Page 3 of 3 « First 123
Results 41 to 43 of 43

Wissenschaftsdebatte aus " Wiederholt sich 1933?"

  1. #41 Reply With Quote
    Waldläufer
    Join Date
    May 2018
    Posts
    182
    Quote Originally Posted by DWS View Post
    Ich habe nur indirekt mit Übersetzungen zu tun und ich bin auch kein studierter Sprachwissenschaftler. Ich verfasse meine Dokumente in deutscher Sprache, muss dabei aber andere Sprachen und vor allem andere Kulturen im Blick behalten. Dabei arbeite ich mit englischen Muttersprachlern zusammen, deren Sichtweise ich dazu mal erfragen könnte. Aber zunächst mal meine Gedanken...

    Die Sprache ist mächtig, mächtiger, als uns manchmal bewusst ist. Noch mächtiger sind Bilder. Sie verändert die Anwender, sie programmiert ständig Milliarden von Gehirnen um, dem Einzelnen, dem Wissenden, ist das mehr oder weniger bewusst. Und da ist das „Sie“ und „You“ mir gerade ein willkommenes Beispiel. Englische Muttersprachler gehen schneller dazu über, den Vornamen eines neuen Kontakts zu verwenden, während das in Deutschland generell unüblich ist. Warum ist das so? Wegen der Sprache, wenn du mich fragst. Wegen des Fehlens der formellen, distanzierten Anrede im Englischen. Daran sieht man sehr deutlich, wie Sprache die Sprachanwender (die Wähler, das Volk, ...) sehr gründlich und schnell umprogrammieren kann. Irgendwo hatte ich hier mal einen Link dazu, wo es darum ging, wie erschreckend schnell ein Volk (in dem Fall ging es um eine italienische Provinz) sich durch eine geänderte (An)Sprache, durch einen Rechtsruck verändert von einer Willkommenskultur zum Abweisen von Flüchtlingsbooten und dem Wegschauen beim Ertrinken im Mittelmeer.

    Es gibt nun durchaus auch im Englischen die formelle Anrede, die dort mehr im Kontext ersichtlich ist, aber wenn man im Englischen förmlich bleibt, muss man wiederum die sprachkulturellen Unterschiede mit in Betracht ziehen. Wenn du nämlich bei der in Deutschland üblichen Förmlichkeit und Distanziertheit bleibst, kann es dir passieren, dass du als reserviert wahrgenommen wirst oder sogar, dass du es nicht für nötig hältst, freundlich zu sein. Hier hat sich auf der Sprachebene eine kulturelle Differenz herausgearbeitet, die sehr wahrscheinlich darin begründet liegt, dass es im Englischen keinen sprachlichen Unterschied zwischen Du und Sie gibt.
    Hallo DWS,

    herzlichen Dank für dein Wissen. Es deckt sich mit dem meinen und stellt eine weitere Facette des "rule Brittania" dar über welche nachzudenken mir angebracht erscheint.

    MfG
    Mhytor
    In Memoriam Iris Christa Linke Der Morgen wird kommen
    Mhytor is offline

  2. #42 Reply With Quote
    Deus DWS's Avatar
    Join Date
    May 2002
    Location
    Where the girls are green and the grass is pretty
    Posts
    11,818
    Was ist das?
    DWS is offline

  3. #43 Reply With Quote
    Waldläufer
    Join Date
    May 2018
    Posts
    182
    Quote Originally Posted by DWS View Post
    Was ist das?
    Hallo,

    was meinst du? "Rule Brittania"? Darüber weiß Wikipedia etwas .

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rule,_Britannia!



    Wenn du willst, bin ich bereit näher zu erklären, was ich mich da im Moment bewegt, aber das würde vermutlich eher keine Wissenschaftsdebatte werden.

    MfG
    Mhytor
    In Memoriam Iris Christa Linke Der Morgen wird kommen
    Mhytor is offline

Page 3 of 3 « First 123

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •