Page 2 of 5 « First 12345 Last »
Results 21 to 40 of 89

Staatsgewalt - Wenn Polizisten zu Tätern werden! (aus PE)

  1. #21 Reply With Quote
    Making love with his ego  smiloDon's Avatar
    Join Date
    Jan 2007
    Location
    Tiefer im Westen
    Posts
    73,635
    Quote Originally Posted by Lina View Post
    Natürlich ist es immer besser wenn man sich an dem orientiert wo es besser läuft. Aber genauso ist es auch kein Fehler wenn man mal in die andere Richtung schaut. Einfach um zu sehen wie gut es uns ja eigentlich geht um vielleicht mal etwa bescheidenheit und demut zu lernen.
    Wozu?
    Es geht hier um konstruktive Kritik und Vorschläge, um die Missstände abzustellen. Da brauche ich keine Lektion in Demut.
    Quote Originally Posted by Lina View Post
    Weshalb sollte ich eine Doku der öffentlich Rechtlichen anschauen? Vor kurzem wurde mir hier erst erklärt dass die öffentlich Rechtlichen ein vom Staat gelenktes Mittel sind um das gemeine Volk mit Lügen zu manipulieren.
    Weil es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch Dokumentationen gibt, welche sich gezielt und vertieft mit einem Thema beschäftigen. Das hat übrigens auch jabu nicht in Abrede gestellt.

    Und dies ist eine solche Dokumentation.
    smiloDon is offline

  2. #22 Reply With Quote
    Das Ziel ist im Weg urphate's Avatar
    Join Date
    Oct 2008
    Location
    Perle der Voreifel
    Posts
    19,974
    Quote Originally Posted by smiloDon View Post
    Ich würde euch bitten, falls ihr dies noch nicht gemacht habt, das Video anzuschauen.
    Ist zwischenzeitlich passiert.

    Meine persönliche Meinung:

    Fall 1 (Polizistentochter)
    Klare Schlamperei, die disziplinarische Konsequenzen haben muss.

    Fall2 (Rentner)
    Tut mir leid, aber das Opfer hat sich, im Gegensatz zu der Aussage des anderen Herrn, eben nicht "völlig korrekt" verhalten. Selbst die Kellnerin sagt, dass er auf den Polizisten zugelaufen ist.
    Nun ist es im Nachhinein am grünen Tisch immer leicht, ein besonnenes Vorgehen in logischer Abfolge einzufordern, aber hier spielt imho die emotionale, adrenalingeschwängerte Ausnahmesituation der Beteiligten eine Rolle.
    Die Polizei fährt zu einem Einsatz, bei dem sie gewaltbereite evt angetrunkene Täter erwartet. Wird vermutlich auch dem entsprechend gebrieft.
    Am Einsatzort läuft ein Anwesender auf einen Polizisten zu. Der Beamte reagiert meiner Meinung nach angemessen, in dem er den vermeintlichen Angreifer wegstößt (so zumindest wird es als verhältnismäßig in der SV gelehrt).
    Er geift nicht zum Schlagstock, nicht um Reizgas und nicht zur Schusswaffe.
    Hat er die Situation falsch eingeschätz? Sicher.
    Kann man von einem erfahrenen Beamten ein anderes Verhalten erwarten? Vlt.
    Aber die Reaktion ist für mich zumindest verständlich.

    Fall 3

    Völlig induskutabel.
    Hier müsste eine Entlassung der Schützen aus dem Polizeidienst die Folge sein.
    Und auch wenn sich das jetzt brutal anhört: Schon allein aus dem Umstand heraus, dass von 4 Schüssen nur einer getroffen hat.
    Die anderen 3 Projektile hätten in jedem Fall unschuldige Zuschauer oder andere Beamte treffen können. Also war allein nach der Tatortbeschreibung der Schusswaffengebrauch völlig falsch.
    Von der vermutlich nicht existenten Bedrohung abgesehen.
    Mer hale Pol

    Wär ich ein Huhn, wär ich eine Legende
    urphate is offline

  3. #23 Reply With Quote
    Halbgott Heinz-Fiction's Avatar
    Join Date
    Oct 2005
    Posts
    9,680
    Ich habe die Doku gestern Abend geschaut und gehe vollkommen mit urphates Meinung konform
    Heinz-Fiction is offline

  4. #24 Reply With Quote
    Making love with his ego  smiloDon's Avatar
    Join Date
    Jan 2007
    Location
    Tiefer im Westen
    Posts
    73,635
    Quote Originally Posted by urphate View Post
    Fall2 (Rentner)
    Tut mir leid, aber das Opfer hat sich, im Gegensatz zu der Aussage des anderen Herrn, eben nicht "völlig korrekt" verhalten. Selbst die Kellnerin sagt, dass er auf den Polizisten zugelaufen ist.
    Nun ist es im Nachhinein am grünen Tisch immer leicht, ein besonnenes Vorgehen in logischer Abfolge einzufordern, aber hier spielt imho die emotionale, adrenalingeschwängerte Ausnahmesituation der Beteiligten eine Rolle.
    Die Polizei fährt zu einem Einsatz, bei dem sie gewaltbereite evt angetrunkene Täter erwartet. Wird vermutlich auch dem entsprechend gebrieft.
    Am Einsatzort läuft ein Anwesender auf einen Polizisten zu. Der Beamte reagiert meiner Meinung nach angemessen, in dem er den vermeintlichen Angreifer wegstößt (so zumindest wird es als verhältnismäßig in der SV gelehrt).
    Er geift nicht zum Schlagstock, nicht um Reizgas und nicht zur Schusswaffe.
    Hat er die Situation falsch eingeschätz? Sicher.
    Kann man von einem erfahrenen Beamten ein anderes Verhalten erwarten? Vlt.
    Aber die Reaktion ist für mich zumindest verständlich.
    Die Aussagen der Zeugen widersprechen sich. Der Rentner ist auf den Polizisten zugelaufen, wollte ihm wohl seinen Ausweis zeigen. Während nun der Polizist sagt, er habe den Rentner mit seinem Arm auf Abstand gehalten, dabei sei er unglücklich gestürzt, sagen andere Zeugen aus, der Polizist habe den Rentner mit beiden Armen und Ausfallschritt wuchtig von sich gestoßen.
    Und dies ist, der Polizeidirektor demonstriert es, keine angemessene Reaktion. Es wäre also sicherlich ein Grund gewesen für die Staatanwaltschaft weiter zu ermitteln und nicht die Akte vorschnell zu schließen.

    Die Fälle zeigen mal wieder, dass wir hierzulande unabhängige Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden brauchen.
    smiloDon is offline

  5. #25 Reply With Quote
    Halbgott Turambars's Avatar
    Join Date
    Mar 2006
    Location
    Im Mond
    Posts
    9,091
    Quote Originally Posted by smiloDon View Post
    Die Aussagen der Zeugen widersprechen sich. Der Rentner ist auf den Polizisten zugelaufen, wollte ihm wohl seinen Ausweis zeigen. Während nun der Polizist sagt, er habe den Rentner mit seinem Arm auf Abstand gehalten, dabei sei er unglücklich gestürzt, sagen andere Zeugen aus, der Polizist habe den Rentner mit beiden Armen und Ausfallschritt wuchtig von sich gestoßen.
    Und dies ist, der Polizeidirektor demonstriert es, keine angemessene Reaktion. Es wäre also sicherlich ein Grund gewesen für die Staatanwaltschaft weiter zu ermitteln und nicht die Akte vorschnell zu schließen.

    Die Fälle zeigen mal wieder, dass wir hierzulande unabhängige Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden brauchen.
    Polizist weis doch nicht ob man einen Ausweis zeigen will oder ihm ein Messer aus nächster nähe rein rammen will das ist halt das Problem ein Polizist muss immer mit gefahr rechnen.
    Aus dem Grund geh ich erst wenn ich aufgefordert wurde zu Polizist und krame erst wenn ich vor ihm stehe in meiner Tasche rum und nicht schön auf dem Weg.
    Rache und immer wieder Rache! [
    Keinem vernünftigen
    Menschen wird es einfallen,
    Tintenflecken mit Tinte,
    Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen.
    Nur Blut das soll immer wieder mit Blut
    Ausgewaschen werde.

    Bertha von Suttner (1843 - 1914)
    Turambars is offline

  6. #26 Reply With Quote
    General Arthonius's Avatar
    Join Date
    Jan 2006
    Posts
    3,966
    Wie in jeder größeren Organisation wird man auch bei der Polizei jeden Schlag von Menschen antreffen. Da liegt es in der Natur der Sache, dass es welche gibt, die im wahrsten Sinne des Wortes über die Stränge schlagen.

    Mein Bruder ist Polizist und der liebste und netteste Mensch, den du finden kannst. Und ich weiß, dass der Großteil der Polizisten gute Menschen sind. Gute Menschen, die aber eben auch - wie jeder andere - ihre Fehler haben.

    Es ist leider so, dass man in dem Beruf sehr, sehr leicht zu Vorurteilen neigt. Als Polizist hast du einen Großteil deines Tages mit schlechten und / oder kriminellen Menschen zu tun. Wenn du auf eine Demo aus dem linksäußeren Spektrum gehst, dann sind dort immer auch Leute, die dich nur deshalb hassen, weil du Polizist bist. Und diese Leute sehen eben oft, ich sag mal, nicht wie der Durschnittsbürger aus. Und wenn du dann so jemanden in einem anderen Zusammenhang trifft, dann spielen dort sicher auch Vorurteile und damit einhergehend eine ungerechtfertigte Behandlung ein. Sinngemäß gilt dies auch für Menschen mit Migrationshintergrund, Berufsalkoholikern, Junkies und andere Gruppen, die in irgendeinerweise von der Masse abweichen.

    Ich halte es für völlig falsch, hier einen Pranger für diejenigen einzurichten, die Tag und Nacht den Kopf dafür hinhalten, dass der Rest von uns ruhig schlafen kann.

    Wenn ich hier Kommentare sehe, wie "Polizei abschaffen", dann würde ich mich am liebsten übergeben - gelinde gesagt. Solchen Leuten empfehle ich einen Tagesaufenthalt in einem Land ohne funktionierende Polizei. Ich habe gehört, in Somalia soll es ganz schön sein. Ich war schon in vielen Ländern der Welt und habe in nur wenigen Ländern sonst so kompetente Polizisten gesehen wie in unserem Land.

    Dass es keine unabhängige Ermittlungsbehörde gibt, die rein gegen die Polizei ermitteln soll, halte ich für richtig. Die Doku lässt völlig außen vor, dass Ermittlungen gegen Polizeibeamte von anderen, unabhängigen Dienststellen geführt werden. Gäbe es eine unabhängige Ermittlungsbehörde, gebe ich Brief und Siegel drauf, dass dort nur Menschen arbeiten, die den Staat und die Polizei per se hassen und dort ihren "Rachegelüsten" freien Lauf lassen können.

    Unrechtmäßige Polizeigewalt ist zu verurteilen. Doch in der Regel ist sie lediglich objektiv unrechtmäßig, aber subjektiv der Situation geschuldet. Irgendwann platzt jedem die Hutschnur oder er macht Fehler. Damit will ich nicht sagen, dass es eben nicht auch eine Handvoll Polizisten geben mag, die eben Gewalt nur deshalb ausüben, weil sie Gewalt toll finden. Aber das ist eben nur ein verschwindend geringer Teil, die die Masse schlecht darstehen lassen.
    Arthonius is offline

  7. #27 Reply With Quote
    Held HerrFenrisWolf's Avatar
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Wolperting
    Posts
    5,892
    Quote Originally Posted by Arthonius View Post
    Dass es keine unabhängige Ermittlungsbehörde gibt, die rein gegen die Polizei ermitteln soll, halte ich für richtig. Die Doku lässt völlig außen vor, dass Ermittlungen gegen Polizeibeamte von anderen, unabhängigen Dienststellen geführt werden. Gäbe es eine unabhängige Ermittlungsbehörde, gebe ich Brief und Siegel drauf, dass dort nur Menschen arbeiten, die den Staat und die Polizei per se hassen und dort ihren "Rachegelüsten" freien Lauf lassen können.

    Unrechtmäßige Polizeigewalt ist zu verurteilen. Doch in der Regel ist sie lediglich objektiv unrechtmäßig, aber subjektiv der Situation geschuldet. Irgendwann platzt jedem die Hutschnur oder er macht Fehler. Damit will ich nicht sagen, dass es eben nicht auch eine Handvoll Polizisten geben mag, die eben Gewalt nur deshalb ausüben, weil sie Gewalt toll finden. Aber das ist eben nur ein verschwindend geringer Teil, die die Masse schlecht darstehen lassen.
    Es mag daran liegen, dass dein Bild von der Polizei durch deinen Bruder stark positiv geprägt ist. Auch ich kenne Menschen im Polizeidienst und hatte diesen auch in einer früheren Phase meines Lebens ernsthaft als Laufbahn für mich in Betracht gezogen. Aber es fällt mir schwer zu glauben, das Fehlen einer unabhängigen Ermittlungsbehörde sei eine gute Sache.

    Ich lehne die Polizei als Institution nicht ab, doch sie hat ein strukturelles Problem, wenn es um Fehlverhalten in den eigenen Reihen geht. Es besteht ein unfassbares Machtgefälle zwischen einem Polizisten und einem Otto-Normal-Bürger und das hat sich in den letzten Jahren noch verschärft. Die Zahlen und die Erfahrungen einer ganzen Reihe abrufbarer Beispielfälle zeigen ziemlich eindeutig, dass man als Normalbürger kaum eine Chance hat, bei einem wie auch immer gearteten Fehlverhalten durch Polizisten Recht zu bekommen oder entschädigt zu werden, sogar ganz im Gegenteil. Vertrauensverlust und offene Ablehnung gegenüber der Polizei ist auch auf diese faktische Ohnmacht gegenüber dieser Institution zurückzuführen.

    Um dein Beispiel aufzugreifen: es mag diejenigen geben, die Polizisten nicht mögen, weil sie Polizisten sind. Das Hauptproblem von Demonstranten aus dem linken Spektrum mit der Polizei, besteht darin, dass sie die Rechten verteidigen und zwar mit Gewalt, die oft nicht nur "subjektiv unverhältnismäßig" ist, z.B. wie gerade erst in Kassel geschehen, wenn die eben entstandene friedliche Sitzblockade direkt mit Pfefferspray eingedieselt wird, damit die Nazis keine Minute warten müssen.

    Deine Argumentation geht in die Richtung, einer Hand voll verdorbener Äpfel. Das verstehe ich. Im Großen und Ganzen scheint der Polizeiapparat schließlich zu funktionieren. Das eigentliche Problem sind aber nicht einmal die verdorbenen Äpfel, sondern das System in dem sie sich bewegen. Da beschützen Kollegen einander, decken sich gegenseitig um Fehlverhalten zu vertuschen. Berichte werden "gerade geschrieben". Die Praxis der Staatsanwaltschaft und die Gesetze begünstigen das. Es gibt keine Stelle die ein Auge auf sie hat. Vorfälle wie im Fall der Polizisten die Drohbriefe unter dem Betreff NSU 2.0 versendet haben, müssen erst publik werden, damit sich etwas tut. Ein Polizist steht hinter enorm dicken Schutzmauern, die verhindern, das man ihn überhaupt irgendwie belangen kann. Selbst wenn es um Kritik aus den eigenen Reihen geht. Den Kollegen "anzuschwärzen" markiert häuf das Ende der eigenen Karriere. Allein um hier einen Ausgleich in dieses Machtgefälle zu bringen, braucht es eine unabhängige Stelle, die angezeigtem Fehlverhalten nachgeht, anstatt Aufklärung zu ersticken.

    Um zurück zu meiner Apfelmetapher zu finden. Nur wenn jemand die faulen Äpfel rechtzeitig aussortiert, greift die Fäulnis nicht auf den ganzen Korb über. Aber das muss jemand tun, der die Chance hat die Äpfel von allen Seiten zu sehen und nicht mit dem Kopf selbst im Korb steckt.

    Links für dich:

    Studie von Kriminologen
    Ein Bericht mit Zahlen
    Zahlen
    Ein Fall anhaltender Repression gegen ein Opfer von Polizeigewalt.
    Demo in Kassel
    HerrFenrisWolf is online now Last edited by HerrFenrisWolf; 01.08.2019 at 16:11.

  8. #28 Reply With Quote
    Halbgott Heinz-Fiction's Avatar
    Join Date
    Oct 2005
    Posts
    9,680
    Quote Originally Posted by Arthonius View Post
    Wie in jeder größeren Organisation wird man auch bei der Polizei jeden Schlag von Menschen antreffen. Da liegt es in der Natur der Sache, dass es welche gibt, die im wahrsten Sinne des Wortes über die Stränge schlagen.

    Mein Bruder ist Polizist und der liebste und netteste Mensch, den du finden kannst. Und ich weiß, dass der Großteil der Polizisten gute Menschen sind. Gute Menschen, die aber eben auch - wie jeder andere - ihre Fehler haben.

    Es ist leider so, dass man in dem Beruf sehr, sehr leicht zu Vorurteilen neigt. Als Polizist hast du einen Großteil deines Tages mit schlechten und / oder kriminellen Menschen zu tun. Wenn du auf eine Demo aus dem linksäußeren Spektrum gehst, dann sind dort immer auch Leute, die dich nur deshalb hassen, weil du Polizist bist. Und diese Leute sehen eben oft, ich sag mal, nicht wie der Durschnittsbürger aus. Und wenn du dann so jemanden in einem anderen Zusammenhang trifft, dann spielen dort sicher auch Vorurteile und damit einhergehend eine ungerechtfertigte Behandlung ein. Sinngemäß gilt dies auch für Menschen mit Migrationshintergrund, Berufsalkoholikern, Junkies und andere Gruppen, die in irgendeinerweise von der Masse abweichen.

    Ich halte es für völlig falsch, hier einen Pranger für diejenigen einzurichten, die Tag und Nacht den Kopf dafür hinhalten, dass der Rest von uns ruhig schlafen kann.

    Wenn ich hier Kommentare sehe, wie "Polizei abschaffen", dann würde ich mich am liebsten übergeben - gelinde gesagt. Solchen Leuten empfehle ich einen Tagesaufenthalt in einem Land ohne funktionierende Polizei. Ich habe gehört, in Somalia soll es ganz schön sein. Ich war schon in vielen Ländern der Welt und habe in nur wenigen Ländern sonst so kompetente Polizisten gesehen wie in unserem Land.

    Dass es keine unabhängige Ermittlungsbehörde gibt, die rein gegen die Polizei ermitteln soll, halte ich für richtig. Die Doku lässt völlig außen vor, dass Ermittlungen gegen Polizeibeamte von anderen, unabhängigen Dienststellen geführt werden. Gäbe es eine unabhängige Ermittlungsbehörde, gebe ich Brief und Siegel drauf, dass dort nur Menschen arbeiten, die den Staat und die Polizei per se hassen und dort ihren "Rachegelüsten" freien Lauf lassen können.

    Unrechtmäßige Polizeigewalt ist zu verurteilen. Doch in der Regel ist sie lediglich objektiv unrechtmäßig, aber subjektiv der Situation geschuldet. Irgendwann platzt jedem die Hutschnur oder er macht Fehler. Damit will ich nicht sagen, dass es eben nicht auch eine Handvoll Polizisten geben mag, die eben Gewalt nur deshalb ausüben, weil sie Gewalt toll finden. Aber das ist eben nur ein verschwindend geringer Teil, die die Masse schlecht darstehen lassen.
    Fehler in diesem Beruf zu machen ist aber nicht selten eine einschneidende Erfahrung für die vermeintlichen Täter. Andere Dienststellen sind keine zufriedenstellende Lösung, weil es sich dabei trotzdem nach wie vor um Polizisten handelt. Dass unabhängige Ermittlungsbehörden automatisch Polizistenfeindlich sind, ist eine Behauptung, die keinerlei Grundlage hat. Zumindest hast du keine geliefert.
    Mir sind schon einige Polizisten hier in der Region über den Weg gelaufen, die etwa klar rassistische Tendenzen haben. Das weiß ich, weil sie in Zivil mit Freunden geredet haben, und rassistische Äußerungen getätigt haben, weil sie sich dabei sicher fühlen. solche Menschen haben in diesen Jobs schlicht nichts zu suchen, sind aber seit Jahrzehnten im Dienst.
    Heinz-Fiction is offline

  9. #29 Reply With Quote
    Halbgott Lina's Avatar
    Join Date
    Aug 2014
    Location
    In your heart
    Posts
    9,261
    Ich habe es ja schon häufiger erwähnt. Da mein Vater ein hoher pensionierter Zollbeamter ist sind auch die meisten seiner Freunde Zoll oder Polizeibeamte. Deshalb gehen die bei uns quasi ein und aus und an irgendwelchen Grillfesten usw. sind auch immer einige Polizisten bei uns. Viele von denen kennen mich schon seit ich damals nach Deutschland kam ... also quasi seit ich ein Kind bin.

    Deshalb sage ich mal so. Ein "Problem" ist eben dass dies alles nicht nur Kollegen sind sondern auch Freunde ... manchmal sehr sehr guten langjährige Freunde. Das macht gerade solche Dinge sehr schwer. Das sind ja nicht "nur" Kollegen die sich hier gegenseitig belasten müssten sondern oftmals Freunde ...

    Was ich damit sagen will ... es ist nicht einfach und bitte tut nicht so als läge es fast nur an den achso bösen Polizisten die sich gegenseitig decken. Das sind halt auch Schicksale. Also das ist alles sehr viel komplizierter als sich das manch einer hier vorstellt. Ich bin mir auch sehr sehr sicher, dass nicht wenige hier auch so ihre Probleme hätten ihren zb besten Freund zu verraten. Den besten Freund der am Ende Familie hat und durch einen dann entlassen werden könnte. Jeder hier sollte einfach mal kurz insich gehen und an seinen besten Freund denken und dann darüber nachdenken wie schwer es ihm vielleicht fallen könnte den zu "verraten". Ach und nein ... eine Ausrede wie "naja wer was auch immer tut ist nicht mehr mein Freund" ... so einfach ist eine Freundschaft nunmal nicht einfach mal eben so zu beenden. meistens sind sowas ja Einzelfälle und nicht die Regel. Auf deutsch gesagt, es passier einmal etwas und dann steht man vor der Entscheidung seionen Freund ranzuhängen oder nicht.

    Bitte nicht falsch verstehen ... bei der Polizei darf es sowas natürlich nicht geben. Ich möchte einfach nur darauf hinweisen welche Hürden es da teilweise geben könnte und wie schwierig es sein kann sich unter Freunden/Kollegen gegenseitig "ans Messer zu liefern" Das ist in manchen Fällen garantiert keine leichte Sache.
    Lina is offline Last edited by Lina; 01.08.2019 at 18:20.

  10. #30 Reply With Quote
    Ritter Quantenirrwisch's Avatar
    Join Date
    Apr 2011
    Location
    Rheinlandpfalz
    Posts
    1,398
    Quote Originally Posted by Lina View Post
    Deshalb sage ich mal so. Ein "Problem" ist eben dass dies alles nicht nur Kollegen sind sondern auch Freunde ... manchmal sehr sehr guten langjährige Freunde. Das macht gerade solche Dinge sehr schwer. Das sind ja nicht "nur" Kollegen die sich hier gegenseitig belasten müssten sondern oftmals Freunde ...

    [...]

    Bitte nicht falsch verstehen ... bei der Polizei darf es sowas natürlich nicht geben. Ich möchte einfach nur darauf hinweisen welche Hürden es da teilweise geben könnte und wie schwierig es sein kann sich unter Freunden/Kollegen gegenseitig "ans Messer zu liefern" Das ist in manchen Fällen garantiert keine leichte Sache.
    Eben unter anderem genau deshalb, weil es so schwer ist, seine eigenen Kollegen / oder auch seine Freunde ans Messer zu liefern, wird sich hier im Thread doch dafür ausgesprochen, dass das System geändert wird, und dass in solchen Fällen unabhängigere (also zum Beispiel eine externe Kraft) ermitteln. Da widersprecht ihr euch also im Grunde garnicht.
    Quantenirrwisch is offline

  11. #31 Reply With Quote
    Veteran BugLuke's Avatar
    Join Date
    Dec 2015
    Location
    Saarland
    Posts
    694
    Der Korpsgeist ist unbestreitbar vorhanden.
    Deshalb muss aufgepasst werden, dass er der unabhängigen Justiz nicht in die Quere kommt.
    BugLuke is offline

  12. #32 Reply With Quote
    Ehrengarde Weltenschmerz's Avatar
    Join Date
    Sep 2005
    Posts
    2,955
    Quote Originally Posted by Lina View Post
    Ich habe es ja schon häufiger erwähnt. Da mein Vater ein hoher pensionierter Zollbeamter ist sind auch die meisten seiner Freunde Zoll oder Polizeibeamte. Deshalb gehen die bei uns quasi ein und aus und an irgendwelchen Grillfesten usw. sind auch immer einige Polizisten bei uns. Viele von denen kennen mich schon seit ich damals nach Deutschland kam ... also quasi seit ich ein Kind bin.

    Deshalb sage ich mal so. Ein "Problem" ist eben dass dies alles nicht nur Kollegen sind sondern auch Freunde ... manchmal sehr sehr guten langjährige Freunde. Das macht gerade solche Dinge sehr schwer. Das sind ja nicht "nur" Kollegen die sich hier gegenseitig belasten müssten sondern oftmals Freunde ...

    Was ich damit sagen will ... es ist nicht einfach und bitte tut nicht so als läge es fast nur an den achso bösen Polizisten die sich gegenseitig decken. Das sind halt auch Schicksale. Also das ist alles sehr viel komplizierter als sich das manch einer hier vorstellt. Ich bin mir auch sehr sehr sicher, dass nicht wenige hier auch so ihre Probleme hätten ihren zb besten Freund zu verraten. Den besten Freund der am Ende Familie hat und durch einen dann entlassen werden könnte. Jeder hier sollte einfach mal kurz insich gehen und an seinen besten Freund denken und dann darüber nachdenken wie schwer es ihm vielleicht fallen könnte den zu "verraten". Ach und nein ... eine Ausrede wie "naja wer was auch immer tut ist nicht mehr mein Freund" ... so einfach ist eine Freundschaft nunmal nicht einfach mal eben so zu beenden. meistens sind sowas ja Einzelfälle und nicht die Regel. Auf deutsch gesagt, es passier einmal etwas und dann steht man vor der Entscheidung seionen Freund ranzuhängen oder nicht.

    Bitte nicht falsch verstehen ... bei der Polizei darf es sowas natürlich nicht geben. Ich möchte einfach nur darauf hinweisen welche Hürden es da teilweise geben könnte und wie schwierig es sein kann sich unter Freunden/Kollegen gegenseitig "ans Messer zu liefern" Das ist in manchen Fällen garantiert keine leichte Sache.
    Ich finde auch keiner sollte systematisch dazu gezwungen sein seine Kollegen/Freunde auszuliefern.
    Das ist auch ein psychischer Druck.
    Unabhängige Untersuchungskomissionen sind da mmn. unabdingbar.
    Ich bin sowas von Sig.
    Weltenschmerz is offline

  13. #33 Reply With Quote
    Waldläufer L96A1's Avatar
    Join Date
    Jan 2017
    Posts
    128
    Manchmal fasse ich mir die Hände an Kopf, wenn Polizisten sich unkonventionell verhalten, andererseits bin ich froh sie bei uns zu haben.

    Ich studiere zurzeit in einer Fahrradstadt und da ist mir schon 2x passiert, dass die Polizei mit einem VW-Bully ohne Martinshorn und Blaulicht mir entgegenkommt, obwohl es eindeutig eine Straße für Fahrräder und Mopeds ist. Die Straße für den "normalen" Straßenverkehr grenzt direkt an der Fahrradstraße. Da denke ich mir, ist das Machtspielerei oder wieso kommen sie mir auf der Fahrradstraße entgegen?
    In der Stadt musste eine Freundin von mir eine Strafe zahlen, weil sie unerlaubterweise an einer Kreuzung mit dem Auto nach rechts abgebogen ist, was verboten war. Die besagte Polizei mit ihrem Bully ist an der gleichen Kreuzung trotz des Verbotes nach rechts abgebogen.

    Ich finde, dass solche Straßenregeln auch für die Polizisten gelten sollten, solange sie nicht im Einsatz sind und nur auf Patrouille sind. Dieses Machtgefälle und dass die Polizei sich sowas erlaubt, finde ich nicht so pralle.
    Gut, das ist alles "Kleinkram" im Vergleich, was manchen Polizisten vorgeworfen wird.

    Ein Bekannter von der Polizei erzählte mir, dass die Polizisten "aktiv" sich zusammenhalten, sodass kein Kollege angeschwärzt wird, was das Beenden der Karriere bedeuten würde, wie Fenris bereits anmerkte oder Protokolle so umschrieben werden, dass die Polizisten unbeschädigt aus der Sache herausgehen können.
    Im Krankenhaus sieht man ähnliche Züge bei den Ärzten, würde ich meinen.
    An dieser Stelle für solche Belange, wo Polizisten zu "Tätern" werden, ist eine unabhängige Untersuchungskomission wohl die beste Möglichkeit.
    L96A1 is offline

  14. #34 Reply With Quote
    Ehrengarde Weltenschmerz's Avatar
    Join Date
    Sep 2005
    Posts
    2,955
    Quote Originally Posted by L96A1 View Post
    Manchmal fasse ich mir die Hände an Kopf, wenn Polizisten sich unkonventionell verhalten, andererseits bin ich froh sie bei uns zu haben.

    Ich studiere zurzeit in einer Fahrradstadt und da ist mir schon 2x passiert, dass die Polizei mit einem VW-Bully ohne Martinshorn und Blaulicht mir entgegenkommt, obwohl es eindeutig eine Straße für Fahrräder und Mopeds ist. Die Straße für den "normalen" Straßenverkehr grenzt direkt an der Fahrradstraße. Da denke ich mir, ist das Machtspielerei oder wieso kommen sie mir auf der Fahrradstraße entgegen?
    In der Stadt musste eine Freundin von mir eine Strafe zahlen, weil sie unerlaubterweise an einer Kreuzung mit dem Auto nach rechts abgebogen ist, was verboten war. Die besagte Polizei mit ihrem Bully ist an der gleichen Kreuzung trotz des Verbotes nach rechts abgebogen.

    Ich finde, dass solche Straßenregeln auch für die Polizisten gelten sollten, solange sie nicht im Einsatz sind und nur auf Patrouille sind. Dieses Machtgefälle und dass die Polizei sich sowas erlaubt, finde ich nicht so pralle.
    Gut, das ist alles "Kleinkram" im Vergleich, was manchen Polizisten vorgeworfen wird.

    Ein Bekannter von der Polizei erzählte mir, dass die Polizisten "aktiv" sich zusammenhalten, sodass kein Kollege angeschwärzt wird, was das Beenden der Karriere bedeuten würde, wie Fenris bereits anmerkte oder Protokolle so umschrieben werden, dass die Polizisten unbeschädigt aus der Sache herausgehen können.
    Im Krankenhaus sieht man ähnliche Züge bei den Ärzten, würde ich meinen.
    An dieser Stelle für solche Belange, wo Polizisten zu "Tätern" werden, ist eine unabhängige Untersuchungskomission wohl die beste Möglichkeit.
    Ich finde man sollte Verkehrsregeln nicht als Einschränkung der Freiheit und deren Übertretung nicht als Privileg sehen.
    Wenn es Polizisten in einem Maß die Arbeit erleichtert dass ev. Probleme für den Verkehr aufwiegt (oder keine macht) ist das absolut ok für mich.
    Ob das so ist kann und soll man natürlich evaluieren.
    Ich bin sowas von Sig.
    Weltenschmerz is offline

  15. #35 Reply With Quote
    Held HerrFenrisWolf's Avatar
    Join Date
    Jan 2009
    Location
    Wolperting
    Posts
    5,892
    Quote Originally Posted by L96A1 View Post

    Ein Bekannter von der Polizei erzählte mir, dass die Polizisten "aktiv" sich zusammenhalten, sodass kein Kollege angeschwärzt wird, was das Beenden der Karriere bedeuten würde, wie Fenris bereits anmerkte oder Protokolle so umschrieben werden, dass die Polizisten unbeschädigt aus der Sache herausgehen können.
    Im Krankenhaus sieht man ähnliche Züge bei den Ärzten, würde ich meinen.
    An dieser Stelle für solche Belange, wo Polizisten zu "Tätern" werden, ist eine unabhängige Untersuchungskomission wohl die beste Möglichkeit.
    Deinen Vergleich zu Ärzten in Krankenhäusern finde ich, obwohl er hinkt, sehr passend. Beides sind Berufsgruppen in denen es keine Fehlerkultur gibt (aus verschiedenen Gründen), damit sie möglichst unantastbar bleiben.
    HerrFenrisWolf is online now

  16. #36 Reply With Quote
    Halbgott Heinz-Fiction's Avatar
    Join Date
    Oct 2005
    Posts
    9,680
    Ich hatte es schonmal erwähnt glaub ich. Das nichtzugeben wollen von Fehlern ist ein riesiges Problem von Behörden jeglicher Art. Eigentlich sogar ein gesellschaftliches. Und ich kann es auch verstehen, wenn der eigene Lebensstandard davon abhängt
    Heinz-Fiction is offline

  17. #37 Reply With Quote
    Veteran
    Join Date
    May 2018
    Posts
    578
    Ich glaube hier fehlt ein Blickwinkel:

    Jeder Polizist, der länger dabei ist, schiebt Frust ohne Ende. Sein Dienstherr
    steht mit dem Messer hinter ihm, verschiedene Parteien schreien so laut "Entlassen!"
    daß sie Schaum vor dem Mund haben und dabei toben wie ein Wilder. Respekt und
    Anerkennung sind nur noch Schall und Rauch, der Bevölkerung ist´s prinzipiell egal,
    man muß sich bespucken, verprügeln und beschimpfen lassen, im schlimmsten Fall
    fliegen Pflastersteine vom Dach herab, Türen werden unter Starkstrom gesetzt.
    Rigaer anyone? Dazu Personalabbau, Überstunden... was du willst.

    Ja, was tun?

    Nun, bißchen mehr Respekt vielleicht und sich an die Anweisungen der Polizei halten,
    gilt auch für die Anarchisten der Chaos-Liga. Und zwar langfristig. Die Politik muss
    vom Sparkurs weg, mehr Personal einstellen und dann beruhigt sich die Lage
    mittelfristig wieder.

    Bleibt es so wie momentan, werden mehr und mehr Polizisten nach rechts abdriften.
    51%.
    Das ist die Losung, die derzeit ausgegeben wird. Gehts so weiter, gebe ich der AfD
    noch zwei Legislaturperioden bis nach oben. Und dann ist das Gejaule groß.

    Damit wir uns richtig verstehen:
    Amtsmißbrauch ist niemals zu rechtfertigen. Ich sage aber, wenn man schon mit
    180 auf Schicht kommt, oder diese Betriebstemperatur bereits nach Minuten erreicht,
    sind Zwischenfälle vorprogrammiert.
    De-eskaliert bitte alle.
    Danke.

    Cheers!
    wildundgesetzlos is offline

  18. #38 Reply With Quote
    Halbgott Oblomow's Avatar
    Join Date
    Jul 2008
    Location
    nahe Badens Hauptstadt
    Posts
    9,066
    Quote Originally Posted by wildundgesetzlos View Post
    Ich glaube hier fehlt ein Blickwinkel:

    Jeder Polizist, der länger dabei ist, schiebt Frust ohne Ende. Sein Dienstherr
    steht mit dem Messer hinter ihm, verschiedene Parteien schreien so laut "Entlassen!"
    daß sie Schaum vor dem Mund haben und dabei toben wie ein Wilder. Respekt und
    Anerkennung sind nur noch Schall und Rauch, der Bevölkerung ist´s prinzipiell egal,
    man muß sich bespucken, verprügeln und beschimpfen lassen, im schlimmsten Fall
    fliegen Pflastersteine vom Dach herab, Türen werden unter Starkstrom gesetzt.
    Rigaer anyone? Dazu Personalabbau, Überstunden... was du willst.

    Ja, was tun?

    Nun, bißchen mehr Respekt vielleicht und sich an die Anweisungen der Polizei halten,
    gilt auch für die Anarchisten der Chaos-Liga. Und zwar langfristig. Die Politik muss
    vom Sparkurs weg, mehr Personal einstellen und dann beruhigt sich die Lage
    mittelfristig wieder.

    Bleibt es so wie momentan, werden mehr und mehr Polizisten nach rechts abdriften.
    51%.
    Das ist die Losung, die derzeit ausgegeben wird. Gehts so weiter, gebe ich der AfD
    noch zwei Legislaturperioden bis nach oben. Und dann ist das Gejaule groß.

    Damit wir uns richtig verstehen:
    Amtsmißbrauch ist niemals zu rechtfertigen. Ich sage aber, wenn man schon mit
    180 auf Schicht kommt, oder diese Betriebstemperatur bereits nach Minuten erreicht,
    sind Zwischenfälle vorprogrammiert.
    De-eskaliert bitte alle.
    Danke.

    Cheers!
    Die Rigaer ist bei mir inzwischen fest unter politischem machtmissbrauch gespeichert. Die Polizei versuchte mit aller Gewalt dort Mieter herauszuschmeißen, die das Recht hatten dort zu wohnen.
    Oblomow is offline

  19. #39 Reply With Quote
    Halbgott Heinz-Fiction's Avatar
    Join Date
    Oct 2005
    Posts
    9,680
    Quote Originally Posted by wildundgesetzlos View Post
    Ich glaube hier fehlt ein Blickwinkel:
    Ne, ich denke, die meisten hier sollten wissen, wie man sich anderen gegenüber verhält. Macht deine Aussage natürlich nicht unwahr.
    Heinz-Fiction is offline

  20. #40 Reply With Quote
    Veteran
    Join Date
    May 2018
    Posts
    578
    @ Oblomow

    Nun, die meisten Menschen werden die Rigaer 94 nicht mit friedvollen Linken
    verbinden. Schon garnicht wenn sie in der Nachbarschaft wohnen.

    Laut Geheimdienst konzentriert sich dort der militante, hochaktive Kern der
    linksextremen Szene. Daß da die Polizei vor Ort ist, um den Laden nicht
    vollständig außer Kontrolle geraten zu lassen ist mir verständlich. RAF,
    NSU, Islamischer Staat und all die Spielarten, da muss man ein Auge drauf
    haben.
    Und daß man versucht das Hauptquartier, vielleicht auch Planungs- und
    Rückzugsort, unter Druck zu setzen, ist angesichts der vielen Straftaten,
    die dort im Umfeld fast wöchentlich begangen werden, nicht ganz unverständlich.
    Handwerker anrücken zu lassen, oder zu versuchen die Kneipe zu schließen, da
    keine Lizenz, oder was auch immer, sind verzweifelte Versuche wenigstens
    irgendeine Handhabe zu finden, die noch auf dem Boden des Rechtsstaates
    steht.

    PS:
    Ich habe derzeit keine Berichte über unrechtmäßige Räumungen der R94
    gefunden. Hilf mir mal kurz, wenn du Zeit hast.

    Cheers!
    wildundgesetzlos is offline

Page 2 of 5 « First 12345 Last »

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •