Page 12 of 12 « First ... 589101112
Results 221 to 226 of 226
  1. #221 Reply With Quote
    Ehrengarde numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    2,842
    Tomoko Hawaii

    Tomoko verzog schmerzerfüllt das Gesicht als das Kühlakku ihre geschwollene Wange berührte. Die Stelle an der sie Ronin getroffen hatte, war wie zu erwarten im Schlaf angeschwollen und brannte als sie recht früh in ihrem Hotelzimmer aufwachte. Ansonsten hatte sie sich ein paar kleine Schürfwunden und Prellungen zugezogen, vermutlich bedingt durch ihren Sturz vom Motorrad. Dinge die der Beruf mit sich brachte, neben der Aussicht auf einen gewaltsamen Tod.
    "Dämlicher Ronin, wenigstens brennt er jetzt in einer der 18 Höllen des Jigoku.", fluchte sie und hielt das kühle Pad weiter an ihre Schwellung gepresst. Die Japanerin lag immer noch im Bett, halbnackt, die Klamotten lagen recht unordentlich im Zimmer verteilt. Sie hatte sich aufgesetzt, neben ihr lag das Echo, eine Tasse Tee und eine Fernbedienung. Auf dem Fernseher vor ihr lief irgendeine Spielshow. Tomoko hatte keine Ahnung worum es ging, übliche japanische Unterhaltung. Sehr schrill und für den Teilnehmer ein wenig demütigend. An manchen Tagen erinnerte es die Agentin deshalb an ihre Arbeit.
    Qilin war ebenfalls in dem Hotel untergebracht, jedoch schon wieder unterwegs, die Daten von Ronin analysieren. Aufgrund ihrer Computerkenntnisse war sie damit vermutlich hilfreicher als Tomoko, wenn auch die IT-Experten dabei die Hauptarbeit übernehmen würden.
    Die Agentin streckte sich und ließ sich ins Bett fallen, das Akku weiter auf die Wange gepresst. Mit ein wenig Glück würde sie jetzt ein wenig Freizeit haben, zumindestens bis man die Daten analysiert hatte. Washington, Hawaii, die Jagd durch Nagasaki. Eine kleine Pause wäre wohl angebracht.
    Das Echo klingelte. Tomoko fluchte und richtete ihren Oberkörper auf. Genervt griffen ihre Finger nach dem Echo, zogen es zu ihr.
    "Shenmi-san?",fragte sie höflich nachdem sie mit einem Augenrollen den Anrufer erkannt hatte. "Ich hoffe ich wecke sie nicht Tomoko.", erwiderte diese umgänglich.
    "Nein, ich war schon wach. Sind sie sicher in Shanghai angekommen?", erkundigte sich die Japanerin freundlich.
    "Alles zu meiner Zufriedenheit. Umso mehr als mich ihre und Qilins Nachricht ereilt hat. Meine Gratulation zur Ausschaltung von Ronin.", lobte die Chinesin.
    "Da müssen sie Qilin gratulieren, sie hat ihn umgebracht. Ich habe nur mein Gesicht hingehalten.", beschwichtigte Tomko bescheiden.
    "Nun ich hoffe es geht ihnen gut. Und bitte keine falsche Bescheidenheit, Qilin hat mir nochmal bestätigt das wir ohne sie seine Fährte verloren hätten. Eine gute Teamarbeit. Von ihnen Beiden.", merkte Shenmi zufrieden an. "Ja sie ist nicht schlecht, wird es noch weit bringen. Aber sie haben doch nicht nur für ein Lob angerufen, oder?" "Es wäre durchaus angebracht, aber ich verbinde das Angenehme direkt mit dem Nützlichen. Wie angekündigt sind sie von meiner Seite aus als Sicherheitsberaterin für das Projekt Phoenix ernannt worden. Der Großmeister, wie auch die anderen betroffenen Ältesten hatten keine Einwände, sie selbst werden noch eigene Agenten dafür ernennen. Über die Sicherheitschefin wird noch intern abgestimmt, aber von meiner Seite aus werde ich wohl Agentin Tupuola unterstützen." "Oh, da wird sie sich sicher freuen.", erwiderte Tomoko leicht skeptisch. Angesichts des Projektleiters sicher kein schöner Job.
    "Was mich angeht, sofern das bedeutet nur ab und zu nach Hawaii zu reisen, ein paar Kommentare abzugeben...keine Einwände meinerseits.", fügte sie gelassen an und nahm einen Schluck Tee. Das Kühlakku hatte sie beiseite gelegt.
    "Ich vertraue ihnen da voll und ganz. Ich sende ihnen auch die ersten Berichte von Agentin Tupuola zu. Viel ist es noch nicht, man ist auf eine verschlossene Kammer gestoßen und wartet auf das restliche Team. Agent Cook ist auch wieder nach Australien abgereist."
    , informierte sie die Chinesin.
    "Vermutlich zu langweilig um zu warten. Gut, ich lese ihn mir später durch. Irgendwelche Anweisungen?"
    , hakte die Japanerin vorsichtig nach.
    "Nein, erholen sie sich. Solange bis die Daten von Ronin analysiert sind, bleiben sie auf Abruf. Falls wir Hinweise auf die restliche Zelle finden brauche ich sie sofort. Gui und Long sind immer noch unterwegs."
    ,befahl Shenmi milde und klang nachdenklich.
    "Wie sie wünschen Shenmi-san.", antwortete die Japanerin und die Chinesin verabschiedete sich. Tomoko legte das Echo beiseite, ergriff die Fernbedienung und ließ sich in die Matratze sinken. Erholen, hatte ihre Vorgesetzte gesagt.


    numberten is offline
  2. #222 Reply With Quote
    Held Rabenkopf's Avatar
    Join Date
    May 2013
    Location
    Ein dunkler Ort zum Pläne schmieden
    Posts
    5,611
    Zwei der Ritter der Kokosnuss

    "Sollen wir irgendwas unternehmen oder die noch etwas im unklaren lassen?"
    Wir sollten jedenfalls nicht unseren einzigen Vorteil sofort verlieren.“, antwortete der Brite besorgt, nachdem die Französin sich umgedreht hatte, sofort einen Blick auf den Seitenspiegel werfend. Erst als er sich sicher war, dass die Verfolger scheinbar nichts bemerkt haben, fügte er erleichtert aufatmend hinzu: „Wir sollten zumindest kein Risiko eingehen. Das letzte was wir brauchen sind kritische Informationen in den falschen Händen.“, er warf einen Blick auf den Fahrer, „Ich würde aber von einer hitzigen Verfolgungsjagd in den Pariser Morgenstunden abraten und stattdessen ein Hinterhalt vorschlagen. Kennt ihr einen guten Ort dafür?“, er blickte wieder nach vorn, „Und Hinterhalte legt man am besten in der Überzahl – wer weiß wie viele Leute im Wagen sitzen. Am besten wir holen Verstärkung von der Pariser Abstergo-Zweigstelle dazu…
    "Wenn du das Unmögliche ausgeschlossen hast, dann ist das was übrig bleiben muss, wie unwahrscheinlich es auch sein mag, die Wahrheit." - Sherlock Holmes alias Sir Arthur Conan Doyle
    "Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie dich aus, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du." - Mahatma Ghandi
    "Eine Falle zu erkennen ist eine Sache, sie zu umgehen eine völlig andere." - Ranma 1/2
    "Mein Name ist Ozymandias, König der Könige. Schauet auf mein Werk, ihr Mächtigen, und verzweifelt." - Ozymandias
    "Der größte Trick des Teufels ist es die Welt glauben zu lassen, dass er nicht existiert." - Die üblichen Verdächtigen
    "Nichts ist unmöglich, solange du es dir vorstellen kannst." - Professor Hubert Farnsworth
    "Maybe you are right...maybe we can't win this. But we'll fight you regardless. Yes, people will die. Maybe we'll lose half of the galaxy...maybe more. However insignificant we might be: We will fight, We will sacrifice and We will find a way....that's what humans do!" - Commander Shepard
    Rabenkopf is offline
  3. #223 Reply With Quote
    Held Rabenkopf's Avatar
    Join Date
    May 2013
    Location
    Ein dunkler Ort zum Pläne schmieden
    Posts
    5,611
    Cien V , John Morrison & Leopold Belch

    Der Pole drückte den Zapfhahn runter und das Bier sprudelte nur so in den Krug. Nicht bevor sich eine schöne Schaumkrone gebildet hatte, ließ er den Hahn los und hob den Krug hoch. Ein Grinsen tauchte auf seinem Gesicht auf, einen Moment bevor er das kalte Bier an die Lippen legte und es anfing zu trinken. Es schmeckte vorzüglich.
    Erst als ein Drittel weg war, warf Cien einen Blick auf den jungen Jemeniten, der unweit seiner Position auf einem Barhocker saß. Er blickte den Polen missmutig an. „Und du willst wirklich nichts?“, fragte Cien, böswillig grinsend, die Antwort bereits kennend. Der Jemenit knurrte nur einmal und wandte sich dann ab.

    Der Pole schüttelte nur amüsiert den Kopf, bevor er sich umdrehte und zum einzigen besetzten Holztisch im Raum ging – der ältere Jemenit saß dort, tief vergraben in einem Laptop. Ciens Laptop. Der restliche Innenraum war saubergefegt worden, mit Holzstühlen auf den Tischen, außer an der Stelle wo Mila zuvor ein Häufchen gelegt hatte – der Hund war gut erzogen und hinterließ diese Tretminen nur in den Ecken, sofern er nicht draußen sein Geschäft verrichten durfte. Im Austausch dafür schnupperte der Hund den Boden ab, auf der Suche nach Krümeln – er wurde immer wieder fündig. Der Besitzer des Gebäudes würde sich sicherlich über beides freuen.
    Cien schlenderte zum besetzten Tisch und zog einen Stuhl herunter. „Ich hoffe du besuchst das Dark Web nicht nur um dir Pornos anzuschauen.“, erklärte Cien, den Stuhl an den Tisch stellend, sich darauf setzend und die Beine auf den Tisch legend, bevor er erneut einen Schluck seines Bieres nahm, „Mhmm…Man ist das gut. Hab echt Qualitätsware vermisst.

    Der Alte blickte ihn missmutig an. „Es dauert nun mal seine Zeit.“, erklärte er, wieder einen Blick auf den Bildschirm werfend, „Vor allem, da ich die üblichen Orte dafür nicht benutzen kann.
    Warum nicht?“, fragte Cien, neugierig klingend.
    Nash warf ihm einen kurzen Blick zu. „So wurden wir damals entdeckt.“, antwortete er nur und Cien brauchte keine Erklärung mehr.
    Wenn du aber nicht deine üblichen Orte aufsuchst, welche Orte suchst du dann auf?“, hakte der Pole nach, bevor er erneut einen Schluck nahm, „Und woher sollen deine Assassinenfreunde wissen, dass du in nicht den üblichen Orten suchst?
    Die Orte, die ich besuche, sind zwar bisschen älter, aber immer noch aktuell.“, erklärte der alte Jemenit, „Und die britischen Assassinen können einige von ihnen als ihre ‚üblichen‘ Orte verwenden.
    Und Abstergo kann euch nicht wieder auf die Schliche kommen?“, fragte Cien, leicht neckisch.
    Er erntete erneut einen ernsten Blick des Jemeniten dafür. „Wir benutzen Codes.“, erklärte er, „Auch hier benutze ich ein paar Alte und manche von ihnen sind eigentlich auch nicht mehr in Benutzung, aber ich hoffe…dass jemand aufmerksam ist.

    Cien schüttelte leicht ungläubig den Kopf, bevor er einen weiteren Schluck seines Bieres nahm. „Um ehrlich zu sein, bin ich eh schon überrascht, dass du überhaupt das Internet nutzt.“, erklärte der Pole, bevor er auf die Aufmachung des Jemeniten verwies, „Bei deinem Kleidungsstil hätte ich erwartet…nun, dass du von Haus zu Haus gehst, klopfst, ein Codewort sagst und wenn jemand die richtige Antwort gibt, gehst du mit ihm rein, schnackst ein bisschen und voila, du hast deinen Assassinenbrüder gefunden.
    Man konnte Samir im Hintergrund schnauben hören. Nash war besonnener: „Ich kenne hier niemanden.“, erklärte er einfach, „Mit wem sollte ich also…‘schnacken‘?
    Ciens Augen wurden groß und er musste anfangen zu lachen, weswegen er schnell in eine richtig sitzende Haltung zurückkehrte, bevor er sein Bier ausgoss. „Ihr macht das tatsächlich so!?“, fragte Cien, immer noch kichernd, „Man das war ein Witz.
    Nun schnaubte Nash und blickte wieder auf den Laptop.
    Cien besah ihn sich für eine Weile, während er sein Bier weitertrank. „Wir müssen dir ordentliche Kleidung besorgen…“, erklärte er und warf einen Blick auf den jüngeren Jemeniten, „Dir auch. Ihr fallt zu sehr auf. Am besten ich spendier euch auch mal ein Besuch beim Barbier – diese Bärte sind sicherlich voller Läuse…
    Fass meinen Bart an und du kriegst meine Klinge als Antwort.“, drohte Samir unverhohlen.
    Kannst es ja von mir aus nochmal versuchen.“, antwortete Cien arrogant grinsend. Der Starr-Wettstreit dauerte nicht lange und der Pole gewann ihn für sich.

    Er trank den Rest des Bieres aus, nachdem er einen Blick auf seine Armbanduhr geworfen hatte. „Du hast noch ne halbe Stunde.“, erklärte er, sich erhebend, „Dann suchen wir uns einen anderen Ort mit WiFi.
    Nash blickte ihn misstrauisch an. „Was passiert in einer halben Stunde?
    Der Besitzer wird durch diese Tür kommen.“, meinte der Pole und verwies auf eine verschlossene Tür hinter der Bartheke, „Er wird einen prüfenden Blick durch den Raum machen und hinterher den Pub öffnen. Bis dahin sollten wir weg sein.
    Das Misstrauen ist nicht aus dem Gesicht des alten Jemeniten verschwunden. „Und das weißt du so genau, weil…?
    Cien blickte zu ihm hinunter. „Weil ich schon oft genug hier war und den Besitzer persönlich kenne.“, er blickte wieder vorwärts, „Dieser Ort war meine Operationsbasis…oder zumindest der Ort, wo ich genauere Informationen über meine Ziele hier in Großbritannien bekam.
    Der Jemenit brauchte einen Moment um zu begreifen. „Das ist eine Mafia-Bar?!“, fragte er sich hochreisend, mit entsetzter Miene.
    Natürlich.“, erklärte der Pole und verwies auf die Flaschen hinter der Theke, „Hast du etwa nicht die ganzen Wodka-Flaschen gesehen? Dieser Ort war ein kleines Polen.
    Das beruhigte den Alten keineswegs. „Du hast uns in eine Bar geschleppt, wo man uns umbringen könnte, wenn man uns entdeckt?!“, fragte er, die Wut unterdrückend. Auch Samir war inzwischen aufgesprungen und bereit Cien jederzeit anzuspringen.
    Wir brauchten WiFi.“, erklärte Cien sich, mit den Achseln zuckend, „Und glaub mir – dies ist der letze Ort, wo sie mich vermuten werden…wobei du erinnerst mich an etwas…“, er legte den Krug beiseite und schmiss ein paar der Stühle von den Tischen.
    Was machst du da?!“, fragte Nash und zuckte kurz zusammen, als seine Verletzung sich meldete.
    Chaos schaffen.“, erklärte der Pole, als wäre es das normalste von der Welt. Erst als er auch ein paar der Stühle zerschlagen hatte, fügte er hinzu: „Muss so aussehen als hätten hier ein paar betrunkene Hooligans randaliert.“, er blieb stehen und warf einen Blick auf Nash, „Wir wollen doch nicht, dass die wissen, dass ich hier war, oder?
    Der alte Assassine blickte ihn immer noch fassungslos an, antwortete aber nichts. „Also noch ne halbe Stunde.“, wiederholte Cien sich, bevor er weiteres Chaos schuf, „Dann sind wir weg hier.
    "Wenn du das Unmögliche ausgeschlossen hast, dann ist das was übrig bleiben muss, wie unwahrscheinlich es auch sein mag, die Wahrheit." - Sherlock Holmes alias Sir Arthur Conan Doyle
    "Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie dich aus, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du." - Mahatma Ghandi
    "Eine Falle zu erkennen ist eine Sache, sie zu umgehen eine völlig andere." - Ranma 1/2
    "Mein Name ist Ozymandias, König der Könige. Schauet auf mein Werk, ihr Mächtigen, und verzweifelt." - Ozymandias
    "Der größte Trick des Teufels ist es die Welt glauben zu lassen, dass er nicht existiert." - Die üblichen Verdächtigen
    "Nichts ist unmöglich, solange du es dir vorstellen kannst." - Professor Hubert Farnsworth
    "Maybe you are right...maybe we can't win this. But we'll fight you regardless. Yes, people will die. Maybe we'll lose half of the galaxy...maybe more. However insignificant we might be: We will fight, We will sacrifice and We will find a way....that's what humans do!" - Commander Shepard
    Rabenkopf is offline
  4. #224 Reply With Quote
    #17  Forenperser's Avatar
    Join Date
    Sep 2008
    Location
    Irgendwo da draußen.....
    Posts
    29,249
    Cien und co

    "Was ist jetzt, wer ist diese unbekannte Quelle?" fragte 'Merlin' ungeduldig, während er Leo über die Schulter schaute. "Meinst du nicht ich würde es dir sagen wenn ich es wüsste?" antwortete der Dunkelhaarige leicht genervt und verdrehte die Augen. "Scheinbar kriegt der oder diejenige grade kalte Füße.....kurz war der Login ganz vom Netz, jetzt ist er gerade wieder aufgetaucht, aber offenbar von einem anderen Ort aus.....immer noch hier in der Nähe."
    Sein Vorgesetzter ging ungeduldig den Containerboden auf und ab. "Wir haben keine Zeit ewig Signale zu verfolgen und Rätsel zu raten! Kannst du über deine Kontakte nicht versuchen, eine Nachricht abzusetzen?"
    "Könnte ich.....aber auch wenn sie durch 10 verschiedene, verschlüsselte Kanäle und an mehrere Mittelsmännern vorbeigeht, ein gewisses Restrisiko besteht immer. Wollen wir das riskieren Kumpel?"
    "Lass den 'Kumpel' weg und tu es!" fauchte der Schwarze zurück. Er musste wirklich sehr verzweifelt sein. "As you wish."
    Leopold begann zu tippen.

    "Even the most valiant of forces need a leader to inspire them. Heed the word of our wise lady, and when sun's at dawn, victory you shall find."

    Nun blieb nur noch zu hoffen, dass der oder diejenige ebenso gut im decodieren von derlei versteckten Nachrichten war wie er.
    Forenperser is offline
  5. #225 Reply With Quote
    Moderator eis engel's Avatar
    Join Date
    Jun 2009
    Location
    Im Schnee
    Posts
    4,122
    Nelson

    "Die Idee mit dem Hinterhalt finde ich garnicht so schlecht." gab Jeanne an Lionheart gewandt zu bedenken. Doch dieser schien sich nicht so ganz sicher zu sein und überlegte noch einen Augenblick.
    "Einen Hinterhalt können wir machen, schlage dazu Warlock´s Festung vor." antwortete Lionheart und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, als er Nelson´s verdutztes Gesicht sah. Schließlich wurde der Franzose wieder ernst und fügte an Nelson gewandt hinzu: "Warlock nennt sein altes Fabrikgebäude so und wenn Sie es sehen, verstehen Sie auch warum. Aber von einem verfrühten Ruf nach Verstärkung würde ich erstmal dringend abraten, bis wir ganz sicher sind."
    "Okay, dann müssen wir zur Rue Marie Fichet, 92140 Clamart, Paris.... einmal quer durch die Stadt." erklärte Jeanne.
    "Um diese Uhrzeit?.... Ganz bestimmt nicht." erwiderte Lionheart und ließ sich übers Navi die schnellste Route raus suchen. Als die Route gefunden war, die teilweise außerhalb und dann wieder durch die Stadt führte, folgte Lionheart den Anweisungen des Navi´s.
    Jeanne beobachtete das Navi skeptisch. Ob das gut ging? schoss es der Französin durch den Kopf und sie lehnte sich auf der Rückbank zurück.
    Währenddessen wählte Lionheart Warlock´s Nummer an und wartete darauf, dass dieser den Anruf entgegen nahm. Es dauerte eine Weile, doch dann meldete er sich.
    "Ja." kam es karg vom anderen Ende der Leitung.
    "Warlock, ich bin es, Lionheart. Wir haben einen Job für dich." erklärte der dunkle ruhig und steuerte den Wagen auf die Straße, die aus der Stadt führte.
    "Du weißt, dass meine Zeit sehr begrenzt ist und ich wichtige Dinge zu erledigen habe. Um was geht es?" hakte Warlock nach.
    "Du musst das Echo von Klaus Wagner hacken." antwortete Lionheart und sah kurz zu dem Briten rüber, der ihn mit einem skeptischen Blick ansah.
    "Muss das jetzt wirklich sein? Habt ihr niemand anderen, der das für euch erledigen kann? Du weißt doch genau, dass ich so wenig wie möglich in die Abstergo Angelegenheiten mit hinein gezogen werden möchte und wenn ich mich recht erinnere, war Wagner ein ziemlich hohes Tier." kam es skeptisch vom anderen Ende der Leitung.
    "Ich würde mich nicht an dich wenden, wenn wir eine andere Möglichkeit hätten und da du der Beste für diesen Job bist, bitte ich dich uns zu helfen." bat der Franzose, wobei er einen weiteren skeptischen Blick von Nelson erntete.
    Jeanne blieb das ganze nicht verborgen und lehnte sich zwischen den beiden Sitzen nach vorne. An den Briten gewandt, erklärte sie schließlich flüsternd: "Warlock ist ein wenig seltsam, seid seine Mutter von Assassinen umgebracht wurde. Er ist Paranoid, leidet unter Verfolgungswahn und hält sich nur in seiner Festung auf. Sie werden wissen, was ich meine, wenn wir bei der Fabrik angekommen sind."
    "Na gut, dann kommt her. Wann seid ihr hier?" erkundigte sich Warlock. "Wenn wir gut durch kommen in etwa 2 Stunden. Und danke." bedankte sich der dunkle.
    "Ja ja, aber wehe ich bereue es." meinte Warlock genervt und beendete das Gespräch.
    Lionheart warf einen kurzen Blick in den Seitenspiegel, der Audi war immer noch hinten dran.

    Den ersten Teil der Strecke kamen sie gut und zügig voran und Lionheart war schon fast Stolz darauf, sich auf das Navi verlassen zu haben, auch wenn sie inzwischen schon eine ganze Weile im Auto unterwegs waren. DIe drei unterhielten sich über belangloses Zeugs, so das die Zeit auch relativ schnell verging. Doch dann führte sie eben dieses tolle Technik (Navi) wieder in die Stadt hinein und prompt landeten die drei in einem langen Stau.
    "So ein Mist aber auch." fluchte der dunkle mehr zu sich selbst, während es nur noch "Stop und Go" voran ging.
    "Vielleicht hättest du dich doch nicht so sehr auf die Technik verlassen sollen." gab die Französin schließlich mit einem breiten Grinsen von sich.
    "Willst du fahren?" konterte der dunkle und blickte kurz über die Schulter.
    Oh nein, dass badest du mal schön selbst aus." kicherte Jeanne und machte es sich auf der Rückbank gemütlich.
    Während sie nur noch in Schrittempo voran kamen, suchte Lionheart eine Möglichkeit den Stau zu umfahren. Doch das Navi gab keine Alternativ-Route heraus und auch sonst sah er keine Abzweigung, die er nehmen konnte.
    Lionheart seufzte.
    Es verging wieder einige Zeit, bis Jeanne eine schmale, ruhige Nebenstraße entdeckte.
    "Fahr dort rein." meinte sie und zeigte auf die rechte Seite. Lionheart folgte ihrer Anweisung und landete in einer 30er Zone.
    Instinktiv blickte er in den Seitenspiegel, wo der Audi immer noch mit gebührendem Abstand hinterher fuhr.
    "Der Audi folgt uns immer noch." stellte der dunkle schließlich mit Gewissheit fest und sah zu Nelson rüber. Der wiederrum hatte ein breites -ich hab es euch ja gesagt- Grinsen im Gesicht.
    "Wir müssen Warlock und Abstergo informieren." meinte Jeanne schließlich.
    "Wir sollten erst mal zu Warlock und dann planen wir weiter." schlug Lionheart vor. "Bist du sicher? Der bringt uns um." scherzte die Französin. Doch sie bekam keine Antwort mehr.

    Es war bereits Mittag, als sie das Industriegebiet erreichten und am Haupttor von Warlocks Festung vor fuhren. Es war ein eher kleines Fabrikgebäude, aber vollgepackt mit modernster Überwachungstechnologie.
    Lionheart steuerte den Wagen vor´s Tor und klingelte. Eine Kamera wurde auf den Wagen gerichtet und über die Sprechanlage meldete sich Warlock.
    "Du kannst rein fahren." Das Tor öffnete sich und Lionheart fuhr erst auf den Hof und schließlich in das Gebäude, während hinter dem Wagen das Eingangstor wieder zu ging.
    Im Gebäude stiegen die drei aus und sahen sich um. Früher war es wohl sowas wie ein Lager, doch Warlock nutzte dies als Vorraum und als Garage.
    Als auch das Tor vom Gebäude verschlossen war, kam Warlock aus einem Nebenraum.
    "Wer ist dieser Fremde? Das war so nicht abgemacht. Was will er hier?" fragte der Hacker aufgebracht.
    "Das ist Nelson. Er gehört zu britisch Abstergo und hilft uns bei der Suche nach Klaus Wagner." erklärte der dunkle.
    "Ich wusste, dass ich es noch bereuen werde. Das war so nicht abgemacht." plapperte Warlock irritiert vor sich hin und wandte sich schließlich an den Fremden.
    "Wer sind sie? Was machen sie wirklich hier? Sind sie hier, um mich aus zu spionieren?"
    "Jetzt sollten Sie ihren britischen Charme spielen lassen." flüsterte Jeanne Nelson zu und klopfte ihm aufmunternd auf die Schulter.

    ~•~ Lavoriamo al buio per servire la luce... siamo assassini ~•~
    ~AC-Forum ~•~ AC-RPG ~•~ ME-RPG ~•~ Skyrim-RPG ~
    eis engel is offline
  6. #226 Reply With Quote
    Ehrengarde numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    2,842
    Nevio/Aurora

    Kurze Zeit später erhielt Elisabeta auch schon eine Antwort. Zufrieden las sie den Inhalt der Nachricht. Das lief doch besser als sie gedacht hatte.
    "Über so einen Freibrief von Oben freut sich doch jeder Agent."
    , dachte sie sich und schmunzelte. "Wir haben die Freigabe.", informierte sie die Italianerin, welche interessiert zu ihr geschaut hatte. "Ich werde das Programm starten lassen. Bleib du für das erste auf dem äußeren Pariser Ring, so können wir schneller reagieren wenn wir wissen wo wir hin müssen. Warten wir erstmal ab was die Technik oder unsere Kollegen zu Tage fördern.", fügte sie nachdenklich an. Dann wandte sie sich wieder ihrem Echo zu und begann ein paar Befehle einzutippen. Nach einem kurzen Austausch mit der Technik von Abstergo, war es soweit. Das Programm Erlang Shen wurde im Großraum Paris aktiv geschaltet. Die Rumänin wusste das es von Abstergo Asia entwickelt worden war und dort schon äußerst erfolgreich in China eingesetzt worden war, jedoch waren die rechtlichen Hürden dort auch nicht so hoch wie hier in Europa. Es würde ein wenig dauern, aber dann würden die Daten über die lokalen Netzwerke eingespeist und ausgewertet werden. Und über die Abstergo Satelliten die damals im Rahmen des Galileo Programms der EU eingeschleust und hochgeschoßen worden waren.
    "Jetzt müssen wir nur noch hoffen das unser Kaninchen seinen Kopf aus den Bau streckt.", verkündete sie zufrieden und legte das Echo beiseite.
    "Oh und halt bitte beim nächsten Bäcker kurz an, ein paar Croissants wären sicher nicht verkehrt.", fügte sie an und lächelte die Italienerin gelassen an.

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Erlang Shen= taoistische Schutzgottheit mit einem allwissenden dritten Auge


    numberten is offline
Page 12 of 12 « First ... 589101112

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •