Page 17 of 18 « First ... 610131415161718 Last »
Results 321 to 340 of 343
  1. #321 Reply With Quote
    Deus VRanger's Avatar
    Join Date
    Dec 2010
    Location
    Alte Militärbasis
    Posts
    20,535

    Aril & Glandis | Fereldischer Wachposten • Entsetzen / Gehorsam

    [Bild: VR_Gladis_1.png] Sie suchte nach einem langen stockähnlichen Gegenstand, als sie das Lager bei Tageslicht durchschritt. Was sie aber sah, war Unordnung. So wie sie es bereits in den späten Stunden des gestrigen Nachmittags empfunden hatte, so war es bei Tageslicht auch. Sicherlich galt es beim Militär abzuwägen zwischen Aufgaben und Druck und einer gewissen Gelassenheit. Doch so etwas wie hier war ihr selbst in den vielen Posten, bei denen sie nach ihrem Vater gesucht hatte, nicht untergekommen. Es war so wie im Flüchtlingslager. Da hatte sie sich auch bei ihrem Auftrag beim Anblick der verwahrlosten Kinder fast ähnliches gedacht. Sie versuchte es zu begreifen. Konnte es aber nicht. Denn sie als Dalish waren auch auf Reisen. Vieles musste schnell verpackt werden. Um fortziehen zu können. Manches blieb auch gleich so verschnürt, wie es abgeladen wurde. Wenn man die Dinge nicht brauchte, dann war es so. Aber es war immer eine Ordnung da. Dafür sorgten schon die Ältesten, allen voran die Hüterin. Wenn es hier nicht gelang, lag es am Kommandanten. Oder sie waren einfach zu lange hier und warteten nur auf das Ende. Daraus konnte sich so ein Gewusel erklären …

    Ein Baum, besser der Stumpf eines Baumes riss sie aus den Betrachtungen. Glandis erschrak, ging in die Hocke und fühlte mit ihrer Handfläche den mit Äxten grob abgehauenen Stamm. Leise, zögerlich sagte sie: »,Aneth ara, Adahl‘« und fügte noch hinzu »,Abelas Adahl, Abelas. Sie schwieg eine Weile. Die Dalish wusste, dass ihr Mitleid den Baum nicht wieder herstellen würde. Aber es machte sie immer fassungslos, wie hier mit der Natur umgegangen wurde. Wie sie im Aufstehen war, sah sie, dass das was sie suchte aus dem Stumpf herauswuchs. An der Seite zum Wasser war noch Leben in der Wurzel. Schlanke Reiser, noch grün, wuchsen aus der alten, geborstenen Rinde. Sie konnte jetzt nicht das Messer nehmen, um hier einen abzuschneiden. So blieb ihr nur zu sagen; »,Aneth ara, Adahl‘«



    [Bild: VR_Begl_a.png] Drusus Nerva hörte sich den langen Vortrag von Mylady an. Er verzog keine Wimper. Kein Spiel einer Regung zeigte sich in seinem Gesicht. Nur das überlaute Aufsetzen des Bechers, seines Bechers, empfand er als arrogant. War ihr nicht bewusst, dass sie auch hier in den Tod gehen konnte? Mit Spionen macht man kein großes Federlesen. Auch die anderen Dinge, die er so hörte, überzeugten ihn nicht. Viel Wind um Nichts. Wichtigtuerei. Ja, das war es in seinen Augen. Und so beschloss er nur wenige Dinge zu sagen.

    »Mylady! Es war euer Bruder, der Kommandant der Truppen, der mir den Befehl erteilte hier Posten zu halten.« Er schaute sie an und wollte sicher sein, dass sie es verstanden hatte. Denn es musste ihr doch klar sein, was ein Befehl war. Oder war ihr das nicht bewusst? Sie musste doch wissen, dass im Krieg, und in diesem befanden sie sich zweifellos, immer Stützpunkte geopfert wurden, um andere zu retten. Das war das Los der einfachen Soldaten. Die Befehlshaber schoben diese in Form vom Klötzchen über Karten und wurden später gar der tollen Strategie als die Helden gefeiert. Doch wer feierte die Soldaten? Er hatte den Befehl hier zu sein. Und diesen würde er auch einhalten. Da gab es überhaupt nichts zu deuteln.

    Wie er so über diese Sache nachdachte und sich überlegte, was er schon alles gesagt bekommen hatte fragte er sich und sprach es laut aus: »Sagt Mylady, wie lange seit ihr schon von zu Hause weg?«

    VRanger is online now Last edited by VRanger; 12.10.2019 at 07:20. Reason: verlinkt
  2. #322 Reply With Quote
    Held Shepard Commander's Avatar
    Join Date
    Mar 2012
    Location
    Schleswig-Holstein
    Posts
    5,161
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by numberten View Post

    [Bild: Artur_mal_ohne_Helm_mini.jpg][Bild: 14jlgz1i9WTcPy6veMorgana_mini.jpg][Bild: Mealla_portrait.jpg]

    Morgana bemerkte die Fremden vermutlich noch viel später als der Rest der Gruppe, schienen sie doch schon fast unwirklich, als sie plötzlich bewaffnet aus dem umliegenden Dickicht auftauchten. Fast hätte sie die Milizionäre als ein weiteres Hirngespinst abgetan. Ein weiteres Produkt ihres erschöpften und gequälten Geistes. Die letzten 5 Tage hatte die Schwarzhaarige kaum geschlafen, jede Nacht war ein weiterer Albtraum gewesen, mit weiteren Alpmahren und Schrecken die das Nichts für sie bereitstellte. Keiner der Träume endete gut für sie und jedes Mal wachte sie schweißgebadet und mit pochendem Herzen in ihrem Zelt auf. Noch während des Erwachens verfolgte es sie, das höhnische Krächzen der schwarzen Krähe. Der Vogel war die Gemeinsamkeit in all ihren Alpdrücken, die verbindende Klammer all ihrer Qualen. Morgana fehlte der Grund ihrer Anwesenheit, die Möglichkeit diese Quelle zu versiegen. Sie war wie ein Splitter im Körper, folternd, unerreichbar und vergiftend. Die Hexe hatte in den letzten Tagen freiwillig die schlechten Wachzeiten übernommen, denn was nützte der Schlaf gar ohne Erholung?
    Der dunkle Lidstrich unter ihren Augen, hatte seine eigentliche Funktion verwirkt. Kein Ausdruck der Verruchtheit sollte er mehr erzeugen, er diente nur noch die größer werdenden Augenringe zu verbergen. Appetitlosigkeit hatte sich in ihr ausgebreitet, wenn auch marginal, so war ihr Gesicht leicht eingefallen in den letzten Tagen. Die Erschöpfung die sich insgesamt in der Gruppe ausgebreitet hatte, spiegelte sich in ihrem Gesicht fokussiert wie durch ein Brennglas wieder.
    War ihr Haar sonst immer voll und strahlend, Morgana ertappte bisweilen eine Strähne die spröde und schwach wirkte. Die Zauberin war ausgelaugt, einzig ihr eiserner Wille ließ sie weitermarschieren. Immer den anderen folgend, darauf hoffend das sich die Dinge bessern würden. Zum ersten Mal seit langer Zeit zweifelte sie an ihrer Entscheidung den anderen gefolgt zu sein. Sie fühlte sich unwohl, fand keinen Trost in der Gesellschaft. Denjenigen die sie sich normalerweise anvertraut hätte schienen alle mit sich selbst beschäftigt, oder der falsche Ansprechpartner für ihre sonderbaren Träume. Und die Person die ihr vielleicht einen Rat hätte geben können, traute Morgana nicht mehr. Zu deutlich waren für sie die Fronten aufgebrochen, als der Templer sie beschuldigt hatte. Nein, sie war zwar in Gesellschaft, aber dennoch alleine.
    Die Gespräche zwischen der Gruppe und den Dörflern erreichten sie kaum, nur dumpf vernahm sie einzelne Gesprächsfetzen, während sie einen Fuß vor dem Anderen setzte. Irgendetwas von Monstern. Natürlich. Was war schon normal in diesen Tagen?

    Sie erreichten das Dorf und stiegen den Hügel hinauf. Mealla spürte die Anstrengung, doch keinen Schmerz. Das war gut. Ihr Körper hatte sich erholt in den letzten Tagen, Tage die keine Erholung boten. Sie war nicht vollständig genesen, die nötige Ruhe dafür war ihr nicht vergönnt gewesen. Doch es ging aufwärts, ganz wie die Gruppe, stetig dem Palas entgegen. Sie konnte wieder vernünftig reiten, ihre Rüstung anlegen ohne das die Haut brannte wie Feuer. Den Bogen spannen, unter Anstrengung doch ohne das Gefühl das er sie zerreißen würde. Den Speer schwingen, nicht übermäßig kunstvoll doch besser als die meisten dieser Bauern um sie herum. Das war gut. Wenn sie sich so umhörte hatte sie das Gefühl das sie all das bald wieder benötigen würde.
    Kein Wort der Frage war in den letzten Tagen zu dem Ursprung ihrer Verletzungen gekommen. Entweder war es den Anstrengungen geschuldet, oder einem allgemeinen Desinteresse an ihrer Person. Ihr war momentan beides recht, auch wenn sie derzeit mehr als froh war mit der Gruppe zu reisen. Ohne sie wäre sie wohl kaum so weit mit ihren Verletzungen gekommen und es war nach langen Zeiten der Einsamkeit doch tatsächlich ein nettes Gefühl wenn sich jemand um einen bemühte. Vor allem dem männlichen Teil der Gruppe musste sie in dieser Hinsicht großes Lob aussprechen. Waren die Damen, sie eingeschlossen, in den letzten Tagen vor allem mit sich selbst beschäftigt gewesen, lockerten die Herren die trübe Stimmung zuweilen auf. Mealla zweifelte zwar nicht das sie auch, insbesondere Artur ebenfalls gestresst waren. Dennoch hinderte das keinen der Drei auf der Wanderschaft gegenseitige Frotzeleien, dummer Bemerkungen und Witze auszutauschen.
    Eine Eigenschaft die von der Elfe desöfteren beim männlichen Geschlecht beobachtet wurde und sie in den letzten Tagen wieder zu wertschätzen lernte.

    Schließlich blieben sie vor dem Haus des Bürgermeisters stehen, einer Behausung die so wirkte als hätte sie in früheren Tagen schon dem Stammesführer gehört. Vielleicht war dem auch so. Der Mann der jetzt vor Artur stand machte jedoch keinen besonders wilden Eindruck. Ein freundlicher junger Mann, durch Kleidung und anderer Habe deutlich als Adelsspross zu erkennen. Sein Arm steckte in einer Schlinge, es schien nur wenige Menschen in diesem Dorf zu geben die keine Blessuren aufwiesen.
    Artur hatte seinen Helm abgesetzt, schon bevor sie ins Dorf gegangen waren. Seine Augen hatten aufmerksam das Dorf und seine Bewohner beobachtet, nach Spuren des Kampfs Ausschau gehalten. Und nach den Monstern die man erwähnt hatte. Jedoch hatte er wenig entdeckt und es stank auch nicht nach dem typischen Dunst der Brut. Dennoch war in den Augen der Menschen zu sehen das zweifellos Böses sie heimgesucht hatte. Wie scheinbar jeden Winkel Fereldens.
    War doch des Ritters Miene in den letzten Tagen oft nachdenklich, gar grimmig gewesen, so zeigte sie jetzt ein freundliches Lächeln. Die Lage schien weiterhin denkbar schlecht, doch Artur schob vorerst seine Sorgen beiseite.
    "Ser Artur van Markham. Eine Freude eure Bekanntschaft zu machen Ulfric.", erwiderte der Ritter höflich.
    "Nach Orzammar sollte uns unser Weg führen, doch es sind finstere Zeiten. Keine Neuigkeiten für euch, dass sieht man mehr als deutlich. Doch auch uns führten die zahlreichen Gefahren dieser Tage auf Abwege. Unser Ziel ist weiterhin westwärts, zu den Städten der Zwerge doch die Straße schien uns nicht mehr sicher. Deshalb mussten wir uns durch die Wildnis schlagen, ihr seid die ersten freundlichen Gesicher die wir seit mehreren Tagen zu Gesicht bekommen.", erklärte der Ritter aufrichtig.
    "Doch wie ich hörte sind die Dinge für euch auch nicht zum Besten. Lot sprach von Monstern gegen die ihr kämpft. Ist es die Dunkle Brut?", erkundigte sich Artur bei dem Adligen und sah diesen fragend an.


    [Bild: KtgE3tZmvNOrh3xHiLarissa_klein.jpg] & [Bild: zq0QcywsNnimueblaurot_klein.jpg] & [Bild: mordred_klein.png]

    Der junge Mann, der auf den Namen Ulfric hörte, schien sich seine gute Laune angesichts all der Schrecklichkeit nicht nehmen lassen zu wollen. Allerdings wurde seine Miene ernster, als Artur auf die Monster zu sprechen kam. „Ja, die Dunkle Brut, so scheint es. So sagten zumindest jene, die den Wesen bereits begegnet waren. Auf mich wirkten sie weniger wie Kreaturen aus Fleisch und Blut, sondern eher wie Kreaturen gewoben aus Albträumen.“ Er erschauerte. „Hier in Berewic befinden sich noch wenige Reisende mehr. Eine von ihnen, eine Kriegerin, hat diese Kreaturen schon in der Armee des Königs bekämpft. Nun geht alles den Bach runter.“ Ulfrics letzte Worte waren von Wehmut schwer und passten nicht so sehr zu seinem ansonsten heiteren Gemüt. „Sie hat uns vom Tod des Königs berichtet und vom Sieg der Horde. Es erscheint mir tatsächlich ein Albtraum zu sein, der hier gegen unsere Mauern und unsere vormals heile Welt brandet.“ Lot, der alte Kämpfer, schwieg und senkte das Haupt angesichts der schweren Worte und selbst die Hunde schienen die bedrückende Stimmung zu teilen. Ulfric, der die Lage kippen sah, bemühte sich nun wieder um freundlichere Worte. „Was ich euch anbieten kann, meine Freunde, ist eine Rast, ein einfaches Bett und ein Mahl an meiner Tafel. Ich habe auch eine Bitte – oder sollte ich es ein Angebot nennen? Aber vorerst möchte ich euch, so ihr keine weiteren Fragen habt, einladen eure Habe hier unterzubringen. Lot wird euch ein freies Haus am Marktplatz geben. Bitte, folgt meiner Einladung zu Essen heute Abend. Dann können wir in Ruhe weitersprechen.“

    *

    Das Haus, dass Lot der Gruppe zuwies, war verlassen und riesenhaft. Hier musste eins ein bedeutender Hausherr oder aber eine große Familie residiert haben. Es war angesichts der Lage im Ort leicht zu erahnen, was den vorherigen Bewohner ereilt hatte. Das Haus verfügte über vier Zimmer im unteren Stockwerk, darunter eine geräumige Küche mit Herd, großer Sitzbank und einem groben Tisch. Im Obergeschoss, das über eine Treppe im Flur des Hauses zu erreichen war und das so niedrige Decken hatte, dass lediglich Larissa dort aufrecht stehen konnte, lagen drei weitere Zimmer – ausgewiesene Schlafzimmer wie zwei alte Betten und mehrere Strohlager zeigten. Alle Schränke und Kommoden, die in diesem Haus noch standen waren restlos geplündert worden. Anscheinend ging die nachbarschaftliche Liebe nicht über ein gewisses Maß an materialistischer Bereicherung heraus. Nimue beanspruchte sofort eines der Betten für sich und wies das andere Mealla zu, die aufgrund ihrer Verwundungen die Ruhe eines echten Schlafplatzes mehr brauchte als der Rest der Gruppe. Die Pferde fanden einen Unterstand direkt neben dem Haus, Mordred argwöhnte, dass man ihnen dieses Juwel der Stadt nicht aus reiner Gastfreundschaft überließ. „Ich frage mich, was der gute Ulfric mit uns vorhat“, sagte er schelmisch und zwinkerte wie jemand der etwas wusste, was allen anderen im Verborgenen geblieben war. Auch Nimue war sich sicher, dass diese Unterkunft entweder der Versuch einer Bestechung oder Schmeichelei war. „Vielleicht wollen sie uns auch bloß nicht verärgern“, dachte sie laut nach. „Unsinn. Diese Waldbewohner haben zwar keine Ahnung vom Kampf, haben aber offenbar auch keine Angst davor“, intervenierte Haesten. „Sonst hätten sie uns im Wald nicht so sehr bedroht.“ „Vielleicht hatten sie einfach Angst?“, sagte Larissa und legte ihren Tornister mitsamt ihrem Köcher auf den Tisch in der Küche. „Es sind ja auch Zeiten, in denen die Angst allgegenwärtig ist.“ Sie schaute zu der rußgeschwärzten Decke und wunderte sich darüber, dass sie sich kaum mehr wunderte, wenn sie ein Menschenhaus betrat. Bei ihren ersten Besuchen der Shemlen-Behausungen hatte sie das urtümliche Gefühl eingesperrt zu sein. Kein Holz, Leinen oder Himmelszelt über ihr, sondern gebrannter Ton, Stein oder geschwärzte Dielen hinterließen anfangs das Gefühl drohender Zermalmung. „Wir sollten jedenfalls zu dem Abendessen gehen“, beschied Nimu abschließend. „Sicher. Schon allein, weil mein Magen so leer wie ein gebrochenes Versprechen ist“, maulte Haesten. Er ließ seinen Schild fallen und drückte den Rücken ins Hohlkreuz, dass es laut knackte. „Und so ein Lord, der tischt sicherlich gut auf.“

    *

    Haestens Vermutung ging ins Leere. Anstatt ein Festmahl mit Wildscheinbraten, Früchten und hellem, süßem Brot gab es eine dünne – wenn auch sehr schmackhafte – Lauchsuppe mit hartem Graubrot und als Nachspeise Kirschsuppe mit Hefeklößen. Haesten schaute betrübt in sein mitgebrachtes Trinkhorn, in dem ein verwässerter Wein schwappte. „Unsere Jäger waren seit Tagen nicht mehr tief im Wald und in den Randgebieten finden sie meist nur ein paar Kaninchen“, sagte Ulfric entschuldigend. Er saß, wie es sich für einen Herrn gehörte, am Kopf der langen Tafel. Zu seiner Rechten hatte er Artur postiert, zu seiner Linken saß ein Mann Ende Vierzig mit schon ergrauten Schläfen und Falten, wohl aber wachen Augen und knochigen, harten Händen. Sein Name war Peredur und er war der Leibwächter, Waffenmeister und Berater des jungen Herrn Ulfric. Er leitete die Verteidigung zusammen mit Ulfic selbst und Lot. Da sich Lot und Peredur aber in der Wache ablösten, hatte Peredur – oder Ser Peredur, wie er eigentlich genannt werden musste, war er doch ein gesalbter Ritter – geschlafen, als Artur und seine Konsorten eingetroffen waren. Mit am Tisch saßen noch weitere hochstehende Persönlichkeiten Berewics, die jedoch keiner weiteren Vorstellung oder Beachtung bedurften. Sie alle waren höflich, man merkte jedoch die Ressentiments gegenüber den Elfen und ebenso wie abgekämpft sie waren. Ulfric löffelte einarmig seine Suppe und bedankte sich mit einem lauten Ruf bei der Köchin des „Festmahls“. Peredur hingegen schaute ebenso grimmig drein wie Haesten, wenn auch aus anderem Grund vermutlich. Die Anwesenheit so vieler fremder Gesichter und Akzente schien den Ritter zu verunsichern.

    Nachdem sie auch die letzte weichgekochte Kirsche von ihrem Stein gelutscht und selbigen auf den Boden der Schüssel gespuckt hatten, ließ Ulfric zur Freude einiger Männer ein Bierfass bringen. Er gab sich offensichtlich die größte Mühe seinen Gästen trotz der geringen Möglichkeiten den Eindruck eines Hofessens zu vermitteln. „Wenn ich könnte, so würde ich euch einen Bänkelsänger ein Ständchen singen lassen“, sagte der junge Lord mit um Verzeihung bittender Tonlage. „Aber ich glaube dieser Hof hat seit vielen Jahren keinen ordentlichen Musikanten mehr gesehen.“ Das war Mordreds Einsatz, der sich effekthaschend erhob, tief verneigte und verkündete: „Dann erlaubt mir, Herr, Euch zum Dank für das Mahl eine Ballade singen zu lassen. Denn wie es das Schicksal so will bin ich ein wahrhaftiger Barde in meiner antivanischen Heimat. Ich hole nur schnell meine Harfe, wenn Ihr erlaubt.“ Ulfric strahlte angesichts der Möglichkeit Harfenklängen zu lauschen. „Ich bitte Euch, holt sie!“ Er hätte wohl vor Freude in die Hände geklatscht, als Mordred los eilte, sein Verband hinderte ihn daran. „Sagt, Herr, was ist Euch passiert?“, fragte Nimue und schob die Schüssel von sich. Die Lauchsuppe hatte sie stark an den Turm des Zirkels erinnert und sie verdrängte das aufkommende Gefühl des Heimwehs, wenn sie an die vielen Feuerstellen, den Geruch der Bücher und die Gemeinschaft gebildeter und gewaschener Magier dachte. „Oh das?“, sagte Ulfric und hob beinahe den Arm aus der Schlinge.“Ja, das war die Dunkle Brut. Ich bin selbst er vor Kurzem in dieses Dorf gekommen. Die Ländereien meines Vaters überzieht der Krieg und als uns ein Bote mit der misslichen Lage ungeheurer Wesen hier in den Gefilden erreichte, konnte mein Vater keine Truppe aussenden. Ich bat also selbst mit einer kleinen Gruppe von Getreuen in diese Gegend zu reisen und nach dem Rechten zu schauen. Mein Vater tat sich schwer damit, mich losreisen zu lassen, erkannte aber die Notwendigkeit. ,Unsichere Grenzen bedeuten den Tod‘ pflegt er zu sagen. Also ritten Peredur und ich zusammen mit einer Handvoll Soldaten los. Nur einen halben Tagesmarsch von hier entfernt wurden wir überfallen.“ Er schüttelte den Kopf. „Ich habe es eigentlich gar nicht mitbekommen. Ein Armbrustbolzen traf mich in der Schulter und riss mich vom Pferd. Meiner guten Rüstung ist es zu verdanken, dass er nicht tief genug eindrang um meinen Knochen zu zerschmettern. Dennoch fiel ich vom Pferd, Peredur rettete mir mein Leben und geriet dadurch selbst in Bedrängnis. Die Männer, die uns begleiteten, wurde allesamt in wenigen Momenten getötet, sodass sich bald Peredur und ich alleine durch das Unterholz flüchtend wiederfanden. Wir wurden verfolgt und wären wohl zu Tode gekommen, hätten wir nicht Hilfe von einem weiteren Krieger bekommen, der auftauchte wie der schwarze Tod selbst. Er ritt die Brut nieder, die uns am nächsten war, stieg vom Pferd und schwang das Schwert wie Calenhad selbst. Doch auch er wurde gefällt. Zuvor hatte er aber ganze Arbeit geleistet und viele – mindestens ein Dutzend – dieser Biester erschlagen. Peredur nahm sich der restlichen Paar an und wir brachten unseren Retter uns ins hier in Sicherheit.“ „Dann hattet Ihr wohl Glück“, sagte Nimue gerade in dem Moment, in dem Mordred zurückkehrte, seine Harfe im Anschlag. Er ließ sie klimpern und genoss merklich die Aufmerksamkeit, die man ihm entgegenbrachte. „Einen Wunsch, Herr?“, fragte er.
    Shepard Commander is offline
  3. #323 Reply With Quote
    Ehrengarde numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    2,901
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Shepard Commander View Post

    [Bild: KtgE3tZmvNOrh3xHiLarissa_klein.jpg] & [Bild: zq0QcywsNnimueblaurot_klein.jpg] & [Bild: mordred_klein.png]

    Der junge Mann, der auf den Namen Ulfric hörte, schien sich seine gute Laune angesichts all der Schrecklichkeit nicht nehmen lassen zu wollen. Allerdings wurde seine Miene ernster, als Artur auf die Monster zu sprechen kam. „Ja, die Dunkle Brut, so scheint es. So sagten zumindest jene, die den Wesen bereits begegnet waren. Auf mich wirkten sie weniger wie Kreaturen aus Fleisch und Blut, sondern eher wie Kreaturen gewoben aus Albträumen.“ Er erschauerte. „Hier in Berewic befinden sich noch wenige Reisende mehr. Eine von ihnen, eine Kriegerin, hat diese Kreaturen schon in der Armee des Königs bekämpft. Nun geht alles den Bach runter.“ Ulfrics letzte Worte waren von Wehmut schwer und passten nicht so sehr zu seinem ansonsten heiteren Gemüt. „Sie hat uns vom Tod des Königs berichtet und vom Sieg der Horde. Es erscheint mir tatsächlich ein Albtraum zu sein, der hier gegen unsere Mauern und unsere vormals heile Welt brandet.“ Lot, der alte Kämpfer, schwieg und senkte das Haupt angesichts der schweren Worte und selbst die Hunde schienen die bedrückende Stimmung zu teilen. Ulfric, der die Lage kippen sah, bemühte sich nun wieder um freundlichere Worte. „Was ich euch anbieten kann, meine Freunde, ist eine Rast, ein einfaches Bett und ein Mahl an meiner Tafel. Ich habe auch eine Bitte – oder sollte ich es ein Angebot nennen? Aber vorerst möchte ich euch, so ihr keine weiteren Fragen habt, einladen eure Habe hier unterzubringen. Lot wird euch ein freies Haus am Marktplatz geben. Bitte, folgt meiner Einladung zu Essen heute Abend. Dann können wir in Ruhe weitersprechen.“

    *

    Das Haus, dass Lot der Gruppe zuwies, war verlassen und riesenhaft. Hier musste eins ein bedeutender Hausherr oder aber eine große Familie residiert haben. Es war angesichts der Lage im Ort leicht zu erahnen, was den vorherigen Bewohner ereilt hatte. Das Haus verfügte über vier Zimmer im unteren Stockwerk, darunter eine geräumige Küche mit Herd, großer Sitzbank und einem groben Tisch. Im Obergeschoss, das über eine Treppe im Flur des Hauses zu erreichen war und das so niedrige Decken hatte, dass lediglich Larissa dort aufrecht stehen konnte, lagen drei weitere Zimmer – ausgewiesene Schlafzimmer wie zwei alte Betten und mehrere Strohlager zeigten. Alle Schränke und Kommoden, die in diesem Haus noch standen waren restlos geplündert worden. Anscheinend ging die nachbarschaftliche Liebe nicht über ein gewisses Maß an materialistischer Bereicherung heraus. Nimue beanspruchte sofort eines der Betten für sich und wies das andere Mealla zu, die aufgrund ihrer Verwundungen die Ruhe eines echten Schlafplatzes mehr brauchte als der Rest der Gruppe. Die Pferde fanden einen Unterstand direkt neben dem Haus, Mordred argwöhnte, dass man ihnen dieses Juwel der Stadt nicht aus reiner Gastfreundschaft überließ. „Ich frage mich, was der gute Ulfric mit uns vorhat“, sagte er schelmisch und zwinkerte wie jemand der etwas wusste, was allen anderen im Verborgenen geblieben war. Auch Nimue war sich sicher, dass diese Unterkunft entweder der Versuch einer Bestechung oder Schmeichelei war. „Vielleicht wollen sie uns auch bloß nicht verärgern“, dachte sie laut nach. „Unsinn. Diese Waldbewohner haben zwar keine Ahnung vom Kampf, haben aber offenbar auch keine Angst davor“, intervenierte Haesten. „Sonst hätten sie uns im Wald nicht so sehr bedroht.“ „Vielleicht hatten sie einfach Angst?“, sagte Larissa und legte ihren Tornister mitsamt ihrem Köcher auf den Tisch in der Küche. „Es sind ja auch Zeiten, in denen die Angst allgegenwärtig ist.“ Sie schaute zu der rußgeschwärzten Decke und wunderte sich darüber, dass sie sich kaum mehr wunderte, wenn sie ein Menschenhaus betrat. Bei ihren ersten Besuchen der Shemlen-Behausungen hatte sie das urtümliche Gefühl eingesperrt zu sein. Kein Holz, Leinen oder Himmelszelt über ihr, sondern gebrannter Ton, Stein oder geschwärzte Dielen hinterließen anfangs das Gefühl drohender Zermalmung. „Wir sollten jedenfalls zu dem Abendessen gehen“, beschied Nimu abschließend. „Sicher. Schon allein, weil mein Magen so leer wie ein gebrochenes Versprechen ist“, maulte Haesten. Er ließ seinen Schild fallen und drückte den Rücken ins Hohlkreuz, dass es laut knackte. „Und so ein Lord, der tischt sicherlich gut auf.“

    *

    Haestens Vermutung ging ins Leere. Anstatt ein Festmahl mit Wildscheinbraten, Früchten und hellem, süßem Brot gab es eine dünne – wenn auch sehr schmackhafte – Lauchsuppe mit hartem Graubrot und als Nachspeise Kirschsuppe mit Hefeklößen. Haesten schaute betrübt in sein mitgebrachtes Trinkhorn, in dem ein verwässerter Wein schwappte. „Unsere Jäger waren seit Tagen nicht mehr tief im Wald und in den Randgebieten finden sie meist nur ein paar Kaninchen“, sagte Ulfric entschuldigend. Er saß, wie es sich für einen Herrn gehörte, am Kopf der langen Tafel. Zu seiner Rechten hatte er Artur postiert, zu seiner Linken saß ein Mann Ende Vierzig mit schon ergrauten Schläfen und Falten, wohl aber wachen Augen und knochigen, harten Händen. Sein Name war Peredur und er war der Leibwächter, Waffenmeister und Berater des jungen Herrn Ulfric. Er leitete die Verteidigung zusammen mit Ulfic selbst und Lot. Da sich Lot und Peredur aber in der Wache ablösten, hatte Peredur – oder Ser Peredur, wie er eigentlich genannt werden musste, war er doch ein gesalbter Ritter – geschlafen, als Artur und seine Konsorten eingetroffen waren. Mit am Tisch saßen noch weitere hochstehende Persönlichkeiten Berewics, die jedoch keiner weiteren Vorstellung oder Beachtung bedurften. Sie alle waren höflich, man merkte jedoch die Ressentiments gegenüber den Elfen und ebenso wie abgekämpft sie waren. Ulfric löffelte einarmig seine Suppe und bedankte sich mit einem lauten Ruf bei der Köchin des „Festmahls“. Peredur hingegen schaute ebenso grimmig drein wie Haesten, wenn auch aus anderem Grund vermutlich. Die Anwesenheit so vieler fremder Gesichter und Akzente schien den Ritter zu verunsichern.

    Nachdem sie auch die letzte weichgekochte Kirsche von ihrem Stein gelutscht und selbigen auf den Boden der Schüssel gespuckt hatten, ließ Ulfric zur Freude einiger Männer ein Bierfass bringen. Er gab sich offensichtlich die größte Mühe seinen Gästen trotz der geringen Möglichkeiten den Eindruck eines Hofessens zu vermitteln. „Wenn ich könnte, so würde ich euch einen Bänkelsänger ein Ständchen singen lassen“, sagte der junge Lord mit um Verzeihung bittender Tonlage. „Aber ich glaube dieser Hof hat seit vielen Jahren keinen ordentlichen Musikanten mehr gesehen.“ Das war Mordreds Einsatz, der sich effekthaschend erhob, tief verneigte und verkündete: „Dann erlaubt mir, Herr, Euch zum Dank für das Mahl eine Ballade singen zu lassen. Denn wie es das Schicksal so will bin ich ein wahrhaftiger Barde in meiner antivanischen Heimat. Ich hole nur schnell meine Harfe, wenn Ihr erlaubt.“ Ulfric strahlte angesichts der Möglichkeit Harfenklängen zu lauschen. „Ich bitte Euch, holt sie!“ Er hätte wohl vor Freude in die Hände geklatscht, als Mordred los eilte, sein Verband hinderte ihn daran. „Sagt, Herr, was ist Euch passiert?“, fragte Nimue und schob die Schüssel von sich. Die Lauchsuppe hatte sie stark an den Turm des Zirkels erinnert und sie verdrängte das aufkommende Gefühl des Heimwehs, wenn sie an die vielen Feuerstellen, den Geruch der Bücher und die Gemeinschaft gebildeter und gewaschener Magier dachte. „Oh das?“, sagte Ulfric und hob beinahe den Arm aus der Schlinge.“Ja, das war die Dunkle Brut. Ich bin selbst er vor Kurzem in dieses Dorf gekommen. Die Ländereien meines Vaters überzieht der Krieg und als uns ein Bote mit der misslichen Lage ungeheurer Wesen hier in den Gefilden erreichte, konnte mein Vater keine Truppe aussenden. Ich bat also selbst mit einer kleinen Gruppe von Getreuen in diese Gegend zu reisen und nach dem Rechten zu schauen. Mein Vater tat sich schwer damit, mich losreisen zu lassen, erkannte aber die Notwendigkeit. ,Unsichere Grenzen bedeuten den Tod‘ pflegt er zu sagen. Also ritten Peredur und ich zusammen mit einer Handvoll Soldaten los. Nur einen halben Tagesmarsch von hier entfernt wurden wir überfallen.“ Er schüttelte den Kopf. „Ich habe es eigentlich gar nicht mitbekommen. Ein Armbrustbolzen traf mich in der Schulter und riss mich vom Pferd. Meiner guten Rüstung ist es zu verdanken, dass er nicht tief genug eindrang um meinen Knochen zu zerschmettern. Dennoch fiel ich vom Pferd, Peredur rettete mir mein Leben und geriet dadurch selbst in Bedrängnis. Die Männer, die uns begleiteten, wurde allesamt in wenigen Momenten getötet, sodass sich bald Peredur und ich alleine durch das Unterholz flüchtend wiederfanden. Wir wurden verfolgt und wären wohl zu Tode gekommen, hätten wir nicht Hilfe von einem weiteren Krieger bekommen, der auftauchte wie der schwarze Tod selbst. Er ritt die Brut nieder, die uns am nächsten war, stieg vom Pferd und schwang das Schwert wie Calenhad selbst. Doch auch er wurde gefällt. Zuvor hatte er aber ganze Arbeit geleistet und viele – mindestens ein Dutzend – dieser Biester erschlagen. Peredur nahm sich der restlichen Paar an und wir brachten unseren Retter uns ins hier in Sicherheit.“ „Dann hattet Ihr wohl Glück“, sagte Nimue gerade in dem Moment, in dem Mordred zurückkehrte, seine Harfe im Anschlag. Er ließ sie klimpern und genoss merklich die Aufmerksamkeit, die man ihm entgegenbrachte. „Einen Wunsch, Herr?“, fragte er.


    [Bild: Artur_mal_ohne_Helm_mini.jpg][Bild: 14jlgz1i9WTcPy6veMorgana_mini.jpg][Bild: Mealla_portrait.jpg] & [Bild: Pd3emXcS7L16I9W4GhFeieobenohne_klein.jpg]

    Mit einer letzten Handbewegung justierte die Elfe das Schloss am Tellereisen. Dann spannte sie die Bügel der Falle. Sie erhob sich und schnappte sich einen länglichen Stock. Mit sanftem Druck berührte die Stockspitze den Teller, sofort schnappten die bezahnten Bügel wuchtig zu, gruben sich in das Holz. "Ui.", rief Thekla, das sommersproßige rothaarige Mädchen welches mit den anderen Dorfjugendlichen Feia beobachtet hatte. Ein begeistertes Lächeln zeigte sich auf ihrem Gesicht. Auch Bodek, ein schlaksiger Junge mit zerzausten dunklen Haar sah mit leuchtenden Augen die Falle an. "Und diese Eisen graben sich dann in das Fleisch dieser verderbten Brut?", fragte er erwartungsvoll und sah die blasse Elfe an. Diese entfernte den Stock aus den Bügeln und drehte sich dann zu den Jugendlichen. Es waren fünf, keine Kinder mehr, doch auch nicht so alt das man sie schon auf Patrouillen in die Wälder schicken wollte. Dort wo die Monster lauerten. Dennoch stand ihnen der Schrecken der letzten Wochen ins Gesicht geschrieben. Wenn er auch von der Unbekümmertheit eines Kindes überstrahlt worden. Erfrischende Unschuld, eine Leichtigkeit die Feia auch gerne wieder hätte. Diese Unschuld würde vermutlich auch bei diesen Kindern den Krieg zum Opfer fallen. Verzehrt von den Flammen des Krieges, eine Kindheit geraubt durch Leid und Elend.
    "Der Falle ist egal welches Fleisch in ihr steckt. Und auch die Brut kann verletzt werden, braucht Beine zum Fortbewegen.", erklärte sie selbstbewusst. Auf jedenfall ließen das die knappen Antworten ihrer eher wortkargen Begleiterin vermuten, Feia selbst war schließlich bisher keiner Brut begegnet. Nichts was sie bedauerte, doch dies würde sich wohl bald ändern. Dennoch war sie sofort einverstanden gewesen länger hier zu verweilen. Dieser Ort brauchte Hilfe und welche Hilfe konnten die Bewohner von Berewic schon in diesen Zeiten erwarten?
    Feia hatte sich in der letzten Woche eine eigene Beschäftigung geschaffen, baute Fallen welche die Verteidiger in den umliegenden Wäldern auslegen konnten, an Engstellen und vor den Palisaden. Sie war nicht umbedingt euphorisch empfangen worden, anders als Logan. Vermutlich hätte man sie gar nicht ins Dorf gelassen ohne ihre Begleiterin. Diese Leute sahen selten Elfen, vor allem keine mit Waffen. So war man jedoch distanziert, aber nicht unhöflich ihr gegenüber. Bei ihren Streifzügen durch die Ortschaft hatte sich die Elfe mit der Dorfjugend angefreundet, deren Neugier eventuelle Vorurteile der Älteren überstrahlte. Die Elfe zeigte ihnen dafür Möglichkeiten zu helfen ohne die Waffe zu schwingen und unterhielt sie mit kleineren Geschichten von ihren Reisen.
    "Kann ich auch mal die Falle spannen?", erkundigte sich Bulstryk, ein etwas kräftigerer Junge mit platten strohblonden Haar.
    Feia überlegte kurz, dann winkte sie ihn heran.
    "In Ordnung, aber schön außen anfassen und ziehen. Ich will gar nicht wissen was deine Eltern mit mir machen wenn du deine Hand zwischen diesen Zähnen verlierst."
    , ermahnte sie ihn und warf ihm einen strengen Blick hinzu. Der Junge nickte vorsichtig und kniete sich dann vor die Falle. Aufmerksam beobachtete die Elfe ihn, während er die Bügel über die Metallfeder spannte. Klackend rasteten diese in die Positionen ein.
    "Sehr schön Bulstryk. Wenn ihr mir noch ein paar mehr Metallspäne besorgt können wir auch Schrapnellfallen bauen. Für bessere Fallen fehlen mir die Materialen. Lebenssteine, Feuerkristalle damit könnten wir kleine Überraschungen bauen. Fallen die Feuer freisetzen und andere Dinge.", lobte sie den Jungen. "Sowas gibt es?", fragte Thekla neugierig.
    "Das und vieles mehr mein kleiner Feuervogel.", antwortete sie mit einem Lächeln, als plötzlich Jowek angesprintet kam.
    "Die Männer sind zurück, sie haben Fremde mitgebracht.", rief der kleine Junge mit seiner piepsigen Stimme aus.
    "Fremde? Was für welche, Reisende? Oder Banditen?", erkundigte sich Bodek und schaute den Neuankömmling ebenso neugierig an wie der Rest. Feia schritt langsam zu einem kleinen Schemel und setzte sich ab, während Jowek zu Atem kam.
    "Ich weiß nicht genau. Aber wie Banditen sehen sie nicht aus. Es war ein Ritter dabei, mit einer mächtigen schwarzen Rüstung. Der war riesig. Und zwei Elfen, die eine hatte Tätowierungen im Gesicht." "Eine Dalish? Du erzählst Schwachsinn, die Reisen doch nicht alleine. Die leben in anderen Wäldern, jagen Tiere und Menschen die sich in ihren Wäldern verlaufen."
    "Doch, so ist es aber.", erwiderte Jowek trotzig. "Und dann sind noch mehr Menschen dabei, eine Frau welche zum Zirkel der Magi gehören soll. Hat einer der Männer gemeint." "Der muss dich veralbert haben, Magier leben in Türmen. Dort leben sie und schmeißen mit Feuer, oder ringen mit Dämonen." Ich dachte sie beschwören Dämonen, deswegen gibt es Templer.", warf Bulstryk altklug ein. "Ist doch egal, schauen wir sie uns an.", warf Thekla ein. Die anderen stimmten zu und plötzlich ging es zu wie im Taubenschlag. Sofort liefen alle Jugendlichen los, den Hügel hinauf, Jowek mit Fragen bombardierend. Feia war mit einen Augenblick alleine. Dennoch lächelte sie und schaute den Kindern amüsiert hinterher. Viel Aufregung hier in Berewic.
    Die Schwarzhaarige erhob sich von ihrem Stuhl, eine gewisse Neugierde konnte sie nicht verhehlen. Ihr Blick fiel jedoch auf das Tellereisen, dieses sollte wohl besser nicht herumliegen. Die Fremden würden wohl kaum sofort wieder verschwinden.

    *

    Es war nicht das heiterste Mahl an dem die Gruppe je teilgenommen hatte, dennoch eine Verbesserung zu den Tagen in der Wildnis. In Kriegszeiten war die Tafel nur kärglich gedeckt und ihr Gastgeber gab sich alle Mühe seine Gäste ordentlich zu bewirten. Seinem Wunsch nach Musik kam Mordred nach, der wohl froh über die Gelegenheit war sich wieder ein wenig in den Mittelpunkt zu stellen. Nun vielleicht half ein wenig Musik die trübe Stimmung zu vertreiben. Wenigsten für einen Moment.
    Während Mordred auf Wünschen von Ulfric und seinen Mannen, "Calenhad, der silberne Ritter" zum Besten gab, schlürfte Mealla gemächlich die Suppe. Sie war warm, das war für die Elfe momentan die Hauptsache. Sie war ebenso wie Larissa ans Ende der Tafel gesetzt worden, was sie vermutlich als Entgegenkommen ansehen konnte. Sicherlich saßen normalerweise keine Elfen an der Tafel des Herren. Während die Tevinteranin artig ihre Suppe löffelte, sah Morgana aus als würde sie jedem Moment einnicken und mit dem Gesicht in der Schüssel landen. Ab und zu führte jedoch ihre Hand fast schon mechanisch den Löffel zu ihrem Mund und zerstreute die Vermutung das sie schlief. Ihr Banknachbar, ein älterer Herr war mehr als aufmerksam und schien sehr bemüht ihren Becher zu befüllen wenn sie ihn ein wenig leerte. Eine Geste die von der Schwarzhaarigen jedoch vermutlich nicht wahrgenommen wurde.
    Meallas Sitznachbar, ein Mann mittleren Alters mit kleineren Narben im Gesicht wechselte seine Miene häufig zwischen sauertöpfisch und höflich. Er redete mit Mealla, auch wenn es mehr den Eindruck hatte das er mit sich redete.
    "Mehr Reisende als gewöhnlich hier in der Gegend. Volk aus allen Ländern scheint dieser Tage unterwegs zu sein. Lord Ulfric meint dies ist nicht schlecht, in Zeiten wie diesen. Er mag wohl recht haben.", beschied der Mann und nahm einen Schluck aus seinem Horn. Mealla, die nicht sicher war ob er sie angesprochen hatte, schaute weiter geradeaus, lauschte der Musik und aß weiter ihre Suppe. "Nein sicherlich nicht, die Ankunft von der Dame Logan war eine willkommene Entwicklung. Eine wahre Schildmaid Fereldens. Aber ihre Begleiterin, eine elfische Streunerin. Herumtreiberin, da bin ich mir sicher.", murmelte er in seinen Schnauzbart und schaute dann zu Mealla herüber. "Ich meine Elfe mit Waffen, keine von dem fahrenden Volk, soviel ist sicher. Sowas gehört sich nicht.", sprach er zu Mealla, scheinbar Bestätigung suchend. Die Elfe, die sich gerade nicht sicher war ob ihre Haare komplett die Ohren verdeckten, oder der Mann die Tatsache ignorierte schaute ihn kurz skeptisch an. Nachdem ihr Gesprächspartner jedoch zu keiner Erkentniss kam, beschloß sie kein Fass aufzumachen. "Sicherlich, eine Elfe mit Waffen ist verrückt.", erwiderte sie trocken und leerte dann ihre Schüssel. "Wohl wahr.", sprach der Mann erfreut über die Bestätigung, die Ironie nicht bemerkend. "Sicherlich, sie hat sich benommen und ist sehr hilfsbereit. Aber die Jugend des Ortes umschwärmt sie immerzu, ich fürchte das sie ihnen Flausen in den Kopf setzt.", fügte er nachdenklich an und kratzte mit seinem Finger in der leeren Schale.

    Feia trug immer noch ihre Kleidung vom Tage, eine schwarze Hose mit Halbschuhen, sowie eine ausgewaschene graue Bluse. Ihre einzige Waffe war ein kleines Messer, der Rest lag in der Unterkunft die man ihr zur Verfügung gestellt hatte. Das Dunkel war schon hereingebrochen und wie sie gehört hatte, wurden die Neuankömmlinge vom Herren Ulfric in seiner Halle bewirtet. Feia hatte nicht vor sich selbst einzuladen, wollte jedoch einen kleinen Blick auf die Gruppe werfen. Unbemerkt war sie durch die Tür geschlüpft und verbarg sich in den Schatten der Halle. Musik erklang momentan in der Halle, begleitet von einer melodischen Stimme. Feia mochte Musik und freute sich über die fröhlichen Klänge. Sie selbst sang auch nicht schlecht, wobei der Sänger ihr in diesem Punkt absolut überlegen war. Zudem spielte er die Harfe sehr melodisch, auch wenn die Elfe lieber zu den Klängen einer Fiedel das Tanzbein schwang. Während die Tafel hell erleuchtet war, lagen die Ränder der Halle im tiefen Schatten. Die Schwarzhaarige verschmolz mit den Schatten und blieb schließlich hinter einer Holzsäule stehen. Neugierig betrachtete sie die Gesellschaft. Sie erkannte die Honoritäten des Dorfes wieder. Der Ritter war vermutlich der groß gewachsene Blonde, im dunklen Gambesson. Die Rothaarige war vermutlich die erwähnte Zauberin, ihre Kleidung legte es nahe. Zu ihrer Überraschung erkannte Feia die Schwarzhaarige Frau als jene vor den Mauern Highevers. Zwei Elfen waren an der Tafel, eine war eine blonde Dalish, die andere eine geschunden aussehende Brünette. Ansonsten waren noch der blonde Sänger anwesend und ein bärtiger Hüne mit langen blonden Haar.
    Der Blick der Elfe wanderte wieder über die Tafel und blieb kurz an der Dalish und der Schwarzhaarigen hängen, ihr fielen die Worte ihrer Cousine ein. Von den beiden Frauen die Schmuggelgut kaufen wollten. Von einer Magierin die zusammen mit Templern die Stadtwache bekämpft hatten. Ein Ritter mit schwarzer Rüstung und ein Seemann die ebenfalls Stadtwachen bekämpft hatten. Eine Dalish die einem Ritter in den Hintern geschoßen hatte. Konnte das die Gruppe sein die Highever vor ihrer Ankunft in Aufruhr versetzt hatten? Falls ja würde das ihre Begleiterin vermutlich ebenfalls interessieren.
    Die Musik endete und Applaus erhob sich in der Halle. Worte wurden am Ende der Tafel gesprochen. Feia hätte sich ohne Probleme näher heranschleichen können, doch sie beschloß vorerst zu gehen. Man würde sie sicher zu gegebener Zeit informieren und falls nicht würde sie es dennoch erfahren. In einem Dorf blieb nichts geheim. Im Schutz der Schatten verließ sie die Halle.

    "Hervorragend mein Herr. Ich danke euch für diese Vorführung.", bedankte sich Ulfric und applaudierte wie der Rest der Herrschaften. "Es tut gut wieder den Klang von Musik in diesen Hallen zu hören." Während Mordred den Applaus dankbar entgegen nahm, beschloß Artur langsam das eigentliche Thema anzusprechen.
    "Und wir sind geehrt als Gäste an eurer Tafel speisen zu dürfen, Lord Ulfric. Eure Gastfreundschaft ist eine seltene Tugend, in diesen Zeiten. Jedoch denke ich es wäre angebracht nun über eure Schwierigkeiten zu sprechen. Ihr spracht von einer Bitte an uns, einem Angebot wie ihr es nanntet. Würdet ihr uns dieses nun näher unterbreiten?", erkundigte sich der Ritter höflich.
    numberten is online now Last edited by numberten; 06.10.2019 at 21:09.
  4. #324 Reply With Quote
    Halbgöttin Fawks's Avatar
    Join Date
    Sep 2010
    Location
    Bayern
    Posts
    9,669
    ]
    vorheriger Post: Klare Worte und Nägel mit Köpfen ~ Antwort von: Glandis

    [Bild: Aril_Ava.png]

    »Mylady! Es war euer Bruder, der Kommandant der Truppen, der mir den Befehl erteilte hier Posten zu halten.«
    Der Kommandant blickte sie an, als erwarte er Widerspruch.
    Nun, das hatte sie tatsächlich nicht gewusst. Trotzdem! Wenn die Lage sich veränderte, mussten auch Befehle überdacht werden. Speziell dann, wenn der amtierenden Feldherr im Verdacht stand, nicht mehr am Leben zu sein.

    Dass er seinen Befehl befolgen musste stand außer Frage. Aril wusste das. Sie selbst war im Befehle befolgen nicht allzu erfolgreich. Sonst wäre sie nämlich nicht hier sondern mittlerweile mit diesem adligen Schnösel verheiratet.
    Wie sollte sie es ihm verständlich machen? Sie fühlte sich hilflos. Wäre jetzt der Zeitpunkt ihm einen Befehl zu erteilen?
    Sie spürte, dass sie sich nicht traute. Wenn er sie für eine Spionin hielt und davon überzeugt war, dann wäre das ihr Todesurteil.
    Sie gab nur zu bedenken: "Und wie lange wollt ihr auf einen neuen Befehl warten, wenn euer Feldherr vielleicht tot ist? Wenn sie alle von der Brut dahingerafft wurden? Würdet ihr es nicht bereuen, wenn heute Abend die Brut dieses Lager hier überrennt und ihr die Möglicheit hattet, dieses Schicksal von euch abzuwenden, indem ihr auf die Schwester eures Befehlshabers hört?"

    Sie sprach ruhig, ohne Anklage im Ton und konnte nicht verhindern, dass ihre Stimme ein wenig zitterte.
    Es stand so viel auf dem Spiel und sie wusste sich keinen Rat mehr.

    In die entstandene Stille hinein fragte er plötzlich: »Sagt Mylady, wie lange seit ihr schon von zu Hause weg?«
    Aril blickte verdutzt. "Nun, mit Sicherheit wesentlich kürzer als es sich anfühlt. Und es fühlt sich an wie Jahre."
    Sie überlegte stirnrunzelnd.
    "Nun, der Fund von Glandis, das Erholen am Bach, der Flussbaum, die Brut, das Untersuchen des Lagers, die Hütte, Gwess, Der Wald, die Wölfe, das Reh und die Fallen und natürlich das riesige Schlachtfeld..." sie zählte alles an den Fingern auf und war sich nicht sicher, ob sie nicht etwas vergessen hatte. Durcheinandergewürfelt war es in jedem Fall... Sie mühte sich ehrlich die Tage einzuschätzen und antwortete "Ich schätze es sind zwischen zwei oder zweieinhalb, vielleicht auch drei Wochen."

    Sie hob die Schultern. "Warum?"
    Fawks is offline
  5. #325 Reply With Quote
    Legende Annalena's Avatar
    Join Date
    Oct 2011
    Location
    Oberlausitz (Sachsen)
    Posts
    7,938
    Kasim

    [Bild: Sarah_klein.png]
    Ser Kasim schien nicht verletzt zu sein und Sarah war erleichtert. Sie reisten noch nicht lange zusammen, doch die junge Frau fühlte sich wohl in seiner Gesellschaft und sein Verlust wäre sehr schmerzhaft für sie. Auch wenn sie dies nie zugeben würde. Sarah senkte den Kopf und atmete tief ein und aus als Ser Kasim nach ihrem Wohlbefinden fragte. Was sollte sie sagen? Sie war nicht verletzt, aber… Vorsichtig drehte sie den Kopf zu dem Templer und wandte sich blitzschnell wieder ab. Tränen füllten ihre Augen, doch sie versuchte verzweifelt diese nicht fallen zu lassen. Er war tot, daran bestand kein Zweifel und sie war schuld daran. Sie hatte sein Leben beendet. Sie hatte war schuldig.

    „Ich…“, begann sie, doch ihre Stimme versagte. Verzweifelt vergrub sie ihr Gesicht in ihren Händen als laute Schluchzer ihren Körper schüttelte. Warum hatte sie das getan? Sie war eine Heilerin und heilte Menschen. Sie tötete sie nicht. Das war nicht das, was eine Heilerin tat. „Was habe ich getan? Das ist nicht was ich wollte… ich wollte nicht… ich…“ Sie wollte ihn nur aufhalten, ihn davon abhalten Ser Kasim weh zu tun, doch jetzt war er tot. Getötet durch ihre Hand. Der Erbauer würde sie dafür bestrafen, denn sie hatte einen Menschen getötet, einen seiner Diener. „Der Erbauer wird mich bestrafen. Nicht wahr? Vielleicht sollte ich mich den Templern stellen. Ich sollte ihnen sagen, dass ich… dass ich...“ Erneut schluchzte sie und ihre Stimme versagte.
    Annalena is offline
  6. #326 Reply With Quote
    Deus VRanger's Avatar
    Join Date
    Dec 2010
    Location
    Alte Militärbasis
    Posts
    20,535
    vorheriger Post: Entsetzen / Gehorsam ~ Antwort von: Aril

    Aril & Glandis | Fereldischer Wachposten • Ein Fundstück / echtes Erstaunen

    [Bild: VR_Gladis_1.png] Die Dalish benötigte eine Weile, bis sich ihr innerer Blick wieder aufklärte. Es war auch nicht verwunderlich bei der Unordnung. Aber Glandis fing sich. Sie konnte nicht genau sagen, was sie in dieser Zeit getan hatte. Zumindest war sie nirgendwo angestoßen. Als sie alles wieder mit einem klaren Blick erfassen konnte, stand sie an der Rückseite des Gebäudeteils, in dem die Pferde untergebracht waren. Auch hier zeigten sich das Alter des Gebäudes und die Einfachheit der Bauweise. Es war schon eine widersprüchliche Sache. Zum einen verschlissen die Soldaten mit ihrer Art das Anwesen. Doch ohne sie würde es ebenso verfallen. Zumindest schaute man, dass es im Haus trocken blieb. Davon zeugten viele geflickte Stellen am Dach. Es sah von hier wie ein bunter Hund aus. Da, wo man den gebrannten Ziegel noch hatte, waren welche von den alten Dachziegeln eingeschoben worden. Aber man hatte auch sich mit Holz beholfen. Auch zierte ein Leinenstück, welches mit Farbe überstrichen worden war, die Dachhaut. Glandis wusste, dieses fragile Gebäudeteil wurde ohne die Hand des Menschen keinen starken Wind, geschweige Sturm überdauern. Wie ihr Blick so über den Behelf wanderte, sah sie an dem Dachkasten angebrachte Haken. Darin hin etwas längeres. Sie ging näher heran, um es genauer betrachten zu können. Dabei schob sie mit dem rechten Fuß die hier sehr hoch stehenden Brennnesseln zur Seite. Sie reichten ihr zum Teil bis an die Brust. Sie wollte sich nicht brennen und hatte ja Zeit. Als genügend von den Pflanzen für einen Weg umgeknickt waren und sie nah genug heran war, griff sie nach den langen Stücken, die unter dem Dachvorsprung hingen. Es war das Gesuchte. »Eine Stippe,« dachte sie. Aber sie sah, dass sie zum Angeln nicht mehr zu gebrauchen waren. Zu lange waren sie dem Wetter ausgesetzt gewesen. Aber als Gegenstand um sich die Zeit anzeigen zu lassen, dafür reichte es allemal. Sie machte sich auf zu dem kleinen Lagerplatz und hoffte Aril vorzufinden …



    [Bild: VR_Begl_a.png] Drusus Nerva hatte gefragt: »Sagt Mylady, wie lange seit ihr schon von zu Hause weg?« Er sah, wie sie mit den Fingern begann etwas aufzuzählen. Er war entsetzt, so etwas bei einer Dame von Rang sehen zu müssen. Aber es begründete zugleich, dass er eine für ihn wichtige Frage gestellt hatte. Umso mehr überraschte ihn die Antwort: „Ich schätze es sind zwischen zwei oder zweieinhalb, vielleicht auch drei Wochen.“ Er konnte direkt nicht antworten. Denn damit, mit so einer kurzen Abwesenheit von der Familie der Nuemb, eines mittleren Adelshauses in Highever, hatte er nicht gerechnet. Es war das erste Mal überhaupt, dass sich eine Spur von Überraschung auf seinem sonst sehr beherrschten Gesicht breitmachte. Aril schien das auch bemerkt zu haben. Denn sie fragte nach: „Warum?“
    Hier hatte sich der Kommandant wieder im Griff. Er schmunzelte sie an und antwortete: »Es ist nicht wichtig. Mich hatte nur interessiert, wie lange Mylady von zu Hause weg ist.« Und weil er wusste, dass es eine Nachfrage geben könnte, fügte er noch an: »Nichts für ungut!«

    nächster Post: Einsichten / Ein Befehl
    VRanger is online now Last edited by VRanger; 20.10.2019 at 07:29. Reason: verlinkt
  7. #327 Reply With Quote
    Nicashisha Shenanigans  Moku's Avatar
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Utopia
    Posts
    10,274
    Faren | Pferde am Strand

    Was bisher geschah: Tia - Wiegt bestimmt mehr als zehn Ochsen

    [Bild: kOhI9ET9IVJdhEfaren.png]Faren stöhnte. Und stöhnte. Und stöhnte erneut. Nachdem die Welt endlich aufgehört hatte sich zu drehen, gewann ersteinmal seine Übelkeit die Oberhand. Er kotze das bisschen Nahrung, das er noch im Magen hatte samt gelber Zierflüssigkeit auf den Boden, der irgendwie so verdächtig nah warm, dass er Spritzer in sein Gesicht abbekam. Er merkte auch, dass die Krämpfe, die normalerweise mit dem Kotzen einhergingen deutlich schmerzhafter waren als sonst.
    Nachdem er einen Moment auf den Brei am Boden starrte, noch immer unangenehm nah, versuchte er den Geschmack aus dem Rachen zu würgen, griff blind nach irgendeinem Stoff, mit dem er sich den Mund abwischen konnte.
    Erst dann versuchte er sich seiner Umgebung gewahr zu werden.
    Er lag auf dem Boden. Um ihn herum Holzsplitter, halb aufgetaute Fleischstücke – ein Déjà-vu beschlich ihn, erinnerte ihn die Szene ein wenig an die Pferde am Strand – und die Elfe, die wie ein Strich in der Landschaft wirkte, wog offensichtlich mehr als ein duzend Kornsäcke und das wusste er auch nur, weil sie anscheind direkt auf ihn gelandet war und nicht einmal daran dachte, sich von ihm runter zubewegen. Zufälligerweise war auch der Stoff, nach dem er gegriffen hatte, ihr roter Mantel gewesen.
    Damit konnte er leben.
    Der Eber war von der Bildfläche verschwunden. Faren nahm an, dass das die Fleischstücke waren, die überall verteilt waren. Zumindest davor waren sie jetzt sicher. Doch es gab noch immer Untote, die in schlurfenden Schritten auf sie zukamen. Allerdings waren es deutlich weniger als vorher und eine Menge, der sie Herr werden konnten.
    Zumindest die Elfe, mit ihrem Schwertkampf.
    Genau, er hatte bisher die komplette Arbeit gemacht.
    Er würde hier einfach liegen bleiben und die Elfe machen lassen.
    Außerdem hatte er das Gefühl, dass der Geruch von dem Erbrochenem und dem faulen Fleisch seinem Magen wirklich nicht gut tat.
    Liegen bleiben und Kotzen.
    Toller Plan!


    Vitus | An einem besseren Ort

    Was bisher geschah: Jo - Rettet Jo Schmeißt Jo aus dem Fenster

    [Bild: 8fpNsU0vitus.png]Vitus wuchs mit vielen Schwestern auf. Mit zuvielen. Er war es gewohnt, in ihre Kleider gesteckt und an einer Leine durch die Straßen ihres Dorfes gezerrt zu werden, während die anderen Dorfkinder sich über ihn lustig machten.
    Vitus war in seiner Templerausbildung der Fußabtreter gewesen. Die anderen Rekruten hatten sich einen Spaß daraus gemacht ihn nach dem Latrinenputzen mit den dreckigen Eimern zu überschütten. Er war es gewohnt die demütigsten Bestrafung hinzunehmen – von buchstäblichen Stiefellecken nach tagelangen Marsch durch den Sumpf bis nackt Runden um die Garnison zu laufen.
    Er hatte alles mit Apathie hingenommen, war von der Eintönigkeit ihres Einfallsreichtums schon fast gelangweilt gewesen.
    Um so wundersamer waren deshalb seine Gedanken in dieser Situation.
    Denn Vitus wollte im Boden versinken.
    Besser noch, Vitus wollte von einem Haufen Marbari zerfleischt werden.
    Nein, noch besser, er wollte dass Jo von den Marbari zerfleischt wurde.
    War es zu spät seine Meinung zu ändern und doch wieder gen Ostagar zu marschieren? Vitus war sich sicher, dass Ostagar in diesem Moment ein besserer Ort wäre. Selbst im Surcot, bewaffnet mit einem Fächer. Selbst wenn die Dunkle Brut seinen Kopf als Trophäe herumschleppte.
    Ohne Frage, er hatte Jo gesucht, aber beim Erbauer – der sicherlich feixend auf ihn herabblickte – wieso musste er ihn in dieser Situation finden? Und wieso nur konnte dieser Grünschnabel nicht einmal etwas Sinnvolles von sich geben? Außerdem, wo hatte er die Kleidung her?
    Der Arm des Wachmannes drückte sich bei den Worten des anderen fester gegen seinen Bauch, das Schwert noch immer drohend erhoben. „Lady Vitalina, kennt ihr diesen Rüpel etwa? Außerdem habt Ihr,“ der Wachmann stieß das Schwert auffordernd in Jos Richtung, „meine Frage nicht beantwortet.“
    Moku is offline Last edited by Moku; 13.10.2019 at 01:35.
  8. #328 Reply With Quote
    Waldläufer Sonmoon's Avatar
    Join Date
    May 2015
    Posts
    170
    Sarah
    [Bild: kasimava.jpg]
    "Seht mich an!" Kasim rüttelte an ihren Schultern und brachte sie dazu zu sich aufzusehen. "Es ist nicht eure Schuld, in Ordnung? Ihr habt mich gerettet! Er hat euch keine Wahl gegeben...." Das waren vielleicht nicht die günsitgsten Worte. Wohl aber die treffendsten. Natürlich war jedes Leben kostbar. Doch sie hatten diesen Konflikt nicht begonnen. Der Templer war auf Blut aus gewesen und hatte nicht mit sich reden lassen. sehen. "Ist schon gut....." Ohne viel darüber nachzudenken nahm der Chevalier sie in den Arm, als er merkte dass sie sich nicht beruhigen konnte. Er hielt sie, feste an sich gedrückt. "Lasst es raus....lasst das alles von euch...." Er erinnerte sich noch sehr gut daran, wie es bei ihm gewesen war. Als er das erste Mal das Leben eines anderen Menschen genommen hatte. Es veränderte einen. Auch wenn man ein guter Mensch war, so war man nach so einem Ereginiss nicht mehr der selbe. Und nur die Zeit würde zeigen, wie Sarah mit dieser Erfahrung leben würde....
    Sonmoon is offline
  9. #329 Reply With Quote
    Held Shepard Commander's Avatar
    Join Date
    Mar 2012
    Location
    Schleswig-Holstein
    Posts
    5,161
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by numberten View Post

    [Bild: Artur_mal_ohne_Helm_mini.jpg][Bild: 14jlgz1i9WTcPy6veMorgana_mini.jpg][Bild: Mealla_portrait.jpg] & [Bild: Pd3emXcS7L16I9W4GhFeieobenohne_klein.jpg]

    Mit einer letzten Handbewegung justierte die Elfe das Schloss am Tellereisen. Dann spannte sie die Bügel der Falle. Sie erhob sich und schnappte sich einen länglichen Stock. Mit sanftem Druck berührte die Stockspitze den Teller, sofort schnappten die bezahnten Bügel wuchtig zu, gruben sich in das Holz. "Ui.", rief Thekla, das sommersproßige rothaarige Mädchen welches mit den anderen Dorfjugendlichen Feia beobachtet hatte. Ein begeistertes Lächeln zeigte sich auf ihrem Gesicht. Auch Bodek, ein schlaksiger Junge mit zerzausten dunklen Haar sah mit leuchtenden Augen die Falle an. "Und diese Eisen graben sich dann in das Fleisch dieser verderbten Brut?", fragte er erwartungsvoll und sah die blasse Elfe an. Diese entfernte den Stock aus den Bügeln und drehte sich dann zu den Jugendlichen. Es waren fünf, keine Kinder mehr, doch auch nicht so alt das man sie schon auf Patrouillen in die Wälder schicken wollte. Dort wo die Monster lauerten. Dennoch stand ihnen der Schrecken der letzten Wochen ins Gesicht geschrieben. Wenn er auch von der Unbekümmertheit eines Kindes überstrahlt worden. Erfrischende Unschuld, eine Leichtigkeit die Feia auch gerne wieder hätte. Diese Unschuld würde vermutlich auch bei diesen Kindern den Krieg zum Opfer fallen. Verzehrt von den Flammen des Krieges, eine Kindheit geraubt durch Leid und Elend.
    "Der Falle ist egal welches Fleisch in ihr steckt. Und auch die Brut kann verletzt werden, braucht Beine zum Fortbewegen.", erklärte sie selbstbewusst. Auf jedenfall ließen das die knappen Antworten ihrer eher wortkargen Begleiterin vermuten, Feia selbst war schließlich bisher keiner Brut begegnet. Nichts was sie bedauerte, doch dies würde sich wohl bald ändern. Dennoch war sie sofort einverstanden gewesen länger hier zu verweilen. Dieser Ort brauchte Hilfe und welche Hilfe konnten die Bewohner von Berewic schon in diesen Zeiten erwarten?
    Feia hatte sich in der letzten Woche eine eigene Beschäftigung geschaffen, baute Fallen welche die Verteidiger in den umliegenden Wäldern auslegen konnten, an Engstellen und vor den Palisaden. Sie war nicht umbedingt euphorisch empfangen worden, anders als Logan. Vermutlich hätte man sie gar nicht ins Dorf gelassen ohne ihre Begleiterin. Diese Leute sahen selten Elfen, vor allem keine mit Waffen. So war man jedoch distanziert, aber nicht unhöflich ihr gegenüber. Bei ihren Streifzügen durch die Ortschaft hatte sich die Elfe mit der Dorfjugend angefreundet, deren Neugier eventuelle Vorurteile der Älteren überstrahlte. Die Elfe zeigte ihnen dafür Möglichkeiten zu helfen ohne die Waffe zu schwingen und unterhielt sie mit kleineren Geschichten von ihren Reisen.
    "Kann ich auch mal die Falle spannen?", erkundigte sich Bulstryk, ein etwas kräftigerer Junge mit platten strohblonden Haar.
    Feia überlegte kurz, dann winkte sie ihn heran.
    "In Ordnung, aber schön außen anfassen und ziehen. Ich will gar nicht wissen was deine Eltern mit mir machen wenn du deine Hand zwischen diesen Zähnen verlierst."
    , ermahnte sie ihn und warf ihm einen strengen Blick hinzu. Der Junge nickte vorsichtig und kniete sich dann vor die Falle. Aufmerksam beobachtete die Elfe ihn, während er die Bügel über die Metallfeder spannte. Klackend rasteten diese in die Positionen ein.
    "Sehr schön Bulstryk. Wenn ihr mir noch ein paar mehr Metallspäne besorgt können wir auch Schrapnellfallen bauen. Für bessere Fallen fehlen mir die Materialen. Lebenssteine, Feuerkristalle damit könnten wir kleine Überraschungen bauen. Fallen die Feuer freisetzen und andere Dinge.", lobte sie den Jungen. "Sowas gibt es?", fragte Thekla neugierig.
    "Das und vieles mehr mein kleiner Feuervogel.", antwortete sie mit einem Lächeln, als plötzlich Jowek angesprintet kam.
    "Die Männer sind zurück, sie haben Fremde mitgebracht.", rief der kleine Junge mit seiner piepsigen Stimme aus.
    "Fremde? Was für welche, Reisende? Oder Banditen?", erkundigte sich Bodek und schaute den Neuankömmling ebenso neugierig an wie der Rest. Feia schritt langsam zu einem kleinen Schemel und setzte sich ab, während Jowek zu Atem kam.
    "Ich weiß nicht genau. Aber wie Banditen sehen sie nicht aus. Es war ein Ritter dabei, mit einer mächtigen schwarzen Rüstung. Der war riesig. Und zwei Elfen, die eine hatte Tätowierungen im Gesicht." "Eine Dalish? Du erzählst Schwachsinn, die Reisen doch nicht alleine. Die leben in anderen Wäldern, jagen Tiere und Menschen die sich in ihren Wäldern verlaufen."
    "Doch, so ist es aber.", erwiderte Jowek trotzig. "Und dann sind noch mehr Menschen dabei, eine Frau welche zum Zirkel der Magi gehören soll. Hat einer der Männer gemeint." "Der muss dich veralbert haben, Magier leben in Türmen. Dort leben sie und schmeißen mit Feuer, oder ringen mit Dämonen." Ich dachte sie beschwören Dämonen, deswegen gibt es Templer.", warf Bulstryk altklug ein. "Ist doch egal, schauen wir sie uns an.", warf Thekla ein. Die anderen stimmten zu und plötzlich ging es zu wie im Taubenschlag. Sofort liefen alle Jugendlichen los, den Hügel hinauf, Jowek mit Fragen bombardierend. Feia war mit einen Augenblick alleine. Dennoch lächelte sie und schaute den Kindern amüsiert hinterher. Viel Aufregung hier in Berewic.
    Die Schwarzhaarige erhob sich von ihrem Stuhl, eine gewisse Neugierde konnte sie nicht verhehlen. Ihr Blick fiel jedoch auf das Tellereisen, dieses sollte wohl besser nicht herumliegen. Die Fremden würden wohl kaum sofort wieder verschwinden.

    *

    Es war nicht das heiterste Mahl an dem die Gruppe je teilgenommen hatte, dennoch eine Verbesserung zu den Tagen in der Wildnis. In Kriegszeiten war die Tafel nur kärglich gedeckt und ihr Gastgeber gab sich alle Mühe seine Gäste ordentlich zu bewirten. Seinem Wunsch nach Musik kam Mordred nach, der wohl froh über die Gelegenheit war sich wieder ein wenig in den Mittelpunkt zu stellen. Nun vielleicht half ein wenig Musik die trübe Stimmung zu vertreiben. Wenigsten für einen Moment.
    Während Mordred auf Wünschen von Ulfric und seinen Mannen, "Calenhad, der silberne Ritter" zum Besten gab, schlürfte Mealla gemächlich die Suppe. Sie war warm, das war für die Elfe momentan die Hauptsache. Sie war ebenso wie Larissa ans Ende der Tafel gesetzt worden, was sie vermutlich als Entgegenkommen ansehen konnte. Sicherlich saßen normalerweise keine Elfen an der Tafel des Herren. Während die Tevinteranin artig ihre Suppe löffelte, sah Morgana aus als würde sie jedem Moment einnicken und mit dem Gesicht in der Schüssel landen. Ab und zu führte jedoch ihre Hand fast schon mechanisch den Löffel zu ihrem Mund und zerstreute die Vermutung das sie schlief. Ihr Banknachbar, ein älterer Herr war mehr als aufmerksam und schien sehr bemüht ihren Becher zu befüllen wenn sie ihn ein wenig leerte. Eine Geste die von der Schwarzhaarigen jedoch vermutlich nicht wahrgenommen wurde.
    Meallas Sitznachbar, ein Mann mittleren Alters mit kleineren Narben im Gesicht wechselte seine Miene häufig zwischen sauertöpfisch und höflich. Er redete mit Mealla, auch wenn es mehr den Eindruck hatte das er mit sich redete.
    "Mehr Reisende als gewöhnlich hier in der Gegend. Volk aus allen Ländern scheint dieser Tage unterwegs zu sein. Lord Ulfric meint dies ist nicht schlecht, in Zeiten wie diesen. Er mag wohl recht haben.", beschied der Mann und nahm einen Schluck aus seinem Horn. Mealla, die nicht sicher war ob er sie angesprochen hatte, schaute weiter geradeaus, lauschte der Musik und aß weiter ihre Suppe. "Nein sicherlich nicht, die Ankunft von der Dame Logan war eine willkommene Entwicklung. Eine wahre Schildmaid Fereldens. Aber ihre Begleiterin, eine elfische Streunerin. Herumtreiberin, da bin ich mir sicher.", murmelte er in seinen Schnauzbart und schaute dann zu Mealla herüber. "Ich meine Elfe mit Waffen, keine von dem fahrenden Volk, soviel ist sicher. Sowas gehört sich nicht.", sprach er zu Mealla, scheinbar Bestätigung suchend. Die Elfe, die sich gerade nicht sicher war ob ihre Haare komplett die Ohren verdeckten, oder der Mann die Tatsache ignorierte schaute ihn kurz skeptisch an. Nachdem ihr Gesprächspartner jedoch zu keiner Erkentniss kam, beschloß sie kein Fass aufzumachen. "Sicherlich, eine Elfe mit Waffen ist verrückt.", erwiderte sie trocken und leerte dann ihre Schüssel. "Wohl wahr.", sprach der Mann erfreut über die Bestätigung, die Ironie nicht bemerkend. "Sicherlich, sie hat sich benommen und ist sehr hilfsbereit. Aber die Jugend des Ortes umschwärmt sie immerzu, ich fürchte das sie ihnen Flausen in den Kopf setzt.", fügte er nachdenklich an und kratzte mit seinem Finger in der leeren Schale.

    Feia trug immer noch ihre Kleidung vom Tage, eine schwarze Hose mit Halbschuhen, sowie eine ausgewaschene graue Bluse. Ihre einzige Waffe war ein kleines Messer, der Rest lag in der Unterkunft die man ihr zur Verfügung gestellt hatte. Das Dunkel war schon hereingebrochen und wie sie gehört hatte, wurden die Neuankömmlinge vom Herren Ulfric in seiner Halle bewirtet. Feia hatte nicht vor sich selbst einzuladen, wollte jedoch einen kleinen Blick auf die Gruppe werfen. Unbemerkt war sie durch die Tür geschlüpft und verbarg sich in den Schatten der Halle. Musik erklang momentan in der Halle, begleitet von einer melodischen Stimme. Feia mochte Musik und freute sich über die fröhlichen Klänge. Sie selbst sang auch nicht schlecht, wobei der Sänger ihr in diesem Punkt absolut überlegen war. Zudem spielte er die Harfe sehr melodisch, auch wenn die Elfe lieber zu den Klängen einer Fiedel das Tanzbein schwang. Während die Tafel hell erleuchtet war, lagen die Ränder der Halle im tiefen Schatten. Die Schwarzhaarige verschmolz mit den Schatten und blieb schließlich hinter einer Holzsäule stehen. Neugierig betrachtete sie die Gesellschaft. Sie erkannte die Honoritäten des Dorfes wieder. Der Ritter war vermutlich der groß gewachsene Blonde, im dunklen Gambesson. Die Rothaarige war vermutlich die erwähnte Zauberin, ihre Kleidung legte es nahe. Zu ihrer Überraschung erkannte Feia die Schwarzhaarige Frau als jene vor den Mauern Highevers. Zwei Elfen waren an der Tafel, eine war eine blonde Dalish, die andere eine geschunden aussehende Brünette. Ansonsten waren noch der blonde Sänger anwesend und ein bärtiger Hüne mit langen blonden Haar.
    Der Blick der Elfe wanderte wieder über die Tafel und blieb kurz an der Dalish und der Schwarzhaarigen hängen, ihr fielen die Worte ihrer Cousine ein. Von den beiden Frauen die Schmuggelgut kaufen wollten. Von einer Magierin die zusammen mit Templern die Stadtwache bekämpft hatten. Ein Ritter mit schwarzer Rüstung und ein Seemann die ebenfalls Stadtwachen bekämpft hatten. Eine Dalish die einem Ritter in den Hintern geschoßen hatte. Konnte das die Gruppe sein die Highever vor ihrer Ankunft in Aufruhr versetzt hatten? Falls ja würde das ihre Begleiterin vermutlich ebenfalls interessieren.
    Die Musik endete und Applaus erhob sich in der Halle. Worte wurden am Ende der Tafel gesprochen. Feia hätte sich ohne Probleme näher heranschleichen können, doch sie beschloß vorerst zu gehen. Man würde sie sicher zu gegebener Zeit informieren und falls nicht würde sie es dennoch erfahren. In einem Dorf blieb nichts geheim. Im Schutz der Schatten verließ sie die Halle.

    "Hervorragend mein Herr. Ich danke euch für diese Vorführung.", bedankte sich Ulfric und applaudierte wie der Rest der Herrschaften. "Es tut gut wieder den Klang von Musik in diesen Hallen zu hören." Während Mordred den Applaus dankbar entgegen nahm, beschloß Artur langsam das eigentliche Thema anzusprechen.
    "Und wir sind geehrt als Gäste an eurer Tafel speisen zu dürfen, Lord Ulfric. Eure Gastfreundschaft ist eine seltene Tugend, in diesen Zeiten. Jedoch denke ich es wäre angebracht nun über eure Schwierigkeiten zu sprechen. Ihr spracht von einer Bitte an uns, einem Angebot wie ihr es nanntet. Würdet ihr uns dieses nun näher unterbreiten?", erkundigte sich der Ritter höflich.


    [Bild: KtgE3tZmvNOrh3xHiLarissa_klein.jpg] & [Bild: mordred_klein.png] & [Bild: zq0QcywsNnimueblaurot_klein.jpg]

    Das Lied war vorbei und der letzte, der Harfe entlockte Ton, waberte verklingend durch die hohe Halle. Ulfric applaudierte noch immer, als Artur seine Frage an ihn richtete. Er lächelte gekünstelt, als wolle er den Zauber der Harfe nicht durch die unausgesprochenen Schrecken der mythischen Monstren vertreiben. Dennoch spürte er offenbar, dass der Abend nun wieder eine Wendung andeutete. Wahrscheinlich wusste er, dass es keinen Sinn machte gleich einer Katze um heißen Brei herumzustreifen. „Meine Bitte, natürlich. Nun, Ihr seid ein Ritter mit einem klaren, sicherlich ehrenvollen, Ziel im Zwergenreich“, sagt Ulfric bedacht höflich. Haesten ließ ein knurrendes Kichern hören. Man könnte Artur tatsächlich für einen hohen Herren halten, der mit seinem kleinen Hofe durch das Land zieht um Drachen zu erschlagen und Jungfrauen zu retten. Ein Harfner, der ihn begleitet, eine Magierin – vielleicht seine Gefährtin oder Heilerin – ein paar zerlumpte Diener und ein hartgesottener Krieger, der in Arturs Diensten als Leibwache und im Zweikampf den Adjutanten stellte. Dennoch war die Andeutung, dass der Ritter mehr als ein bloßer fremdländischer Söldner war eine Farce. Und darum lachte Haesten. Peredur, der weniger Feingefühl sein Eigen nannte, sagte: „Ihr seid Söldner, stimmts? Wo Krieg gärt, da finden Mietschwerter aus allen Ländern einen reich gedeckten Tisch.“ Ulfric, erschüttert von der Heftigkeit seines Kempens, starrte Artur bestürzt an. „Verzeiht, Herr. Es liegt uns fern, Euch zu belei-…“ Er verstummte, als Haesten die mächtige Pranke hob. „Wir sind Söldner. Ich für meinen Teil zumindest. Ich nehme an, Ihr wollt unsere Unterstützung im Kampf gegen eure Monster?“ Peredur nickte mit zusammengepressten Lippen. Es war offensichtlich, dass er den langhaarigen und bärtigen Krieger nicht gut leiden konnte. „So und nicht anders ist es“, sagte der Ritter. Mordred, der ein unaufdringliches Lied zu spielen begonnen hatte, zerriss versehentlich einen schiefen Ton sein Lied. Haesten kippte sein Horn den Schlot seines Rachens hinab, rülpste ungehalten und sagte dann laut: „Nein, kein Interesse.“ Er stand auf, schaute dem jungen Lord ins Gesicht uns war drauf und dran zu gehen. Nimue packte ihn am Ärmel und hinderte ihn daran. „Wir können zahlen!“, rief Ulfric sofort. Er wandte sich wieder an Artur. „Eure Rüstung und das gute Schwert, das ihr führt, zeugen von mehr als bloßem Söldnertum. Als Ritter habt Ihr doch sicherlich ebenfalls einen Eid auf den Schutz Unschuldiger abgelegt, oder, Ser?“
    Shepard Commander is offline
  10. #330 Reply With Quote
    Halbgöttin Fawks's Avatar
    Join Date
    Sep 2010
    Location
    Bayern
    Posts
    9,669
    vorheriger Post: Sanfter suggestiver Imperativ ~ Antwort von: Glandis

    [Bild: Aril_Ava.png]
    Arils Antwort schien Nerwa kalt zu erwischen. Ihr war nicht klar, warum das so war. Ihre Nachfrage wiegelte er schmunzelnd ab: »Es ist nicht wichtig. Mich hatte nur interessiert, wie lange Mylady von zu Hause weg ist.« Nach einer kurzen Pause fügte er noch ein »Nichts für ungut!« hinzu.[/QUOTE]

    "Ich nehme das nicht für ungut. Aber nun, Kommandant, was spielt das denn für eine Rolle? Sucht ihr noch Stützungen für eure Hypothese? Hätte ich 'zwei Jahre' angegeben, dann würde es mit der Assassinenausbildung besser passen?" Sie lächelte ihn bei diesen Wort an um zu zeigen, dass sie es nicht böse meinte.
    Sie war das Thema Leid, oh ja. Aber sie würde ihn jetzt einfach direkt danach fragen.
    Nichts anderes würde helfen.

    Sie öffnete schon den Mund und fragte geradeheraus: "Also, es gibt da noch einige Sachen, die wir klären müssen. Und das Wichtigste wäre natürlich ..."
    Es kam nicht aus ihrem Mund heraus. Die Worte waren wie weggeblasen.
    Warum würde sie sich so leichtsinnig in die Höhle des Löwen begeben? Vielleicht war die Zeit gekommen, um zu agieren. Zu befehlen, wie Glandis es vorgeschlagen hatte.
    Sie konnte die Augenbrauen des Kommandanten schon fragend steigen sehen und schob hastig hinterher:
    "ob wir ein paar Schritte gehen könnten. Das Frühstück hat ganz schön träge gemacht!"
    Fawks is offline
  11. #331 Reply With Quote
    Deus VRanger's Avatar
    Join Date
    Dec 2010
    Location
    Alte Militärbasis
    Posts
    20,535
    vorheriger Post: Ein Fundstück / echtes Erstaunen ~ Antwort von: Aril

    Aril & Glandis | Fereldischer Wachposten • Einsichten / Ein Befehl

    [Bild: VR_Gladis_1.png] Als sie dann an ihrem provisorischen Rastplatz angekommen war, fand sie Aril nicht vor. Sie fragte sich, ob sie sich Sorgen machen sollte? Aber eigentlich sagte ihr Gefühlt »Nein!«. Ihre Begleiterin war schon mit so vielen Dingen hingekommen, also warum sollte da ein Gespräch mit Drusus Nerva zum Aufregen sein. Soweit die Theorie. Aus ihrer gestrigen Teilnahme, die sie im Schatten für sich ermöglichte, wusste sie jedoch, es war ein hartes Gespräch gewesen. Eins, wo man nicht wusste, was als nächstes gefragt wurde. Es war kein echter Dialog gewesen. Denn egal, was Aril auch sagte, es kam nur Unverständnis vom Kommandanten als Antwort. Wie sie sich selbst prüfte, war für den Bruchteil der Schatten in ihrem Kopf. Aber die Dalish wischte ihn wieder fort. Sie war so erholt, dass sie ihn nutzen konnte. Jedoch wofür? Aril würde schon zurechtkommen. Da war sie sich sicher. Wo sie jetzt dieses schnell zu gebrauchende Mittel wieder in dem Regal der Verlockung hatte, war ihr ein wenig besser. Es konnte schon zu einer Besessenheit führen, gebrauchte man es zu oft. Sie konnte das eigentlich. Aber die Ereignisse auf dem Schlachtfeld, besonders ihre Wunde am Kopf und am Rücken, hatten sie doch mehr geschwächt, als vermutet oder sie sich selbst eingestehen wollte. Sie konnte es derzeit nicht beliebig wiederholen. Sie musste entscheiden wann und wie lange. Leider war es so, aber die Tatsache hatte auch einen Lerneffekt. Glandis musste auch so klarkommen. Hier draußen, tief im Süden des Landes, kann es immer zu einem Kampf kommen. Dafür brauchte sie die Fähigkeit in den Schatten gehen zu können. Wie die Dalish versuchte sich wieder auf Drusus Nerva zu konzentrieren, sah sie auf die Stippe.

    Mit Freude, endlich etwas Vernünftiges ausführen zu können, war er wieder weg der Gedanke an ihn und Aril. Sie schaute. Suchte, wo die Sonne gut ihr Tageslicht ausbreiten konnte. Als sie den Platz mit ihren Blicken gefunden hatte, lief sie in aller Ruhe hin. Aber sie nahm einen der Holzscheite mit, der noch aus den gestern zerschlagenen Kisten stammte. Unterwegs viel ihr nicht auf, aber sie nahm es eher im Unterbewusstsein wahr, dass, wenn sie den Weg von Soldaten kreuzte, sie gegrüßt wurde. Meist war es ein Kopfnicken oder ein zur Seite treten. Aber, Glandis war so mit ihrer Angel per Du, dass sie es direkt nicht wahrnahm. Doch es war angekommen. Später würde sie sich daran erinnern. Denn es ist schon ein ungeheures Ding, wenn so ein Spitzohr, wie man in Ferelden die Elfen bezeichnete von den Heimischen zumindest mit Achtung begegnet wurde. Dann sah sie sich um und erkundete die Stelle. Ja, sie schien perfekt. Sie lockerte ein wenig mit ihrem Jagdmesser den Boden. Aber da nicht weit von dem Wasser entfernt, war dieser auch nicht so trocken, wie andere Stellen des Hofes. Sie schob mit aller Kraft das dicke Ende der Rute in den Boden. Sie stabilisierte die Konstruktion, in dem sie zuerst leicht das mitgenommene Brett unter die Angelrute schon. Dann legte sie einen größeren Stein auf das Ende und drückte die Stütze nach. Stabil war es schon, aber nicht für einen Fußtritt oder dergleichen. Aber wer tritt denn gegen so eine Konstruktion? Bei dem Schatten, den die Rute jetzt warf, legte sie ebenfalls einen Stein von kleinerem Ausmaß hin. Sie schätze einfach einen Abstand und legte weitere Steine für eine Anzeige nach. Bald würde sie wissen, wie die Zeit verging. Noch war es nicht Mittag, aber Glandis beschloss erneut mal nach den Pferden zu schauen. Was sollte sie sonst auch ausrichten.



    [Bild: VR_Begl_a.png] Der Kommandant sah zu Tom Shields, der gerade hereingekommen war und sonst vor der Tür Wache hielt. Der Junge, ja so bezeichnete er den etwas dicklichen Soldaten, würde nie den Respekt erlernen, der nötig für die Truppen war. Dafür war der Bauer einfach zu lange nicht beim Militär gewesen. Doch sein Kommen kam dem Drusus Nerva gerade recht. Denn er hatte sich wieder und wieder diese Vorträge, Ratschläge und Referat gleichen Sätze von Aril anhören müssen. Er hatte erfahren, was er wissen wollte. Und so sagte er: »Tom, Mylady möchte sich nach dem Frühstück die Beine vertreten. Sie kann gehen!«

    nächster Post: Überraschende Wendung
    VRanger is online now Last edited by VRanger; 15.11.2019 at 17:54. Reason: verlinkt
  12. #332 Reply With Quote
    Ehrengarde numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    2,901
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Shepard Commander View Post

    [Bild: KtgE3tZmvNOrh3xHiLarissa_klein.jpg] & [Bild: mordred_klein.png] & [Bild: zq0QcywsNnimueblaurot_klein.jpg]

    Das Lied war vorbei und der letzte, der Harfe entlockte Ton, waberte verklingend durch die hohe Halle. Ulfric applaudierte noch immer, als Artur seine Frage an ihn richtete. Er lächelte gekünstelt, als wolle er den Zauber der Harfe nicht durch die unausgesprochenen Schrecken der mythischen Monstren vertreiben. Dennoch spürte er offenbar, dass der Abend nun wieder eine Wendung andeutete. Wahrscheinlich wusste er, dass es keinen Sinn machte gleich einer Katze um heißen Brei herumzustreifen. „Meine Bitte, natürlich. Nun, Ihr seid ein Ritter mit einem klaren, sicherlich ehrenvollen, Ziel im Zwergenreich“, sagt Ulfric bedacht höflich. Haesten ließ ein knurrendes Kichern hören. Man könnte Artur tatsächlich für einen hohen Herren halten, der mit seinem kleinen Hofe durch das Land zieht um Drachen zu erschlagen und Jungfrauen zu retten. Ein Harfner, der ihn begleitet, eine Magierin – vielleicht seine Gefährtin oder Heilerin – ein paar zerlumpte Diener und ein hartgesottener Krieger, der in Arturs Diensten als Leibwache und im Zweikampf den Adjutanten stellte. Dennoch war die Andeutung, dass der Ritter mehr als ein bloßer fremdländischer Söldner war eine Farce. Und darum lachte Haesten. Peredur, der weniger Feingefühl sein Eigen nannte, sagte: „Ihr seid Söldner, stimmts? Wo Krieg gärt, da finden Mietschwerter aus allen Ländern einen reich gedeckten Tisch.“ Ulfric, erschüttert von der Heftigkeit seines Kempens, starrte Artur bestürzt an. „Verzeiht, Herr. Es liegt uns fern, Euch zu belei-…“ Er verstummte, als Haesten die mächtige Pranke hob. „Wir sind Söldner. Ich für meinen Teil zumindest. Ich nehme an, Ihr wollt unsere Unterstützung im Kampf gegen eure Monster?“ Peredur nickte mit zusammengepressten Lippen. Es war offensichtlich, dass er den langhaarigen und bärtigen Krieger nicht gut leiden konnte. „So und nicht anders ist es“, sagte der Ritter. Mordred, der ein unaufdringliches Lied zu spielen begonnen hatte, zerriss versehentlich einen schiefen Ton sein Lied. Haesten kippte sein Horn den Schlot seines Rachens hinab, rülpste ungehalten und sagte dann laut: „Nein, kein Interesse.“ Er stand auf, schaute dem jungen Lord ins Gesicht uns war drauf und dran zu gehen. Nimue packte ihn am Ärmel und hinderte ihn daran. „Wir können zahlen!“, rief Ulfric sofort. Er wandte sich wieder an Artur. „Eure Rüstung und das gute Schwert, das ihr führt, zeugen von mehr als bloßem Söldnertum. Als Ritter habt Ihr doch sicherlich ebenfalls einen Eid auf den Schutz Unschuldiger abgelegt, oder, Ser?“


    [Bild: Pd3emXcS7L16I9W4GhFeieobenohne_klein.jpg] & [Bild: Artur_mal_ohne_Helm_mini.jpg][Bild: 14jlgz1i9WTcPy6veMorgana_mini.jpg][Bild: Mealla_portrait.jpg]

    Feia schritt durch die allmählich zunehmende Dunkelheit des frühen Abends, als sie plötzlich von weiter unten Gemurmel vernehmen konnte. Mehrere Stimmen, welche ihr bekannt vorkamen. Langsam ging sie zum Rand des Hügels, welcher an dieser Seite leicht Terassenförmig abfiel und hockte sich ab. Geübt lugte sie vorsichtig mit dem Kopf über den Rand, wo ihre Augen tatsächlich ein paar vertraute Gestalten erblicken konnten.
    "Und hast du diese Rüstung gesehen? Schwarz wie die Nacht, mit goldenen Verzierungen. Und dieser Ritter ist ein rechter Hüne. Hoffentlich werde ich auch mal so groß.", sprach der kleine Jowek enthusiastisch.
    "Ja, er war schon recht stattlich. Ich habe vorhin sein Gesicht gesehen als sie zur Halle geschritten sind.", schwärmte Thekla und lief leicht rot an. "Das ist doch unerheblich für einen Ritter.", entgegnete Jowek verächtlich.
    "Klar das du das so siehst.", spottete Bulstryk woraufhin ihn Jowek schwach boxte. Der größere Junge ignorierte es.
    "Ich habe mir Zirkelmagier auch anders vorgestellt, nicht so wie diese hübsche rothaarige Frau. Eine wahre Schönheit.", verkündete der beleibte Bursche bewundernd. "Sicher, aber die würde dich wohl mit keinem Blick würdigen.", warf Lester ein, der braunhaarige Sohn des Holzfällers. "Wobei ich auch diese Schwarzhaarige attraktiver fand.", fügte er hinzu.
    "Die mit dem müden Blick?", hakte Jowek ein. "Sie war vermutlich erschöpft, diese brünette Elfe sah auch geschafft aus.", sinnierte Thekla.
    Feia musste über dieses Gespräch lächeln, beugte sich dann aber nach vorne so das man ihre Silhiuette erkennen konnte.
    "Solltet ihr nicht schon längst im Bett sein?", fragte sie schelmisch und musterte die Gruppe mit ihren himmelblauen Augen.
    Verdutzt schauten die Jugendliche nach oben, wo die Elfe ohne Mühe den kleinen Hang runterglitt und sanft neben ihnen landete. Ertappt blickten sich das Jungvolk gegenseitig an und suchte nach Worte, ein paar stammelten herum.
    "Ja sollten wir wohl.", gab Thekla zu und schaute leicht betreten zu Boden. "Aber Vater hat Wachdienst und Mutter ist..nun immer noch nicht aus den Wäldern zurückgekommen. Ich konnte nicht schlafen.", erklärte Thekla traurig. Auch der Rest der Jugendlichen, brachte ähnliches hervor. Feia lächelte milde, ihr Blick war voll des Mitleides. Viele der Kinder hatten in den letzten Wochen jemanden verloren und bei all dem Leid und der Furcht war es wohl schwer Schlaf zu finden.
    "Ich verstehe euch meine Lieben, aber eure Eltern sind vor allem aus einem Grund nicht bei euch daheim. Um euch zu schützen und der Gedanke das ihr sicher in euren Betten liegt, ist sicher ein Trost für sie in den Schrecken der Nacht.", erklärte Feia und sah das einige der Kinder traurig, aber zustimmend nickten.
    Feia setzte sich vor die Gruppe. "Ich mache euch einen Vorschlag. Ich erzähle euch eine kleine Geschichte von meinen Reisen und danach geht ihr in eure Häuser und schlaft. Abgemacht?" "Einverstanden.", antwortete Jowek nach kurzem schweigen und der Rest stimmte ebenfalls zu. Die Gruppe ließ sich vor der Elfe nieder. "Von was handelt die Geschichte?", fragte Thekla erwartungsvoll uns sah mit leuchtenden Augen zu Feia herauf. "Die Geschichte?", fragte Feia mysteriös und kramte gleichzeitig in ihrem Gedächtnis. "Nichts wildes. Es geht um eine alte Frau, die in den Wäldern wohnte. Und dort unvorsichtige Kinder zu sich lockte. Und Elfen...", erzählte Feia und wurde dabei ein wenig leiser und geheimnisvoller. "Jedoch Pfefferkuchen konnte die backen, das sage ich euch..aber fangen wir doch von vorne an.", fügte sie kurz mit einem verklärten Blick an, bevor sie begann die Geschichte zu erzählen.

    *
    "Ihr habt doch sicher einen Eid geschworen." Gespräche die so anfingen konnte Artur besonders gut leiden. Niemand musste ihn an seine Eide erinnern, dieser war er sich mehr als bewusst. Auch wenn dies für den Außenstehenden wohl oftmals nicht so schien. Dennoch in stillen Stunden, waren sie ein stetiger Stachel, Erinnerungen an vergangene Zeiten. An seine eigene Ideale von früher, denen er aufgrund von geänderten Umstände nicht immer hatte folgen können. Einem Ideal zu folgen war ein hehres Ziel, dennoch holte einen die Realität doch allzu oft auf den Boden der Tatsachen zurück.
    Für gewöhnlich wollten Leute die ihn an seine Eide erinnerten irgendetwas umsonst. Manchmal waren das Bitten für die ihnen ihr Lehnsherr vermutlich einen ordentlichen Tritt verpasst hätte. Immerhin schien dies bei Ulfric nicht der Fall zu sein. Den Umständen entsprechend konnte sich Artur schon denken war der Lord von ihm wollte.
    "Sicherlich, habe ich dies. Diesen und andere Eide habe ich geschworen. Doch liegt euer Kampfgefährte leider nicht falsch, wenn er mich als Söldner bezeichnet.", erwiderte Artur mit einer gewissen Ruhe in der Stimme und taxierte kurz Peredur.
    "Auch wenn der Begriff einen gewissen Beigeschmack hat, wie man an eurem Gesichtsausdruck erkennen kann. Ich selbst verleugne ihn nicht, auch wenn ich eher fahrender Ritter bevorzuge. Denn sagt mir, welche Möglichkeiten bleibt einem Ritter ohne eigenes Lehen? Das Kriegshandwerk verschlingt Geld, dass weiß jeder der es schon ausgeübt hat. Und ich persönlich beschloß vom ausbreitenden Übel des Raubrittertums Abstand zu nehmen." fügte er selbstbewusst an.
    "In diesem Sinne habt sowohl ihr als auch Peredur Recht, Lord Ulfric.", erklärte er an Ulfric gewandt.
    "Ich bin sowohl Ritter als auch Söldner. Das eine aus Überzeugung, das andere aus Notwendigkeit. Bedenkt dies wenn ihr mir euer Angebot unterbreiten wollt.", merkte er an und richtete sich am Tische auf.
    "Also bitte, sprecht und erzählt mir euer Angebot. Ohne weitere Umschweife oder Erinnerungen an meine Eide. Glaubt mir, ich bin mir deren mehr als bewusst. Sprecht frei heraus, erst dann kann ich eine ehrliche Entscheidung treffen.", verkündete Artur höflich aber mit einer gewissen Unrast. Aller Höflichkeit zum Trotz, sie hatten lange genug um den heissen Brei herumgeredet.
    Auch wenn sich der Ritter sicher war das dieser ihm nicht schmecken würde.
    numberten is online now
  13. #333 Reply With Quote
    Held Shepard Commander's Avatar
    Join Date
    Mar 2012
    Location
    Schleswig-Holstein
    Posts
    5,161
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by numberten View Post

    [Bild: Pd3emXcS7L16I9W4GhFeieobenohne_klein.jpg] & [Bild: Artur_mal_ohne_Helm_mini.jpg][Bild: 14jlgz1i9WTcPy6veMorgana_mini.jpg][Bild: Mealla_portrait.jpg]

    Feia schritt durch die allmählich zunehmende Dunkelheit des frühen Abends, als sie plötzlich von weiter unten Gemurmel vernehmen konnte. Mehrere Stimmen, welche ihr bekannt vorkamen. Langsam ging sie zum Rand des Hügels, welcher an dieser Seite leicht Terassenförmig abfiel und hockte sich ab. Geübt lugte sie vorsichtig mit dem Kopf über den Rand, wo ihre Augen tatsächlich ein paar vertraute Gestalten erblicken konnten.
    "Und hast du diese Rüstung gesehen? Schwarz wie die Nacht, mit goldenen Verzierungen. Und dieser Ritter ist ein rechter Hüne. Hoffentlich werde ich auch mal so groß.", sprach der kleine Jowek enthusiastisch.
    "Ja, er war schon recht stattlich. Ich habe vorhin sein Gesicht gesehen als sie zur Halle geschritten sind.", schwärmte Thekla und lief leicht rot an. "Das ist doch unerheblich für einen Ritter.", entgegnete Jowek verächtlich.
    "Klar das du das so siehst.", spottete Bulstryk woraufhin ihn Jowek schwach boxte. Der größere Junge ignorierte es.
    "Ich habe mir Zirkelmagier auch anders vorgestellt, nicht so wie diese hübsche rothaarige Frau. Eine wahre Schönheit.", verkündete der beleibte Bursche bewundernd. "Sicher, aber die würde dich wohl mit keinem Blick würdigen.", warf Lester ein, der braunhaarige Sohn des Holzfällers. "Wobei ich auch diese Schwarzhaarige attraktiver fand.", fügte er hinzu.
    "Die mit dem müden Blick?", hakte Jowek ein. "Sie war vermutlich erschöpft, diese brünette Elfe sah auch geschafft aus.", sinnierte Thekla.
    Feia musste über dieses Gespräch lächeln, beugte sich dann aber nach vorne so das man ihre Silhiuette erkennen konnte.
    "Solltet ihr nicht schon längst im Bett sein?", fragte sie schelmisch und musterte die Gruppe mit ihren himmelblauen Augen.
    Verdutzt schauten die Jugendliche nach oben, wo die Elfe ohne Mühe den kleinen Hang runterglitt und sanft neben ihnen landete. Ertappt blickten sich das Jungvolk gegenseitig an und suchte nach Worte, ein paar stammelten herum.
    "Ja sollten wir wohl.", gab Thekla zu und schaute leicht betreten zu Boden. "Aber Vater hat Wachdienst und Mutter ist..nun immer noch nicht aus den Wäldern zurückgekommen. Ich konnte nicht schlafen.", erklärte Thekla traurig. Auch der Rest der Jugendlichen, brachte ähnliches hervor. Feia lächelte milde, ihr Blick war voll des Mitleides. Viele der Kinder hatten in den letzten Wochen jemanden verloren und bei all dem Leid und der Furcht war es wohl schwer Schlaf zu finden.
    "Ich verstehe euch meine Lieben, aber eure Eltern sind vor allem aus einem Grund nicht bei euch daheim. Um euch zu schützen und der Gedanke das ihr sicher in euren Betten liegt, ist sicher ein Trost für sie in den Schrecken der Nacht.", erklärte Feia und sah das einige der Kinder traurig, aber zustimmend nickten.
    Feia setzte sich vor die Gruppe. "Ich mache euch einen Vorschlag. Ich erzähle euch eine kleine Geschichte von meinen Reisen und danach geht ihr in eure Häuser und schlaft. Abgemacht?" "Einverstanden.", antwortete Jowek nach kurzem schweigen und der Rest stimmte ebenfalls zu. Die Gruppe ließ sich vor der Elfe nieder. "Von was handelt die Geschichte?", fragte Thekla erwartungsvoll uns sah mit leuchtenden Augen zu Feia herauf. "Die Geschichte?", fragte Feia mysteriös und kramte gleichzeitig in ihrem Gedächtnis. "Nichts wildes. Es geht um eine alte Frau, die in den Wäldern wohnte. Und dort unvorsichtige Kinder zu sich lockte. Und Elfen...", erzählte Feia und wurde dabei ein wenig leiser und geheimnisvoller. "Jedoch Pfefferkuchen konnte die backen, das sage ich euch..aber fangen wir doch von vorne an.", fügte sie kurz mit einem verklärten Blick an, bevor sie begann die Geschichte zu erzählen.

    *
    "Ihr habt doch sicher einen Eid geschworen." Gespräche die so anfingen konnte Artur besonders gut leiden. Niemand musste ihn an seine Eide erinnern, dieser war er sich mehr als bewusst. Auch wenn dies für den Außenstehenden wohl oftmals nicht so schien. Dennoch in stillen Stunden, waren sie ein stetiger Stachel, Erinnerungen an vergangene Zeiten. An seine eigene Ideale von früher, denen er aufgrund von geänderten Umstände nicht immer hatte folgen können. Einem Ideal zu folgen war ein hehres Ziel, dennoch holte einen die Realität doch allzu oft auf den Boden der Tatsachen zurück.
    Für gewöhnlich wollten Leute die ihn an seine Eide erinnerten irgendetwas umsonst. Manchmal waren das Bitten für die ihnen ihr Lehnsherr vermutlich einen ordentlichen Tritt verpasst hätte. Immerhin schien dies bei Ulfric nicht der Fall zu sein. Den Umständen entsprechend konnte sich Artur schon denken war der Lord von ihm wollte.
    "Sicherlich, habe ich dies. Diesen und andere Eide habe ich geschworen. Doch liegt euer Kampfgefährte leider nicht falsch, wenn er mich als Söldner bezeichnet.", erwiderte Artur mit einer gewissen Ruhe in der Stimme und taxierte kurz Peredur.
    "Auch wenn der Begriff einen gewissen Beigeschmack hat, wie man an eurem Gesichtsausdruck erkennen kann. Ich selbst verleugne ihn nicht, auch wenn ich eher fahrender Ritter bevorzuge. Denn sagt mir, welche Möglichkeiten bleibt einem Ritter ohne eigenes Lehen? Das Kriegshandwerk verschlingt Geld, dass weiß jeder der es schon ausgeübt hat. Und ich persönlich beschloß vom ausbreitenden Übel des Raubrittertums Abstand zu nehmen." fügte er selbstbewusst an.
    "In diesem Sinne habt sowohl ihr als auch Peredur Recht, Lord Ulfric.", erklärte er an Ulfric gewandt.
    "Ich bin sowohl Ritter als auch Söldner. Das eine aus Überzeugung, das andere aus Notwendigkeit. Bedenkt dies wenn ihr mir euer Angebot unterbreiten wollt.", merkte er an und richtete sich am Tische auf.
    "Also bitte, sprecht und erzählt mir euer Angebot. Ohne weitere Umschweife oder Erinnerungen an meine Eide. Glaubt mir, ich bin mir deren mehr als bewusst. Sprecht frei heraus, erst dann kann ich eine ehrliche Entscheidung treffen.", verkündete Artur höflich aber mit einer gewissen Unrast. Aller Höflichkeit zum Trotz, sie hatten lange genug um den heissen Brei herumgeredet.
    Auch wenn sich der Ritter sicher war das dieser ihm nicht schmecken würde.


    [Bild: KtgE3tZmvNOrh3xHiLarissa_klein.jpg] & [Bild: zq0QcywsNnimueblaurot_klein.jpg] & [Bild: mordred_klein.png]

    Haesten schnaubte verächtlich nachdem Ulfric sein Angebot unterbreitet hatte. Mordred zupfte die Harfe nur noch zaghaft und so breitete sich eine beinah knisternde Spannung im Raum aus. Das Angebot des Lords war Gold, Gold im Austausch für Schlagkraft und Unterstützung bei der Verteidigung des Ortes gegen die Dunkle Brut. „Dieses Dorf ist weder arm noch reich. Für Eure Dienste sollt Ihr dennoch angemessen entlohnt werden“, hatte Ulfric gesagt und offerierte zusätzlich: „Geht in die Waffenkammer und wählt Euch jedwede Waffe, die Ihr dort für nützlich befindet. Sie soll Euch gehören.“ Sicherlich war der junge Adlige klug genug keine Schätze wie verzauberte Klingen preiszugeben. Und sollten Artur und seine Gefolge auf die Idee kommen, die Waffen zu horten würden sie sie kaum bis zum nächsten Händler transportiert bekommen. Der Ort hatte offenbar dank seiner festen Mauern und der Nähe zur Händlerstraße ins Zwergenreich eine zu exponierte Lage, als dass Lord Ulfric kampflos aufgeben wollte. Möglicherweise banden ihn in seiner stürmischen Jugend auch jene Eide, die er Artur so eindringlich vorgehalten hatte. „Es ist nicht so, dass Ihr Euch den sicheren Tod angedeihen lassen sollt, Herr“, sagte Ulfric. „Wäre ich der Meinung, dass das Dorf nicht zu halten wäre, würde ich die Menschen von hier fortführen.“ Ein Holzstück im Feuer barst und spie Flammen in die nachtschwarze Hallendecke. „Ihr seid ein gut gerüsteter Ritter – was bedeutet, dass Ihr die Fertigkeiten zum Kampf zur Genüge in Euch tragt. Und Ihr seid ein ‚fahrender Ritter‘ – was bedeutet, dass es Eure Lebensgrundlage ist, Euer Schwert anzubieten“, schlussfolgerte der junge Lord. „Entsprechend biete ich die Gelegenheit Euch Euer Geld zu verdienen und zugleich keine unehrenhafte Tätigkeit dafür verrichten zu müssen.“

    Haesten war aufgestanden, schüttelte verneinend das lange Haupthaar, füllte sich den Krug voller Wein und verließ die Halle. Nimue lehnte sich nach vorne und gab Artur mit einer Geste zu verstehe, dass sie ihn allein sprechen wollte. „Eure Eide: Er hat Recht“, sagte sie, obgleich das Argument wohl schwammig war. Ihre grünen Augen schraubten sich in die des Ritters. „Das hier sind meine Landleute. Ich kann sie nicht im Stich lassen“, raunte sie beschwörend. In letzter Instanz war sie keine Söldnerin, keine Wissenschaftlerin, keine Abenteurerin. Sie war eine Dienerin des Zirkels der Magi und diese hatten dem Menschen zu dienen und ihn niemals zu beherrschen. Obgleich Nimue die Kirche mied, so folgte sie dennoch der Doktrin des Zirkels. Diese Menschen im Stich zu lassen würde bedeuten, das eigene Leben und das der Bewohner zu erheben. Sie schaute in die Runde aus Gefährten. Mealla war noch immer in schlechter Verfassung. Die Zeit hier könnte die nötige Rast zur Genesung sein – oder ihr Tod, sollte die Brut die Wälle überwinden. Larissa zeigte keinerlei Regung, Morgana war totenbleich und still. Sie hatte diesen Zustand schon seit Tagen und niemand, nicht einmal die Dalish, schien zu wissen wieso und was man dagegen tun könnte. Mordred war ein Harfner, Dichter und Aufschneider aber kein Kämpfer. Der einzige andere Krieger neben Artur war gerade aus der Halle gestürmt. Und der gehörte ohnehin nicht zu dem kleinen, verschworenen Kreis der nun schon gefühlte vier Jahre miteinander reiste. Nimue wusste, dass Ihre Chancen schlecht standen. „Wenn wir unserem Pfad folgen, so stolpern wir doch ohnehin nur in eben jene Streitmacht der Brut. Wieso nicht hier warten und die Monster von den hohen Mauern aus bekämpfen?“, fragte die Magierin. Sie schaute Artur an und erkannte, dass der Ritter angestrengt nachdachte.

    Wir haben bereits gegen die Dunkle Brut gekämpft.“ Die Blicke der am Tisch versammelten richteten sich auf Larissa. Die Elfe hatte bis zu diesem Zeitpunkt nichts von sich vernehmen lassen. Ihr singsanghafter Akzent war fremd in diesen Hallen und in nicht allen Gesichtern spiegelte sich Freundschaft wider. Sicherlich hatte dieser Ort seine eigenen Erlebnisse mit Elfen gehabt. Lord Ulfric hingegen bemühte sich um Höflichkeit. „Wirklich? Ihr wart bei Ostagar?“ Er klangt erstaunt wie skeptisch. „Die Brut ist nicht nur in Ostagar“, sagte Larissa. „Herr“, korrigierte sie der Mann, der neben Mealla saß, scharf. „Herr“, fügte die Dalish kleinlaut an. „Meine erste Begegnung mit den Monstern hatte ich kurz nachdem ich den Ser Artur getroffen hatte. Ich habe derlei Wesen noch nie gesehen, doch seither verfolgen sie mich – in meinen Albträumen ebenso wie auf unseren Reisen.“ Ulfric nickte verständnisvoll. „Auch ich sehe sie öfter, als sie mir lieb sind. Sagt, hat Euer Volk ebenso Probleme mit der Brut?“ Larissas Augen huschten scheu von einer Seite des Raums zur anderen. „Die Brut ist für jedes Leben eine Gefahr, Herr. Aber unser Volk vermeidet den Kontakt zu Monstern.“ Das letzte Wort sprach sie betont langsam aus. Es war in der Vergangenheit nicht die Brut gewesen, die den Dalish das Leben erschwert hatte. „Ein uns verbundener Clan hatte in alten Ruinen nahe ihrer Rast wenige der verdorbenen Kreaturen gefunden und getötet. Danach sind sie aber sofort abgereist“, erinnerte sich die Elfe an eine Erzählung, die ihr Arhamis bei ihrem letzten Treffen mit auf den Weg gegeben hatte. Larissa seufzte bei dem Gedanken an den Elfen, den letzten Dalish ihres Clans.
    Shepard Commander is offline
  14. #334 Reply With Quote
    Legende Annalena's Avatar
    Join Date
    Oct 2011
    Location
    Oberlausitz (Sachsen)
    Posts
    7,938
    Kasim

    [Bild: Sarah_klein.png]
    Ser Kasims Worte brachten ihr keinen Trost. Wie konnten sie auch? Dann nahm er sie in seine Arme und wäre sie nicht so durcheinander, dann hätte sie ihn weggestoßen… vielleicht. Sarah schloss die Augen und lehnte sich noch enger zu ihm. Sie genoss den kleinen Moment des Geborgenseins, auch wenn er für den Chevalier sicherlich keinerlei Bedeutung hatte. Ein Gefühl, dass sie nicht kannte und nie wieder fühlen würde. Nur noch einen Augenblick länger… Ihre Gedanken waren plötzlich so klar und ihre Tränen versiegten. Sie wusste, was tun musste auch wenn es schmerzte. Langsam und mit Wehmut löste sie sich aus seiner Umarmung.

    „Ich danke Euch, Ser Kasim“, sagte sie mit kalter Stimme. Sarah sah ihn nicht an, denn sie wusste nicht ob sie stark bleiben konnte wenn sie ihm in die Augen sah. Sie erhob sich langsam und stöhnte leise auf. Ihre Wunde schmerzte mehr als es gut war, doch sie konnte sich jetzt nicht darum kümmern. „Würdet Ihr mir helfen aufs Pferd zu steigen? Wir sollten von hier verschwinden und den Jungen zu bald wie möglich der Kirche übergeben.“ Yoshi blickte sie besorgt an, doch er sagte nichts und Sarah war dankbar dafür. Sie würde tun, was getan werden musste und nichts konnte sie aufhalten.
    Annalena is offline
  15. #335 Reply With Quote
    .. loves to smile for you  BlackShial's Avatar
    Join Date
    Nov 2010
    Location
    in der Wirklichkeit
    Posts
    3,646
    Was bisher geschah: Faren Hamo

    [Bild: AvatarTia.png]Langsam versuchte sich die Elfe ein Bild der Situation zu machen, als diese sich sachte in eine halbwegs gerade Position brachte. Sie war unversehrt, gut.
    Was natürlich nicht verwunderlich war, wenn man betrachtete, dass sie weicher gelandet war, als sie bei Weitem erwartet hätte. Offensichtlich hatte der kleine Mann keine Muskeln, nur Hüftspeck. Was in dieser Situation durchaus hilfreich war, nicht aber wenn es darum ging wegzulaufen. Wieso achteten Magier eigentlich so selten auf eine ausgewogene Ernährung? Oder waren Zwerge für gewöhnlich alle so benachteiligt wenn es um den Körperbau ging?
    „Ser Zwerg?“
    Den Blick senkend sah die Besänftigte ihren Begleiter für einen Moment an. Sie hoffte nicht wirklich auf eine Reaktion zwischen dem Röcheln und Spucken, entschied sich jedoch für den Augenblick den Bärtigen nicht weiter zu behelligen.
    Zumindest so lange, bis er nach ihrem Umhang griff. Etwas, dass Tiaden fast schon missmutig feststellen musste, als sie sich von dem kleinen Mann abstieß, um wieder auf die Beine zu kommen. Leicht torkelnd machte sie einen Schritt zu Seite, sah zu den heranschlurfenden Leichen und blickte dann über ihre Schulter zu dem Zwerg herab.
    Sie überlegte einen kurzen Moment.
    Es wäre das Einfachste ihn einfach dort als Ablenkung liegen zu lassen, damit sie selbst davonlaufen konnte. Oder ...
    Nein, nein. Es war definitiv die beste Entscheidung ihn als Köder zu nutzen, weshalb sie sogleich einen Schritt Richtung Wald machte, aber erneut des Ruckes wegen daran erinnert wurde, dass der halbe Meter am Boden ihren Umhang noch immer fest umgriffen hatte.
    „Ser Zwerg, würdet ihr bitte ...“
    Doch viel weiter kam die spitzohrige Frau nicht, da sich bereits die nächsten schmutzigen Finger an ihrer Kleidung oder gar an ihr selbst vergreifen wollten.
    Unter den fauligen Fleischfetzen des Ebers zerrte sich eine stöhnende Gestalt hervor, deren gefrorene Maden aus den Augenhöhlen und dem offenstehendem Maul fielen, als diese den Kopf in ihre Richtung bewegte. Mit einer schnellen Bewegung griff Tiaden nach ihrem schmalen Schwert, zog es aus dessen Scheide und rammte es der fahlen Halbleiche in den Schädel.
    Das würde so nicht funktionieren. Entweder sie könnte ihren Begleiter dazu bringen endlich den festen Griff zu locken – denn den Umhang zurückzulassen war sicherlich keine Option – oder sie kämpfte sich mit der Klinge durch die beißenden Überreste des Lagers.
    Suchende Blicke wanderten zu der Hand des Bärtigen, oder zumindest zu der Stelle, an der sich diese befinden musste. Magieweber benötigten ihre Hände, oder?
    „Hm ...“
    Mit einer schnellen Drehung bewegte sich die Elfe hinter den noch immer am Boden liegenden Mann, überlegte ob sie diesen vielleicht hinter sich herzerren konnte, entschied sich dann aber gegen einen solchen unmöglichen Kraftakt und hob stattdessen das Bein. Ein, zwei Tritte sollten diesen vielleicht dazu animieren, sich endlich aufzurichten und sich gegen die Untoten zu stellen. Das Schwert dabei weiterhin fest im Griff und bereit es dem nächsten sabbernden Ding in den Hals zu rammen, das sich ihr nähern würde.


    Was bisher geschah: Lady Vitalina Murer

    [Bild: AvatarJo.png]Ach verdammt.
    Bei Andrastes gelocktem Arschhaar, da war ja noch die Sache mit er Erklärung. War aber auch kein Wunder, dass Jo eben diese Kleinigkeit bereits verdrängt hatte, bei diesem wundervollen Anblick.
    „Nun ...“
    Unsicher setzte die Templerin an, hatte aber leider noch immer keine passende Antwort parat. Was sollte sie dem Kerl bitte sagen? Dass sie in Wirklichkeit eine Bedienstete war, die nur zufällig in die Kleider eines reichen Schnösels gestolpert war, ebenso wie in die Rüstung, die kurz zuvor ihren Weg gekreuzt hatte?
    „Unverschämtheit!“
    Ha, ihr war die Idee gekommen!
    Sich kerzengerade vor der Wache aufrichtend, den Kopf hebend und die Nase grausziehend, fing die junge Frau an ihrem gespielten Unmut Stimme zu verleihen.
    Eine Prise Narzissmus, gemischt mit etwas Überheblichkeit, dazu eine ordentliche Portion Melodramatik und der perfekte Adelige war geschaffen! So wie sie an jeder Ecke in Orlais zu finden waren.
    Das die kurze Zeit in Val Royeaux tatsächlich mal von Nutzen sein konnte, wäre der Braunhaarigen sicher nie in den Sinn gekommen.
    „Wie könnt ihr es wagen, mich in Frage zu stellen? Mich, L-“, okay, Moment. Sie konnte in diesem Aufzug schlecht Lady sagen, womit sie sich in einer ähnlich misslichen Lage befand wie Vitus. Mit der Ausnahme, dass sie wohl einen deutlich besseren Lord abgab, als der alte Sack eine Lady. „Lord Josèphe de Dauncet!“
    De Dauncet, was für ein Arschloch. Aber leider der erstbeste Name, der ihr eingefallen war. Diesem pickeligen Adeligen hatte sie mal die Rüschen vollgekotzt, als dieser sie wegen ihres angeblich ungehobelten Benehmens herausgefordert hatte.
    Diese Adeligen und ihre Phobie vor Popeln, furchtbar.
    Schnaufend, wenn auch eher einem Schnarchen gleichend, machte sie einen Schritt auf die beiden Männer zu. Strafte die ihr entgegengerichtete Klinge der Wache dabei mit purer Ignoranz, als sie sich an dieser vorbeischob.
    Okay, was nun? Es brauchte noch etwas mehr Dramatik, damit man ihr diese ganze Sache auch abkaufte.
    Erneut schlich sich ein breites Grinsen über die Lippen der Templerin, als diese nach dem Arm der ebenso unholden wie bärtigen Maid griff, um diese zu sich zu zerren.
    Was leider nicht mehr als ein Taumeln ihrerseits brachte, da der Wachmann offensichtlich nicht vorhatte ihren Reisegefährten einfach so loszulassen. Mal davon abgesehen, dass Vitus schon ein echter Brocken war.
    Um nicht direkt in die Klinge der Wache zu stolpern, machte die Frau einen Ausfallschritt und schlug eben diese mit der ihren zu Seite. Was den Mann wohl so weit aus dem Konzept gebracht hatte, dass er den schützenden Griff um seine Angebetete so weit lockerte, dass Jo diese nun endlich zu sich zerren konnte.
    „Hat euch eure Mutter nicht beigebracht, dass man die Klinge nicht gegen einen Adeligen erhebt?“
    Für einen Moment lies die Glaubensdienerin ihren Blick zu dem behaarten Mann in Frauenkleidern wandern. Der Erbauer stehe ihr bei, Vitus sah von Nahem sogar noch viel lächerlicher aus.
    „Und diese pralle Schönheit ...“, pfft, ernst bleiben! „ ... beanspruche ich nun für mich!“
    Um ihrer Aussage noch etwas Nachdruck zu verleihen, machte sie nun endlich genau das, was sie schon die ganze Zeit über tun wollte. Das, was ihr bereits seit dem ersten Blick auf ihren Begleiter in diesem Surcot in den Fingern juckte. Das, was sich sicher noch nicht einmal ein so ehrenvoller Ritter wie Ser Lothar verkneifen konnte.
    Sie schlug Lady Viatalina kräftig auf den Hintern.
    BlackShial is offline Last edited by BlackShial; 09.11.2019 at 23:14.
  16. #336 Reply With Quote
    Waldläufer Sonmoon's Avatar
    Join Date
    May 2015
    Posts
    170
    Sarah
    [Bild: kasimava.jpg]
    "Wie Ihr wünscht" Er half ihr vorsichtig, um ihr nicht versehentlich weiter wehzutun, auf das Pferd und schwang sich dann auf sein eigenes. Der Junge blickte nachdenklich zu ihm auf, sagte jedoch nichts. Seine Augen waren ungeheuer wach, vor allem für jemanden der noch so jung war. Er verstand was vorgefallen war und verstand offenbar auch, dass sowohl Kasim als auch Sarah gerade zu emotional aufgerüttelt waren, um sich mit ihm unterhalten zu können. Also schwieg er.
    Schwieg, bis sie schließlich nach einigem Reiten an dem Ort eintrafen, dessen Kirche sie schon von weitem gesehen hatten.
    "Ich will nicht gehen." sagte Yoshi. "Bitte mach es uns nicht schwerer als es ohnehin schon ist" sagte der Chevalier, und meinte es völlig ernst. Auch wenn er den Kleinen gerade erst kennengelernt hatte, so war er ihm doch ein Stückchen ans Herz gewachsen, ebenso wie seiner Begleiterin. Doch trotzdem, oder eher genau deshalb musste er hier bleiben. Kasim konnte nicht sagen, welche Gefahren in Zukunft noch seinen Weg kreuzen würden, und ein Kind wäre in jedem Fall nicht geeignet um eine solche Reise unbeschadet zu überstehen.
    Sie standen jetzt genau vor der Kirche und eine Schwester schien sie zu bemerken.
    Sonmoon is offline
  17. #337 Reply With Quote
    Halbgöttin Fawks's Avatar
    Join Date
    Sep 2010
    Location
    Bayern
    Posts
    9,669
    vorheriger Post: Geradeheraus auf dem Rückweg ~ Antwort von: Aril

    [Bild: Aril_Ava.png]

    Kaum hatte Aril ihre lächerliche Ausrede ausgesprochen, verfluchte sie sich dafür. Was war nun dabei herausgekommen? Ein Frühstück. Zwei, drei Fragen von Nerwa, die wie immer auf das gleiche abzielten. Sie könnte eine Spionin sein.
    Seit einem Tag hörte sie sich nun immer wieder das gleiche an, aber eine Auflösung gab es nicht.
    Und sie war selbst schuld. So kam sie mit Sicherheit nicht weiter!

    »Tom, Mylady möchte sich nach dem Frühstück die Beine vertreten. Sie kann gehen!«

    Da hatte sie es, sie würde zwar mit vollem Magen, aber leeren Händen vor die Türe treten. Was würde Glandis dazu sagen?
    Was sollte sie dazu sagen? Die Zeit, die sie immer als drängend empfunden hatte, verrann unablässig mit jedem Gespräch, jeder Diskussion, jedem Warten. Jeder, dem sie erzählen wollte, dass sie sich auf einer Rettungsmission um ihren Bruder zu finden, befand, müsste sie rundheraus auslachen.
    War sie wirklich so unfähig Entscheidungen zu treffen?

    Nein, so konnte sie das nicht stehen lassen. Also erhob sie sich und ging um den Tisch herum.
    "Habt Dank, Kommandant. Darf ich das dann so verstehen, dass ich mir die Beine auch VOR dem Lager, mit meiner Gefährtin, unseren Pferden und allem Hab und Gut vertreten kann? Oder anders gefragt: Habt Ihr Euch entschieden?"

    Sie brauchte nichts weiter zu sagen. Alles war oft genug durchgekaut worden.
    Dieser Vorstoß war lange überfällig. Irgendeine Form der Antwort war nun notwendig - und war bezeichnend genug, dass Aril es dann tat, als die Wahrscheinlichkeit wuchs, dass sie Glandis mit leeren Händen gegenüber treten musste.

    Im Stillen gab sie nun doch ihrer Mutter ein bisschen Recht, dass sie keine geborene Führerin war. Es tat weh, es als solches zu erkennen - und der Gedanke an ihre Familie legte noch einen düstereren Schatten über ihr Gesicht.
    Fawks is offline
  18. #338 Reply With Quote
    Ehrengarde numberten's Avatar
    Join Date
    Nov 2014
    Location
    Dresden
    Posts
    2,901
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Quote Originally Posted by Shepard Commander View Post

    [Bild: KtgE3tZmvNOrh3xHiLarissa_klein.jpg] & [Bild: zq0QcywsNnimueblaurot_klein.jpg] & [Bild: mordred_klein.png]

    Haesten schnaubte verächtlich nachdem Ulfric sein Angebot unterbreitet hatte. Mordred zupfte die Harfe nur noch zaghaft und so breitete sich eine beinah knisternde Spannung im Raum aus. Das Angebot des Lords war Gold, Gold im Austausch für Schlagkraft und Unterstützung bei der Verteidigung des Ortes gegen die Dunkle Brut. „Dieses Dorf ist weder arm noch reich. Für Eure Dienste sollt Ihr dennoch angemessen entlohnt werden“, hatte Ulfric gesagt und offerierte zusätzlich: „Geht in die Waffenkammer und wählt Euch jedwede Waffe, die Ihr dort für nützlich befindet. Sie soll Euch gehören.“ Sicherlich war der junge Adlige klug genug keine Schätze wie verzauberte Klingen preiszugeben. Und sollten Artur und seine Gefolge auf die Idee kommen, die Waffen zu horten würden sie sie kaum bis zum nächsten Händler transportiert bekommen. Der Ort hatte offenbar dank seiner festen Mauern und der Nähe zur Händlerstraße ins Zwergenreich eine zu exponierte Lage, als dass Lord Ulfric kampflos aufgeben wollte. Möglicherweise banden ihn in seiner stürmischen Jugend auch jene Eide, die er Artur so eindringlich vorgehalten hatte. „Es ist nicht so, dass Ihr Euch den sicheren Tod angedeihen lassen sollt, Herr“, sagte Ulfric. „Wäre ich der Meinung, dass das Dorf nicht zu halten wäre, würde ich die Menschen von hier fortführen.“ Ein Holzstück im Feuer barst und spie Flammen in die nachtschwarze Hallendecke. „Ihr seid ein gut gerüsteter Ritter – was bedeutet, dass Ihr die Fertigkeiten zum Kampf zur Genüge in Euch tragt. Und Ihr seid ein ‚fahrender Ritter‘ – was bedeutet, dass es Eure Lebensgrundlage ist, Euer Schwert anzubieten“, schlussfolgerte der junge Lord. „Entsprechend biete ich die Gelegenheit Euch Euer Geld zu verdienen und zugleich keine unehrenhafte Tätigkeit dafür verrichten zu müssen.“

    Haesten war aufgestanden, schüttelte verneinend das lange Haupthaar, füllte sich den Krug voller Wein und verließ die Halle. Nimue lehnte sich nach vorne und gab Artur mit einer Geste zu verstehe, dass sie ihn allein sprechen wollte. „Eure Eide: Er hat Recht“, sagte sie, obgleich das Argument wohl schwammig war. Ihre grünen Augen schraubten sich in die des Ritters. „Das hier sind meine Landleute. Ich kann sie nicht im Stich lassen“, raunte sie beschwörend. In letzter Instanz war sie keine Söldnerin, keine Wissenschaftlerin, keine Abenteurerin. Sie war eine Dienerin des Zirkels der Magi und diese hatten dem Menschen zu dienen und ihn niemals zu beherrschen. Obgleich Nimue die Kirche mied, so folgte sie dennoch der Doktrin des Zirkels. Diese Menschen im Stich zu lassen würde bedeuten, das eigene Leben und das der Bewohner zu erheben. Sie schaute in die Runde aus Gefährten. Mealla war noch immer in schlechter Verfassung. Die Zeit hier könnte die nötige Rast zur Genesung sein – oder ihr Tod, sollte die Brut die Wälle überwinden. Larissa zeigte keinerlei Regung, Morgana war totenbleich und still. Sie hatte diesen Zustand schon seit Tagen und niemand, nicht einmal die Dalish, schien zu wissen wieso und was man dagegen tun könnte. Mordred war ein Harfner, Dichter und Aufschneider aber kein Kämpfer. Der einzige andere Krieger neben Artur war gerade aus der Halle gestürmt. Und der gehörte ohnehin nicht zu dem kleinen, verschworenen Kreis der nun schon gefühlte vier Jahre miteinander reiste. Nimue wusste, dass Ihre Chancen schlecht standen. „Wenn wir unserem Pfad folgen, so stolpern wir doch ohnehin nur in eben jene Streitmacht der Brut. Wieso nicht hier warten und die Monster von den hohen Mauern aus bekämpfen?“, fragte die Magierin. Sie schaute Artur an und erkannte, dass der Ritter angestrengt nachdachte.

    Wir haben bereits gegen die Dunkle Brut gekämpft.“ Die Blicke der am Tisch versammelten richteten sich auf Larissa. Die Elfe hatte bis zu diesem Zeitpunkt nichts von sich vernehmen lassen. Ihr singsanghafter Akzent war fremd in diesen Hallen und in nicht allen Gesichtern spiegelte sich Freundschaft wider. Sicherlich hatte dieser Ort seine eigenen Erlebnisse mit Elfen gehabt. Lord Ulfric hingegen bemühte sich um Höflichkeit. „Wirklich? Ihr wart bei Ostagar?“ Er klangt erstaunt wie skeptisch. „Die Brut ist nicht nur in Ostagar“, sagte Larissa. „Herr“, korrigierte sie der Mann, der neben Mealla saß, scharf. „Herr“, fügte die Dalish kleinlaut an. „Meine erste Begegnung mit den Monstern hatte ich kurz nachdem ich den Ser Artur getroffen hatte. Ich habe derlei Wesen noch nie gesehen, doch seither verfolgen sie mich – in meinen Albträumen ebenso wie auf unseren Reisen.“ Ulfric nickte verständnisvoll. „Auch ich sehe sie öfter, als sie mir lieb sind. Sagt, hat Euer Volk ebenso Probleme mit der Brut?“ Larissas Augen huschten scheu von einer Seite des Raums zur anderen. „Die Brut ist für jedes Leben eine Gefahr, Herr. Aber unser Volk vermeidet den Kontakt zu Monstern.“ Das letzte Wort sprach sie betont langsam aus. Es war in der Vergangenheit nicht die Brut gewesen, die den Dalish das Leben erschwert hatte. „Ein uns verbundener Clan hatte in alten Ruinen nahe ihrer Rast wenige der verdorbenen Kreaturen gefunden und getötet. Danach sind sie aber sofort abgereist“, erinnerte sich die Elfe an eine Erzählung, die ihr Arhamis bei ihrem letzten Treffen mit auf den Weg gegeben hatte. Larissa seufzte bei dem Gedanken an den Elfen, den letzten Dalish ihres Clans.


    [Bild: Pd3emXcS7L16I9W4GhFeieobenohne_klein.jpg] & [Bild: Artur_mal_ohne_Helm_mini.jpg][Bild: 14jlgz1i9WTcPy6veMorgana_mini.jpg][Bild: Mealla_portrait.jpg]

    "Und so wurde das Missverständnis aufgeklärt. Jean und Jeanette wurden nach Hause gebracht und bekamen dort vermutlich eine gehörige Tracht Prügel. Die freundliche alte Dame schenkte mir dann aus Dankbarkeit sogar ihr Rezept für den leckeren Pfefferkuchen.", endete Feia die Geschichte und machte ein zufriedenes Gesicht. Ungläubige Kindergesichter starrten sie an.
    "Diese Geschichte hat einen ganz anderen Verlauf genommen als ich dachte.", merkte Lester kritisch an. Feia lächelte amüsiert. "Wem sagst du das, jetzt überlege mal wie es mir ging.", erwiderte sie und lachte peinlich berührt.
    "Wie schmeckt Pfefferkuchen?", fragte Thekla neugierig. Feia schüttelte ihr Haar zurecht und strich sich nachdenklich durch eine Strähne.
    "Hm. Süß, aber gleichzeitig würzig. Sie schmecken nach Geborgenheit, Zuhause. ein Gefühl als ob man sich in sein warmes Bett legen würde."
    , erklärte sie schwärmerisch. Ihr Gesicht wurde ernst. "In welches ihr euch jetzt begeben solltet, so war die Abmachung.", forderte sie mit einer gewissen Strenge. "Aber..",wollte sie Bulstryk unterbrechen, doch Feia erhob sich jetzt. "Kein aber, sonst ergeht es euch wie den beiden Geschwistern. Wir sehen uns morgen wieder.", verkündete sie in einem endgültigen Tonfall. Ein leichtes Murren ging durch die Kinderschar, doch alle erhoben sich langsam.
    "Gute Nacht Feia, danke für die Geschichte.", verabschiedete sich Thekla und auch der Rest murmelte eine Verabschiedung.
    "Gute Nacht, schlaft gut ihr Lieben.", verabschiedete Feia sie freundlich und lächelte.
    "Das nächste Mal erzähle ich ihnen vom Sandmann.", überlegte sie, beschloß es aber sein zu lassen. Die Kinder hatten vermutlich schon genügend Material für Alpträume.
    Die Elfe drehte sich wieder zur Felswand um und kletterte das kurze Stück des Palantin wieder empor. Oben ließ sie sich am Rand nieder und schaute in den Sternenhimmel. Die Nacht war so ruhig und friedlich. Dennoch lauerte das Böse in ihr, außerhalb der Mauern. Noch fern von den Kindern in ihren Betten. So sollte es bleiben.
    Ein Geräusch erklang hinter ihr, von der Halles des Lords. Der blonde Bärtige von der Gruppe hatte mit einem lauten Knall die Tür hinter sich geschloßen. An die Wand der Halle gestützt trank er aus seinem Horn und schnaubte verächtlich, so laut das es selbst die entfernte Elfe hören konnte. Feia wandte sich wieder dem Sternenhimmel zu. Schien wohl nicht besonders harmonisch in der Halle zu laufen.

    *

    "Die Möglichkeit besteht, doch genauso gut kann die Brut noch weiter südlich sein und fernab unserer Pfade lauern.", erwiderte Artur auf das in seiner Meinung nach wenig schlagkräftige Argument der Magierin. "Sicher ist jedoch, dass wenn die Brut erstmal diesen Ort erreicht hat, eine Flucht unmöglich ist. Ich bezweifle das es unter diesem Ort auch Tunnel gibt durch die wir mit knapper Not entkommen können.", fügte er an, sie an ihre letzte Belagerungssituation mit der Brut erinnernd.
    Jedoch war es damals eindeutig eine größere Streitmacht gewesen, nicht die Hauptstreitmacht, aber dennoch mehr als eine bloßer Zug von Plünderern. "Die Frage die sich hier stellt..", wollte er ansetzen als sich plötzlich Larissa zu Wort meldete.
    Artur hörte der Dalish nachdenklich zu, natürlich hatte sie Recht. Letztendlich sah er seine Verantwortung jedoch zuerst für seine Gruppe, die Bekämpfung der Brut war ein Aspekt den man eh nicht umgehen konnte.
    "Die Frage ist, mit was wir es hier zu tun haben.", nahm er seinen Satz gegenüber Nimue wieder auf. "Wenn es eine richtige Armee der Brut ist, wird dieser Ort nicht zu halten sein. Dann alle hier fallen wie die Ähren unter der Sense. Und wir mit ihnen.", erklärte Artur mit Nachdruck. "Jedoch, glaube ich das nicht. Es klingt mehr nach einer marodierenden Abteilung. Die Hauptstreitmacht wird wohl kaum so weit in den Westen marschieren. Nicht wenn die großen Städte eures Landes durch den Bürgerkrieg so einfach zu stürmen sind.", fügte er etwas entgegenkommender an.
    "Wenn wir hierbleiben, so wird das nicht für ewig sein können. Ihr könnt das vielleicht, aber ich kann nicht den ganzen Krieg dieses Dorf verteidigen.", sprach er nachdenklich und sah die Zauberin eindringlich an.
    "Doch ich will der Sache, eine Chance geben. Euretwegen und weil es richtig ist. Nutzt ihr die solange die Zeit der Ruhe um Mealla Genesung zu unterstützen. Wir werden sie brauchen falls die Brut eintrifft. Und Morgana, falls ihr Zustand überhaupt in die Hände von Heilern gehört.", beschloß er abschließend. Vielleicht brauchte die Hexe ja auch nur etwas Ruhe.
    Artur wandte sich von Nimue ab, wieder Lord Ulfric und seinen Männern zu.
    "Ich nehme euer Angebot an. Jedoch unter Vorbehalt, denn ich kann nicht den ganzen Krieg in Berewic verbringen. Vorerst eine Woche biete ich euch an. Ich will erst wissen wo die Brut in euren Landen aufgetaucht ist und in welcher Zahl. Wie weit sie noch von diesem Ort entfernt sind. Ich werde euch bei der Vorbereitung der Verteidigung unterstützen, soweit ich es vermag. Und wenn die Brut kommt, soll sie an diesem Ort branden wie Wasser auf Fels. Wenn es eine plündernde Horde ist, wird sie abziehen und sich ein leichteres Ziel suchen.", verkündete Artur seine Entscheidung. Er hoffte das er sie nicht bereuen würde.

    Morgana war durch Larissas und jetzt Arturs Rede wieder in einen Zustand der geistigen Anwesenheit gelangt, jedoch hatte sie den Eindruck das ihr ein paar Informationen fehlten. Sie beugte sich zu Mealla herüber.
    "Was ist jetzt passiert?", fragte sie die Elfe leise. "Wir kämpfen wohl gegen Dunkle Brut.", antwortete diese, darauf hoffend bis dahin wieder ordentlich kämpfen zu können. "Schon wieder?", erwiderte Morgana stoisch und seufzte innerlich.
    numberten is online now
  19. #339 Reply With Quote
    Deus VRanger's Avatar
    Join Date
    Dec 2010
    Location
    Alte Militärbasis
    Posts
    20,535
    vorheriger Post: Einsichten / Ein Befehl ~ Antwort von: Aril

    Aril & Glandis | Fereldischer Wachposten • Überraschende Wendung

    [Bild: VR_Gladis_1.png] [Bild: VR_Begl_c.png] Sie wollte zu den Pferden, kam aber dort nicht an. Vor ihr stand ein für die hiesigen Verhältnisse gut gerüsteter Mann, etwas breitbeinig, die Hände hinter dem Rücken verschränkt. »Ihr seid die Elfe, von der der Kommandant sprach. Euren Namen wüsste ich gern!«

    »Glandis«, antwortete die Angesprochene und war sich keiner Schuld oder eines Vergehens bewusst.

    »Nun Glandis, vor dem Mittag findet ein Gelöbnis statt. Daran hast du teilzunehmen. Wir nehmen dir den Eid ab. Auf Ferelden, auf die Truppen. Anschließend unterstehst du dem Befahl des Kommandanten.« sagte er, drehte sich um und ging.

    Die Dalish war vollkommen geplättet und musste sich erst einmal setzten. Sie wusste nicht, was das jetzt bedeuten sollte. Was war mit Aril? Aber sie kam nicht dazu weiter herum zu grübeln. Denn er stand noch einmal vor ihr. Sie hatte genug mit den Truppen zu tun gehabt und erhob sich so rasch sie konnte. Seine Augen leuchteten kurz auf. In einem Wippen, welches von seinem Füßen ausging, sagte er: »Ah, Respekt ist da. Na das ist doch was für den Anfang. Ach ich bin Korporal Cione Bernardo.« Dann ging er erneut. Weil Glandis nicht wusste, was noch passieren würde, blieb sie stehen. Und als wenn es ihr jemand eingeben hatte, drehte er sich noch mal um und sagte sehr deutlich: »Sei pünktlich Glandis!«

    Sie antwortete mechanisch: »Sehr wohl Korporal Bernardo! Ich bin pünktlich!« Sie konnte seinen Gesichtsausdruck nicht sehen. Aber er spiegelte das Gefühl wieder, dass doch der Kommandant einen guten Fang an Land gezogen hatte und dieses Langohr nicht so störrisch wie die anderen davor war.



    [Bild: VR_Begl_a.png] Auf seinen Befehl an Tom Shields fragte Aril: „Habt Dank, Kommandant. Darf ich das dann so verstehen, dass ich mir die Beine auch VOR dem Lager, mit meiner Gefährtin, unseren Pferden und allem Hab und Gut vertreten kann? Oder anders gefragt: Habt Ihr Euch entschieden?“

    Drusus Nerva sah wie sein Soldat merklich zusammenzuckte. Er selbst verzog keine Miene. Es änderte sich an ihm überhaupt nichts. Aber er antwortete nicht ihr, sondern sagte zu seinem Soldaten: »Tom, Mylady kann ihre Waffen und Rüstung mitnehmen. Sie kann mit ihrem Pferd das Anwesen verlassen und wegreiten. Richte das dem Posten aus.« Der angesprochene wiederholte den Befehl und wartete auf Mylady, dass sie ihre Sachen nahm und aus dem Zimmer gehen würde. In dieser Pause erinnerte der Kommandant den Wachposten: »Sei pünktlich, wenn die andere, …« er schaute kurz in seine Papiere, »ach, immer diese schweren Namen, wenn Gwess vor dem Mittag ihren Eid auf die Truppen Fereldens schwört!«
    VRanger is online now
  20. #340 Reply With Quote
    Halbgöttin Fawks's Avatar
    Join Date
    Sep 2010
    Location
    Bayern
    Posts
    9,669
    vorheriger Post: Verzweifelter Vorstoß ~ Antwort von: Glandis

    [Bild: Aril_Ava.png]
    Es war schon beeindruckend, wie Nerwa niemals die Nerven verlor. Er blieb stehen, verzog keine Miene, ganz so als sei er aus Stein gemeißelt. Sein trotteliger Adjudant hingegen zuckte so zusammen, als wäre er ausgepeitscht worden.
    Aril konnte sich einiger spöttischer Gedanken nicht erwehren. Nein, sie würde wohl nicht warm werden mit diesem Shields.
    Kaum hatte sie fertig gedacht, musste sie sich zusammenreissen um nicht selbst zu zucken.
    »Tom, Mylady kann ihre Waffen und Rüstung mitnehmen. Sie kann mit ihrem Pferd das Anwesen verlassen und wegreiten. Richte das dem Posten aus.«

    Nun hatte sie mit vielen gerechnet - aber nicht damit, dass sie einfach fragen und er sie gehen lassen würde.
    Eilig klaubte sie ihre Habseligkeiten auf. Die Rüstung, die Waffen und hielt inne, als ihre Hand über Glandis Bogen schwebte.

    Sie hörte den Satz des Kommandanten: »Sei pünktlich, wenn die andere, …« er blättterte durch seine Papiere »ach, immer diese schweren Namen, wenn Gwess vor dem Mittag ihren Eid auf die Truppen Fereldens schwört!«

    Sie wandte sich zu dem Kommandanten um, mit einer Mischung aus Ärger, Verwirrung und Entschlossenheit in ihrem Kopf. Sie durfte also gehen und Glandis - sie nahm zumindest stark an, dass Glandis gemeint war, denn sie hatte noch nie eine Stute einen Eid aufsagen hören - sollte hierbleiben?

    "Bitte erklärt es mir, Kommandant. Was habt ihr mit Glandis vor? Sie wird den Eid schwören und mit mir kommen, dann ist sie eine rechtmäßige Kriegerin Fereldens."

    Sie hatte keine Ahnung, was diese Finte bedeutete. Sie war ja nicht einmal irgendwann Zeuge davon geworden, dass ein Elf den Eid schwören sollte. Nun, tatsächlich hatte sie vor Glandis auch nur die dienenden Elfen auf dem Schloss gekannt.
    Insgeheim fürchtete sie sich vor dem Befehl, dass sie selbst Leine ziehen und Glandis bei den Truppen bleiben sollte. Nun war sie zwar frei davonzuziehen - aber ohne Glandis würde sie das nicht können.
    Sie fragte sich, ob Glandis Entscheidung an ihrer Stelle auch so ausgefallen wäre...
    Fawks is offline
Page 17 of 18 « First ... 610131415161718 Last »

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •