Page 38 of 38 « First ... 27313435363738
Results 741 to 753 of 753
  1. #741 Reply With Quote
    Ritter Sir Auron's Avatar
    Join Date
    Mar 2011
    Location
    Ferelden
    Posts
    1,785
    Ich fürchte am Lockpick-Minigame kommst du nicht vorbei.
    Garnicht oder nur schwierig? Wenn garnicht, dann kann ich das wahrscheinlich gleich deinstallieren. Ich habs nämlich entweder nciht kapiert oder bin komplett unfähig die Maus zu zu führen, dass das ding nicht direkt abbricht.
    August der Schäfer hat Wölfe gehört.
    Wölfe mitten im Mai
    zwar nur zwei
    doch der Schäfer der schwört
    sie hätten gemeinsam das Fraßlied geheult
    das aus früherer Zeit
    und er schreit
    und sein Hut ist verbeult.
    Sir Auron is offline
  2. #742 Reply With Quote
    Halbgott
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    9,465
    Quote Originally Posted by Sir Auron View Post
    Garnicht oder nur schwierig? Wenn garnicht, dann kann ich das wahrscheinlich gleich deinstallieren. Ich habs nämlich entweder nciht kapiert oder bin komplett unfähig die Maus zu zu führen, dass das ding nicht direkt abbricht.
    Ich denke nicht, dass das Spiel ohne Schlösserknacken zu meistern ist. Betonnung liegt auf 'DENKE'.

    Es ist aber schon über ein Jahr her, dass ich 'Kingdom Come' gespielt habe... wie gesagt, das nicht Vorhandensein eines Endes, was den Hauptplot betrifft (selten so gelacht, das Spiel endet OHNE einen im 'Tagebuch' vermerkten Questeintrag der Haupt-Kampagne zum Abschluss gebracht zu haben ) , hat mich derart desmotiviert es noch einmal zu spielen, trotz des restlichen, teilweise sehr guten, Anteil... und ich kann mich nicht mehr genau an die Spielmechanik zum Schlossknacken erinnern.

    Aber ich habe es in Erinnerung, dass es schaffbar war... wenn auch eben schwierig. Mit gesteigerten Werten war es sogar einfacher...

    Tut mir leid, dass ich dir diesbezüglich keine klarere Antwort geben kann.

    maekk03 is offline
  3. #743 Reply With Quote
    Ritter Sir Auron's Avatar
    Join Date
    Mar 2011
    Location
    Ferelden
    Posts
    1,785
    Ich hab mir zu dem Thema mal nen guide angeschaut. Vielleicht hilfts ja. Und irgendwie befürchte ich, dass ich genau das ständig machen muss.....
    August der Schäfer hat Wölfe gehört.
    Wölfe mitten im Mai
    zwar nur zwei
    doch der Schäfer der schwört
    sie hätten gemeinsam das Fraßlied geheult
    das aus früherer Zeit
    und er schreit
    und sein Hut ist verbeult.
    Sir Auron is offline
  4. #744 Reply With Quote
    Halbgott
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    9,465
    Ich habe heute morgen einer Laune nachgegeben und noch einmal 'Divinity: Original Sin 1' installiert.

    Und ich BIN froh, dass ich es getan habe... Das Spiel wird ja von so vielen Spielern innig geliebt und hat überall nur Bestwertungen abgesahnt.

    Ein Tag spielen hat gereicht um mir in Erinnerung zu rufen... warum ich kein Freund von Larian Studios OS Reihe bin, und ich habe es heute Abend wieder deinstalliert.

    Der Schreibstil ist zwar bestenfalls mittelprächtig, ich kann aber darüber hinwegsehen (zudem er ein gewisses Herzblut erahnen lässt), vielleicht auch noch darüber dass die Grafik mit ihren Plastik-Spielzeuglook der Charaktere und Kreaturen jeglicher Atmosphäre, welche die Musik und Soundkulisse aufbaut, wieder tötet.

    Vor allen da der 'Divinity: OS' Hauptplot zumindest mit einer interessanten Ausgangsituation beginnt, und zudem mit einen, sagen wird... ungewöhnliche...Mysterium *Hüstel*Das Ende der Zeit* Räusper* lockt.

    So dass ich mich durchaus heute dazu motiviert habe den Spiel die wohlverdiente weitere Chance zu geben... wenn... ja... WENN...

    ..mein Hauptproblem nicht, nach wie vor, in den Kämpfen bestände:

    Ich weiß, dass viele Spiele die OS Reihe gerade wegen ihren taktischen Rundenkämpfen lieben.
    Wenn ich aber nach 2 Stunden Spielzeit registriere, dass ich in dieser Zeit nicht mehr im Spiel getan/ erlebt habe, als geschätzte, direkt aufeinander folgende 3-4 Kämpfe zu meistern, fühlt sich das nicht unbedingt befriedigend an.

    Denn nahezu JEDER Kampf ist so aufgebaut, dass man sich bei den geringsten taktischen Fehler in eine unrettbare Sachgasse manövriert und nach ca. 10-15 Minuten feststellt, dass man diesen Kampf nicht mehr gewinnen kann, egal welchen Zug man als nächstes tut, und dieses auch bei den Spielstand einige Züge zuvor nicht mehr möglich ist, und man daher den gesamtem Kampf wieder von vorne anfangen muss... UND WIEDER.... UND WIEDER.

    Und das nicht bei irgendwelchen Boss- oder Zwischengegner, sondern bei gewöhnlichen 08/15 Gesocks wie Goblins oder Skelette. Gegner, bei welchen der Kampf bei den u.a. von Bioware genutzten 'Rundenkampf in Echzeit' nicht einmal eine halbe Minute dauern würde. Hier wird JEDES belanglose Zwischengeplänkel zur epischen Schachpartie, welche sich über eine halbe Stunde bis Stunde hinziehen kann.

    Zudem die K.I. der Gegner so ausgelegt ist, dass der Computer, wie bei einer Schachpartie, quasi den gesamten Ablauf im Voraus plant, und auch bereit ist dafür einige seiner Spielfiguren zu opfern. Ein Luxus, welchen man selber nicht genießt, da dann die eigenen Gruppenmitglieder das Zeitliche segnen, und auch NACH DEN KAMPF tot bleiben wenn man keinen entsprechenden Zauberspruch zur Wiederauferstehung parat hat.

    So heißt es 'neuladen' und 'neuladen' bis man quasi eine perfekte Schachpartie hinlegt.

    Ich bin der festen Überzeugung, wenn man bei OS Kämpfe auf 'Rundenkampf in Echtzeit' umstellen würde, würde das Spiel wahrscheinlich weniger als 1/3 seiner Spielzeit noch besitzen. So aber zieht es sich endlos wie ein zu lang gezogenen Kaugummi und gaukelt einen die Größe eines BG 2 oder DA:O vor.

    Störend empfinde ich auch, dass die Charakterwerte sowie die Ausrüstung von wenig Bedeutung im Kampf sind. Stattdessen ist HAUPTENTSCHEIDEND über Sieg und Niederlage schlicht das geschickte Ausnutzen der Vor-und Nachteile des Kampfplatzes, wie z.B. Ölpfützen erschaffen um sie mit Feuer anzünden, oder Wasserpfützen um sie unter Strom zu setzen, etc.
    Das mag Spieler faszinieren, die gerne um die Ecke denke, oder kreativ im Kampf mit der Umgebung sein möchten.
    Ich aber möchte meine Gegner schlicht mit einen Schwert bezwingen, mit meinen Bogen durchlöchern, oder mit meinen Zaubern vernichten... wie man es von klassischen Heldengeschichten kennt.

    Bei jeden anstehenden Kampf in OS denke ICH nur: 'Das wird jetzt wieder mindestens 15-20 Minuten dauern. Und dabei ist es lediglich eine Gruppe Skelette/ Goblins, die du in jeden anderen CRPG mit 30 Sekunden erledigt hast. Wenn du dich nicht konzentrierst, und die Umgebung analysierst, sowie jeden Schritt im Voraus planst, sogar doppelt bis dreifach so lang. ICH WILL NICHT MEHR!'

    So dass ich mich voller Angst durch die Landschaft bewege, weil ich befürchte jeden Moment wieder mit einen dieser zeitraubende, mich eher an Arbeit statt an Spaß erinnernden, Kämpfe zu stoßen. Und das TUE ich!

    DANKE ICH PASSE!

    Auch wenn ich dadurch wohl niemals die gesamte Handlung des Spieles erfahren werde.

    Und, JA, ich sehe aus diesen Grund auch schwarz was 'Baldurs Gate 3' *Räusper* (das NICHTS mit BG 1&2 zu tun haben wird) betrifft. Denn Larian scheint sein Erfolgsrezept der OS Reihe auch dort fortzusetzen.


    maekk03 is offline
  5. #745 Reply With Quote
    Ritter Sir Auron's Avatar
    Join Date
    Mar 2011
    Location
    Ferelden
    Posts
    1,785
    Also ich finde das prima. Ich kam nur leider bisher nicht dazu das Spiel zu installieren. Ich hatte das aber zugegebenermaßen hauptsächlich wegen des Coop gekauft. Aber wer weiß. Vielleicht sorgt Corona ja für so viel Freizeit, dass ich mal aufholen kann.

    Wenigstens habe ich jetzt per Guides mal das lockpicking kapiert ( die Übungskiste hätte ich selber wohl nie gefunden). Auf zum nächsten Problem: Wie sorge ich dafür, dass Heinrich nicht verhungert? Wenn ich alle alltäglichen Probleme gelöst habe kann ich vielleicht irgendwann mit dem Spiel anfangen.^^
    August der Schäfer hat Wölfe gehört.
    Wölfe mitten im Mai
    zwar nur zwei
    doch der Schäfer der schwört
    sie hätten gemeinsam das Fraßlied geheult
    das aus früherer Zeit
    und er schreit
    und sein Hut ist verbeult.
    Sir Auron is offline
  6. #746 Reply With Quote
    Halbgott
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    9,465
    Quote Originally Posted by Sir Auron View Post
    Also ich finde das prima. Ich kam nur leider bisher nicht dazu das Spiel zu installieren. Ich hatte das aber zugegebenermaßen hauptsächlich wegen des Coop gekauft.
    Ich habe heute noch einmal überlegt, woran es liegt, dass 'Divinity: OS 1' bei mir keinen Spielspaß auslöst.

    Ich möchte das Spiel wirklich mögen, weil so viele davon begeistert sind, und ich deshalb das Gefühl habe ansonsten ein gutes CRPG zu verpassen.
    Von welchen wir allgemein in den letzten Jahren viel zu wenige gesehen haben.

    Aber jedes Mal wenn ich in Foren nach Antworten suche, warum besagte Spieler OS 1 so lieben, steht dort, dass sie das Spiel EINZIG wegen der Strategischen Rundenkämpfe spielen, diese sogar als Meisterhaft innerhalb des gesamten Genres sehen, und ihrer Meinung nach es noch nicht genug davon gibt, bzw. noch viel zu viel Handlung dazwischen die Kämpfe unterbricht.

    Aus den selben Grund sind besagte OS Fans auf einmal auch von 'Pillars of Eternity 2: Deadfire' begeistert und loben es in den Himmel, weil dieses seit den letzten Patch auch reine Strategischen Rundenkämpfe (ohne Echtzeit) wie OS bietet. Und das, obwohl besagte Spieler 'Deadfire' zuvor nicht mit der Kneifzange angefasst haben.

    Doch Kämpfe in CRPGs, egal in welcher Form, sind für mich stets lediglich Mittel zum Zweck. Für mich stet im Mittelpunkt die Welt mit ihren Charakteren und Geschichten, ich will mich in diese hineinversetzen, wie bei einen guten Buch. Und liebe es besagte Geschichte, anders als bei einen Buch, mitbestimmen und beeinflussen zu können. Wenn dieses gegeben ist arbeite ich mich in jede Spielmechanik ein und habe auch meinen Spaß damit.
    Ich spiele CRPGs aber nicht EINZIG wegen einer Spielmechanik, wie eben besagte Strategischen Rundenkämpfe. Wenn es mir einzig darum geht, lasse ich den PC aus, und greife stattdessen lieber zu den guten alten Würfelspielen oder einen Schachbrett etc. bei mir zuhause und messe mein strategischen Können dort mit echten Mitspielern im selben Raum. Diesbezüglich bin ich altmodisch.

    Weswegen 'Divinity: OS 1' für mich wohl die ungünstigste Kombination beinhaltet, aus einer Welt in welcher ich mich nicht hineinversetzen kann, aufgrund des Plastik-Spielzeuglooks, und einen Fokus auf eine Spielmechanik, in Form der Strategischen Rundenkämpfe, welche mich überhaupt nicht interessiert.

    Wenigstens habe ich mir heute per YouTube die Zwischensequenzen der Hauptkampagne von OS 1 angesehen, so dass ich jetzt auch die Auflösung zu besagten Mysterium dort kenne, und auch dieses Kapitel ENDLICH hinter mich lassen kann. Sprich, ich muss OS 1 nicht mehr spielen um zu wissen woraus besagtes Mysterium bestand und WIE es im Spiel aufgelöscht wird.

    P.S. ich hatte vor einiger Zeit, in einen schwachen Moment, bei einen Sale neben den ersten Teil auch 'Divinity: OS 2' gekauft. Seitdem fristet der zweite Teil ein unbeachtetes Dasein in meiner Steam-Bibliothek.
    Meine Frage hierzu ist: Viele Spieler behauptet ja, dass 'Divinity: OS 2' so viel besser als der erste Teil sei. Auch was das Rollenspiel, die Geschichte und die Charaktere betrifft? Kann das hier jemand bestätigen?
    Da ich ja jetzt (endlich) die Geschichte des ersten Teiles kenne, und ihn somit hinter mich lassen kann , sollte ich den zweiten Teil eine Chance geben?
    Zumindest die Grafik spricht mich, von dem, was ich gesehen habe, schon weit mehr an, so dass ich mir vorstellen kann, mich hier besser in die Welt einfinden zu können.



    Aber wer weiß. Vielleicht sorgt Corona ja für so viel Freizeit, dass ich mal aufholen kann.
    Glaub mir, ich sitze aufgrund der Corona-Verordnung, dass von der Öffentlichkeit zugänglichen Betrieben nur noch Lebensmittel und Ärzte geöffnet haben dürfen, seit nunmehr 2 Wochen zu Hause, und werde es voraussichtlich auch bis Mitte April noch tun, und es IST not fun.

    Wenn ich dann schon am PC spiele, möchte ich es mit Titeln tun, die mir besondere Freude bereiten, und nicht einfach nur um die Zeit tot zu schlagen. Und diese Spiele zu finden ist... nicht einfach.

    Wenigstens habe ich jetzt per Guides mal das lockpicking kapiert ( die Übungskiste hätte ich selber wohl nie gefunden). Auf zum nächsten Problem: Wie sorge ich dafür, dass Heinrich nicht verhungert? Wenn ich alle alltäglichen Probleme gelöst habe kann ich vielleicht irgendwann mit dem Spiel anfangen.^^
    Ähem... welchen Rat soll ich dir dazu geben? Behalte den Wert seines Hungers im Charakterbogen im Auge und füttere ihn bei Bedarf mit Lebensmittel, die noch nicht verdorben sind.

    maekk03 is offline
  7. #747 Reply With Quote
    Moderator Schnurz's Avatar
    Join Date
    Feb 2009
    Location
    Schwarzwald in Europa
    Posts
    6,290
    Quote Originally Posted by maekk03 View Post
    Ich habe heute morgen einer Laune nachgegeben und noch einmal 'Divinity: Original Sin 1' installiert.

    Und ich BIN froh, dass ich es getan habe... Das Spiel wird ja von so vielen Spielern innig geliebt und hat überall nur Bestwertungen abgesahnt.

    Ein Tag spielen hat gereicht um mir in Erinnerung zu rufen... warum ich kein Freund von Larian Studios OS Reihe bin, und ich habe es heute Abend wieder deinstalliert.

    ...........
    Nun, es wird immer wieder Spiele geben, mit denen man nicht warm wird, und wenn sie von Anderen auch als noch so gut beschrieben werden.

    Ich habe damals Divinity; OS 1 einmal durchgespielt. Ist eigentlich kein schlechtes Spiel.
    An das Kämpfen muss man sich gewöhnen. Man sollte eine gut sortierte Gruppe haben, mit der man los zieht.
    Als Spiel hat es mir mehr gefallen als z.B. Divinity: OS 2, mit welchem ich wiederum nicht warm werde...

    Was mir überhaupt nicht gefallen hat an Div: OS 1, ist das Art Design. Sowas hätte mir in sehr jungen Jahren vielleicht gefallen.
    Heut zutage mag ich es nicht mehr.
    Dagegen fühle ich mich vom Art Design von Mass Effect, Dragon Age, The Witcher, Skyrim, Elex etc. als Spieler ernst genommen.
    [Bild: KoA-Sig.jpg]
    Für alles, was juckt, schmerzt oder sticht.... gibt es einen Trank. (Alchemiemeisterin in Rathir)
    Schnurz is offline
  8. #748 Reply With Quote
    Ritter Sir Auron's Avatar
    Join Date
    Mar 2011
    Location
    Ferelden
    Posts
    1,785
    dass sie das Spiel EINZIG wegen der Strategischen Rundenkämpfe spielen
    Ist ja auch durchaus legitim. Ich spiele so manches ja auch primär wegen der Kämpfe und das wäre bei OS wohl auch der Fall. Da du ja fast ausschließlich Wert auf Plot und Inszenierung legst, schränkt dich das in der Wahl an Titeln natürlich ein ( nein, ich behaupte nicht, dass man alles spielen muss; beispielsweise Sportspiele lassen mich ja auch kalt und zwar allesammt).

    sollte ich den zweiten Teil eine Chance geben?
    Da du das Geld ja schon ausgegeben hast....Was hast du zu verlieren?^^

    und es IST not fun.
    Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich gehe ja jetzt auch in die dritte Woche Home Office.

    Ähem... welchen Rat soll ich dir dazu geben?
    Geht mir mehr um die Beschaffung von Lebensmitteln. Aber wenn ich auch das nicht selbst hinbekomme.... ich scheue bei dem Spiel keine Guides mehr. Bevor ich mich nochmal so frusten lasse, wie in dem Prolog lasse ich mir lieber alles haarklein erklären, als wäre ich der letzte Trottel.
    August der Schäfer hat Wölfe gehört.
    Wölfe mitten im Mai
    zwar nur zwei
    doch der Schäfer der schwört
    sie hätten gemeinsam das Fraßlied geheult
    das aus früherer Zeit
    und er schreit
    und sein Hut ist verbeult.
    Sir Auron is offline
  9. #749 Reply With Quote
    Ritter Cuauhtemoc's Avatar
    Join Date
    Oct 2009
    Location
    Österreich
    Posts
    1,897
    Also mir gefällt Divinity Original Sin 2 klar besser als der erste Teil. Stimme zu, dass Teil 1 großteils von den hervorragenden Kämpfen gelebt hat, diese sind auch noch in Teil 2 vorhanden, jetzt allerdings auch mit einem Story Modus, womit sie sehr einfach werden sollten (selbst nicht probiert). Hinzu kommen aber im zweiten Teil spannende Charaktere (finds sogar spannender eineen vorgefertigten zu wählen als einen komplett eigenen zu erstellen) und auch mal Rätsel wo man bisschen mitdenken muss.
    Aber ja, um die Kämpfe kommt man nicht wirklich drumherum, man sollte mit diesen schon etwas anfangen können.
    Jeder Mensch kommt mit einer sehr großen Sehnsucht nach Herrschaft, Reichtum und Vergnügen sowie einem starken Hang zum Nichtstun auf die Welt.

    François Marie Voltaire
    Cuauhtemoc is offline
  10. #750 Reply With Quote
    Halbgott
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    9,465
    Was ich bei der 'Divinity'-Franchise nach wie vor... ähem... seltsam finde ich das Motiv der Bösewichter.

    In 'Divinity: Dragon Knight Saga Alias Director Cut' will der Bösewicht die gesamte Planetenoberfläche und somit alles Leben auf der Welt vergasen, weil er nach den Tod seiner Geliebten der Ansicht ist, wenn seine Liebste nicht mehr lebt, dann hat gefälligst nichts mehr auf der Welt weiterzuleben.

    In 'Divinity: OS 1' will die Bösewichtin die gesamte Schöpfung ungeschehen machen, und somit alles jemals existierende Leben vernichten, weil sie von den Mann, den sie begehrt, nicht flachgelegt wurde.



    Ähem... Was sagt uns das über 'Liebe' innerhalb des 'Divinity'-Universium aus?

    Und die Handlanger besagter Bösewichter werden angetrieben durch Motive wie:
    'An unsere Hochzeittag haben mein Liebster und ich eine Familie mit Kindern aufgetrieben, und sie alle zerstückelt. Anschließend haben wir uns mit den Blut der Familie eingerieben und darin Sex gehabt. Das war ja so romantisch! Der schönste Hochzeittag meines Lebens.'
    Kein Scherz - 'Divinity: Dragon Knight Saga'

    WTF? sage ich dazu nur.

    Quote Originally Posted by Schnurz View Post
    Nun, es wird immer wieder Spiele geben, mit denen man nicht warm wird, und wenn sie von Anderen auch als noch so gut beschrieben werden.
    Ich weiß, ich weiß. Und ich habe eigentlich auch kein Problem damit, dass ich Spiele mag die andere nicht mögen oder umgekehrt. Da ich die 'Divinity'-Franchise aber eigentlich mag, und auch klassisches CRPG bevorzuge (selbst die mit Strategischen Rundenkämpfen!), versuche ich in diesen speziellen Fall herauszufinden, WARUM es bei mir nicht 'Klick' macht.

    Was mir überhaupt nicht gefallen hat an Div: OS 1, ist das Art Design. Sowas hätte mir in sehr jungen Jahren vielleicht gefallen.
    Heut zutage mag ich es nicht mehr.
    Dagegen fühle ich mich vom Art Design von Mass Effect, Dragon Age, The Witcher, Skyrim, Elex etc. als Spieler ernst genommen.
    Aus diesen Grund war eine der ersten Einstellungen, welche ich bei OS 1 vorgenommen habe, die Zoom-Funktion in den Gesprächen auszuschalten. Desto weiter der Spieler von allen entfernt ist, und somit vom 'Plastikspielzeug'-Look der Charaktere und Kreaturen, die zudem herumzappeln wie Handpuppen, um so besser.



    Keine Ahnung was Larian Studio dort geritten hat. Aber zum Glück waren sie diesbezüglich ja einsichtig. OS 2 spricht mich zum Artdesign schon weit mehr an.

    Allgemein geht es mir aber hier wie dir. Ich bevorzuge auch ein 'realistisches' Artdesign, wie in den von dir genannten CRPGs, gegenüber den bunten Spielzeug/Comic-Look.


    Quote Originally Posted by Sir Auron View Post
    I
    Da du das Geld ja schon ausgegeben hast....Was hast du zu verlieren?^^
    5 Stunden Download-Zeit und entsprechenden Festplattenplatz.



    Quote Originally Posted by Cuauhtemoc View Post
    Also mir gefällt Divinity Original Sin 2 klar besser als der erste Teil. Stimme zu, dass Teil 1 großteils von den hervorragenden Kämpfen gelebt hat, diese sind auch noch in Teil 2 vorhanden, jetzt allerdings auch mit einem Story Modus, womit sie sehr einfach werden sollten (selbst nicht probiert). Hinzu kommen aber im zweiten Teil spannende Charaktere (finds sogar spannender eineen vorgefertigten zu wählen als einen komplett eigenen zu erstellen) und auch mal Rätsel wo man bisschen mitdenken muss.
    Aber ja, um die Kämpfe kommt man nicht wirklich drumherum, man sollte mit diesen schon etwas anfangen können.
    Die Kämpfe stellen ja auch kein Problem da, wenn ich mich in besagte Welt, und ihre Geschichte, hineinversetzen kann. Notfalls stelle ich dann bei Kämpfen, auf die ich keine Lust habe, oder dir mir zu schwer sind, den Schwierigkeitsgrad von 'Klassisch' auf 'Entdecker'.

    Aber wenn du schreibst, dass Geschichte und Charaktere besser sind als im ersten Teil, und angesichts des auch mMn verbesserten Artdesign, klingt das doch erst einmal überhaupt nicht so übel.

    maekk03 is offline
  11. #751 Reply With Quote
    Drachentöter Goldberg070's Avatar
    Join Date
    Nov 2009
    Location
    Lorsch im wirklichen Leben... ansonsten Mittelerde, Hogwarts, Star-Wars-Universum, Marvel-Universum oder Faerûn
    Posts
    4,183
    Ich spiele gerade Civilization 6. Nach einer Weile des Reinfuchsens in das Spiel, was besonders, wenn man noch nie ein Spiel der Reihe gespielt hat, etwas dauert, macht es ziemlich viel Spaß, erfordert aber viel Zeit.
    Das Fell wird dünner und leerer der Becher, der Zaubertrank wirkt nur noch schwer.
    Der Kummer ist tiefer, der Trost scheint schwächer und es heilt nicht alles mehr.
    Wo ist meine Sorglosigkeit geblieben? Was machte Erkenntnis daraus?
    Manchmal wünscht' ich, es wär nochmal Viertel vor Sieben und ich wünschte, ich käme nach Haus.
    Goldberg070 is offline
  12. #752 Reply With Quote
    Halbgott
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    9,465
    So, ich HABE mich dazu entschlossen, 'Divinity: OS 1' erst einmal weiter zu spielen.
    Mal sehen wie lang meine Motivation diesmal hält...

    Das Spiel wird interessanter Weise besser, sobald man das erste Gebiet hinter sich gelassen hat.

    Und spätestens als die Bösewichter in die Höhle der weißen Hexe eindrangen, dort zahlreiche verletzte Tiere vorfanden, die dort Schutz gesucht hatten, und welche die weiße Hexe dort pflegen und wieder aufpäppeln wollte, und die Bösewichter nichts besseres zu tun hatten, als daraufhin zu sagen:

    'Los lass uns diese wehrlosen Tiere alle abschlachten. Das WIRD ein Heidenspaß!'

    Und die Bösewichter anschließend unter Gelächter die ganzen hilflosen Wesen abschlachteten, während die Tiere versuchten panisch zu fliehen ... und es keines von ihnen schaffte diesen Irren zu entkommen, dachte ich mir nur:

    'Okay, ihr Scheißkerle! Jetzt WERDE ich jeden von EUCH abschlachten, bis auf den letzten Mann bzw. die letzte Frau. Das WIRD ein Heidenspaß!'

    Und schon wahr ich motiviert.


    P.S. Die Musik in OS 1 von Kirill Pokrovsky ist großartig. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass ein Großteil davon von 'Divinity: Dragon Knight Saga'... ähem... geborgt ist.
    Eine Schande dass der Komponist bereits von uns gegangen ist. Ich bin/ war ein Fan seiner Musik seit 'Divinity: Dragon Knight Saga'. Schlicht weil sie irgendwie... ja... anders ist als das, was man sonst von Musik des Fantasy-Genres hört.
    maekk03 is offline
  13. #753 Reply With Quote
    Halbgott
    Join Date
    Oct 2009
    Posts
    9,465
    So, ich habe jetzt 'Divinity: OS 1' weitergespielt und bin erst einmal (mal wieder) ernüchtert.
    Und das diesmal nicht alleine einmal wegen der Kämpfe.

    Hiermit kommt mein finales Fazit:

    Das gesamte Spiel ist lediglich ein Spielzeug- bzw. Experimentalkasten für Physik-und Elementarspielereien.
    Rollenspielelemente sucht man hingegen bei der Aufgabenbewältigung bzw. Lösungen vergeblich (dazu weiter unten noch mehr).

    Sämtliche Aufgabenstellungen/ Hürden die es außerhalb der Kämpfe innerhalb der Welt zu überwinden gilt, bestehen EINZIG darauf Gegenstände zu verschieben oder zu stapeln bzw. die Physik-Engine richtig einzusetzen.

    Ein Beispiel: Im Verlauf der Hauptkampagne kommt die Gruppe in eine Kammer, die als Prüfung für die Würdigkeit von Anwärtern eines Weltuntergangkult dient, und in welcher der Spieler, unter Zeitdruck, da die Gruppe sonst stirbt, vier Plattformen mit unterschiedlich schweren Gewichten belegen muss. Davon liegen im Raum verstreut mehr als genügend herum. Erst dann verschwinden die vier hintereinander liegenden Energiefelder und die Gruppe kann den Raum verlassen.
    Soweit so gut. NUR:

    Das Spiel unterlässt es völlig den Spieler mitzuteilen, dass man das benötigte Gewicht NICHT durch die im Raum verteilten Gewichte erreicht. Sie sind allesamt ungeeignet dafür!

    Stattdessen teilt es den Spieler beim drauflegen der Gewichte aus den Raum, egal wie viele oder wenige er auf die Plattformen legt, stets nur: '200%' mit und die Energiefelder bleiben bestehen.

    Dass damit gemeint ist, dass die Gewichte im Raum stets 100%, oder mehr, zu schwer sind, und der Spieler somit die Plattformen stattdessen mit seinen, sich zufällig zu diesen Zeitpunkt im Inventar befindlichen Items, wie z.B. einen Heiltrank oder eine Waffe, belegen muss, um so das eigentliche individuell benötigte Gewicht selber herauszufinden, muss der Spieler selber kommen. Wobei hier durchaus auch Kommazahlen wie 7,5 kg als 100% gesucht werden.

    Und sollte der Spieler keine Items/ nicht genügend aufeinander zu stapelnde Items im Inventar mit den benötigten Gewicht haben, bzw. seine Items nicht opfern wollen...? Dumm gelaufen, dann sollte er einen Spielstand zuvor besitzen und entsprechend nach Items mit besagten Gewichten in der restlichen Spielwelt suchen.

    Hallo?! Was haben solche Physikspielereien mit ROLLENspiel zu tun?
    Zudem es innerhalb der Welt keine Nachvollziehbarkeit für derartige Rätsel gibt. Ich meine welcher Kult religiöser Verrückter testet auf diese Weise die Tauglichkeit seiner Anwärter? So etwas sind schlicht Rätsel der Rätsel wegen, nicht weil es von der Spielwelt Sinn macht... und soetwas hasse ich selbst bei Adventures.

    Selbst die (leider) üblichen Schalterrätsel unterscheiden sich hier lediglich dadurch von der Konkurrenz, dass die Schalter in OS 1 nun unter Kisten liegen, die man erst anheben und umsetzen muss.

    Fallen umgeht man schlicht, indem man Gegenstände auf die Druckplatten legt, oder Elementarfallen mit den Gegenelementar unschädlich macht.

    etc. etc.

    Solche Physik- und Elementarspielerein sind in Ordnung, wenn sie gelegentlich, z.B. ein oder zweimal in der Spielwelt vorkommen, um den EIGENTLICHEN Rollenspielalltag aus Kämpfen und ROLLENspiel aufzulockern, OS 1 hat aber NICHTS außer besagten Engine-Spielereien innerhalb der Welt zu bieten.

    Sämtliche CRPG typischen Quest sind auf den guten alten Trial & Error Prinzip aufgebaut und können somit nur zufällig bewältigt werden.

    Wenn es darum geht eine bestimmte Person z.B. zu finden, sagt das Spiel lediglich: 'Irgendwo im Osten!' oder 'Irgendwo wo er ein Boot besteigen kann (und damit ist NICHT ein Hafen gemeint!)' manchmal auch nur: 'Finde meine Frau namens Ursula!' (und dabei wird wissentlich verschwiegen, dass sie sich nicht im selben Ort aufhält wie der Questgeber) - Sorry, Larian Studios, aber das hat 2002 schon Bethesda mit 'TES III: Morrowind' besser hinbekommen, was die Beschreibungen des Zielortes betrifft.

    Das Verschweigen von, zum Verstehen und Ausführen der Aufgaben wichtige Informationen, hat für mich auch nichts mit Anspruch zu tun bzw. den Unwillen dazu sich richtig mit der Spielwelt auseinander zu setzen. Wie einige Hipster in diversen 'Divinity' Foren meinen, wenn Spieler diesbezüglich hilfesuchend sind.

    Ich nenne das Kind schlicht beim Namen (für ein CRPG): 'Schlechtes Quest- bzw. Spieldesign!'

    In den Auffinden der gesuchten Person, aufgrund fehlender Ortsbeschreibung, besteht dann auch die EIGENTLICHE Aufgabe für JEDE Quest.
    Denn die anschließenden Gespräche laufen wie auf Schienen ab und lassen den Spieler bestenfalls im Ausnahmefall noch entscheiden ob er den gelieferten Gegenstand an seinen Empfänger auch ausliefern will oder doch lieber für sich behalten - was keinerlei Auswirkungen hat, außer dass der Spieler nun ein Item reicher ist.
    Bei Gegner darf man dann auch noch im Ausnahmefall entscheiden, ob man ihn ein für die Quest benötigtes Item abschwatzt, oder ihn einfach dafür umlegt, was in beiden Fällen keinerlei Konsequenzen mit sich zieht, da der Gegner außerhalb besagten Funktion des Item-Besitzen keinerlei hat und somit weder noch woanders auftaucht noch vermisst wird.
    Mehr Rollenspiel existiert bei den Quest in OS 1 nicht.

    Hinzu kommt, dass auch die Kämpfe, wie gesagt, schlicht darauf ausgelegt sind: 'Nutze sinnvoll die Umgebung bzw. die Elemente und Physik derselbigen.' Dieses IST siegentscheidend, nicht die Werte, nicht die Rüstungen oder Waffen, wie man es sonst von CRPGs gewohnt ist.

    Das ist in den ersten Stunden noch frisch und originell.
    Danach wird die Spielereien mit der Physik und den Elementen langweilig. Sowohl in der Spielwelt selber als auch bei den Kämpfen.

    Da die Kämpfe ansonsten strategisch nichts zu bieten haben...
    Vergleichbar als erwarte ein CRPG, dass man alle Gegner stets mit den selben Zauberspruch plättet.

    Hinzu kommt, dass der Schwierigkeitsgrad völlig unbalanciert ist, so dass 08/15 Gegnermobs schon einmal schwieriger zu besiegen sind als Zwischengegner, oder OS 1 den Spieler beim Kampfstart in Situation versetzt, die er beim ersten Mal überhaupt nicht gewinnen kann, wie: 'Plötzlich hat sich der feste Boden im Raum in Lava verwandelt!','Die Gruppe wird direkt vor den Gegner gebeamt, damit sie keine Deckung nutzen kann!' oder 'Bevor der Kampf beginnt lässt der Gegner erst einmal einen Meteoritenschauer auf dich niederprasseln, ohne dass etwas dagegen tun kannst!'

    Was ich letztendlich bei OS 1 daher sehe ist ein Spiel, das offenbar mit Herzblut erschaffen wurde, aber die... unbeholfene Umsetzung eines Fan-Mods besitzt.
    • Die Texte der Gespräche sind mittelprächtig,
    • das Questdesign verwechselt Trial & Error mit Anspruch, trotz der ansonsten recht netten Geschichten,
    • das Artdesign versucht offenbar WoW zu sein, wirkt dabei aber lediglich kindisch (eben wie Plastik-Spielzeug), was wiederum zu den ernsten Themen der Welt, wie Vergewaltigung, Massenmord oder Menschenopfern etc. überhaupt nicht passt,
    • die Kämpfe verwechseln ebenfalls Trial & Error mit Strategie, aufgrund unvorhersehbarer Situationen oder fehlenden Feedback, ansonsten werden sie schnell langweilig sobald man die stets gleich ablaufenden Vorgänge mit der Physik und den Elementen durchschaut hat,
    • die gesamte Spielwelt basiert auf Physik und Elementar-Spielereien, die zwar zum Ausprobieren einladen sollen, aber völlig willkürlich, teils plump oder unüberlegt, eingesetzt werden und sehr schnell ihren Unterhaltungsfaktor verlieren da sie allgegenwertig sind und quasi das gesamte Spiel ausmachen.


    GEBT MIR EINE GUTE GESCHICHTE UND EINE WELT IN WELCHE ICH MICH HINEINVERSETZEN KANN, GEBT MIR ENTSCHEIDUNGEN DIE DARÜBER HINAUS GEHEN GEGNER Y ZU TÖTEN ODER DOCH ZU VERSCHONEN UND IHN DANACH SO ODER SO NICHT WIEDERZUSEHEN, GEBT MIR DIE MÖGLICHKEIT AUFGRUND VON CHARAKTERWERTEN UNTERSCHIEDLICH IN EINE QUEST VORZUGEHEN, z.B. als Krieger durch das Tor der Feste stürmen, und als Dieb unbemerkt durch die Kanalisation einzudringen, GEBT MIR NPC DIE AUF DIE CHARAKTERWERTE UNTERSCHIEDLICH REAGIEREN. Gebt mir all das!

    Aber verkauft mir BITTE doch keine Physik- und Elementarspielereien als Rollenspiel.

    *Seufz*

    Was soll ich dazu noch sagen?

    maekk03 is offline Last edited by maekk03; 03.04.2020 at 01:33.
Page 38 of 38 « First ... 27313435363738

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •