Seite 5 von 5 « Erste 12345
Ergebnis 81 bis 88 von 88
  1. #81 Zitieren
    Ritter Avatar von Progrinator
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    1.158
    Jape.
    PC: I5 2500K | 16GB RAM | GeForce 960 4GB | 1TB+240GB SATA SSD | 2TB HDD |
    Laptop: i5 7300HQ | 8GB RAM | GeForce 1050 4GB | 120GB SSD | 1TB HDD |
    Konsolen: PS4 | PS2 | GameCube | Gameboy SP |
    Progrinator ist offline
  2. #82 Zitieren
    Provinzheld Avatar von Nagual-Adynata
    Registriert seit
    Jan 2018
    Ort
    Köln
    Beiträge
    271
    Was ich mir aber wohl am meisten wünschen würde, wäre ein sechster Teil, der weniger Action-, sondern spürbar mehr Rollenspiel wäre.

    Im Moment geht mir bei Skyrim die endlose Kämpferei auf die Nerven (Ich habe meinen Bogen gerade via Mod gezielt übersteigert, um sie dadurch wenigstens abzukürzen). Das ist halt der Nachteil, wenn man vornehmlich als Explorer unterwegs ist und die ganzen Banditen etc. irgendwann nur noch als lästig erlebt (Ähnlich wie in Oblivion bekommt man den Eindruck, daß in Himmelsrand mehr Gesetzlose als Bürger leben). Und dann noch Sprüche wie "Du hast dir eine schlechte Zeit zum verlaufen ausgesucht" immer und immer wieder aus dem Lautsprecher quillen.

    Ich weiß, daß die ganzen Dungeons vornehmlich für das Leveln gemacht wurden, weshalb man dort jede Menge Gegner braucht. Wenn die Quests dann aber auch nur aus Kämpfereien bestehen, wird das ganze dann zu einseitig. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn die Quests bei TES VI erzählerischer wären, in denen man vielleicht auch mal gewaltfreie Lösungswege wählen könnte (aber nicht muß).

    Wenn man sich dann wieder an der Hintergrundtiefe von TES III orientieren könnte, um dem ganzen wieder mehr erzählerische Vielfalt zu verleihen, hätte man vielleicht wieder die Art von Rollenspiel, in denen Actionelemente das Ganze abrunden und nicht dominieren wie in Skyrim.

    Skyrim hat viele Aspekte, die interessant sind (wem erzähle ich das), aber die Actionlastigkeit geht halt zu Lasten der Rollenspielanteile. Und das hätte ich im Nachfolger halt gern anders.
    Nagual-Adynata ist offline
  3. #83 Zitieren
    Ehrengarde Avatar von DocHoliday
    Registriert seit
    Dec 2011
    Beiträge
    2.003
    Zitat Zitat von Nagual-Adynata Beitrag anzeigen
    Im Moment geht mir bei Skyrim die endlose Kämpferei auf die Nerven (Ich habe meinen Bogen gerade via Mod gezielt übersteigert, um sie dadurch wenigstens abzukürzen). Das ist halt der Nachteil, wenn man vornehmlich als Explorer unterwegs ist und die ganzen Banditen etc. irgendwann nur noch als lästig erlebt (Ähnlich wie in Oblivion bekommt man den Eindruck, daß in Himmelsrand mehr Gesetzlose als Bürger leben). Und dann noch Sprüche wie "Du hast dir eine schlechte Zeit zum verlaufen ausgesucht" immer und immer wieder aus dem Lautsprecher quillen.
    Es hat noch nicht ganz die Nervigkeit von Red Dead Redemptions "Mein Pferd, er hat mein Pferd gestohlen", aber ich weiß, was du meinst. Wobei ich auch finde, dass man da mit fortgeschrittenem Schleichen vielen Konfrontationen aus dem Weg gehen kann (und gerade mit dem Bogen dann viele Gegner auch mit einem Schuss erledigt, wenn man möchte).


    Zitat Zitat von Nagual-Adynata Beitrag anzeigen
    Wenn man sich dann wieder an der Hintergrundtiefe von TES III orientieren könnte, um dem ganzen wieder mehr erzählerische Vielfalt zu verleihen, hätte man vielleicht wieder die Art von Rollenspiel, in denen Actionelemente das Ganze abrunden und nicht dominieren wie in Skyrim.
    Was das denn wirklich so? Klar hat man in Morrowind mehr Zeit mit Texten verbracht, aber das lag eben auch daran, dass man die Dialoge gelesen hat und sie nicht gesprochen wurden. Wenn du die Dialoge in Skyrim lesen müsstest, wäre es auch nicht weniger Text, ich würde eher behaupten, sogar mehr (und es erzählt dir nicht jeder zweite Bürger den gleichen Lexikon-Ausschnitt) und in TES III ging es dann letztendlich auch fast immer in den Dungeon, wo dich dann alles sofort angefallen hat, ganz abgesehen davon, dass man auf dem Weg dahin 10.000 Klippenläufer meucheln musste.
    DocHoliday ist offline
  4. #84 Zitieren
    Provinzheld Avatar von Nagual-Adynata
    Registriert seit
    Jan 2018
    Ort
    Köln
    Beiträge
    271
    Du hast natürlich recht, daß man durch das Schleichen vielen Konfrontationen aus dem Weg gehen kann, was ich natürlich auch mache. Das ist auch der Grund, warum praktisch jeder meiner Charakterentwürfe auf diesem Konzept beruht und die Diebesgilde mehr oder minder meine "Hauptquest" darstellt. Dennoch weißt Du ja, daß man trotzdem immer wieder in Kämpfe hineingezogen wird, da man ja nicht unsichtbar ist. Und das übersteigerte Gegneraufkommen ermüdet einen auf Dauer einfach, auch weil sich einem irgendwann die Frage aufdrängt, wo die alle herkommen).

    Interessant ist Dein Vergleich mit Red Dead Redemption. Dort habe ich das etwas anders erlebt (obwohl diese Ad-hoc Spontanaufgaben tatsächlich ziemlich nervig waren). Vielleicht, weil mir klar war, daß ich ein RockStar Game spielte und ich die Wilder Westen Klischees in Kauf genommen habe (Wobei ich die Spielwelt eigentlich sehr differenziert wahrgenommen habe, wodurch es ein echter Klassiker ist. Das spiele ich heute noch gern und freue mich auf den zweiten Teil).

    Bei TES III war die Kultur der Dunmer umfassend ausgearbeitet worden, wodurch man in Verbindung mit der schummrigen Exotik Morrowinds eine stimmige, in sich geschlossene Welt präsentiert bekam. Davon ab ist auch das natürlich ein TES, wie man es bei Oblivion und Skyrim fortgeführt hatte (Und die Klippenläufer habe auch ich irgendwann gehasst). Aber dennoch, insgesamt erlebte ich das als "intimer", was auch für die Gildengeschichten gilt (Wobei ich die Gildenquestreihen in Oblivion insgesamt als die bis heute besten erlebe). Aber Du hast recht, bei TES wird man grundsätzlich von allem angefallen, was in einem Dungeon herumläuft...

    Aber vielleicht romantisiere ich Morrowind auch einfach, da es letztlich schon eine Ewigkeit her ist, als ich es zuletzt gespielt habe.
    Nagual-Adynata ist offline
  5. #85 Zitieren
    Ehrengarde Avatar von DocHoliday
    Registriert seit
    Dec 2011
    Beiträge
    2.003
    Das mit den Gilden in Oblivion würde ich unterschreiben, zumindest für die Diebe und die Bruderschaft. Da waren zum einen die Aufgaben so detailverliebt und zumindest bei der Bruderschaft hat auch diese Atmosphäre der Verbundenheit gestimmt
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    so dass mir die Reinigung der Unterkunft wirklich schwer gefallen ist und leid getan hat
    . Dafür fand ich Magier und Krieger in Oblivion vergleichsweise mager.
    DocHoliday ist offline
  6. #86 Zitieren
    Provinzheld Avatar von Nagual-Adynata
    Registriert seit
    Jan 2018
    Ort
    Köln
    Beiträge
    271
    Bei der Kriegergilde gebe ich Dir recht, bei der Magiergilde habe ich das allerdings anders erlebt.

    Diesen Kleinkrieg, der sich durch die Ächtung der Totenbeschwörung ergab und zur Spaltung der Gilde führte, fand ich hochinteressant, da dies ja auf einen moralischen Konflikt im Bezug auf die Magieschulen und deren Anwendung bezog (wie Du ja weißt). Aber wie es von anderen in den verschiedenen Foren schon kritisiert wurde, wurden in Oblivion (ähnlich wie Skyrim) hochinteressante Themen angedacht, dann aber nicht konsequent umgesetzt.

    Und genau das wäre für den nächsten Teil wünschenswert. Ausgearbeitete Storylines einschließlich der Gilden, bei denen der erzählerische Teil überwiegt (und eben nicht die Kämpfe), während man sich dann eben gezielt in den Dungeons austoben kann, ohne das die Gegnerschar hemmungslos mitlevelt.
    Nagual-Adynata ist offline
  7. #87 Zitieren
    Ehrengarde Avatar von Solena
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Weißlauf
    Beiträge
    2.098
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass man Quest in der Welt der Deadra erledigen muss so wie in Oblivion, dass fände ich ganz gut.
    Solena ist offline
  8. #88 Zitieren
    Abenteurer Avatar von y87arrow
    Registriert seit
    Jan 2012
    Beiträge
    96
    Ich hoffe, dass es im neuen Elder Scrolls Spiel eine längere und bessere Mainquest als in Skyrim gibt, ich fand die in Morrowind sehr gut und die Kultur der Dunmer fand ich interessanter als die der Nord (die Nord erinnern mich stark and die Wikinger, dasselbe wie Bretonen und Franzosen oder Kaiserliche und Römer).
    Ich hoffe, dass man zumindest nach Elsweyr reisen kann, vor allem wegen Mondzucker und Skooma, das zeug habe ich zu gerne gesammelt in Morrowind, und es ist schade dass beide in Skyrim so eine schwache Wirkung hatten (dagegen finde ich die Khajiit Karawanwen sehr interessant und sogar sympathisch).

    Hoffendlich wird es wieder mehr Rollenspiel lastig sowie in Morrowind und dass es viel merh Höhlen gibt als in Skyrim. Vor allem will ich viel mehr Quests in den einzelnen Gilden haben.
    Und vielleicht mal eine Bardenakademie, wo man auch wirklich das Instrumentenspielen lernen kann, wieso ging das in Skyrim nicht? Was ist denn dann der Sinn einer Bardenakademie?
    ,,M'aiq ist jetzt müde...M'aiq hat genug geredet!" - M'aiq der Lügner
    ,,Möge euer Weg, euch zu warmen Wüsten führen." - Khajiitkarawanenhändler
    ,,Lasst mich raten, jemand hat euch eure Süßigkeit geklaut!" - Wache
    y87arrow ist offline
Seite 5 von 5 « Erste 12345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •