Seite 3 von 5 « Erste 12345 Letzte »
Ergebnis 41 bis 60 von 86
  1. #41 Zitieren
    Provinzheld
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    222
    Zitat Zitat von Milb3 Beitrag anzeigen
    Aber wer definiert denn, welche Entscheidungen schlecht oder gut sind?
    In den Augen der Designer waren es sicherlich keine schlechten Entscheidungen.
    Die Spieler.
    Mindestens 95% bzw. 96% der wahrscheinlichen Masse der RPG Fans haben sich nicht dazu entschieden Elex zu kaufen.
    Wie man auf die Zahl kommt? Das am meisten vergleichbare moderne 3rd person open world RPG, Witcher 3 hat sich mindestens 10 Millionen mal verkauft und Elex maximal 500.000 mal (wahrscheinlich eher 400.000). Von den mindestens 10 Millionen haben mit Sicherheit die Mehrheit irgendwo, irgendwann von Elex gehört. Wenn man dann aber bereits so abartig schlechte Animationen und tollpatschige Trailer sieht, dann ists klar, dass man die Masse der RPG Fans vergrault, bevor die auch nur die Chance haben tolle Sachen wie die nicht funktionierenden Stats oder das grauenhafte UI zu bemerken, welche dann mit Sicherheit auch die letzten Neugierigen vertreiben. Mir persönlich hat es gereicht in dem Moment, wo ich gesehen habe, dass man seine Attribute durch klicken im Inventar erhöht, mal abgesehen davon, dass das UI auch extrem hässlich ist. Mit der Intro-Cutscene haben sie dann aber völlig den Vogel abgeschossen - selten so etwas dilettantisches gesehen.
    Dabei ist das Budget auch keine Ausrede. Es gibt Spiele, entwickelt von 1 bis einer handvoll von Anfängern, die sich millionenfach verkaufen. PB haben knapp 30 erfahrene Mitarbeiter und schaffen kaum eine halbe Million innerhalb von einem Jahr. Wie auch, wenn sie 50€ für ein Spiel verlangen, dass nicht einmal annähernd auf dem Level anderer 50€ Spiele ist? Bis das Spiel dann im Ausverkauf war, wussten bereits alle bescheid bezüglich der Mängel.

    Wenn sich diese <4% Minderheit hinstellt und sagt: "Elex hat ein paar Mängel, dass ist aber alles Kalkül!1", dann ist das einfach nur lächerlich.

    Aber Elex war ja ein Erfolg weil PB wieder mal die Pleite abgewendet haben und jetzt bis zur Rente noch mehr Elex an die ahnungslosen <4% verkaufen können.
    Cepheiden ist offline

  2. #42 Zitieren
    Ritter Avatar von Milb3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    1.063
    Zitat Zitat von Cepheiden Beitrag anzeigen
    Die Spieler.
    Mindestens 95% bzw. 96% der wahrscheinlichen Masse der RPG Fans haben sich nicht dazu entschieden Elex zu kaufen.
    Wie man auf die Zahl kommt? Das am meisten vergleichbare moderne 3rd person open world RPG, Witcher 3 hat sich mindestens 10 Millionen mal verkauft und Elex maximal 500.000 mal (wahrscheinlich eher 400.000). Von den mindestens 10 Millionen haben mit Sicherheit die Mehrheit irgendwo, irgendwann von Elex gehört. Wenn man dann aber bereits so abartig schlechte Animationen und tollpatschige Trailer sieht, dann ists klar, dass man die Masse der RPG Fans vergrault, bevor die auch nur die Chance haben tolle Sachen wie die nicht funktionierenden Stats oder das grauenhafte UI zu bemerken, welche dann mit Sicherheit auch die letzten Neugierigen vertreiben. Mir persönlich hat es gereicht in dem Moment, wo ich gesehen habe, dass man seine Attribute durch klicken im Inventar erhöht, mal abgesehen davon, dass das UI auch extrem hässlich ist. Mit der Intro-Cutscene haben sie dann aber völlig den Vogel abgeschossen - selten so etwas dilettantisches gesehen.
    Dabei ist das Budget auch keine Ausrede. Es gibt Spiele, entwickelt von 1 bis einer handvoll von Anfängern, die sich millionenfach verkaufen. PB haben knapp 30 erfahrene Mitarbeiter und schaffen kaum eine halbe Million innerhalb von einem Jahr. Wie auch, wenn sie 50€ für ein Spiel verlangen, dass nicht einmal annähernd auf dem Level anderer 50€ Spiele ist? Bis das Spiel dann im Ausverkauf war, wussten bereits alle bescheid bezüglich der Mängel.

    Wenn sich diese <4% Minderheit hinstellt und sagt: "Elex hat ein paar Mängel, dass ist aber alles Kalkül!1", dann ist das einfach nur lächerlich.

    Aber Elex war ja ein Erfolg weil PB wieder mal die Pleite abgewendet haben und jetzt bis zur Rente noch mehr Elex an die ahnungslosen <4% verkaufen können.
    Interessant. Gegenfrage:

    Wieviele Spiele dort draußen auf dem Markt haben sich über eine halbe Million mal verkauft? Erst dann lässt sich darüber entscheiden ob 500 000 Verkäufe im Vergleich zum Angebot ein guter Wert ist oder nicht.

    Edit: Kleines Zahlenbeispiel für dich, was möglicherweise hilft zu verstehen worauf ich hinauswill. Unter dem Tag RPG listet Steam aktuell 767 Einträge. Diesen Tag habe ich gewählt, weil er die riesige Anzahl an Steamspielen (über 16 000) auf eine überschaubare Zahl reduziert und gleichzeitig die für uns interessanten Titel enthält. Bei den aktuellen Topsellern, rangiert hier Elex mit 49,99€ (also kein Rabatt) auf Platz 57. Das ist in Prozent ausgedrückt 7,43%. Demnach verkauft sich Elex besser als 93% der anderen Games des Genres.
    Milb3 ist offline Geändert von Milb3 (09.09.2018 um 17:48 Uhr)

  3. #43 Zitieren
    Veteran
    Registriert seit
    Jun 2015
    Beiträge
    681
    Zitat Zitat von Riot23 Beitrag anzeigen
    , haben beinahe alle Ruinen in der Spielwelt KEINERLEI Zusammenhang oder Funktionalität "zur übergeordneten" Geschichte ...
    Ist das denn z.B. in FO3, FONV, FO4 anders, außer dass die Ruinen dort vielleicht von mehr NPCs (meistens Raidern) bewohnt sind?

    Zitat Zitat von Cepheiden Beitrag anzeigen
    Wenn sich diese <4% Minderheit hinstellt und sagt: "Elex hat ein paar Mängel, dass ist aber alles Kalkül!1", dann ist das einfach nur lächerlich.
    Und deine Pauschalisierung ist einfach nur nervig. In diesem Forum sehe ich nur einen Poster, der sagt, "das ist aber alles Kalkül".
    Aber Hauptsache, man kann die ELEX-Fans diffamieren. Schändlich sowas.[Bild: pirates4.gif]
    https://g3csp.de/de/2018/06/08/entwi...er-des-xardas/

    George Soros: Die „marktfundamentalistische“ Ideologie lässt außer Acht, dass „Finanzmärkte kein Gleichgewicht anstreben“.
    "Wenn du was fixt, machst du immer was kaputt." (Björn Pankratz, DevPlay) - Maryn: "Aufgeben ist keine wirkliche Option."
    Ich bin happy: die begrasten, steilsten Hänge hoch und runter, erinnert mich an alte Gothic 3-Tage, nur mit Jetpack jetzt.
    tombom81 ist offline Geändert von tombom81 (09.09.2018 um 17:30 Uhr)

  4. #44 Zitieren
    Provinzheld
    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    238
    Zitat Zitat von tombom81 Beitrag anzeigen
    Ist das denn z.B. in FO3, FONV, FO4 anders, außer dass die Ruinen dort vielleicht von mehr NPCs (meistens Raidern) bewohnt sind?
    Das hatte mich z.B. nicht wirklich gestört. Aber irgendwie lud die Welt relativ bald mich persönlich nicht mehr zum Erkunden ein.
    Sie fühlte sich schon irgendwie oft Steril und etwas leblos ein.

    Der immer gleiche (sinnlose; Die Trophaen der Monster machen insgesamt mehr Elexit) Loot. Und die besten Gegenstände fand man (größtenteils) auch noch in den Städten. (Und da man im Spiel max 4 verschiedene Nahkampf/Fernkampf Waffen nutzt (Wovon man die Fernkampfwaffen auch noch in den Städten findet und Nahkampfwaffen in den Lagern kaufen kann/muss) fällt der Reiz eines guten Waffenfundes auch weg)

    Mehr Zettel/Nachrichten die eine Kurzgeschichte erzählen wären gut gewesen. Erinnere mich auch an ein paar, die den Entdeckerdrang dann auch durchaus antrieben. (z.B. der Typ der über die Berge wollte, oder irgendwas mit nem Schlüssel für den Sohn, der das Jetpack nutzen sollte. Oder diese Taverne in der Wildnis. So Dinge führten schon dazu, dass bei mir das Gefühl aufkam "Das will ich mir jetzt aber mal anschauen")

    Interessanterer Loot hätte auch geholfen. (Evtl Setgegenstände. (Ringe, Amulette, ect..) Das Waffenupgraden abschaffen, bzw. abschwächen. Max eine Stufe o.Ä. Ähnlich wie das Waffenschleifen in Gothic 2. So dass der Anreiz besteht sich eine wirklich neue Waffe zuzulegen.
    Das System der Steine ausbauen. Mehr Variation. "Ohh, geil. Mit dem Item kann ich den Feuerschaden meines Schwertes aufwerten" Und kein "Oh geil, noch 3 weitere Steine dann mache ich 2 (!) Schaden mehr"
    Wenn die Spielmechaniken mehr Variationen hergeben würden und man die besten Items nicht in den Lagern bekommen könnte, dann würde das enorm dazu beitragen, dass die Leute motiviert in die Welt aufbrechen, mit echten Chancen immer wieder etwas Gutes zu finden.

    Und natürlich mehr Leben in Form von NPC's. NPC's die man treffen kann und Quests vergeben. Oder die Fraktionen auch mal dabei zu beobachten, wie sie sich aktiv bekämpfen.

    Die Dinge kamen mir für die Weltengröße einfach zu kurz.
    Arrogante20 ist offline

  5. #45 Zitieren
    Provinzheld
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    222
    Zitat Zitat von Milb3 Beitrag anzeigen
    Interessant. Gegenfrage:
    Wieviele Spiele dort draußen auf dem Markt haben sich über eine halbe Million mal verkauft? Erst dann lässt sich darüber entscheiden ob 500 000 Verkäufe im Vergleich zum Angebot ein guter Wert ist oder nicht.
    Ich sehe nicht, warum man sich mit Versagern vergleichen sollte.
    Zumal der Market ohnehin durch 10 Stunden in Unity Produktionen geflutet ist, welche natürlich für eine 99% Failure Rate sorgen und überhaupt nicht mit den Production Values von PB vergleichbar sind.
    Die Beispiele, auf die ich hinaus wollte sind Spiele wie Terraria oder Stardew Valley, welche im Rahmen ihres Budgets die optimale Erfahrung bieten und dementsprechend finanziell erfolgreicher als PB sind, trotz geringerer Production Values. Das PB da nicht mithalten können, obwohl 3D 3rd person open world RPGs absoluter mainstream sind, ist peinlich.
    Cepheiden ist offline

  6. #46 Zitieren
    Ehrengarde Avatar von The Trickster
    Registriert seit
    Mar 2014
    Beiträge
    2.567
    Zitat Zitat von tombom81 Beitrag anzeigen
    Ist das denn z.B. in FO3, FONV, FO4 anders, außer dass die Ruinen dort vielleicht von mehr NPCs (meistens Raidern) bewohnt sind?
    Schon. Einige wenige der Ruinen sind Schauplätze der Hauptquest, viele sind Schauplätze von Nebenquests, oft sogar erst gestartet, wenn man diese betritt, und vieles ist Teil der Lore, wenn man so will, z.B. die Vaults (die in der Regel auch alle eine Geschichte haben). Insgesamt passt das bei den Fallouts alles sehr gut ins Bild, und war für mich in jedem der Bethesda-Teile sehr motivierend zum Erkunden. Leider ist das ein Aspekt, bei dem es bei den Elder Scrolls-Teilen ein wenig hapert. Da gibt's Gräber, Burgen und Höhlen. Und das war's dann so ziemlich. Und, vor Skyrim waren diese auch nicht wirklich besonders interessant zum Erkunden, weil oft nicht mal mit einer Quest oder einer Aufgabe verbunden. Seit Fallout 3 hat sich da eine Menge getan, was das angeht.
    Did you think those ancient phrases were mere words, Manfool? Look at me!
    I am The Woodsie Lord, The Trickster of legend!
    The Trickster ist offline

  7. #47 Zitieren
    Veteran
    Registriert seit
    Jun 2015
    Beiträge
    681
    Zitat Zitat von Arrogante20 Beitrag anzeigen
    Wenn die Spielmechaniken mehr Variationen hergeben würden und man die besten Items nicht in den Lagern bekommen könnte, dann würde das enorm dazu beitragen, dass die Leute motiviert in die Welt aufbrechen, mit echten Chancen immer wieder etwas Gutes zu finden.

    Und natürlich mehr Leben in Form von NPC's. NPC's die man treffen kann und Quests vergeben. Oder die Fraktionen auch mal dabei zu beobachten, wie sie sich aktiv bekämpfen.

    Die Dinge kamen mir für die Weltengröße einfach zu kurz.
    Sehe ich auch so; die Frage ist: betrachteten die PBs das Endprodukt ELEX als abgerundet/final oder hatten sie für diese Dinge einfach keine Zeit mehr?

    Zitat Zitat von The Trickster Beitrag anzeigen
    Schon. Einige wenige der Ruinen sind Schauplätze der Hauptquest, viele sind Schauplätze von Nebenquests, oft sogar erst gestartet, wenn man diese betritt, und vieles ist Teil der Lore, wenn man so will, z.B. die Vaults (die in der Regel auch alle eine Geschichte haben).
    Damit bestätigst du die Aussage von Riot23 indirekt; da es ja ziemlich viele Quests gibt, werde ich, wenn ich mehr Zeit habe, mal gucken, ob man die ELEX-Quests besser in der Welt verteilen kann. Das macht natürlich nur Sinn, wenn deren Qualität nicht grundsätzlich in Frage gestellt wird.
    https://g3csp.de/de/2018/06/08/entwi...er-des-xardas/

    George Soros: Die „marktfundamentalistische“ Ideologie lässt außer Acht, dass „Finanzmärkte kein Gleichgewicht anstreben“.
    "Wenn du was fixt, machst du immer was kaputt." (Björn Pankratz, DevPlay) - Maryn: "Aufgeben ist keine wirkliche Option."
    Ich bin happy: die begrasten, steilsten Hänge hoch und runter, erinnert mich an alte Gothic 3-Tage, nur mit Jetpack jetzt.
    tombom81 ist offline

  8. #48 Zitieren
    Forschungsreisender  Avatar von jabu
    Registriert seit
    Jul 2011
    Beiträge
    4.567
    Zitat Zitat von tombom81 Beitrag anzeigen
    Danke, jabu;
    [...]
    (Sorry, wenn der Text chaotisch wirkt; wollte nur Denkanreize geben.)
    Deine (für mich nicht zu chaotischen, sondern erfrischend vielfältigen! ) Ausführungen habe ich mit Interesse aufgenommen. Meine Antwort (die wohl demselben Problem unterliegt ) fasert bisher so vielfältig aus ("alles" hängt mit "allem" zusammen), dass ich lieber erst mal diese stark verkürzte anbringe (damit im Zweifel oder doch ganz real überhaupt was kommt).

    Ja, was die Clans anbelangt, ist das natürlich unglücklich, weil man, wie du beschrieben hast, einfach mehr erwartet. Andererseits wäre es - obwohl allgemein wünschenswert - wohl unverantwortlich gewesen, die noch auszuführen. Die beim Spieler immer mal wieder aufkommende Konfusion deutet auf chronische Zeitnot hin. Für mich deuten die teils unplausibel umfangreichen Dialoge auf einen Rotstift hin, denn nur so bekommt man die Rolle erzählt, wenn sie längst geschrieben ist und zwischendrin der Inhalt fehlt. Auch die Sache wegen Calaan ist zusammengerafft wie es nur geht, und es mangelt innnerhalb der Spielwelt an Bezügen dazu, an Bezügen zu Jax wie auch an Bezügen zur Vergangenheit allgemein. Auch die thematische Klammer als Motiv funktioniert nur unzureichend, eventuell deswegen. Die Albs sind thematisch-inhaltlich zu atomar. Du hattest dafür Beispiele geliefert, wo was fehlt bzw. wie man das hätte ändern können. Schon gekonnte Anspielungen und ein paar Details an geeigneter Stelle hätten das ändern können.

    Es ist wohl allgemein zu wenig bezüglich der Hauptmotive sowie der Hintergründe erspiel- und erlebbar, während natürlich die Rollen der Begleiter und der Schlüsselfiguren unbedingt geschafft werden mussten, weswegen sie, im Gegensatz dazu, wenigstens gut ausgearbeitet sind. Vielleicht war es nie vorgesehen, so eine Ebene mit aktiven und passiven Bezügen innerhalb der Welt zu bedienen, was ich dann aber für eine nicht gerade glückliche Entscheidung halte. Vermutlich Vielleicht wäre sogar andersherum ein Schuh daraus geworden, indem man die Clans komplett weggelassen und aus den Berserkern eine glaubwürdige Gemeinschaft geschmiedet hätte, um ein paar Ressourcen für Interessantes freizuschaufeln. Auch hier wären wir wieder bei Überambitioniertheit. *

    Man taucht wohl schon deswegen nicht tiefer ein, weil dieses große innere Bühnenbild, das man sich ständig weiter ausmalen will, aufgrund diverser angefangener, aber nicht genügend ausgeführter, Konzepte und Ideen nicht zusammengeht. Damit alles auch nur einigermaßen zusammengeht und in etwa die Rollenspielerfahrung entsteht, die manche vermissen, bräuchte man wohl auf dem bestehenden Gerüst etwa den doppelten Aufwand (also vllt. +22...30 % an Zeit). Im Nachhinein bekommt man das wohl nur schwer hingeflickt, weil man vieles anders (ohne Rotstift) implementieren müsste.

    *Edit: Man sollte natürlich trotzdem nicht vernachlässigen, dass auch überambitionierte, unfertige Dinge in all ihrer Abstraktheit die Fantasie beflügeln. Wenn einem gesagt wird, dass es Clans gibt und wenn es dafür Repräsentanten gibt, dann bedeutet das immerhin einiges. Auch das muss mit in die Waagschale. Einfach ist das Abwägen sicherlich nicht. Bereits Gothic ist in vielem abstrakt geblieben. Bis zu einem gewissen Grad ist das auch in Ordnung, wobei nicht nur der jeweilige Grad eine gewichtige Rolle spielen dürfte, sondern auch, inwieweit das Gesamtbild von Abstraktheit und von explizit Implementiertem geprägt ist und inwieweit das stimmig ist oder sich beißt. Wenn alles sehr abstrakt bleibt, kann es stimmig sein, aber dann verwirrt es, und es fehlt am Gehalt, um das große Bühnenbild zu zeichnen. Wenn man sich aus einer Suppe an abstraktem Gemüse etwas herausgreift, um es explizit zu implementieren, so beißt sich das. Die benötigte marktkonforme Skalierung nach oben ist also schwierig, wenn man nicht ebenfalls über eine Schar an Billiglöhnern verfügt, die einem die Assets erstellen oder wenn man gar nicht will, dass das Spiel danach aussieht.
    jabu ist offline Geändert von jabu (09.09.2018 um 18:48 Uhr)

  9. #49 Zitieren
    Veteran
    Registriert seit
    Jun 2015
    Beiträge
    681
    Zitat Zitat von jabu Beitrag anzeigen
    Die beim Spieler immer mal wieder aufkommende Konfusion deutet auf chronische Zeitnot hin. Für mich deuten die teils unplausibel umfangreichen Dialoge auf einen Rotstift hin, denn nur so bekommt man die Rolle erzählt, wenn sie längst geschrieben ist und zwischendrin der Inhalt fehlt. Auch die Sache wegen Calaan ist zusammengerafft, wie es nur geht, und es mangelt innnerhalb der Spielwelt an Bezügen dazu, an Bezügen zu Jax wie auch an Bezügen zur Vergangenheit allgemein.[...]

    Vermutlich wäre sogar andersherum ein Schuh daraus geworden, indem man die Clans komplett weggelassen und aus den Berserkern eine glaubwürdige Gemeinschaft geschmiedet hätte, um ein paar Ressourcen für Interessantes freizuschaufeln. Auch hier wären wir wieder bei Überambitioniertheit.
    Ja, und diesmal ist kein Jowood im Hintergrund, das man verantwortlich machen kann. Außerdem wird PB niemals zugeben, dass sie wieder zuviel wollten und ich fürchte, wenn ELEX 2 ähnlich groß wird, wird es unvermeidlich die gleichen Probleme geben. Aber dann wird wohl nur noch die Hälfte der Leute im ELEX 2 Forum diskutieren.
    https://g3csp.de/de/2018/06/08/entwi...er-des-xardas/

    George Soros: Die „marktfundamentalistische“ Ideologie lässt außer Acht, dass „Finanzmärkte kein Gleichgewicht anstreben“.
    "Wenn du was fixt, machst du immer was kaputt." (Björn Pankratz, DevPlay) - Maryn: "Aufgeben ist keine wirkliche Option."
    Ich bin happy: die begrasten, steilsten Hänge hoch und runter, erinnert mich an alte Gothic 3-Tage, nur mit Jetpack jetzt.
    tombom81 ist offline

  10. #50 Zitieren
    Provinzheld
    Registriert seit
    Nov 2014
    Beiträge
    238
    Zitat Zitat von tombom81 Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so; die Frage ist: betrachteten die PBs das Endprodukt ELEX als abgerundet/final oder hatten sie für diese Dinge einfach keine Zeit mehr?

    Gute Frage. Bin mir sicher, die PB's sind sich dessen bewusst, dass dem Spiel noch einiges an "Polishing" gut getan hätte.
    Ob sie das aber bewusst in Kauf genommen haben, um ihre Features die sie wollten unter zu kriegen, keine Ahnung.

    Kann mir auch gut vorstellen, dass der Publisher deutlich mehr zu melden hatte, als das die PB's zugeben möchten. Sie haben ja immer wieder betont, dass sie praktisch komplett freie Hand hätten. Eben so etwas wie die Größe der Welt könnte durchaus dem Publisher bzw. dem Zeitgeist geschuldet sein. Andererseits erweckt Björn doch schon oft den Eindruck, dass man sich ne Featureliste zusammenstellt (Welt so un so groß, 3 Fraktionen, Wüste, Eis, Grasland, Waffenupgrades, NPC "Lehrer", ect..), das alles zusammen schustert und am Ende guckt man wie viel davon einigermaßen fertig wird.
    Arrogante20 ist offline

  11. #51 Zitieren
    Veteran Avatar von Riot23
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    515
    Zitat Zitat von tombom81 Beitrag anzeigen
    Ist das denn z.B. in FO3, FONV, FO4 anders, außer dass die Ruinen dort vielleicht von mehr NPCs (meistens Raidern) bewohnt sind?
    Mal schön den Rest meiner Aussage aus deinem Zitat ausgeklammert, also NOCHMAL ... ich sagte nämlich dazu noch:

    Das viele Locations in einer Open World tatsächlich rein spielerisch und nur für sich allein betrachtet mehr oder weniger irrelevant sind, da dort nichtmal eien Quest stattfindet und dort nichts ist, ausser dass man es sich halt mal angucken kann und vielleicht mal hier und da etwas sinnlosen Sammel-Loot findet, ist noch nicht zwingend tragisch und eine Open WOrld braucht in gewissem Masse auch solche Flächen ... und jeses Open World Spiel hat solche "theoretisch leeren" Flächen ...

    Aaaaaber: trotzdem tragen selbst diese Flächen im Idealfall etwas positives bei ... da sie Teil des Worldbuildings und Worlddesigns sind und dazu beitragen KÖNNEN, die Welt glaubhafter, stimmiger und atmosphärischer zu machen ...
    Aber dazu müssen diese Locations/Gebiete/Flächen eben einen gewissen Schauwert haben ... nicht Schauwert im Sinne von "toller Grafik" oder "was für ein hübsches Gebäude" (kann ja auch eine abgewrackte Ruine sein z.b.) ... sondern eben dazu beitragen, dass die Welt grösser wirkt, glaubhafter wirkt und interessanter wirkt.

    und das gelingt selbst einem Assassins Creed Origins (in dem ebenfalls 80 Prozent der Fläche leerer Raum ist, dort der Loot noch generischer und sinnloser ist und dort bestenfalls langweilige Sammelaufgaben stattfinden, die man eh auslässt) herrvorragend ... da besuche ich eine Location nicht, weil ich weiss "oh, hier warten wieder 8 Gabeln auf mich, die kann ich verkaufen" ... da besuche ich sie, weil sie einfach stimmig aussehen und die Fülle dieser Flächen dazu beiträgt, dass man wikrlich das Gefühl hat Sightseeing-Urlaub im alten Ägypten zu machen ... und die Welt einfach im Worldbuilding als stimmige Welt erscheint.

    Genauso wie bei Horizon Zero Dawn, Witcher 3 usw.


    Elex hingegen hat nicht diesen allumfassenden Schauwert ... stattdessen hat man eine spürbare Abwesenheit solcher Locations, da man sich ständig fragt "wo sind die Ruinen der alten grossen Städte, die man noch im Intro sieht?" oder "wo sind all die Felder und Bauern, die hier für die Nahrung sorgen?" usw.


    Stattdessen hat man generische und reichlich unspannende Klon-Ferienbungalos an jeder Ecke und bestenfalls eine handvoll kleiner Plätze, die wirklich zum Setting etwas beitragen ...


    Wer den zehnten Ferienbungalow immer noch mit einem "oh, es gibt überall was zu entdecken" kommentiert, weil er schon wieder 8 Gabeln da drin findet anstatt lieber mal sowas zu erkunden, den kann ich einfach nicht vertstehen:
    [Bild: Horizon_Zero_Dawn__20170302024550.png]

    [Bild: Horizon_Zero_Dawn__20170305202358.png]

    [Bild: Horizon_Zero_Dawn__20170303163808.png]
    Riot23 ist offline

  12. #52 Zitieren
    Forschungsreisender  Avatar von jabu
    Registriert seit
    Jul 2011
    Beiträge
    4.567
    @Riot23:
    Liegt es nicht am ungefähr (grob geschätzt) acht- bis neunfachen Budget von HZD, dass solche schönen Kulissen, die du verlangst, eingebaut werden konnten? Immerhin geht ein sehr großer Anteil des Aufwandes bei PB erst mal in das Gerüst, welches bei HZD auch nicht wesentlich größer sein dürfte, wodurch dann nach Abzug dieser Fixkosten bei den Assets ein viel größeres Ungleichgewicht als dieser Faktor acht (eher zwanzig) entsteht. Mehr Assets lassen sich leicht hinzuerstellen, wenn am Ende des Tages das Geld reicht. Sorry, das ist nicht böse gemeint: Ich habe diese Argumentation, die du hier anbringst, noch nie verstanden. Sie negiert sämtliche technologische sowie betriebswirtschaftliche Skalierungsproblematiken. Vor dem Hintergrund ist PB sogar extrem produktiv. Ein größeres Budget würde mal guttun (wobei das natürlich riskant wäre).

    Edit: Außerdem hatte HZD die geballte Vermarktungspower von Sony im Rücken, was solche Risiken erst ermöglicht.
    Edit#2: Und ja, der Schauwert ist bei Elex geringer, aber gering ist er trotzdem nicht. Steckst du dort etwas hinein, so fehlt es woanders, nämlich bei den Inhalten. Und die halten auch nur gerade so eben zusammen, aber zum Glück tun sie das. Die Frage müsste also lauten, wie man einen Publisher dazu bringen sollte, für den Schauwert noch ein Milliönchen loker zu machen oder sagen wir, auch nur die Hälfte.
    jabu ist offline Geändert von jabu (09.09.2018 um 19:14 Uhr)

  13. #53 Zitieren
    Ritter Avatar von Milb3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    1.063
    Zitat Zitat von Cepheiden Beitrag anzeigen
    Ich sehe nicht, warum man sich mit Versagern vergleichen sollte.
    Zumal der Market ohnehin durch 10 Stunden in Unity Produktionen geflutet ist, welche natürlich für eine 99% Failure Rate sorgen und überhaupt nicht mit den Production Values von PB vergleichbar sind.
    Die Beispiele, auf die ich hinaus wollte sind Spiele wie Terraria oder Stardew Valley, welche im Rahmen ihres Budgets die optimale Erfahrung bieten und dementsprechend finanziell erfolgreicher als PB sind, trotz geringerer Production Values. Das PB da nicht mithalten können, obwohl 3D 3rd person open world RPGs absoluter mainstream sind, ist peinlich.
    Seh ich halt völlig anders. PB ist mit ihren Spieln erfolgreich, egal wie du es hinstellen willst.
    Milb3 ist offline

  14. #54 Zitieren
    Veteran
    Registriert seit
    Jun 2015
    Beiträge
    681
    Zitat Zitat von Riot23 Beitrag anzeigen
    Mal schön den Rest meiner Aussage aus deinem Zitat ausgeklammert,
    Ich habe das zitiert, wo ich eine Frage zu hatte, die Ruinen. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die manipulieren wollen, davon kannst du mal ausgehen.

    Wenn trotzdem der Eindruck entstanden ist:
    ja man sieht überall von jeder Anhöhe aus irgendwelche Gebäude ... aber davon abgesehen dass es zum einen fast immer nur die nächste Klon-Burg, der nächste Klon-Ferien-Bungalo oder die nächste L-Förmige Backsteinruine ist, haben beinahe alle Ruinen in der Spielwelt KEINERLEI Zusammenhang oder Funktionalität "zur übergeordneten" Geschichte ... geschätzt 80% der SPielwelt sind eifnach nur sinnloser "leerer Raum" ...
    Bungalos: ja; bei den Burgen ist mir das nicht so aufgefallen; speziell die Kleriker-Ausbildungs"burg" fand ich ganz nice.

    Man hat genau null komma null Grund grossartig auf Entdeckungsreise zu gehen ... es sind doch nur wieder die selben 5 Gabeln, 3 Teller, Spielzeugautos und Magnesiumfackeln drin und ansonsten hat beinahe keine Location irgendeinen spielerisch relevanten Grund.
    yep, das Problem gibt's aber in vielen, auch erfolgreicheren, RPGs.

    Und das muss nichtmal zwingend etwas schlechtes sein ... an sich braucht eine Open World auch solche Flächen ... aber aufgrund der ständig wiedergenutzen (und zudem ziemlich mittelmässigen) Assets haben die halt auch keinen grossen "Schauwert". Und damit werden sie endgültig zu sinnlosem leerem Raum ...
    Das hatte ich nicht zitiert, weil ich dem nicht wirklich widersprechen konnte. Trotzdem gibt es mMn in ELEX auch spannende Lokalitäten, das ist vielleicht auch Geschmacksfrage.

    also NOCHMAL ... ich sagte nämlich dazu noch:

    Das viele Locations in einer Open World tatsächlich rein spielerisch und nur für sich allein betrachtet mehr oder weniger irrelevant sind, da dort nichtmal eien Quest stattfindet und dort nichts ist, ausser dass man es sich halt mal angucken kann und vielleicht mal hier und da etwas sinnlosen Sammel-Loot findet, ist noch nicht zwingend tragisch und eine Open WOrld braucht in gewissem Masse auch solche Flächen ... und jeses Open World Spiel hat solche "theoretisch leeren" Flächen ...
    yep.

    Aaaaaber: trotzdem tragen selbst diese Flächen im Idealfall etwas positives bei ... da sie Teil des Worldbuildings und Worlddesigns sind und dazu beitragen KÖNNEN, die Welt glaubhafter, stimmiger und atmosphärischer zu machen ...
    Aber dazu müssen diese Locations/Gebiete/Flächen eben einen gewissen Schauwert haben ... nicht Schauwert im Sinne von "toller Grafik" oder "was für ein hübsches Gebäude" (kann ja auch eine abgewrackte Ruine sein z.b.) ... sondern eben dazu beitragen, dass die Welt grösser wirkt, glaubhafter wirkt und interessanter wirkt.
    Naja, Weltdesign ist mMn nicht gerade eine Schwäche von PB. Ich tue mich da immer etwas schwer mit so allgemeinen Formulierungen. Ein paar Beispiele helfen da dem Leser meist besser. Als Gegenbeispiele kann ich den Hort, die Kuppelstadt, den Leuchtturm, die Konverter aufbieten. Wenn du mit den Locations in ELEX ein Problem hast, ok. Aber warum dürfen andere das nicht anders sehen?

    und das gelingt selbst einem Assassins Creed Origins (in dem ebenfalls 80 Prozent der Fläche leerer Raum ist, dort der Loot noch generischer und sinnloser ist und dort bestenfalls langweilige Sammelaufgaben stattfinden, die man eh auslässt) herrvorragend ... da besuche ich eine Location nicht, weil ich weiss "oh, hier warten wieder 8 Gabeln auf mich, die kann ich verkaufen" ... da besuche ich sie, weil sie einfach stimmig aussehen und die Fülle dieser Flächen dazu beiträgt, dass man wikrlich das Gefühl hat Sightseeing-Urlaub im alten Ägypten zu machen ... und die Welt einfach im Worldbuilding als stimmige Welt erscheint.
    Origins kenne ich nicht, Assassins Creed III ist mir dadurch in Erinnerung, dass viel zu viele Gebäude nicht betretbar bzw. Kulisse waren. Soviel zu den Locations...

    Genauso wie bei Horizon Zero Dawn, Witcher 3 usw.
    Habe ich nciht/nicht gespielt.

    Elex hingegen hat nicht diesen allumfassenden Schauwert ... stattdessen hat man eine spürbare Abwesenheit solcher Locations, da man sich ständig fragt "wo sind die Ruinen der alten grossen Städte, die man noch im Intro sieht?" oder "wo sind all die Felder und Bauern, die hier für die Nahrung sorgen?" usw.
    Jetzt machst du aber ein neues Fass auf. Habe ich mich auch mal gefragt, aber nicht beim Spielen.

    Stattdessen hat man generische und reichlich unspannende Klon-Ferienbungalos an jeder Ecke und bestenfalls eine handvoll kleiner Plätze, die wirklich zum Setting etwas beitragen ...
    Nieder mit den Bungalows. Mich hat das aber eher gestört, dass man dort zuwenig (freundliche) NPCs traf, von denen man eine Quest hätte bekommen können.

    Wer den zehnten Ferienbungalow immer noch mit einem "oh, es gibt überall was zu entdecken" kommentiert, weil er schon wieder 8 Gabeln da drin findet anstatt lieber mal sowas zu erkunden, den kann ich einfach nicht vertstehen:
    So ein polemischer Kommentar bringt Null für die Diskussion. (Wer bitte, soll denn solchen Quatsch geäußert haben?)
    Du hast doch genügend gute Argumente.
    https://g3csp.de/de/2018/06/08/entwi...er-des-xardas/

    George Soros: Die „marktfundamentalistische“ Ideologie lässt außer Acht, dass „Finanzmärkte kein Gleichgewicht anstreben“.
    "Wenn du was fixt, machst du immer was kaputt." (Björn Pankratz, DevPlay) - Maryn: "Aufgeben ist keine wirkliche Option."
    Ich bin happy: die begrasten, steilsten Hänge hoch und runter, erinnert mich an alte Gothic 3-Tage, nur mit Jetpack jetzt.
    tombom81 ist offline Geändert von tombom81 (09.09.2018 um 19:27 Uhr) Grund: Typo

  15. #55 Zitieren
    Veteran Avatar von Riot23
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    515
    Zitat Zitat von jabu Beitrag anzeigen
    @Riot23:
    Liegt es nicht am ungefähr (grob geschätzt) acht- bis neunfachen Budget von HZD, dass solche schönen Kulissen, die du verlangst, eingebaut werden konnten? Immerhin geht ein sehr großer Anteil des Aufwandes bei PB erst mal in das Gerüst, welches bei HZD auch nicht wesentlich größer sein dürfte, wodurch dann nach Abzug dieser Fixkosten bei den Assets ein viel größeres Ungleichgewicht als dieser Faktor acht (eher zwanzig) entsteht. Mehr Assets lassen sich leicht hinzuerstellen, wenn am Ende des Tages das Geld reicht. Sorry, das ist nicht böse gemeint: Ich habe diese Argumentation, die du hier anbringst, noch nie verstanden. Sie negiert sämtliche technologische sowie betriebswirtschaftliche Skalierungsproblematiken. Vor dem Hintergrund ist PB sogar extrem produktiv. Ein größeres Budget würde mal guttun (wobei das natürlich riskant wäre)

    Da sprichst du einen Punkt an, der richtig ist, den aber ICH nicht negiere/ignoriere ...

    Es ist eher ein Fehler von PB diese Problematik ausser Acht zu lassen ... denn niemand zwingt sie dazu eine so extrem riesige SPielwelt zu machen ...
    Man könnte stattdessen wunderbar auf eine deutlich kleinere Spielwelt setzen und diese mit entsprechend mehr "Seele" füllen ...

    Zu sagen "wir haben zwar nur ein kleines Budget und ein super kleines Team, aber wir wollen trotzdem eine möglichst riesige Welt bauen, am besten noch drölfzig mal grösser als die von den grossen AAA produktionen" ist hallt ein Ansatz, der eigentlich gar nicht aufgehen kann ...


    Beispiel: Das ebenfalls kleine Team von Warhorse mit ebenfalls nicht gigantischem Budget und ihrem Kingdom Come ...das hat zwar ganz eindeutzig auch (noch immer) seine Problemchen und andere Baustellen ... aaaber:
    Die haben ganz bewusst auf eine im AAA-Vergleich wirklich relativ kleine Spielwelt gesetzt ... und diese ist dennoch fantastich und jeder einzelne Feldweg hat mehr "Seele" als die ganzen generischen Flächen in ELex zusammen ...
    Dieses "oganische" dass man den landdchaften von PB ja gerne andichtet ... das hatten sie ja früher auch mal (als sie noch kleine Welten gebastelt haben) ... aber ich finde dass in dem Punkt ELex sogar das schlechteste Spiel von PB ist ...
    Riot23 ist offline

  16. #56 Zitieren
    Provinzheld
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    222
    Zitat Zitat von Milb3 Beitrag anzeigen
    Seh ich halt völlig anders. PB ist mit ihren Spieln erfolgreich, egal wie du es hinstellen willst.
    Das Problem ist, dass PB das auch glauben.
    Genau deshalb wirst du auch nie ein bessere Spiel von PB sehen. Sie sind ja erfolgreich und haben es nicht nötig irgend etwas zu verbessern. Dreiste Lügen bezüglich der Funktionsweise der Stats im Spiel gehören anscheinend auch zum Erfolgsrezept.
    Cepheiden ist offline

  17. #57 Zitieren
    Ritter Avatar von Milb3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    1.063
    Zitat Zitat von Cepheiden Beitrag anzeigen
    Das Problem ist, dass PB das auch glauben.
    Genau deshalb wirst du auch nie ein bessere Spiel von PB sehen. Sie sind ja erfolgreich und haben es nicht nötig irgend etwas zu verbessern. Dreiste Lügen bezüglich der Funktionsweise der Stats im Spiel gehören anscheinend auch zum Erfolgsrezept.
    Naja sie sind nunmal auch erfolgreich und Elex ein gutes Spiel. Wenn sie das Niveau halten bin ich zufrieden. Aber auch erfolgreiche Spieleschmieden wollen sich verbessern, das hebelt dein Argument also völlig aus. Auf den zweiten Satz gehe ich nicht ein, da das einfach nur eine Behauptung deienerseits ist.
    Milb3 ist offline

  18. #58 Zitieren
    Deus Avatar von Gothaholic
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    12.202
    Zitat Zitat von Todesglubsch Beitrag anzeigen
    Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, aber ein...
    ...ruft in mir einfach nur Mitleid hervor, weil ich es schlicht nicht verstehen kann.
    ...
    Wie gesagt. "Mir macht's Spaß". In Ordnung. Aber "eines der besten Spieel die ich je gespielt habe" stimmt mich traurig.
    dein Problem (und spar dir dein Mitleid für Dinge bei denen Mitleid auch wirklich angebracht ist.)
    Gothaholic ist offline

  19. #59 Zitieren
    Ritter Avatar von Todesglubsch
    Registriert seit
    Aug 2012
    Beiträge
    1.442
    Zitat Zitat von Milb3 Beitrag anzeigen
    Wieviele Spiele dort draußen auf dem Markt haben sich über eine halbe Million mal verkauft? Erst dann lässt sich darüber entscheiden ob 500 000 Verkäufe im Vergleich zum Angebot ein guter Wert ist oder nicht.
    Kann ich nicht sagen. 500k Verkäufe ist für eine deutsche Produktion (leider) relativ gut. Im internationalen Vergleich hingegen isses mehr als schwach. DOS2 hat sich in 3 Wochen 1,2 Millionen mal verkauft - und DOS2 fällt, wie Elex, in die Sparte der Indie / AA-Produktionen. Ja, DOS2 hatte wohl mehr Budget, ja Larian hat mehr Mitarbeiter - aber am Ende kosten beide Spiele 50€.

    Zitat Zitat von tombom81 Beitrag anzeigen
    Ist das denn z.B. in FO3, FONV, FO4 anders, außer dass die Ruinen dort vielleicht von mehr NPCs (meistens Raidern) bewohnt sind?
    Zur übergeordneten Geschichte, nein. Aber die betretbaren Gebäude haben meist irgendeinen Zweck gehabt. Man betritt eigentlich keine "generische Fabrik", sondern eben ein "Corvega Autowerk" oder eine "Nuka Cola Abfüllanlage". Ebenso sind die Gebäude die man in der Landschaft findet meist logisch angeordnet: Ferienhütten an einem See / ehemaligen Waldgebiet, Wohnhäuser in Dorfruinen etc. Bei Elex fehlt mir sowas. Da stehen halt mal ein paar Ferienbungalows in der Landschaft rum, ohne Kontext. Oder Straßenanbindung. Da find ich in einem Gebäude eine Voicemail, in der sich ein Mensch über den Stau und Straßenlärm aufregt - aber das Gebäude steht auf irgendeinem Hügel und in der Umgebung gibt es keinerlei Straßen. Oder ein Autowkrackfriedhof. Bei Elex fehlt mir die "alte Welt", und die Verbindung die sich daraus ergibt. Das sind für mich verspielte Chancen.

    Und nicht falsch verstehen: Skyrim, Fallout und Co haben genug eigene Probleme. Ich fand z.B. die meisten Charaktere aus Elex nicht berauschend. Teils sogar sehr schlecht geschrieben. Aber im Gegensatz zu den Charakteren aus Skyrim und Fallout bleiben sie mir wenigstens deshalb im Gedächtnis.

    Zitat Zitat von Arrogante20 Beitrag anzeigen
    Gute Frage. Bin mir sicher, die PB's sind sich dessen bewusst, dass dem Spiel noch einiges an "Polishing" gut getan hätte.
    Ob sie das aber bewusst in Kauf genommen haben, um ihre Features die sie wollten unter zu kriegen, keine Ahnung.
    Dieses Polishing hätte man auch noch in Form von Patches machen können. Aber THQ Nordic hat wohl den Zapfhahn zugedreht. Das bemängel ich ja auch. Dass man nicht ein neues Kampfsystem einfügt kann ich verstehen - muss letzten Endes ja wirtschaftlich sein. Aber kleine Dinge, wie eben mal den Sound austauschen, die (unvertonten) Texte umschreiben oder mal eben mit nem Tuch den Staub abwischen. Irgendwas das zeigt "Hey, wir lieben unser Produkt und wir polieren es, weil wir es toll finden".

    Die Kulissen von HZD waren übrigens schön anzusehen, aber in den meisten Fällen leblos und in den besten Fällen einfach nur ein Fundort für irgendein Collectible. Ich mochte das Spiel, aber nicht unbedingt wegen dem Worldbuilding.

    Zitat Zitat von Gothaholic Beitrag anzeigen
    dein Problem (und spar dir dein Mitleid für Dinge bei denen Mitleid auch wirklich angebracht ist.)
    Okay.

    Zitat Zitat von Cepheiden Beitrag anzeigen
    Das Problem ist, dass PB das auch glauben.
    Ich hab Mitleid mit PB, weil sie was ganz großes hätten werden können. Stattdessen dümpeln sie in deutscher Durchschnittsbedeutungslosigkeit rum, wo man sich gegenseitig noch Preise verteilt und ignoriert, dass man links und rechts von anderen Ländern überholt wird. Manche freuen sich, wenn die überbezahlten Sportler die aktuell ein Deutschlandtrikot tragen einen Pokal erringen - ich hingegen würde mich freuen, wenn Deutschland mal ein international gefeiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Spiel produzieren würde.
    Todesglubsch ist offline

  20. #60 Zitieren
    „Ich bin ein Karpfen“   Avatar von Dark_Bauer
    Registriert seit
    Jun 2013
    Beiträge
    8.485
    Ich musste hier jetzt mal aufräumen.
    Mache ich ja nicht häufig aber hier lief es wieder aus dem Ruder.

    Die Beiträge sind nicht weg, sondern im Thread „Gebt mir mehr Gothic“.

    Denn das ist es ja, was ihr wollt. Und da nur noch über G3 (und deutsche Studios) geschrieben wurde, passt es da besser hin.
    Dark_Bauer ist offline

Seite 3 von 5 « Erste 12345 Letzte »

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •