Seite 1 von 2 12 Letzte »
Ergebnis 1 bis 20 von 28
  1. #1 Zitieren
    Lehrling
    Registriert seit
    Oct 2015
    Beiträge
    45
    Grimalkin ist offline
    Wie aufgrund meiner Tätigkeit bei diesem Forum zu vermuten, bin ich großer Liebhaber der Geralt-Saga und des darauf basierenden Witcher-Franchises von CD Projekt RED. Mit Interesse verfolge ich daher die Neuigkeiten, die zur derzeit in Vorproduktion befindlichen Witcher-Serienverfilmung durch Netflix verbreitet werden.

    Wie in diesem Forum bereits an anderer Stelle beschrieben, hegte ich seit der Ankündigung dieser Serie einen gewissen Argwohn, der sich zunehmend verstärkte. Nun kamen ja Befürchtungen auf, die Serie könnte zu politisch korrekt sein, zu sehr dem Zeitgeist entsprechen und zu sehr auf scheinheilige "Diversity" setzen. Wobei Drehbuchautorin Hissrich sich nicht entblödete, zu erwidern, dass die Serie natürlich "divers" sein werde, wie auch die literarische Vorlage von Sapkowski. Man kann sich also denken, wohin die Reise geht. Zumal die "Vielfalt", die Sapkowski in seinen Romanen vorlegte, eine andere ist, als heute kolportiert. Ein Merkmal der Hexersaga war stets, dass sie nicht fantasytypischem Eskapismus verfällt, sondern unter anderem auch Themen wie Rassismus, Rassenhass, Ausgrenzung thematisiert. Merkmale sind das angespannte, von Hass erfüllte Verhältnis zwischen den Rassen und Völkern, zwischen Menschen, Elfen, Zwergen, usw. Was heute unter "Vielfalt" und "Diversity" verstanden wird, ist aber eine zwanghafte politische Agenda. Ethnisch homogene Gesellschaften sollen vermieden, dafür ein kunterbuntes Multikultigemisch gezeigt werden.

    Dies ist natürlich reinster Hohn und zeugt nur von typischer Doppelmoral und antiweißen Ressentiments. Denn Literatur, wie jede andere Kunst, entsteht nicht im luftleeren Raum, sondern spiegelt den jeweiligen Kulturraum wider. Aber da es sich um das Werk eines "alten, weißen, christlichen Mannes" handelt, ist die Dekonstruktion nicht nur legitim, sondern gewünscht. Die "The Witcher"-Spiele zeigten eine immersive, in sich stringente Welt, basierend auf europäischer Folklore und europäischem Mittelalter. Insofern waren die Vorwürfe, die vor allem auf dem linken Lager der USA und dortigen SJWs stammten, die Darstellung wäre "rassistisch", da nichtweiße Menschen nicht repräsentiert werden, absolut lachhaft. Man denke auch nur an die "Kontroversen" um das Spiel "Kingdom Come: Deliverance", das ebenfalls mit diesen Vorwürfen zu kämpfen hatte, obwohl dutzende renommierter Historiker bestätigten, dass es im mittelalterlichen Böhmen keine Nichtweißen, bzw. keinen relevanten Anteil, gegeben habe. Aber darum ging es in dieser ganzen Diskussion ja auch gar nicht. Das Problem war nie, dass die Entwickler dem gewünschten Realismus folgten, sondern dass sie die Frechheit wagten, sich der multikulturellen Utopie zu verschließen und gegenwärtige Agenden nicht in ihr Spiel einbauten. Als Negativbeispiele, bzw. "Cuck"-Spiele, nannte ich hier im Forum ja bereits "Dragon Age", die "Fable"-Reihe (die ich nach wie vor grandios finde, immerhin habe ich auch eine Tätowierung dazu)", sowie "Battlefield 1".

    Das Problem liegt jedoch tiefer. Denn es handelt sich um weiße Kultur. Und diese ist heute ja ohnehin zum Abschuss freigegeben. Gerade im Produktionsland der USA herrscht ein totalitäres Klima vor, geprägt von "white guilt", getragen von linker Meinungsdikatur, die alle relevanten Plätze in den Medien, im Kunstbetrieb, im Bildungssystem besetzten. Letztlich geht es hier um die Zerstörung solidaritätsstiftender Strukturen. Ein komplexes Thema, auf das ich auf Wunsch gesondert eingehen kann. Was ist sogenannter "Antirassismus" denn anderes, als Rassismus gegen Weiße? Wieso wird allen Ländern ihre Eigenart, Kultur und Tradition zugestanden, nur die "weißen" Ländern, also Europa, Nordamerika, Australien, sollen "bereichert" werden und sich in zusammengesponnene multikulturelle Utopien verwandeln? Man denke nur an die Karikatur, als ein weißes Mädchen sich aus einer Kiste eine weiße Puppe auswählt, was als "Rassismus" bezeichnet wurde. Dass sich das schwarze Mädchen die schwarze Puppe auswählte, wird hingegen als "gesundes Rassebewusstsein" gewertet.

    Dass es sich bei der Geralt-Saga und "The Witcher" um Fantasy handelt, es daher legitim ist, willkürlich Darstellungen vorzunehmen ist Unsinn. Wie beschrieben, die Romane wurzeln in europäischer Tradition, in europäischen Märchen und Sagen, dem europäischen Mittelalter. Im Sinne der Immersion ist es also völlig notwendig, ethnisch rein weiße Gesellschaften zu zeigen. Wie an anderer Stelle beschrieben, Nichtweiße wurden bis vor wenigen Jahrzehnten als Kuriosität wahrgenommen. Nicht feindselig, aber eben ungewöhnlich und fremd. Das multikulturelle Experiment (wird ja offiziell so bezeichnet) ist ein neues Phänomen.

    Man denke nur mal daran, wie in jüngeren Jahren die Werke Tolkiens angefeindet wurden, dementsprechend auch die Verfilmungen als "Herr der Ringe"-Trilogie. Auch da war der "Rassismus"-Vorwurf schnell bei der Hand. Dies nötigte Regisseur Jackson später bei der (grottigen) "Hobbit"-Trilogie offenbar dazu, wenn nicht gleich das ganze Cast multirassich zu zeigen, immerhin, völlig zusammenhangslos, Seestadt als multikulturelle Metropole darzustellen. Dabei ist die Vorlage, "Der Herr der Ringe", geprägt von europäischem Denken und europäischer Ästhetik, was sich auch in den Filmen widerspiegelte.

    Wer dennoch meint, dass es bei Fantasy ja keine Rolle spiele, solle sich mal Beispiele wie Robin Hood oder König Arthur vor Augen führen. Beides sind mythologische Stoffe, also fantastisch im weiteren Sinne. Wie wurden diese verwurstet? Man denke etwa an Robin Hood-Filme, wie den mit Errol Flynn, mit rein weißer Besatzung. Die bekannte Verfilmung mit Kevin Costner mit Morgan Freeman, als einzigen nichtweißen Charakter, machte insofern Sinn, da sie sich aus der Handlung ergab und beide sich noch im Nahen Osten kennen lernten. Aber inzwischen soll uns verkauft werden, dass die Begleiter der grünen Haube wie selbstverständlich emanzipierte Schwarze und Muslime seien. Man beachte nur die jüngste Serie des BBC, das uns ferner verkaufen will, schwarze römische Besatzer Britanniens oder schwarze Wikinger seien ja "normal" gewesen.

    Und was war denn kürzlich mit "Black Panther"? Ein wahrhaft beschissener Film (wobei ich generell kein Freund von Superheldenfilmen bin, da es diesen an Tiefgang und erzählerischer Relevanz mangelt), der einen perfekten, nationalistischen und rassistischen Ethnostaat zeigt. Man stelle sich vor, es gäbe einen solchen Film mit einem weißen Helden, das Drama wäre unvorstellbar. Ich bin auch ein großer Liebhaber von "Die Legende von Korra" und "Avatar- Der Herr der Elemente". Zu Letzterem entstand ja 2010 auch eine Verfilmung, unter dem völlig überschätzten Shyamalan. Interessanterweise wurde dieser Film dafür kritisiert, dass er zu wenige asiatische Charaktere zeigte. Die Vorlage, eine US-amerikanische Produktion wohlgemerkt, sei stark geprägt gewesen von ostasiatischer Kultur und Geschichte. Dennoch hätte sich dies im Film nicht widergespiegelt. Die asiatischen Darsteller des Filmes waren Inder (was eher für das Rassenbewusstsein des Regisseurs spricht). Da ist sie wieder, die typische Doppelmoral. Weiße Kultur und Geschichte darf gerne dekonstruiert werden. Aber geht es um asiatische, afrikanische Kultur, dann ist "Sensibilität" angebracht.

    Letztlich ist diese ganze Geschichte doch zum Kotzen. Ich möchte nicht den Teufel an die Wand malen, aber ich vermute, dass diese "Witcher"-Serie ein einziges Desaster wird. Ich hoffe ich täusche mich, glaube dies aber eher weniger. Immerhin handelt es sich leider um eine US-amerikanische Produktion, von einem Sender, der auch schon für Dreck wie "Dear white People", einer einzigen Anklage, verantworlich war. Die Avatar-Verfilmung sollte eine Trilogie werden. Aber aufgrund des finanziellen Reinfalls und der Empörung der Fans gab es nie einen zweiten Film. Ich nehme an, dass den acht Netflix-Folgen auch nichts mehr folgen wird. Zeitgeistknechte machen eben keine guten Filme. Ich würde mir wünschen, das Netflix bei der Serie der Ästhetik der Gwent-Karten folgt. Aber wahrscheinlich wird dies nicht der Fall sein.

    Ich hoffe, mit diesem Beitrag eine interessante Diskussion anzustoßen. Ich habe natürlich bemerkt, dass dieses Forum droht einzuschlafen. Wer aber nur meint, mir widerum "Rassismus" vorzuwerfen, der sollte mal seine eigenen Gedanken hinterfragen. Folgt er doch nur Pawloschen Reflexen und Konditionierungen. Eine eigene Gedankenleistung steckt nicht dahinter.
    Geändert von Grimalkin (17.05.2018 um 08:28 Uhr)
  2. #2 Zitieren
    Waldläufer
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    118
    Fathor ist offline
    Ich finde Du greifst hier sehr weit vor. Wir werden sehen, ob und wie die Serie Deine Befürchtungen bestätigen wird.

    In der Welt aus der Feder Sapkowskis gibt es verschiedene Rassen, man könnte sagen verschiedene Lebensformen.
    Zwerge, Elfen und Menschen leben in ständigen Differenzen mit- bzw. nebeneinander, offener Rassenhass ist ein ständiger Faktor.
    Dort, wo die Handlung der Romane einsetzt, ist die glorreiche Zeit der älteren Völker (Zwerge waren glaube ich sogar vor den Elfen da) längst vorüber und die Menschen sind nun die dominante Spezies.
    All das reicht schon für eine hervorragende und tiefgründige Story; es ist also auf jeden fall ein großes Potenzial vorhanden.

    Es wäre mMn aber recht interessant Charaktere aus dem Süden (Serrikanien) zu sehen, zum einen weil diese fernen Länder in den Romanen nur grob umrissen wurden und weil sie einen exotischen Touch haben. So ähnlich hätte man sich wohl im Mittelalter (also in der realen Welt) den Orient vorgestellt.

    Wenn wir aber im fertigen Produkt "zeitgemäße" Charaktere per Dampfwalze serviert bekommen, sprich wenn auf einmal dunkelhäutige transgender Elfen auftauchen, dann hättest Du Recht behalten. Ich hoffe ebenfalls dass es nicht so kommt.

    HINWEIS: Ich hatte mich noch zur gesellschaftspolitischen Ebene geäußert, aber der Text ist leider verschwunden (musste mich erneut anmelden, warum?), wenn ich Zeit und Muße habe editiere ich meinen Beitrag.
  3. #3 Zitieren
    Deus Avatar von EfBieEi
    Registriert seit
    Mar 2010
    Ort
    hinten im Sumpf und trinke Krautbier :p
    Beiträge
    14.890
    EfBieEi ist offline
    Finde es auch sinnlos diese Debatte zu führen ohne auch nur den Cast zu kennen.

    Die Befürchtung ist nicht ganz unberechtigt aber weit übertrieben.
    Zumal ich dir versichern kann dass die Serie die Hexersaga niemals 100% Originalgetreu abbilden wird.

    Ich hoffe einfach dass ein guter in Episoden geteilter Film daraus wird den man auch als Fan der Bücher sehen kann ohne den Kopf zu schütteln.
  4. #4 Zitieren
    Lehrling
    Registriert seit
    Oct 2015
    Beiträge
    45
    Grimalkin ist offline
    Zitat Zitat von Fathor Beitrag anzeigen
    Wenn wir aber im fertigen Produkt "zeitgemäße" Charaktere per Dampfwalze serviert bekommen, sprich wenn auf einmal dunkelhäutige transgender Elfen auftauchen, dann hättest Du Recht behalten. Ich hoffe ebenfalls dass es nicht so kommt.
    Tatsächlich gab es ja auch in "The Witcher 3" mit Elihal schon einen Transgender-Elfen.
    Aber ich weiß, was du meinst. Im Spiel war das ja auch eher als Scherz gedacht, gerade im Zusammenspiel mit Rittersporn und dessen Liebschaften.
    Bei Publikumsfragen bei der PAX West 2017 zum zehnjährigen Jubiläum der Reihe, äußerte sich eine Zuschauerin "begeistert" darüber, dass im Spiel "LGBT"-Themen angesprochen werden (wohl auch bezogen auf Ciris Dialogoption in der Sauna). Amüsanterweise reagierten die Entwickler auf die Frage, ob in ihren künftigen Spielen weiterhin so verfahren werde, genervt bis gleichgültig.
    Gerade Elihal empfand ich eher als Parodie, nicht als sensible Behandlung des Themas.

    Zwar fraglich, ob er in der Serie erscheint, aber sollte Borch Drei Dohlen in der Serie auftreten, wäre es natürlich legitim, seine beiden Begleiterinnen aus Serrikanien mit schwarzen Darstellerinnen zu besetzen. Das wäre ja im Sinne der Immersion.

    Kennt denn jemand die Fantasybuchreihe "Das Schwert der Wahrheit"? Eher triviale Highfantasy, hat nicht annähernd die Qualität von Sapkowski. Aber unter dem Titel "Legend of the Seeker" entstand dazu zwischen 2008 und 2010 auch eine Serienverfilmung. Immerhin mit 44 Folgen, stattlichem Budget von 1,5 Millionen Dollar pro Folge und produziert von Sam Raimi. Jedenfalls, diese Serie schwebt mit als Negativbeispiel und Schreckgespenst vor. Absoluter Trash.
    Wenn ich dann lese, dass beteiligte Regisseure etwa an "Meisterwerken" wie "Daredevil" oder "Constantine" mitarbeiteten, wird mir schon bange. Wenn man zudem kritisiert, dass etwa die große Spieleseite IGN schwarze Schauspieler wie Idris Elba oder Mahershala Ali für die Rolle des Geralt empfiehlt, begibt man sich schon auf vermintes Gelände, voller Sprach- und Denkverbote, wobei einen schnell die Rassismuskeule als Totschlagargument treffen kann. An anderer Stelle in diesem Forum schilderte ja jemand den passenden Vergleich zu einem potentiellen schwarzen James Bond.
    Immerhin gibt es aber auch Schwarze, die keine nichtweißen Charaktere in der Serie möchten. Weil sie bevormundendes Blackwashing selber satt haben und auch sie die Ansicht teilen, dass ein Werk, basierend auf weißer Geschichte und Kultur, entsprechend aussehen sollte. Aber wie gesagt, es geht ja auch um politische Agenden.
    Geändert von Grimalkin (17.05.2018 um 09:18 Uhr)
  5. #5 Zitieren
    General Avatar von Liferipper
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Dort, wo all die von mir verdammten Seelen ewige Qualen erleiden
    Beiträge
    3.121
    Liferipper ist offline
    Ich möchte nicht den Teufel an die Wand malen
    Genau das tust du aber, immerhin ist über die Serie bisher abgesehen von ein paar Twitterzitaten nichts bekannt.
    Und eine wirkliche Begründung habe ich in deinen beiden Beiträgen auch nicht gesehen außer "Die machen das jetzt alle."
    Siehr mir im Moment eher so aus, als hättest du ein generelles Problem mit entweder der Filmindustrie oder der aktuellen politischen Lage insgesamt, und würdest die kommende Serie einfach mal für deine Kritik instrumentalisieren, egal ob das zum jetztigen Zeitpunkt Sinn ergibt oder nicht.
    Gestern gehorchten wir Königen und verneigten unsere Häupter vor den Imperatoren. Heute verneigen wir uns nur noch vor der Wahrheit.
    - Kahlil Gibran

    "Child pornography is great."
  6. #6 Zitieren
    Deus Avatar von EfBieEi
    Registriert seit
    Mar 2010
    Ort
    hinten im Sumpf und trinke Krautbier :p
    Beiträge
    14.890
    EfBieEi ist offline
    Zitat Zitat von Grimalkin Beitrag anzeigen
    Tatsächlich gab es ja auch in "The Witcher 3" mit Elihal schon einen Transgender-Elfen.
    Aber ich weiß, was du meinst. Im Spiel war das ja auch eher als Scherz gedacht, gerade im Zusammenspiel mit Rittersporn und dessen Liebschaften.
    Bei Publikumsfragen bei der PAX West 2017 zum zehnjährigen Jubiläum der Reihe, äußerte sich eine Zuschauerin "begeistert" darüber, dass im Spiel "LGBT"-Themen angesprochen werden (wohl auch bezogen auf Ciris Dialogoption in der Sauna). Amüsanterweise reagierten die Entwickler auf die Frage, ob in ihren künftigen Spielen weiterhin so verfahren werde, genervt bis gleichgültig.
    Gerade Elihal empfand ich eher als Parodie, nicht als sensible Behandlung des Themas.

    Zwar fraglich, ob er in der Serie erscheint, aber sollte Borch Drei Dohlen in der Serie auftreten, wäre es natürlich legitim, seine beiden Begleiterinnen aus Serrikanien mit schwarzen Darstellerinnen zu besetzen. Das wäre ja im Sinne der Immersion.

    Kennt denn jemand die Fantasybuchreihe "Das Schwert der Wahrheit"? Eher triviale Highfantasy, hat nicht annähernd die Qualität von Sapkowski. Aber unter dem Titel "Legend of the Seeker" entstand dazu zwischen 2008 und 2010 auch eine Serienverfilmung. Immerhin mit 44 Folgen, stattlichem Budget von 1,5 Millionen Dollar pro Folge und produziert von Sam Raimi. Jedenfalls, diese Serie schwebt mit als Negativbeispiel und Schreckgespenst vor. Absoluter Trash.
    Wenn ich dann lese, dass beteiligte Regisseure etwa an "Meisterwerken" wie "Daredevil" oder "Constantine" mitarbeiteten, wird mir schon bange. Wenn man zudem kritisiert, dass etwa die große Spieleseite IGN schwarze Schauspieler wie Idris Elba oder Mahershala Ali für die Rolle des Geralt empfiehlt, begibt man sich schon auf vermintes Gelände, voller Sprach- und Denkverbote, wobei einen schnell die Rassismuskeule als Totschlagargument treffen kann. An anderer Stelle in diesem Forum schilderte ja jemand den passenden Vergleich zu einem potentiellen schwarzen James Bond.
    Immerhin gibt es aber auch Schwarze, die keine nichtweißen Charaktere in der Serie möchten. Weil sie bevormundendes Blackwashing selber satt haben und auch sie die Ansicht teilen, dass ein Werk, basierend auf weißer Geschichte und Kultur, entsprechend aussehen sollte. Aber wie gesagt, es geht ja auch um politische Agenden.
    Serikanien habe ich mir ehrlich gesagt eher als Nahöstliches Land vorgestellt (wahrscheinlich alleine wegen der Art der Waffen der beiden Frauen) während mir bei Nilfgard immer ein Roman Empire Style vorschwebt wobei die nun ja kaum beschrieben wird.
    Sapkowskis Bücher konzentriert sich ja allgemein eher auf die Dialoge und Handlung und handelt die Beschreibung von Örtlichkeiten in kurzen Zeilen ab.

    Von daher müssen die Verantwortlichen zwangsweise kreativ werden
  7. #7 Zitieren
    Größter Sumpfgolem Avatar von Alexander-JJ
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    im Großen Sumpf
    Beiträge
    7.073
    Alexander-JJ ist offline
    Zitat Zitat von Grimalkin Beitrag anzeigen
    ... Ich hoffe, mit diesem Beitrag eine interessante Diskussion anzustoßen. Ich habe natürlich bemerkt, dass dieses Forum droht einzuschlafen. Wer aber nur meint, mir widerum "Rassismus" vorzuwerfen, der sollte mal seine eigenen Gedanken hinterfragen. Folgt er doch nur Pawloschen Reflexen und Konditionierungen. Eine eigene Gedankenleistung steckt nicht dahinter.
    Du reitest im Grunde nur auf der Diversity-Sache herum. Andere Aspekte sprichst du nicht an oder verbindest sie wieder mit der Diversity. Dummerweise, für dich, wissen wir so gut wie gar nichts über den Cast, über das Design, die Drehbücher, usw. Daher ist deine Kritik zumindest sehr vorschnell und sehr einseitig.

    Bisher ist außer ein paar Twitter-Zitaten nichts bekannt. Daraus so eine vernichtende Kritik zu sticken ist schon ziemlich weit hergeholt.
    "Alle die Heiligen, die hochgeachtet
    philosophierten, sind des Todes Raub.
    Auch ihre Stimme wird nicht mehr gehört,
    ihr Mund ist vollgestopft mit Sand und Staub."

    - Omar Khayyam
  8. #8 Zitieren
    reaktivierter Wolf Avatar von Hexer Y
    Registriert seit
    May 2008
    Ort
    Strasbourg
    Beiträge
    1.550
    Hexer Y ist offline
    @ Grimalkin:
    Dein Text ist substanzlos, über die Serie ist nichts bekannt. Du brauchst kein Witcher-Forum um dich allgemein über politische Korrektheit auszulassen. Ausserdem disqualifiziert dich in meinen Augen dein arroganter letzter Absatz. Kritiker pauschal für blöd zu erklären, wie soll man dich da noch ernst nehmen?
    Let the demons have their place... if so it's angels you'll create.
    - Dredg

    Viele Leute denken, Zeit sei wie ein Fluss, der sanft und sicher in eine Richtung fließt. Aber ich habe das Anlitz der Zeit gesehen und ich sage euch: sie haben unrecht. Zeit ist ein Ozean im Sturm. Ihr werdet fragen wer ich bin und warum ich so spreche. Kommt, und ich erzähle euch ein Märchen, wie ihr es noch nie gehört habt...
    - Der Prinz von Persien
  9. #9 Zitieren
    Ehrengarde Avatar von Weltenschmerz
    Registriert seit
    Sep 2005
    Beiträge
    2.563
    Weltenschmerz ist offline
    Zitat Zitat von Grimalkin Beitrag anzeigen
    bla bla bla
    Rechter Mist von rechten Menschen.

    Natürlich MUSS die Serie "politisch korrekt" werden. Die Vorlage ist es doch auch.
    Ich bin sowas von Sig.
  10. #10 Zitieren
    Lehrling Avatar von Durge1000
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    30
    Durge1000 ist offline
    Auch wenn ich deine Sorgen bezüglich SJW Tugendhuberei & nervigen Virtue Signalling teile, da es ja von Google über UN bis Electronic Arts ja den angeblichen Zeitgeist gerade verkörpert und sich damit mit der "dreckigen" Dark Fantasy eines Witche Universums beißt, halte ich es weeeeeit zu früh, um darüber groß zu diskutieren. Wie jemand hier sogar schrieb: Es gibt noch nicht mal Infos über den Cast.

    Ein "tolles" Negativbeispiel ist übrigens die kürzlich zu recht untergegangenen Steven King Verfilmung von Der Schwarze Turm. Zwar war Idris Elba wohl noch das beste an dem Film, aber Roland war nach Romanvorlage als Clint Eastwood/weißer Cowboy-Verschnitt konzipiert - das schien angesichts des Eindampfens der Vorlage auf ein austauschbares Actionfest aber sowieso zweitrangig und eine ordentliche Verfilmung der Romanreihe rückte damit nun in weite Ferne...als ob man nur noch lieblose Filme machen würde...das ist einfach nur noch traurig diese Tendenz...
  11. #11 Zitieren
    Provinzheld
    Registriert seit
    Feb 2014
    Beiträge
    259
    ablank ist offline
    Ich verstehe nicht, warum eine "bunte" Besetzung gleichzusetzen ist mit einer schlechten Serie und einem Misserfolg.

    Eins ist klar: Gerald sollte nicht von Denzel Washington oder Jamie Fox gespielt werden und Yennefer nicht von Lucy Lu, aber wenn manche Figuren eben nicht so aussehen wie erwartet (Ich erinnere, dass Rittersporn in den Büchern blond ist und in W3 leicht südländisch aussieht) wird doch deswegen die Serie nicht schlecht...???

    Edit: Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster:
    Riz Ahmed als Rittersporn. Wenn er das richtig gut macht wäre mir das lieber, als wenn irgendein B-Schauspieler der eher nach Sapkowskis Vorlage aussieht die Rolle total in den Sand setzt.
    Geändert von ablank (10.06.2018 um 13:35 Uhr)
  12. #12 Zitieren
    Nostalgia Master  Avatar von Forenperser
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Irgendwo da draußen.....
    Beiträge
    29.089
    Forenperser ist offline
    Sorry, aber wenn ich den EP lese muss ich unweigerlich an einen so richtig klischeehaften rechtspopulistischen Neckbeard denken.

    Vor allem der Abschnitt um Black Panther zeigt dein völliges Unverständnis über die Message des Films.
  13. #13 Zitieren
    Krieger Avatar von TrueBob
    Registriert seit
    Sep 2009
    Ort
    Minental
    Beiträge
    432
    TrueBob ist offline
    OP scheint mir ein widerlicher Rechter zu sein.

    Sollte dieses Forum solchen Indivuen wirklich Raum bieten?

    Ekelhaft.
  14. #14 Zitieren
    General Avatar von Liferipper
    Registriert seit
    Jun 2003
    Ort
    Dort, wo all die von mir verdammten Seelen ewige Qualen erleiden
    Beiträge
    3.121
    Liferipper ist offline
    OP scheint mir ein widerlicher Rechter zu sein.

    Sollte dieses Forum solchen Indivuen wirklich Raum bieten?

    Ekelhaft.
    https://forum.worldofplayers.de/foru...d-Gesellschaft
    Gestern gehorchten wir Königen und verneigten unsere Häupter vor den Imperatoren. Heute verneigen wir uns nur noch vor der Wahrheit.
    - Kahlil Gibran

    "Child pornography is great."
  15. #15 Zitieren
    Nostalgia Master  Avatar von Forenperser
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Irgendwo da draußen.....
    Beiträge
    29.089
    Forenperser ist offline
    Und jetzt hat der 'Experte' nicht mal Recht behalten.

    Anti-SJW's sind wirklich ein viel größerer Krebs als SJW's es (angeblich) je waren.
  16. #16 Zitieren
    Moderator  Avatar von Dephinroth
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    City of Azure Fire
    Beiträge
    6.035
    Dephinroth ist offline
    Zitat Zitat von Forenperser Beitrag anzeigen
    Und jetzt hat der 'Experte' nicht mal Recht behalten.

    Anti-SJW's sind wirklich ein viel größerer Krebs als SJW's es (angeblich) je waren.
    Ich glaube das ist tatsächlich ein Thema für das Politik-Forum, gleiches gilt für die ewige Debatte zwischen Rechts und Links. Diese beiden hermetisch abgeriegelten Lager sind eingeladen sich dort die Köpfe einzuschlagen.

    Interessant ist nur, dass es seit wenigen Tagen tatsächlich eine aufkeimende Diskussion bezüglich der PC und der neuen Witcher-Serie gibt. Scheinbar ein Thema das die Gemüter vieler Fans spaltet. Auch in meinem Bekanntenkreis gab es einige Schwarzmaler die Netflix bereits im Voraus Zweifel entgegenbrachten. Ich persönlich halte mich seit der Herr der Ringe mit solcher Form des Defätismus gerne etwas zurück. Denn damals dachte ich die Filmemacher würden alles versauen ...
  17. #17 Zitieren
    General Avatar von INTERREX
    Registriert seit
    Jan 2012
    Beiträge
    3.184
    INTERREX ist offline
    The Witcher: Showrunnerin gönnt sich nach Ciri-Shitstorm eine Twitter-Pause!

    Hmm selbst schuld? Was brachte Sie dazu aus Ciri ein negrides Mädel zu machen?

    Quelle: https://de.ign.com/the-witcher-4/130...shitstorm-eine
  18. #18 Zitieren
    Deus Avatar von Gothaholic
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    12.261
    Gothaholic ist offline
    Zitat Zitat von INTERREX Beitrag anzeigen
    The Witcher: Showrunnerin gönnt sich nach Ciri-Shitstorm eine Twitter-Pause!

    Hmm selbst schuld? Was brachte Sie dazu aus Ciri ein negrides Mädel zu machen?
    hat sie das? um mal Lauren S. Hissrich zu zitieren:
    "Wie boykottiert jemand eine TV-Serie, die nicht mal existiert, wegen einer Person, die noch nicht mal gecastet wurde, als Antwort auf einen Autoren, der sich nicht einmal dazu geäußert hat?"
  19. #19 Zitieren
    Moderator  Avatar von Dephinroth
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    City of Azure Fire
    Beiträge
    6.035
    Dephinroth ist offline
    Zitat Zitat von INTERREX Beitrag anzeigen
    Was brachte Sie dazu aus Ciri ein negrides Mädel zu machen?
    Ok, das ist mir jetzt etwas zu schnell geschossen. Wir sollten festhalten, dass grundsätzlich noch keine spezielle Ethnie festgelegt worden war, mit welcher die Rolle versehen werden soll.
    Und mir persönlich geht es einzig um die Sorge darum, dass eine mögliche Fehlbesetzung stattfinden könnte. Diese stünde auch dann für mich fest, wenn Dale Soules die Rolle für Ciri bekäme oder Kristen Stewart als Serrikanierin herhalten sollte.

    Zitat Zitat von Gothaholic Beitrag anzeigen
    "Wie boykottiert jemand eine TV-Serie, die nicht mal existiert, ...
    Haarspalterei Jeder - auch die Autorin - weiß was mit dem Boykott gemeint ist und dass dieser sich auf die Zukunft beziehen soll. In meinem Bekanntenkreis sprachen sich auch schon manche für einen Boykott aus, präventiv, da sie kein Vertrauen in die Fähigkeiten von Netflix haben. Ist ein freier Markt ...
    Geändert von Dephinroth (13.09.2018 um 14:33 Uhr)
  20. #20 Zitieren
    Deus Avatar von Gothaholic
    Registriert seit
    May 2007
    Beiträge
    12.261
    Gothaholic ist offline
    Zitat Zitat von Dephinroth Beitrag anzeigen
    .
    In meinem Bekanntenkreis sprachen sich auch schon manche für einen Boykott aus, präventiv, da sie kein Vertrauen in die Fähigkeiten von Netflix haben. Ist ein freier Markt ...
    eben und wäre ich der Showrunnner würde es mich nach den Reaktionen jetzt ja ehrlich gesagt umso mehr reizen die Rolle so zu besetzen dass dem Teil des Publikums die jetzt schon Schnappatmung bekommen der Schaum erst recht vor dem Mund steht.
Seite 1 von 2 12 Letzte »

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •