Page 2 of 2 « First 12
Results 21 to 32 of 32

[Charaktersteckbriefe] Charaktere und Avatare

  1. #21 Reply With Quote
    Nicashisha Shenanigans  Moku's Avatar
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Utopia
    Posts
    10,274
    Real Life - NPC

    Alina Denaux

    [Bild: pbjava.png]Nachname: Denaux
    Vorname: Alina
    Charakterfarbe: #FFAA99
    Spielernummer: #2

    Alter: 94 Jahre
    Geschlecht: weiblich

    Geburtsort: Beynac, Dordogne, Frankreich

    Größe: 1,59 m
    Gewicht: 55 kg
    Körperbau: zierlich, Rücken ist leicht gekrümmt
    Augenfarbe: blau
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: grau
    Haarschnitt: lange Haare gewöhnlich in einen Dutt gebunden

    Tätigkeit: Seniorin

    Stärken:
    - hat ihren eigenen Kopf und weiß ihn einzusetzen
    - ehemalige Camperin mit guten Überlebenskenntnissen
    - gute Sängerin
    - stolz

    Schwächen:
    - sehr schusselig was auf beginnende Demenz zurück zuführen ist
    - eigenwillig und stur
    - schlechte Hausfrau und Köchin

    Charakterbeschreibung:
    Alina hatte sich in ihren jungen Jahren nie viel aus Computerspielen gemacht. Für sie war es Kinderkram für Männer, die nicht erwachsen werden wollten. Als allerdings ihr letztes Kind das Haus verließ um in Paris studieren zu können, wusste sie, als ewige Hausfrau, nichts mit ihrer Zeit anzufangen. "Empty Nest Syndrom" hatten ihre drei Kinder ihr immer liebevoll unterstellt, wenn sie jeden Abend anrief oder Nachrichten schrieb. Da dies den Kindern, und vor allem dem jüngsten Sohn, bald auf die Nerven fiel, setzte er sich mit seiner Mutter zusammen, um ihr neue Hobbys zu besorgen.
    Eines war Belendiel, das zu diesem Zeitpunkt auf dem Markt kam.
    Alina sträubte sich anfänglich, doch sie hatte kein großes Interesse an Gartenarbeit, wollte nicht wie ihre Oma damals zu Hause sitzen und stricken und irgendwann setzte sie sich tatsächlich mit dem Computerspiel auseinander.
    Sie wurde schnell Fan von Belendiel und hat die letzten rund vierzig Jahre exzessiv alle Erweiterungen gespielt, und sämtliche Dai Shi Spiele gespannt im Fernsehen verfolgt.
    Mit nun 94 hat sie nicht nur sechs Enkelkinder, sondern auch Rückenprobleme, eine Blase, die nicht einmal mehr ein Glas Wasser hält, Atemschwierigkeiten, Arthritis, Grauer Star und sonstige Wehwehchen, die irgendwann im Alter kamen. Sie war alt, sie hatte ein gutes Leben geführt, sie wusste, dass sie nicht mehr viel älter werden würde und sie wollte auf ihre eigene Art abtreten: weshalb sie sich für Dai Shi meldete, um ihre jahrelange Erfahrung auf die Probe zu stellen und bei einem Sieg ihrer Familie etwas Geld zurück zulassen.
    Das Töten in dem Spiel ist für sie nur eine minimale Hemmung: jeder der Spieler hatte sich schließlich freiwillig gemeldet und weiß daher, worum es geht.

    Ingame - NPC

    Peanutbutterjelly

    [Bild: alinaava.png]Nickname: Peanutbutterjelly
    Spitzname PBJ
    Charakterfarbe: #FFAA99

    Geschlecht: männlich

    Rasse: Zentaure

    Vorteile:
    - sehr kräftig
    - resistent gegen Magie
    - kann sehr viel schleppen (hohe Belastbarkeit)

    Nachteile:
    - hoher Nahrungsmittelverbrauch
    - recht viele Einschränkungen durch Körperbau (Klettern an steilen Wänden geht schon mal nicht)
    - temperaturempfindlich

    Klasse: Destrier
    Spezialisierung: Kannibale

    Größe: 2 m
    Gewicht: 130 kg
    Körperbau: muskulös, trainiert
    Augenfarbe: dunkelbraun
    Hautfarbe: gebräunt
    Haarfarbe: hellbraun
    Haarschnitt: lange Haare, die in eine Mähne übergehen
    Narben: keine
    Tätowierungen: keine

    Beruf: -
    Gildenzugehörigkeit: /
    Rang: /

    Bewaffnung: Schwert & Harpune
    Rüstung: braunes Ledergeschirr
    Fähigkeiten:

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    Kampfstil -

    01. Skill -


    02. Skill -


    03. Skill -


    04. Skill -


    05. Skill -


    06. Skill -


    07. Skill -


    08. Skill -


    09. Skill -


    10. Skill -


    11. Skill -


    12. Skill -


    13. Skill -


    14. Skill -


    15. Skill -


    16. Skill -


    17. Skill -


    18. Skill -


    19. Skill -


    20. Skill - [/COLOR]


    Inventar: /
    Accessoires: /

    Rassenbeschreibung:
    Zentauren sind starke, elegante Kreaturen mit einem ausgezeichneten Körperbau. Sie geben aufgrund der größeren Fläche ein leichteres Ziel ab, allerdings sind sie schnell, flexibel und ausgestattet mit guten Reflexen und kräftigen Beinen.

    Klassenbeschreibung: Destrier zeichnen sich durch hohe Belastbarkeit, großer Ausdauer und gute Geländefähigkeiten aus. Allerdings sind sie nicht die schnellsten unter den Zentauren.

    Spezialisierungsbeschreibung: Zentauren müssen viel Nahrung zu sich nehmen. Allerdings sind Vorräte in einigen Gegenden recht rar und Tiere viel zu gefährlich für schnellen verzehr. Reimt euch zusammen, was das bedeutet.

    Stand up! It gets better.
    [Bild: 1991.png] dragonage-game.de [Bild: 1991.png]
    And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain thrilled me, filled me with fantastic terrors never felt before.
    Moku is offline Last edited by Moku; 23.06.2015 at 15:06.

  2. #22 Reply With Quote
    Burgherrin Glorichen's Avatar
    Join Date
    Apr 2007
    Location
    Time And Relative Dimensions In Space
    Posts
    1,664
    Real Life - Charakter

    Sunna Kristjánsdóttir
    [Bild: AvatarSunny.png]

    Nachname: Kristjánsdóttir
    Vorname: Sunna
    Rufname/Spitzname/Pseudonym: Sunny
    Charakterfarbe: #f7455d
    Dai Shi-Spielernummer: #9.409
    Theme: Cry just a little

    [Bild: Sunny_Schnitt_klein.png]

    Geburtsdatum: 01.12.2033
    Alter: 16
    Geschlecht: weiblich

    Geburtsort: Hvolsvöllur, Island
    Wohnort: Mosfellsbær, Island
    Familie: Vater Kristján Elvarsson (43), Mutter Helena Arisdóttir †, Bruder Olav Kristjánsson †
    Kinder: -

    Größe: 1,57 m
    Gewicht: 48 kg
    Körperbau: schmal
    Augenfarbe: sommerliches Himmelblau
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: Kastanienbraun
    Haarschnitt/Länge: hüftlang, glatt
    Narben: schmale, längliche, waagerechte Narben an beiden Armen (vom Ritzen)
    Tätowierungen/Piercings: ein Schriftzug auf dem linken Oberarm "Olav 2046"

    Beruf/Tätigkeit: Schülerin (Grunnskóli, 10. Klasse)
    Firma/Arbeitgeber: -

    Stärken:
    - sensibel
    - musikalisch (spielt Klavier/Keyboard)
    - fürsorglich (ihrem Vater gegenüber)

    Schwächen:
    - stark depressiv
    - fühlt sich schnell für alles verantwortlich (ihr Vater)
    - sensibel & verletzlich, kann sich schwer abgrenzen

    Sonstige Gegenstände/Habseligkeiten:
    - ein altes, abgenutztes Keyboard mit Headset, ihr ganzer Stolz

    Besonderheiten:
    -

    Charakterbiographie/Charakterbeschreibung:
    Sunna, genannt Sunny, wuchs bescheiden, aber glücklich auf. Sie war ein ruhiges, schüchternes und sensibles Kind, das sich häufig draußen in der Natur vor dem lauten und hektischen Leben versteckte. Durch die Schule entdeckte sie schließlich ihre Liebe zur Musik. Musikstunden konnten ihre Eltern nicht zahlen, doch ihre Musiklehrerin erklärte sich bereit, sie einmal alle zwei Wochen am Klavier zu unterrichten. Ein eigenes Klavier wurde ihr großer Traum.
    Ihr Bruder Olav dagegen beschäftigte sich vermehrt mit Computern und dem Spiel schlechthin: Belendiel. Er war frustriert von ihrem finanziell nicht so gut gestellten Leben und zog sich vermehrt in sein kleines Zimmer zurück, verschloss die Tür und widmete sich seiner digitalen Traumwelt.
    Es kam das Jahr 2046, Sunny war 12, ihr Bruder Olav 15 und mittlerweile nur noch selten außerhalb seines Zimmers anzutreffen. „Die Pubertät“, entschuldigten ihre Eltern dies und widmeten sich ihrer Arbeit. Sunny dagegen war besorgt, versuchte einige Male, ihren Bruder zu überzeugen, etwas mit ihr zu unternehmen – doch er wimmelte sie ab und versprach ihr schließlich: „Lass mich mein Ding machen, stör mich nicht – und ich werde dir bald ein richtiges Klavier kaufen können.“
    Die kleine Schwester war ob dieses Versprechens außer sich vor Begeisterung und ließ Olav tun, was auch immer er dort hinter verschlossener Tür tat.
    Es brach das Dai Shi an, das Großereignis des Jahres – doch zeigte Olav trotz seiner Affinität für Belendiel nicht viel Interesse daran. Im Gegenteil schloss er sich nur noch häufiger – und länger – in sein Zimmer ein und wenn Sunny klopfte, um ihn zum gemeinsamen Zusehen zu überreden, antwortete er häufig nicht einmal. Die kleine Schwester war enttäuscht, sprach sich aber selbst zu, dass diese geheimnisvolle Tätigkeit, die er dort verübte, wohl sehr zeitintensiv sein musste – und tröstete sich mit dem Gedanken an ihr versprochenes Klavier.
    Dann kam der Tag, an dem Olav weder zum Frühstück noch zum Mittagessen erschien. Auch hörte man nicht, dass er seine Notdurft verrichtete oder überhaupt das Zimmer verließ. Als er auch das Abendessen ausließ und auf alles Klopfen nicht reagierte, brach sein Vater schließlich die Tür auf. Der 15-jährige Olav hing reglos auf seinem Schreibtischstuhl, eine ungewöhnliche NE auf dem Kopf, während sein PC immer noch laut brummte …

    Der Tod ihres Sohnes brach der Mutter das Herz. Drei Monate später wählte sie den Freitod und erhängte sich in der Küche. Sunny war es, die ihre Mutter fand, als sie von der Schule kam. Sie stürzte sich in die Musik, während ihr Vater den Halt im Leben verlor und begann zu trinken. Immer häufiger musste Sunny sich um ihren Vater kümmern, einkaufen, ihn ins Bett bringen – manchmal kam er tagelang nicht nach Hause. Die jetzt 13-jährige machte sich – das sensible Herz zerbrochen – Vorwürfe, erinnerte sich an das Versprechen, das ihr Bruder ihr gegeben hatte und vertraute sich schließlich ihrem Vater an: dieser rastete aus, schlug seine völlig erschrockene Tochter ins Gesicht und überhäufte sie mit Vorwürfen und Schuldzuweisungen. Seit diesem Moment trank er noch mehr, sah seiner Tochter nie wieder in die Augen und wiederholte seine Vorwürfe bei jeder Gelegenheit.
    Sunny stürzte sich in eine tiefe Depression; sie begann, sich in ihre Welt zurückzuziehen, ihre Musik, die Natur und ihr kleines Zimmer. Die Schule vernachlässigte sie völlig, ging kaum noch hin – sorgte aber dennoch dafür, dass ihr Vater sein Essen bekam.
    Als schließlich das Dai Shi im Jahre 2050 angekündigt wurde, fasste sie einen Entschluss …


    Avatar

    Telma Eik
    [Bild: AvatarBlume.png]

    Nickname: Telma Eik
    Rufname/Spitzname/Pseudonym: Telma / Tel
    Charakterfarbe: #f7455d

    [Bild: Telma_Schnitt_klein.png]

    Rasse: Dryade
    Vorteile der Rasse:
    - Aufnahme von Wasser oder Sonnenlicht verstärkt die Heilrate (nur außerhalb von Kämpfen)
    - immun gegen Naturmagie
    - kann mit einem Baum verschmelzen und sich so tarnen (aber nicht bewegen)
    Nachteile der Rasse:
    - Schwäche gegen Feuer und Eis
    - muss mind. 1x täglich mit einem Baum in Berührung kommen
    - allgemein schwächer, wenn keine Vegetation in der Nähe
    Geschlecht: weiblich

    Klasse: Druide
    Spezialisierung: Naturmagie / Bogen

    Größe: 1,82 m
    Gewicht: 67 kg
    Körperbau: schlank
    Augenfarbe: Bernstein
    Hautfarbe: Frühlingsgrün
    Haarfarbe: Blattgrün
    Haarschnitt/Länge: langer Zopf, Haare erinnern an Blätter

    Beruf: -
    Gildenzugehörigkeit: -
    Rang: -

    Bewaffnung: Bogen (erinnert an einen Ast) und Pfeile, mit Blättern gefiedert
    Rüstung/Robe: bestehend aus großen Blättern (oder etwas ähnliches), bietet auch Schutz im Rahmen einer Stoffrüstung
    Fähigkeiten: Naturmagie & Waldhüter/Jagd

    Inventar: -
    Accessoires: -

    Rassenbeschreibung:
    Dryaden leben und sterben für das Wohlergehen der Wälder und sorgen für ihr Wachstum. Sie haben häufig einen ‚eigenen‘ Baum, um den sie sich besonders kümmern. Viele nutzen ihn, um bei Gefahr mit ihm zu verschmelzen, können sich allerdings jederzeit von ihm lösen und auf zwei Beinen durch den Wald laufen. Dryaden können viele Jahrhunderte alt werden – genauso wie die Bäume.
    Aufgrund ihrer engen Verbundenheit können sie sich nicht zu lange von einem oder ihrem Baum entfernen. Kehren sie nicht zurück, wird er langsam absterben – ähnlich ergeht es der Dryade. Für Dai Shi wurde dieses auf einen beliebigen Baum vereinfacht.
    Dryaden verkleiden sich als Jägerinnen oder Wildhüter, um die Feinde des Waldes zu bekämpfen. Wird ein Baum beschädigt, so ist dem Täter die Vergeltung durch seine Hüterin sicher.

    Klassenbeschreibung:
    Die Druiden-Klasse (auch „Hüter des Waldes“) vereint bei den Dryaden zwei naturbezogene Elemente: das des Waldhüters, der mit Pfeil und Bogen für das Wohl des Waldes kämpft und jeden Baum vor Schaden bewahren will – und das der Naturmagie, die im Gegensatz zu anderen Magieformen eng an die Natur gebunden ist; die Nutzung ihrer Kräfte ähnelt einer Symbiose.

    Skillbäume:
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Naturmagie:

    - 01. Skill: Kraft des Helios: der Kampf in direktem Sonnenlicht verstärkt die Treffergenauigkeit
    - 02. Skill: Blattläuse: der Gegner wird von Blattläusen befallen, was sich durch schrecklichen Juckreiz äußert; bei pflanzlichen Avataren verdoppelt sich der Schaden
    - 03. Skill: Eisenborke: den Spieler umgibt eine hölzerne Haut, die 10% des Schadens abhält, aber die Bewegung verlangsamt
    - 04. Skill: Entling: ermöglicht die Bewegung eines Baumelements, etwa eines Astes oder einer Wurzel
    - 05. Skill: Wildwuchs: der Gegner wird von Unkraut befallen, was seine Geschwindigkeit stark verringert
    - 06. Skill: Wetterfühlig: taucht den Spieler in Sonnenlicht, selbst wenn der Himmel bewölkt oder stürmisch ist; hält 10 Minuten, wirkt nur am Tag und draußen
    - 07. Skill: Doppelgänger: erschafft einen Doppelgänger; je näher sich der Spieler an einem Wald oder Bäumen befindet, desto effektiver
    - 08. Skill: Aero: eine heftige Windböe erfasst bis zu drei Gegner; verursacht sowohl Wind/Luft-Schaden als auch Naturschaden
    - 09. Skill: Quell des Lebens: das Trinken von Süßwasser in natürlicher Umgebung (keine Flaschen o.ä.) gewährt einen Bonus von -50% auf erlittenen Schaden; gilt nur eine begrenzte Zeit.
    - 10. Skill: Eigene-Wurzeln: die Dryade verwurzelt sich in die Erde und erlangt eine sofortige Heilung auf 70% der Gesundheit; der Avatar kann sich für einige Minuten nicht fortbewegen


    Waldhüter/Jagd

    - 01. Skill: Schleichen: lautlose Fortbewegung im Wald
    - 02. Skill: Adlerauge: der Jäger erhält für eine begrenzte Zeit bessere Fernsicht (wie ein Fernglas)
    - 03. Skill: Spurenlesen: ermöglicht dem Jäger, sichtbare Spuren zu finden und sie zu verfolgen
    - 04. Skill: Zwei Spitzen: ermöglicht es dem Jäger, zwei Pfeile zugleich abzufeuern
    - 05. Skill: Tier zähmen: der Jäger kann ein beliebiges Tier (auch angreifende) in der Nähe kontrollieren; gilt nicht für tierische Avatare
    - 06. Skill: Wetterfestigkeit: schützt den Jäger vor negative Auswirkungen des Wetters (z.B. Regen, Schnee, Sturm); gilt nicht für entsprechende Magie
    - 07. Skill: Giftpfeil: der Jäger schießt einen Giftpfeil ab, der Giftresistenzen ignoriert
    - 08. Skill: Tierflüsterer: ermöglicht dem Jäger, eine Gruppe Kleintiere (Ratten, kl. Vögel) von max. 5 Tieren auf ein beliebiges Ziel zu hetzen; nur 1x pro Tag einsetzbar; entsprechende Tiere müssen sich in der Nähe befinden
    - 09. Skill: Scharfschütze: "Adlerauge" muss aktiv sein; ermöglicht einen genauen Schuss mit dem Bogen auf große Entfernung
    - 10. Skill: Tanz-für-mich: ermöglicht es dem Jäger, einen tierischen/halb-tierischen Avatar für eine begrenzte Zeit und für einfache Handlungen (laufen, stehen etc.) zu kontrollieren

    "Never be cruel, never be cowardly.
    And never ever eat pears!
    Remember, hate is always foolish,
    and love is always wise.
    Laugh hard. Run fast. Be kind."
    - 12th Doctor -


    Glorichen is offline Last edited by Glorichen; 17.03.2016 at 21:50.

  3. #23 Reply With Quote
    .. loves to smile for you  BlackShial's Avatar
    Join Date
    Nov 2010
    Location
    in der Wirklichkeit
    Posts
    3,646
    Real Life - NPC

    変理宣 影ヴィン奴
    Eyvind Henriksen

    [Bild: AvatarEyvind.png]

    Nachname: Henriksen
    Vorname: Eyvind
    Spitzname: Eve
    Charakterfarbe: #6969E9 (violettblau)
    Character Theme: Polyhymnia
    Spielernummer: #4.891

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    Geburtsdatum: 12. September 2026
    Alter: 23 Jahre
    Geschlecht: männlich

    Geburtsort: Tórshavn (Färöer-Inseln)
    Wohnort: Holbæk (Dänemark)
    Familie: Sunleif (Vater), Rebekka (Mutter)

    Größe: 1,76 m
    Gewicht: 66 kg
    Körperbau: dünn, fast schon dürr und recht schlacksig
    Augenfarbe: violettblau
    Hautfarbe: weiß, ziemlich blass
    Haarfarbe: orangeblond gefärbt, dunkel-rotbraun von Natur aus
    Haarschnitt: kurz, selten gekämmt
    Gesichtsbehaarung: flaumiger Ansatz eines Kinnbartes
    Narben: eine kleine kurz über der Nasenspitze, ansonsten nur aufgemalte

    Tätigkeit: arbeitsloser Komponist, Dichter und Künstler
    Arbeitgeber: selbstständig

    Stärken:
    - kann bisweilen sehr kreativ sein
    - wenn er mal keine Angst hat, sehr risikofreudig
    - na zumindest hat er Sinn für Humor

    Schwächen:
    - starke Verlustängste, hegt oft Selbstzweifel und Schuldgefühle
    - neigt zu Schwarzmalerei und Übertreibung
    - besitzt absolut null Durchsetzungsvermögen
    - er ist einfach eine extreme 'Weichpüppie'

    Sonstige Habseligkeiten:
    - altes, abgetragenes Komm-Armband – noch immer intakt
    - Taschentücher in allen Formen und Farben, überall wo sie reinpassen
    - ein ganzes Set von Rasierklingen – unbenutzt und schön verpackt

    Besonderheiten:
    - beherrscht das Spielen eines Instruments
    - ist eine beispiellose Diva, wenn er nicht gerade jammert wie ein Weichei
    - er schießt mit Blindgängern – ist aber sowieso egal, weil noch Jungfrau

    Charakterbeschreibung:
    Geboren in Einsamkeit, aufgewachsen zwischen Hass, Abscheu und Egoismus, geformt von den tiefen Abgründen der Menschheit – das war Eyvind. Oder zumindest war es sein Bild von sich selbst. Natürlich alles vollkommener Quatsch!
    Er hatte ein wunderbares Leben, wenn er sich nicht gerade alle Mühe gab die guten Dinge zu zerstören. Denn das hatte er wirklich perfektioniert: Selbst das hellste Licht abzudunkeln und mutwillig – wenn auch nicht wissentlich – die schönsten Momente unbedeutsam erscheinen zu lassen. Alles dank seiner Paranoia. Seine Eltern hatten ihre Arbeitsverhältnisse gekündigt, um mit ihrem Sohn nach Dänemark zu ziehen. Um ihn zu schützen, weil sie dachten er wäre schwul – was selbst zu dieser Zeit noch verwerflich war auf den Inseln. Er dagegen war der festen Überzeugung, dass sie sich für ihn schämen mussten und deshalb so weit wie möglich von all ihren Bekannten weg wollten.
    Sehr früh hatten sie ihn an Belendiel herangeführt, weil sie hofften das er so Freunde finden würde. Er dachte, sie wollten ihn einfach nur loswerden und erfüllte ihnen diesen Wunsch. Er zog sich in seine eigene kleine Welt zurück, in der er sich jeden Tag aufs neue einredete, das Opfer der gemeinen Gesellschaft zu sein. Freunde? So etwas gab es nicht. Man durfte nie jemanden vertrauen!
    Tatsächlich machte diese Lebensweise ihn zu einem recht guten Einzelspieler, der sich allein auf die Umgebung und die KI verließ.
    Wären da nicht die Anwandlungen gewesen, die er ständig hatte. Er wollte nämlich ganz dringend sterben. Bewies sich aber als deutlich schwieriger, als er zuerst angenommen hatte: Er traute sich noch nicht einmal sich zu ritzen, sondern brach vorher schon in Tränen aus. Jedes Mal wenn er auf einer Brücke stand, überlegte er wo er hinspringen musste, um nichts zu spüren. Tabletten hatte er noch nie drinnen behalten. An Waffen kam er nicht ran.
    Eigentlich fehlte ihm ja sowieso der Mut dazu, mal davon abgesehen, dass all das ohnehin nie mehr war als ein deutlich hörbarer Schrei nach Aufmerksamkeit.
    Den Höhepunkt nahm die Achterbahnfahrt der Verzweiflung und des Selbsthasses, als sich die Liebe seines Lebens von ihm trennte. Denn ja, er hatte tatsächlich eine Frau gefunden, die ihn mochte. Zwei ganze Tage lang. Zwei wirklich wundervolle Tage wohlgemerkt, die sich wie eine Ewigkeit des Glückes angefühlt hatten. Auch wenn sie sich in den zwei Tagen ganze fünfmal in den Haaren gehabt hatten. Gesehen hatten sie sich aber noch nie. Was aber irrelevant war, denn er wusste, dass dies die wahre Liebe sein musste. Die Frau, mit der er sein Leben verbringen wollte. Seine Seelenverwandte.
    Sie hatte es wohl anders gesehen.
    Letztendlich fasste er den Entschluss seinem minderwertigen Leben endlich ein Ende zu setzen – zum zwölften Mal schon. Gerade als er mal wieder auf der Munkholm-Brücke stand, vernahm er die Ankündigung des Dai Shi.
    Es war Schicksal, so meinte er. Sofort machte er kehrt und entschied sich auf die bestmögliche Art und Weise Selbstmord zu begehen, die es gab: In dem Spiel, welches er so sehr liebte.
    Jeder würde den Namen Rapunzel mit Ehrfurcht aussprechen, denn sie wäre diejenige gewesen, die den Mut hatte sich diesem Todesspiel ohne Waffe zu stellen. Leider klappte es mit dem Namen nicht ganz, da er bereits vergeben war. Aus Trotz entschied sich Eyvind dann eben für einen anderen Pflanzennamen.


    Ingame - NPC

    慶留辺屡
    Kerbel

    [Bild: AvatarKerbel.png]

    Nickname: Kerbel
    Spitzname: Keruberu
    Charakterfarbe: #6969E9 (violettblau)
    Battle Theme: Dance At The Moonlight

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    Rasse: Koropokkuru (Pestwurzsprössling)
    Vorteile:
    - immun gegen Gifte und Krankheiten
    - sehr starke Naturmagiebegabung
    Nachteile:
    - ohne Geschwisterlaub dem Tode geweiht
    - besitzen keinerlei Kampffertigkeiten
    Geschlecht: tendenziell weiblich

    Klasse: Bestienbändiger
    Spezialisierung: Gebundener

    Größe: 1,01 m
    Gewicht: 35 kg
    Körperbau: leicht pummelig
    Augenfarbe: violettblau, wie der Nachthimmel
    Fellfarbe: mandel
    Haarfarbe: rosé
    Haarschnitt: leicht abstehend, nach hinten fallend
    Narben: keine
    Tätowierungen: Fellmusterung auf Kopf, Armen und Rücken

    Beruf: Botaniker
    Gildenzugehörigkeit: /
    Rang: /

    Bewaffnung: Geschwisterlaub - Fuki
    Rüstung: leichte Einsiedlerrobe - Tweet des Anachoreten
    Fähigkeiten:

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Anmerkung: In weiß dargestellte Skills sind bereits freigeschaltet

    Kampfstil - Silbersynthese

    01. Skill - Silberklauen
    Die Krallen des Lindwurms verbinden sich mit dem im Körper befindlichen Silber und verhärten dadurch. Sie sind damit stark genug, um gegen Schwerter und Rüstungen bestehen zu können.

    02. Skill - Glanzpanzer
    Die Silberbeschichtung wandert die Arme der Bestie herauf und dient somit als Panzerung, um Angriffe abzuwehren. Zeig nur mäßige bis gar keine Abwehr gegen Elemente.

    03. Skill - Klingentanz
    Die Stacheln am Schweif des Lindwurms werden beschichtet und mit einem kräftigen Rutenschlag gehen diese wie vier scharfe Klingen auf den Gegner nieder.

    04. Skill - Dornenodem
    Die Bestie beugt sich vor und beginnt laut zu Brüllen. Dabei von sich gegebener Auswurf wird zu Silberdornen, welche wie tausende kleine Nadeln auf den Gegner zufliegen.

    05. Skill -


    06. Skill - Katarkrallen
    Es bilden sich lange Katarklingen an den Pranken der Bestie, mit denen sie kämpfen kann. Stärker als die Silberklauen, aber eingeschränktere Bewegungsfähigkeit.

    07. Skill -


    08. Skill - Klingenwalze
    Die Stacheln am ganzen Körper der Bestie verhärten sich und werden scharf wie Schwerter. So kann sich diese mit dem kompletten Körpergewicht auf den Gegner stürzen.

    09. Skill - Silberpanzer
    Die Silberbeschichtung bedeckt den kompletten Körper der Bestie und schützt auch vor elementaren Angriffen. Die Bestie ist dabei aber nicht fähig sich zu bewegen.

    10. Skill - Klingenparade
    Der Lindwurm wehrt den Angriff seines Gegners mit den Pranken ab und bei erfolgreicher Parade schlägt er mit seiner Rute auf den Boden und hinter dem Gegner stoßen Klingen aus der Erde hervor.

    11. Skill -


    12. Skill -


    13. Skill -


    14. Skill -


    15. Skill -


    16. Skill -


    17. Skill -


    18. Skill -


    19. Skill -


    20. Skill - Klingensturm
    Eine unerbittliche Fähigkeit, welche dem Bestienbändiger all sein Mana raubt. Der Lindwurm rammt seine Krallen in den Boden und um ihn herum in einem Radius von acht Metern stoßen Klingen aus diesem hervor.


    Inventar: /
    Accessoires: /

    Rassenbeschreibung:
    Die Koropokkuru stammen aus den Nordlanden, dort wo die Pestwurzpflanzen noch eine enorme Größe erreichen und die Kraft der Natur so gewaltig ist, dass sie diesen das Geschenk eines ganz besonderen Blütenstandes machte: Jede Pflanze erhielt die Gabe einmal in ihrem Leben ein gänzlich neues zu erschaffen. Ein Naturgeist, geboren zwischen den Blättern des Blütenstandes, für ewig an seine Mutterpflanze gebunden. Um diese Verbindung auch bei größerer Entfernung aufrechtzuerhalten und immer genug Licht und Wasser zu bekommen, reisen die Koropokkuru nur in Begleitung ihres Geschwisterlaubes, dem ersten Blatt, welches nach ihrer Geburt gewachsen ist. Ohne dieses sind sie nicht in der Lage eigenständig zu überleben.
    Da die Naturgeister aus Pestwurzen geboren werden und sich selbst auch nicht fortpflanzen können, besitzen sie keine sekundären Geschlechtsmerkmale. Ob sie männlich oder weiblich werden, entscheidet sich erst nach der 'Geburt'.

    Klassenbeschreibung:
    Bestienbändiger sind als Klasse für fast alle Völker verfügbar, aber ihrer 'Einschränkungen' wegen dennoch ungern gewählt. Was ihnen jedoch an starken und einzigartigen Kampf- oder Elementarfähigkeiten fehlt, gleichen sie durch ihre Tierbegleiter aus. Waffentechnisch sind sie auf Bögen, Armbrüste, Speere, Lanzen, Peitschen und natürlich Stäbe beschränkt, haben dafür aber die Möglichkeit mehrere Begleiter zeitgleich mit sich zu führen. Ihre Fähigkeiten reichen von Kampfstilen, welche auf ihre Begleiter angepasst sind, bis hin zu Unterstützungsskills, mit denen sie diese stärken können.
    Im Gegensatz zu Waldläufern oder ähnlichen Klassen, bleiben die Bestienbändiger vorwiegend im Hintergrund und kümmern sich darum, dass ihre Begleiter stetig kampfbereit sind.

    Spezialisierungsbeschreibung:
    Gebundene sind einzig und allein an eine einzige Bestie gebunden, wie es ihr Name eben erahnen lässt. Dies nennt sich Seelenbund und wird durch ein für andere nicht sichtbares Band besiegelt, welches zwischen der Bestie und dem Bändiger durch die Vereinigung entsteht. Sie sind somit im Leben, wie auch im Tode vereint. Eine Trennung ist nicht mehr möglich und hätte den Tod der beiden zufolge.
    Ihnen wird es nie wieder möglich sein sich weiter voneinander zu entfernen als acht Meter.
    Der Vorteil dieses Seelebundes ist jener, dass es einem ermöglicht wird eine deutlich stärkere Kreatur mit sich zu führen, als es sonst für Bändiger der Fall ist. Sie ist größer, stärker, schneller und hat mehr Fähigkeiten, die sie einsetzen kann. Der Bändiger dagegen verzichtet auf jegliche Fähigkeiten, mit denen er selbst hätte in den Kampf eingreifen können. Er verlässt sich einzig und allein auf die Kreatur, deren Schmerz er ebenso empfindet wie sie selbst. Sie ist sein Schild, seine Waffe, sein Leben.

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)
    Avatar - Begleiter

    ファフニール
    Fafnir

    [Bild: Fafnir.png]
    Art by Kerneinheit

    Nickname: Fafnir
    Spitzname: Silberzunge
    Charakterfarbe: #CDC9E3 (silbergrau)
    Character Theme: Rubble-Star

    Rasse: Draco Argentum
    Vorteile:
    - sieht bei Nacht und Dunkelheit sehr gut
    - überdurchschnittlich hohe Ausdauer
    Nachteile:
    - leidet bei zu starkem Sonnenlicht an Amblyopie
    - natürliche Schwächen wie Feuer und Hitze
    Geschlecht: männlich

    Klasse: Bestienbegleiter
    Spezialisierung: Gebundener

    Größe: 2,23 m
    Gewicht: 122 kg
    Körperbau: schmal, drahtig
    Augenfarbe: silbergrau
    Schuppenfarbe: rotbraun
    Fellfarbe: ebenholz
    Narben:
    - vier Krallenspuren, quer von linker Brust bis zum rechten Hüftansatz verlaufend
    - eine bedeutende Kratzspur an der rechten Seite des Halses, zum Rücken verlaufend
    - Bissspuren an rechtem Unterarm, kurz oberhalb des Prankenansatzes
    - Kratzspur an linkem Oberschenkel, zur Innenseite verlaufend
    - weitere Bissspuren an linker Pfote, äußere Seite
    - drei Krallenspuren an Schweif, linke Seite mittig

    Bewaffnung: Zähne und Krallen
    Rüstung: natürliche Knochenplatten
    Fähigkeiten: Silbersynthese

    Inventar: /
    Accessoires: /

    Charaktereschreibung:
    Man mag die Draco Argentum zwar Drachen nennen, jedoch gehörten sie eher zu der Unterklasse der Lindwürmer. Sie besitzen weder die Fähigkeit zu Fliegen, noch spucken sie Feuer. Außerdem wäre auch niemand so dumm ihnen einen Goldschatz zur Bewachung anzuvertrauen, da Metalle zu deren Diät zählen.
    Fafnir selbst ist bei der Wahl seiner Speisen zwar nicht wählerisch, bevorzugt aber neben den sonstigen Schwermetallen auch rohes Fleisch oder sogar Salat. Der aufmerksame Bestienbändiger muss dennoch immer darauf achten, dass der Mineralstoffhaushalt seines Tieres stimmt.
    Durch ihre Adern fließt Quecksilber, was natürlich auch die auffällige Farbe ihres Blutes erklärt. Außerdem sind sie in der Lage bestimmte Körperteile mit einer Schicht aus Silber zu überziehen und sich somit zu schützen, oder den Gegner zu attackieren. Sie werden oft mit den Draco Aurum verwechselt, da sie sich rein äußerlich kaum bis gar nicht von ihnen unterscheiden, was dazu führte, dass auch sie kurz davor stehen auf der roten Liste der gefährdeten Monsterarten zu erscheinen.
    Für gewöhnlich entscheiden sich nur wenige Bestienbändiger für diese Lindwürmer, da sie starrköpfig sind und nur selten auf ihre Herrchen hören. Dafür sind sie jedoch überaus anhänglich und sehr auf deren Sicherheit bedacht. Ändert aber nichts daran, dass sie trotzdem auf Durchzug schalten, wenn es darum geht etwas zu unterlassen.
    Fafnir hat übrigens eine Schwäche für kleine, runde Dinge, mit denen man spielen kann.

    Eingeführt wurde diese Rasse in Belendiel im Jahre 2048 mit der Erweiterung "Edles Blut", als Gegner in der Arena von Königin Gemma. Später konnte man dann auch unter Tage auf sie treffen, in der Nähe des Sonnengipfel-Gebirges.

    [Bild: Blutlinks.png] Not even a sick game like the [Bild: MU4xeQxjjBlutDaiShi.png] can wreck my smile. [Bild: blutrechts.png]
    BlackShial is offline Last edited by BlackShial; 01.12.2019 at 20:06.

  4. #24 Reply With Quote
    .. loves to smile for you  BlackShial's Avatar
    Join Date
    Nov 2010
    Location
    in der Wirklichkeit
    Posts
    3,646
    Ingame - Gamemaster

    イプシロン
    Y

    [Bild: GMY.png]Nickname: Y
    Pseudonym: Little Lamb and Big Bad Wolf
    Titel: Wächter des Südens

    Rasse: Macaora Tíre
    Geschlecht: weiblich
    Klasse: Gamemaster
    Spezialisierung: Seelenjäger

    Größe: 1,79 m
    Gewicht: 68 kg
    Körperbau: schmal, eher mager
    Augenfarbe: perlmuttblau
    Hautfarbe: grauschwarz
    Fellfarbe: silberweiß

    Bewaffnung & Fähigkeiten: Perlholzbogen – Anam Fís und Nachtmahrwolf – Faolchú Tromluí



    Besonderheit:
    - sie besitzt zwei Persönlichkeiten, ob dabei der Wolf oder das Lamm netter ist, bleibt abzuwarten
    - gibt den Spielern leidenschaftlich gern Rätsel auf, statt ihnen direkt die Aufgabe zu nennen
    - ihre Stimme klingt nach einem sanftmütigem #D18AE5 oder einem rauflustigem #B282EF

    Charakterbeschreibung:
    Sie untersteht X direkt und kümmert sich um die Ordnung in den Gebieten südlich von Gainos. Zumindest dann, wenn seine gm-tastische Hoheit es nicht gerade selbst übernimmt.
    Seelenjäger sind genau das, was man sich unter dem Namen eben vorstellen kann. Mit einem gezielten Schuss ihres Bogens entreißen sie ihrem Feind dessen Seele und malträtieren diese mit ihren größten Ängsten.
    Die Macaora Tíre sind die Art von Schäfchen, die man sich definitiv nicht als Einschlafhilfe vorstellen sollte. Strenggenommen sind sie nämlich die Personifikation eines Alptraumes. Zumindest dem eines Wollwesens des Blumenmeeres. Entstanden aus Angst, sind sie nun diejenigen, welche diese verbreiten.
    Als Gamemaster hat Y keine Schwächen, womit sie den normalen Spielern nicht nur allein ihrer absurden Menge Fähigkeiten überlegen ist. Unsterblich ist ihr Avatar aber dennoch nicht. Aber was wäre schon ein perverses Todesspiel ohne jemanden, der den Vorteil besitzt, keine Schmerzen zu empfinden und dann auch noch einfach von den Toten wieder aufzuerstehen zu können?


    ゼット
    Z

    [Bild: GMZ.png]Nickname: Z
    Pseudonym: Asterisk
    Titel: Wächter des Nordens

    Rasse: Draco Sidereus
    Geschlecht: männlich
    Klasse: Gamemaster
    Spezialisierung: Schicksalsschöpfer

    Größe: variabel
    Gewicht: variabel
    Körperbau: stromlinienförmig
    Augenfarbe: perlgold
    Hautfarbe: sternenhimmel
    Haarfarbe: indigoviolett

    Bewaffnung & Fähigkeiten: Sternenlyrik-Sphäre - Tragoedia und Kosmospoesie-Sphäre - Comoedia



    Besonderheit:
    - er besitzt auch eine humanoide Form, damit er auf beengten Räumen nicht aussieht wie ein Chibi
    - ab und an spricht er in klangvollen Reimen oder singt für die Spieler, in einem lyrischen Tenor
    - seine Stimme klingt nach einem erhabenem #F8B455

    Charakterbeschreibung:
    Er untersteht X direkt und kümmert sich um die Ordnung in den Gebieten nördlich von Gainos. Nicht zuletzt seiner Größe wegen, damit er sich nicht ständig in Höhlen zwängen muss, da er seine Drachengestalt natürlich deutlich lieber zeigt.
    Schicksalsschöpfer sind die wahren Künstler des Universums, zumindest ihrer Meinung nach. Sie erschaffen, bewerten und in den meisten Fällen zerstören sie wieder. Mit etwas kosmischer Magie natürlich, da Waffen viel zu primitiv sind. Das ihre Schöpfungen durch die Bewertung durchfallen, ist natürlich nicht ihre Schuld als Schöpfer.
    Die Draco Sidereus entstanden durch all die Seelen der Drachen, die nach ihrem Tod in den Himmel wanderten um dort fortan als Sterne am Nachthimmel denen den Weg zu zeigen, die als verloren galten. Geboren aus tausenden von Seelenfragmenten unzähliger Drachen, verkörpern sie nun die Essenz des Lebens.
    Als Gamemaster hat Z keine Schwächen, brauch er aber auch nicht als selbsternannter Gott der Schöpfung. Da all die Drachenseelen, aus denen er entstand natürlich nicht ohne Welt hätten in den Himmel aufsteigen können, ist er natürlich nicht wirklich der Schöpfer allen Lebens. Aber zumindest kann er mit seiner Sternenmagie ganz hübsche und vor allem glitzernde Dinge erschaffen.

    [Bild: Blutlinks.png] Not even a sick game like the [Bild: MU4xeQxjjBlutDaiShi.png] can wreck my smile. [Bild: blutrechts.png]
    BlackShial is offline Last edited by BlackShial; 01.12.2019 at 19:34.

  5. #25 Reply With Quote
    Lehrling Towb's Avatar
    Join Date
    Apr 2019
    Posts
    17
    Aimo Koskinen

    Nachname: Koskinen
    Vorname: Aimo
    Rufname/Spitzname/Pseudonym: Mo
    Charakterfarbe: #1459BA
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    Geburtsdatum: 01.04.2028
    Alter: 22
    Geschlecht: männlich

    Geburtsort: Hermia (Finnland)
    Wohnort: Tampere (Finnland)
    Familie: Vater: Toivo Koskinen , Mutter: Mila Koskinen, kleine Schwester: Linnea Koskinen
    Kinder: -

    Größe: 172cm
    Gewicht: 65kg
    Körperbau: leicht muskulös
    Augenfarbe: grün

    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: braun
    Haarschnitt/Länge: leicht gewellte, etwas längere Haare
    Gesichtsbehaarung: -

    Narben: -
    Tätowierungen/Piercings: -


    Beruf/Tätigkeit: viele Aushilfsjobs
    Firma/Arbeitgeber: jeder, der gewillt ist ihn einzustellen


    Stärken:
    - unabhängig
    - konsequent in dem was er tut
    - hilfsbereit

    Schwächen:
    - relativ ausgeprägtes Schwarz-Weiß-Denken
    - herabgesetztes Selbstwertgefühl
    - antriebslos im realen Leben
    - naiv

    Character Theme: Tsubasa Cronicle – Hear our Prayer



    Charakterbiographie:
    Aimo war der Sohn von Mila und Toivo Koskinen, Bruder der ein Jahr jüngeren Schwester Linnea. Einst hätte man sie gesellschaftlich und auch finanziell in der unteren Mittelschicht einordnen können. Doch dies änderte sich schlagartig, als sich seine Mutter von ihrem Ehemann trennte. Aimo war zu diesen Zeitpunkt gerade mal sechs Jahre alt. So richtig verstand er nicht, warum Mama und Papa sich ständig stritten. Nur, dass es stets Kummer und Leid bedeutete, auch für ihn.
    Am Ende war Aimo mit seinem Vater ganz allein. Mila und Linnea waren eines Tages fort...einfach fort. Zudem auch nie wieder gesehen.
    Über die Jahre hinweg gab sich Toivo mehr und mehr dem Alkohol hin. Auf kurz oder lang führte dies immer wieder zu Auseinandersetzungen mit seinem Sohn, sowie dem Rückgang der finanziellen Mittel. In vielen Dingen musste Aimo sich selbst behelfen. Wenn der Junge mal nicht damit beschäftigt war, die alltäglichen Dinge des Lebens für seinen Vater zu erledigen, zog er sich oft in sein Zimmer zurück, um Zeichentrickserien anzuschauen. Vor allem diese fernöstliche Art, die sich „Anime“ nannte begeisterte ihn. Denn viele Charaktere, egal welcher Herkunft sie waren, konnten viel erreichen und bekämpften souverän das Böse.
    In der Schule versuchte Aimo alles, um später einen guten Abschluss zu erreichen, doch meist schrieben die Lehrer auf sein Zeugnis:
    „[...] Er war sehr aufmerksam und bemühte sich im Unterricht anzustrengen.[...]“.
    In dieser- oder in irgend einer anderen Art, konnte man es fast auf jedem Dokument lesen. Letztlich gelang es aber ihm auch nur einen Abschluss zu erreichen, der unserem Hauptschulabschluss gleicht.
    Nachdem er mit der Schule fertig war, bewarb er sich vielerorts auf die unterschiedlichsten Stellen. Durch seine unvoreingenomme Art wollte Aimo sich selbst keine Möglichkeiten auf ein besseres Leben verbauen. Entgegen seiner Erwartungen wurden nahezu alle Bewerbungen ohne Begründung - oder gar Rückmeldung – abgelehnt. Kam es dann doch einmal zu einer persönlichen Vorstellung, beziehungsweise einer Probezeit, war dies zumeist nicht von langer Dauer.
    Zumindest konnte er sich mit allerlei Aushilfsjobs genügend Geld zusammensparen, um endlich ein eigenes Leben, in einer anderthalb Zimmer großen Wohnung, zu führen.
    Da der Geächtete weder etwaige Freunde oder eine “große Liebe“ sein Eigen nennen konnte, sondern verstand, dass die Armen immer ärmer wurden und die Reichen immer reicher, beschloss Aimo seine Zeit mit einem diesen neumodischen Online-Spielen zu überbrücken, wenn er nicht gerade irgendwo aushalf.
    “Belendiel“ hieß das Game, welches ihm Kurzweil bescheren sollte. Vom Prinzip war es ja sehr nett: vielfältig, schöne Landschaften, große Freiheit zur Individualisierung der Charaktere, durchdachte Story, sowie Instanzen & Raids, welche mit Gruppen absolviert werden konnten. Auch wenn das Spiel durchaus noch andere interessante Elemente bot, wollte der damalige Teenager sich vorerst auf die Schwerpunkte des Spiels konzentrieren und sich mit dem knüpfen neuer Kontakte beschäftigen. Bedauerlicherweise fand er hier ebenfalls keinen wirklichen Anschluss, wurde er meist lediglich als Lückenbüßer mitgenommen. Aimo wählte in Belendiel einen menschlichen Beschwörer. Zugegeben: diese Klasse war im Groben nichts halbes und nichts ganzen: Für einen Magier besaß er einen viel zu niedriegen Burst-damage-output, seinen DoT-Schaden interessierte keinen und seine Pets konnten weder bursten, noch lange tanken.
    Wenn ihm schon keine anderen Spieler keine Gesellschaft leisten wollten, so hatte er doch immer eines seiner Tierchen in der Nähe, um ihn aufzuheitern.
    Trotz der Jahre, die der Magier in der Fantasy-Umgebung verbrachte, erwarb er nur die Fähigkeiten eines mittelmäßigen Spielers. Umso überraschter war Aimo, als sich in seinem Email-fach eine Einladung für das sagenumwobene Dai-Shi befand. Sollten denn nicht nur die Besten der Besten dafür auserkoren werden? Er selbst wäre ganz bestimmt nicht in der engeren Auswahl. Ob Nonomoto Enterprises wohl ein Fehler unterlaufen war? Zumindest die Anrede war korrekt. Also... doch kein Versehen? Was auch immer die Gründe für dieses Ereignis waren, die Firma stellte indes ewigen Ruhm, Reichtum und andere prestigeträchtige Errungenschaften in Aussicht. Doch dies war Aimo ziemlich egal.
    Es könnte womöglich seine letzte Chance sein, etwas in seinem Leben zu erreichen. Nicht, dass er gewinnen wollte, das stand außer Frage, sondern die Tatsache, dass es vielleicht eine Person geben könnte... Nur eine einzige, die sich vielleicht an ihn als guten Menschen erinnern würde. Mehr wollte er gar nicht...
    Da das Dai-Shi ohnehin als „Todesspiel“ bekannt und gefeiert wurde, wollte Aimo im Zuge dessen versuchen, so viele Spieler wie möglich zu retten, welche in Bedrängnis geraten waren. Auch wenn es am Ende sowieso nur einen Gewinner gab. Ohne weiteres Zögern sagte der Aushilfsjobber zu.
    Wahrscheinlich die letzte Möglichkeit, die Person zu sein, die er im wirklichen Leben nie hätte sein können.


    Pat Fenis

    Ingame-Nachname: Fenis
    Ingame-Vorname: Pat
    Inoffizieller-Spitzname: YumYumFurry
    Dai-Shi-Nummer: 6969

    Rasse: Nebelparder
    Typus: humanoid
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    Klasse: Marionettenspieler
    Spezialisierung: Speerkämpfer

    Größe: 178cm
    Gewicht: 80
    Körperbau: muskulös

    Augenfarbe: goldgelb
    Felltyp: Nebelparder-Zeichnung
    Haarfarbe: braun
    Haarschnitt/Länge: kurze, etwas hochgegelte Haare
    Gesichtsbehaarung: Furry!

    Narben: -
    Tätowierungen/Piercings: großes, blaues Schlangentatoo, reicht vom Brustbein bis zum Unterbauch

    Beruf: Waffenschmied

    Gildenzugehörigkeit:
    Rang:

    Bewaffnung: einen Kurzspeer und einen herkömmlichen Speer. Diese können zu einen Langspeer zusammengesetzt werden oder zu einem Spielkreuz.

    Rüstung/Robe: schwarze, leichte Jacke und dunkle Halbhose, beide mit weißen Caro-Mustern , sowie weißen Linien versehen. Saum, Halsschmuck, Gürtel, sind in in orange und braun gehalten, stellenweise mit verschiedenen Verzierungen darauf. Ein blaues Stofftuch hängt an der Seite des linken Beines herab, welches unter dem Gürtel und in der Hose befestigt ist.



    Rassenvorteile:
    - gewährt Bonus auf Nahkampfangriffe
    - ermöglicht kurzzeitig einen sehr schnellen Sprint (max. 10 Sek. in seinem Fall)
    - leichte Kälteressistenz
    - leicht erhöhte Wahrnehmung (Riechen, Hören, Sehen, Reaktionszeit)


    Rassen-/Typusnachteile:
    - anfällig für Feuer- & Erdmagie
    - nach kompletter Ausreizung der Sprint-Fähigkeit-> Erschöpfungszustand: stark eingeschränkte Fortbewegung; schnelle Bewegungen nicht möglich.
    - Abzug in der Dauer der Sprint- und anderen animalischen Fähigkeiten; je humanoider der Avatar desto größer der Abzug
    nicht in der Lage zwischen einer reinen Menschenform und Tierform zu wechseln

    Klassenvorteile:
    - Steuerung von Puppen durch Energiefäden aus dem Hintergrund
    - Marionetten können viele nützliche Eigenschaften für den Kampf besitzen: Nahkampfwaffen, Fernkampfwaffen, Gift, Bomben, usw.
    - Puppen sind herstellbar und modifizierbar
    - die hölzernen Freunde sind in Form und Größe allein durch die Fantasie ihres Erbauers begrenzt
    - Klasse erhält einen kleinen Bonus auf Mana, da sie zwar nicht viel Mana verbraucht, aber dafür stetig, aufgrund der Nutzung von „Marionettenspiel“
    - leicht gesteigerte Magieabwehr


    Klassennachteile:
    - Nah- & Fernkampfdefizit in Angriff und Verteidigung
    - Magieunverbundenheit; kann keine Form von Zauberei nutzen
    - kurze Verzögerungen zwischen Bewegung des Marionettenspielers & Aktion der Puppe
    - sehr ressourcenlastig



    Fähigkeiten (erworbene Skills werden weiß dargestellt):

    Marionettenspieler-Baum:
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    1. Skill: Auftakt: Beschwört die Puppe Oz. Führt zwei Krummdolche. Modifizierbar. Es kann immer nur ein Oz zur selben Zeit beschworen sein. Umkehrung der Beschwörung nicht möglich; erneute Beschwörung kann erst nach Zerstörung der Puppe wieder durchgeführt werden.
    Oz:
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    2. Skill: Ensemble: Passiver Skill: Gestattet die Steuerung von mehr als einer Marionette gleichzeitig.

    3. Skill: Aufsteigende Handlung: Marionetten können problemlos unter der Erde versteckt und fortbewegt werden.

    4. Skill: Possenspiel: Nutzt Energiefäden um diese, an einen sich bereit erklärten Spieler, zu befestigen. Solange der Skill aktiv ist, hat der Marionettenspieler Einsicht auf die Hälfte der Skills seines Gefährten (beginnend beim ersten Skill aufwärts; es wird aufgerundet) und kann diese kurzzeitig mit Zugabe von Mana um 25% effektiver machen. Es können nur tatsächlich erworbene Fähigkeiten eingesehen werden. Betroffener Spieler kann sich weiterhin unabhängig bewegen, kann aber durch die Steuerung der Energiefäden beeinflusst werden. Entfernt sich die "Puppe" zu weit von ihrem "Meister", wird letzterer unliebsam hinterher gezogen. Andere Puppen sind währenddessen nicht steuerbar. Strippenzieher und Spieler können sich währenddessen nicht gegenseitig angreifen, auch wenn sie in keiner gemeinsamen Gruppe oder in keinem Raid-Team sind.

    5. Skill: Peripetie: Nutzt die Energiefäden um ein einzelnes Ziel zu fesseln. Ziel kann weder gesteuert werden, noch können andere Puppen genutzt werden.

    6. Skill: Szenisches Interpretieren: Passiver Skill: Verdreifacht die eigene Manamenge dauerhaft.

    7. Skill: Retardierendes Moment: Ruft Marionette Gloria. Diese führt die Puppe Morgana an Fäden. Gloria gewährt dem Puppenspieler eine enorme Reichenweitenerhöhung seiner eigenen Spielkunst, besitzt aber keinerlei Waffen und ist für den Kampf eher ungeeignet. Morgana ist eine sehr schnelle Puppe, welche vor allem durch ihre Nahkampftechniken besticht. Morgana kann durch Gloria und den Puppenspieler selbst gesteuert werden. Beide Marionetten sind nicht modifizierbar und während der Benutzung von "Retardierendes Moment" können keine weiteren Marionetten geführt werden. Aufhebung der Beschwörung jederzeit möglich.
    Gloria & Morgana:
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    8. Skill: Wanderbühne: Erlaubt es dem Puppenspieler seine Marionetten dauerhaft zu verkleinern und als Anhänger mitzuführen. In diesem Zustand verbrauchen diese aber ebenso viel Mana, als würden sie an Fäden geführt.

    9. Skill: Katastrophe: Beschwört die Schnitter-Marionette. Ist in ein schwarzes Sensenmann-Gewand gehüllt und führt eine gnadenlose Sense. Nicht modifizierbar. Marionettenkörper gleicht einem Menschenskelett. Besteht zudem aus einem unbekannten, extrem robusten Metall, dadurch ist sie weniger wendig und langsamer, als viele andere Marionetten, besitzt aber deutlich mehr Durchschlagskraft. Besitzt keine versteckten Waffen. Aufhebung der Beschwörung jederzeit möglich.
    Schnitter:
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    10. Skill: Bis der letzte Vorhang fällt...: Anwender wird für maximal 30 Minuten selbst zu einer Marionette und erhält dadurch verschiedene Boni: Potentielle Unsterblichkeit, Schmerzempfinden wird aufgehoben, erhöhte Wasserressistenz, Blitzimmunität, Giftimmunität, Illusionsimmunität, physicher Angriffs-& Verteidigungsbonus, beherbergt nun viele versteckte Waffen im Körper, um den Gegner ein "unterhaltsames Ende" zu bieten. Keine Marionetten währenddessen steuerbar. In diesem Modus verringert sich die Feuerressistenz. Endet der Modus, verwandeln sich alle Körperteile zurück in die Ausgangsform. Entsprechende Beschädigungen an der Marionette werden z.B. zu Wunden & Verletzungen unterschiedlichen Grades.


    Spielkreuz-Speer-Baum:
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    1. Skill: Speertanz: Schnelle und geschmeidige Bewegungsabfolge, in der fünf Speerangriffe ausgeführt werden.

    2. Skill:Speer-Parade: Durch schnelle und Geschickte Bewegungen können fünf Sekunden Nahkampfangriffe und kleinere Projektile pariert werden.

    3. Skill: Speer-Flieg-und-Sieg: Ermöglicht dem Anwender einen Speer, sehr kraftvoll und exakt, auf einen weit entfernten Punkt zu werfen. Gewährt keinen Bonus auf die Fluggeschwindigkeit. Flugbahn nach dem Wurf nicht justierbar.

    4. Skill: Viel hilft viel: Speer-Aktionen sind jetzt 15% effektiver.

    5. Skill: Spielkreuz-Wache: Verbindet die Speere zum Spielkreuz. Spieler rammt die Waffe in den Boden. Mit Hilfe von Manazugabe wird frontal ein zwei Meter hoher und breiter Energieschild erzeugt. Verbraucht kontinuierlich Mana. Anwender kann während dieser Aktion keine anderen Handlungen vollziehen.

    6. Skill: Langer Atem: Passiver Skill: Erhöht die Ausdauer dauerhaft um 33% und verringert den Ausdauerverbrauch dauerhaft um 20%.

    7. Skill: Auge des Beobachters: Zeigt dem Anwender in einem sehr kurzen Zeitraum einen Schwachpunkt des Gegners. Kann bei jedem Ziel nur einmal angewandt werden.

    8. Skill: Spielkreuz-Rad: Energiefäden werden am Spielkreuz befestigt.Anschließend rotiert es rapide um die eigene Achse. Kann wie eine Marionette gesteuert werden und auch neben diesen verwendet werden. Das Minimum an Fingern, die benötigt werden, um das rotierende Kreuz zu steuern beträgt fünf.

    9. Skill: Ein Meer aus Speeren: Rammt den Speer/ die Speere in den Boden. Anschließend erfolgt eine rasche, gleichmäßige Ausbreitung in alle Richtungen, ausgehend vom Anwender, von Speer-Spitzen aus der Erde. Umfasst einen Durchmesser von 10 Metern. Während dieser Aktion sind keine anderen Handlungen möglich.

    10. Skill: Verfluchter Speer: Verwandelt den Speer/ die Speere des Anwenders in Gaé Bolg. Der Spieler visiert das Herz des Gegners an. Hebt beim Angriff die Kausalität auf. Verbleibendes Mana wird komplett aufgebraucht. Der Speer verwandelt sich nach dem Angriff zurück.



    Inventar: -
    Accessoires: -


    Rassenbeschreibung:
    Die Nebelparder waren einst wie alle anderen Tiere. Sie lebten in einer weitläufigen Savanne mit stetig wechselnden Trocken- und Regenzeiten. Für Fremde war dieser Ort ein Mysterium, wusste man auf der einen Seite nie, wann es das nächste mal regnen würde, geschweige wann es wieder aufhören damit würde, auf der anderen Seite konnten Dürreperioden gefühlte Ewigkeiten andauern. Die Nebelparder lernten sich anzupassen, sowie mit den Widrigkeiten umzugehen.
    Aufgrund einer sich immer größeren Ausdehnung der Savanne, wurde bald schon üppiges, fruchtbares Land ausgetrocknet und somit der heißeren Umgebung einverleibt. In diesem einstiegen Boden lebte ein Menschenstamm, welcher die Vorboten der Dürre ignorierten. In der Hoffnung, dass ihre Gottheit sie beschützen und behüten möge blieben sie voller Zuversicht an Ort und Stelle.
    Doch irgendwann war die Zeit des Hoffens vorbei. Als die letzte karge Ernte eingefahren wurde, hatten die meisten Menschen sich mit ihrem Los abgefunden, gab es mittlerweile weit und breit nichts weiter außer die trockene Savanne. Doch anstatt sie ihrem Schicksal zu überlassen oder gar zu fressen, entschieden die Nebelparder sich, das Volk aus der trockenen Umgebung herauszuführen. Die Bewohner fürchteten anfangs den Tieren, folgten ihnen nach einer kurzen Zeit dennoch. Schienen alles andere noch zweckloser.Warum also nicht nach allen Strohalmen greifen, die man zu fassen bekam? Einige hielten die Nebelparder für Gesandte ihrer Gottheit, die sie in Zeiten größter Not retten würden.
    Nach einer langen, beschwerlichen Reise für beide Rassen, erstreckte sich am Ende ihrer Reise ein riesiger Dschungel. Himmelhoch jauchzend und voller Dankbarkeit feierten die Menschen ihre Retter tagelang. Als Zeichen ihrer Gunst, sprach die Göttin der Menschen zu den katzenartigen Rettern. Sie verlieh ihnen die Fähigkeit des planvollen, bewussten Denkens, sowie die Möglichkeit sich einmalig in ihren Leben gänzlich in einen Menschen zu verwandeln oder nur humanoide Züge anzunehmen. Der Grad des menschenähnlichen Äußeren könnten sie selbst entscheiden. Doch sollten die Retter ihres Stammes diese Wahl weise treffen, wäre es schließlich unumkehrbar. Nur dem Anführer des Nebelparder-Stammes wurde die Eigenschaft zuteil, die Gestalt nach belieben zu verändern. Mit einem bestimmten Ritual konnte diese dann von altem zu neuen Häuptling wiedergeben werden. Unabhängig von den Eltern, wird der Katzennachwuchs immer als Tier geboren.
    Die Raubtiere nahmen ihr Geschenk dankbar an und zogen sich in einen entlegenen Teil des Dschungels zurück. Die heutigen Nebelparder leben in einer kleinen Siedlung weiterhin isoliert unter sich. Mit der Zeit haben die Raubkatzen eine eigene Kultur mit Riten, Traditionen und einem eigenen Glauben entwickelt. Bei den Anthro-Vertretern ihres Volkes sind vor allem diverse Nahkampfwaffen beliebt. Dahingehend werden regelmäßig freundschaftliche Turniere ausgetragen, um die Fähigsten “Zweibeiner“ zu ermitteln.
    Viele von ihnen glauben beispielsweise daran, dass ein Tattoo am eigenen Körper, welches ein anderes Tier zeigt, sich deren positiven Eigenschaften zunutze macht und diese auf den Tatöwierten überträgt.


    Klassenbeschreibung:
    Marionettenspieler sind nicht nur in etwaigen Theatern vorzufinden, sondern auch im Kampf ziemlich nützlich. Auch wenn das Spielen mit Püppchen in der Moderne noch weitaus mehr belächelt wird, als es schon früher der Fall war.
    Da die Strippenzieher im Regelfall reine Nahkampfnieten sind, bevorzugen sie die Steuerung ihrer Marionetten mit Energiefäden, aus sicherer Entfernung. Jene Fähigkeit ist der Einfachheit halber als: „Marionettenspiel“ bekannt.
    Viele Puppen sind individuell gestaltet und besitzen oftmals versteckte Klingen, Nadeln, giftbeschichtete Waffen oder andere nützliche Fähigkeiten. Selten sind die hölzernen Freunde mit Sprengkörpern ausgestattet, doch der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
    Das Können des Anwenders lässt sich direkt aus der Anzahl der Puppen ableiten, die er gleichzeitig führen kann.
    Marionettenspieler können aber auch lebende Personen im Kampf mit ihren Fäden unterstützen, da sie meist über einen besseren Überblick des Kampfgeschehens besitzen.


    Spezialisierungsbeschreibung:
    Zu Beginn des Puppenspiels wurden Marionetten über ein Spielkreuz gesteuert, was sich über eine lange Zeit durchaus großer Beliebtheit erfreute. Doch irgendwann kam es in dem Reich Nua-Shí zu einem Krieg durch ein anderes, einfallendes Land. Da sich zu Beginn des Geschehens der Kampf für die Invasoren entschied, wurden alle kampffähigen Bürger in den Militärdienst hinzugezogen, um die Krise abzuwenden. In dieser Zeit wurden viele verschiedene Kampftechniken im Geheimen entwickelt, auf dass jede diesen Krieg beenden möge.
    Selbst einfache Marionettenspieler bildeten hierbei keine Ausnahme. Die Unterstützung aus dem Hintergrund war für den Verlauf des Krieges als unzureichend eingestuft wurden, konnten sich die Gegebenheiten doch stetig ändern. Zudem sollten Puppenspieler trotz ihres Nahkampfnachteils bestehen können.
    So wurden kurzerhand aus dem Spielkreuz ein herkömmlicher- und ein Kurzspeer gebildet, welche einzeln nutzbar waren oder auch zusammengesteckt werden konnten. Folglich war es nun möglich Gegnern frontal und rückseitig Stichverletzungen zuzufügen.
    Selbst nach Beendigung des Krieges wurden die Kampftechniken weiter verfeinert. Dies war der Anfang einer neuen, traditionsreichen Kampflehre, welche aus der Not entstanden war.
    Auch wenn die wenigsten heute noch selbst Marionetten führen, tragen viele außerhalb des Kampfes ihre Speere als Spielkreuz bei sich, um sich ihres Ursprunges stets bewusst zu sein.
    Towb is offline Last edited by Towb; 30.11.2019 at 21:19.

  6. #26 Reply With Quote
    Nicashisha Shenanigans  Moku's Avatar
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Utopia
    Posts
    10,274
    Real Life – NPC

    Yannis Ioanndis

    [Bild: yannisava.png]Nachname: Ioanndis
    Vorname: Yannis
    Alias: Pterlýsemo
    Charakterfarbe: #AADCBB

    Alter: 46 Jahre
    Geschlecht: männlich

    Aufenthaltsort: Singapur, Republik Singapur

    Größe: 1,85 m
    Gewicht: 99,9 kg [er hat schwere Prothesen, okay?]
    Körperbau: mal mehr, mal weniger durchtrainiert
    Augenfarbe: dunkelbraun
    Hautfarbe: gebräunt
    Haarfarbe: dunkelbraun
    Haarschnitt: kurz
    Gesichtsbehaarung: Spitzbart mit Koteletten

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    Tätigkeit: Informationsbroker [Mit den Informationen, die er gesammelt hat, könnte er ganze Könige und Länder stürzen! Nur Nonomoto macht ihm Konkurrenz!!]

    Stärken:
    • kennt seine Stärken und Schwächen
    • hartnäckig
    • kann sich sehr gut auf eine Sache konzentrieren, neben ihm könnten leicht bekleidete Männer den Paso Doble tanzen und er würde es nicht mitkriegen.
    • ist beidhändig, aber oft weiß links nicht, was rechts macht


    Schwächen:
    • ignoriert seine Stärken und Schwächen
    • verträgt kein Alkohol, aber trinkt viel, besonders wenn Sato zu Besuch kommt
    • äußerst tollpatschig
    • nicht ansatzweise schlagfertig


    Besonderheiten:
    • führt oft Selbstgespräche
    • er ist ein Happy Drunk
    • hat einen extrem tiefen Schlaf, nicht einmal eine Atombombe kann ihn wecken, aber Satos Hackenschuhe hört er auf 500 Meter Entfernung
    • steht auf weibliche Frauen und männliche Männer
    • Gelegenheitsraucher #AscheistkeinDünger


    Charakterbeschreibung:

    Yannis war ein verblendeter arroganter Jungspund, als er sich für das 4. Dai Shi anmeldete. Damals ein noch nicht ganz so spektakulärer Event, der hauptsächlich in Zocker- und einigen Szenekreisen beliebt war – zu Vergleichen mit Frauenfussball – weckte es mit seinem High Risk High Reward Charakter riesiges Interesse für den übermütigen Mitzwanziger.
    Es war nur ein Computerspiel. Wie schwer konnte es schon sein?
    Antwort: Sehr.
    Trotz seines fehlplatzierten Übermutes gehörte er am Ende zu den beiden letzten stehenden Spielern auf dem Platz. Er war sich sicher, dass es an seinem natürlichen Talent für Kämpfe und ausgesprochen ausgeprägten Reflexen lag, die nicht nur ihn ins Finale katapultierten, sondern auch seine Begleiterin hilfreich mitschleppten. Allerdings verlor er in einem totaaal suuuper fairem Kampf die letzte Schlacht.
    Zu seinem zweifelhaften Glück war er einer der Spieler gewesen, bei der die damalige noch nicht ganz ausgereifte Tötungskapsel fehlzündete. Ebenso wie die Zweite, die in der Vergangenheit noch als Absicherung angebracht wurde. Er verlor also nicht nur einen, sondern gleiche beide Arme, durfte dafür jedoch sein erbärmliches Leben behalten.
    Hin- und hergerissen zwischen Freude und Hass über sein Überleben, verbrachte er mehrere Jahre in Therapie um den Umgang mit den Prothesen zu erlernen und gleichzeitig seiner Phantomschmerzen und manischer Depression Herr zu werden. Zum Höhepunkt seiner suizidalen Gedanken rückte das nächste Dai Shi näher.
    Während er die Eröffnungszeremonie verfolgte, wich sein Selbstmordwunsch einem Hass auf die Firma, die es scheinbar nicht einmal schaffte, Leute vernünftig über den Jordan zu schicken. Somit hing er seine Depression an den Nagel und schnappte sich einen Laptop.
    Er hatte das tödliche Spiel überlebt, er war sich sicher, dass er nicht der einzge war oder bleiben würde. Nach und nach begann er alles, was er von den aktuellen Spielern finden konnte zusammenzutragen – einige von ihnen bereuten sicherlich schon sich für den Event angemeldet zu haben – und suchte gleichzeitig nach eventuell anderen Überlebenden und auch vergangenen Gewinnern - um sich mit ihnen gegen den Overlord zusammenzuschließen und das Dai Shi zu stürzen.
    [Was keiner wusste, während seiner Nachforschungen fand er heraus, dass nicht alle Spieler ganz freiwillig im Dai Shi unterwegs waren. Besonderes dieser Wissenshappen ermutigte ihn sein Vorhaben weiter voranzutreiben.]
    Leider leichter gesagt, als getan. Allem voran, weil ihm finanzielle Mittel fehlten. Er lernt allerdings sehr schnell, was sein Wissen über die Spieler auf dem wachsenden Markt wert war. Nicht nur die, die er aus dem echten Leben von ihnen sammelte, sondern allem voran auch was er über sie im Dai Shi selbst herausfand. Bei der schier endlosen Kombinationsmöglichkeiten zwischen Rasse, Klasse und Spezialisierung, konnte man nur in den seltensten Fällen durch das Äußere oder der getragenen Waffen erraten, welche Skills die anderen Spieler wirklich hatten.
    Umso mehr Geld er durch den Verkauf der Daten bekam, desto mehr Equipment konnte er kaufen um sein Unternehmen weiter zu fördern – der Gedanke, Nonomoto und Dai Shi zu stürzen rückte dabei allmählich immer weiter in den Hintergrund. Letztenendes war er der Ansprechpartner schlechthin für zuverlässige Informationen zu jedem einzelnen Spieler im gesamten Dai Shi.
    Konkurrenz gab es genug aber durch seinen ausgefeilten Alghorythmus, seine Skrupellosigkeit, [die sogar die Skrupellosigkeit des leiblichen und - noch wichtiger - anerkannten Enkels von Oda übertraf!!!] fehlende Moral, ständige Erreichbarkeit, etablierten Namen, akkribischer fast schon an pedantisch grenzende Perfektionismus und seines unumstritten umwerfenden Aussehens, das Frauen und Männer zugleich betörte [ und das hatte er Oda vorraus, er hatte theoretisch eine deutliche größere Auswahl an Spielgefährten! ] war er die Nummer [1. Noch vor Nonomoto.] Hauptsächlich weil er bereit war Reallife-Daten von Spielern rauszurücken, was Nonomoto [offiziell] nicht durfte.
    Sein Plan Nonomoto zu stürzen, naja. Solange er gut Geld verdiente, konnte er mit dem Dai Shi in einem gewissen Maße leben. Vielleicht würde er den Plan ja irgendwann mal wieder aus den tiefsten Ecken seines Bewusstseins herauskramen und erneut anpacken.
    Irgendwann, wenn er ausgesorgt hatte. Mit ein paar Millionen mehr auf dem Konto.
    Vielleicht.

    Stand up! It gets better.
    [Bild: 1991.png] dragonage-game.de [Bild: 1991.png]
    And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain thrilled me, filled me with fantastic terrors never felt before.
    Moku is offline Last edited by Moku; 06.06.2019 at 02:07.

  7. #27 Reply With Quote
    Nicashisha Shenanigans  Moku's Avatar
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Utopia
    Posts
    10,274
    Caileigh Alanna Morris

    [Bild: rljjdgsava.png]Nachname: Morris
    Vorname: Caileigh Alanna
    Spitzname: Ems
    Charakterfarbe: #E3A78D

    Geburtsdatum: 14.09.2030
    Alter: 20

    Geschlecht: weiblich
    Größe: 160 cm
    Gewicht: 80 kg
    Körperbau: kurvig, übergewichtig, Rundungen an all den richtigen Stellen
    Augenfarbe: braun
    Hautfarbe: kaukasisch
    Haarfarbe: blond

    Tätigkeit: macht ein Sabbatjahr nach der langen, schweren Schulzeit

    Firma/Arbeitgeber:
    so gesehen selbstständig

    Besonderheit:
    • sehr naturverbunden, weshalb das Hintergrundbild ihres High-End-PCs, an dem sie geschätzte 18 Stunden am Tag verbringt, ein Blumenfeld darstellt
    • aus dem gleichen Grund ist ihr Belendiel-Starterbildschirm ein Wald
    • Hobbyphotografin von Naturmotiven in Belendiel, das heißt sie macht Bilder im Spiel vom Spiel – aber nur von Blätter, Bäumen, Super-Zoom Regentropfen oder Bergen und so!
    • wohnt mitten in der walisischen Pampa, umgeben von Wiesen und Wald und sonst nichts
    • genoß ihre Schulausbildung vornehmlich von zu Hause
    • hat eine Sonnenallergie


    Charakterbeschreibung:

    Seit Ems jung war plagte sie sich mit ihrer Sonnenallergie herum und bekam Quaddeln und Ausschlag wenn sie zu lange dem Sonnenlicht ausgesetzt war. Über die Jahre wurde die Allergie schlimmer, sodass Ems immer seltener das Haus verließ.
    Die Medikamente zum Therapieren der Krankheit waren teuer und konnten sich ihre Eltern, die lediglich einfache Bauern waren, irgendwann nicht mehr leisten. Daraufhin legte die kleine Gemeinde, in der sie lebten, zusammen, doch desto weiter ihre Krankheit voranschritt, desto öfter brauchte sie ihre Medikament in ständig steigenden Dosierungen, die auch die Bewohner auf Dauer nicht tragen konnten und wollten.
    Als sie 15 war erfuhr sie nicht nur von einer neuen, experimentiellen Therapie, sondern auch dass sich, wenn sie die Medikamente nicht weiter einnehmen konnte, ihr Zustand nur verschlechtern würde. Natürlich kostete die Therapie mehr als ihre Eltern in zehn Jahren verdienen konnten. Alle der vielen Pay-my-treatment crowdfunding Versuche scheiterten, war ihr Krankheit und ihre Hintergrundgeschichte scheinbar nicht tragisch genug.
    Mit 16 wollte sie sich bereits beim Dai-Shi anmelden. Ohne die Therapie hatte sie ohnehin nicht mehr viel Zeit auf Erden und sie wüsste nicht, wie sie sonst an das nötige Kleingeld kommen sollte. Ihre Eltern verweigerten jedoch ihre Unterschrift und versicherten ihr, dass sie definitiv eine Möglichkeit finden würden, die nicht ihr Leben riskierten würde.
    Seitdem bereitete sie sich in Belendiel auf das nächste Dai Shi vor, wohlwissend, dass ihre Eltern das Geld nicht rechtzeitig zusammen bekamen, ohne ihre Organe auf dem Schwarzmarkt oder ihre Seele an den Teufel zu verkaufen. Sie testete sämtliche Rassen, Klassen und Kombinationsmöglichkeiten, bestritt die krassesten Raids und arbeitete sich stetig hoch. Einen Namen machte sie sich trotzallem nicht, war sie weder süß noch charmant genug, um genug Fans um sich zu scharren.
    Allerdings galt sie als Best MeMo EU!! Was bei ihrer Klasse nicht schwierig war, gehörte der Metamorph aufgrund seines schwierigen Gameplays schließlich zu eine der unbeliebtesten im gesamten Belendiel. Außerdem war es eine der Klassen, die am schwierigsten zu Leveln waren, da unabhängig von Spezialisierung oder Klasse die Anfangsskills eher passiv waren und es ihnen an AOE fehlten.
    Klassen, die in Belendiel jedoch schwach waren, wurden zumindest im letzten Dai Shi enorm gebuffed und balanced. Sie spielte zwar mit ihrem Glück, aber sie hoffte, dass dies im 8. Dai Shi ebenfalls der Fall wäre.


    Mae'r_haul_yn_sugno

    [Bild: pmava.png]Rufname: Mae / Ems
    Geschlecht: geschlechtslos
    Größe: 170 cm
    Gewicht: 60 kg
    Körperbau: schmal, mit verbogenen Gelenken, Augen standardmäßig an Schulter
    Augenfarbe: braun
    Hautfarbe: weiß

    Spielernummer 1582

    Bewaffnung: Calon Canu
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Besonderheit: Ist verliiiiiiebt und Liebe macht alles wunderschöner und großartiger!!!

    Rasse: Metamorph

    Vorteile der Rasse:
    • Aneignung der gängigen Fähigkeiten der ausgewählten Form
    • gute Metamorphe können viele diverse Formen anderer Spielerrassen annehmen auch außerhalb ihrer Skills - wie gut, dass sie ein Metamorph-Profi ist

    Nachteile der Rasse:
    • wehrlos während der Metamorphose, die je nach Form unterschiedlich lang andauert
    • Standardform ist nahezu unbrauchbar im Kampf und dient eher der Täuschung


    Klasse: Tempora Mutantur
    Der Tempora Mutantur legt sich auf keine bestimmte Klassifizierung seiner Wandlungen fest, hat dadurch aber auch nur beschränkte Zugriffe auf alle möglichen Formen und kann nie die letzte eines Baumes wählen.


    Spezialisierung:
    Mutatio Armis
    Während die meisten Metamorphe nur ihr eigenes Aussehen im Kampf verändern, kann der Mutatio Armis seine ausgewählte Waffe ebenfalls das Aussehen verändern lassen. Maes ausgewähltes Calon Canu ist eine besonders wandelbare Waffe, ist allerdings mit ihrem Körper verbunden. Wenn der Gegenstand zerstört wird, kann der Metamorph keinen seiner Wandelskills verwenden und ist damit schutzlos, bis er sich ein neues Calon Canu hergestellt hat. Besitz dieses Gegenstandes ist auf ein Stück begrenzt.

    1. angepasste Basisform



    2. angepasste Basisform

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    1. Verwandlung

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    2. Verwandlung

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)


    3. Verwandlung

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Stand up! It gets better.
    [Bild: 1991.png] dragonage-game.de [Bild: 1991.png]
    And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain thrilled me, filled me with fantastic terrors never felt before.
    Moku is offline Last edited by Moku; 09.07.2019 at 00:01.

  8. #28 Reply With Quote
    .. loves to smile for you  BlackShial's Avatar
    Join Date
    Nov 2010
    Location
    in der Wirklichkeit
    Posts
    3,646
    Real Life - NPCs

    安井 浩輝
    Hiroki Yasui

    [Bild: Hiroki.png]Nachname: Yasui
    Vorname: Hiroki
    Spitzname: Chibi

    Geburtsdatum: 07. Juli 2044
    Alter: 5 Jahre
    Geschlecht: männlich

    Größe: 1,05 m
    Gewicht: 18 kg
    Körperbau: normal, schmächtig
    Augenfarbe: meerschaumtürkis
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: dunkelblond
    Gesichtsbehaarung: Kekskrümel

    Tätigkeit: Kleinkind
    Arbeitgeber: seine Eltern


    Besonderheit:
    - will später mal Astronaut, Dai Shi-Spieler und Künstler werden - nicht zwingend in dieser Reihenfolge
    - trägt gefühlt ständig seine Plüschmütze, die er von einer hübschen Schwarzhaarigen bekommen hat
    - man sieht ihn so gut wie niemals ohne einen Zeichenblock und Malstifte
    - seine Stimme klingt nach einem herzallerliebsten #C3DEDA

    Charakterbeschreibung:
    Hiroki ist der kleine Sonnenschein der Familie Yasui, stetig mit einem breiten Grinsen auf den Pausbäckchen. Tatsächlich hat er deutlich mehr mit seiner älteren Schwester gemein, als diese es sich jemals zugestehen würde. Zumindest teilen beide eine unsagbare Vorliebe für Macarons – auch wenn er die quietschesüßen mag und sie die abnormalen seltsamen Geschmackssorten.
    Im Kindergarten ist er der absolute Star! Jeder mag ihn und will so zeichnen können wie er. Auf Nonobook darf er sich leider noch nicht anmelden, aber wenn er es könnte, hätte er garantiert weit über zwei Millionen Like-Clicks. Von Mädchen und von Jungs!
    Trotz allem, was man dank Hazels herzlicher Art erwarten würde, ist die Zeit mit ihr für ihn die schönste. Jedes Mal, wenn er ihr zusammengekniffenes Gesicht erblickt, wenn sie zum Babysitten vorbeikommt, fing alles um ihn – und sie – herum an zu glitzern. Sie ist sein Vorbild und mit Abstand der beste Mensch überhaupt. Seine Eltern kommen aber nur ganz knapp danach.
    Tatsächlich hat er zum Unmut seines Vaters einen gewissen Faible für das Dai Shi entwickelt, den er nun im Kindergarten, bei Freunden oder ganz heimlich mit dem Holophone auslebt.


    桜井 直人
    Naohito Sakurai

    [Bild: Naohito.png]Nachname: Sakurai
    Vorname: Naohito
    Spitzname: Nao-nii

    Geburtsdatum: 09. September 2028
    Alter: 22 Jahre
    Geschlecht: männlich

    Größe: 1,79 m
    Gewicht: 79 kg
    Körperbau: schlank, fast mager
    Augenfarbe: winterviolett
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: rabenschwarz
    Gesichtsbehaarung: rasiert

    Tätigkeit: Agent von Ichika Sakurai
    Arbeitgeber: Velvet (Modelagentur in Tokyo)


    Besonderheit:
    - er schwört auf die 3-Sekunden-Regel und nichts kann ihn vom Gegenteil überzeugen
    - hat einen passenden Rollstuhlradaufsatz für jedes Outfit seiner Schwester
    - leidet unter Fibrodysplasia ossificans progressiva (Münchmeyer-Syndrom)
    - seine Stimme klingt nach einem gelassenen #947DA6

    Charakterbeschreibung:
    Naohito ist der älteste Spross der Familie Sakurai und war viele Jahre das Vorzeigekind schlechthin. Als absolutes Fußballass gefeiert, hatten Talentlehrer aus ganz Japan ein Auge auf ihn geworfen. Unzählige Pokale zierten die Vitrinen der stolzen Eltern, doch all das nahm ein harsches Ende, als im Alter von vierzehn Jahren das bereits zu seiner Geburt diagnostizierte Münchmeyer-Syndrom schlussendlich ausbrach. Die Medikation schlug nicht wie erhofft an, verschlimmerte sogar den ganzen Verlauf noch erheblich. Mit siebzehn Jahren hatte er bereits zehn chirurgische Korrekturen hinter sich.
    Die Pokale im Haus der Familie sind geblieben, Naohito jedoch nicht. Denn schnell wurde seine Pflege als zu arbeitsintensiv empfunden und er somit in eine Pflegeklinik abgeschoben, die seine Eltern zwar finanzierten, deren Annehmlichkeiten er sich aber vor allen Dingen wegen seiner Arbeit als Agent seiner Schwester sichern konnte.
    Seither steht er ihr in allen Lebenslagen bei ... Nun ja, in fast allen. Von ihrer Teilnahme im Dai Shi weiß er nämlich noch nichts.


    バンク ゴッドフリー
    Godfrey Banks

    [Bild: Godfrey.png]Nachname: Banks
    Vorname: Godfrey
    Spitzname: Buddy

    Geburtsdatum: 11. November 1978
    Alter: 72 Jahre
    Geschlecht: männlich

    Größe: 1,83 m
    Gewicht: 74 kg
    Körperbau: normal, leicht athletisch
    Augenfarbe: kobaltblau
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: weißgrau
    Gesichtsbehaarung: Garibaldi

    Tätigkeit: Butler
    Arbeitgeber: Hunter D. Chase


    Besonderheit:
    - nennt sein Mündel Hunter nie beim Vornamen, sondern grundsätzlich immer nur 'Master Chase'
    - besitzt eine Sammlung mit Daten von unverheirateten Damen – acht Seiten davon über eine gewisse 'Charlie'
    - geht niemals ohne sein Nähset außer Haus, wunderbar für Wundverschluss geeignet
    - seine Stimme klingt nach einem loyalen #6D8DB9

    Charakterbeschreibung:
    Godfrey wuchs nahe Okehampton in Großbritannien auf und war das Musterbeispiel von einem rauflustigem Draufgänger wie er im Buche stand. Nach etlichen Schlägereien, Frauen und Drogen kam die Pubertät und alles änderte sich schlagartig. Statt sich von nichtigen Sachen wie dem eigenen Wohlergehen – auf das er aber offensichtlich nie viel Wert gelegt hatte – und sonstigen Vergnügen ablenken zu lassen, konzentrierte sich der Teenager lieber auf Naturschutz und eine adäquate Ausbildung.
    Nachdem er sich Jahre später noch immer für den Klimaschutz und ähnlich redliche Ziele einsetzte, lernte er den jungen Huntington Chase kennen, der mit seiner Firma so viel mehr bewirken konnte als er als einzelnes Individuum. Er hat keine Ahnung mehr wie genau es dazu kam, aber irgendwann war es für ihn nicht mehr genug diesem fulminanten Mann als einfacher Sekretär beizustehen.
    Und so kam es, dass er erst als Butler und später als Ziehvater für den jungen Waisen Hunter ein festes Familienmitglied wurde.
    Mehr als nur einmal hat er dem furchtlosen Jungen den Arm wieder eingerenkt oder fiese Fleischwunden genäht. Zwar hörte dies auch Jahre später nicht auf, aber zumindest seine Freude daran die passende Partnerin für seinen Master zu finden gewann immer mehr die Überhand. Immerhin gab es eine bemerkenswerte Blutlinie fortzusetzen!


    豆知識
    Trivia
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Die Kunstwerke des Hicasso

    Die fiese Hirschfrau mochte er von allen am liebsten!
    Sie erinnerte ihn an seine Schwester, die er auch total gern mochte.
    Die konnte nämlich mindestens genauso gut grunzen wie Hazel!
    Er fragte sich nur immer, wo ihre Mama mit den Pflastern war.
    Seine Mama hatte immer ein Pflaster für ihn, wenn er sich mal verletzte.


    Der Spielmacher war bestimmt mit Ryuji aus seiner Klasse verwandt.
    Ryuji mochte es nämlich auch nicht, wenn man was Böses über seine Mama sagte!
    Aber der Spielmacher ist viel cooler als Ryuji und ist total mächtig!
    Die Oma Langbein und der schwarze Mann waren am Anfang total gruselig!
    Aber dann hatte er gesehen wie witzig sie sind und nun schaut er ihnen total gern zu.
    Außerdem kann der schwarze Mann sich in ein Plüschtier verwandeln!
    Und die Oma Langbein ist sooooo stark!

    Die große Kuh sabbert immer so viel, ist aber richtig doll nett zu allen.
    Der kleine Ball beim der Kuh sagt immer so seltsame Dinge, die Hiro aber nicht versteht ...
    Und der Mietzbruder spielt genauso gern mit Puppen wie er, den mag er deshalb auch total gern!
    Obwohl der Mietzbruder nicht ausgelacht wird, wenn er mit seinen Puppen spielt.

    Die Schlange mit den Flügeln war auch total gruselig!
    Aber nicht so doll gruselig wie der schwarze Mann.
    Wieso war die eigentlich immer mit dem lauten Mädchen unterwegs?
    Hiro mag keine lauten Mädchen, die nerven total ...

    Die hübsche Elfe lacht so viel, die ist total witzig!
    Aber wieso redet der Große immer so komisch?
    Die Gruppe ist toll, die eine knurrt nämlich immer genau so viel wie ihr Hund!
    Das Mietzmädchen sagt immer böse Worte, hat seine Lehrerin mal gesagt.
    Aber das ist total in Ordnung, denn starke Mädchen dürfen das!
    Die kleine Blume ist sooo süß!
    Er versteht nur nicht, warum sie immer so weint.
    Aber so einen großen Hund hätte er auch gern wie die Blume!

    Die hübsche Blumenfee und der blauen Frosch gehören auch mit zu Hiros Lieblingen!
    Auch wenn er beim Bäuerchen kein Feuer spuckt. Würde er aber gern!
    Hiro versteht nicht, warum der Elf immer so gemein schaut. Vielleicht, weil seine Katze so krank aussieht?
    Er wusste nicht warum die Schwertfrau immer so grummelig schaut - genau wie seine Schwester!
    Aber er wusste, dass sie und der Löwenmann sich total gern haben!
    Immer wenn sie sich sahn, umarmten sie sich ganz doll. Das würde er auch gern mit Hazel.
    Ob die Zwei später auch heiraten werden?
    Das wäre sooooo toll. Das will er unbedingt sehen!

    Wenn er groß ist kann er sicher auch beim Dai Shi mitmachen!
    Und dann würde er genau so aussehen wie Hazels Otter Taiyaki.
    Vielleicht würde er ja sogar gewinnen und alle würden Hiro den Helden feiern!

    [Bild: Blutlinks.png] Not even a sick game like the [Bild: MU4xeQxjjBlutDaiShi.png] can wreck my smile. [Bild: blutrechts.png]
    BlackShial is offline Last edited by BlackShial; 22.06.2019 at 19:58.

  9. #29 Reply With Quote
    Nicashisha Shenanigans  Moku's Avatar
    Join Date
    Aug 2010
    Location
    Utopia
    Posts
    10,274
    Real-Life NPC

    Eachthighearn Maeleachlainn Sayer

    [Bild: rlmallowdgsava.png]Nachname: Sayer
    Vorname: Eachthighearn Maeleachlainn
    Spitzname: Cam

    Geburtsdatum: 14.09.2026
    Alter: 24
    Geschlecht: männlich

    Charakterfarbe: #D5D066

    Größe: 195 cm
    Gewicht: 80 kg
    Körperbau: schmächtig, knochiger Hintern, schmale Muskeln (wenn er überhaupt welche hat)
    Augenfarbe: dunkelbraun
    Hautfarbe: dunkel, mit hellen Stellen aufgrund einer Pigmentstörung
    Haarfarbe: dunkelbraun, teilweise schon schwarz

    Tätigkeit: Verkäufer in einem Bauernmarkt für ökologisches und definitiv nicht genmutiertes, mit Gift behandeltes Obst und Gemüse

    Firma/Arbeitgeber: jeder Bauer, der seine Ware nicht selbst verkaufen will

    Besonderheit:
    - sehr wählerisch, er braucht Stunden um sich für eine Sache zu entscheiden, selbst wenn die Wahloptionen nahezu identisch sind, bzw. besonders dann
    - läuft mit Scheuklappen durch die Welt und bekommt so gut wie nichts mit
    - ist gelangweilt vom Leben und hat keine Motivation irgendetwas zu erreichen
    - hat ein Cochlea-Implantat, das er sehr gern ausschaltet
    - schwer zu begeistern, aber wenn ihn etwas gepackt hat, hält das zumeist auf ewig


    Charakterbeschreibung:

    Cams Leben war in einem Wort: sehr monoton. In zwei Worten eben.
    Er stand morgens in aller früh auf, da es scheinbar zur Sitte der möchtegern kultivierten Öko-Touristen gehörte, sich um fünf Uhr früh auf einem Bauernmarkt herumzutreiben und sich darüber zu unterhalten, wieviel gesünder nicht genmanipulierte und vorallem pestizidfreie Ware war – und wieviel sie bereit waren dafür zu bezahlen. Dass die Bauernhöfe genauso viel Insektizide einsetzen wie jeder andere auch musste er ihnen ja nicht unbedingt auf die Nase binden.
    Außerdem war die Luft so früh am morgen ja sooooviel gesünder und „sieh mal Pamela, merkst du nicht wieviel besser du dich fühlst, wenn du deine Zeit nicht mit ausschlafen verbringst!?!?“
    Nach langweiligem Geplänkel und einigen Stunden, die er sich die Füße wundstand, da er leider nur zum Verkaufen zugebrauchen war – schwere Kisten ließen sie ihn nicht tragen, weil er viel zu lange brauchte und schon öfter welche hat fallen lassen – bekam er seinen Lohn für den Tag und machte sich wieder auf den Weg nach Hause.
    Zu Hause kochte er sich etwas zu essen und stürzte sich dann in Belendiel. Eines der wenigen Spiele, die ihn in ihren Bann zogen.
    So desinteressiert er an allem in der realen Welt war, umso interessierter war er an allem in der virtuellen. Nicht zuletzt, weil er in Belendiel alles sein konnte, was er wollte. Wenn er ein Echsenmonster oder ein Sylvari sein wollte, kaufte er einfach einen neuen Charakterslot und erstellte sich den Charakter. Alles war besser als ein Mensch zu sein. Menschen waren in erster Linie einfach nur Scheiße.
    Wäre er nicht so phlegmatisch, er würde sich sicherlich eine der Umweltschutzterroristenorganisationen anschließen. Sowas wie Green Jihad oder Church of Euthanasia, gemäß dem Motto „Save the Planet, Kill yourself“.
    Entgegen was man glauben könnte, war Cam nicht unglücklich. Er mochte dieses monotone, stark strukturierte Leben mit wenigen Überraschungen, allerdings hätte er auch kein Problem damit im nächsten Moment das Zeitige zu segnen.
    Passend zu diesen Gedankengängen, entdeckte er die Werbung in Belendiel für das nächste Dai Shi – und hatte kaum eine Stunde später eine Einladung in seinem Postfach zu eben diesem.
    Wieso nicht, dachte sich Cam und meldete sich an.
    Vielleicht konnte er der Erde damit einen kleinen Gefallen tun.


    Ingame NPC

    YrAmgylcheddNatsïaidd

    [Bild: ttava.png]Rufname: Natsï
    Geschlecht: weiblich

    Spielernummer: 2851

    Rasse: Tirak'tirani (weißer Wolfsbüffel)


    Vorteile:
    - ausgesprochen robust
    - kälteresistent
    Nachteile:
    - haben immer kalte Füße
    - kann nicht schwimmen

    Klasse: Firnschame
    Spezialisierung: Lawinenbrecher

    Größe: 2,40 cm
    Gewicht: 205 kg
    Körperbau: muskulös, stämmig und breitschultrig
    Augenfarbe: blau
    Augapfel: rot
    Hautfarbe: schwarz
    Fellfarbe: edgy schneeweiß
    Fellströmung: linear mit vereinzelten Wirbeln


    Rassenbeschreibung:
    Die Tirak'tirani stammen ursprünglich aus den verschneiten Hochlanden, weit im Norden, dort wo die Natur noch vollkommen unberührt ist.
    Die Weibchen sind oftmals flinker und stärker als die Männchen, dafür aber kleiner. Sie verlassen sich eher auf ihre geschickt eingesetze Kampfkraft und strategische Angriffe, während die Männchen mit den Worten „passt schon“ gedankenlos mit Steinen werfen und es einen Sieg nennen.
    Die Fellfarbe dieser Wesen ist so hell wie die Winterlande selbst, die sie noch immer ihr Zuhause nennen. Die Weibchen bewegen sich hauptsächlich auf zwei Beinen, gewinnen aber deutlich an Geschwindigkeit, wenn sie auf allen vieren Laufen und lassen ihren männlichen Gegenpart mit Leichtigkeit im Schneestaub zurück.

    Klassenbeschreibung:
    Firnschamanen fanden ihren Ursprung in einem uralten Stamm der Tirak'tirani. Sie waren es, die diese besondere Form der Geisterbeschwörung mit der unerbittlichen Macht des Eises kombinierten und auch noch heute als einziges Volk beherrschen.
    Indem sie einen Pakt mit einem Geist aus den eisigen Landen eingingen, war es ihnen möglich eine tief verborgene Macht zu katalysieren und zu nutzen.
    Über die Jahre gerieten die Sagen über ihre mächtigen Fähigkeiten jedoch in Vergessenheit, werden die lebenden Schamanen diesen doch kaum mehr gerecht. Dennoch sind sie auch noch heute ernstzunehmende Gegner, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt sind den Leuten zu helfen, Kontakt mit ihren verstorbenen Familienmitgliedern aufzunehmen.

    Spezialisierungsbeschreibung:
    Lawinenbrecher sind Spezialisten im Umgang mit einem besonderen Hammer, der mit Eis überzogen ist. Diese Waffe nutzt eine Kombination aus spiritueller und physikalischer Energie und ist perfekt für weibliche Firnschamanen, die so ihre Geisterbeschwörung direkt mit der Waffe verwenden können, wenn sie wollen, aber ebenso ihren Kraftvorteil deutlich taktischer einsetzen können.

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)



    Avatar - Begleiter

    Bywdyfywyd

    Name: Bywdyfywyd
    Rufname: Bywdy, Better Beker
    Charakterfarbe: #C2A2C2

    Rasse: Talven Tuoja-Geist
    Klasse: Geisterbegleiter
    Spezialisierung: Tukija

    [Bild: betterbecker.jpg]

    Stand up! It gets better.
    [Bild: 1991.png] dragonage-game.de [Bild: 1991.png]
    And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain thrilled me, filled me with fantastic terrors never felt before.
    Moku is offline Last edited by Moku; 07.06.2019 at 01:56.

  10. #30 Reply With Quote
    .. loves to smile for you  BlackShial's Avatar
    Join Date
    Nov 2010
    Location
    in der Wirklichkeit
    Posts
    3,646
    Ingame - NPCs

    ノトイエス
    NotJezuz

    [Bild: NotJezuz.png]Nickname: NotJezuz
    Rufname: Smile

    Rasse: Kumiho
    Geschlecht: männlich
    Klasse: Kopfjäger
    Spezialisierung: Giftbeißer

    Größe: 1,74 m
    Gewicht: 81 kg
    Körperbau: normal, leicht muskulös
    Augenfarbe: lotuspink
    Hautfarbe: blassweiß
    Haarfarbe: silbergrau
    Gesichtsbehaarung: kahlgeleckt

    Beruf: Alchemist
    Gildenzugehörigkeit: inJustice
    Rang: Advokat

    Bewaffnung & Fähigkeiten: Doppelklingen-Katar an Armen und Beinen – Yeou Baltop und Gift

    Besonderheit:
    - trägt von jedem seiner Opfer einen Knochen bei sich, chronologisch an einer Kette befestigt
    - hat immer ein paar Flakons mit Gegengift dabei, falls er sich mal auf die Zunge beißt
    - hinter dem Avatar verbirgt sich die peruanische Aktivistin Sisa Palacios (34 Jahre)
    - seine Stimme klingt nach einem niederträchtigen #E59CE3
    - er wird unter der Spielernummer #3.948 geführt

    Charakterbeschreibung:
    Kopfjäger sind flinke Kämpfer, die vorwiegend nur mit Einhandwaffen kämpfen, dafür aber geschickt genug sind davon mehrere zu nutzen. Es heißt, sie würden die Schädel ihrer Opfer als Trophäen sammeln und als Trinkgefäße für ihre Rituale nutzen. Kannibalismus ist unter ihnen zwar nicht stark vertreten, jedoch kam es dennoch vor, dass man die Schädel zuvor eigenhändig auslöffelte.
    Der beste Weg und seine Beute möglichst an einem Stück zu fangen, damit man am Ende auch genug Proviant hatte, war es wohl diese bewegungsunfähig zu machen. Die Giftbeißer spezialisierten sich darauf, ihren Opfern mit einem Biss eine Substanz zu verabreichen, welche diese nach und nach schwächte. Inzwischen sind sie weit genug entwickelt, um dies auch mit Waffen tun zu können.
    Die Kumiho sind Fuchsgeister, die ihre Beute verführen, um sie dann bei lebendigem Leib zu fressen. Tatsächlich benötigen sie nur deren Herzen und Lebern, um eine menschliche Seele zu erlangen, jedoch haben sie inzwischen Geschmack an zartem Menschenfleisch gefunden. Die männlichen Vertreter haben im Gegensatz zu den weiblichen keine neun Schweife, tatsächlich sogar gar keinen.
    NotJezuz ist unglaublich flink und weiß sich so zu bewegen, dass er vorwiegend aus dem toten Winkel heraus angreift. Sofern er sich nicht dazu verleiten lässt seinem Gegner an die Kehle zu springen wohlgemerkt. Die mit der Rasse kommende Impulsivität gleicht er geschickt mit den Vorteilen des Kannibalismus aus. Denn sofern er verletzt wird, heilt er sich einfach wieder mit einem saftigen Stück Spielerhüfte.


    ダムセリヂシュテレス
    Damsel in Distress

    [Bild: Damsel.png]Nickname: Damsel in Distress
    Rufname: Damsel

    Rasse: Steinwald-Ork
    Geschlecht: männlich
    Klasse: Klingenmeister
    Spezialisierung: Messerschütze

    Größe: 1,85 m
    Gewicht: 104 kg
    Körperbau: muskulös, groß
    Augenfarbe: silbergrau
    Hautfarbe: blassgrün
    Haarfarbe: grauschwarz
    Gesichtsbehaarung: Goatee

    Beruf: Giftmischer
    Gildenzugehörigkeit: inJustice
    Rang: Prokurator

    Bewaffnung & Fähigkeiten: fünf Kampfmesser, zwei Degenbrecher, dreiundzwanzig Wurfmesser und ein Brotmesser

    Besonderheit:
    - er hat ein kleines gewaltiges Alkoholproblem und ist deshalb nie ohne Flasche zu sehen
    - raucht dauerhaft Baldrian mit seiner Pfeife, weshalb er ständig von Katzen begleitet wird
    - hinter dem Avatar verbirgt sich der argentinische Kriegsveteran Alvaro Joas Scolari (42 Jahre)
    - seine Stimme klingt nach einem rauchigen #B5B9C3
    - er wird unter der Spielernummer #2.564 geführt

    Charakterbeschreibung:
    Klingenmeister sind genau das, was man sich wohl am besten unter der Bezeichnung vorstellen kann. Egal ob Schwert, Speer, Sense oder ähnliche Dinge, sie wissen genau wie man damit umgeht. Jahrelanges Training macht sie zu tödlichen Schnittern, die selbst Knochen mit Leichtigkeit zweiteilen können. In Valghan sind sie als ausgesprochen talentierte Küchenhilfen bekannt.
    Es ist handlich, spitz und wiegt mehr als ein Blatt Papier? Dann kann es der Messerschütze auch werfen. Sie kennen die Schwachstellen ihrer Gegner und verfehlen so gut wie nie ihr Ziel. Außerdem sind sie im Nahkampf mit dem Messer geschult, vermeiden diesen aber rein aus Müßigkeit lieber. So weit kommt es aber ohnehin selten, da ihrer Gegner bereits auf dem Weg das Augenlicht verlieren.
    Steinwald-Orks sind eines der Halbvölker, die aus der Verbindung zwischen Orks und Dunkelelfen stammen. Einst folgten sie ihrer Göttermutter Maphr in die gewaltigen Steinwälder und lebten dort fortan in tiefster Dunkelheit. Sie vereinen die Stärke und Dummheit der Orks mit der Nachtsicht und dem seidigen Haar der Dunkelelfen. Obwohl das orkische Blut in ihnen dicker ist, sind sie verhältnismäßig klein.
    Damsel ist ein Magier der Messer, nur leider ohne die Magie. Seine Anfälligkeit ihr gegenüber ist zwar ausgesprochen hoch, weiß er sich aber auch aus weiter Entfernung gegen diese zu verteidigen. Er hat immer alles im Blick und wenn ihm einmal die Messer ausgehen, wird eben eine Flasche zertrümmert und er spickt den Gegner mit Glasscherben. Auf Gifte greift er nur selten zurück und wenn, dann meist nur um den Kampf zu seinem Vergnügen herauszuzögern.


    ミスヒッポクリト
    Miss Hypocrite

    [Bild: Hypocrite.png]Nickname: Miss Hypocrite
    Rufname: Misshy

    Rasse: Hjörturmaður
    Geschlecht: weiblich
    Klasse: Orakel
    Spezialisierung: Equilibrium

    Größe: 1,47 m
    Gewicht: 51 kg
    Körperbau: klein, schlank
    Augenfarbe: blautürkis
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: schwarz-weiß
    Gesichtsbehaarung: Fellohren

    Beruf: Juwelier
    Gildenzugehörigkeit: inJustice
    Rang: Schöffe

    Bewaffnung & Fähigkeiten: Laternenkettchen an beiden Armen und Gleichgewichtslehre

    Besonderheit:
    - liebt dramatische Auftritte – hat deshalb immer etwas Rauchpulver dabei
    - neigt dazu andere zu belehren und vor allem zu verbessern – mit erhobenem Zeigefinger
    - hinter dem Avatar verbirgt sich die marokkanische Schulpädagogin Ma-Ajmala Shaheen (27 Jahre)
    - ihre Stimme klingt nach einem fürsorglichen #B3E5D4
    - sie wird unter der Spielernummer #4.631 geführt

    Charakterbeschreibung:
    Orakel sind die Sprachrohre der Götter und können in metaphysischer Trance die eigene oder die Zukunft ihrer Gefährten deuten. Sie sind reine Unterstützer und sind darauf geschult selbst im schlimmsten Kampfgeschehen eine Form der transzendenten Ruhe zu finden, um ihre Gefährten zu stärken, deren Wunden zu heilen oder sie schneller nahenden Gefahren ausweichen zu lassen.
    Die Equilibrium ziehen ihre Kraft aus dem Gleichgewicht der Welt. Mithilfe ihrer Hirtengeister schaffen sie dort Leben, wo es nur Tod gibt, oder nehmen eben dieses Leben. Indem sie einen ihrer Gefährten schwächen, ist es ihnen möglich den anderen zu stärken. Unter hoher Konzentration ist es sogar möglich die Lebenskraft des Gegner auf einen Begleiter zu übertragen.
    Tief verborgen in den weiten Wäldern der Nordlande leben die Hjörturmaður, fernab jeglicher Zivilisation. Aufgrund ihrer kindlichen Gestalt wurden sie einst fast bis zum Aussterben gejagt, in der Hoffnung das Mysterium des ewigen Lebens zu lüften. Inzwischen meiden sie den Kontakt zu anderen Lebewesen und bevorzugen es unter sich und den Nordgeistern zu leben.
    Hypocrite ist definitiv nicht für einen Zweikampf gewappnet, dafür aber in einer Gruppe ein unverzichtbarer Vorteil. Aufgrund ihrer Rassenwahl haben ihre Hirtengeister Mottengestalt, die sie als Schwarm frei lenken kann. Sie besitzt den Vorteil der Monsterbeschwichtigung, weshalb sie nur in seltenen Fällen von Nichtspielern als Gegner angesehen wird. Somit kann sie ohne jegliche Unterbrechung dafür sorgen, dass Gefährten stetig gestärkt und geheilt sind.


    スウェイヤースレイヤー
    xXSwayerSlayerXx

    [Bild: Slayer.png]Nickname: xXSwayerSlayerXx
    Rufname: Slay

    Rasse: Mensch
    Geschlecht: männlich
    Klasse: Glaubenskrieger
    Spezialisierung: Machtprediger

    Größe: 1,82 m
    Gewicht: 94 kg
    Körperbau: muskulös, breitschultrig
    Augenfarbe: smaragdgrün
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: kakaobraun
    Gesichtsbehaarung: Bartschatten

    Beruf: Schmied
    Gildenzugehörigkeit: inJustice
    Rang: Kläger

    Bewaffnung & Fähigkeiten: riesige Kriegsaxt – Vergeltung und göttliche Stoßgebete

    Besonderheit:
    - er hat es perfektioniert einen dieser typischen grenzdebilen Möchtegern-Zocker zu imitieren
    - hat eine stark ausgeprägte romantische Ader – shippt so ziemlich alles und jeden miteinander
    - hinter dem Avatar verbirgt sich der niederländische E-Sportler Virgil van de Roon (23 Jahre)
    - seine Stimme klingt nach einem berechnenden #94DE94
    - er wird unter der Spielernummer #3.463 geführt

    Charakterbeschreibung:
    Glaubenskrieger gehörten einst zum Templerorden, spalteten sich aber ihrer Ideologie wegen von der gottesfürchtigen Gruppierung ab. Ihre heilige Magie war nie annähernd so stark ausgeprägt, weshalb sie sich im Gegensatz zu den Templern stärker auf ihre Kampffähigkeiten konzentrierten. Inzwischen gibt es von ihnen unzählige Bruderschaften vieler verschiedener Glaubensrichtungen.
    Rohe Gewalt war immer eine gute Methode um zu missionieren, weshalb die Machtprediger sich ganz und gar der Kraft verschrieben, die sie aus ihren Gebeten zu ihrem Gott erhielten. Je nach Gebet stärkten sie sich, machten sich standhafter oder konnten sogar ihre Wunden heilen. Es heißt, sie könnten sogar einen Drachen mit nur einem Hieb zweiteilen, sofern sie zuvor genug Segen erbeten haben.
    Der Mensch, in nichts besonders gut und in nichts sonderlich schlecht - außer vielleicht in Sachen Einfallsreichtum. Sie sind der absolute Standard und zeigen keinerlei Tendenzen für besondere Begabungen. Gleichwohl sind sie aber auch recht widerstandsfähig – vor allem gegenüber Originalität.
    SwayerSlayer ist eine laufende Festung auf zwei Beinen und mindestens ebenso schnell. Aber was ihm an Bewegungsfreiheit fehlt, holt er mit seiner Durchschlagskraft wieder heraus. Er steckt ein, bleibt standhaft und sammelt so lange seine Kraft, bis er den Gegner mit nur einem einzigen Hieb wortwörtlich zertrümmert. Seien Erfahrung hilft ihm dabei genauestens zu kalkulieren, wie viel er einstecken kann und am Ende dennoch als Sieger aus dem Kampf hervorzugehen.


    豆知識
    Trivia
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    inJustice

    [Bild: EmbleminJustice.png]Es war der stetig im Keim erstickende Aufschrei nach der Rettung der Menschenwürde, der den Grundstein für eine Gilde wie diese legte.
    Immerhin hatte es auch nur ganze fünf Versuche benötigt, um sich endlich als Gruppierung zu finden und schlussendlich im Dai Shi zu vereinen. Alle vorherigen Versuche wurden in Windeseile zerschlagen, dank der unzähligen Protestanten, die mit ihrem bitteren Leben nichts besseres anzufangen wussten als sich auf die Straße zu stellen und mit Holoschildern gegen eine Firma wie Nonomoto Enterprises zu demonstrieren.
    Es war nicht leicht, als sozial engagierter Mitbürger für das Recht des Überlebens all dieser verwirrten Gestalten einzustehen, die sich freiwillig bei einem Todesspiel meldeten. Nicht, dass diese irgendwelche Hilfe wollten. Aber bei so etwas fragte man vorher auch nicht, wenn man sich in den Kopf gesetzt hatte, dass es ungerecht und verabscheuungswürdig war und man sich als Retter der Menschheit aufspielen wollte.
    Als es also nach fünf ganzen Versuchen dank einer gewissen Firma – deren Name in dem Zusammenhang nicht genannt werden darf – und natürlich auch unzähliger Todesserver-Unterstützer wegen gelungen war, all die fanatischen Kritiker endlich zu beseitigen, konnte sich letztlich eine sinnvolle Gruppierung bilden.
    Was nach der Trennung der Spreu vom Weizen übrig geblieben war, waren tatsächlich halbwegs intelligente, aufmerksame und vor allem diskrete Vertreter der menschenfreundlichen Gesellschaft.
    Sie waren nicht so dämlich sich lauthals als Verfechter der Gerechtigkeit zu präsentieren, schafften es aber dennoch eine starke Gruppierung zu bilden, mit der sie planten das eigentliche Übel der Welt von innen heraus zu vernichten.
    Ihr Ziel sind die Mitarbeiter von Nonomoto Enterprises und jene, die ihre Seele an diese verkaufen.
    Und ja, sie wussten, dass unter den Spielern des Dai Shi auch die Köter der Firma waren. Oder vermuteten es zumindest.
    Alle anderen Spieler waren für sie vollkommen ohne Belang, ihr einziges Ziel war es Nonomoto öffentlich zu demütigen und der Welt zu zeigen, welches falsche Spiel sie spielten.

    Bisher bekannte Ränge der Gilde sind:

    Richter • Der Gildenmeister, das Gesetzt, Justitia.
    Er trifft das endgültige Urteil und richtet schlussendlich über die Angeklagten. Selbstjustiz in seiner
    reinsten Form. Spieler aus den höheren Spielerrängen.

    Schöffe • Die Stellvertreter, die richtenden Organe
    unter dem Meister. In etlichen Fällen dürfen sie eigentständig Urteile fällen, die den Richtspruch des
    Meisters nicht zwingend benötigen.

    Prokurator • Die Verteidiger, welche die Angeklagten
    prüfen und leiten. Sie sind die letzte Instanz vor dem Urteil und entscheiden, ob es überhaupt einem
    Richtspruch bedarf.

    Advokat • Der Rechtsberater und Helfer, wenn es darum geht
    die Angeklagten zu testen. Sie pflegen den näheren Kontakt zu den Beschuldigten und führen sie auf
    den Weg des Urteils.

    Kläger • Die Sucher und Zuträger. Es ist ihre Aufgabe
    die Spieler zu bewerten und potenzielle Angeklagte zu erwählen. Die Augen und Ohren der Gilde, in
    und außerhalb des Spiels.

    [Bild: Blutlinks.png] Not even a sick game like the [Bild: MU4xeQxjjBlutDaiShi.png] can wreck my smile. [Bild: blutrechts.png]
    BlackShial is offline Last edited by BlackShial; 22.06.2019 at 20:01.

  11. #31 Reply With Quote
    Lehrling Towb's Avatar
    Join Date
    Apr 2019
    Posts
    17
    Real-Life-NPC

    Aerts Lieven
    [Bild: 5gFLhLieven_Rl_Avatar_2.png]
    Nachname: Aerts
    Vorname: Lieven
    Rufname/Spitzname/Pseudonym: -
    Charakterfarbe: #9F9CA0
    Character Theme: Kaorou Wada - The Pendant
    Spielernummer: 7521

    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Geburtsdatum: 02.03.2026
    Alter: 24
    Geschlecht: männlich
    Geburtsort: Brügge (Belgien)
    Wohnort: Antwerpen (Belgien)
    Familie: Vater: Roel Aerts; Mutter: Enja Aerts; Schwester: Iliane Aerts
    Kinder: Gott bewahre, nein!


    Größe: 187cm
    Gewicht: 76kg
    Körperbau: muskulös
    Augenfarbe: hellbraun-orange
    Hautfarbe: weiß
    Haarfarbe: braun
    Haarschnitt/Länge:
    Gesichtsbehaarung: -
    Narben: -
    Tätowierungen/Piercings: trägt gelegentlich für Kostüme Ohrringe


    Beruf/Tätigkeit: Fitness-Trainer
    Firma/Arbeitgeber: McSpeckWeg


    Stärken:
    - lebensfroh
    - offen
    - geerdet

    Schwächen:
    - schüchtern
    - fühlt sich ohne seine Schwester unwohl in größeren Menschenmengen
    - lebt eher in den Tag hinein, statt langfristig etwas zu planen


    Sonstige Gegenstände/Habseligkeiten: besitzt ein kleines Amulett, mit dem Bild seiner Schwester im Inneren, welches er zu besonderen Anlässen trägt


    Besonderheiten:
    - hat ständig Ohrwürmer
    - macht optisch ohne Sehhilfe nicht allzu viel her - oder besser ausgedrückt: aufgrund von Astigmatismus (Stabsichtigkeit / Hornhautverkrümmung) sieht er ohne Brille mächtig unscharf
    - trägt lieber Kontaktlinsen
    - kein Fan von Pflaumen, mag Bananen lieber


    Charakterbiographie:
    Lieven wuchs in einer mittelständischen Kleinfamilie auf. Während sein Vater als Zerspanungsmechaniker das Geld verdiente, kümmerte sich seine Mutter liebevoll um ihn und seine zwei Jahre jüngere Schwester. Schon früh besuchte er seitens seiner Eltern Sportvereine. Wenn der Junge nicht gerade von Menschenmassen umgeben war oder unter Druck gesetzt wurde, schlug Lieven sich gar nicht mal so schlecht.
    Als die Kinder beide etwas größer waren, beschloss Enja wieder arbeiten zu gehen. Das hatte widerum zur Folge, dass Lieven sich öfter mit seiner Schwester beschäftigen musste, anstatt Vereinstätigkeiten nachzugehen.

    Sie waren zwar Geschwister, es lag ihm aber bis dato herzlich wenig an ihr. Gab sie doch vor nicht allzu langer Zeit doch nur Geschrei von sich und teilen musste er auch ständig mit ihr.
    Da der große Bruder keine Ahnung hatte, wie man Zeit mit seiner Schwester verbringt, sollte Iliane doch einen Vorschlag machen. Diese zeigte nur sehr verlegen auf den Fernseher. Also schauten sie sich viele Zeichentrick-Serien an, insbesondere Anime. Auch wenn ihre Eltern das Ganze wahrscheinlich anders geplant hatten.

    Vorher hatte sich der Junge nicht groß mit Fernsehserien beschäftigt, musste aber doch feststellen, dass es viele tolle Geschichten und Abenteuer zu sehen gab.
    Auch dass er sich mit seiner kleinen Schwestern darüber sehr gut austauschen und identifizieren konnte, war ebenso positiv, wie überraschend. Nie hätte Lieven sich das vorstellen können. Nichtsdestotrotz: das Fundament guter, geschwisterlicher Bande war damit gelegt. Beide versuchten sogar einige Opening-Texte mitzusingen und übten oft zusammen.

    Auch als beide später in das Alter von Jugendlichen kamen, waren sie praktisch unzentrennlich.
    Iliane besuchte später mit ihrem Bruder immer häufiger Anime-& Cosplay-Messen. Sie bekam ihn sogar dazu überredet, selbst Charaktere aus den Lieblingsserien der beiden, darzustellen. Er hatte das Talent diverse Verkleidungen zu tragen und sie das Geschick, passende Outfits zusammenzustellen oder selbst zu schneidern. Zudem machte es verdammt viel Spaß.
    Über die Zeit hinweg war es praktisch egal welche Kleidung, welches Oufit oder Kostümierung sie brauchten: Iliane war die Frau für alle Fälle. Nicht nur, dass sie ein unglaubliches Händchen im Umgang mit Stoffen bewies, sondern schien ihr die Göttin der Fotografie ebenso hold zu sein. Sollten doch die Kunstwerke, welche sie mit ihrem Bruder erschaffen hatte, doch auch festgehalten und auf diversen Plattformen geteilt werden. Lieven war das ganze etwas unangenehm, aber da die meisten das Cosplay als solches toll fanden, weniger ihn als Person bedrängten, war es für ihn in Ordnung.

    Später zog der Hobby-Cosplayer von zu Hause aus. Die Beziehung der beiden Geschwister blieb jedoch unverändert gut. Auch wenn Lieven nun seiner Arbeit als Fitness-Trainer nachging, trafen sie sich regelmäßig. Iliane schlug irgendwann mal vor in eine Karaoke-Bar zu gehen. Widerwillig und mit vielen Bestechungsversuchen, erklärte der große Bruder sich bereit. Etwas angeheitert war das Ganze auch alles halb so wild, trotz der fremden Menschen.
    Nach einigen solcher Abende wurde er vom Eventmanager der Stadt gesehen und auch gleich gefragt, ob er nicht ab und an auf kleineren Festivals oder Events singen möchte. Die Begeisterung in den Augen des Stadtangestellten war ja schon schmeichelhaft, doch so recht wusste Lieven nicht... Als Iliane davon Wind bekam, klopfte sie ihm ermutigend auf den Rücken und meinte, dass es doch eine tolle Erfahrung sei. Nicht nur das: sie könnten auch wieder tolle Outfits zusammenstellen! Mit diesem Argument war es um den jungen Mann geschehen. Also wurden kurzerhand alle Läden in der Umgebung durchforstet, zudem um einige Kleidungsstücke erleichtert.
    Wieder einmal bewies Iliane großen Einfallsreichtum: sie schneiderte unterschiedliche Outfits, Aufmachungen, Kostüme und Monturen. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

    Einige kleine Konzertauftritten und Cosplay-Messen später, bekam Lievien sogar das Angebot als Model zu arbeiten. Schnell merkte er jedoch, dass ihn die ganzen fremden Menschen am Set deutlich beunruhigten. Da seine seelisch-moralische Unterstützung meist nicht zugegen war, beendete der Hobby-Sänger zeitnah das Arbeitsverhältnis.

    Eine Weile später entdeckte er für sich das überaus populäre Belendiel.
    Dieses mal war Lievien derjenige, der an seine Schwester herantrat und vorschlug, es zusammen zu spielen.
    Voller Enthusiasmus stimmte Iliane dem Ganzen zu. Beide waren von Anfang an sehr begeistert von der Grafik, den Charakteren, der Detailliebe. Selbst wenn man nicht progressiv spielte, gab es genug andere Dinge, die es zu erledigen galt. Für das Geschwisterpaar war es einfach schön, nicht zuletzt, weil sie so wieder etwas mehr Zeit miteinander verbringen konnten.

    Doch auch dies sollte sich bald ändern.

    Eines Tages bekam Lievien, den Anruf von seinen Eltern, dass seine Schwester zusammengebrochen sei und sicherheitshalber ins Krankenhaus gebracht wurde.
    Schnell konnte die Diagnose gestellt werden: Purpura Schoenlein Henoch – eine Entzündung der kleineren Blutgefäße und Kapillaren. Bekannt eher als Kinderkrankheit, traf es Iliane im Erwachsenenalter. Bedauerlicherweise verlaufen solche Fälle deutlich schlimmer, als in jüngeren Jahren.
    So auch bei Iliane: neben dem typischen Anschwellen der Gelenke, den Petechien (Einblutungen der Haut), der Protein-& Hämaturie , kam es, wie so oft zu einer Glomerulonephritis – der Entzüdung der Nierenkörperchen – welche bedauerlicherweise zum terminalen Nierenversagen führte. Auch wenn es vielleicht nur ein schwacher Trost war, betraf es glücklicherweise nur den rechten Nephron.
    Es war eine schwere Zeit für die Familie, da sie ihre Tochter oft nur im Krankenhaus besuchen konnten. Gelegentlich durften sie kleinere Abstecher mit dem Rollstuhl unternehmen.
    Zwar wurden die meisten Leistungen in Belgien von der gesetzlichen Krankenkasse erbracht, jedoch musste man in Vorkasse gehen. Durch die dauerhafte Versorgung ihrer Tochter, leerten sich die Ersparnisse der Familie schneller als ihnen lieb war. Selbst wenn Lievien etwas dazu beitrug, war es doch nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Eines Tages sah er dann eine Einladung zum Dai Shi, dem weltbekannten Todesspiel, auf seinem Holo-Phone. Als Preis winkte unter anderem eine Unsumme an Geld, welche der Fitness-Trainer selbst in drei Leben nicht hätte aufbringen können. Damit konnten aber die Medikamente und Behandlungen seiner Schwester weiterhin gewährleistet werden.

    Es musste sich etwas ändern – er musste sich ändern.
    Keine Rücksicht auf Verluste, einzig und allein sein Ziel vor Augen, bestätigte er die Anfrage ohne zu zögern.




    Belwaarder - Ingame NPC

    [Bild: T70Nw7l4z6EijtZjaBelwaarder_Avatar.png]
    Nickname: Belwaarder
    Rufname/Spitzname/Pseudonym: -
    Charakterfarbe: #9F9CA0

    Rasse: Temro-Ká

    Größe: 170cm
    Gewicht: 64kg
    Körperbau: leicht muskulös mit hageren Zügen, klassenbedingt


    Geschlecht: männlich
    Spoiler:(zum lesen bitte Text markieren)

    Augenfarbe: Wer kann das schon genau sagen?
    Hautfarbe: grau
    Haarfarbe: weiß
    Haarschnitt/Länge: wild nach hinten liegendes Haar; geflochtener Zopf
    Gesichtsbehaarung: langer Chin-Strap mit unterschiedlich langen Haaren


    Narben: überall am Körper, jedoch aufgrund der Hautfarbe schlecht als solche zu erkennen
    Tätowierungen/Piercings: zwei Ohrringe auf jeder Seite, Ringe in den Haaren


    Beruf: Alchemist
    Gildenzugehörigkeit: -
    Rang: -


    Bewaffnung: zwei Knochendolche, ein gerader und ein krummer
    Rüstung/Robe: Lederriemen mit Stofffetzen an beiden Oberarmen, Stoffbandagen an den Oberschenkeln, Lederhalsberge, abgenutzte Stoffhose mit Fetzen, bandagierte Füße und Unterschenkel
    Inventar: -
    Accessoires: Schädel mit Geweih eines hirschähnlichen Monsters


    Vorteile der Rasse:
    - gute Orientierungsfähigkeit an dunklen Orten, bzw. Orten mit schlechter Sicht
    - Bonus auf Schleichfäigkeiten
    - Immun gegen Illusionsmagie

    Nachteile der Rasse:
    - anfällig für Elementarmagie
    - Abzug auf alle Grundwerte in sehr sonnigen oder gut ausgeleuchteten Gebieten
    - keine Nutzung von aktiven- bzw. Passiven Schleich-Fähigkeiten in eben jenen Arealen
    - kann keine Schwere Panzerung tragen


    Battle Theme: variiert, hat jedes mal ein anderes Lied im Kopf


    Klasse: Knochenjäger

    Klassenvorteile:
    - lässt aus nahezu allen hinterlassenen Materialien andere Gegenstände herstellen
    - gewährt Bonus auf selbst hergestellte Knochenwaffen


    Klassennachteile:
    - massiver Abzug der Waffenboni, wenn die geführte Waffe nicht aus Knochen besteht und nicht selbst hergestellt wurde (Ausnahme: Startwaffe)
    - neigt zu melancholischen Heulanfällen, wenn man ihm seiner Knochen beraubt


    Spezialisierung: Schattenläufer


    Rassenbeschreibung:
    Temro-Ká leben in der kargen und tristen Landschaft des Kormater-Waldes. Dort ist alles in grau gehüllt, ein Dichter Nebel umgibt die gesamte Region, sodass Reisende beteuern, dass die Erde aus Asche sei. In einem Abstand von ein paar Metern stehen die kahlen, hochgewachsenen Bäume. Die Äste und Baumkronen des bizarren Waldes sind meist nicht auszumachen. Viele Organismen, welche dort leben, haben sich den ungewöhnlichen Umständen angepasst: einige besitzen ein sehr empfindliches Gehör, eine sensible Nase oder nehmen Vibrationen des Erdbodens deutlich intensiver wahr. Auch wenn die Temro-Ká fähige Kämpfer waren, half dies – unter diesen Umständen - nur wenig. Mutter Naturs Gesetze an neue Lebensbedingungen waren seit jeher recht simpel. Man hatte die Wahl : entweder Anpassen oder Sterben. Und kampflos gab der Kriegerstamm sicher nicht auf.
    Mit der Zeit wurde ihre Haut so grau wie die neue Umgebung. Sie lernten Schritt für Schritt ihrer Beute aufzulauern, sich möglichst lautlos zu nähern und sich im Notfall souverän zu tarnen.
    Ihre Überlebensstratgie ging auf, auch wenn die Ressourcenknappheit das nicht immer einfach machte. Aber Not macht eben erfinderisch. Denn durch den Einfallsreichtum vereinzelter Stammesangehöriger, wurden aus allen gefundenen- und erbeuteten Materialien, neue Gebrauchsgegenstände gefertigt, welche meist so lange genutzt wurden, bis diese zu Staub zerfielen.
    Die Temro-Ká heute, haben nur noch sehr wenige Angehörige, die "fürs Grobe" gebraucht werden. Viele von ihnen haben sich eher auf Fallen oder Schleichkünste spezialisiert. Doch es gibt auch Schamanen im Klan des grauhäutigen Volkes. Sie sehen den Nebel als Inkarnation eines Gottes, der sich anders nicht zu materialisieren vermag und beten stets dafür, dass er die Jäger wieder sicher nach Hause führen wird.


    Klassenbeschreibung:
    Leute, die lieber Gebeine als Menschen um sich scharen, besitzen meist eine regelrechte Obsession tote Gerippe auseinander zu nehmen, zu analysieren und etwas neues daraus zu kreieren. Meistens Ketten.
    Jene Lebewesen werden als Knochenjäger bezeichnet. Kein anderer versteht sich so gut darin, sich mit den Gerippen Verstorbener auseinanderzusetzen. Auf schon fast okkulte Art und Weise bereiten sie die Knochen auf, um ihnen so einen neuen Sinn zu geben.
    Einige der selbsternannten Jäger könnten – wenn sie denn wollten – ein eigenes, kleines Museum führen, denn dass ist, was sie meistens haben: eine private Sammlung an unzähligen, bezaubernden, einzigartigen Stücken. Zumindest hat das Erbeutete etwaige Wirkung auf die Sammler. Für die Meisten anderen wäre es wohl nur ein Haufen zusammengetragener Müll. Vom Geruch mal ganz abgesehen.
    Ein muss für jeden Film, dem es an Sidekicks fehlt - oder Menschen - welche entsprechende, fragwürdigen Fetische teilen.
    Ansonsten weiß sich der geschulte Knochenjäger mit seinen verarbeiteten Schätzen durchaus selbst zu verteidigen. Das Limit selbst obliegt allein der Fantasie...und dem verfügbaren Material. Ansonsten werden gerne Einhandwaffen, wie Schwerter oder Dolche, Zweihänder wie Glefen oder Großschwerter, aber auch Bögen mit Pfeilen, gefertigt.


    Spezialisierungsbeschreibung:
    Schattenläufer sind, wie der Name schon erahnen lässt, diejenigen im Temro-Ká-Stamm, die sich durch intensives Training und Raffinesse nahezu lautlos in dunklen Umgebungen bewegen können. Dabei ist es schon fast egal, ob sie angreifen oder den Rückzug antreten.
    Schlechte Sicht ist für andere ein Faktor, der einem meist nicht zum Vorteil gereicht und eher zur Vorsicht gebietet. Doch sie sind anders: sie umarmen diese Ungewissheit wie einen alten Freund. Der eigentliche Kampf beginnt meist erst dann. Sie versuchen ihre Feinde in eine Falle zu locken oder hinterrücks anzufallen. In einem Kampf auf Leben und Tod kann es immer nur einen Sieger geben und die Schattenläufer haben sich entschieden, von der Beute zum Jäger zu werden, sodass der Angreifer zum Gejagten wird.
    Towb is offline Last edited by Towb; 18.06.2019 at 01:07.

  12. #32 Reply With Quote
    Lehrling Towb's Avatar
    Join Date
    Apr 2019
    Posts
    17
    Ryon - NPC

    [Bild: Unbenannt_1_klein_2.png]


    Charaktername: Ryon
    Magical Boy Name: Lovey Dovey
    Rasse: Mensch
    Geschlecht: männlich
    Charakterfarbe: #BB1AA0
    Klasse: Thaumaturg
    Spezialisierung: Magical Boy


    Größe: 164
    Gewicht: 48kg


    Körperbau: Twink
    Augenfarbe: ein nussiges hellbraun
    Hautfarbe: leicht gebräunter Hautteint
    Haarfarbe: rosa







    Bewaffnung: Mystic-Code - der bei Bedarf - den Thaumaturgen in einer viel zu grellen, glitzernden und völlig überzogenen Verwandlungsszene, erst splitternackt werden lässt, ihn in ein weißes Licht hüllt, um ihn schließlich transformiert in engen Kleidern zu präsentieren.


    Kleidung:
    - weißes, gedrehtes Kopftuch, welches hinter beiden Ohren verläuft; Ohrschmuck, der an kleine Metallplättchen erinnern
    - unverwandelt: Schüleruniform mit roter Krawatte, die einem Anzug ähnelt
    - verwandelt: weißes Magical Boy-Outfit mit rosa Akzenten; beinhaltet ein Oberteil mit Puffärmeln und Pseudo-Cape, eine riesengroße Schleife, Rüschenhemd, kurze Pumphose und Schnabelschuhe

    Beruf: Waffen-Verzauberer ( nur während der Magical Boy Verwandlung durchführbar)
    Da die Verzauberung an die Verwandlung gebunden ist, endet der Effekt spätestens dann, wenn auch der Verzauberer sich zurücktransformiert.

    Gilde: inJustice
    Rang: Kläger
    Spielernummer: 7999


    Sonstige Infos:
    - hinter dem minderjährigen Shota verbirgt sich die 28 jährige Chinesin Li Wang
    - sie besitzt einen überaus großen Gerechtigkeitssinn, genauso stark ist aber auch ihr Bedürfnis, politisch inkorrekte Sätze anderer Leute zu verbessern
    - legt großen Wert auf Gleichberechtigung
    - der Mystic-Code ist in seinem Fall ein Stern, der von einem rosafarbenen Rahmen umschlossen ist und ständig in seiner Nähe umherfliegt
    - will sich der Thaumaturg verwandeln, ermöglicht das mystische Artefakt die Transformation und wird selbst zu einem Zauberstab


    Klassenbeschreibung, Spezialisierungsbeschreibung & Charakterbeschreibung:
    Thaumaturgen sind seit jeher dafür bekannt unmögliches möglich zu machen, wenn auch mit eher unkonventionelleren Methoden als bei vielen anderen Arten der Magie sonst üblich. So können sie beispielsweise Magie in Runen oder Gegenständen versiegeln und nach Belieben freisetzen. Allerdings verfügen sie kaum über schnell wirkende Zauber, sondern müssen nahezu alles mit entsprechender Sorgfalt vorbereiten. Dahingehend sind diese Art der Magier für das Kämpfen eher ungeeignet. Allerdings können Thaumaturgen mystische Artefakte erschaffen, Gegenstände verzaubern oder Zauber übertragen, welche üblicherweise nur auf eine Person anwendbar wären.


    Magical Girls sind in der realen Welt nicht mehr aus Animes wegzudenken und haben auch jetzt im Dai Shi neuerdings ihren Platz gefunden. Nicht selten sind die entsprechenden Damen minderjährig, aber auch da gibt es Ausnahmen. Allen gemein ist jedoch, dass sie einen Begleiter oder ein Artfakt als Katalysator benutzen, um sich in einer viel zu lang gezogenen Szene – in Licht gehüllt - “umziehen“. Posing, noch mehr Glitzereffekte und ein stets wiederholender Satz, runden jede Verwandlung letztlich ab. Fun Fact: die Szene ist weder skipbar, noch kann man dem Transformierenden währenddessen Schaden zufügen.
    Da Magical Girls ohne Ausnahme Streiterinnen des Guten sind, kämpfen sie gleichwohl für Frieden und Gerechtigkeit in aller Welt. Bei ihrer Form der Magie bedarf es nur selten längerer Vorbereitung, sondern sie bedient sich nahezu ausschließlich an dem zur Verfügung gestelltem Mana des Artefakts/ Begleiters und der Fantasie des Anwenders, um schnell Zauber oder Magie wirken zu können. Oftmals besitzen ihre Angriffe die Form von einfachen Strahlen, Magiekugeln, Sternen oder Herzen.
    Magical Boys hingegen, sind eine nahezu nicht existente Minderheit, die ihren weiblichen Konkurrentinnen in fast nichts nachstehen, außer der Oberweite vielleicht.


    Ryon lässt keine Gelegenheit aus, schon von Weitem die Worte der Gerechtigkeit verlauten zu lassen. Mit ungestümen Tatendrang beschützt er die Schwachen, damit die Liebe in diesem grausamen Spiel Einzug halten kann. Seine Magie nutzt er vor allem um magische Geschosse zu erschaffen, aber seine Verbündete können auch mit magischen Barrieren beschützt werden.
    Towb is offline Last edited by Towb; 01.12.2019 at 03:20.

Page 2 of 2 « First 12

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •