PDA

View Full Version : [Projekt] Weltendesign - Phase 1



zyklop
07.05.2005, 15:46
Phase 1 :


Grundsätzliche Gedanken zu Aufbau und Struktur der Welt und ihrem kosmischen Gefüge

Es gibt zwei generelle Herangehensweisen beim Weltendesign:
Entweder, man beginnt von „innen“ nach „außen“ zu arbeiten, damit meine ich, man beginnt mit einem ganz bestimmten Ort, vielleicht einem Dorf oder einer Burg. Dann überlegt man sich, wie die Umgebung aussehen könnte und fängt an, diese zu beschreiben. Als nächstes folgen weitere, wichtige Orte und markante Landschaften, bestimmte Personen, evtl. das Königreich, innerhalb dessen Grenzen die Ereignisse stattfinden. Auf diese Weise entsteht langsam ein immer komplexeres Gebilde. Am Anfang steht bei dieser Art des Designs meistens eine einzelne Gruppe und ein Abenteuer, alles weitere ergibt sich dann im Laufe des fortschreitenden Spiels.
Für unser Projekt eignet sich aber die zweite Methode sehr viel besser, sich also vom großen (Planet) zum kleinen (einzelnen Dorf) voranzuarbeiten. Man legt so systematisch Vorraussetzungen fest, auf denen dann alles weitere aufbaut.

Der erste Schritt hin zu einer neuen Welt besteht darin, erst einmal festzulegen, wie der neue Planet generell aussehen soll und in welcher Wechselbeziehung er zu seinen kosmischen Nachbarn steht. In dieser Startphase bereits Namen für Sterne und Planeten zu vergeben macht wenig Sinn, da diese zumeist kulturelle Ursprünge haben.
Unser eigenes Sonnensystem besteht aus einem Zentralgestirn, eben der Sonne, und neun Planeten, die sie in elyptischen Bahnen umkreisen. Dabei ist nur unsere Erde in einem Abstand und einer Umlaufbahn um die Sonne, die Leben, wie wir es kennen, ermöglichen. Doch wer sagt denn, das wir uns bei unserem Projekt an solch kleinliche Vorgaben halten müssen?
Planeten sind in „normalen“ Universen, die sich an die Physik von Newton und Einstein halten, immer kugelförmig (sphärisch). Das hängt mit der Rotation und damit verbunden dem Verhalten von Gasen im Vakuum zusammen. Immerhin entstehen sie ja „von selbst“ durch Sternexplosionen innerhalb von Galaxien wie unserer Milchstrasse.
Doch wie wäre es, wenn Planeten und Welten ganz bewusst „geformt“ würden, von göttlichen Entitäten oder durch magischen Einfluss? Dann spricht absolut nichts dagegen, das unsere Welt ein rotierender Kubus wäre, oder eine Röhre. Wie wär´s mit einer Pizza (Galileo hatte also Unrecht, die Welt IST eine Scheibe) oder gar einer Hohlkugel? Dabei wäre dann die „Sonne“ im Mittelpunkt der Kugel. Auch völlig andere Formen wären denkbar, immer vorausgesetzt, wir pfeifen auf die moderne Physik. Es ist erfahrungsgemäß einfacher, auf bekannten Strukturen aufzubauen, da viele weitere Dinge wie das Klima und der Wechsel der Jahreszeiten so einfacher zu behandeln sind. Doch das ist kein ehernes Gesetz. Ich erwarte eure Vorschläge…

Weitere Punkte, die es festzulegen gilt, sind:

Gibt es nur einen Stern, der die lebenswichtige Wärme spendet, oder kreist unser Gebilde vielleicht um ein Doppelstern-System?
Was hätte das für Auswirkungen, wie müsste eine Umlaufbahn beschaffen sein, um überhaupt Leben zu ermöglichen? Wie sähe ein komplettes Jahr aus, wie lang wäre es, wie gestalten sich Sommer und Winter? (An dieser wichtigen Entscheidung hängen fast alle zukünftigen Phasen, da sie den größten Einfluss auf die noch zu bildenden Rassen und Kulturen hat).

Wie groß ist diese Welt, wie ist die Masse des Planeten und wie ist er aufgebaut?
Je größer die Masse, umso höher die Schwerkraft und die Fallkonstante. Alle Rassen hätten sich daran angepasst, sie wären bei hoher Gravitation eher klein und stämmig, Fliegen wäre fast unmöglich. Auch die Landschaft würde das widerspiegeln, Gebirge wären deutlich niedriger als ihre irdischen Pendants. Umgekehrt gilt natürlich, das bei niedriger Schwerkraft alle Lebewesen graziler wären, Fliegen wäre Alltag, Gebirge könnten gigantisch sein, so wie der Olympus Mons auf dem Mars.
Wie ist das Innere des Planten beschaffen? Gibt es gigantische Erdschollen, die auf flüssiger Lava schwimmen (bei uns Plattentektonik genannt) und damit Vulkanismus? Oder ist der Kern der Welt fest und erkaltet, und die Sonne ist der einzige Energielieferant (Sachen wie Magnetfelder und damit Schutz vor kosmischer Strahlung lassen wir mal außen vor).
Wie genau sind Gebirge entstanden, durch das Übereinanderschieben von Erdplatten oder einfach wie im Sandkasten durch den Willen eines oder mehrerer Götter?
Ähnelt die Atmosphäre der unserer Erde (Stickstoff/Sauerstoff) oder ist sie völlig anders?

Was ist mit Monden, gibt es gar keinen, oder mehrere?
Wie wirken sie sich dann auf den Gezeitenwechsel aus, wenn z.B. mehrere Monde existieren, mit verschiedenen Umlaufbahnen und Umlaufgeschwindigkeiten? Wie würde wohl eine Springflut aussehen, wenn mehrere der Monde in einer Linie mit der Sonne auf unsere neue Welt einwirken?

Gibt es eine Erdachse, um die der Planet rotiert und die damit den Tag/Nacht-Rhythmus und (durch die Neigung) auch die Jahreszeiten bestimmt?
Wie ist die Durchschnittstemperatur übers Jahr, sind die Winter hart und lang und was bedeutet das wiederum generell für Völker, die damit zurechtkommen müssen? Wie lange dauern Tage und Nächte? Wie viele Tage hat das Jahr?

Gibt es evtl. einen ebenfalls bewohnbaren Zwillingsplaneten im Sonnensystem?
Dieser könnte die exakt gleiche Umlaufbahn und Umlaufzeit um die Sonne haben, aber genau entgegengesetzt liegen. Oder beide nähern sich regelmäßig einander an. Was würde das bedeuten? Wäre sogar ein Transfer (durch Magie oder primitive Raumfahrt) möglich?

Wie ist das Verhältnis von Land zu Wasser auf unserer neuen Welt?
So wie auf der Erde (30:70), oder ganz anders? Vielleicht ist es eine Wasserwelt mit nur ganz wenigen festen Landflächen. Oder umgekehrt, es gibt riesige Kontinente mit nur wenig Wasser dazwischen. Trinkwasser könnte ein unglaublich kostbares Gut sein. Was hätte die jeweilige Entscheidung für Konsequenzen hinsichtlich von Leben verschiedener Völker auf diesem Planteten und deren kulturelle und technologische Entwicklung?


Ich denke, diese ersten, generellen Überlegungen genügen für den Anfang unseres Projekts.
Schaut euch die einzelnen Punkte an, macht euch Gedanken darüber. Am einfachsten ist es dabei, von der Erde und ihrem Sonnensystem auszugehen und sich die entsprechenden Unterschiede auszumalen. Behaltet auch immer die Auswirkungen auf zukünftige Entwicklungen im Auge, immerhin sollen auf unserer Welt Tiere, Pflanzen und intelligente Lebensformen existieren können. Zu extreme Bedingungen würden zwar evtl. Leben hervorbringen, doch wäre dieses Leben auch in der Lage, eine reichhaltige Kultur zu entwickeln?
Sachbücher zu den Themen Geologie und Astronomie, Romane, die ihr gelesen habt oder ein Beitrag im Fernsehen - alles kann als Ideenlieferant dienen. Man muss das Rad nicht ständig neu erfinden. Hauptsache, es dreht sich rund.
Ihr könnt euch zu einem einzelnen Punkt (z.B. Aussehen und Größe der Welt, Monde oder Land-Wasser-Verteilung auf dem Planeten) äußern, zu mehreren Punkten oder gar eine komplette Designstudie zu allen genannten Punkten beisteuern.
Wenn genügend Vorschläge und Ideen gepostet oder gemailt wurden, so fasse ich sie möglichst übersichtlich zusammen und stelle sie zur Abstimmung.

Nach der Abstimmung und Entscheidung zum generellen Aussehen unserer Welt und ihrem Platz im Universum geht es dann mit Phase 2 weiter. Darin beschäftigen wir uns näher mit den einzelnen Kontinenten, den Klimazonen und dem Wetter, den Pflanzen und ganz generell mit den dort entstandenen Lebensformen.

Anmerkung:
In der Einleitung zu diesem Projekt (ein Extra-Thread, ruhig mal reinschauen) habe ich vorab skizziert, wie dieses Projekt sich entwicklen könnte.

Sergio
07.05.2005, 17:30
Hehe, wirklich eine wunderbare Idee, Zyklop. Ich schätze, an diesem Projekt wird man wohl seinen Spaß haben. ;) Ich zerreiße jetzt mal frech deinen Post in handliche Fetzen. ^^


Der erste Schritt hin zu einer neuen Welt besteht darin, erst einmal festzulegen, wie der neue Planet generell aussehen soll und in welcher Wechselbeziehung er zu seinen kosmischen Nachbarn steht.

Ich bin zwar zu blöd, da so wissenschaftlich wie du heranzugehen, aber ich denke mir einfach mal ein wenig zurecht.
Ich halte mich in diesem Punkt eher an die Erde – oder vielleicht auch nicht. Generell wäre ich erst mal für die Form unserer Erde, d.h. eine „Kugel“ (oder Geoid, wie, glaube ich, die Form der Erde heißt). Ich würde mich auch an die Tatsache halten, dass dieser Planet sich in einem Universum bzw. Sonnensystem befindet.


Gibt es nur einen Stern, der die lebenswichtige Wärme spendet, oder kreist unser Gebilde vielleicht um ein Doppelstern-System?

Ich hab gerade an gleich drei Sonnen gedacht, aber weil da wohl ein Wüstenplanet herauskäme, wäre doch eine einzige Sonne in meinen Augen ganz gut. Von Umlaufbahnen hab ich leider keine Ahnung, in Physik hatte ich immer eine 4 mit Tendenz zur 4- (jetzt werde ich nur noch mit Bio und sonst keiner Naturwissenschaft gefoltert). :D
Länge des Jahres würde ich 365 Tage nehmen. Wie wäre es aber beispielsweise, wenn es keinen richtigen Winter oder Sommer gäbe, sondern 6 Monate Frühling und 6 Monate Herbst, wobei es vielleicht durchaus auch mal ausnahmsweise vorkommt, dass der Herbst extrem kalt oder der Frühling extrem heiß wäre?


Wie groß ist diese Welt, wie ist die Masse des Planeten und wie ist er aufgebaut?

Ich wäre für einen Planeten mit geringer Masse und demzufolge niedriger Gravitation. Die Wesen wären eher in die Länge gezogen, es gäbe riesige Gebirge (größer als der Mt. Everest).
Wie wäre es, wenn das Fliegen sehr leicht und alltäglich wäre und es demzufolge manche riesige Städte gibt, deren Bauten Tausende Meter weit in den Himmel ragen (zumindest hab ich den Planeten Coruscant aus Star Wars so verstanden. ;) ) und mangels geeigneter Baumaterialien durch Magie aufrechterhalten werden? Natürlich beträfe das nicht den gesamten Planeten und eine Technologie wie in Star Wars wäre wohl auch völlig übertrieben.
Vulkanismus ist nett, also wäre ich auch für Plattentektonik – und Erdbeben gäbe es natürlich auch. Gebirge gäbe es auch aufgrund der Plattentektonik.
Bei der Atmosphäre enthalte ich mich lieber. ^^


Was ist mit Monden, gibt es gar keinen, oder mehrere?

Kein Mond? Och, nö, wie langweilig. ;) Ich wäre ja für mehrere Monde, sähe doch nett am Nachthimmel aus – allerdings weiß ich wirklich nicht, wie das mit den Gezeiten aussähe.

Entweder habe ich zu wenig Ahnung und bin deswegen für einen Tag/Nacht-Rhythmus wie auf der Erde, oder das wäre wirklich sinnvoll. ^^


Gibt es evtl. einen ebenfalls bewohnbaren Zwillingsplaneten im Sonnensystem?

Zwillingsplanet? Hört sich interessant an. Vielleicht könnten manche Völker „unseres“ Phantasie-Planeten ja fieberhaft daran arbeiten, den zweiten Planeten ebenfalls zu besiedeln, aber bisher erfolglos?


Wie ist das Verhältnis von Land zu Wasser auf unserer neuen Welt?

Wasserwelt mit nur wenig Land, Also vielleicht so 85 % Wasser und nur 15 % Land oder so ähnlich. Die Gebirge verteilen sich dann auf die wenig vorhandene Landmasse; und vielleicht könnte es im Gegensatz dazu außerhalb der Landmasse riesige Tiefseegräben geben, die vielleicht ganz eigene „Welten“ besitzen? Kriege um Land wären wohl vorprogrammiert.

So, hab jetzt einfach mal spontan meine Gedanken zu den von dir vorgegebenen Punkten aufgeschrieben. Ich bezweifle, dass man damit was anfangen kann, aber es sollte auch nur ein Versuch sein. ;)

Harbinger
07.05.2005, 18:17
so, ich greife dann in meinem post mal die ideen von sergio auf und kommentiere die, mach verbesserungsvorschläge, etc.

Ich bin zwar zu blöd, da so wissenschaftlich wie du heranzugehen, aber ich denke mir einfach mal ein wenig zurecht.
Ich halte mich in diesem Punkt eher an die Erde – oder vielleicht auch nicht. Generell wäre ich erst mal für die Form unserer Erde, d.h. eine „Kugel“ (oder Geoid, wie, glaube ich, die Form der Erde heißt). Ich würde mich auch an die Tatsache halten, dass dieser Planet sich in einem Universum bzw. Sonnensystem befindet.
okay, den ersten satz lass ich mal unkommentiert (§ugly) aber allgemein stimme ich da zu. also haben wir einen planeten, der den gegebenheiten der erde im universum relativ nahe kommt. find ich gut.

Ich hab gerade an gleich drei Sonnen gedacht, aber weil da wohl ein Wüstenplanet herauskäme, wäre doch eine einzige Sonne in meinen Augen ganz gut. Von Umlaufbahnen hab ich leider keine Ahnung, in Physik hatte ich immer eine 4 mit Tendenz zur 4- (jetzt werde ich nur noch mit Bio und sonst keiner Naturwissenschaft gefoltert).
Länge des Jahres würde ich 365 Tage nehmen. Wie wäre es aber beispielsweise, wenn es keinen richtigen Winter oder Sommer gäbe, sondern 6 Monate Frühling und 6 Monate Herbst, wobei es vielleicht durchaus auch mal ausnahmsweise vorkommt, dass der Herbst extrem kalt oder der Frühling extrem heiß wäre?
hm... wäre wahrscheinlich ein bißchen seltsam. dann bräuchten die jahreszeiten zumindest andere namen (das sind wir ihnen schuldig ;)). okay, bin einverstanden.

Ich wäre für einen Planeten mit geringer Masse und demzufolge niedriger Gravitation. Die Wesen wären eher in die Länge gezogen, es gäbe riesige Gebirge (größer als der Mt. Everest).
Wie wäre es, wenn das Fliegen sehr leicht und alltäglich wäre und es demzufolge manche riesige Städte gibt, deren Bauten Tausende Meter weit in den Himmel ragen (zumindest hab ich den Planeten Coruscant aus Star Wars so verstanden. ) und mangels geeigneter Baumaterialien durch Magie aufrechterhalten werden? Natürlich beträfe das nicht den gesamten Planeten und eine Technologie wie in Star Wars wäre wohl auch völlig übertrieben.
Vulkanismus ist nett, also wäre ich auch für Plattentektonik – und Erdbeben gäbe es natürlich auch. Gebirge gäbe es auch aufgrund der Plattentektonik.
Bei der Atmosphäre enthalte ich mich lieber. ^^
ich finde, die gravitation sollte sich von ort zu ort unterscheiden. keine ahnung, wie man das erklären könnte, aber so könnte man zumindest zwerge ordentlich einbinden (die kommen dann halt daher, wo's hohe gravitation gibt). dann gäbe es auch orte, an denen man durch die gegend fliegen kann und andere, wo's laufen schwerfällt.

Kein Mond? Och, nö, wie langweilig. Ich wäre ja für mehrere Monde, sähe doch nett am Nachthimmel aus – allerdings weiß ich wirklich nicht, wie das mit den Gezeiten aussähe.

Entweder habe ich zu wenig Ahnung und bin deswegen für einen Tag/Nacht-Rhythmus wie auf der Erde, oder das wäre wirklich sinnvoll. ^^
ich find, in der hinsicht können wir uns am besten an der erde orientieren. ein zusätzlicher mond wäre natürlich auch nett, aber da geht's mir dann ähnlich wie sergio...

Zwillingsplanet? Hört sich interessant an. Vielleicht könnten manche Völker „unseres“ Phantasie-Planeten ja fieberhaft daran arbeiten, den zweiten Planeten ebenfalls zu besiedeln, aber bisher erfolglos?
weiß net... hinterher gelingt's dann irgendwie in einem abenteuer und dann? dann hammer plötzlich zwei planeten und die ganze struktur muss umgestellt werden. ich bin irgendwie dagegen.

Wasserwelt mit nur wenig Land, Also vielleicht so 85 % Wasser und nur 15 % Land oder so ähnlich. Die Gebirge verteilen sich dann auf die wenig vorhandene Landmasse; und vielleicht könnte es im Gegensatz dazu außerhalb der Landmasse riesige Tiefseegräben geben, die vielleicht ganz eigene „Welten“ besitzen? Kriege um Land wären wohl vorprogrammiert.
genau, wasserwelt mit kleinen inseln darauf. dann muss man ja net um land kämpfen, aber es kann halt viel mit seefahrt zu tun haben. Orkpiraten sind immer ganz nett und in seefahrerkreisen wird viel gesoffen. da bin ich auch für.

soviel zu meiner meinung. ich warte mal auf meine nachfolger!

Sergio
07.05.2005, 19:04
genau, wasserwelt mit kleinen inseln darauf. dann muss man ja net um land kämpfen, aber es kann halt viel mit seefahrt zu tun haben. Orkpiraten sind immer ganz nett und in seefahrerkreisen wird viel gesoffen. da bin ich auch für.

Ich dachte eigentlich an einen oder mehrere kleine Kontinente (die aber zu groß sind, um Inseln zu sein) und halt kleine Inseln überall verteilt. Also eher so wie die wirkliche Erde, nur eben mit noch mehr Wasser und noch weniger Land als unser blauer Planet. ;)

el primato
08.05.2005, 12:44
Ich hab nen ganz andern vorschlag ;). Wie wärs mit einer welt, die sich kugelartig um die sonne herum ausbreitet? Also die sonne ist das zentrum. Um dieses zentrum ist eine weitere riesige kugel und auf der innenseite dieser kugel spielt sich das leben ab. Ein "außerhalb der kugel" gibts nicht, da ist die welt zu ende.
Dann gäbs allerdings das problem, dass es überall immer gleich warm wäre, da die sonne ja überall den gleichen abstand zum boden hätte. Das umgeht man erstmal durch eine etwas gequetschtere form der kugel, also 3D-ellypsenartig (kp wie man diese figur nennt). Jetzt ist es oben und unten wärmer als an den seiten. Doch es gibt bis jetzt keinen unterschied zwischen tag und nacht. Das könnte man entweder mit monden lösen, die sich um die sonne drehen und diese so zu bestimmten zeiten verdecken. Oder man lässt einfach die sonne alle 10 stunden automatisch ausfallen, wär auch mal interessant :p
So wärs dann überall gleichzeitig tag und nacht. Oder vielleicht gibts da ja noch ne ganz andere möglichkeit...

Wie die oberfläche der welt dann aussieht (ob wasser, land etc) ist mir eigentlich relativ egal.

Hölli
08.05.2005, 15:38
Also erstmal bin ich der Ansicht, die Welt sollte eine Scheibe (also ein flacher Zylinder, geometrisch ausgedrückt) sein! Am Rand dieser Scheibe befindet sich ein Feuermeer, welches niemand durchqueren kann. Überfliegen geht übrigens auch nicht, da die Flammen einfach viel zu hoch lodern, als das man fliegen könnte. Dieses Feuermeer ist übrigens auch unsere Wärmequelle. Das bedeutet, je weiter man dem Zentrum der Scheibe kommt, desto kälter wird es.
Sonnen gibt es keine in der Nähe, deshalb brauch auch niemand Angst vor UV Strahlung zu haben und eine Atmosspähre ist somit auch überflüssig. §ugly
Aufgrund des Feuermeeres gibt es auch keinen Tag/Nacht zyklus, sondern es ist immer gleich hell.
Übrigens gibt es auf unserer Scheibe hin und wieder ein paar Löcher. Neugierige Wesen buddelten diese Löcher, um zu sehen was unter der Scheibe ist. Jedem Bewohner wird geraten sich diesen Löchern nicht zu nähern, da er sonst eingesaugt wird in das Reich der Toten, welches sich unter der Scheibe befindet. Aus dem kann man natürlich nicht wieder entkommen. ;) Diese Löcher kann man sich als Krater wie auf dem RL Mond vorstellen. Also die Löcher haben Namen und man weiß auch, wo sie sich befinden, somit kann es nicht passieren, dass einfach mal so ein Bewohner *schwups* ins Reich des Todes verschlungen wird. Allerdings sind sie auf unserer Welt nicht so zahlreich wie auf dem Mond Krater vorhanden sind. Ich würde mal einfach sagen, dass es 14 davon auf der ganzen Welt gibt.
Das Verhältnis von Wasser : Land ist 40 : 60.
Die Masse des Planeten passe ich jetzt einfach mal der Erde an, woraus eine Fallbeschleunigung von 9,81 m/s² resultiert und die Personen und Gebirge alle normal aussehen. ;)
Bewohnbare Zwillingsplaneten gibt es keine, da diese Scheibe im Universum im Nichts liegt. Das heißt, es gibt keinen Planeten im Umkreis. Niemand weiß, ob es überhaupt noch Planeten im Universum gibt.

Zugegeben alles sicherlich etwas verwirrend. Sollten sich fragen ergeben, fragt nur. Aber mal ne Frage von meiner Seite: Sollte man nicht erstmal klären, ob wir eher in die Sci-Fci Richtung oder in die Fantasy Richtung gehen wollen? Weil bei Fantasy sind solche Sachen wie Zwillingsplaneten, Aufbau des Universums doch eh unwichtig, da man nichts genaues darüber aussagen kann, da es niemand weiß.

WormysQueue
08.05.2005, 18:34
Aber mal ne Frage von meiner Seite: Sollte man nicht erstmal klären, ob wir eher in die Sci-Fci Richtung oder in die Fantasy Richtung gehen wollen? Weil bei Fantasy sind solche Sachen wie Zwillingsplaneten, Aufbau des Universums doch eh unwichtig, da man nichts genaues darüber aussagen kann, da es niemand weiß.

Naja, es gibt genügend literarische Beispiele für Fantasy-Welten, die auf den Ruinen einer einstmals hochtechnisierten Welt entstanden. Das heisst, auch wenn das astronomische Wissen vielleicht verloren ging, kann es sicher wiederentdeckt werden. Das heisst, wir sollten uns schon im Vorfeld Gedanken darüber machen, die Antworten auf solche Fragen sollten existieren, bevor die Fragen gestellt werden könnten.
Bsp: Das Rad der Ebenen existiert, auch wenn die meisten Bewohner Faeruns nicht das geringste darüber wissen. Und die älteren RPGler erinnern sich bestimmt noch an "Spelljammer", die Verbindung von Sci-Fi und Fantasy im D&D-Universum :)

Ich glaube auch nicht, dass wir streng zwischen Magie(Fantasy) und Technik(Sci-Fi) unterscheiden müssen. Beides kann in ein und derselben Welt existieren, und wer sagt denn, dass die Bewohner des einen Kontinents nicht eher technisch orientiert sein könnten, während die eines andern Magie als "Wissenschaftsersatz" verwenden. Die beiden Kulturen hätten sich dementsprechend unterschiedlich entwickelt, was aber auch zu sehr spannenden Konfrontationen im Rollenspielsinne führen könnte.

Was ich mir so vorstellen würde , kommt etwas später^^

el primato
08.05.2005, 19:38
@hölli, auch ne nette idee ;) aber eine sache muss ich da mal eben kritisieren:


...und eine Atmosspähre ist somit auch überflüssig.

eine atmosphäre is ganz und gar nicht überflüssig. wie sollten denn die bewohner sonst atmen? was ist mit vegetation? Oder brauchen die lebewesen dieser welt gar keinen sauerstoff?

Mäxchen
08.05.2005, 20:42
Was haltet ihr denn von einem Wasserplaneten, also eine Erdoberfläche, an der es aber keine Landmasse gibt.
Jene Wesen, die es auf dem Planeten zum Leben gebracht, und Kulturen und Existenzen erschaffen haben, sind entweder hochintelligente Wasserwesen, oder Meister der Baukunst.

Durch die Laufbahn des Planeten um die Sonne des Systemes, gibt es nur zwei Jahreszeit, einen bitterkalten Winter, der große Flächen des Planeten in Eis und Schnee hüllt. Ganze Nationen müssen sich auf dieses lange Ereigniss vorbereiten, sonst scheiden viel wegen Hunger dahin, oder erfrieren schlichtweg.
Dann gibt es noch einen extrem heißen Sommer, in dem den Bewohnern des Planeten eine Chance gegeben wird, sich auf den tödlichen Winter vorzubereiten.

Nur, weiß ich nicht, wie sich dann Ebbe und Flut auf den Planeten auswirkt, weil ja nur Wasser dort wäre...

Ein weiterer Gedankengang wäre, dass das Innere der Welt von Maschinen bestimmt wird. Riesige, von Dampf betriebene Hochöfen, die die Wärme auf einen Planeten darbiten, Vuklane auspucken, das Leben der Bevölkerung beeinflussen, diese halten die Maschinen vielleicht für Gottheiten, geben ihnen regelmässig Menschenopfer dar, um ihre Launen zu sänftigen?

Meine kleine Anregung dazu.

Harbinger
08.05.2005, 20:47
Was haltet ihr denn von einem Wasserplaneten, also eine Erdoberfläche, an der es aber keine Landmasse gibt.
Jene Wesen, die es auf dem Planeten zum Leben gebracht, und Kulturen und Existenzen erschaffen haben, sind entweder hochintelligente Wasserwesen, oder Meister der Baukunst.

Durch die Laufbahn des Planeten um die Sonne des Systemes, gibt es nur zwei Jahreszeit, einen bitterkalten Winter, der große Flächen des Planeten in Eis und Schnee hüllt. Ganze Nationen müssen sich auf dieses lange Ereigniss vorbereiten, sonst scheiden viel wegen Hunger dahin, oder erfrieren schlichtweg.
Dann gibt es noch einen extrem heißen Sommer, in dem den Bewohnern des Planeten eine Chance gegeben wird, sich auf den tödlichen Winter vorzubereiten.

Nur, weiß ich nicht, wie sich dann Ebbe und Flut auf den Planeten auswirkt, weil ja nur Wasser dort wäre...

Meine kleine Anregung dazu.

hm... na gut, die entwicklung von sowas wie landwesen (also die die schiffe bauen) könnte man dann damit erklären, dass es mal land gab aber große katastrophe bla bla bla sintflut... sowas in der richtung. AAABER ich sehe da ein problem mit dem "auf den winter vorbereiten". kein land heißt dann ja auch keine ackerfläche, also können sie kein gemüse auf vorrat anbauen und auch nicht innen wald gehen und da körbeweise beeren sammeln. das liefe dann auf monatelang fische fangen hinaus.
an sich gefällt mir die idee, aber das problem muss gelöst werden WEIL ICH EIN ORKPIRAT ODER SO WAS SEIN KÖNNEN WILL!!!

Mäxchen
08.05.2005, 20:54
WEIL ICH EIN ORKPIRAT ODER SO WAS SEIN KÖNNEN WILL!!!
Tja, aber interessant wäre es doch, Piraten arbeiten im Dienste mehrer Häuser/Dynastien/Fürstentümer, plündern Handelsschiffe und Bevölkerung, um so das eigene Überleben im nahenden Winter zu sichern.
Man könnte unter Wasser Agrarflächen abauen, Pflanzenplantagen auf dem Meeresboden anbauen, oder gigantische Gewächshäuser, die regelmässig von marodierenden Raubrittern überfallen werden, oder von walähnlichen Raubfischen.

Das wäre ja der Charme eines solchen Szenarios, der ewige Kampf um die geringfügigsten, primitivsten Güter (Nahrung, etc., Wasser wohl eher nicht, obwohl der Salzgehalt könnte extrem hoch sein, und mach brauch Entsalzungsmanufakturen, um die Flüssigkeit genießbar zu machen? Oder andersherum, Salz wäre rar...).


na gut, die entwicklung von sowas wie landwesen (also die die schiffe bauen) könnte man dann damit erklären, dass es mal land gab aber große katastrophe bla bla bla sintflut
Im Winter, sofern dieser nicht viel zu kalt ist, als dass schützende Meer zu verlassen kann, könnte man auf das meterdicke Eis gehen, und Schiffe bauen, ich weiß nicht, in wie fern so etwas logisch nach vollziehbar wäre...?

Es kann ja auch Städte geben, die, vielleicht durch Hydraulik, an der Wasseroberfläche errichtet wurden, dieses würde dann auch Möglichkeit für mensliche Rassen geben, oder Goblinoide (Orks, Trolle, etc.).

*hat schon die krankesten Rassen im Kopf*

zyklop
08.05.2005, 21:10
WEIL ICH EIN ORKPIRAT ODER SO WAS SEIN KÖNNEN WILL!!!

Ja, ich gebe zu, man muss halt Prioritäten setzen... :D

Mäxchen
09.05.2005, 14:09
Der erste Schritt hin zu einer neuen Welt besteht darin, erst einmal festzulegen, wie der neue Planet generell aussehen soll und in welcher Wechselbeziehung er zu seinen kosmischen Nachbarn steht.
Kugel (Ähnlich der Erde), normaler Tag und Nachtzyklus (20 - 30 Stunden).


Gibt es nur einen Stern, der die lebenswichtige Wärme spendet, oder kreist unser Gebilde vielleicht um ein Doppelstern-System?
Sonnensystem, lange Rotationskurve um den Körper ( Vorwiegend Sommer und Winter, entspricht 1 - 3 Jahren auf der Erde? Frühling und Herbst extrem kurz, und von Gewittern geprägt, weil die Wärmefronten aufeinander treffen).


Wie groß ist diese Welt, wie ist die Masse des Planeten und wie ist er aufgebaut?[quote]
Der Wert von Hölli müsste stimmen, 9,81 m/s² ist die Dichte der Erde, verringern wir diesen Wert geringfügig bei unserem Planeten, wäre das eine Begründung dafür, dass die Wasseroberfläche so extrem weit oben wäre (würde die Dichte der Flüssigkeit allerdings stark verringern), und einige bizarre Lebensformen hervorbringen, wäre in Gedanke wert.

[quote]Was ist mit Monden, gibt es gar keinen, oder mehrere?
Zwei Monde wären was, würde die Zyklen von Ebbe und Flut beeinflussen, und es würde regelmässiger mehrere Sonnenfinsternisse geben.


Wie ist das Verhältnis von Land zu Wasser auf unserer neuen Welt?
100 : 0, das wäre dann grundlegend für eine einzigartige Welt.


WEIL ICH EIN ORKPIRAT ODER SO WAS SEIN KÖNNEN WILL!!!
Tja, Wasser ist der Ursprung alles Lebens, und daher wäre so ziemlich jede Art von Lebensformen möglich, also Orkpirat, ich bin für ein ja.

Hölli
09.05.2005, 17:42
@hölli, auch ne nette idee ;) aber eine sache muss ich da mal eben kritisieren:

eine atmosphäre is ganz und gar nicht überflüssig. wie sollten denn die bewohner sonst atmen? was ist mit vegetation? Oder brauchen die lebewesen dieser welt gar keinen sauerstoff?

mmh... der Punkt geht an dich. Hab wohl nach dem Thema Schutz vor Strahlung mein Gehirn ausgeschaltet gehabt ;)



Wie ist das Verhältnis von Land zu Wasser auf unserer neuen Welt?

100 : 0, das wäre dann grundlegend für eine einzigartige Welt.


*Krümelkacker sei* Mmh, und wo ist dann deine Wasserwelt? :p

Allgemein fänd ich eine Wasserwelt nicht so prickelnd, weil entweder rennen dann alle mit Kiemen rum und haben Fischköppe, was mir persönlich nicht so gefallen würde. (Dabei bin ich selber ein Fischkopp :D )
Oder sie sind halt Meister der Baukunst. Obwohl das wieder vorraussetzen würde, dass die Welt schon ziemlich weit vorangeschritten ist, was Technik betrifft -> Science Fiction.
Außerdem fänd ich Abenteuer, die immer in irgendwelchen Gewölben stattfinden nicht so prickelnd, irgendwie fehlt da die Abwechslung.

Irgendwie ließe sich eine einfache, Erdähnliche Welt am einfachsten gestalten. ;)

Mäxchen
09.05.2005, 20:12
Ich erwarte wirklich jeden Post sehnsüchtig, um ihn zerfetzten zu können, ärgerlich nur, dass so wenig Leute hier schreiben.


Allgemein fänd ich eine Wasserwelt nicht so prickelnd, weil entweder rennen dann alle mit Kiemen rum und haben Fischköppe, was mir persönlich nicht so gefallen würde. (Dabei bin ich selber ein Fischkopp )
Man könnte geringfügig ein paar Landmassen einfügen, so im Verhältniss 2 : 98 (nimm dann auch mal auf die Erbsenzähler Acht). Das entspricht dann so einigen Klippenformen, die sich vielleicht meilenweit in den Himmel erstrecken, und auf den Spitzen Reliefs werden dann Städte errichtet, nur mit Seilbahnen zu erreichen, die Bewohner jagen vogelähnliche Wesen, um sich zu ernähren, oder reiten auf diesen.
Andernfalls wären kleine Inselgruppen möglich, Dschungel- und Sumpfgebiete, womit sich dann auch erklären liese, woher man Holz für den Schiffbau herbekommt.


Oder sie sind halt Meister der Baukunst. Obwohl das wieder vorraussetzen würde, dass die Welt schon ziemlich weit vorangeschritten ist, was Technik betrifft -> Science Fiction.
Der Mensch, oder ich sage lieber, jedwege menschliche Lebensform besitzt einen gewissen Überlebenswillen. Ein jedes Individuum passt sich im Laufe der Zeit dem Lebensraum an, welchem es angehört. So wäre es gar nicht mal so abwiegig, dass man schnell Konstruktionen entwirft, die einen Bau bis über den Meeresspiegel möglich machen (Das können einfache Steinsäulen sein, die unter schwerster körperlicher Prozedur in den Boden gestampft wurden, vielleicht halfen Zwerge? Oder die Hände der Götter?).
Wenn man allerdings 2% Landmasse hinzutut, ist das auch keine Diskussion mehr wert..


Oder sie sind halt Meister der Baukunst
So dennig gibt es diverse Technologien schon ewig (Schießpulver in den östlichen Kontinenten, Steinschlossgewehre, das Imperium der Römer, etc.).


Außerdem fänd ich Abenteuer, die immer in irgendwelchen Gewölben stattfinden nicht so prickelnd, irgendwie fehlt da die Abwechslung.
Ein größeres Spektrum an Umgebungen als der Meeresboden, kann dir wohl kaum eine andere Welt bieten. Überlege doch alleine mal, Vulkangebiete, die von ständigen Erruptionen heimgesucht werden, meterhohe Seerosen, und Algen, die dichte Wälder darstellen, endlos weite Ebenen, einer Wüste gleich, das Jagdgebiet wildester Bestien der Tiefsee.
Nicht zuletzt bleiben einem die gigantichen Metropolen unter Wasser, sofern diese Überhaupt in der vorherrschende Atmosphäre von euch gerne gesehen sind.
Auch sind schwimmende Festungen/Tempel/Marktplätze nicht auszuschließen.

Außerdem gibt es den langwierigen Winter, der das Meer gefrieren lässt, mit der richtigen Kleidung aus wärmenden Robbenleder ist ein Ausflug an die Oberfläche zu der Zeit sicherlich nicht auszuschließen.


Irgendwie ließe sich eine einfache, Erdähnliche Welt am einfachsten gestalten.
Aber nun wahrlich nicht das originellste...

Leute, postet mal mehr, ich bin heiß auf die Sache hier, und will eure Meinungen dazu hören, bevor ich mir wieder was in den Kopf setze.

Hölli
09.05.2005, 20:28
Man könnte geringfügig ein paar Landmassen einfügen, so im Verhältniss 2 : 98 (nimm dann auch mal auf die Erbsenzähler Acht). Das entspricht dann so einigen Klippenformen, die sich vielleicht meilenweit in den Himmel erstrecken, und auf den Spitzen Reliefs werden dann Städte errichtet, nur mit Seilbahnen zu erreichen, die Bewohner jagen vogelähnliche Wesen, um sich zu ernähren, oder reiten auf diesen.
Andernfalls wären kleine Inselgruppen möglich, Dschungel- und Sumpfgebiete, womit sich dann auch erklären liese, woher man Holz für den Schiffbau herbekommt.


Auja, das würde mir schon eher gefallen. Riesiege Städte, die bis in die Wolken ragen ala Couscant oder die andere Stadt aus Star Wars, wo Han Solo & co hinfliegen, zu diesem Lando Carrisian (kA, wie man den schreibt.) Solche Städte mag ich total gerne :)
Im Gegensatz dann natürlich die riesigen Unterwasserstädte....



Der Mensch, oder ich sage lieber, jedwege menschliche Lebensform besitzt einen gewissen Überlebenswillen. Ein jedes Individuum passt sich im Laufe der Zeit dem Lebensraum an, welchem es angehört. So wäre es gar nicht mal so abwiegig, dass man schnell Konstruktionen entwirft, die einen Bau bis über den Meeresspiegel möglich machen (Das können einfache Steinsäulen sein, die unter schwerster körperlicher Prozedur in den Boden gestampft wurden, vielleicht halfen Zwerge? Oder die Hände der Götter?).
Wenn man allerdings 2% Landmasse hinzutut, ist das auch keine Diskussion mehr wert..
Also wie gesagt, bin ich für die 2% Landmasse.


Ein größeres Spektrum an Umgebungen als der Meeresboden, kann dir wohl kaum eine andere Welt bieten. Überlege doch alleine mal, Vulkangebiete, die von ständigen Erruptionen heimgesucht werden, meterhohe Seerosen, und Algen, die dichte Wälder darstellen, endlos weite Ebenen, einer Wüste gleich, das Jagdgebiet wildester Bestien der Tiefsee.
Nicht zuletzt bleiben einem die gigantichen Metropolen unter Wasser, sofern diese Überhaupt in der vorherrschende Atmosphäre von euch gerne gesehen sind.
Auch sind schwimmende Festungen/Tempel/Marktplätze nicht auszuschließen.


Sicher, es war mir schon klar, dass der Merresboden eine Vielzahl von Vegetation und Möglichkeiten bietet. Nur sieh es doch mal so:
Entweder jede Rasse auf unserer Welt wäre mit Kiemen ausgestattet, was ich ziemlich einseitig fände, oder die Andersatmenden könnten ständig nur mit spezieller Ausrüstung hinausgehen (Gewichte, die sie am Boden halten, damit sie nicht hinauftreiben würden, Atmungsmaschinen...) oder sie fahren in einer Art U-Boot hinaus. Wo wir dann nun wirklich wieder beim Science - Fiction wären. :(
Ergo kann man den Schutz der Gebäude wirklich nur per Ausrüstung verlassen, was dann wohl nicht sooft geschehen wird -> Wir haben viele Dungeons...

Mäxchen
09.05.2005, 20:36
Auja, das würde mir schon eher gefallen. Riesiege Städte, die bis in die Wolken ragen ala Couscant oder die andere Stadt aus Star Wars, wo Han Solo & co hinfliegen, zu diesem Lando Carrisian (kA, wie man den schreibt.) Solche Städte mag ich total gerne
Im Gegensatz dann natürlich die riesigen Unterwasserstädte....
Genau, so ein passendes Beispiel fehlte mir, ich habe mir es ähnlich vorgestellt, wie in Hohlbeins Literatur Anders. Das ist natürlich eine noch feiner Ausarbeitung.


Also wie gesagt, bin ich für die 2% Landmasse.
Ja, das wäre wirklich ein Kompromiss, und bei einem großen Planeten würde das sogar relativ viel Landmasse bedeuten.


Sicher, es war mir schon klar, dass der Merresboden eine Vielzahl von Vegetation und Möglichkeiten bietet. Nur sieh es doch mal so:
Entweder jede Rasse auf unserer Welt wäre mit Kiemen ausgestattet, was ich ziemlich einseitig fände, oder die Andersatmenden könnten ständig nur mit spezieller Ausrüstung hinausgehen (Gewichte, die sie am Boden halten, damit sie nicht hinauftreiben würden, Atmungsmaschinen...) oder sie fahren in einer Art U-Boot hinaus. Wo wir dann nun wirklich wieder beim Science - Fiction wären.
Mhm, die Technologien der Bewohner über Wasser sollte gering gehalten werden, Unterwasserboote und Tauchanzüge als etwas besonderes (vielleicht fällt uns ja noch etwas ein, was einen mittelalterlichen Charme besitzt), nur für Wasserwesen frei zugänglich (die sollten dann wieder an Land regelkonforme Abzüge erhalten, um ein Gleichgewicht zwischen den Spielern aufrecht zu erhalten).
Wenn wir das Erforschen des Meeres zu etwas besonderem machen, machen wir alle Unterseemetropolen, alle Wasserhöhlen, ja die ganze Welt zu etwas besonderem, ein entferntes Ziel, welches sich die Spieler als Ziel setzen könnten.


Ergo kann man den Schutz der Gebäude wirklich nur per Ausrüstung verlassen, was dann wohl nicht sooft geschehen wird -> Wir haben viele Dungeons...
Ist das eigentlich physikalisch möglich, Kavernen unter Wasser, die Sauerstoff beinhalten. Erinnert mich irgendwie an Zelda...


Wir haben viele Dungeons...
Was ja nicht wirklich schlecht wäre, der Urvater alles Rollenspieles ist das Dungeon.

Harbinger
09.05.2005, 20:41
bin absolut mit Mäxchens ideen einverstanden... WENN ICH EINEN ORKPIRATEN SPIELEN DARF!!! §ugly
ne, mal im ernst, ein wasserwelt-rpg ist mal was neues. zugegeben, mein bruder und ich hatten mal spaßeshalber an einem gearbeitet, das aber bei unserem probespiel extrem laune machte. es war halt eine welt, in der es hauptsächlich um schiffahrt ging, deswegen gab es so rassen wie Orks, Menschen, Rattlinge (kleine ratten, die sich wie menschen benehmen), Schädel (sowas wie Morte in Planescape: Torment nur, dass die net von alleine schweben konnten...), Klabautermänner, Elfen glaub ich auch... ach, ich weiß garnet mehr so genau. das witzigste daran waren allerdings die zaubersprüche, die das ding erst zu was ganz besonderem machten, denn wir orientierten uns an sprichwörtern, die dann wortwörtlich umgesetzt wurden. mit "Den Löffel abgeben" konnte man jemandem aus großer entfernung einen löffel aus der hand reißen. "Lass Blumen sprechen" sorgte dafür, dass alle Blumen in der nähe anfingen wild durcheinander zu sprechen. "Ein Fass aufmachen" öffnete ein beliebiges fass, ohne überhaupt in die nähe zu kommen. "Schuss in den Ofen" ließ einen hingegen aus jeder beliebigen entfernung mit einer primitiven schusswaffe zielgenau einen ofen treffen. was die zauber "Das bringt den Krug zum Überlaufen", "Auf Holz klopfen", "Jemandem die Augen öffnen" oder gar "Sich totlachen" bewirken, könnt ihr euch ja denken. gab 'ne hübsche tavernenkeilerei, als ich als unsichtbarer Klabautermann jemandem den Löffle abgeluchst habe und wem anders in die hand drückte... aber ich schweife ab. wie auch immer, weiter so, Mäxchen!

el primato
09.05.2005, 21:20
So langsam freunde ich mich auch mit der idee der wasserwelt an. Am anfang hat mich das alles zu sehr an waterworld (oder wie der film auch immer hiess) mit kevin costner erinnert. Aber wenn man es richtig umsetzt, könnte es auch ganz nett werden. Mindestens 2% land sind wichtig. Außerdem müsste es viele höhlen, dungeons unter wasser geben. Und große städte auf dem wasser müssen auch sein. Ansonsten würde eine reine wasserwelt schnell zu langweilig werden.

Hölli
09.05.2005, 21:29
Also ich weiß jetzt nicht, was ihr alle mit euren Dungeons habt? Ich finde Dungeons sind der Stimmungskiller in jedem RPG. Weite, wundervolle Landschaften, das ist es, was der Held braucht. Und der Orkpirat. §ugly
Wir können ja einen ausgleich schaffen zwischen gaaanz vielen Dungeons und weiten Landschaften.

Ist das eigentlich physikalisch möglich, Kavernen unter Wasser, die Sauerstoff beinhalten. Erinnert mich irgendwie an Zelda...
Siefenblasen... §ugly
Nein, aber ich glaube schon, dass es möglich ist. Natürlich müssen sie total dicht verriegelt sein, womit man sich dann wieder die Frage stellt, wie man denn da reinkommen soll.
Hey, aber wer war denn vorhin so scharf darauf, was ganz eigenes zu kreiieren und sich nicht an die Erde zu halten...
Bei uns ist alles möglich ;)

Harbinger
09.05.2005, 21:33
Also ich weiß jetzt nicht, was ihr alle mit euren Dungeons habt? Ich finde Dungeons sind der Stimmungskiller in jedem RPG. Weite, wundervolle Landschaften, das ist es, was der Held braucht. Und der Orkpirat. §ugly
Wir können ja einen ausgleich schaffen zwischen gaaanz vielen Dungeons und weiten Landschaften.

Siefenblasen... §ugly
Nein, aber ich glaube schon, dass es möglich ist. Natürlich müssen sie total dicht verriegelt sein, womit man sich dann wieder die Frage stellt, wie man denn da reinkommen soll.
Hey, aber wer war denn vorhin so scharf darauf, was ganz eigenes zu kreiieren und sich nicht an die Erde zu halten...
Bei uns ist alles möglich ;)
is relativ schwierig, weite wundervolle landschaften zu basteln, wenn nur 2% des planeten aus landmasse bestehen. außer wir machen das ding dermaßen groß... aber dann hätten wir auch quasi unendlich große meere und das find ich auch net so das wahre...

Hölli
09.05.2005, 21:35
Huch...
ok, mein Fehler, ich meinte natürlich wundervolle UNTERWASSER Landschaften. ;)

Harbinger
09.05.2005, 21:47
na ja... hab gerade gelesen, dass die Erde eine landmasse von 29,3% hat. das ist ja eigentlich schon ne ganze menge... ich würde die unserer welt vielleicht noch ein bißchen hochsetzen, 5% oder so. es könnte ja eine größere Insel geben, auf der wir auch weite landflächen haben (keine ahnung... größe von Australien oder so) und ansonsten noch viele kleinere inseln. dann hätten wir noch immer den schwerpunkt auf den wasser liegen aber auch was für die spieler, die gerne an land rumlatschen wollen.
wie wir die sache mit "orks unterwasser" oder so lösen könnten bin ich noch am überlegen... wie wäre es mit "magischen luftblasen", also luft, die von magie in ihrer form gehalten wird und in denen die landbewohner dann runtertauchen können... die würden dann mit der zeit abnehmen, so dass man nur eine bestimmte zeit unter wasser bleiben kann, außer man findet eine unterwasserhöhle, in der es luftvorräte gibt...

WormysQueue
10.05.2005, 22:51
Zunächst mal: Ich bin gegen eine reine Wasserwelt und das aus mehreren Gründen:

1. Ist eine solche Welt zu homogen in ihrem Aufbau. Natürlich gibts riesige Unterschiede zwischen z.B. Nordsee und Südsee, aber für uns Nicht-Meeresbiologen ist das im Endeffekt alles das gleiche. Insoweit würde es nur gelingen, sich unterscheidende Nationen zu erschaffen, wenn man das Medium weitestgehend ignoriert. Abgesehen davon spielen Spieler meiner Erfahrung nach besonders gut, wenn sie sich in den Charakter hineinversetzen können (klingt vielleicht hart, aber im Endeffekt sind die meisten nicht mal in der Lage , einen glaubwürdigen 08/15-Elf oder Zwerg zu spielen, bei einer Welt, die ausschliesslich von Unterwasserwesen bewohnt wäre, wäre ich also sehr skeptisch).

2. Wir möchten ja auch , so denke ich zumindest, gerne möglichst viele Spieler für unsere Welt gewinnen. Dazu gehört auch eine gewisse Einsteigerfreundlichkeit. Wenn unser Setting zu sehr ausserhalb der Norm liegt, werden Neulinge aber im Allgemeinen eher abgeschreckt bzw. trauen sich einfach nicht, einzusteigen.

3. Warum sollten wir uns überhaupt so sehr einschraenken? eine Welt wie die Erde hätte sehr wohl Platz genug fürlandlebende als auch für Unterwasserkulturen. Der Vielfalt unserer Welt würde das nur entgegenkommen, womit sowohl Problem 1 als auch 2 sich von selbst erledigen würden.

Aus diesen Gründen würde ich selbst eine durchaus erdähnliche Welt vorschlagen. Zwei beherrschende Landmassen (Kontinente) sowie eine Vielzahl kleinere Inseln über verschiedene Klimazonen hinweg würden die Ansiedlung verschiedenster Oberweltkulturen erlauben. Ich bevorzuge zwei Kontinente, weil man dann tatsächlich eine eher mittelalterliche, magieerfüllte Welt und eine eher technikorientierte Welt integrieren könnte, ohne dass diese sich zu sehr in die Quere kämen(die Gründe dafür wären noch asuzuarbeiten, aber das wäre wohl ein späterer Arbeitsschritt. Die Kontinente würden auch (für Spielergruppen, die so etwas möchten) erlauben, Konflikte bis hin zu Kriegen untereinander auszutragen, während sich auf den Inseln Gruppen ansiedeln können, die zumindest zu Anfang lieber unter sich bleiben wollen.
Da eine solche Welt Schiffahrt sehr begünstigen würde, wäre auch für die Banditen (Orkpiraten^^) unter uns genügend Platz, sich auszutoben, während eine ähnlich reiche Wasserwelt wie die unsrer Erde genügend Platz für Unterwasserkulturen bieten würde.

Selbst Raumfahrt (in der technisierten Hälfte unserer Welt) würde ich nicht von vorneherein ausschliessen wollen, man mmüsste sich nur gut überlegen, warum das auf die andern Kulturen nur unwesentlichen Einfluss hat (so was wie die erste Direktive z.B.). Und wer weiss, welche Legenden durch Sichtungen von Raumschiffstarts bei den andern Völkern entstehen könnten.

Warum ich Raumfahrt anspreche? Nun ich sehe unsere Welt in Gedanken von mehreren Satelliten (Monden) umrundet, und auch auf diesen könnte es ja Leben geben. Und da wir spätestens jetzt in den Bereich der Sci-Fi kommen, brauchen wir natürlich auch Raumfahrt :D.

Wie Ihr seht, lege ich mich jetzt noch nicht allzusehr fest, sondern versuche, uns soviel Spielraum wie möglich zu lassen, schliesslich stehen wir ja erst ganz am Anfang der Erschaffung unserer Welt. Ich gehe zwar davon aus, dass die meisten sich später hoffentlich ansiedelnden Gruppen eher Spielformen der Fantasy bevorzugen werden, aber auch Steampunk, Sci-Fi und was weiss ich noch sollte integrierbar sein, so es denn gewünscht wird. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wir irgendwo eine Art Underdark installieren, nur dass diese diesmal nicht von Drow, Illithiden und dergleichen bewohnt wird, sondern eher Platz für Kreaturen des horrors bietet (ala Ravenloft oder World of Darkness, nur um Beispiele zu nennen).

Soviel erst mal von mir, jetzt darf Mäxchen erst mal verreissen :D
Zur Astronomie werd ich evtl später noch was posten und vielleicht krieg ich ja sogar eine Karte "meiner" Welt gezeichnet, die ich hier reinstellen kann,da lässt sich dann vielleicht auch visuell argumentieren.

Eine Sache noch :
bei uns ist alles möglich

Grundsätzlich und vorerst schon, aber die Glaubwürdigkeit einer Welt hängt davon ab, wie gut ihre Gesetze erklärt werden können. Sprich auch wenn wir so etwas wie die angesprochenen "Seifenblasen" einbauen wollten, sollten wir uns Gedanken darüber machen, wie die Dinger funktionieren. Die meisten Spieler hassen nichts mehr als einen der Zehn verbotenen Sätze, die DMs niemals aussprechen sollten: "Das ist halt so."

Soll jetzt nicht heissen, dass ich was gegen die Seifendingerchens hätte. Es müsste nur einen guten Grund für sie geben, und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir die ein oder andre Idee nicht umsetzen werden, weil sie nicht praktikabel sind. Ich hoffe nur, bei den fallengelassenen wird dann nicht zu viel von mir dabei sein :D

mfg, WQ

Mäxchen
11.05.2005, 15:32
Soviel erst mal von mir, jetzt darf Mäxchen erst mal verreissen
Bin schon dabei...


Wie Ihr seht, lege ich mich jetzt noch nicht allzusehr fest, sondern versuche, uns soviel Spielraum wie möglich zu lassen, schliesslich stehen wir ja erst ganz am Anfang der Erschaffung unserer Welt. Ich gehe zwar davon aus, dass die meisten sich später hoffentlich ansiedelnden Gruppen eher Spielformen der Fantasy bevorzugen werden, aber auch Steampunk, Sci-Fi und was weiss ich noch sollte integrierbar sein, so es denn gewünscht wird. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass wir irgendwo eine Art Underdark installieren, nur dass diese diesmal nicht von Drow, Illithiden und dergleichen bewohnt wird, sondern eher Platz für Kreaturen des horrors bietet (ala Ravenloft oder World of Darkness, nur um Beispiele zu nennen).
Das ist nunmehr das wichtigste, dass ein jeder von uns die Möglichkeit hat, das zu verwirklichen, was er in anderen Rollenspielen nicht kann.

So ist es für mich persönlich wichtig, eine Horror und Steampunk lastige Welt zu erschaffen (oder jedenfalls, dass ich die Möglichkeit habe, meine Phantasien dort auszuleben, wo ich die Möglichkeit habe, diverse Kulturen, Rassen, die ich in späteren Phasen erschaffen darf), auch wenn viele lieber auf klassische Fantasy setzen, dass alles logisch unter einem Hut zu bringen, ist zugleich das größte Problem, und der größte Reiz an unserem jungfräulichen Projekt.


Abgesehen davon spielen Spieler meiner Erfahrung nach besonders gut, wenn sie sich in den Charakter hineinversetzen können
Natürlich brauchen wir auch die Klischees (Zwerge, Elfen, Menschen, Orks), die gutes Rollenspiel ausmachen, daher haben wir uns ja auch auf einen gewissen Grad von Landmasse geeinigt, um diese Evolution von Säugetieren vollziehen zu können!


2. Wir möchten ja auch , so denke ich zumindest, gerne möglichst viele Spieler für unsere Welt gewinnen. Dazu gehört auch eine gewisse Einsteigerfreundlichkeit. Wenn unser Setting zu sehr ausserhalb der Norm liegt, werden Neulinge aber im Allgemeinen eher abgeschreckt bzw. trauen sich einfach nicht, einzusteigen.
Habe ich kein Problem mit.

Es soll unser Spiel werden. Unser.

Wenn es jemanden gefällt, jemanden, der schon ein wenig Erfahrung im Rollenspielen sammeln konnte, und der unser Welt schätzt (und es werden sich sicherlich ein paar Interessenten finden, schließlich bieten wir bald ein großes Spektrum von Möglichkeiten), dann wird er es auch spielen wollen.
Wir gestalten das Ausspielen der Charaktere bewusst schwierig, denn nur das macht ein einzigartiges System aus, und stellt die baldigen Schauspieler vor eine große, interessante Aufgabe.


3. Warum sollten wir uns überhaupt so sehr einschraenken? eine Welt wie die Erde hätte sehr wohl Platz genug fürlandlebende als auch für Unterwasserkulturen. Der Vielfalt unserer Welt würde das nur entgegenkommen, womit sowohl Problem 1 als auch 2 sich von selbst erledigen würden.

5% oder so.
Gut, das ist ein Punkt, über den sich streiten lässt.
Aber 5% ist eine ganz schöne Menge, ihr müsst euch ja mal ein wenig die unvorstellbaren Dimensionen vor Augen halten. Nehmen wir mal an, Schleswig Holstein sei ungefähr 0,1% der gesamten Landmasse der Erde, und selbst dann bin ich großzügig, dennoch wirst du in deinem Leben nie alle Winkel dieses Bundeslandes erspähen können.
Ich will meinen, selbst mit niedrigen Zahlen ist uns immernoch ein gigantischer Freiraum gegeben.


Aus diesen Gründen würde ich selbst eine durchaus erdähnliche Welt vorschlagen. Zwei beherrschende Landmassen (Kontinente) sowie eine Vielzahl kleinere Inseln über verschiedene Klimazonen hinweg würden die Ansiedlung verschiedenster Oberweltkulturen erlauben.
Einig sind wir uns ja aber schließlich, dass wir etwas eigenes kreiren wollen, und das können wir nicht, wenn wir unsere Erde blind kopieren, und mit Wesen bevölkern, die wir unseren Vorbilder Autoren entnommen haben.
Dann bewegen wir uns nur auf gemähten Acker, und ernten nicht die wohl verdiente Lorbeeren.

Schlussendlich möchte ich aber, dass wir uns in unserer Welt wohl fühlen, das wollen wir ja sicherlich alle, und daher ist es schön, das es jemand gibt, der die Vorschläge kritisiert.


Ich bevorzuge zwei Kontinente, weil man dann tatsächlich eine eher mittelalterliche, magieerfüllte Welt und eine eher technikorientierte Welt integrieren könnte, ohne dass diese sich zu sehr in die Quere kämen(die Gründe dafür wären noch asuzuarbeiten, aber das wäre wohl ein späterer Arbeitsschritt. Die Kontinente würden auch (für Spielergruppen, die so etwas möchten) erlauben, Konflikte bis hin zu Kriegen untereinander auszutragen, während sich auf den Inseln Gruppen ansiedeln können, die zumindest zu Anfang lieber unter sich bleiben wollen.
Das finde ich sehr gut! Muss ich unterstützen (*nämlich bei der Technik mitmischen will*).
Es ist zwar ein Thema, welches schon wirklich oft genug durchgekaut wurde, wir können aber völlig neue Aspekte eröffnen, Söldnerbanden, Konfessionskriege, ja ja, das ist gut!


Da eine solche Welt Schiffahrt sehr begünstigen würde, wäre auch für die Banditen (Orkpiraten^^) unter uns genügend Platz, sich auszutoben, während eine ähnlich reiche Wasserwelt wie die unsrer Erde genügend Platz für Unterwasserkulturen bieten würde.
Ja, ok ok, ein Kompromis, der aber mit sehr viel Arbeit verbunden ist, wir müssen halt so extrem viel mehr Gegenden und Flächen ausarbeiten müssen.

Als weiter Punkt brauch so ein Krieg etwas, was beide Seiten begehren. Um ein Dark Fantasy Effekt hineinschleusen zu können, würde ich dort auf das Erbeuten primitiver Güter setzen (wie ich ja schon einmal angesprochen habe). Für eine Spielergruppe ist es wirklich immer etwas Besonderes, wenn sie um etwas kämpfen müssen, was im normalen Leben so nah wirkt (Wasser, Nahrung, Sauerstoff, etc.)


Selbst Raumfahrt (in der technisierten Hälfte unserer Welt) würde ich nicht von vorneherein ausschliessen wollen, man mmüsste sich nur gut überlegen, warum das auf die andern Kulturen nur unwesentlichen Einfluss hat (so was wie die erste Direktive z.B.). Und wer weiss, welche Legenden durch Sichtungen von Raumschiffstarts bei den andern Völkern entstehen könnten.
Oh, höre ich da etwa einen Castle Falkenstein Fanatischen raus?

In diesem Steampunk System ist das Thema Raumfahrt nämlich mit simpler Dampftechnologie begründet wurden, also eine solche Umsetzung sollte keine Probleme darstellen, ein schöner kleiner Aufhänger, aber meiner Meinung nach zu spezifischen, um es als Hauptthematik benutzen zu können.


Grundsätzlich und vorerst schon, aber die Glaubwürdigkeit einer Welt hängt davon ab, wie gut ihre Gesetze erklärt werden können. Sprich auch wenn wir so etwas wie die angesprochenen "Seifenblasen" einbauen wollten, sollten wir uns Gedanken darüber machen, wie die Dinger funktionieren. Die meisten Spieler hassen nichts mehr als einen der Zehn verbotenen Sätze, die DMs niemals aussprechen sollten: "Das ist halt so."
*stillschweigend rechtgeb*

Physik ist auch in einer Fantasywelt etwas faszinierendes.

Habe ich schonmal gesagt, dass ich unbegründeten HighFantasy verabscheue?
Wie bei Earthdawn ("Man, die Schiffe fliegen mit Magie! Und die Kanonen...? Die natürlich auch!")..


... soviel erst mal von mir, jetzt darf Mäxchen erst mal verreissen
Erst wenn wir all unsere Meinungen in unserem Endergebnis verwerten, erschaffen wir etwas legendäres. Daher hast du recht, wenn wir uns jetzt schon voreilig auf etwas festlegen, noch sind wir in einer Phase, wo uns alle Tore offen stehen.

el primato
11.05.2005, 17:10
Wie wärs denn, anstatt mit einer festen landmasse auf einem wasserplaneten, mit einer inselwelt? Also stellt euch ein gebiet so groß wie australien vor. Das ist aber kein fester kontinent sondern besteht aus vielen kleinen und großen inseln, inselketten, lagunen, sümpfen. Vielleicht ähnlich der ägäis. In so einem gebiet könnte man wunderbar die wasserwelt-ideen verwirklichen wie unterwasserdungeons, seifenblasen, hohe architektur, orkpiraten...
Es könnte ein oder zwei nationen geben, die dort ein festes gebiet beherrschen. Das restgebiet wird von plünderern, abenteurern und einsiedlern heimgesucht.
Auf diesem planeten könnte es dann durchaus auch noch einen "richtigen" kontinent geben, damit man auch technik- und horroraspekte einbauen kann. Und vielleicht wissen die bewohner der jeweiligen bereiche gar nicht, dass es die anderen überhaupt gibt. Es wären also zwei völlig andere "welten", obwohl "welten" schon wieder zu weit geht :rolleyes: eher zwei unterschiedliche "systeme" wenn mans auf das rollenspiel bezieht. Ähnlich wie bei DSA. Dort gibts den kontinent aventurien wo man halt die "normale" fantasy hat. Und dann gibts aber auch noch Myranor, wo alles ein wenig anders ist :eek:

Ansonsten müssten wir uns schon auf einen rollenspiel-stil einigen. Denn alles kann man nicht miteinander verbinden. Magische elfen, die die direkten nachbarn von zwergen mit laserschwertern sind, halte ich für vollkommen daneben...

Ciryathan
11.05.2005, 20:04
Hm, eine Welt kreieren klingt irgendwie interessant ^.^

Eine Wasserwelt finde ich irgendwie, wie soll ich sagen, nicht so toll - auf ihre weiße Abschreckend (vll. denke ich aber auch nur in den falschen Proportionen). Bin halt eher der Überwassermensch *g*

Es sollte vom Verhältnis eher so wie in der Karibik sein. Also einige größere bis sehr große Inseln die bis hin zu kleinen Kontinenten (zB in etwa Australien + Neuseeland) reichen könnten und dazwischen - wär hätts gedacht - Wasser ;)
Man könnte dann mehrere solche "zerstreuten Kontinente" einbauen, die durch riesige Meere getrennt werden. Durch diese FRÜHER unüberwindbaren Hindernisse könnte man sich auch komplett unterschiedliche Entwicklungen der einzelnen Kulturen erklären. Diese könnte dann auch wieder topographisch (ich hoff mal das ist das richtige Wort) bedingt sein. Soll heißen, dass auf dem einen Kontinent eher mediterranes Klima herrscht, während der andere eine Eiswüste ist und nur die Küsten durch Warmwasserströmungen aus anderen Gefielden eisfrei sind etc.

Das wäre mein Vorschlag zum Thema Wasserwelt - pogos Idee mit schwimmenden Inseln fände ich aber auch sehr nett. Solche größeren Inselbewegungen könnten dann natürlich auch gewaltigere Folgen haben wie Klimawechsel - Bevölkerung ist aber überhaupt nicht an dieses klima angepasst oder größere Naturkatastrophen (ein Insel bewegt sich sicher nicht so sanft wie eine Feder)

Ansonsten müssten wir uns schon auf einen rollenspiel-stil einigen. Denn alles kann man nicht miteinander verbinden. Magische elfen, die die direkten nachbarn von zwergen mit laserschwertern sind, halte ich für vollkommen daneben...
dito
Persönlich würde ich Fantasy bevorzugen. Das ganze sollte in etwa an das weltliche Frühmittelalter !ANGELEHNT! und mit Magieelementen versehen werden.

Hölli
11.05.2005, 20:11
2. Wir möchten ja auch , so denke ich zumindest, gerne möglichst viele Spieler für unsere Welt gewinnen. Dazu gehört auch eine gewisse Einsteigerfreundlichkeit. Wenn unser Setting zu sehr ausserhalb der Norm liegt, werden Neulinge aber im Allgemeinen eher abgeschreckt bzw. trauen sich einfach nicht, einzusteigen.


Hier stimme ich dir durchaus zu. Mich hat eine komplette Unterwasserwelt am Anfang auch ganz schön abgeschreckt.
Wie gesagt, es sollte nicht zu abgefahren sein, Planescape finde ich schon an der Grenze. ;)

Also so eine Insellandschaft finde ich da schon einen guten Kompromiss. Für Mäxchen eine Unterwasserstadt, für Count ein Piratennest voller Orks und für den Rest Hafenstädte, Wüste, Eislandschaften, Wälder. :)

WormysQueue
11.05.2005, 22:41
Ansonsten müssten wir uns schon auf einen rollenspiel-stil einigen. Denn alles kann man nicht miteinander verbinden. Magische elfen, die die direkten nachbarn von zwergen mit laserschwertern sind, halte ich für vollkommen daneben...

Deswegen habe ich ja die beiden Kontinente vorgeschlagen, bzw. deswegen sind ja auch Inseln so eine gute Idee. In einer bestimmten Region unserer Welt sollte es einigermassen stimmig zugehn, da hast du völlig recht. Das heisst aber noch lange nicht, dass das auch in andern Regionen so sein muss. Man betrachte nur mal unsere gute alte Erde. Es ist wohl kein grösserer Unterschied denkbar als der zwischen der westlich-europäischen und der asiatisch-japanischen Kultur. Die Japaner finden uns mindestens genau so exotisch wie wir sie. Und während wir Westeuropäer in einer sehr aufgeklärten und technisierten Welt leben, leben viele Afrikaner in einer Welt voller Magie, die für sie genau so real ist wie für uns der Wechselstrom.

ich will die Stile gar nicht unbedingt miteinander verbinden (auch wenn so etwas durchaus auch seinen Reiz haben kann), aber es spricht imho nichts dagegen, Platz für alle zu schaffen. Sollte sich etwas nicht durchsetzen, ein bestimmter Stil nicht angenommen werden, haben wir immer noch die Option, unser Design so abzuändern, dass der freiwerdende Lebensraum für andre Gruppen geöffnet wird.

Hölli
15.05.2005, 17:08
*seufz* kommen keine Themen mehr? Sind wir schon am Ende unserer Fanatsie angelangt? Also ich hätte da noch einiges in Petto, aber bei näherem Überlegen merkt man, dass das doch net so geht.
Oder sind etwa alle zufrieden mit der Inselwelt? Kann ich mir nicht vorstellen, dass man es allen so einfach recht machen kann.
Ein paar mehr Ideen bitte, woraus soll denn dann am Ende die Umfrage bestehen?
Meine, noch ziemlich unausgereifte, Idee:
Die Welt ist aufgebaut wie in der nordischen Mythologie. Also so, dass man richtig die einzelnen Schichten sehen und begehen kann.
Stellt es euch einfach wie ein drei-Etagen Haus vor. §ugly
Unterste Etage: Unterwelt
mittlere Etage: Midgard (<- müsste man natürlich umtaufen)
oberste Etage: Asgard (<- natürlich auch umtaufen ;) )

Wenn man also von Midgard aus an den sogenannten "Himmel" schaut, sieht man Asgard von unten. Wenn man von der Unterwelt nach oben schaut, sieht man halt Midgard von unten.
Und über Asgard ist der Weltraum.
Ich bin der Meinung, das ganze sollte dann als Kugel dargestellt werden, wie die Erde.

Soweit verständlich? §ugly

one-cool
15.05.2005, 17:26
@Hölli:
Also hätte man 2 Höhlenwelten bei dir?

Und wir wird da drin dann das Licht erscheinen?

Es ist ein interssantes Konzept, und ich würde es willkommenheissen, allerdings bei mir wären es nr 2 ebenen, also eine Höhlenwelt udn eine Oberwelt.

Hölli
15.05.2005, 17:31
stimmt, an das Licht hatte ich nicht gedacht...
Wie wärs, wenn wir einfach ne Sonne an die Decke hängen? So eine Art Lampe? Schließlich haben die Griechen auch geblaubt, eine Sonne hinge am Himmelsfirmament... ;)
Oder Licht ist einfach da. Schließlich wohnen über ihnen ja die Götter, die sollten sowas wie "Es werde Licht (doch Gott fand den Schalter nicht... muhaha, Schenkelklopfer -_-)" doch mit einem Fingerschnippen bewerkstelligen können.

Harbinger
15.05.2005, 17:34
NA GUT, WENN DU UNBEDINGT WILLST, DANN STELL ICH HALT AUCH NOCH EINEN GANZ EIGENSTÄNDIGEN VORSCHLAG HIER REIN...
gut, stellen wir uns vor ein erdähnlicher planet. er dreht sich um eine sonne und hat einen mond. so weit so standard. kontinente gibt es drei, die quasi in ränge gegliedert wurden, nämlich in den Bronze-Kontinent, den Silber-Kontinent und den Gold-Kontinent (die namen sind ein bißchen... bescheuert. aber da können wir noch dran werkeln. tut mir leid, aber die idee für diese welt ist schon ein paar jährchen alt.). also die mächtigsten leben auf dem Gold-Kontinent und den rest könnt ihr euch ja denken. so stelle ich mir die anordnung der kontinente in etwa vor:

--------------------------------------------------------
----------------------------------/\--------------------
-------/\-------------------------\/ (Gold-Kontinent)-
-------\/ (Bronze-Kontinent)-------------------------
--------------------------------------------------------
------------------/\------------------------------------
------------------\/ (Silber-Kontinent)---------------
--------------------------------------------------------
(/\=Kontinent, -=Wasser)

und nördlich des ganzen liegt eine insel, ähnlich zum beispiel Grönland oder so, dort wo immer schnee liegt. und im süden des Gold-Kontinents noch eine kleinere Inselgruppe mit strand und palmen und dem ganzen zeugs. allerdings haben die drei kontinente ihre kleinen eigenheiten. der Gold-Kontinent ist eine stabile monarchie der stärksten, auf dem Silber-Kontinent herrscht seit jeher krieg in den fünf Reichen im Süden, die durch eine Bergkette vom namenlosen Land des dunklen Gottes Miskar, ihrem kriegspartner, getrennt sind. der Bronze-Kontinent lässt sich am besten als "Wastelands" kategorisieren. dort gibt es keine Herrscher und abenteurer streifen durch die gegend auf der suche nach reichtum. die insel im norden wird von nordmännern bewohnt und die südlichen inseln von braungebrannten Barbaren. was die sonstigen rassen angeht bin ich noch nicht sooooo sicher, darüber könnten wir reden, jedenfalls gibt es noch eine Unterwasserzivilisation, die den namen "Rusalken" trägt. diese sind technologisch hoch entwickelt und haben als einziges volk effektive projektilwaffen entwickelt (genannt "Rusalkisches Kriegsgewehr, kein vergleich zu heutigen sachen, wahrscheinlich ein- oder zweischüssig aber gut geeignet gegen die schwerter und äxte der anderen rassen). ansonsten werden mittelalterliche waffen und rüstungen verwendet. wichtiges element sind die fünf götterkinder, die in den fünf reichen leben, um diese im krieg zu beschützen. sie können nur durch eine waffe, die mit dem blut eines gottes angetan ist, verletzt werden. aber ich schweife ab. das sind erstmal meine vorstellungen dazu. los, zerreißt sie schon in der luft (das zeug hab ich mir größtenteils ausgedacht, als ich zwölf oder so war...)

one-cool
15.05.2005, 17:40
nur ne Frage: Kennt ihr die welt aus Skies of Arcadia?

Sowas ähnliches schwebt mir atm vor ^-^"

falls Bedarf besteht, würde ich diese ein wenig beschreiben :)

Mäxchen
15.05.2005, 18:01
nur ne Frage: Kennt ihr die welt aus Skies of Arcadia?
Ja, ich habe sie noch sehr gut in Erinnerung, eine Luftpiraten Welt.

Oh, Leute, wartet, ich habe eine Idee!

Krank...

Also, wir könnten einen Wasserplaneten schaffen, mit 100:0 Landmasse, wie es Anfangs die Idee war.

Nur, schaffen wir ihm Himmel riesige fliegende Luftkörper, gigantische Landmassen, in der Größenordnung von Kontinenten, die die exotischten Arten von Lebewesen beherbergen, auf diesen fliegenden Inseln hausen alle Art von Fantasyfiguren (alles wäre möglich).
Verbindungen könnten mit Flugschiffen, etc. geschaffen werden, oder Magie ermöglicht Reisen zu anderen Teilen des Reiches.

Mit solchen Kontinentarten könnten wir wirklich alles verwirklichen, verschiedene Arten von Gesellschaftsklassen (Gold-, Silber-, Bronzekontinent), einfach alles...?

Harbinger
15.05.2005, 18:04
also quasi eine verbindung der Wasserwelt, von one-cools "Idee" (war ja so gesehen garkeine), ein bißchen was von Hölli haben wir ja auch noch mit drin (schwebendes dings über der tieferen welt) und mein teil ist auch mit drin verwirklicht. also entweder könnte das richtig gut werden oder es wird total überladen und der letzte scheiss... wie auch immer, ich bin dafür!
MÄXCHEN HAT MEINE STIMME...

one-cool
15.05.2005, 18:08
Also, wir könnten einen Wasserplaneten schaffen, mit 100:0 Landmasse, wie es Anfangs die Idee war.

Nur, schaffen wir ihm Himmel riesige fliegende Luftkörper, gigantische Landmassen, in der Größenordnung von Kontinenten, die die exotischten Arten von Lebewesen beherbergen, auf diesen fliegenden Inseln hausen alle Art von Fantasyfiguren (alles wäre möglich).
Verbindungen könnten mit Flugschiffen, etc. geschaffen werden, oder Magie ermöglicht Reisen zu anderen Teilen des Reiches.
Ideen-Dieb :D
genau das meinte ich aber ^_^.

Und das auf den fliegenden Schiffen könnte man gut mit PArties machen...
Jeder spezialisiert sich darauf auf etwas. Könnte auch einzelne kleine Reisende geben etc. :D

also ich bin genau für das :D

zyklop
15.05.2005, 19:01
Je mehr Ideen kommen, desto besser... :)
Viele hier im Forum haben dieses Projekt sicher noch gar nicht so wahrgenommen. Ich warte daher lieber noch etwas, bis ich alle Vorschläge zusammenfasse und zur Abstimmung stelle, ok ? Ihr könnte das Projekt ja evtl. auch mal in anderen Threads erwähnen, um ein paar Neugierige anzulocken (mit Speck fängt man Mäuse...).

Phase 2 ist jedenfalls schon in den Startlöchern... ;)

Ciryathan
15.05.2005, 19:47
Hm, dass klingt schon mal super. Aber: Wie kommt man jetzt von den Luftinseln zum Wasser? Ich wäre dafür, dass einige geringe Landmassen praktisch den Übergang zwischen Luft- und Wasserwelt bilden. Also kleine Inseln mit gewaltigen Bergen, die bis hinauf zu den Inseln reichen und bei denen praktisch "andocken". So könnte man durch einen anstrengenden Marsch zwischen den beiden Welten (ich nenns jetzt einfach mal so, auch wenn alle auf einem Planeten sind...) wechseln und Abenteuer oben und unten erleben.

So, nun noch einige Fragen die sich mir aufdrängen:
Wie werden eigentlich die Luftinseln miteinander verbunden und brauchen die Lebewesen dort oben nicht auch Wasser? Wie hoch schweben die Inseln über dem Wasser?

Die Inseln könnte man doch eigentlich mir riesigen Brücken verbinden oder man müsste dafür zuerst nach unten und dann bei einer Insel im Meer (ich gehe jetzt mal vom oben vorgeschlagenen Konzept aus) wieder nach oben.
Wegen dem Wasser oben: Würd doch ziemlich malerisch aussehn, wenn die Flüsse über den Rand der Luftinseln laufen und dann 200 oder 300 oder was-weiß-ich-wie-weit in die Tiefe stürzen würden *schwärm*

Hölli
15.05.2005, 20:13
Hm, dass klingt schon mal super. Aber: Wie kommt man jetzt von den Luftinseln zum Wasser? Ich wäre dafür, dass einige geringe Landmassen praktisch den Übergang zwischen Luft- und Wasserwelt bilden. Also kleine Inseln mit gewaltigen Bergen, die bis hinauf zu den Inseln reichen und bei denen praktisch "andocken". So könnte man durch einen anstrengenden Marsch zwischen den beiden Welten (ich nenns jetzt einfach mal so, auch wenn alle auf einem Planeten sind...) wechseln und Abenteuer oben und unten erleben.

Um wieder auf die nordische Mythologie zurückzukommen: Wie wäre es mit Regenbögen? Klar, auf Regenbögen kann man nicht Treppensteigen, aber wie wäre es, wenn diese Regenbögen einfach irgendwelche Magiestrahlen sind, welche auf der ganzen Welt verteilt sind. Das ganze läuft dann so nach dem "Scotti-beam-me-up" Prinzip. ;)



Wie werden eigentlich die Luftinseln miteinander verbunden und brauchen die Lebewesen dort oben nicht auch Wasser? Wie hoch schweben die Inseln über dem Wasser?

Wenn ich jetzt Mäxchen richtig verstanden habe, gibt es auf diesen schwebenden Inseln ebenso Meere und Seen und Flüsse...


Die Inseln könnte man doch eigentlich mir riesigen Brücken verbinden oder man müsste dafür zuerst nach unten und dann bei einer Insel im Meer (ich gehe jetzt mal vom oben vorgeschlagenen Konzept aus) wieder nach oben.

Also ich bin auch für Luftschiffe. Oder noch besser irgendwelche riesigen Adler...


ein bißchen was von Hölli haben wir ja auch noch mit drin (schwebendes dings über der tieferen welt)

lol ;)
Ich seh da nicht wirklich was von meiner Idee, aber egal, ich find die Idee von Mäxchen mit den fliegenden Kontinenten auch genial.

Ich nehme mal an, Mäxchens Vorschlag ist jetzt wie die Welt in Skies of Arcadia? Kenne das Spiel, Buch, Setting oder was es ist nämlich nicht.

WormysQueue
15.05.2005, 20:35
Wenn wir Counts Idee noch ein bisschen ausbauen wollen, könnten wir die fliegenden Kontinente auch geschichtet anordnen, so ähnlich wie die Schollen in Septerra Core. Auch dann verliefe die Hierarchie von oben nach unten, falls wir das so wollen.

Verbindungen würde ich gar nicht mal unbedingt automatisch zulassen. Ich würde die Möglichkeit zu reisen, eher ins Magiesystem (oder technische Äquivalente) verlagern, so dass erst Gruppen höherer Stufe in der Lage sind, ihre heimatwelt zu verlassen. Ausserdem würde ich ein System erstellen, nachdem die erste Verbindung zur Welt immer von einem Kontinent ausgehen müsste (um zu verhindern, dass irgendwelche High-Level-Gruppen irgenwohinreisen und den Neuhelden das Spiel verderben (zum Beispiel dadurch, dass sie sie ermorden ^^). Ist die verbindung, wie auch immer, erst mal hergestellt, kann man diese natürlich in beide Richtungen nutzen. Allerdings nur bei horizontalen Verbindungen, nach unten kommen die Starken dann erst mal nicht mehr ohne weiteres (auch wieder aus Balancegründen).

Wasser auf den Luftkontinenten seh ich nicht als Problem an. Regnen tuts ja trotzdem. Und diese Art von Welt würde sicherlich ein paar wunderbare Wasserfälle runter ins Meer produzieren. Wir müssten im Gegenteil eher sicherstellen, dass noch genügend Licht unten ankommt, sonst wäre es extrem unwahrscheinlich, dass sich da unten verwünftig spielbares Leben entwickelt hätte.

Allerdings find ich das ganze ziemlich strange, meine Bedenken , was Neueinsteiger angeht, bestehen nach wie vor. Aber gut, vielleicht unterschätz ich mögliche Neulinge da ja auch. Auf alle Fälle würd ich mir es ziemlich witzig vorstellen, für so eine Art Welt einen mythologischen hintergrund zu erstellen :)

Mäxchen
16.05.2005, 00:04
Allerdings find ich das ganze ziemlich strange, meine Bedenken , was Neueinsteiger angeht, bestehen nach wie vor. Aber gut, vielleicht unterschätz ich mögliche Neulinge da ja auch. Auf alle Fälle würd ich mir es ziemlich witzig vorstellen, für so eine Art Welt einen mythologischen hintergrund zu erstellen
Wenn wir den Neueinsteigern ein großes Gebiet an Möglichkeiten darreichen, wird der Einstieg für sie nicht so schwierig sein.
Schließlich haben sie etwas Fantastisches, an dem sie sich festhalten können, und diese Idee spinnen sie dann immer weiter (so wie wir gerade), und je nach Ermessen des Spielleiters, können sie diese Faszinationen dann auch verwirklichen.
In diesem Punkt sehe ich die geringste Sorge.


Wenn wir Counts Idee noch ein bisschen ausbauen wollen, könnten wir die fliegenden Kontinente auch geschichtet anordnen, so ähnlich wie die Schollen in Septerra Core. Auch dann verliefe die Hierarchie von oben nach unten, falls wir das so wollen.
Auch gut, dann stellen wir die Idee von Hölli und Count noch einmal in eninem anderem Licht da.
Also sagen wir, die erste (Bronze)-Insel befindet sich ca. 100 Meter von der Wasseroberfläche entfernt, die nächste dann um die 100 Meilen entfernt 200 Meter über der Wasseroberfläche (SilberInsel), die letzte (Gold-)Insel dann 300 Meter über der Wasseroberfläche, und jeweils 200 Meilen entfernt von den anderen.
Die Zahlen kann man natürlich beliebig strecken, da müssen wir uns noch auf etwas einigen.


Und das auf den fliegenden Schiffen könnte man gut mit PArties machen...
Jeder spezialisiert sich darauf auf etwas. Könnte auch einzelne kleine Reisende geben etc
Eine Idee, der ich persönlich die meiste Achtung schenke.
Kleine Partien finden so sehr schnell eine Aufgabe (Kapitän, Steurmann, Kanoniere, Besitzer des Luftschiffes, etc.), und auch Spielergruppen finden so sehr schnell eine Aufgabe.
Luftschiffe finde ich persönlich (als Steampunkliebhaber) auch sehr schön, nur müssen wir uns eine logische Begründung der Fortbewegung einfallen lassen (Technologie? Magie würde ich aber ablehnen...).
Mit Flugtieren verhält es sich ähnlich (Reiter, Händlet, etc.), aber nicht der gleiche Aspekt.
Auch ist es sicherlich eine schöne Beobachtung, welche Gesinnung die Spieler dann annehmen werden, Piraten, Korsaren, Soldaten, oder führen sie gar ein Handelsschiff, deren Ware von der Besatzung mit vollster Standhaftigkeit verteidigt wird?


Wasser auf den Luftkontinenten seh ich nicht als Problem an. Regnen tuts ja trotzdem. Und diese Art von Welt würde sicherlich ein paar wunderbare Wasserfälle runter ins Meer produzieren. Wir müssten im Gegenteil eher sicherstellen, dass noch genügend Licht unten ankommt, sonst wäre es extrem unwahrscheinlich, dass sich da unten verwünftig spielbares Leben entwickelt hätte.
Natürlich, schnell bilden sich Seen, und natürliche Quellen, da sehe ich keine logische Hürde.
Hach, habe schon die Wasserfälle vor mir, die ihren langen Weg durch den Himmel finden, um dann irgendwann im Meer zu münden, Einen Regenbogen hinter sich herziehend...
... oder sind es gar Abfälle der Metropolen? Abwasser, das das Meer verdreckt?


Die Inseln könnte man doch eigentlich mir riesigen Brücken verbinden oder man müsste dafür zuerst nach unten und dann bei einer Insel im Meer (ich gehe jetzt mal vom oben vorgeschlagenen Konzept aus) wieder nach oben.
Wegen dem Wasser oben: Würd doch ziemlich malerisch aussehn, wenn die Flüsse über den Rand der Luftinseln laufen und dann 200 oder 300 oder was-weiß-ich-wie-weit in die Tiefe stürzen würden *schwärm*
Auch eine gute Idee. Natürlich sollte es schon Kontinente geben, die wirklich schweben, aus welchen Gründen auch immer, Magie, Technik, oder der Wink der Götter.
Aber auch so krasse Klippenformen kann ich mir vorstellen, die halt steil hinaufragen, und sich dann völlig bizarr abspalten, ja, ich sehe es vor mir.
Und so kann man auch in der Nähe des Meeres kleine Fischerdörfer erstellen, ärmliche Einsiedler, die den Gefahren des Meeres ausgesetzt sind.


Ich seh da nicht wirklich was von meiner Idee, aber egal, ich find die Idee von Mäxchen mit den fliegenden Kontinenten auch genial.

Ich nehme mal an, Mäxchens Vorschlag ist jetzt wie die Welt in Skies of Arcadia? Kenne das Spiel, Buch, Setting oder was es ist nämlich nicht.
Naja, es ist ones Idee...

Skies of Arcadia ist ein RPG aus Japan, die Japaner haben es so mit ihren fliegenden Kontinenten, und Steampunk Luftschiffen, was mir persönlich sehr gefällt, als weiter Inspirationsquellen könnten wir den Anime Exile schöpfen...


Wie sieht es eigentlich mit meiner einstigen Idee des langwierigen Sommer und Winter Zyklus aus, hat die Anspruch gefunden?

Harbinger
16.05.2005, 00:24
all das erinnert mich an ein buch, das ich mal gelesen habe. es hieß "Himmelsstürmer", war nicht soooo unglaublich berauschend, aber es spielte in "Den vergessenen Reichen" (keine ahnung ob das jetzt ein teil der Forgotten Realms war oder die sich mit dem namen einfach nur drangehängt haben). dort gab es auch einzelne schwebende inseln, auf denen die Menschen lebten. dann gab es die große insel Aristagon, auf der die todfeinde der menschen, nämlich die elfen, lebten. und ganz unten auf sowas wie der erde lebten Zwerge. sie hatten irgend einen besonderen namen, aber den habe ich vergessen. das ist jetzt aber relativ unwichtig, denn die hauptsache sind diese schwebenden inseln. der hauptdarsteller, ein menschlicher meuchelmörder mit namen Hugh, hatte ein elfisches "Drachenschiff", das eigentlich ein magischer heißluftballon war, allerdings nicht ganz. er ließ sich angeblich sehr kompliziert steuern und musste von zeit zu zeit mit magie behandelt werden. die menschen hatten andere fortbewegungsmittel, nämlich durch magie gezähmte drachen, auf denen sie reiten konnten. und das wichtigste gut, das dort galt war *tatam* wasser, denn das war auf den schwebenden inseln immer knapp. die elfen hatten, soweit ich mich entsinne (ist ne weile her, dass ich das buch gelesen habe) eine wasserquelle und haben das zeug transportiert... jetzt weiß ich's wieder. eine maschine, die die Satarn (irgend eine böse magierrasse) den Zwergen überantwortet hatte, produzierte wasser und das haben die elfen dann abgeholt und teuer verkauft. deswegen war luftpiraterie an der tagesordnung.
warum ich das schreibe? na ja, könnte ein anfangspunkt für die fortbewegung sein und wir könnten die sache mit dem wasser irgendwie verwurschten. wer weiß, dass irgendwelche leute mit luftschiffen auf die ausschließlich aus wasser bestehende oberfläche des planeten fliegen und da trinkwasser sammeln. dann könnte man auch als Pirat überfälle auf diese wasserschiffe organisieren (okay, ich klaue im augenblick ziemlich dreist... aber egal. es passt einfach so gut.)
was haltet ihr davon?

one-cool
16.05.2005, 01:19
Ich nehme mal an, Mäxchens Vorschlag ist jetzt wie die Welt in Skies of Arcadia? Kenne das Spiel, Buch, Setting oder was es ist nämlich nicht.
1. es war mein vorschlag

2. Spiel.

Ich hab mal von einer SoA-fanseite eine kleine Beschreibung zusammengeklaut ^^:


Die endlose Weite des Himmels. Menschen leben auf schwebenden Inseln und erkunden die unbekannten Regionen jenseits der Wolken in ihren fliegenden Schiffen. Am "Himmel", aus dem ihre ganze Welt besteht, leben, handeln und kämpfen sie.

Kanonendonner erfüllt die Luft, und die Totenkopfflagge flattert im Wind. Luftpiraten, eine Gruppe Bewaffneter, die sich dieser Flagge verschrieben haben und auf der Suche nach unbekannten Welten und stärkeren Gegnern die Himmelsweiten durchstreifen.


Das wechseln zwischen den Welten koönnte man per Luftstreams machen (man brauch dazu aber erst einen Leistungsstarken Motor...

Überhalb der Kontinente liegt eine Wolkenschicht und auch darunter.
Man könnte es so lösen, dass die obere schicht Lichtdurchlässig ist, die untere zum Meer hin nicht. insofern hat man eine ziemlich düstere Atmosphäre direkt über dem Wasser, im Mittelteil hat man einiges an Licht und alle sind fröhlich etc. Dort findet ein Großteil der Handlung statt. der obere Teil sind vielleicht die ein oder anderen versteckten Sachen/Inseln, Aussiedler etc.

die einzelnen inseln selber sind wie normaleKontinente bepflanzt nur übersichtlicher und kleiner. Meistens nur eine Stadt pro Insel, oder eben nur eine Stadt. Die Inseln sind also vom Wasser weggesprengt worden durch irgendeine Kraft, und befinden sich nun irgenwdo in der Luft, wo sie auch bleiben...

el primato
16.05.2005, 01:48
Eine geniale idee. Das mit den kontinentwolken.
Ich kenne das setting nicht, doch es kommt mir schon alles ein wenig geklaut vor. Ich würde daher sagen, dass es auch auf der welt land gibt, vielleicht einen kontinent oder ein paar inseln. Und dann mehrere schichten von fliegenden wolken.

Mäxchen
16.05.2005, 08:40
Ich kenne das setting nicht, doch es kommt mir schon alles ein wenig geklaut vor
Naja, dieses Spiel hatte eine sehr unausgereifte Welt, die Story ging nur so weit, wie man sie für das Spiel brauchte, um Freiraum für den Spieler zu lassen, oder sehe ich das falsch, one?


dann könnte man auch als Pirat überfälle auf diese wasserschiffe organisieren
Tja, wie ich schon einmal erwähnt habe, könnte der Wassergewalt extrem salzig sein, ungeneißbar. Dann bräuchte man diverse Maschinen, die dieses Wasser entsalzen würden (entweder auf dem Land, um Raubzüge zu Fuß, oder auf Reittieren zu unternehmen, oder diese Maschinen befinden sich auf den Wassertransporteren, und werden dementsprechend von Luftschiffen überfallen).
Auf dem Luftinseln selber, sofern sich dort Wasser ansammelt, wäre es dann aber Süßwasser, weil das salzige Regenwasser durch mehrere Erdschichten hindurch gereinigt werden würde... außer aber, die Erdschichten auf dem Planeten sind so hart, dass sie Wasser undruchlässig sind, das wäre aber sehr unwahrscheinlich, und auf diesen Inseln gäbe es keine Bodenschätze mehr...


Ich würde daher sagen, dass es auch auf der welt land gibt, vielleicht einen kontinent oder ein paar inseln.
Daher sollte Ciryathan's Idee auch unbedingt Verwendung finden.
Nur, habe ich Bedenken, wenn wir mehrere Inselstockwerke, mit stark unterschiedlichen Gesellschaftsschichten darstellen, es für den Erzähler schwer sein wird, das nachvollziebar rüberzubringen.
Technologie sollte schon auf einem Standart sein, sich nur vom Aussehen unterscheiden.
Man könnte eine klare Spaltung von Magie/Technologie aber mit dem Konflikt der einzelnen Dinge begründen, wie in Arcanum, dort spielte die Technologie verrückt, wurde Zauberey in der Nähe gewirkt, und Magie verflog, waren technische Maschinen in der Nähe...
Tja, nur könnte es dann keine Zwerge und Magier in einer Gruppe geben... also daran müssen wir noch pfeilen!


Das wechseln zwischen den Welten koönnte man per Luftstreams machen (man brauch dazu aber erst einen Leistungsstarken Motor...
Hihi, finde ich lustig, hat was vom Warp...

Nur müsste sowohl die Karoserie des Schiffes einiges vertragen können, als auch der Motor, und nicht einmal moderne Flugzeuge können die Macht von Jetstreams nutzen.


Man könnte es so lösen, dass die obere schicht Lichtdurchlässig ist, die untere zum Meer hin nicht. insofern hat man eine ziemlich düstere Atmosphäre direkt über dem Wasser, im Mittelteil hat man einiges an Licht und alle sind fröhlich etc. Dort findet ein Großteil der Handlung statt. der obere Teil sind vielleicht die ein oder anderen versteckten Sachen/Inseln, Aussiedler etc.
Uh, ne, dann hätten wir ja nie den karabischen Flair auf der Wasseroberfläche?
Piraten, die mit ihren Schiffen über die endlosen Weite des Weltmeeres streifen, während die glühende Sonne auf ihre Haut brennt, also, diese Atmosphäre halte ich für nötig, und ich befürchte wieder diesen wirklich krassen Unterschied von oben und unten...

@one;

Naja, es ist ones Idee...
*nick*

WormysQueue
16.05.2005, 09:40
Nur, habe ich Bedenken, wenn wir mehrere Inselstockwerke, mit stark unterschiedlichen Gesellschaftsschichten darstellen, es für den Erzähler schwer sein wird, das nachvollziebar rüberzubringen.

Muss er ja gar nicht. Die Idee hinter Zyklops Designvorschlag besagt ja, dass die verschiedenen Gruppen auch getrennt voneinander spielen (können). Da die einzelnen Gruppen für die Ausarbeitung ihres Reiches selbst verantwortlich wären, müsste man nur darauf achten, dass keine dieser Ausarbeitungen dem grossen Gesamtrahmen widerspräche. Der Erzähler einer Geschichte wäre dann zunächst nur für die Stimmigkeit seiner Erzählung in einem eng begrenzten Rahmen zuständig. Nur wenn, was ich nicht ausschliessen würde, zwischen verschiedenen Gruppen Kontakt hergestellt würde, müsste man auch das andre Design mit einbeziehen, aber ein solcher "Clash of Civilisations" sollte eh gut vorbereitet werden, da ja auch unterschiedliche Regelwerke, bzw -auslegungen aneinander angepasst werden müssten (Balance).

Ich stelle mir z.B. für eine von mir geleitete Gruppe vor, dass die Kultur ihres Kontinents von dem Gesamtaufbau gar keine Ahnung hat, nur Mythen und Legenden beschäftigen sich damit. Dementsprechend könnte ich mir durchaus auch fehlerhafte Beschreibungen erlauben, Legenden sind schliesslich nicht immer wahr ^^.


Technologie sollte schon auf einem Standart sein, sich nur vom Aussehen unterscheiden.
Man könnte eine klare Spaltung von Magie/Technologie aber mit dem Konflikt der einzelnen Dinge begründen, wie in Arcanum, dort spielte die Technologie verrückt, wurde Zauberey in der Nähe gewirkt, und Magie verflog, waren technische Maschinen in der Nähe...

ich weiss nicht wie bekannt das neue Eberron-setting(D&D) in Deutschland schon ist, aber dort werden sehr viele technische Entwicklungen durch Magie nachgeahmt. Wo die einen Dampfmaschinen erfinden, beschwören die andern Feuer-oder Luftelementare und nutzen deren Energie, um Fortbewegungsmittel anzutreiben. Nur ein Beispiel. Magie wäre also nur ein andrer Weg, bestimmte Ziele zu erreichen, und jede Gruppe kann ihre eigene Variante/Mischung ausarbeiten


Tja, nur könnte es dann keine Zwerge und Magier in einer Gruppe geben... also daran müssen wir noch pfeilen!

Wieso dass denn? Zwerge benutzen schliesslich auch Magie, und Magier sind auch nur Techniker :D. Ich weiss was du meinst, aber wie wir die Rassen gestalten bzw. welche wir benutzen, sollten wir nicht von andern Vorbildern abhängig machen.

one-cool
16.05.2005, 12:34
Naja, dieses Spiel hatte eine sehr unausgereifte Welt, die Story ging nur so weit, wie man sie für das Spiel brauchte, um Freiraum für den Spieler zu lassen, oder sehe ich das falsch, one?
Ich fand die Story aus SoA gut genug, ebenso wie das Weltendesign. Ok, wirklich hinterfragen konnte man es nicht, aber man kann gut darauf aufbauen imo, und es zu unseren gunsten verändern.

Was vor allem praktisch ist, ist, dass man sagen kann, dass man in gewisse Gegenden nicht kommen kann, aufgrund von Windströmungen etc. die immer dazwischen sind. Insofern kann man wunderbar voneinander unabhängige Kulturen schaffen.


Tja, wie ich schon einmal erwähnt habe, könnte der Wassergewalt extrem salzig sein, ungeneißbar. Dann bräuchte man diverse Maschinen, die dieses Wasser entsalzen würden (entweder auf dem Land, um Raubzüge zu Fuß, oder auf Reittieren zu unternehmen, oder diese Maschinen befinden sich auf den Wassertransporteren, und werden dementsprechend von Luftschiffen überfallen).
Auf dem Luftinseln selber, sofern sich dort Wasser ansammelt, wäre es dann aber Süßwasser, weil das salzige Regenwasser durch mehrere Erdschichten hindurch gereinigt werden würde... außer aber, die Erdschichten auf dem Planeten sind so hart, dass sie Wasser undruchlässig sind, das wäre aber sehr unwahrscheinlich, und auf diesen Inseln gäbe es keine Bodenschätze mehr...
Wasser wäre insofern ein Kostbares Gut...
Ich weiß nicht, ich mag solche um das Überleben-Kämpfen Sachen überhaupt nicht. Zumindest die Naturalien-Versorgung sollte stabil sein. Oder aber das Ausrauben mit dem Tod bestraft.


Daher sollte Ciryathan's Idee auch unbedingt Verwendung finden.
Nur, habe ich Bedenken, wenn wir mehrere Inselstockwerke, mit stark unterschiedlichen Gesellschaftsschichten darstellen, es für den Erzähler schwer sein wird, das nachvollziebar rüberzubringen.
Kann man miteinbringen. Mir schwebt dabei aber eher etwas vor, wie eine Riesige Insel, die in 3 Seiten aufgeteilt sind. untereinander sichtbar, wie die anderen Leben, aber nicht erreichbar. eien Herrscherkaste inmitten dem ganzen, eine reiche Seite, eine mittelreiche Seite udn eine Arbeiterseite.


Technologie sollte schon auf einem Standart sein, sich nur vom Aussehen unterscheiden.
Man könnte eine klare Spaltung von Magie/Technologie aber mit dem Konflikt der einzelnen Dinge begründen, wie in Arcanum, dort spielte die Technologie verrückt, wurde Zauberey in der Nähe gewirkt, und Magie verflog, waren technische Maschinen in der Nähe...
Tja, nur könnte es dann keine Zwerge und Magier in einer Gruppe geben... also daran müssen wir noch pfeilen!
Ich wäre für eine ganz normale Maschinen-Technologie, die fliegende Schiffe etc ermöglicht. des weiteren kann Magie nur angewendet werden, wenn man gewisse Steine alter Kulturen besitzt. Mit jedem Stein, den man an einer Art Handschuh befestigt, kann man einen Zauber mehr einsetzen. Diese steine sind natürlich sehr begehrt und nur über alte Kulturen erreichbar...


Hihi, finde ich lustig, hat was vom Warp...

Nur müsste sowohl die Karoserie des Schiffes einiges vertragen können, als auch der Motor, und nicht einmal moderne Flugzeuge können die Macht von Jetstreams nutzen.
Japp, genau so meinte ich das :)



Uh, ne, dann hätten wir ja nie den karabischen Flair auf der Wasseroberfläche?
Piraten, die mit ihren Schiffen über die endlosen Weite des Weltmeeres streifen, während die glühende Sonne auf ihre Haut brennt, also, diese Atmosphäre halte ich für nötig, und ich befürchte wieder diesen wirklich krassen Unterschied von oben und unten...
Argh, karabisches Flair, das brauchen wir, dito xD.
du hast mich überzeugt ^^.


@one;

*nick*
Du bist der bessere Redner von uns beiden, insofern gebürhrt dir auch einiges von der IDee, bzw. hast um einiges mehr Ideen :).

Harbinger
24.05.2005, 17:05
gut, hier hat sich seit ewigen zeiten nix getan, also denke ich mal, dass wir uns über Phase 1 einig sind und somit die abstimmung sparen können. fein. also liste ich hier nochmal alles auf, was wir bislang zusammengetragen haben, damit zyklop phase 2 eröffnen kann...

Grundgerüst: Fantasy/Steampunk
Ein Planet schwebt durch unser Universum, eine Welt, die über und über bedeckt ist mit salzigen Meeren. Hoch über dem Wasser schwebt die Heimat der Landvölker, drei große kontinentähnliche Plattformen, auf denen verschiedene Gesellschaftsschichten leben. Was dort knapp ist ist gewöhnliches Trinkwasser, weswegen dies eines der teuersten Güter dieser Welt ist. Es gibt Zivilisationen in den Meeren und auch verschiedene auf den Kontinenten, die sich per Luftschiffen bereisen lassen.

gut, wenn ich was vergessen habe, dann könnt ihr mich drauf hinweisen. ansonsten würde ich sagen, können wir mit phase 2 anfangen, was auch immer das sein mag.

WormysQueue
24.05.2005, 17:22
Ohne dir widersprechen zu wollen, aber vielleicht wollen ja auch Leute mit abstimmen, die sich nicht aktiv am Thread beteiligt haben? Und ein paar Alternativen wurden ja auch genannt, es gäbe also tatsächlich ein paar Auswahlmöglichkeiten. :)

Ich würd auch nur ungern Zyklop die Moderation auf diese Weise aus der Hand nehmen, er hats ja schliesslich angeleiert, und dass er sich so bewusst zurückgehalten hat, lag sicher daran, dass er unser Brainstormin nicht zu sehr beeinflussen wollte.

Harbinger
24.05.2005, 17:26
alternativen? die haben wir doch theoretisch ausgeschaltet, indem wir die alle haben miteinfließen lassen... haben wir denn noch andere vollkommen unabhängige vorschläge? bitte mal auflisten...

zyklop
26.05.2005, 11:17
Ok, Deadline wäre der kommende Sonntag, dann liste ich hier alle Punkte zu Phase 1 auf und wir stimmen darüber ab.
Gleichzeitg stelle ich dann Phase 2 hier ein, sodas Abstimmung und erstes Brainstorming zur 2. Phase parallel laufen können.
Hoffe, damit sind alle einverstanden, ansonste bitte bis Sonntag evtl. Einwände posten... :)

edit:
Sorry Leute, bitte noch ein paar Tage Geduld. Bin gerade dabei, den ersten Teil der Komplettlösung für die DL-Hilfe zu schreiben. Wenn die online ist (warscheinlich morgen abend), geht´s auch hier weiter, versprochen... ;)