PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [M-Story]Die Revolution der Schatten



Joni Odin von Hassenstein
15.04.2005, 23:18
Vor ungefähr drei Stunden war die Sonne vor dieser sternenklaren, windstillen Spätsommernacht untergegangen. Bis auf entferntes Stimmengewirr der Buddler, Schatten und Gardisten, die sich unterhielten, tranken oder stritten, dem gelegentlichen Klirren von Waffen die abgelegt wurden und dem Zirpen der Grillen war es ziemlich ruhig im Außenring des Alten Lagers. Niemand registrierte die Gestalt in Schattenrüstung, die, sich fortwährend umschauend, im Dunkeln auf Whistlers Hütte zuging.
Es war Tagev, seit noch nicht allzu langer Zeit in der Barriere, früher Soldat des Königs, und ein inzwischen einflussreicher Schatten. Er war von durchschnittlicher Größe und von hagerer Figur. Sein Gesicht war länglich und markant, sehr weiß und mit einem spitzen Kinn und einem dazu passenden schwarzen Spitzbart versehen. Seine kleinen dunklen Augen blickten hart und scharf, und seine dünnen Lippen lächelten selten. Sein Haupt war kahlrasiert.
Als er noch in der königlichen Armee diente, und Schlacht um Schlacht gegen die Orks schlug, bekam er ein Gespür dafür, wie wichtig Strategisches Geschick, Machtwille, Charisma und Weisheit für einen Führer sein konnten, denn beinahe alle Schlachten, die er verlor, verlor er wegen Kommandanten, die diese Fähigkeiten nicht besaßen. Das war auch der Grund, warum er sich dem Alten Lager angeschlossen hatte, denn Charisma und vor allem Machtwille schienen Gomez und seine Leute zu haben. Mehrmals riskierte Tagev sein Leben, um dem Alten Lager zu dienen, und so konnte er es nicht mit ansehen, wie Diego, der Führer der Schatten, Leute unterstützte, die garnicht in das Alte Lager wollten, sondern sich lieber den Banditen vom Neuen Lager oder den Spinnern aus dem Sumpf anschlossen.
Und so reifte in ihm der Entschluss, Diego zu töten und sich selbst zum neuen Führer der Schatten aufzuschwingen; nicht nur um der eigenen Macht willen, sondern vor allem für das Alte Lager! Also hatte er die Schatten ausgehorcht, wie sie zu Diego standen, und mit Whistler hatte er sich gleich verstanden, denn auch Whistler hatte genug von der freundlichen Behandlung der Leute aus den anderen Lagern.
In dieser Spätsommernacht also begab sich Tagev zu Whistler, um sich dessen Unterstützung zu vergewissern. Nachdem er viermal geklopft hatte, trat er ein. An einem Holztisch, auf dem eine einzelne Kerze brannte, saß Whistler mit einem Buch in der Hand. Nun, als er Tagev eintreten sah, grüßten sie sich.
"Hallo Whistler! Ich bin hier wegen der Sache mit Diego, worüber wir neulich geredet haben. Die Sache ist ernst! Erst heute hat er wieder einen Neuen, Chuldor hieß er glaube ich, zum Sumpf begleitet, ihm alles erklärt, und ihm sogar noch Proviant geschenkt. Ich bin ihm gefolgt; er hat mich nicht bemerkt glaube ich."
Sagte Tagev. Whistler schüttelte leicht den Kopf über das, was Tagev ihm da erzählte. Dann fuhr Tagev fort.
"Weshalb ich nun also gekommen bin ist Folgendes: Wenn wir verhindern wollen, dass noch mehr Neulingen geholfen wird, die sich den Verrückten, oder noch schlimmer, den Banditen anschließen wollen, dann müssen wir handeln! Ich denke, es gibt einige Schatten, die mit Diegos Vorgehensweise nicht ganz einverstanden sind. Also müssen wir Diego stürzen, ihn töten. Ich übernehme dann seine Position, und du wirst meine rechte Hand. So könnten wir das Alte Lager vor größerem Schaden bewahren. Was meinst du?"
"Ich bin dabei! Aber ich will nicht, dass wir Diego töten, wenn es nicht sein muss, schließlich hat er auch mir am Anfang geholfen!"
Entgegnete Whistler. Nun war die Sache also klar! Endlich konnte Tagev beginnen, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Er sprach noch kurz mit Whistler und ging dann wieder aus Whistler Haus hinaus zum Außenring. Hoffentlich hatte bisher niemand Verdacht geschöpft! Nun musste er nurnoch die anderen Schatten überzeugen...

Dark_Okri
15.04.2005, 23:35
Langsam schlurfte Diego vom Sumpflager zurück ins Alte Lager, Chuldor war dort wirklich am besten aufgehoben. Er lächelte...ja, für die Sekte war er perfekt geeignet, wieder mal einem "Neuen" geholfen.
Diego zuckte zusammen, als er die hagere Gestalt vor sich schleichen sah und wie sie sich hinter einem Felsen versteckte.
"Schon wieder dieser Tagev...man, was will der...beschattet mich schon seit Tagen." murmelte Digeo leise. Dann musste er Kichern: "Hihi...und er denkt wahrscheinlich noch ich sehe ihn nicht...naja, Amateure."
Diego ging weiter, wohl bedacht sich nicht anmerken zu lassen dass er Tagev schon längst entdeckt hatte. Er machte sich keine Sorgen, er ahnte ja was Tagey wahrscheinlich plante.
Ihn hatten schon viele Umbringen wollen...manche waren geschickt, so dass er nur knapp ihre Pläne durchkreuzen konnte.
Andere wiederrum waren sowas von Naiv, Diego schüttelte den Kopf.
Aber trotzdem blieb er wachsam, dieser Tagev mochte ein Idiot sein wenn er dachte das er nicht entdeckt worden war.
Aber er war auch ein schlauer Fuchs. "Ich sollte ihm mal im Auge behalten." meinte Diego.
Während er sich nun der Flussbrücke näherte, war er so in Gedanken vertieft das er nicht merkte wie sich eine dunkle Gestalt von hinten anschlich...

Woody the woodiest
16.04.2005, 16:24
Plötzlich hörte er ein Knistern, so wie wenn ein Ast zerbricht, auf den man tritt. Reflexartig zog er sein Schwert und drehte sich um. Er sah, wie ein Schwert auf ihn hinuntersauste. Er blockte ab und rannte über die Brücke, dort war er nicht im Schatten des Waldes, dort konnte er seinen Gegner besser sehen. Doch der Gegner kam nicht... Er ging zurück und sah Tagevs Spuren, die er nur schwer erkennen konnte. Sie führten in den Wald hinein. "Seltsam, was könnte er da wollen? Ich werd ihm mal sicherheitshalber folgen..."

Watno
16.04.2005, 16:42
Er hörte ein merkwürdiges Geräusch. Er kannte es irgendwo her, aber er wusste nicht mehr was es war. Er überlegte. Sollte er es herausfinden, oder seine Beine in die Hand nehmen, falls es ein gefährliches Monster. Während er noch überlegte, sprang Tagev aus dem Wald hervor und rannte in den Fluss und tauchte unter. Hinter ihm sprang ein Schattenläufer aus dem Wald. Verdammt, dieser Tagev musste ihn angelockt haben. Er hielt das Schwert, das er noch in der Hand hatte, hoch und begann sich zu verteidigen, denn der Schattenläufer griff nun ihn an. Er schlug ihm damit auf die Nase, aber dass schien ihn nicht zu beeindrucken. Der Schattenläufer sprang auf Diego zu und fügte ihm eine Wunde am rechten Arm zu. Diego merkte, dass er auf diese Weise nicht gewinnen konnte, nein, er musste den Schattenläufer überlisten. Er hörte noch ein Geräusch. Diesmal wusste er was es war. Schwarze Goblins. Sie standen an
einer Brücke am Fluss. Das war seine Chance. Er rannte auf die Goblins zu. Der Schattenläufer folgte ihm. Die Goblins fingen an ihr Revier zu verteidigen. Sie griffen den gefährlichsten Gegner zuerst an: Den Schattenläufer. Sie machten wieder ihre Geräusche und aus einer Höhle kamen noch mehr Goblins hervorgerannt. Diego drehte sich um und rannte weg. Die Goblins würden den Schattenläufer eine Weile beschäftigen. Er würde sich jetzt um Tagev kümmern.

Woody the woodiest
16.04.2005, 17:00
Als er am anderen Ufer des Baches angekommen war, sah er sofort Tagevs Spuren, die dank des weichen Bodens hier sehr deutlich waren. Sie führten ins alte Lager bis zu Whistlers Hütte. "Der steckt also mit Tagev unter einer Decke", dachte er sich, "ich werde sie mal belauschen, um mehr rauszufinden. Er kletterte auf die Hütte und legte sich am Kamin hin. Er konnte Tagev und Whisler gut hören und sogar ein wenig sehen. Folgendes hörte er:

Tagev:"Der Schattenläufer dürfte ihn mittlerweile gefressen haben, hehehe."

Whistler:"Wieso hast du ihn direkt töten müssen? Würde es nicht erstmal ausreichen, ihm erst eine kleine Warnung zu geben. Aber wenigstens ist er jetzt aus dem Weg geräumt."

Tagev:"Genau, er wird uns nicht weiter stören. Ich werde jetzt an seine Stelle treten und dafür sorgen, dass alle Neuen in unser Lager kommen, damit wie uns im Falle eines Krieges besser verteidigen können."

Diego nahm seinen Bogen, spannte die Sehne und zielte auf Tagevs Kopf...

Dark_Okri
17.04.2005, 01:32
Er liess los, der Pfeil sirrte in die Hütte, direkt auf Tagev zu.
Doch plötzlich neigte dieser seinen Kopf ein Stück zur Seite, Sekundenbruchteile später bohrte sich der Pfeil in die Rückwand der Hütte.
Tagev erstarrte und wurde bleich.
Sofort rannte Whistler zur Tür und zielte auf die nächstbeste Gestalt.
Ein erschreckter Buddler starrte ihn an.
"Verdammt, er ist weg." fluchte Whistler leise.
"Macht nichts, wir hätten ihn eh nicht erwischt," Tagev hatte sich wieder beruhigt.
"ich habe den Burchen unterschätzt, immerhin wird er anscheinend mit einem Schattenläufer fertig. Und er wird jetzt schon mit seinen Vertrauten geredet haben...das ist nicht gut, Fisk und Fingers sind seine engsten Vertrauten...und das ist nicht gut.
Fisk wird uns jetzt sicher nur noch schlechte und überteuerte Ware verkaufen...wenn überhaupt.
Und ohne frische Waren aus der Aussenwelt sind wie hier aufgeschmissen." fluchte Tagev.
Innerhalb von Minuten war er vom zukünftigen Boss der Schatten und damit des Handels im Aussenring zum Verräter geworden, schon morgen würden es alle von Diegos Vertrauten wissen und geschlossen gegen ihn Vorgehen.

Watno
17.04.2005, 11:48
Wie konnte er nur so blöd gewesen sein. Tagev schlug sich gegen den Kopf. Ihm war eingefallen, dass Diego zwar der Oberste der Schatten war, aber es Leute gab, die über ihm standen. Die Gardisten, die Feuermagier und die Erzbarone. Er war sich sicher, dass Diego den Feuermagiern egal war, von ihnen konnte er also keine Hilfe erwarten. Die Gardisten waren die Speichellecker der Erzbarone, ohne Befehl würden sie nie etwas gegen Diego tun. Also blieb nur noch eins: Die Erzbarone persönlich. Ihnen würde es bestimmt nicht gefallen, dass Diego Neue vom Buddeln abhielt. Er würde sich an sie wenden. Doch es war schon spät, er würde bis morgen warten.
Am nächsten Morgen ging er also zum Tor in die Burg. Als er sich näherte sah er wie Diego mit Thorus, dem Wächter, redete. Thorus war bestimmt auf der Seite des Lagers, er war der oberste von den Gardisten. Aber als Tagev ein metallisches Klingen hörte, fiel ihm ein, dass Thorus einen Fehler hatte: Für eine entsprechende Menge Erz tat er alles. Diego bestach ihn, dass er niemanden in die Burg ließe, von dem er glaubte, er sei auf Tagevs Seite. Tagev durfte es nicht versuchen, Thorus würde Diego warnen, dass er die Erzbarone auf seine Seite ziehen wolle. Laut pfeifend ging er also an dem Tor vorbei und zu Whistlers Hütte. Dort erzählte er Whistler von Thorus.
" Wir müssen Nachts über die Mauer klettern. Beim umgestürzten Turm sind ein paar verlassene Hütten, dort bemerkt uns bestimmt keiner", sagte Whistler als Tagev geendet hatte.
"Gut, dann treffen wir uns dort um Mitternacht."

Woody the woodiest
23.04.2005, 20:28
Gomez, Raven, Tagev und Whistler saßen am Kamin zusammen. Tagev hatte Raven soeben sein Anliegen vorgetragen.
"Hmmm, Diego ist sehr schlecht für unser Lager, er vermittelt Neulinge an andere Lager. Besser, ich lasse ihn töten, als ihn aus dem Lager zu schmeissen. Er würde sich sich den Sektenspinnern oder den Banditen anschließen und mit ihm würden sie um einiges stärker werden. Nein, er MUSS sterben. Tagev, du übernimmst diesen Job!"
"Diego ist sehr zäh, ich hab schon einmal vergeblich versucht, ihn zu töten. Mit reiner Körperkraft können wir ihn nicht besiegen, wir müssen ihn irgendwie austricksen."
"Und wie?"
"Ich hab eine Idee", meldete Raven sich zu Wort, "wir locken ihn in die alte Mine und verfüttern ihn dort an die Minecrawler".
"Nein, gegen Verfüttern ist Diego gewappnet, entgegnete Gomez." noch nicht einmal ein Schattenläufer konnte ihn besiegen, ich hab eine bessere Idee..."

Joni Odin von Hassenstein
26.04.2005, 22:00
"Wartet!"
Fiel ihm Whistler ins Wort.
Ob dieser Dreistigkeit etwas verdutzt schauten die Anwesenden ihn verwundert an. Doch Whistler sprach bereits weiter.
"Ich denke wir sollten ihn nicht töten!"
Ein leises Raunen ging durch die Erzbarone, zu denen inzwischen mit etwas Verspätung auch Arto eingetroffen war.
"Denk doch einmal daran, was er alles für unser Lager, für viele von uns getan hat! Nicht umsonst ist er der Führer der Schatten geworden! Versteht mich nicht falsch, auch ich denke, dass er inzwischen zu weit gegangen ist, dem Lager nicht mehr loyal dient, doch wenn wir ihn töten, könnten wir einige Schatten gegen uns aufbringen, die bisher nicht viel mit Diego am Hut hatten. Und auch den Feuermagiern würde es sicher besser geefallen, wenn wir Diego nur stürzen und einkerkern, ohne ihn zu töten!"
Nach diesen Worten Whistlers war es erst einmal eine kurze zeit lang still. Tagev und Raven schienen von seinem Vorschlag nicht sonderlich begeistert zu sein, Arto jedoch hatte gefallen daran gefunden. Doch wie würde sich Gomez entscheiden?

Dark_Okri
26.04.2005, 22:29
Gomez überlegte.
Und er überlegte lange... "Denken war ja noch nie seine Stärke." dachte Raven.
Schließlich gab sich Gomez einverstanden. "Aber irgendwas müssen wir doch trotzdem machen...wenn wir ihn nur einfach stürzen verkrümelt er sich wahrscheinlich ins Neue Lager...und was die mit einem Mann wie ihm alles ereichen können will ich lieber nicht wissen.
"Wir müssen ihn unschädlich machen, ihm irgendwas anhängen, ja genau -wir denken uns etwas aus was ihm bei allen Koloniebewohnern unbeliebt macht, etwas was so unverzeihlich ist, das es selbst unter lauter Sträflingen geächtet wird." schlug Tagev vor. "Irgendwas ganz dreckiges..."
Alle schwiegen, Tagev wusste längst das sie seine Idee akzeptiert hatten, jetzt galt es zu überlegen was man Diego anhängen konnte. "Vielleicht ein Mord ?" schlug Raven vor.
"Zu wenig, ein Mord ist vielleicht 2 Tage aktuell und danach schert sich keiner mehr drum."
Während die Erzbarone noch mit Whistler und Tagev zusammen hockten, war Diego auf dem Weg ins Neue Lager um ein wenig mit Lares zu plaudern. "Es nutzt immer viel seine Informationsquellen gut zu behandeln, dann behandeln sie dich auch gut." Das war eine von Diegos Lebensweisheiten, und sie hatte sich mal wieder efüllt.
Dieser kleine Zettel war sehr aufschlußreich...zufrieden erreichte Diego das Neue Lager.

Watno
27.04.2005, 19:53
"Mir fällt nichts ein", sagte Tagev, "wir sollten morgen weiter darüber reden."
"Gut, ihr bekommt Betten im Haus der Gardisten, es sind gerade 2 frei", meinte Gomez
"Warum?"
"Die beiden Gardisten versuchen herauszufinden, wer den letzten Konvoi zur Alten Mine überfallen hat."
Tagev und Whistler gingen ins Bett. Tagev dachte noch lange nach. Nach einer Weile kamen im die Worte in den Sinn , die Gomez gesagt hatte:
"Die beiden Gardisten versuchen herauszufinden, wer den letzten Konvoi zur Alten Mine überfallen hat."
Was, wenn er das Diego... Das war es.
Er stand auf, und weckte Whistler.
"Komm zum Haus der Erzbarone. Ich habe eine Idee."
Er erzählte Whistler seinen Plan, dann brachen sie auf.
Als sie gerade in das Haus der Erzbarone wollten, schoß ein Bolzen dicht an Tagevs Kopf vorbei.
"Verdammt, Thorus"

Watno
28.04.2005, 16:06
"Wir wollten ihn doch nicht umbringen!"
"Tja, ich habe meine Meinung eben geändert", erwiderte Gomez, "und jetzt halt die Klappe, sonst hängst du daneben, Whistler"
Er grinste. Er würde sich die Chance, diesen Diego loszuwerden, nicht entgehen lassen. Alles war nach Plan gelaufen. Er hatte Thorus gezwungen, zu erzählen, dass er Beweise dafür gefunden hatte, dass Diego den Konvoi überfallen hatte und das Tagev diese Beweise gefunden hatte. Dieser war daraufhin in den Kerker gebracht worden, bis der Galgen errichtet war. Jetzt war es so weit. Die Hinrichtung würde jeden Moment stattfinden. Alle waren gekommen, um den Verräter hängen zu sehen.
"Jetzt kannst du nach deine letzten Worte sagen", sagte Gomez spöttisch zu Diego, dem gerade die Schlinge um den Hals gelegt wurde. Und Diego sagte: "Wollt ihr wirklich diesem Tagev Glauben schenken?Habt ihr diese Beweise gesehen? Es gibt sie nicht! Ich habe dieses Lager mit aufgebaut, warum sollte ich diesen Konvoi überfallen? Dieses verlogene Stück Dreck will doch nur meine Position haben! Meint ihr wirklich, dass man mich hier aufhängen sollte?"
Fisk und Fingers begannen zu schreien: "Er hat Recht."
Und nach und nach fingen alle Buddler und Schatten an zu schreien: "Er hat Recht."
"Verdammt", fluchte Gomez, "Wenn wir ihn hängen, heißt es wir seien Tyrannen. Wir müssen ihn gehen lassen."
"Nein", sagte Scar, "ich habe eine Idee wie wir ihn doch noch kriegen: Ein Kampf in der Arena: Diego gegen Tagev. Der Gewinner wird Recht bekommen. Die Leute lieben das!"
Alle Erzbarone waren damit einverstanden. Bald zog das ganze Lager zur Arena um den Kampf zu sehen.

Woody the woodiest
28.04.2005, 18:06
Tagev und Diego standen sich Auge in Auge gegenüber, mit der Waffe in der Hand.
Sie konzentrierten sich auf die Bewegungen des Gegners.
,sodass Diego nicht entging, dass Tagevs Augen kurz aufblitzten.
Diego wich dem Stich aus indem er einen Schritt zurückwich. Tagev sprang daraufhin mit erhobender Waffe sofort auf Diego zu und schlug zu. Diego parierte diesen Schlag geschickt, und duckte sich unter Tagev hindurch.
Er zog ihm die Beine weg, sodass er hinfiel. Diego hielt Tagev seine Klinge an den Hals, bis er plötzlich einen Bolzen in den Rücken bekam...

Watno
28.04.2005, 20:13
Ein Aufschrei ging durch die Zuschauer. Keiner wusste, woher der Bolzen gekommen war. Diego war nun schwer verwundet, doch er kämpfte weiter. Er würde nicht aufhören bis jemandin Beliars Reich einging: Er oder Tagev. Und er würde dafür sorgen, dass es Tagev war.
Er riss sein Schwert nach oben, um es dann gleich wieder nach links unten saußen zu lassen.
"ARGH", schrie Tagev, den Diego hatte ihn getroffen. Nun waren sie beide verwundet und der Kampf ging weiter. Wieder versuchte Diego zuzuschlagen, doch er knickte ein. Seine Verwundung hatte ihn daran gehindert noch einen Schlag auszuführen, es wäre der letzte gewesen, da war Diego sich sicher. Er rappelte sich auf, bevor Tagev seine Chance nutzte. Die Waffe, die Diego hätte beseitigen sollen, Schlug auf den Boden und zerbrach. Diego war nun im Vorteil, er hatte eine Waffe und Tagev nicht. Erneut versuchte er einen Schlag, diesmal stürzte er nicht, aber dafür fiel ihm die Waffe aus der Hand. Tagev kickte sie aus der Arena. Nun waren sie beide waffenlos. Jetzt stürzten sie aufeinander zu und begannen sich mit Fausthieben und Tritten zu beharken.

Dark_Okri
28.04.2005, 20:16
Ein weiterer Bolzen traf Digeo plötzlich wieder in den Rücken, doch diesmal konnte err sich nicht wieder aufrappeln, Diego fiel in den Arenastaub.
Scar steckte seine Armbrust weg und grinste dreckig; "Es war nötig." meinte er nur kurz.
Die Buddler und Schatten erstarrten bei Diegos reglosen Körper, "Ist...ist er...to..tot ?" fragte einer der Buddler.
Wieder Stille...Tagev erhob sich und stolzierte aus der Arena.
Niemand sagte etwas, alle waren geschockt, das war höchst unfair...bisher war ein Arenakampf immer noch ein faires Duell gewesen, das war eine Schandtat ohne Gleichen.
Gomez erhob sich grinsend: "Tja, da es wohl so aussieht als hätte Tagev gewonnen, würde ich sagen das wir einen neuen Anführer der Schatten haben...jemanden der besser ist, der loyaler ist. Ja, Diegos Zeiten sind vorbei, das solltet ihr alle wissen.
Ab jetzt werdet ihr immer mehr dem Alten Lager dienen, die schlappen Regeln von Diego sind vorbei. Aber wahrscheinlich wird euch Tagev das gerne selber erklären." Gomez erhob sich und ging zurück in die Burg. Plötzlich traf ihn ein Stein am Hinterkopf, schnell drehte er sich um und blickte in das zornerfüllte Gesicht von Thorus. "Es reicht, Dreckskerl...das war jetzt zuviel du Arsch. Du denkst wohl du kannst dir alles erlauben.
Gomez blickte ihn nur spöttich an, "Und was willst du machen, Thorus ? Passt es dir nicht das Diego tot ist ? Ich hatte dich eigentlich für einen loyalen Diener gehalten, aber wies aussieht muss ich dich wohl auch ersetzten, was ? Ich denke Bloodwyn wird diese Aufgabe mit Freuden übernehmen. Und du...wirst sterben." Gomez wandte sich an den Pulk von Buddlern und Schatten: "Oder ist hier noch jemand der was dagegen unternehmen will ?"
Gomez wartete und grinste wieder, doch gerade als er sich umdrehen wollte war eine Stimme hinter ihm. "Ja, ich...ich werde etwas unternehmen."
Und noch bevor Gomez reagieren konnte sagte noch jemand anders, "Und ich genauso." -"Ja und ich auch." -"Ich werde mir das jetzt auch nicht mehr länger ansehen, es reicht jetzt."
Immer mehr Stimmen ertönten, Buhrufe wurden laut und allmählich stimmte die ganze Menge mit in das Gejohle ein...

Watno
28.04.2005, 20:34
Auch Whistler war dabei. Er war der Erste, der es Thorus gleich tat und begann die Erzbarone zu attakieren.
"Ihr wolltet ihn von Anfang an umbringen", schrie er, "Ihr habt mich einfach ignoriert."
Er zog sein Schwert und begann auf Gomez einzuschlagen. Nun folgten auch die Anderen diesem Beispiel. Die Erzbarone rannten mit Tagev zurück in die Burg und es gelang ihnen das Tor zu schließen, bevor jemand ihnen folgen konnte. Nach dem die Schatten, Buddler und Gardisten vergeblich versucht hatten das Tor zu öffnen, gingen sie zurück in die Arena um Diego zu begraben. Sie stellten fest, dass er doch noch lebte, aber sie würden ihn nicht retten können.
"Bringt... Bringt sie... um", röchelte er, dann starb er.
Nach der Beerdigung trafen sich alle, um zu beraten, wie sie in die Burg kommen sollten, um Diegos Letzten Wunsch zu erfüllen. Plötzlich kam Whistler eine Idee.
"Wir müssen über die Mauer klettern, beim Südtor habe ich vor kurzem kleine Löcher in die Mauer gemacht, dass man hochklettern kann. Lasst uns dorthin gehen"

Dark_Okri
29.04.2005, 23:09
Die wütende Meute stürmte zur Südseite der Burg, im Nu waren die Leitern aufgestellt und die Gardisten, Schatten und Buddler stürmten in die Burg, zum Haus der Erzbarone.
Zwar waren diese Miester des Schwertes, aber sie hatten der Übermacht der aufgebrachten Gefangenen nichts entgegenzusetzen, nach wenigen Minuten waren allse tot.
Allle ? Nein...da stimmte doch etwas nicht. "Hey...wo ist der Verräter Tagev ?" fragte Thorus, "Wenn wir ihn nicht erwischen war alles umsonst."
Aber es war längst zu spät, Tagev hatte sich aus der Burg aussen abgeseilt und war aus dem Lager geflohen.
Aber das war vorerst egal, Thorus ergriff das Wort über die aufgebrachte Meute der Sträflinge: "Ich möchte euch nun allen danken, zusammen habn wir diesen Sklaventreiber Gomez besiegt. Dazu will ich nun ein paar Worte sagen, vor allem was jetzt kommen wird. Wir werden hier alles Grundlegend ändern, jeder darf hier Vorschläge machen. Ich persönlich wäre dafür wenn wir das Lager bestehen lassen, aber wir werden uns mit den anderen beiden Lagern zusammenschliessen...dafür wäre ich zumindest, denn nur unser ewiger Streit mit dem Neuen Lager hat verhindert das wir uns um das Wesentliche kümmern.
Und das ist unsere Freiheit...ja, im Gegensatz zu Gomez will ich die Freiheit.
Wir werden unser Erz den Magiern des Neuen Lagers anbieten, damit sie ihren Plan ausführen können. Viele werden etwas dagegen haben das wir unser Erz jetzt urplötzlich den Leuten geben die Gestern noch unsere Feinde waren, aber ihr solltet euch nochmal errinern das Gomez nun tot ist, ich bin dafür diesen ewigen Streit beizulegen und gemeinsam dafür zu sorgen das wir diese Barriere bald verlassen können. Und das wollen wir doch alle, oder ?
DAS ist doch unser Ziel."
Die Menge jubelte und johlte, Thorus hatte das ausgesprochen was viele von ihnen schon mehr oder weniger lange gewollt hatten: Eine Einheit, Frieden zwichen den Lagern und ein Gemeinsames Ziel: die Zerstörung der Barriere.
"Ich will jetzt von euch wissen, wer ist dafür das wir unser Erz dem Neuen Lager geben ?"
Fast jeder meldete sich.
"Und wer will, das wir das Erz behalten und uns nicht zusammentun...also das wir weitermachen wie unter Gomez ?"
Niemand hob die Hand, es hätte sich wohl auch keiner getraut.
Aus der Menge rief eine Stimme: "Und ich bin dafür das Thorus unser neuer Anführer hier sein wird. Wer ist mit mir einer Meinung ?"
Und sogleich erhob sich der Chor aus unzähligen Stimmen: "Thorus, Thorus, Thorus...."
Doch während im Alten Lager (unter neuer Führung) die Bierfässer angestochen wurden, schwor eine zornerfüllte Gestalt, die in den Bergen bei einem spärlichen Feuer einen halbrohen Svacenger mampfte, Rache.
Rache gegen das was soeben geschehen war. "Ihr habt Tagev nicht zum letzten Mal gesehen." rief er, bevor er wieder von dem halbrohen Scavenger würgen musste.

Watno
30.04.2005, 13:12
Einige Zeit später wurde am Erzhaufen des Neuen Lagers ein Mann gefunden, der merkwürdig abgerissen aussah, als hätte er lange keinen Kontakt mehr zu Menschen gehabt hätte. Als die Söldner ihn verhöhrten, verstanden sie ihn nicht, denn es sah aus als hätte er das Sprechen verlernt. Allerdings war sich einer der Söldner sicher etwas von "Rache" und "Thorus" gehört zu haben. Deshalb lies man Thorus, dessen Lager ja nun mit dem Neuen verbündet war, rufen. Als er kam, schaute er sich den Gefangenen an und fragte: "Wer ist das?"
"Wir haben ihn am Erzhaufen gefunden. Wir glauben, er wollte das Erz stehlen. Er faselte etwas von "Rache" und "Thorus", also ließen wir dich rufen."
Thorus schaute sich den Mann noch einmal genau an, dann sagte er:
"Das könnte der Verräter Tagev sein, aber ich bin mir nicht sicher. Ich werde mit ihm zu Whistler gehen, er kennt ihn am Besten. Wenn er es wirklich ist, erwartet ihn ein schrecklicher Tod."
Er nahm in also mit ins Alte Lager, doch plötzlich riss der Gefangene sich von Thorus los und rannte zum nahe gelegenen Wasserfall. Er sprang daneben hinunter und war sofort tot.
"Verdammt", sagte Thorus, "Ich hätte das mit dem schrecklichen Tod nicht sagen dürfen. Jetzt hat er vor lauter Angst Selbstmord begangen. Er war also wirklich Tagev. Naja, wenigstens sind wir ihn jetzt los."
Dann ging er zur Alten Mine und half dort den Buddlern, schließlich wollte er hier raus. Es würde noch lang dauern, bis das Neue Lager genug Erz hatte, aber bis dahin konnte man sich ja die Zeit noch mit dem Erzählen der Geschichte vom klugen Diego, dem bösen Tagev und den tyrannischen Erzbaronen vertreiben.

---Ende---