ich dich eigentlich?", die Stimme ihres Chefs drang an ihren Gehrgang und Bryna zuckte kurz zusammen. "Sorry, Chef. War in Gedanken." - "Sicher, los - Kundschaft!", erklrte der ltere freundlich, jedoch auch streng. Die groe Turianerin setzte sich in Bewegung und begab sich zu einem lteren Herrn den sie kannte. Sie nahm mit einem freundlichen Ausdruck in den reptilienartig-grnen Augen, dessen Bestellung auf, ehe ihre Aufmerksamkeit von einem anderen Menschen auf sich gezogen wurden.
    Das Gesicht kam ihr bekannt vor, wenngleich sie keinen Namen dazu hatte. Mit einer Mischung aus Amsement und Skepsis beobachtete sie die seltsamen Gesten des Dunkelhaarigen. Ihr Kopf neigte sich vogelartig zur Seite, ehe Bryna ein Licht aufging.
    Nachdem sie die Bestellung des lteren Herrn abgearbeitet hatte, nherte sie sich raschen Schrittes dem jungen Mann. "Also in dem Menschenspiel 'Activity' wrden Sie ziemlich abstinken.", kommentierte sie ausgelassen, ehe sie ein Programm auf ihrem Universalwerkzeug ffnete welches die Tische und die dortigen Bestellungen sortierte. "Aber Willkommen im Apollo's Caf - was darf es denn heute sein? Zum mitnehmen wahrscheinlich - noch - nichts?", sie schaute von dem Hologramm wieder auf den jungen Mann.


    Ein Gefhl von Enge presste sich den Hals des Norwegers hinauf, als er bemerkt hatte, dass die Turianerin ihn tatschlich registrierte und sich routiniert auf ihn zu bewegte. Die Schlagfertigkeit der Turianerin verwirrte Quil fr einen Moment, weshalb er unruhig sagte. "Da haben Sie warscheinlich Recht! Aber solche Spiele sind eh nur fr Menschen, die nicht sehen mchten, was hinter den kulissen passiert." wobei er sich dabei auf den Programmiercode des Spiels bezogen hatte.
    Seine Augen verfolgten gespannt die krallenartige Hand der Bedienung, als diese ihr Unversalwerkzeug aufgerufen hatte. Auf heien Kohlen wie bei einem Vortrag, blickte er blitzschnell in die stechend grnen Augen. Nachdem die Turianerin etwas von sich gegeben hatte. Ungeduldig legte er seine Handflche auf die Oberflche der anderen Hand und drckte sie leicht zusammen. "hm... Danke!", obwohl er nicht so recht wusste warum er das sagte, weshalb er so schnell wie mglich weiter krchtzte. "Ich nehme einen groen Kaffee, schwarz! Also ohne irgendwas.", er sah ihr zwar nicht direkt in die Augen, hoffte aber innerlich, dass die Bestellung fr die Turianerin angemessen wre. Zudem stellte er fest, dass sie leicht abwesend wirkte. Als ob sie etwas beschftigen wrde, aber er traute sich nicht nachzufragen.
    extends is offline

  8. #8
    General numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    3,951
    Ethan

    „Tja, ich denke ich muss langsam Schluss machen. Grace hat mich schon angepingt, dass bedeutet wohl das er schon hier im Haus rumgeistert.“
    , sprach Thadera in den Kommkanal ihres Tools.
    „Das wird schon Thadera. Bist du nervs?“ „Pff, weit du wie viele Interviews ich schon in meinem Leben gefhrt habe? Vermutlich mehr als er.“, winkte die Asari selbstbewusst ab.
    „Aber das letzte ist wohl ein Weilchen her. Und ich merke an deiner Stimme das du angespannt bist.“
    , erwiderte Elaveria gutmtig.
    „Vielleicht ein wenig. Fllt normalerweise ab wenn es losgeht.“
    , relativierte die Sportlerin.
    „Ja, du packst das schon. Wird vielleicht besser als du gerade denkst. Sei einfach du selbst.“
    „Ob das gut fr ihn ist?“, sprach Thadera und lachte kurz.
    „Genau, das ist gut. Und falls du nachher immer noch angespannt bist, frage ihn ob er bei seiner Sexualpartnerin die Lubrikation vermisst.“ Thadera musste prustend lachen, bis sie sich schlielich wieder fasste. „Die was?“, fragte sie amsiert.
    „Nun Erdenweibchen werden in den unteren Regionen feucht, evolutionr bedingt. Aber wenn er mit einer Asari zusammen ist...“
    Thadera musste wieder schmunzeln, die Anspannung war komplett verschwunden. Vermutlich wie von Elaveria beabsichtigt.
    „Ich denke in all den Jahren, wo er in azurblauen Gewssern rumfischt, wird er auf die Verwendung von Gleitgel gekommen sein.“, merkte sie trocken an.
    „Das knntest du ihn auch fragen.“, erwiderte Ela lachend. „Ich sehe schon, als nchstes solltest du ein Interview mit ihm fhren.“, schlug Thadera vor.
    „Nun, nachdem ich sein Buch mal durchgelesen habe, knnte ihm ein wenig wissenschaftliche Beratung wohl nicht schaden, aber das Werk beruhte wohl auch mehr auf einer emotionalen Ebene.“, merkte die Forscherin an.
    „Aus deiner Warte ist wohl alles ein wenig unwissenschaftlich. Falls er gerade ein Buch schreibt, Meines Lebens bester Fick, verweise ich ihn an dich.“
    , entgegnete Thadera kopfschttelnd.
    „Tu das, alte Dummschwtzerin. Und jetzt los, du solltest ihn nicht warten lassen. Ruf mich nachher mal an.“
    „Mache ich, bis dann Ela.“
    , verabschiedete sich Thadera und schloss den Kanal.

    Die Asari trat an den nahen Spiegel und warf einen Blick hinein. Ein zufriedenstellender Anblick. In den letzten Tagen hatte sie gut geschlafen und weniger getrunken, sie fhlte sich ausgeruht. Keine Augenrnder, kein mder Blick. Sie sah wieder aus wie damals, als sie zur Sexiest Biotiball Spielerin gewhlt worden war. War auch schon ein Weilchen her, aber sie spielte ja auch kein Biotiball mehr. Bedchtig zupfte sie an ihrer Lieblingsbluse und richtete sich die Shorts. Ein Kompromiss mit Grace. Sie durfte zum Interview das tragen was ihr gefiel, sofern es nicht so aussah, als ob sie gerade aus dem Bett gestiegen war. Als ob sie nur Trainingsanzug und Sportschuhe tragen wrde. Dafr war sie auf zu vielen Galas gewesen und hatte Klamotten von dutzenden Designern geschenkt bekommen. Thadera wandte sich vom Spiegel ab und verlie ihr Schlafzimmer Richtung Flur. Im Flur passierte sie verschiedene Bilder von Landschaftspanoramen, Thessia, Illium, aber auch Welten mit extremen Klimazonen. Sie mochte solche Naturbilder, sie hatten etwas beruhigendes. Sie folgte dem Flur in Richtung Speisesaal, passierte das Bild von Revera, einer Asari Knstlerin. Anders als viele Dinge in der Eingangshalle selbst ersteigert. Ein Gemlde von drei nackten Asari, beinahe lebensecht gemalt. Es hatte was, auerdem war die Sportlerin der Meinung das sich etwas nackte Haut immer gut in einer Wohnung machte. Nachdenklich stckelte Thadera durch den Flur. Dafr, dass sie diese Wohnung auf der Citadel schon recht lange besa hatte sie der Einrichtung wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Den Groteil hatte sie einrichten lassen, oder irgendwelche Sachen gekauft. Wenn man Credits im berfluss verdiente, verloren diese ihren Wert. Anders als ihr Anwesen auf Illium, fehlte dieser Wohnung ein wenig das Herz.

    Schlielich erreichte sie den Speisesaal, wo der Journalist schon auf sie wartete, ohne sonderlich ungeduldig zu wirken. Thadera setzte ein hfliches Lcheln auf und ging ihm entgegen. Ihr Blick musterte ihn beilufig. Ein Mensch, mittleren Alters. Sie war sich nicht sicher ob man schon leichte Geheimratsecken erkennen konnte, aber das war auch mehr das Metier ihrer Schwester. Optisch ein gewhnlicher Mann, das einzige was herausstach waren seine Augen. Ein schnes eisblau, welches einen sofort ins eigene Auge sprang. Thadera schttelte die Hand des Menschen.
    „Mister Caine, willkommen in meiner Wohnung.“
    , begrte sie ihn freundlich. Eine schlechte Gastgeberin war sie noch nie gewesen und immerhin hatte sie den Ort bestimmt.

    „Kommen sie, wir gehen ins Wohnzimmer. Hier ist es mir immer ein wenig zu ungemtlich.“, schlug sie vor und ging zu einer groen Holztr, welche sich ohne Gerusch ffnete. Das Wohnzimmer war in der Tat gemtlicher eingerichtet, eines der wenigen Zimmer auf der Citadel wo Thadera mehr Zeit investiert hatte. An einer Wand hing ein gewaltiger Bildschirm, bei dem man den Eindruck gewinnen konnte, dass er ein komplettes Biotiballfeld in natura abbilden konnte. Diverse Soundanlagen waren direkt in die Wand eingelassen worden und soundtechnisch abgestimmt im Raum verteilt worden. Sofas in verschiedenen Gren und den Farben, schwarz oder dunkelgrn gehalten, versprachen einladenden Komfort. An einer anderen Wand schmckte ein groer Glasschrank das Zimmer. Dieser beherbergte verschiedene Spirituosen unterschiedlicher Art und Herkunft. Wie bei den meisten Sammlungen dieser Art, schienen manche Flaschen kaum angebrochen zu sein, darauf verharrend beim richtigen Moment dargeboten zu werden. Ein Moment der je lnger sie im Schrank standen, umso weiter in die Ferne rckte. Ein ungeschriebenes gesellschaftliches Paradoxon.

    Thadera wies ihren Gast an auf einem der schwarzen Sofas Platz zu nehmen. Auf einem langen Glastisch standen mehrere kleine Platten mit Antipasti, ein Baguette als Bruschetta angerichtet und mit frischen Tomaten und Basilikum belegt sowie andere Appetithppchen. Grace hatte sich Mhe gemacht. Thadera ging durch das Wohnzimmer, vorbei an einem alten unterschriebenen Illuminates Ticket und zahlrechen Bilden von ihr mit verschiedenen Sportlerinnen unterschiedlicher Mannschaften und anderen Personen des ffentlichen Lebens. Schlielich erreichte sie die Theke der kleinen Hausbar und blieb vor dem Khlschrank stehen.
    „Darf ich ihnen etwas zu trinken anbieten Mister Caine. Wasser, Saft, Wein. Oder Bier? Ich habe verschiedene Sorten von der Erde, auch irisches Bier. Sie kamen aus Irland, nicht wahr?“
    , erkundigte sie sich hflich und begann dann im Khlschrank zu kramen. Ein Lieferant versorgte sie immer mit ein paar Flaschen unterschiedlicher Biersorten der Erde, welche bei jeder Lieferung variierten. Fr sich selbst griff sie nach einer Bierflasche mit einem Steigbgelverschluss. Das ploppen der Flasche hatte es ihr angetan. Den Khlschrank offen stehend lassend, hob sie ihren Kopf wieder ber die Theke und sah den Journalisten fragend an.
    numberten is offline Last edited by numberten; 16.04.2020 at 14:35. Reason: Kulinarischer Fauxpas

  9. #9
    General numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    3,951
    Peyton

    Thadera beobachtete ebenfalls die Riege der langsam wegdmmernden Kinder und musste schmunzeln. Manchmal war es doch gar nicht so schlecht wenn man sich irrte. An Irrtmern mangelte es der Asari ohnehin nicht, also wre das wohl eine sehr positive Perspektive.
    Bequem lie sie sich in die Rckenlehne des Bussitzes sinken, whrend sie Peytons Frage zu ihrer Familie lauschte.
    "Nun da wre eigentlich nur noch meine Mutter. Asari Familien sind nicht besonders gro. Eine lange Lebensdauer gepaart mit hoher Reproduktion wre auf lange Sicht wohl auch nicht besonders klug. Da stehen sonst ruckzuck salarianische Wissenschaftler auf der Matte.", erklrte sie.
    "Seltsamerweise hat es meine Familie geschafft anerkannte Mitglieder der Gesellschaft auf Illium zu werden, meine Mutter bildet da sogar eher die Regel als die Ausnahme.",sprach Thadera gutgelaunt.
    "Irgendwie klingt es merkwrdig die eigene Mutter als nett zu bezeichnen, aber ich denke du wrdest sie auch mgen.", meinte die Asari nachdenklich und nickte besttigend.
    "Sie ist natrlich ein wenig reifer als ich, oder sogar Ela. Und es war eine gewisse liebevolle Strenge ntig um jemanden wie mich ordentlich zu erziehen. Aber sie hat mich stets untersttzt und ist hilfsbereit gegenber anderen. Insofern, ja ich denke wir fallen alle unter deine Definition von nett.", schloss Thadera wobei ihr Tonfall berraschend respektvoll klang.
    "Aber nagel mich nicht darauf fest, falls sie dir mal persnlich ber den Weg luft und dich negativ berrascht.", fgte sie scherzhaft an und lchelte. Der Bus flog fast lautlos durch die Skyline der Citadel, bestndig in Richtung Waisenhaus.
    "Und wie ist es bei euch? Ich vermute wenn dein Bruder beim Militr ist, kann er nicht die ganze Zeit ansteckende Freundlichkeit ausstrahlen wie du?", erkundigte sich Thadera neugierig.
    numberten is offline

  10. #10
    Held Shepard Commander's Avatar
    Join Date
    Mar 2012
    Location
    Schleswig-Holstein
    Posts
    5,437
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Forenperser View Post
    Niall O'Grady

    Sein Leben zog wie ein Film an seinem geistigen Auge vorbei. Die Schsse prallten weiter um ihn herum ein, er hrte die Stimmen dazwischen rufen, hielt die Waffe zitternd fest. Er war im Arsch. Hudson hatte versucht ihn zu warnen, seine Tante hatte versucht ihn zu warnen. Und jetzt zahlte er den Preis fr seine Sturheit. Er nahm die Waffe, erhob sie mit zittrigen Hnden und hielt sie sich an die Schlfe. Sie wrden ihn nicht bekommen. Diese Genugtuung gab er ihnen nicht. Leise rezitierte er innerlich das Gebet, was seine Mutter ihn und seine Geschwister immer hatte aufsagen lassen.
    "May God give you...
    For every storm, a rainbow,
    For every tear, a smile,
    For every care, a promise,
    And a blessing in each trial.
    For every problem life sends,
    A faithful friend to share,
    For every sigh, a sweet song,
    And an answer for each prayer."


    "C-Sicherheit! An alle Beteiligten, sofort smtliche Kampfhandlungen einstellen!"
    Er schlug die Augen wieder auf. War er schon tot? Nein! Die Sirenen heulten laut. Und wieder ertnte das Megafon. "Hier spricht C-Sicherheit! An alle Beteiligten, stellen Sie sofort smtliche Kampfhandlungen ein und ergeben sie sich! Der Block ist umstellt!"
    Der Beschuss hrte auf. Niall's Hirn ratterte, er blickte nach links und rechts. Eine Feuerleiter, au dem Gebude zu seiner Rechten. Bis zur Dachkante waren es rund 10 Meter. Die Gebude trennten gute 4. Lie sich das berwinden?
    "Schei drauf!"
    Er rollte hinter der Deckung hervor, gab eine weitere Salve Schsse auf die Ganoven ab, welche ihn zuvor noch beharkt hatten und nun aufgrund der Situation ratlos dastanden. Einer ging schreiend zu Boden, die anderen griffen wieder an die eigenen Waffen und schossen.
    Die Hlfte der Strecke war bereits berwunden, da sprte er wieder einen stechenden Schmerz, als ein Projektil die Panzerung in der Hhe seiner Hfte durchbohrte. Die Zhne zusammenbeiend sprang er trotzdem, sah die metallene Feuerleiter in Reichweite kommen, griff zu und packte ins Leere. Er ruderte mit den Armen, sprte wie er tiefer fiel, griff wieder zu. Ein reiendes Gefhl an beiden Armen, die Kraft verlie ihn, mit einem lauten, verzweifelten Schrei zog er sich mit tauben Hnden nach oben und fiel kopfber auf den harten Stahl.
    "Hey!" Einer der Polizisten, die um das Gebude Stellung bezogen hatten, hatte ihn bemerkt. Er richtete die Waffe hoch auf ihn. "Stehen bleiben!"
    Niall ignorierte ihn, strmte die Treppen hinab. "Stehen bleiben oder ich schiee!"
    Die Hhe war jetzt niedrig genug. Niall sprang herunter, landete federnd auf allen Vieren.
    Blamm
    Die Zeit schien stillzustehen. Wie in Zeitlupe sprte er, wie das Geschoss sein linkes Bein durchbohrte. Das Adrenalin das ihn zuvor noch angetrieben hatte ebbte ab, er sprte den rohen Schmerz an smtlichen Stellen.
    "Ok! Ok! Ganz ruhig jetzt! Ich rufe einen Sanitter! Keine Bewegung, sonst - "
    Die nchsten Worte des jungen Menschen gingen im Husten aufgrund der gezndeten Rauchgranate unter. Der Ire griff an seinen Grtel, zog 3 Painkiller auf einmal davon runter und rammte sie sich in den Hals.

    Das Sichtfeld war verschwommen. Seine Hnde verkrampften. Und auch der Schmerz begann wiederzukehren. Niall flog jetzt sicherlich bereits 20 Minuten. Alles um ihn herum war verschmiert mit seinem eigenen Blut. Seine Kleidung, die Sitze, die Instrumente. Er fhlte eine belkeit in ihm aufsteigen. Wo war er hier berhaupt? Er hatte seinen Orientierungssinn vllig verloren, war einfach nur geflogen, stur geradeaus, weg von den Tips und weg von den Sirenen hinter ihm. Doch jetzt ging es nicht mehr. Er sprte wie er stndig abrutschte, das Skycar mehrmals gefhrliche Schlenker machte und aus den Spuren flog. Nicht mehr lange und er wrde das Bewusstsein verlieren. Also landete er. Die nchste Biegung, weg von der Hauptstraen, in eine der dunklen Gassen hinein.
    >>Fuck.....<<
    Das Skycar schlitterte ungebremst ber den Boden, kam wenige Zentimeter vor der Stationswand zum stehen. Das Cockpit ffnete sich und er fiel seitlich auf den kalten Boden. Er griff an die Maske und zog sie sich vom Gesicht, sie behinderte sein Sichtfeld. Dann ffnete er sein Omni-Tool, tippte und sprach mit ersterbender Stimme.
    "Hilf....Hudson.....brauche Hilfe.....stecke.....Schwierigkeiten......"
    Die Nachricht wurde gesendet, zusammen mit den Koordinaten. Dann fiel er in Ohnmacht.

    Donal Harlington

    Der Leibwchter hielt sich noch ein wenig abseits von Gil und seiner Frau auf, offenbar wollten sie etwas Privatsphre. Stattdessen blickte er aus dem Fenster.
    Es war schon lange her, seit er das letzte Mal hier gewesen war. Der Anflug auf diese Station war jedes Mal wieder ein Erlebnis. Egal was fr Prachtbauten es auch auf der Erde gab, nichts davon war wirklich hiermit zu vergleichen. Ein wahres Wunder der Architektur.
    Der letzte Landeprozess begann. Donal hielt sich mit beiden Hnden am Sitz fest. Der kurze Ruck beim Andocken war so ziemlich das einzige, was er an interstellaren Reisen hasste. Es schttelte alles innerlich wie uerlich durch.
    Glcklicherweise war es wie immer nur ein kurzer Moment. Die letzte Durchsage kam und die Luftschleuse wurde zischend geffnet. Nun ging es ans Aussteigen.

    Kurz nachdem sie die Luftschleuse verlassen hatten, fiel Donal bereits die erste nderung auf, denn direkt dahinter mussten sie erst einmal durch einen scheinbar doppelt gesicherten C-Sec Checkpoint. Ein Haufen grimmig ausschauender Menschen (wenigstens waren es keine Turianer) tasteten jeden von ihnen doppelt und dreifach ab und nickten sie dann kommentarlos durch, ohne auch nur ein Wort der Entschuldigung.
    Als sie endlich durch den Checkpoint waren, erblickte er auf einem der blickenden, groen Newsboards bereits das Gesicht des roten Turianers.
    Auf einem anderen prangte nur in wei auf einem schwarzen Untergrund ein sich nicht ndernder Schriftzug.

    In Gedenken an die 427 Toten des Green Heart. Spenden fr den Wiederaufbau und die Hinterbliebenen, sowie Verletzten knnen jederzeit eingereicht werden im Brgerbro der Meadows oder online ber den Citadel-Spendenfond, Hashtag #OneCitadel. Jeder Credit zhlt. Haben Sie ein Herz!

    "427 Tote...." murmelte Donal leise. Und wer wusste schon wie viele Schwerverletzte noch zustzlich? "Was hat dieser kranke Kerl hier nur wieder angerichtet?" fragte er kopfschttelnd an Gil gewandt und lie ihn und seine Frau dann etwas vorangehen.


    Nate schwenkte seinen Drink. Er hatte sich das stark nach Alkohol riechende Getrnk nur einen Moment eingeschenkt nachdem Riley seine Wohnung verlassen hatte. Sie hatte ihm einen Schmatzer auf die Wange gegeben und sich mit Bis bald, Dad, verabschiedet. Das ungeplante Auftauchen seiner Tochter hatte Hudson eine kurze Phase des Friedens gewhrt und dieser begann nun wieder zu wanken. Daher der Drink. Er betrachtete das durchscheinende Liquid nachdenklich, dann setzte er es an die Lippen. Noch bevor der erste Tropfen seine Zunge berhren konnte, strte das heftige Summen seines Omnitools die gespenstische Stille, die sich zwischen ihm und dem Drink ausgebreitet hatte. Er ging mit einer Mischung aus Aufschuberleichterung und rger ran. OGrady, ich bin gerade nicht in der Stimmung fr Hilf....Hudson.....brauche Hilfe.....stecke.....Schwierigkeiten Das Gestammel lie Hudson in die Senkrechte schieen. Was zum? OGrady, wo sind Sie? Keine Antwort, der ehemalige Polizist hatte das Gesprch, wohl unfreiwillig, beendet. Nate fand die Koordinaten der Aussendung und sein Hirn begann fieberhaft zu arbeiten. Rapide schob er das Glas quer ber den Tisch und beinahe gegen das Baguette, sein noch unangetastetes Abendessen, stand auf, wanderte im Raum umher, fuhr sich mit den Hnden durch die Haare. Er musste handeln sofort! Sonst wre der junge Ex-Cop bald schon tot.

    Hudson strmte durch die Wohnung, ffnete die Schublade, wo er seine Dienstwaffe aufbewahrte und fluchte. Er hatte die Pistole im Spind des Reviers eingeschlossen, hatte keine Ersatzwaffe zuhause und war damit vllig wehrlos, wenn OGrady nun in Schwierigkeiten steckte. Egal!, warf Nate alle Zweifel ber Bord. Er musste handeln, er musste es einfach. Sonst htte er Niall auch gleich selbst in den Tunneln erschieen knnen.

    *

    Das Skycar sah schlimm aus. Verbeult, geborstenes Glas, Rauch aus dem Motorblock. Der Zustand des Vehikels war aber nichts im Gegensatz zu dem seines Besitzers. Niall OGrady lag in einer Lache aus Blut. Sein Atem war so dnn, dass Nate ihn beim Herberbeugen kaum hren konnte. Der Detective aktivierte sein Omnitool und leitete eine stabilisierende Dose Medigel ein. Zum Glck war der Ire allein in dem Gang, der fernab der oft frequentierten Wege lag.

    Nate fhlte den Puls des Mannes. Er war stabil, aber die Menge a Blut, die er vor dem Medigel verloren hatte, machte im Sorgen. Der Detective versuchte Niall aufzurichten, die Schwere der Waffen und Rstungsteile lie den Mann aber zu Blei werden. Nate entfernte Patronengurte, Granaten, befestige Waffen und Platten so gut er konnte, dann hob er den ermatteten Krper hoch und schleppte ihn zu seinem Skycar. Den Flug verbrachte Niall vor Schmerzen sthnend auf der Rcksitzbank. Verdammt, OGrady, was machen wir jetzt? Nate konnte ihn unmglich in ein Krankenhaus bringen er wrde gleich verhaftet werden. Auch in seine Wohnung konnte er ihn nicht schaffen. Ein angeschossenes Narbengesicht bis in die Wohnung zu bugsieren, ohne gesehen zu werden, wre ein Ding der Unmglichkeit. Er konnte ihn aber auch nicht sterben lassen. Ihm blieb nur eine Wahl
    Riley? Schatz, du musst zu den Koordinaten kommen, die ich dir gleich schicke. Sie sind bei Mums Wohnung. Sag ihr nicht, dass du mich triffst und bring dein bungs-OP-Besteck mit. Riley verngstigte Stimme besttigte die Anweisung ihres Vaters. Ich hoffe, das ist es wert
    Shepard Commander is offline

  11. #11
    Waldluferin Natsch's Avatar
    Join Date
    Nov 2019
    Location
    Neuss, DE
    Posts
    141
    BRYNA ARKYN

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by extends View Post
    Ein Gefhl von Enge presste sich den Hals des Norwegers hinauf, als er bemerkt hatte, dass die Turianerin ihn tatschlich registrierte und sich routiniert auf ihn zu bewegte. Die Schlagfertigkeit der Turianerin verwirrte Quil fr einen Moment, weshalb er unruhig sagte. "Da haben Sie warscheinlich Recht! Aber solche Spiele sind eh nur fr Menschen, die nicht sehen mchten, was hinter den kulissen passiert." wobei er sich dabei auf den Programmiercode des Spiels bezogen hatte.
    Seine Augen verfolgten gespannt die krallenartige Hand der Bedienung, als diese ihr Unversalwerkzeug aufgerufen hatte. Auf heien Kohlen wie bei einem Vortrag, blickte er blitzschnell in die stechend grnen Augen. Nachdem die Turianerin etwas von sich gegeben hatte. Ungeduldig legte er seine Handflche auf die Oberflche der anderen Hand und drckte sie leicht zusammen. "hm... Danke!", obwohl er nicht so recht wusste warum er das sagte, weshalb er so schnell wie mglich weiter krchtzte. "Ich nehme einen groen Kaffee, schwarz! Also ohne irgendwas.", er sah ihr zwar nicht direkt in die Augen, hoffte aber innerlich, dass die Bestellung fr die Turianerin angemessen wre. Zudem stellte er fest, dass sie leicht abwesend wirkte. Als ob sie etwas beschftigen wrde, aber er traute sich nicht nachzufragen.


    Die schmale Platte ber Brynas rechten Auge hob sich, als wrde sie eine Augenbraue hochziehen. "Soso - was passiert denn hinter den Kulissen?", fragte sie mit vagem Interesse nach und betrachtete einen Moment ihre Klauen, dann wandte sie sich wieder dem Universalwerkzeug zu, auf welchem sie den Tisch auswhlte und die Anzahl der Personen angab. Einer. Ein ganz schn seltsam wirkender Mensch. Sie musterte ihn einen Moment, erwiderte den Blick seiner braunen Augen, ehe sie das unruhige Handspiel beobachtete. "Nervs? Haben Sie gleich ein Date?", fragte die groe Turianerin nach und deutete mit einer Klaue auf seine Hnde, ehe sie seine Bestellung notierte. "Wnschen Sie eine bestimmte Sorte? Aktuell haben wir frische brasilianische Kaffeebohnen - oder mchten Sie lieber den synthetischen von der Citadel?", hinterfragte die ltere und berging galant die Bemerkung ber den Kaffee der schwarz gewnscht war, also ohne irgendwas.


    PEYTON SAWYER

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Quote Originally Posted by numberten View Post
    Thadera beobachtete ebenfalls die Riege der langsam wegdmmernden Kinder und musste schmunzeln. Manchmal war es doch gar nicht so schlecht wenn man sich irrte. An Irrtmern mangelte es der Asari ohnehin nicht, also wre das wohl eine sehr positive Perspektive.
    Bequem lie sie sich in die Rckenlehne des Bussitzes sinken, whrend sie Peytons Frage zu ihrer Familie lauschte.
    "Nun da wre eigentlich nur noch meine Mutter. Asari Familien sind nicht besonders gro. Eine lange Lebensdauer gepaart mit hoher Reproduktion wre auf lange Sicht wohl auch nicht besonders klug. Da stehen sonst ruckzuck salarianische Wissenschaftler auf der Matte.", erklrte sie.
    "Seltsamerweise hat es meine Familie geschafft anerkannte Mitglieder der Gesellschaft auf Illium zu werden, meine Mutter bildet da sogar eher die Regel als die Ausnahme.",sprach Thadera gutgelaunt.
    "Irgendwie klingt es merkwrdig die eigene Mutter als nett zu bezeichnen, aber ich denke du wrdest sie auch mgen.", meinte die Asari nachdenklich und nickte besttigend.
    "Sie ist natrlich ein wenig reifer als ich, oder sogar Ela. Und es war eine gewisse liebevolle Strenge ntig um jemanden wie mich ordentlich zu erziehen. Aber sie hat mich stets untersttzt und ist hilfsbereit gegenber anderen. Insofern, ja ich denke wir fallen alle unter deine Definition von nett.", schloss Thadera wobei ihr Tonfall berraschend respektvoll klang.
    "Aber nagel mich nicht darauf fest, falls sie dir mal persnlich ber den Weg luft und dich negativ berrascht.", fgte sie scherzhaft an und lchelte. Der Bus flog fast lautlos durch die Skyline der Citadel, bestndig in Richtung Waisenhaus.
    "Und wie ist es bei euch? Ich vermute wenn dein Bruder beim Militr ist, kann er nicht die ganze Zeit ansteckende Freundlichkeit ausstrahlen wie du?", erkundigte sich Thadera neugierig.


    Peyton lehnte den Kopf gegen die Lehne des Sitzes und holte tief Luft. "Ist das etwa eine Anspielung auf die Kroganer?", fragte die junge Frau nach und schaute einen Augenblick nachdenklich aus dem Skybus. Sie war noch nie persnlich einen Kroganer begegnet, oder viel mehr, sie hatte noch nie mit einem gesprochen. Man hrte nur immer wieder relativ unschne Dinge ber diese Spezies, sie galten als beraus aggressiv und vor allem primitiv, kulturell nicht auf einer Hhe mit den anderen Spezies. Eine recht arrogante Ansicht, wie Peyton fand, vielleicht bekam sie ja irgendwann einmal die Gelegenheit einen Kroganer kennen zu lernen. Und wenn es nur fr ein kurzes Gesprch war, um sich eine eigene Meinung zu bilden.
    Aufmerksam lauschte Peyton den Ausfhrungen Thaderas und konnte sich ein spitzbbisches Lcheln nicht verkneifen. "Erwachsener als Ela, das geht? Wow.", gab sie mit liebevollen Spott zurck, den Blick wieder auf das Fenster gerichtet. "Na vielleicht hab ich ja Mal das Glck und lerne sie kennen, sofern sie sich Mal auf die CItadel verirrt - oder wir nehmen nach der Erde dann Thessia in Angriff.", fuhr sie scherzhaft fort, whrend ein feistes Grinsen ihr Gesicht erhellte.
    Als Thadera nach ihrer Familie fragte, verzogen sich Peytons Lippen zu einem schelmischen Lcheln. "Du wrdest dich wundern...", seufzte sie und verdrehte theatralisch die Augen. "Adrian ist einer der liebenswrdigsten aber auch chaotischsten Menschen die ich kenne. Also... was aus den ganzen Ernennungen und Feierlichkeiten herauszuhren ist, ist, dass er in seinem Job 150% gibt und sehr gut ist in dem was er tut. Er gehrt zu irgendeiner Sondereinheit und hat sich vorgenommen die Ausbildung zum N7 abzuschlieen, ich glaube er ist jetzt auf Stufe vier oder fnf - aber privat...", die junge Frau schttelte grinsend den Kopf. "... um keinen Spruch verlegen, vercheckt hufiger Mal sich zu melden - was wahrscheinlich auch an seinem Job liegt - aber ein von Grund auf guter Kerl, mit einer ebenso ansteckenden Freundlichkeit.", erklrte sie und lchelte bei dem Gedanken an ihren Bruder.
    WE BURN AND WE PLAYED, WE TRY TO FORGET
    BUT THE MEMORIES LEFT ARE STILL HAUNTING
    THE WALLS THAT WE BUILT FROM BOTTLES AND PILLS
    WE SWALLOW UNTIL WE'RE NOT TALKING
    I - I AM A MAN ON FIRE
    YOU, A VIOLENT DESIRE

    Natsch is offline

  12. #12
    Legende AeiaCarol's Avatar
    Join Date
    Jun 2011
    Posts
    7,313
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Luceija View Post

    "Ehi... fermati! Ey... Halt Stopp!", kndigte sie an und hob eine Hand und ein Bier abwehrend gegenber dem Schweden. "Hast du uns Sizilianer gerade als Schwanzlos betitelt oder sind mir da irgendwelche Textpassagen entgangen?!", wollte sie sehr explizit nachhakend wissen und kam ihm - JA IHM - bedrohlich nahe und giftete dieses typische Temperament von unten hinauf. Woher kam es so pltzlich? Woher schumte es auf, so aus dem Nichts? Sie schien sich zweifelsohne beginnen wohler zu fhlen - oder zumindest war es dieses Bier, dass ihr langsam die Sorgen aus einem viel zu vollen Kopf trieb. Darauf...trank sie noch einen.


    Er hatte keine Angst vor diesem aberniedlichen Ausbruch und ihrer viel zu kleinen Faust, womit seine einzige Reaktion darauf ein mildes Lachen war. "Tja..", schwenkte er sein Bier in der Hand und streckte den Arm selbiger aus, um nochmals auf eine der Figuren zu deuten. "Widerlegen lsst sich dieser Eindruck kaum, was?", gab er halbernst zu bedenken und hielt ein Dauergrinsen auf seinem Gesicht. "Womit klar wre, dass dieser Typ dort...", seine Zeigefinger deutete um und auf jenen Mann, dessen Pose sie zuvor diskutiert hatten, "...nicht vor einem Ehemann davon laufen will, sondern der Frau, die ihn gerade zum ersten Mal nackt gesehen hat."
    So you can drag me through hell
    If it meant I could hold your hand
    I will follow you 'cause I'm under your spell
    And you can throw me to the flames
    I will follow you, I will follow you
    AeiaCarol is offline

  13. #13
    Lehrling
    Join Date
    Apr 2020
    Posts
    12
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Die schmale Platte ber Brynas rechten Auge hob sich, als wrde sie eine Augenbraue hochziehen. "Soso - was passiert denn hinter den Kulissen?", fragte sie mit vagem Interesse nach und betrachtete einen Moment ihre Klauen, dann wandte sie sich wieder dem Universalwerkzeug zu, auf welchem sie den Tisch auswhlte und die Anzahl der Personen angab. Einer. Ein ganz schn seltsam wirkender Mensch. Sie musterte ihn einen Moment, erwiderte den Blick seiner braunen Augen, ehe sie das unruhige Handspiel beobachtete. "Nervs? Haben Sie gleich ein Date?", fragte die groe Turianerin nach und deutete mit einer Klaue auf seine Hnde, ehe sie seine Bestellung notierte. "Wnschen Sie eine bestimmte Sorte? Aktuell haben wir frische brasilianische Kaffeebohnen - oder mchten Sie lieber den synthetischen von der Citadel?", hinterfragte die ltere und berging galant die Bemerkung ber den Kaffee der schwarz gewnscht war, also ohne irgendwas.


    Quil hatte nicht mit einer Gegenfrage der Turianerin gerechnet, weshalb er nachdenklich sagte."Wissen Sie... ich glaube wir vergessen oft wie viel Glck wir haben, eine so fortschrittliche Technik zu besitzen. Ich meine allein die Tatsache, wie vereinfacht Sie eine Bestellung mit Ihrem Universalwerkzeug aufnehmen knnen. Auch wenn dieses vermutlich mal wieder update-fllig wre.", sagte er mit einem leichten Grinsen und fgte hinzu. "Aber wenn dann mal die digitalisierte Kaffeemaschine wegen eines kleinen Bugs spinnt, regt man sich wieder ber die verdammte Technik auf, aber es ist doch wie im echten Leben. Fehler passieren."
    In Gedanken stellte er sich eine Kaffeemaschine vor, der man versucht hatte emotionales Verstndnis entgegenzubringen. Nachdenklich vernegte er seine Augenlieder und krazte sich am Kinn, ehe die Turianerin ihn wieder aus seinem Tagtraum riss.
    "Ein Date? Vielleicht mit meinem Vorgesetzten, warum ich mal wieder so spt zur Arbeit komme.", seufzte er bitter und stellte dabei fest wie sehr er von seinem Arbeitgeber angewidert war. Aber das war sein Problem.
    "Brasilianische Kaffeebohnen? Klingt nicht schlecht, aber ich tendiere eher zum Synthetischen. Danke!", sagte er mit einem freundlichen Lcheln, was gar nicht mehr so viel Nervositt wie zuvor austrahlte. Sondern viel mehr das Gefhl von Zufriedenheit vermittelte. Denn der Norweger hatte in all den Jahren auf der Citadel sich kaum vor die Tr getraut und war den meisten Gesprchen aus dem Weg gegangen. Doch heute schien das anders.
    extends is offline

  14. #14
    La fionda dei cereali  Luceija's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Kln, DE
    Posts
    12,538
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by AeiaCarol View Post

    Er hatte keine Angst vor diesem aberniedlichen Ausbruch und ihrer viel zu kleinen Faust, womit seine einzige Reaktion darauf ein mildes Lachen war. "Tja..", schwenkte er sein Bier in der Hand und streckte den Arm selbiger aus, um nochmals auf eine der Figuren zu deuten. "Widerlegen lsst sich dieser Eindruck kaum, was?", gab er halbernst zu bedenken und hielt ein Dauergrinsen auf seinem Gesicht. "Womit klar wre, dass dieser Typ dort...", seine Zeigefinger deutete um und auf jenen Mann, dessen Pose sie zuvor diskutiert hatten, "...nicht vor einem Ehemann davon laufen will, sondern der Frau, die ihn gerade zum ersten Mal nackt gesehen hat."


    Ihr stand kurz stumm und unttig der Mund offen, auf der Suche nach einer Antwort oder wenigstens Gegenwehr gegen diese Aussage. Es dauerte einen Moment, whrend dem sie den Mund wieder schloss und schlielich sagte: "Bessere Erklrung. Aber: ich denke immernoch, dass er einfach versucht vor dessen Betrachter weg zu rennen. Vielleicht bist du Seiner einfach nicht wrdig?" Sie zuckte mit den Schultern und boxte den Schweden dann, ein bisschen gedankenlos, auf ihrer Hhe in den Bauch, was, unfreiwillig ziemlich direkt an eine Stelle traf die zwar lngst verheilt aber vielleicht noch ein bisschen generell empfindlich war.
    [Bild: lucisignatur5vnjyz.jpg] {
    even though it seems like they're worlds apart,
    in the end they're still beating with each other's heart.

    } [Bild: leifsignatur2ttk7c.jpg]
    Luceija is offline

  15. #15
    Legende AeiaCarol's Avatar
    Join Date
    Jun 2011
    Posts
    7,313
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Luceija View Post

    Ihr stand kurz stumm und unttig der Mund offen, auf der Suche nach einer Antwort oder wenigstens Gegenwehr gegen diese Aussage. Es dauerte einen Moment, whrend dem sie den Mund wieder schloss und schlielich sagte: "Bessere Erklrung. Aber: ich denke immernoch, dass er einfach versucht vor dessen Betrachter weg zu rennen. Vielleicht bist du Seiner einfach nicht wrdig?" Sie zuckte mit den Schultern und boxte den Schweden dann, ein bisschen gedankenlos, auf ihrer Hhe in den Bauch, was, unfreiwillig ziemlich direkt an eine Stelle traf die zwar lngst verheilt aber vielleicht noch ein bisschen generell empfindlich war.


    Leif nahm den berraschenden Sto in seinen Bauch mit einem leicht schmerzlichen Seufzer hin, bevor das Grinsen sich wieder selbst einlud und ber sein Gesicht huschte. "Mglich wrs.", entgegnete er betont lssig und nahm einen Schluck seines Biers. Umwanderte Luceija halb und lie sie dabei nicht aus den Augen. "Oder er wei dass er mit einem Schweden niemals konkurrieren kann!", kam dann, unerwartet und der Ton etwas zu schrill. Sie knnten dieses alberne Spiel wohl ewig fortsetzen, wrde er sich nicht langsam weiter in dem Kreis bewegen, der um die famose Fontne fhrte. Dabei griff er irgendwo auf dem maximal mglichen Abstand fr diese Aktion die Hand der Sizilianerin und zog sie sanft mit sich. "Wir sollten hier abends mal ausgehen. Ich meine so richtig ausgehen und mit allem drum und dran, was denkst du, Mslischleuder?"
    So you can drag me through hell
    If it meant I could hold your hand
    I will follow you 'cause I'm under your spell
    And you can throw me to the flames
    I will follow you, I will follow you
    AeiaCarol is offline

  16. #16
    Held Shepard Commander's Avatar
    Join Date
    Mar 2012
    Location
    Schleswig-Holstein
    Posts
    5,437
    Vincent van Zan

    Es berraschte den Spectre nicht wenig, dass sie bei dem Klang von van Zans bekannter Stimme Erleichterung versprte. Der Mann in Schwarz war in ihrer instabilen Einsatztruppe steht das Element gewesen, dem man am wenigsten vertrauen konnte. Van Zan hatte undurchschaubare Beweggrnde und nicht jeder seiner Zge schien vollstndig von menschlicher Logik motiviert. So zum Beispiel jetzt. Seeva hatte halb damit gerechnet, dass der Mensch jede Berhrung mit dieser inoffiziellen Ratsangelegenheit sofort ablehnen wrde. Stattdessen zeigte er sich sonderbar gesprchsbereit. Allerdings war er, wie erwartet, auf Profit aus. Kein Idealist, dachte Seeva ohne berraschung. Nun, Mister van Zan, Sie bekommen die Gelegenheit Decius Vhan im schlechtesten Fall auf den Schwanz zu treten und im besten Fall aus dem Spiel zu nehmen. Wir wissen beide, was Vhan Senior fr ein Individuum ist. Und wenn Sie es nicht wissen sollten, was ich bezweifle, stelle ich Ihnen mit Vergngen ein paar Fakten zur Verfgung und Sie ziehen die Schlsse selbst. Seeva lie sich auf das Sofa fallen und berschlug die nackten Beine. Sie lchelte als sie sich bewusstwurde, dass van Zan keine Ahnung davon hatte, dass er mit einer halbnackten Asari sprach. Allerdings schien der Mann in Schwarz kein gesteigertes Interesse an Asari zu haben oder an Frauen allgemein. Vermutlich nicht einmal an Mnnern. Sollten Sie an so etwas ordinrem wie Geld interessiert sein, finden wir eine Einigung. Ich kann Ihnen aber etwas bieten, was Sie mit keinem Geld der Welt kaufen knnen: eine Partnerschaft. Ich lasse Sie Ihre Geschfte abwickeln, solange Sie sich nicht in Geschfte mit Drogen oder Mord einsteigen und ich sichere Ihnen Immunitt zu, sollten Sie mal mit C-Sec aneinandergeraten. Nun gnnte sich Seeva eine Kunstpause. Diese Arrangement gilt natrlich nur, solange Sie mir von Nutzen sind aber ber den aktuellen Auftrag hinaus. Wie gesagt, es wre eine Partnerschaft. Schweigen am anderen Ende. Vielleicht war der Mann in Schwarz doch mehr Winkeladvokat, als angenommen. Vielleicht war ihm klar, dass er, obwohl ein selbst ein schattenhafter Dmon, einen Deal mit dem Teufel eingehen wrde. Sich mit einem Spectre einzulassen endete in der Regel entweder auf die eine oder auf die andere Weise. Seeva stand auf, stellte sich in die Mitte des Raums uns verschrnkte die Arme. Sie stand da und schaute in die Weite des Raumes, gerade so als wrde sie mit einem hheren Wesen sprechen und nicht mit einer Anlage. Also, Mister van Zan, wollen Sie sich diesem tollkhnen Unterfangen anschlieen?
    Shepard Commander is offline

  17. #17
    La fionda dei cereali  Luceija's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Kln, DE
    Posts
    12,538
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by AeiaCarol View Post

    Leif nahm den berraschenden Sto in seinen Bauch mit einem leicht schmerzlichen Seufzer hin, bevor das Grinsen sich wieder selbst einlud und ber sein Gesicht huschte. "Mglich wrs.", entgegnete er betont lssig und nahm einen Schluck seines Biers. Umwanderte Luceija halb und lie sie dabei nicht aus den Augen. "Oder er wei dass er mit einem Schweden niemals konkurrieren kann!", kam dann, unerwartet und der Ton etwas zu schrill. Sie knnten dieses alberne Spiel wohl ewig fortsetzen, wrde er sich nicht langsam weiter in dem Kreis bewegen, der um die famose Fontne fhrte. Dabei griff er irgendwo auf dem maximal mglichen Abstand fr diese Aktion die Hand der Sizilianerin und zog sie sanft mit sich. "Wir sollten hier abends mal ausgehen. Ich meine so richtig ausgehen und mit allem drum und dran, was denkst du, Mslischleuder?"


    "Hmm..", lie sie sich ziehen und berlegte dann deutlich hrbar. "Was meinst du mit 'mit allem drum und dran'? Ich meine: Die volle Ladung? Oder eher so...meh?", wollte sie wissen und zuckte beim Letzten mit den Schultern. "Ich wrde mich vielleicht dazu bereit erklren wenn du endlich einsiehst, wie GUT dus mit uns Sizilianern hast.", seufzte sie etwas zu berspitzt. Ihr Blick schweifte ber die Figuren, die den Brunnen sumten und sie genoss den Klang des pltschernden Wassers. "Da-..fllt mir nur eine Sache noch ein: Hast du Angst vor der Hhe?"
    [Bild: lucisignatur5vnjyz.jpg] {
    even though it seems like they're worlds apart,
    in the end they're still beating with each other's heart.

    } [Bild: leifsignatur2ttk7c.jpg]
    Luceija is offline

  18. #18
    Legende AeiaCarol's Avatar
    Join Date
    Jun 2011
    Posts
    7,313
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Luceija View Post

    "Hmm..", lie sie sich ziehen und berlegte dann deutlich hrbar. "Was meinst du mit 'mit allem drum und dran'? Ich meine: Die volle Ladung? Oder eher so...meh?", wollte sie wissen und zuckte beim Letzten mit den Schultern. "Ich wrde mich vielleicht dazu bereit erklren wenn du endlich einsiehst, wie GUT dus mit uns Sizilianern hast.", seufzte sie etwas zu berspitzt. Ihr Blick schweifte ber die Figuren, die den Brunnen sumten und sie genoss den Klang des pltschernden Wassers. "Da-..fllt mir nur eine Sache noch ein: Hast du Angst vor der Hhe?"


    "Was meinst du mit einer vollen Ladung?", war seine skeptische Gegenfrage. "Ich dachte jetzt weniger an meh in diesem Zusammenhang.", frotzelte er und grinste, wobei er einen wenig flchtigen Blick (der eigentlich einer sein sollte) auf sie warf. Kurz fest hing in diesem Anblick und dieses Grinsen zu einem liebevollen Lcheln schwand. Ruspernd, so als sei er erwischt worden, obgleich sie seinen Blick scheinbar nicht bemerkte, sah er wieder nach vorn. Antwortete auf die letzte ihrer Fragen. Fast ein wenig verhalten. "Ich hab keine Hhenangst, falls du das meinst."
    So you can drag me through hell
    If it meant I could hold your hand
    I will follow you 'cause I'm under your spell
    And you can throw me to the flames
    I will follow you, I will follow you
    AeiaCarol is offline

  19. #19
    La fionda dei cereali  Luceija's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Kln, DE
    Posts
    12,538
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by AeiaCarol View Post

    "Was meinst du mit einer vollen Ladung?", war seine skeptische Gegenfrage. "Ich dachte jetzt weniger an meh in diesem Zusammenhang.", frotzelte er und grinste, wobei er einen wenig flchtigen Blick (der eigentlich einer sein sollte) auf sie warf. Kurz fest hing in diesem Anblick und dieses Grinsen zu einem liebevollen Lcheln schwand. Ruspernd, so als sei er erwischt worden, obgleich sie seinen Blick scheinbar nicht bemerkte, sah er wieder nach vorn. Antwortete auf die letzte ihrer Fragen. Fast ein wenig verhalten. "Ich hab keine Hhenangst, falls du das meinst."


    "Ist was..?", war die wenig liebevolle, eher sehr direkte Frage auf seinen Blick. Sie registrierte nicht den Ursprung dessen, kategorisierte seinen Blick nicht als 'verliebter Arzt der unverschmt stark auf seine Patientin abfhrt', sondern nahm es vielleicht sogar als dieses Herausfordernde wahr, dass in der Konversation zwischen den Beiden zum Vorschein gekommen war. "Mit 'volle Ladung' meine ich: bertriebene Kleidung, die Art von sizilianischem Apericena und darauf folgendem Abendessen, die so gut und so...ausufernd ist, dass du vermutlich schon beim Apericena einknickst, dann was zum Hochfahren, dann ein paar der nette Kneipen, dann ein Club, nach ein paar Stunden was zum runterfahren und anschlieendes, betrunkenes Herumwandern bis zum nchsten Morgen. E allora? Quel tipo o.... Also? Diese Art oder..."
    Sie blieb stehen, kaum auf der anderen Seite des Brunnens, der sie untermalte. Sie trank ihr zweites Bier so weit, dass auch diese Dose fast leer war. Aber ihr Halt war nicht fr das Trinken. Es schien fast so, als habe sie etwas vor.
    [Bild: lucisignatur5vnjyz.jpg] {
    even though it seems like they're worlds apart,
    in the end they're still beating with each other's heart.

    } [Bild: leifsignatur2ttk7c.jpg]
    Luceija is offline

  20. #20
    Legende AeiaCarol's Avatar
    Join Date
    Jun 2011
    Posts
    7,313
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Luceija View Post

    "Ist was..?", war die wenig liebevolle, eher sehr direkte Frage auf seinen Blick. Sie registrierte nicht den Ursprung dessen, kategorisierte seinen Blick nicht als 'verliebter Arzt der unverschmt stark auf seine Patientin abfhrt', sondern nahm es vielleicht sogar als dieses Herausfordernde wahr, dass in der Konversation zwischen den Beiden zum Vorschein gekommen war. "Mit 'volle Ladung' meine ich: bertriebene Kleidung, die Art von sizilianischem Apericena und darauf folgendem Abendessen, die so gut und so...ausufernd ist, dass du vermutlich schon beim Apericena einknickst, dann was zum Hochfahren, dann ein paar der nette Kneipen, dann ein Club, nach ein paar Stunden was zum runterfahren und anschlieendes, betrunkenes Herumwandern bis zum nchsten Morgen. E allora? Quel tipo o.... Also? Diese Art oder..."
    Sie blieb stehen, kaum auf der anderen Seite des Brunnens, der sie untermalte. Sie trank ihr zweites Bier so weit, dass auch diese Dose fast leer war. Aber ihr Halt war nicht fr das Trinken. Es schien fast so, als habe sie etwas vor.


    Wenigstens ihre erste Frage ignorierte sie, lchelte sie weg und zuckte mit den Schultern, als wisse er selbst nicht um die Bedeutung seines Blickes, dabei reichte ihr Anblick allein fr dieses selige Lcheln. "Dann dachten wir ja an dasselbe.", sagte er stattdessen nur knapp und ruhig, wartete ab bis sie am Ende ihrer Dose angekommen war und hatte sich unlngst versucht ein Bild von ihrem Vorhaben zu machen, mehr noch, nach dem Grund fr ihre Frage nach einer mglichen Hhenangst zu suchen.
    So you can drag me through hell
    If it meant I could hold your hand
    I will follow you 'cause I'm under your spell
    And you can throw me to the flames
    I will follow you, I will follow you
    AeiaCarol is offline

Page 1 of 22 12345812 ... Last »

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •