Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Wir werden uns schrittweise durch das Spiel bewegen und beide Hauptstränge möglichst umfassend in Wort und Bild darstellen. Dabei werden wir nur wenige Spoiler drin haben, aber an den Postüberschriften kann jeder leicht erkennen, welchen Post er öffnen muss.

    Dauert aber natürlich alles, also bitte Geduld
  2. #2 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Der Prolog ist zugleich leicht und besonders schwierig. Wer sich nach der kurzen Einführung erhofft, jetzt schnell und einfach alle Funktionen des Spiels kennen zu lernen und auf einfühlsame Art in die Geschichte eingeführt zu werden, wird schnell enttäuscht oder sogar frustriert.

    Mit meinem Vorschlag, den Prolog zu spielen, findet vielleicht der eine oder andere einen leichteren Zugang.

    edit: Inzwischen gibt es mit Patch 2.0 ein Tutorial, das man sich jederzeit ansehen kann. also auch, wenn man schon weit im Spiel voran gekommen ist.

    Der Prolog beginnt im Kerker und mit einem Verhör durch den Anführer der blauen Streifen, einer temerischen Eliteeinheit. Ihr werdet durch 5 verschiedene Teile geführt, die alle zum 1. Kapitel führen. Zunächst eine Empfehlung: handelt die Gesprächsoptionen von oben nach unten ab. Dadurch bekommt die Geschichte eine bessere Form. Ihr könnt natürlich euch auch gleich mit dem Drachen messen oder eine andere Frage vorziehen, am Ablauf ändert sich nichts, aber nachvollziehbarer ist, wenn ihr meinem Vorschlag folgt, die Fragen von oben nach unten abzuarbeiten.

    Die erste Aufgabe lautet: Des Königs Wille. Bevor ihr zum König stoßt, seht euch im Lager um.

    [Bild: beginn.jpg]

    Wenn ihr euch aus dem Zelt [1] kommend rechts haltet, trefft ihr zunächst einen Boten [2] aus dem 1. Teil, der euch für eine dazumal erfüllte Quest ein paar Orens überreicht. Dann stoßt ihr auf alte Bekannte [3] (an die ihr euch aber nicht mehr erinnern könnt). Hier beginnt eine Questreihe (Meliteles Herz), die euch noch bis ins 1. Kapitel begleiten wird. Folgt einfach eurem Herzen, welches euch sicher sagen wird, dass man mit einem unsichern magischen Amulett keine Rüstung ersetzen kann.

    Ihr findet im Lager die Möglichkeit, an Trainigspuppen den Schwertkampf zu üben [4] und euch im Würfelspiel [5] und im Armdrücken [6] erste Sporen zu verdiene.

    Grast das Territorium gründlich ab, wenn ihr mit König Foltest [7] mitgeht, gibt es kein Zurück mehr. Vorher führt euch Foltest aber zu einer Balliste, die er mit eurer Hilfe abfeuern möchte. Ihr sollt ihm den Schusswinkel vorgeben, der bei 1,5 liegt. Ich fand das ziemlich schwer und hab es nicht geschafft. Geübte Spieler meinen, man müsse mit dem Zentrum des Fadenkreuzes auf den rechten Schützen auf der Mauer zielen. Wenn ihr nicht trefft, nicht schlimm, es hat keine messbaren Folgen.

    Dann folgt Foltest in den Belagerungsturm. Nach einer flammenden Rede des Königs endet die Sequenz und ihr sitzt wieder im Kerker, Vernon Roche gegenüber. Er fordert euch auf, vom Angriff zu erzählen.
  3. #3 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Wählt jetzt "Der Angriff" und die nächste Sequenz startet.

    Jetzt geht es ans Kämpfen. Nach einem ausgiebigen Gemetzel mit teilweise harten Gegnern besteht die Notwendigkeit ein Tor zu sprengen. Dazu müsst ihr eine Balliste ausrichten und spannen. Hier gilt es, sehr schnell mit der zu Maus klicken, um die Balliste zu spannen. Jedes Mal, wenn ihr nicht ans Ziel kommt, erscheinen neue Gegner und ihr müsst von vorn beginnen. Die Aufgabe ist selbst auf der leichtesten Stufe nicht ohne, aber ihr könnt euch mit den vielen gedroppten Items trösten.

    Wenn das Tor aufgesprengt ist, dann lauft wieder am Turm hoch und stoßt wieder zu Foltest. Der Angriff wird aber durch gut platzierte Armbrustschützen verhindert. Geralt erbietet sich, Arian de La Valette zur Kapitulation zu bewegen oder ihn zu besiegen. Dazu lauft ihr auf schmalen Gerüsten außen um den Turm nach oben.

    Wenn ihr dann Arjan gegenüber steht, habt ihr zwei Optionen. Entweder überredet ihr ihn, sich zu ergeben oder ihr bekämpft ihn. In beiden Fällen weicht der weitere Verlauf im Prolog voneinander ab. Entweder trefft ihr Arjan im Kerker wieder oder seine Mutter.

    Nach der Entscheidung sitzt ihr wieder Vernon Roche im Kerker gegenüber. Wählt jetzt die Option "Was ist mit dem Drachen".
  4. #4 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Nach einem kurzen Kampf gelingt Foltest die Eroberung der Burg. Vernon Roche berichtet, dass die Lady in Sicherheit ist und die Kinder im Kloster, zu dem man allerdings noch keinen Zugang hat. In der Stadt wird noch gekämpft.

    Auf dem Weg greift euch ein Drache an. Kümmert euch jetzt nicht um den König und Triss, versucht einfach nur, auf die andere Seite zu gelangen. Benutzt dazu einen der Wehrgänge. Wenn ihr die andere Seite erreicht habt und alle Gegner besiegt habt, wird Triss den weiteren Weg ebnen. sie schützt euch vor herabfallenden Trümmern und dem Drachen. Jetzt müsst ihr wieder über eine steinerne Brücke, die bereits in Flammen steht. Den Drachen zu bekämpfen gelingt euch nicht, ihr könnt nur fliehen. Triss bleibt allerdings zurück. Von jetzt an müsst ihr allein euren weiteren Weg finden.

    Auf der anderen Seite angekommen, kommt wieder ein Zwischenspiel im Kerker. Danach gehts zum Finale der Burgerstürmung.
  5. #5 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Jetzt geht es darum, einen Weg in den Tempel zu finden, Foltest will ja seine Kinder zurück. Da das Tor in diesen Teil der Burg uneinnehmbar erscheint, bekommt ihr den Auftrag, einen geheimen Zugang zu finden.

    In den Häusern in der Burg könnt ihr euch um die Zivilbevölkerung verdient machen, indem ihr sie vor den plündernden Soldaten beschützt, [1], [2]und [3]. (Quest: Wehe den Besiegten) Ihr könnt auch einigen Soldaten des Königs gegen Lavalette-Krieger beschützen [4].

    [Bild: valetteburg.jpg]

    Hinter einer Holzwand [5], die ihr mit Hilfe der Aard-Rune zum Einsturz bringen müsst, findet ihr einen Brunnen [6]. Hier ist er, der geheime Durchgang zum Tempel. Hilfreich ist hier der Katzen-Trank, denn es geht in tiefe unterirdische Katakomben.

    [Bild: UvpDgeheimpassage.jpg]

    Auch hier es eine brüchige Wand [1], hinter der ihr ein wertvolles Schwert finden könnt. Der Gang im Südosten führt euch zu einer Leiter [2]. Dort geht es dann in den Hof des Tempels.

    Wenn ihr den Ritter besiegt, der sich euch in den Weg stellt, findet ihr auch den Schlüssel, der euch den Raum öffnet, in dem sich das Rad befindet, mit dessen Hilfe ihr das Tor für Foltest öffnen könnt. In der Truhe im gleichen Raum findet ihr übrigens eine gute Lederrüstung.
  6. #6 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Nach der Diskussion mit Foltest und Vernon kommt es zu einem weiteren Angriff des Drachen. Bekämpfen könnt ihr ihn nicht, aber ihr könnt den König und euch schützen. Haltet einfach permanent die Rückwärts-Taste gedrückt. Dann weicht Geralt mit dem König den Feuerstößen des Drachen aus und ihr bringt euch und den König in Sicherheit
  7. #7 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    Vernon weiß jetzt genug von uns und wenn wir die Optionen geschickt nutzen, wird er uns den Schlüssel zu unseren Handschellen auf dem Tisch liegen lassen.

    Wieder im Kerker angekommen, befreien wir uns auf die eine oder andere Weise. Die Wachen versuchen uns natürlich an der Flucht zu hindern, aber das schaffen wir waffenlos grad noch [1].

    Der Wache nehmen wir die Schlüssel ab und im Vorraum findet sich auch fürs erste einen Knüppel. Jetzt könnt ihr euch entscheiden, ob ihr eure Fähigkeit zum Schleichen trainiert oder einfach draufloskloppt. Wenn ihr das Schleichen trainieren wollt ist es hilfreich, wenn ihr die Fackeln an den Wänden löscht. Achtet darauf, den überwältigten Wachen die Schlüssel abzunehmen.

    Je nachdem, ob ihr Aryan am Leben gelassen habt oder nicht, ändert sich die Geschichte jetzt etwas. Ihr könnt Aryan [2] behilflich sein oder im anderen Fall trefft ihr auf dessen Mutter Luisa La Valette. die lösung beschreibe ich nachfolgend.

    [Bild: 8Qarjan1.jpg]

    Wenn ihr auf Aryan trefft, dann müsst ihr ihm zunächst den Weg frei kämpfen. Geht aber zunächst noch eine Zelle weiter und folgt der Treppe hinab in den Folterkeller [4]. Hier könnt ihr euren Knüppel gegen eine Keule austauschen. Allerdings müsst ihr vorher den Henker besiegen.

    Geht dann zurück zu Aryan, der ins Öllager [5] will. Er kennt die kerker natürlich bestens und öffnet euch den Weg hinaus. Er selbst steckt mit Hilfe des Öls die Burg in Brand.

    Kurz vor dem Ausgang [6] könnt ihr noch ein brauchbares Schwert aus einem Waffenständer ziehen. Wenn ihr dem dummkopf vom Anfang die blöde Idee mit dem Amulett ausgeredet habt, wird er für euch die anderen Wachen ablenken und ihr erreicht das Schiff [7], das euch in den 1. Akt bringt.
  8. #8 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    [Bild: KLg3MbFlkcluisa1.jpg]

    Hier gibt es auch zwei verschiedene Möglichkeiten. Wenn ihr den rechten Raum [2] betretet, werdet ihr nach einen heftigen Kampf in den Besitz eines Schlüssels gelangen, der euch die Tür [3] öffnet. Hier gibt es eine Falltür, in die ihr euch fallen lasst.

    Jetzt geht es auf der unteren Karte weiter

    Beim Schleichen in dem Gang könnt ihr eine Guisarme [1] finden, eine Stange mit Nägeln, die euch gleich nützlich werden wird. Plötzlich werdet ihr einen Wortwechsel belauschen, der offenbar aus einer Zelle kommt. Es ist Luisa, die gerade vom Henker gefoltert werden soll. Ihr werdet eine Möglichkeit finden [2], in den Folterkeller [3] zu springen und die Dame zu befreien.

    [Bild: luisa2.jpg]

    Wenn ihr Luisa von den Ketten befreit habt, wird der Gesandte von Nilfgard auftauchen und euch zur Flucht verhelfen. Plündert auf jeden Fall alle Kisten, es lohnt sich. Dann verlasst ihr den Folterkeller duirch die Tür [4] und versucht, dem Gesandten zu folgen.

    Jetzt geht es übrigens auf der oberen Karte weiter

    Aus dem Folterkeller kommt ihr hier [4]. Jetzt ist übrigens die Karte sehr nützlich, ihr müsst euch nämlich vor den Wachen verbergen [5], die der Gesandte in den Kerker schickt. Die Wachen sind kleine rote Punkte auf der Karte. Wenn alle weg sind, könnt ihr die Burg verlassen [7], nicht ohne euch vorher das Schwert [6] zu holen.
  9. #9 Zitieren

    Community Hüterin
    Avatar von meditate
    Registriert seit
    Sep 2001
    Beiträge
    72.571
    meditate ist offline
    [Bild: luisa3.jpg]

    Wenn euch die Wachen im Raum 1 der vorherigen Lösung zu schwer sind, dann folgt dem Gang weiter und wendet euch nach links. Belauscht mal ein sehr amüsantes Gespräch der Insassen einer Zelle über Tätowierungen - sehr zu empfehlen .

    Im Raum geradezu [1] könnt ihr eine Wache überwältigen, die einen Schlüssel zu den oberen Räumen hat. Wenn ihr jetzt weiter geht [2], werdet ihr eine Begegnung des Nilfgarder Gesandten beobachten, der euch zuwinkt, als solltet ihr ihm folgen. Allerdings nicht ohne vorher noch im Folterkeller gewesen zu sein [3]. Die Schätze, die ihr dort finden werdet, sind den Aufwand allemal wert. Danach folgt dem Gesandten vorsichtig. Es gibt auf dem Weg eine Menge Soldaten. Im großen Raum findet ihr dann auch die Zelle [4], in der der Gesandte mit der Luisa verhandelt. Auf ihre Bitte hin, wird der Gesandte dir zur Flucht [5] verhelfen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •