PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Story]Der einsame Dieb



Mastermajo
27.06.2004, 03:15
Ich rannte und rannte und rannte.Ich war schneller als die verblödeten Stadtwachen,Diese fuchtelten wie verückt mit ihren Breitschwertern herum.
Ich hatte keine Pfeile mehr und es wäre viel zu leichtsinnig ,sie nur mit meinem Messer das auch nicht grad das beste war anzugreifen.Aber erst mal von Vorne :Ich heiße Mastermajo aber die meisten nennen mich nur Muph(gespr.Möf) und bin ein Dieb.Ein gutmütigerDieb!Ich klaue mir nur das nötigste du versuche mich aus jeder unnötigen Schlägerei so gut es geht rauszuhalten.Eigentlich bin ich ein guter Dieb und ein noch besserer Bogenschütze, doch gegen 2 Bewaffnete Stadtwachen ,ohne Bogen und mitten in der Stadt hatte ich keine Chanche.
Und nur weil ich mal einen Hädler beklauen wollte und das ziehmlich schief ging.
Ich war schneller und rannte aus dem Stadttor.Ich versteckte mich hinter einem Gebüsch.
Als die Stadtwachen,die mich nicht sahen,aufgaben nach mir zu suchen,rannte ich entäuscht zu meiner Höhle.Dort warteten mich auch schon meine „Freunde“.
Sie johlten und machten mir ironische Komplimente über meinen reinfall in der Stadt.
Meine „Feunde“ war in eine Gruppe,eine Diebes Gruppe.Dieser wollte ich beitreten.
Und das was ich verhauen habe war so was wie eine Aufnahme Prüfung.Diese ich wohl nicht bestanden hatte.
„Super hast du echt toll hingekriegt!“meinte Flick ein dicker berufs Dieb.der noch weniger drauf hatte als ich aber der Chef der bande war da er dick,groß und eine fette Axt hatte.
„Nun du bist raus!meinte er gehässig.
Ich packte meine Sachen holte mir Pfeile und das bete Jagdmesser was in der schmutzigen höhle zu finden war und ging
In die Stadt konnte konnte ich nach meiner Aktion nicht mehr gehen.Also wo sollte ich hin?
Erstmal hatte ich Hunger und so ging ich auf die Jagd.In dieser Gegend gab es ganze Herden von Scavenger.Ich war ein wirklich guter Bogenschütze und konnte auch gut Bogen Bauen.Also ging ich auf Jagd.Nahe eines heruntergekommendem Bauernhofs graste eine herde Junger Scavenger.Auf diese hatte ich es abgesehen.
Scavenger,diese Riesengroßen Vögel,die den ganzen tag in herden faul an lichtungen Gras und andere Kräuter fressen sind für einen geübten Jäger kein großes problem doch einem ungeübten möchtegern-helden kann so ein Viech glatt den Kopf abbeißen.Diese paar Scavenger waren jung und nicht so zäh und gefährlich.Sie gaben aber immer noch genug Fleich für mich alleine.
Nun ja ich hatte hunger und wollte unbedingt dieses saftige Fleisch der Scavenger zwischen meine Zähne bekommmen.
Ich suchte mir einen Platz,spannte meinen Bogen und schoss.Ich hatte Glück und der Pfeil traf einen Scavenger genau am Hals.Dieser fiel dumpf zu Boden.Sofort guckten die 2 anderen Scavenger, aufgeschreckt vom letzten Schrei des toten Scavenger in meine Richtung.Sie stießen einen schrillen Warnschrei aus,der schließlich auch den letzten Scavenger aus mich aufmerksam machte.In diesem Moment schoss ich einen weiteren Pfeil in die Richtung des 3 Scavenger,dem kleinste von allen.Auch dieser fiel mit einem Todes-Schrei zu Boden.
Nun stürmten die anderen Scavenger unter lautem Geschrei auf mich zu.Den einen überraschte ich mit einem einzigen Streich unterm Hals.Er fiel zu Boden.Just in diesem Moment Hackte mich der letzte Scavenger am arm.Ich blutete und ich stieß einen lauten Schmerzenschrei aus.Unter Schmerzen tötete ich auch den letzen Scavenger.
Nun nahm ich die toten Scavenger aus.Sie gaben Fleisch für die nächsten zwei Wochen.
In der Nacht regnete es.ich versteckte mich in einem nahegelegenem Lager in dem auch 2 andere Jäger ihre Nacht verbringen wollten.Als sie mich fragten was ich alleine in der Wildnis machen,Sagte ich ,dass ich Ärger in der Stadt habe,was ja nicht ganz gelogen war. Ich konnte ihnen schlecht sagen das ich ein Dieb bin.Sonst hätte ich bstimmt keinen ruhigen Abend gehabt.Um 5 Uhr wurde es hell.Ich stand auf.Meine Wunde brannte.Die Jäger hatten eine Menge nützlicher Sachen,von denen ich mir ein paar selber schenkte.Pfeile,ein Wolfsfell und einen Bündel Heilpflanzendie ,die ich mir auf meine Wunde legte .Sofort linderten sie den Schmerz.Zum Schluss stahl ich noch einen Sack Goldmünzen.25 Stück.Das waren viele in dieser armen Zeit in dem es (fast) jeden an Geld fehlte.Als Dieb kam man,wenn man sich nicht erwischen ließ ganz gut über die Runden.
Ich kannte mich in dieser südlichen Nachbar Insel von Khorinisganz gut aus.Die Insel war nicht besonders groß doch schön.
Als Dieb muss mann gut aufpassen denn niemand wollte in die Straf Kolonie in Khorinis.Ich hörte eine Menge über das Minental von Khorinis.“Die Gefangenen haben die Macht im gesamten Minental“hörte ich mal einen Bauern sagen
Andere sagten khorinis sei bei einem Angriff von den Orks gefallen.Doch das konnte ich nicht glauben da man zuviel über die glorreiche Stadt Khorinis hörte.
Ich hörte mal ein Sprichwort das lautete:
Wenn du etwas suchst und weißt nicht wo du es finden kannst,dann geh nach Khorinis
-Dort wirst du es ganz sicher kaufen können.
Ich hatte meine eigene Version des Sprichwortes:
Wenn du etwas brauchst und nicht weißt wo du es stehlen kannst ,dann geh nach Khorinis
-Dort wirst du es ganz sicher stehlen können.

Zwei Wochen lebte ich in der Wildnis.Ich fand immer eine Höhle auch wenn ich sie manchmal von ein paar Molerats lehren musste.
Das Fleich reichte nur eine Woche ,sodass ich noch zwei mal auf Jagd gehen musste.Die Wunde verheilte dank der Heilkräuter schnell.Doch das machte das Leben in der Wildnis nur unwesentlich leichter.Ich hatte das Leben in der Wildnis langsam satt .Aber wo sollte ich hin.
Einmal hatte ich eine Idee,mit einem Jäger den ich unterwegs kennen gelernt hatte zum Festland rüberzusegeln.Doch er wurde bei der Jagd von ein paar Wölfen getötet.
So waren meine Hoffnungen von dieser Insel runterzukommen erstmal begraben.
Doch eines Abends als ich mein Abendessen an einem Bauernhof zusammenklauen wollte weil ich zu schwach für die Jagd war hörte ich ein Paar Bauern über die Stadt Khorinis sprechen:...Wunderbare Stadt,ruhig und sehr idyllisch.Die Verbrecher sind im Mienental,und die Miliz ist sehr Wachsam,denen entgeht kein Verbrecher.“
Ich hörte eine Weile zu bis einer der Bauern sagte:“Ich habe gehört,das Marek der Schmied mit seinem Freund dem Abenteurer Minko mit Mareks Segelschiff nach Khorinis fährt!“
Ab da an wusste ich wo ich hin wollte:Nach Khorinis.
Am Hafen der Stadt Kemponis(der Stadt in der ich micht dank meiner Diebeskünst vor ein paar Wochen nicht mehr blicken lassen durfte)legte das Schiff ab.
Der Hafen lag etwas Außerhalb sodass ich keine großen Schwierigkeiten hatte ungesehen zum Hafen zu kommen.Da am Hafen auch keine Stadtmilizen Patrullieren hatte ich Glück und erreichte Marek’s Schiff.Es war nicht sehr groß doch anscheinend waren an Bord nur Marek und Minko.Sie hatten wohl keinen gefunden,die mit ihnen nach Khoririnis fahren will.
Ich meldete mich bei Marek.Er musterte mich und willigte meiner Mitfahrt ein.
Ich packte meine wenigen Sachen und dann segelten wir los.Der Wind stand günstig sodass wir binnen weniger Stunden In der Bucht vor khorinis ankamen.Ich erfur,das Marek Karriere als Schmied machen wollte und Minko nach neuen Herausforderungensuchte.Und ich?Ich weiß nicht was micht nach Khorinis verschlug!Vielleicht war es leichtsinn alleine zu so einer großen Stadt zu segeln.Vielleicht war es die Neugierde die mich trieb.Vielleichtwollte ich einfach nur die Welt sehen.Ich hatte meine Diebesfähigkeiten verbessert und war nicht mehr der tölpel von vor ein paars Wochen.Nein ich war Dieb ein richtiger Dieb.
Schon von weiten konnte ich die Lichter von der Hafenstadt sehen.
Ich war aufgeregt:

Was würde mich in Khorinis erwarten?Würde ich mir einen Namen machen oder würde ich gleich im Knast landen?Ich wusste es nicht.
Aber ich wusste das ich das sehr bald herausfinden würde...


By Mastermajo

Mastermajo
26.07.2004, 03:05
Es war Nacht als wir in Khorinis ankamen.
Ich schlief die Ganze Fahrt über nicht.“So jetzt sind wir da!“rief Merek laut durch das Schiff.
„Alle aussteigen!“ Ich stieg aus.Als ich mich an das dämmrige Licht in den Gassen des Hafenviertels gewöhnt hatte erkannte ich ich ein Haus.“Zur Roten Laterne“stand auf dem Schlild.Ich konnte mir denken das dies ein Bordell war.Als ich vorbei ging bestätigte sich meine Vermutung.Ein schlanker Kerl mit Bart sprach mich an:“Komm rein!Was stehst du hier draussen noch rum?Für nur 50 Goldstücke kannst du Nadja die perle der roten Laterne live erleben!“Da kam mir eine Idee die ich aber noch nicht am ersten Aben ausüben wollte um nicht direckt am ersten Tag im Knast zu Landen!
Ich ging weiter.Als ich in die nahgeliegene Kneipe gehen wollte trat mir ein Mann entgegen.“Hey du Landradde!Wenn du heil in die Kneipe willst dann rück 5 Goldstücke her!“
Fauchte er mit einem Seemännischem Akzent.
Ich zahlte sie da ich zu erschöpft für einen Kampf war.Ich unterhielt mich noch eine Weile mit ihm und erkundigte mich über Khorinis.Als er mir grad erklären wollte wie es mit dem Schiffshandel lief klaute ich mir meine 5 goldstücke aus seiner Tasche.Er war etwas angetrunken sodass er von alle dem nichts mitbekam.
Ich ging in die Kneipe.Der Wirt Kardif,dessen Biere ziemlich überteuert waren redete nicht viel.Außer man zahlt ihm Geld.Geld ...Geld scheint sehr knapp in Khorinis zu sein..Aber wo ist das anders?Ich trank nichts und wollte mich auf den weg zum Hotel nahe des Marktplatzes.Es war nicht viel los auf den Straßen .Auch in den meisten Häusern waren die Lichter erloschen.Zufällig entdeckte ich den Freibierstand.Nach ein,zwei Biers ging ich müde und erschöpft ins Hotel.Ich legte mich auf eines der weichen Betten und schlief.Ich schlief lange.Es war ungefähr 9 Uhr als ich aufwachte.
Ich guckte aus dem Fenster und sah das ganz Khorinis schon auf den Beinen war.Die Händler auf dem Marktplatz verkauften ihre Waren und lockten durch ihre Rufe die Kunden an,in der ferne hörte ich den Schmied arbeiten.Schmied.Ich dachte ob es Merek geschafft hat als Schmied zu arbeiten.Ich ging aus dem Hotel und stand vor einer großen Kaserne.Bei uns hatte es sowas großes nie gegeben.Ich ging hinein.Ein Ausbilder rief der Miliz unverständliche Befehle zu. Doch als ich sah wie die in roten Rüstungen gekleideten Milizsoldaten ihr Schwert schwangen dachte ich das sie keine Change gegen die Orks hatten.
In der Baracke gab es einen Leerplatz in der Mitte,wo die Miliz damit zugange war die Schwertkunst zu lernen.Meiner Meinung nach bräuchten sie dafür noch lange.
Auf der rechten Seite waren die Schlafräume der Miliz.Ich hörte auch einen Schmied auf einem Stück Eisen herumhauen.
Auf der linken Seite,war ein besseres Gebäude.In diesem stand ein Mann in einer stark gepanzerten und glänzenden Rüstung.Er trug das Wappen des Königs auf seiner Brust.
Er hatte ein glänzendes Schwert am Gürtel.Er war Paladin. Er kommandierte mich tiefer und lauter Stimme einen kleinen schlanken scheinbar vom Geschrei des Paladins eingeschüchtertem Milizsoldaten:“Ich hab dir schon tausend mal gesagt wenn du im Hafenviertel ne Aufgabe hast,die in einer Milizrüstung nicht zu schaffen ist,dann lass sie aus!“Der Milizsoldat zwang ein ängstliches „t’schuldigung“heraus und ging.
In diesem Augenblick bemerkte mich der Paladin.“Na,kleiner,was willst du denn von mir?Du bist in der Miliz herzlich willkommen!“brummte er mit einem gezwungendem lächeln mir entgegen.Ich wusste das ich warscheinlich eine echte bereicherung für diesen Sauhaufen sein würde,doch ich lehnte ab.Ich wollte nicht angebrüllt werden,ich wollte nicht in einer auf hochglanz polierten Rüstung durch die Straßen laufen und die Braven Bürger beschützen und ab und zu einen schlechten Taschendieb festnehmen.Nein ich hatte andere Pläne.
Ich wollte Dieb bleiben.Ich wollte Khorinis unsicher machen,ich wollte mich hocharbeiten ,ich wollte mir von keinem dieser hochglanz-Paladinen etwas sagen lassen.
Nein ich wollte mir einen Namen machen.Ich verbrachte den Tag damit mich auszuruhen und mich umzusehen.Am Aben stahl ich mir mein Abendrot von einem der Fischhändler und trank am Freibierstand ein paar Biere.
Am nächsten Morgen hatte ich etwas großes vor.Ich verbrachte den Morgen damit,in den Straßen herumzusclendern.Ab und zu traf im Merek der immer noch verzweifelt nach einer Schmiede Stelle suchte.Ich schenkte im ein stück Fleich zum Dank.Gegen abend so um 5 Uhr30 ging ich zur Roten Laterne.Bromor stand vorne.Ich wollte mich amüsieren.Ich bezahlte die 50 Goldstücke und ging mit Nadja nach oben .Als sie sich frei machte warf ich mich,nach Luft schnappend auf den Boden.Ich täschte einen Anfall vor.Nada rannte nur noch mit Stofffetzen nach unten.Diese Gelegenheit nutzte ich aus.Ich stah ihr aus dem Kleid die 50 Goldstücke und versteckte mich im Nebenzimmer.Nach kurzer Zeit Kam auch schon die gesamte Manschaft de Bordells an gerannt.Selbs Bromor die Türwache.Ich sprang vom Treppen absatz nach unten und räumte die Kasse aus.Insgesamt 250 Goldstücke.
Das war eine Menge.So hatte ich für die nächsten Tage ausgesorgt!
Ich ging zum Marktplatz.Ich brauchte jetzt mal eine bessere waffe.Schon von weitem hörte ich die Schreie der Händler.Ich fragte einen Händler Dieser sagte mit lauter und gehobener Stimme:“Nur die besten Waffen in ganz Khorinis,nein auf der ganzen Welt!“ch schaute mir seine Waren an.Tatsächlich hatte er gute Waffen.doch die waren auch teuer.
Ich kaufte mir einen Wolfzah für 80 Goldstücke und Pfeile für 70.Dann machte ich mich auf den Weg zum Bogner von Khorinis.Als ich eintrat und ich ihn nach seiner ware fragen wollte meinte er nur:“Kannst du töten?““Wieviel „fragte ich.“Du bekommst einen der besten Bögen die ich hab.“Was muss ich tun?““Nahe der Stadt lauer ein Rudel Wölfe.Töte sie und bring mir ihr Fell.Es müsste dabei rund 12 Felle bei rauskommen.“Ich stimmte zu.
Also ging ich mal wieder auf Jagd.Ich glaubte das mir ein bischen Aktion mal gut tuen würden.Ich fand das Rudel nicht weit von der Stadtmauer entfernt.Es waren 3 Gruppen mit jeweils 4 Wölfen.Ich legte mich auf die Lauer und wartete bis sich eine der Gruppensich weiter entfehrnt hatte.
Ich spannte meinen Bogen und schoss den ersten Pfeil.Ich traf einen der Wölfe um Becken.Sofort brüllte er auf.Doch da schoss ich schon einen weiteren Pfeil in Richtung Wolf.Ich traf in in den Bauch.Er sackte mit einem leisen Todesschrei zu Boden.Ein Wolf rannte mit einem lautem Kampfgebrüll auf mich zu.Ich schoss einen Pfeil und traf den Wolf mitten im Kopf.Er fiel zu Boden.Jetzt rannten auch die anderen Wölfe in meine Richtung.Sie waren schon zu nah um sie mit dem Bogen anzugreifen.Ich zog Wofzahn aus meinem Gürtel und schlug mit hoher geschwindigkeit zu.Der Wolf brüllte und versuchte einen Konter.Er biss versucht mich in den Arm zu beißen,traf aber ins leere.
Ich setzte nach und traf den Wolf geschickt am Kopf.Er fiel um.Auch den letzten Wolf tötete ich .Ich zog allen das Fell ab und ging auf das nächste Rudel zu.
Auch die letzen Rudel tötete ich und häutete sie.Als ich mich zurück zu der Stadt begab,stellte sich ein großer aber wenig kräftigerer Mann in den Weg.Er sprach:“Du hast das Bordell bestohlen!Ich muss dich leider töten auch wenn du ein guter Dieb bist.“Er zückte seinen Knuppel und schlug auf mich ein.Er war schnell doch ich konnte ihm nochausweichen.Ich zog Wolfzahn und werte so gut es geht ab.Mein Angreifer schien nicht müde zu werden doch als seine Deckung nur einen Augenblick schwach war verpasste ich in einen Streich der sich gewaschen hatte.Doch das kümmerte ihn anscheinend kaum.Er schlug mir auf den Kopf und ich fiel Ohnmächtig zu Boden.
Ich wusste nicht wann ich aufwachte!Ich wusste nur das es Abend sein musste denn es dämmerte schon.Ich spürte einen stechenden schmerz Mein Kopf donnerte.
Ich versuchte aufzustehen.Ich fühlte mich schwach und merkte,das meineTaschen vollkommen entlehr waren.Auch meine Waffen waren nicht mehr da.Ich stand kurz davor zu verzweifeln.Das waren Waren im Wert von mindestens 300 Goldstücken die ich mir müsam zsammengeklaut hatte.Zusammen mit den Waffen wurden mir mindestens 500 Goldstücke geklaut.
Jetzt war ich der bestohlene Dieb!