Results 1 to 4 of 4

Laschet + Spahn Tandem vs. Rest - Ausblicke

  1. #1 Reply With Quote
    Ehrengarde Thorn1030's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    2,163
    Tja, die Katze, warum sowohl Laschet als auch Spahn sich in den letzten Tagen rar gemacht haben, ist dann wohl aus dem Sack: Bekanntermaßen treten sie jetzt als Tandem an. Was vorher undenkbar gewesen wäre, wird in Zeiten von Borjans + Esken eben plötzlich möglich.

    Ich persönlich gestehe ehrlich, ich weiß nicht, was ich nun für wahrscheinlicher halte - ein Sieg von Merz und damit wohl eher eine Rückkehr zu einer "Alt-CDU" mit Fokus auf Wertkonservtive + Liberale. Oder das Laschet und Spahn den Sieg davontragen. Laschet hat immerhin den Vorteil, er kann nachgewiesenermaßen Wahlen gewinnen - aber das konnten viele, und wo ist beispielsweise Hannelore Koch (SPD), die viele fast schon als linke Kanzlerkanditatin gesehen hatten, heute? Ja, eben - who cares. Außerdem kann Laschet scheinbar gegensätzliche Flügel recht gut einbinden - wenn es ihm gelingen sollte, Spahn loyal zu halten, wird er das umso besser können. Aber wird das reichen, um gegen Merz anzukommen?

    Auf der anderen Seite - Merz kriegt intern immer soviel Vorschußlorbeeren, wenn es um Kompetenz, Durchsetzungstärke etc. geht. Aber bei seiner ersten Kandidatur hat er eigentlich immer gerade dann versagt, wenn es entscheidend oder wichtig war. Unvergessen für mich die Runde bei Anne Will, wo er unter Feuer genommen, ziemlich zahnlos agiert hat. Und gerade seine entscheidende Rede auf dem CDU-Parteitag, bei seiner ersten Kandidatur gegen AKK hat anscheinend den Ton einfach nicht getroffen. Und will ich also sowas? Einen Kanzler, der genau dann, droht auszufallen, wenn es kritisch ist? Der Mann war nun jahrzentelang in der Privatwirtschaft, kennt er den Politikbetrieb überhaupt noch? Und warum war er in der Privatwirtschaft? Weil er gegen Merkel verloren hat - noch ein Kampf, den er nicht gewinnen konnte. Also, was jetzt?

    Röttgen... okay, ja der ist auch noch da...

    Wie seht ihr das? Ich meine, eine der beiden Optionen oben wird´s wohl werden. Und damit auch eine reele Chance (Chance, wohlgemerkt - mit den Grünen gibt es ja inzwischen auch wieder eine realistische Konkurrenz aus dem linken Lager. Im Gegensatz zum SPD-"Kanzlerkandidaten", der nur noch als Running Gag taugt) auf den Kanzlerposten haben. Welche Option wäre, wenn man jetzt mal annimmt das es eine von beiden wird, besser für das Land?
    Thorn1030 is offline

  2. #2 Reply With Quote
    Veteran carlfatal's Avatar
    Join Date
    Mar 2015
    Location
    ladadi
    Posts
    669
    @Thorn,
    was ist denn an Merz wertekonservativ? Der ist Aufsichtsratsvorsitzender von BlackRock Deutschland.

    Oder ist für dich wertekonservativ ein Weltbild des späten 19. Jahrhunderts?

    Mir fallen da nämlich eher inzwischen unwichtige Leute innerhalb der CDU ein wie Volker Rühe.
    carlfatal is offline

  3. #3 Reply With Quote
    Deus DWS's Avatar
    Join Date
    May 2002
    Location
    Where the girls are green and the grass is pretty
    Posts
    12,377
    BlackRock, na und? ... wenn man so bedenkt, wer für unsere billigen Klamotten oder unsere Gummireifen oder die seltenen Erden oder ... alles bluten muss. Kaum ein globalisiertes Unternehmen und auch deren Abnehmer haben eine weiße Weste. Aber ich will es nicht allzu schön reden, mir gefällt es ja auch nicht alles. Kapitalismus in seiner äußersten Form ist brutal.

    Letzteres müssen die Wähler entscheiden. Letztlich geht es ja um die berühmte Drehtür, bei der man als Wirtschaftsvertreter rein und als Politiker raus geht und umgekehrt. In den USA dreht sich diese Tür heftig. Das erlaubt Politikern, zu verstehen, welchen Zwängen bestimmte Wirtschaftsbranchen unterliegen, was nicht verkehrt ist. In Deutschland wird hingegen ein enormer Abstand zwischen Finanzindustrie und Politik gewahrt, was auch Nachteile hat. So gibt es in Deutschland ein mangelndes Verständnis über das Funktionieren von Kapitalmärkten. Die Problematik bei Merz ist in meinen Augen, dass Blackrock ihn nicht wegen seiner Kenntnisse im Bereich Indexfonds oder strukturierte Finanzprodukte geholt hat, sondern wegen seiner exzellenten Verbindungen...
    https://www.augsburger-allgemeine.de...d52679801.html

    Typisch Deutschland, soo typisch. Da holt man sich lieber einen Sparbuch-Sozi wie Olaf Scholz ins Finanzministerium, der von Tuten und Aktien und Finanztransaktionssteuer (und wen sie überwiegend trifft) keinen Schimmer hat - und bei der Pension... es auch nicht braucht. Hauptsache, er reisst uns (die wir keine 100%-Bezüge im Alter weiterbekommen) alle rein und macht die Schere + Altersarmut noch weiter auf.
    DWS is offline Last edited by DWS; 26.02.2020 at 22:51.

  4. #4 Reply With Quote
    Ehrengarde Thorn1030's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    2,163
    Quote Originally Posted by carlfatal View Post
    ...eher inzwischen unwichtige Leute innerhalb der CDU ein wie Volker Rühe.
    Und genau das ist für manch einen in der CDU bzw. inzwischen-nicht-mehr CDU-Wähler das Problem.

    Aber ich merk schon - wenn´s nicht um Verschwörungstheorien, das Rechte bald die Regierungsgewalt übernehmen oder die 43. Auflage von "was ist für euch Sozialismus" geht, ist das Forum hier wirklich volkommen tot.

    Hatte eigentlich auch nicht mehr erwartet, aber man versuchts halt trotzdem nochmal. Tja, Zeitverschwendung.
    Thorn1030 is offline

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •