Results 1 to 2 of 2

E-Gitarre- Werke für Einsteiger und Fortgeschrittene

  1. #1 Reply With Quote
    Maximale Realität!
    Join Date
    Nov 2008
    Posts
    12,215
    Hallo zusammen,
    ich habe anno 2015 mit dem spielen der E-Gitarre angefangen- zu dem Zeitpunkt war ich 24, also nicht der Jüngste was Instrumente angeht- und habe bis Mitte/Ende letzten Jahres Unterricht genommen, bis mein Lehrer sich entschieden hat, dass er mehr Zeit für seine Familie braucht, was ich latürlich verstehen kann. Außerdem wurde mir der Unterricht einfach zu teuer.
    Die ganze Zeit habe ich mich mit Apps und Youtube-Videos selbst weiter beschäftigt, was eigentlich ganz gut funktioniert, es gibt überraschend professionell aufgezogene Kanäle.
    Ohne ins Detail zu gehen, will ich versuchen meinen derzeit stark angeschlagenen Gemütszustand durch musikalische Beschäftigung zu verbessern (unter anderem).

    Zu dem worum ich um Rat bitte:

    Ich suche Werke zum Thema Rockmusik, Metal und auch E-Gitarren im Allgemeinen. Ich will tiefer in die Materie eintauchen, bin aber schon auf Seiten wie Thomann teilweise mit den ganzen Bezeichnungen überfordert.
    Fürs erste will ich mich tiefer mit der Gitarre und dem drumherum beschäftigen (Verstärker, Stimmgerät, Gitarrenstimmungen etc), weiß aber ehrlich gesagt nicht, wo ich anfangen soll.

    Ich hoffe ein paar erfahrenere Musiker verstehen was ich meine und können mir weiterhelfen.

    Edit: Aktuell spiele ich noch mit meiner ersten Gitarre, einer Yamaha Pacifica die ich gebraucht, aber in gutem Zustand bekommen habe. Damit war ich zufrieden, spiele aber mit dem Gedanken mir etwas Neues zuzulegen.
    Mein Verstärker ist ein Vox Valvetronix, der mehr funktionen hat, als mir lieb ist. War aber damals ein gutes Angebot. ^^
    Atticus is offline Last edited by Atticus; 02.09.2019 at 20:52.

  2. #2 Reply With Quote
    Бог FlashX's Avatar
    Join Date
    Oct 2007
    Location
    R'lyeh
    Posts
    12,164
    Ist natürlich etwas schwer einzuschätzen, ohne deine Kenntnisse zu kennen. Was hat dir dein Lehrer denn ein Jahr lang beigebracht?


    Zu Stimmungen. Am verbreitetsten sind:

    Standard-Tunings, z.B. C-Tuning = Standard E-Tuning, aber alle Seiten 4 Halbtöne tiefer gestimmt.

    Drop-Tunings, d.h. die Tiefste Seite wird 2 Halbtöne tiefer gestimmt. Drop D ist z.B. Standard E-Tuning mit einer tiefen D-Saite, Drop C ist dann Standard D-Tuning mit einer tiefen C-Seite.
    Ist vorallem im Metalcore-Bereich verbreitet, aber auch z.B. Rammstein und System of a Down spielen in Drop Tunings, ihre Lieder sind (fast?) allesamt sehr einfach zu spielen und SoaD war quasi mein Einstieg in die Metal-Gitarre. Persönlich bin ich mittlerweile aber absolut kein Fan von Drop-Tunings und ich empfehle auch, als Anfänger erst mal bei Standard-Tunings zu bleiben, damit du dir die einfachere Spielweise nicht angewöhnst.

    Open Tunings, bei denen du direkt einen Akkord "einstimmst". Heißt, wenn du in einem Open D Tuning alle Saiten leer spielst, kommt ein D-Dur-Akkord heraus.
    Ist z.B. bei Devin Townsend beliebt, exotischer ist beispielsweise das Open Dmadd9 Tuning in Opeth - Ghost of Perdition. Ist ganz cool zum herumexperimentieren, aber für Anfänger imo nicht empfehlenswert.


    Was Techniken betrifft:

    Lern Akkorde. Letztendlich gibt es sowohl für Dur- als auch Moll-Akkorde 2 oder 3 Griffmuster, die du dann einfach als Barré-Akkorde auf dem Griffbrett verschiebst. Vor den berüchtigten Barré-Akkorden musst du keine Angst haben, die sind anfangs recht frustrierend, kommen mit der Zeit aber automatisch. Hier kommt gefühlt jeder Rocksong in Frage, egal ob nun KISS, AD/DC, Pink Floyd oder David Bowie.

    Lern Alternate-Picking. Das heißt, schlag die Saiten nicht immer in dieselbe Richtung an, sondern abwechselnd. Ist wesentlich entspannter und erlaubt dir, einfach schneller zu spielen. Dazu findest du im Internet auch sehr viele Übungen.
    Finger weg von Economy Picking, den Fehler bereu ich bis heute, da mir in jungen Jahren in einem Tutorial weisgemacht wurde, dass das besser sei als Alternate Picking und ich es für sowas hielt wie die "nächste Stufe" - nein, es ist eine andere Spieltechnik, die zwar eine handvoll Dinge vereinfacht, aber auch viele verkompliziert.

    Mach ich zwar selbst nie wirklich, aber: Aufwärmen. Du findest Übungen im Internet, die die Muskeln der Finger ein wenig stärken sollen.


    Bei Ultimate Guitar findest du so ziemlich alles an Tabs und Tutorials, allerdings auf Englisch. https://www.ultimate-guitar.com/lessons/for_beginners/
    ~ That is not dead which can eternal lie
    ~ And with strange aeons even death may die

    We shall swim out to that brooding reef in the sea and dive down through black abysses to Cyclopean and many-columned Y'ha-nthlei,
    and in that lair of the Deep Ones we shall dwell amidst wonder and glory for ever.
    FlashX is online now

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •