PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [M-Story]Stories vom Festland



Watno
11.06.2005, 19:21
Hier könnt ihr kürzere Geschichten vom Festland rein schreiben.

Ich beginne mal mit der Geschichte von der Herkunft des Helden:

Eines Tages war dem König langweilig. Seit dieser verdammte Lee seine Fau umgebracht hatte, hatte er nicht mehr wirklich Spaß gehabt. Er dachte nach. Dann kam ihm eine Idee. Sie war gefährlich. Wen ihn jemand dabei sehen würde, würde das Volk ihn verachten. Also ging er in seine Schatzkammer und holte von dort einen Helm und eine Rüstung. Dann verließ er sein Schloß. Nach einer Weile fand er, was er gesucht. "Das pinke Bett" stand groß über dem Bordell, das er zu betreten gedachte. Er ging hinein. Sofort sprach ihn ein hübsches Mädchen an. Es war noch sehr jung, vielleicht gerade mal 16.
"Hi, Süßer. Willst du nicht mit mir darein kommen? Dort sind wir ungestört" Rhobar warf dem Besitzer des Hauses einen kleinen Sack Goldmünzen zu und folgte der jungen Frau.
Jahre später, der König war gerade auf dem Weg nach Nordmar, um dort wieder bei einer dieser langweiligen Hochzeiten zuzuschauen, da bemerkte er einen jugen Mann. Irgendwie kam er ihm bekannt vor. Dann erkannte er es. Dieser Typ sah ihm sehr ähnlich. Aber seine Augen sahen nicht aus wie die seinen. Doch auch sie kannte er. Es waren die Augen dieses Freudenmädchens, mit dem er sich vor Jahren vergnügt hatte. Er musste etwas unternehmen. Wenn jemand anderes Die Gesichtszüge und Augen erkennen würde, wäre es aus mit seiner Beliebtheit beim Volk. Dann erkannte er etwas. Der Typ trug unter seinem Umhang einige Messer. Sofort rief er seinen Wachen zu:
"Bringt mir sofort diesen Typ da her! Er will mich umbringen." Sofort stürzten sie sich auf den Mann und schlugen ihn nieder.
"Was hattest du mit diesen Messern vor, du Schuft?"
"Ein Schmied hat mich beauftragt sie auszuliefern"
"Wer's glaubt, den wird Innos erleuchten. Du wolltest den König erstechen. Wir werden dich hängen lassen."
"Nein", rief der König dazwischen. Er konnte das nicht zulassen. Dieser Typ war immerhin sein Sohn. "Ich will, das ihr in die Strafkolonie von Khorinis werft."
Die Wachen fanden das sehr merkwürdig, aber einem Befehl des Königs wiedersprach man besser nicht.
So kam der Mann in die magische Barriere, doch er schaffte es sie zu zerstören und obendrein noch einige Drachen zu erlegen. Nun ist er mit einem Schiff auf dem Weg zum Festland. Vielleicht wird er dort erfahren, wer seine Eltern sind.

The nameless Hero
16.09.2005, 17:49
Osmonds Unglück

Ein Pfeil zischte, ein Scavenger fiel. Osmond war zufrieden. Heute würde es für ihn, seine Frau, sein Kind und die 2 Arbeiter auf seinem kleinen Bauerhof ein Festmahl geben. Es war weniger ein Bauernhof, als ein Multiunternehmen. Sie jagten, betrieben eine kleine Schenke, hackten Holz, fingen Fisch, treibten Handel, züchteten Schafe und bauten natürlich Getreide an. Es gab viele Wanderer und fahrende Händler die oft auf den Hof kamen und ein paar Waren kauften. Es war eine gute Zeit.
Es gab jedoch Gerüchte, das ein paar Orks vor der Stadt gesehen worden sind. "Hah! Die sollen nur kommen!" stieß Osmond aus, als er daran dachte. "Mit meinem Zweihänder krieg ich die doch locker!" dabei befühlte er stolz sein Schwert. Der tote Scavenger begann zu rutschen und schnell fasste er nach. Seine beiden Arbeiter und Freunde waren in der Stadt einkaufen und verkaufen.
Es waren noch ca. 1 Kilometer bis zum Hof, Osmond wurde der Scavenger langsam schwer, da kamen ihm seine Knechte entgegengelaufen. Osmond wusste genau, irgendetwas ist passiert. "Was ist los?" rief er ihnen zu. Sie rannten noch ein Stück, bis sie sich völlig fertig hinsetzten. Einer brach keuchend heraus: "Orks...Hof." und wurde dann bewusstlos. Osmond war verschreckt und ließ den Scavenger fallen. Er rannte schneller als ein Hornrammer zurück zum Hof. Ihm kam es vor wie eine kurze Zeit, die er brauchte um den Kilometer zurückzulegen. Umso länger dauerten die paar Sekunden die er brauchte um das zu realisieren, das er sah. Er sank auf die Knie und schluchzte. Der Hof und die Felder standen in Flammen. zwischen ihnen konnte er zwei aufgespießte Köpfe sehen, die ihn mit angsterfüllte Gesicht anstarrten. "Neeeeeein!!!" schrie er gen Himmel. Seine Trauer wich dem Zorn. Orkgebrüll drang an sein Ohr. Er hatte eine Wut und Durst nach Rache. Alles was er besaß wurde in kürzester Zeit vernichtet. Seinen Zweihänder in der Hand stürmte er auf die Orks zu. Einen erschlug er sofort. Einen anderen konnte er sein Schwert ins Herz rammen. Plötzlich spürte er einen kurzen Schmerz im Rücken. Ein Schrei, der führ ihn weit entfernt klang, begleitete ihn in die unendliche Schwärze, in die er in diesem Moment glitt.

Hab mir mal sowas ausgedacht. Wie gefällts euch?

Dark_Okri
16.09.2005, 23:37
Die Verurteilung


"Bringt ihn herein." König Rhobars Stimme klang kalt durch den Verhandlungssaal, worauf sich die große Pforte öffnete und 2 Paladine den in Ketten gelegten Lee hereinführten.
"Dorthin." sagte jetzt der Feuermagier.
Lee wurde auf einen Stuhl gesetzt, die Paladine direkt neben ihm -bereit bei der kleinsten Bewegung einzugreifen.

Mit einem Räuspern erhob sich nun der Nabrek, der Feuermagier und begann die Schriftrolle zu verlesen: "Der Angeklagte Lee, ehemaliger General und Paladin Innos in der Königlichen Armee wird beschuldigt den Mord an Garenia von Varant und Königin von Gross-Myrthana begangen zu haben. Haben sie etwas dazu zu sagen ?

Lee erhob sich und sah zu den Ministern und hohen Beamten, welche neben Rhobar saßen hinauf: "Ich möchte hier ein weiteres Mal meine Unschuld belegen, ehrwürdiger Magier. Ich bin lediglich Opfer einer hinterhältigen Intrige geworden welche von den niederträchtigen Handlangern unseres ehrenwerten Königs geplant wurde geworden.
Die Tat wurde genauestens geplant und auch meine Waffe gezielt im Schlafgemach der Königin verteckt worden.
Ich möchte an eure weißheit und Vernunft appelieren und hoffe das sie mit Innos Hilfe in der Lage sind die Wahrheit zu erkennen und die wirklichen Mörder zu bestrafen."

Ein Raunen ging durch die Menge...alle Versuche und Verhöre um die Wahrheit zu erfahren hatten nichts gebracht, Lee behauptete immer noch seine Unschuld.

Der Magier blickte zu Rhobar, welcher nur mit versteinerten Gesicht zu Lee sah.
Irgendwo hinter der kalten Fassade schrie eine innere Stimme das Lee recht habe und die wahren Mörder direkt neben ihm saßen. Schnell ignorierte er diese Stimme und gab dem Magier ein Zeichen.

"Da sie nun auch in ihrer letzten Rechtfertigungsmöglichkeit weiter dieses Märchen erzählen werde ich nun endgültig zu einem Urteil kommen..."

Lee wurde wütend: "Ein Urteil ? Ihr habt keine Beweise vorgelegt...ihr habt mich nicht einmal richig angehört, ihr...", weiter kam er nicht, denn einer der Paladine schickte ihn mit seinem Schwertknauf zu Boden.
Nabrek fuhr fort:
"Im Namen unseres Ehrenwerten Herrn Innos und unseres Königs Rhobar II. verurteile ich den Angeklagten, den ehemaligen General Lee zu lebenslanger Strafarbeit in den Erzminen von Khorinis."
Lee schwieg verzweifelt...sein Schicksal war besiegelt.
Schon hogen ihn die Paladine hoch und schoben ihn aus dem Saal. Plötzlich durchzuckte es ihm, er musste einfach noch etwas sagen, er würde es ihnen zeigen.
Blitzschnell wand er sich aus dem Griff der Paladine und lief zurück in den Saal:
"Ich schwöre euch das ihr mich nicht zum letzten Mal gesehen habt.
Ihr könnt mich in der Strafkolonie einsperren, aber ich werde einen Weg hinaus finden...und dann werde ich Rache nehmen, ich werde euch mieses Hofschranzengesinde eigenhändig richten und die Gerechtigeit wiederherstellen, das schwöre ich bei Innos und dem heiligen Orden der Paladine."

Schon waren wieder seine Bewacher bei ihm welche ihn jetzt endgültig bewusstlos schlugen und aus dem Saal schleiften.

Rhobar sah ihnen noch lange Zeit hinterher und wurde traurig...Lee war ein sehr starker und erfolgreicher Heerführer, niemand anders hätte Varant besiegen können...er verdankte ihm so viel. Trotzdem war dieser Mann jetzt weg...er konnte sich auch garnicht vorstellen was für ein Verlust das für seine Armee war, er hatte niemanden der auch nur Annähernd Lee`s strategiches Geschick besaß.
Wenn jetzt ein Krieg käme, würde das ohne Lee sehr viel Verlustreicher werden.

Ein Bote trat plötzlich in den Saal. Rhobar blickte in das schreckensbleiche und panische Gesicht: "Was ist denn los ?"
Der Bote keuschte erschöpft: "Die....die Orks greifen Myrthana an."

Lopadas
16.11.2005, 21:09
Was sollte König Rhobar nun tun, die Orks griffen das Land an und sein bester Heeresanführer wurde so eben in die Strafkolonie gebracht. Er drehte sich zu seinen Beratern, die nur hämisch grinsten, dann sprang er auf und ging wütend in den Thronsaal, die Menge staunte im Gerichtsaal staunte über den aufgebrachten König. Der Feuermagier stammelte nur: "Ähm... die Verhandlung ist hiermit geschlossen.". Alle verließen den Saal und gingen nach Hause, die Berater liefen sofort in den Thronsaal, knieten sich ehrwürdig vor dem König nieder, dieser brüllte sie an: "Was bei Beliar hat euch zu so einer Tat gebracht, nicht nur, dass meine geliebte Frau tot ist, die Orks stehen an den Grenzen meines Landes und mein bester General ist jetzt in der Strafkolonie, eigentlich sollte ich euch hängen lassen!". Erschrocken erhoben sich die Berater und guckten sich verwirrt in die Augen, dann ergriff einer das Wort: "Ehrenwerter König, wir mussten es tun, er wäre ein Gefahr für Sie geworden, Sire." "Eine Gefahr?", fragte der König, "Ja, er war der oberste Heeresführer und die Soldaten hätten alles für ihn getan auch ihren eigenen König gestürzt.", sagte einer der Berater. "Schwachsinn!", brüllte Rhobar. "Nein mein Lord, er besaß mehr Hinterlistigkeit als ihr euch vorstellen könnt.", "Ich glaub ich Euch kein Wort, nur Ihr habt Gefahr in ihm gesehen, weil er Eure schmutzigen Geschäfte gesehen hat, die ich schon viel zu lange habe durchgehen lassen. Nennt mir einen Grund warum ich euch alle nicht hängen lassen sollte.", antwortete der König mit lauter Stimme. Auf den Stirnen der Berater sammelte sich langsam Angstschweiß und sie brachten kein Wort heraus. Der König rief:"Bis ich weiß, was ich mit euch machen werde, werdet ihr im Kerker sitzen. WACHEN! ABFÜHREN!"

Dares
31.12.2009, 14:30
Lee wurde von 4 Paladinen und Lord Hagen auf das Schiff gebracht das gen Korinhis segeln sollte. Die Paladine gingen auf Befehl Hagens zurück und Hagen und Lee waren einen kurzen Zeitraum allein. Hagen sah Lee einmal fest in die Augen.<<Das ist nicht das Ende das spüre ich.>>
<<Nein es fängt gerade erst an spannend zu werden, aber für diesen Verrat reiß ich im den Kopf ab.>>
<<Wenn das die Orks nicht schon tun.>>
Die beiden Soldaten kamen die Planke herunter und nahmen den gefangenen General mit sich. Auf dem Schiff befand sich auch ein kleiner schlauer Tagedieb namens Lares der die Situation von Lee sofort begann auszunutzen.
Denn Lares war aus der Kolonie schon einmal geflohen[Die Barriere gibt es noch nicht].Er sprach jeden Abend mit Lee und erklärte ihm seine Idee mit dem unabhängigen Lager denn er wusste von dem Plan der Magier, er war mit Myxir befreundet. Er wusste auch, dass wenn Barriere erst einmal steht schnell Chaos ausbricht.