PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Buch] Eragon



Pate Phili
29.04.2005, 21:03
Also ich wollte mal fragen we kennt das Buch Eragon?
Wer es kennt oder kennen lernen will der kann sich ja hier mit anderen diskutieren.
Also bitte meldet euch.

>Tungdil<
29.04.2005, 21:05
Also ich wollte mal fragen we kennt das Buch Eragon?
Wer es kennt oder kennen lernen will der kann sich ja hier mit anderen diskutieren.
Also bitte meldet euch.
beschreibung...... :rolleyes:

Demetrios
29.04.2005, 21:06
Ah ja. Sagt mir überhaupt NIX. Könntest du vielleicht kurz erklären, worum es da geht und wer überhaupt der Autor ist? Und was macht ein Buch deiner Meinung nach zum "Superbuch"?

Pollux
29.04.2005, 21:07
Erstens:

Hier fehlt ne Einleitung

Zweitens:

Hier fehlt ne Beschreibung

Drittens

Hier fehlt ne Diskussionsgrundlage

Solang das nicht nachgreicht wurde, spammt hier bitte niemand rein. Wenn nix nachgereicht wird, wird zugemacht.

Irgamon
29.04.2005, 21:08
Also ich wollte mal fragen we kennt das Buch Eragon?
Wer es kennt oder kennen lernen will der kann sich ja hier mit anderen diskutieren.
Also bitte meldet euch.
Wow es gibt noch mehr leute die dieses Buch lieben :D
Das ist ein Fantasy buch über den Jungen Eragon,der im Gebrge,während er für seinen Onkel und seinen (sohn vom Onkel? oO) jagt einen Seltsamen Stein findet,später stellt sich heraus das ist ein Drachenei und Eragon ein Drachenreiter...einfach nur Geil!!!!!!1 :)

Panametrics
29.04.2005, 21:12
Der thread gehört sowieso nicht in die PE, wir haben sogar ein Literaturforum :eek:. Fantastisch oder?
*schieb*
Wenigstens geht es diesmal nicht um Spargel.

Irgamon
29.04.2005, 21:23
Der thread gehört sowieso nicht in die PE, wir haben sogar ein Literaturforum :eek:. Fantastisch oder?
*schieb*
Wenigstens geht es diesmal nicht um Spargel.
Rofl...
Aber wenigstens wurde es nicht geschlossen :D
Also das Buch ist der Hammer und wenn man viel Fantasie hat,kann man sich das richtig geil vorstellen ;)
besonders die Stadt der Zwerge :) (Zwerge sind in diesem Buch ein sehr zurückgezogenes Volk,was seit sehr langer Zeit keiner mehr gesehen hatte)

Ceyx
29.04.2005, 23:28
Da kann ich mich nur den anderen Mods anschliessen:

1. Der Threadtitel entspricht nicht den Konventionen unseres Forums. Das wird schonmal geändert- weil ich so nett bin :D

2.@Phill:
Das war wohl nix. Wenn du ne Diskussion anfangen willst, dann bring dich schonma in die Diskussion ein. Wenn das Buch sooooooo super ist, dann zeig es uns. Warum ist das Buch super? Ein paar Hintergrundinfos wären auch nett, zB wer hats wann geschrieben (jaaa, die berühmten w-Fragen, genau) und so weiter.
@Irgamon:
Obwohl du ja im Vergleich schon zur Diskussion beigetragen hast, viel ists ja nichts. Wie wärs mit einer genaueren Beschreibung, was dir gefallen hat? Oder worum es geht? Deine Zusammenfassung ist doch eher schwammig.

@Topic:
Ich kenne das Buch nicht. Bin aber schon zweimal im Buchladen daran vorbeigelascht und hab mir das Cover angesehen. Nun, Phill und Irgamon, gebt mir einen Grund, warum ich das Buch unbedingt lesen muss ;)

Pate Phili
02.05.2005, 20:56
Passt auf:
www.eragon.de (http://www.eragon.de/) dort fidet ihr alles zu den Buch. So gar eine Leseprobe. Also nochmal wer kennt das Buch. Für Gothicspieler ist es echt gut geschreiben.

Battlejoe
28.08.2005, 19:59
habt ihr schon von der Verfilmung gehört???
die soll irgendwann im Juni/Juli 2006 ins Kino kommen.
Die Dreharbeiten haben am 1.8.05 begonnen.

mfG
Battlejoe

PS: Warum muss man auch die richtig coolen Sachen eigentlich immer so lange warten??? (siehe Gothic 3, die Gilde 2, "Eragon", etc...)

Re'on
28.08.2005, 20:40
Also ich kenns und finds sogar recht gut.
Anfags find ich es ein wenig zu simpel, da Eragon Sätze sagt wie: Ich habs nichts erlegt und dabei auch noch einen meiner besten Pfeile verloren.
Das klingt klischeehaft, wenn ich jetzt aber so nachdenk, ist der einzige wirklich störende Satz.
Da es bis jetzt noch keine Infos zum Buch gab schreib ich halt mal kurz was:

Also, der Junge Eragon findet auf der Jadg einen Stein den er dann verkaufen will damit er sich damit für sich und seine Familie (Onkel+ Cousin) Essen kaufen kann. Natürlich ist das nicht nur irgendein Stein, sondern ein Drachenei. Als das schlüpft, zieht er die bösen Diener des Königs auf sich die seinen Onkel töten. Eragon flieht mit dem Geschichtenerzähler Brom und zieht durch die Lande um Rache an den Mördern seines Onkels zu nehmen. Dabei kommen ihm immer wieder Königsschergen endgegen und Brom wird getötet (was auch irgendwie klar war)
Wenn ich weiter erzähl verderb ich euch den Lesespaß.
Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen, da Paolini (der Autor) alles ziemlich genau beschreibt.

Lost Prophet
02.09.2005, 14:15
jo ich hab das buch auch gelesen, fand es auch richtig klasse, bis ich mich dem ende näherte... ich hab mir die ganze zeit überlegt was noch alles passieren wird und als die seiten die ich noch zu lesen hatte immer dünner wurden, hab ich mich langsam gefragt wie das noch alles in die paar seiten passen soll...

lange rede kurzer sinn... das ende kam für mich viel zu früh und ich fand es irgendwie auch ziemlich verwirrend. ich finde an dieser stelle darf die geschichte doch nicht enden oO. in meinen augen hätte man das buch locker doppelt so lang machen können, den das wichtigste hat wie ich finde noch gefehlt. Eragon ist ja noch nicht mal ein richtiger Drachenreiter geworden, von daher hoffe ich eigentlich das der noch relativ junge Autor, irgendwann mal ne Fortsetzung zu dem Buch schreibt. denn es ist ohne frage wirklich gut geschrieben und die geschichte ist auch gut durchdacht und spannend, aber wenn das ende von diesem buch wirklich das ende der geschichte ist dann fehlt mir irgendwie was. in dem buch werden so viele dinge berichtet, die dann aber irgendwie noch gar keine große rolle spielen, sodass es doch echt nicht angehen kann, das das alles war...

tjojo hat mich halt echt aufgeregt, deshalb musste ich mir hier erstmal den frust von der seele schreiben :D

Derion
02.09.2005, 14:40
Naja, da es ja der 1. Teil einer Trilogie ist, sollte der 2. Band bald erscheinen. Ich meine sogar, ihn auch bei Amazon gesehen zu haben (anstatt Saphirblau, Rubinrot ^2^).

Also ich fand das Buch klasse, allerdings ist mir das erst gegen Ende klar geworden. Ich dachte mir 'O Gott, das Buch leg ich sowieso gleich wieder weg', weil es einfach viel zu schleppend erzählt wurde - zumindest am Anfang. Aber nachdem die ersten Steine ins Rollen gebracht wurde und man langsam immer mehr über Brom, die Elfen, die Drachenreiter und den König erfährt, desto spannender wird es.
Ich habe es am Schluss geradezu verschlungen, da ich einfach alles wissen wollte, um endlich die Unklarheiten des Anfangs wegzuräumen. Also das Buch sollte man als Fantasyfan eigentlich gelesen haben :)

Fazit: Ein imo geniales Buch, das die ganze Geschichte nach und nach aufdröselt und somit die Spannung mit jeder umgeblätterten Seite steigert. Ich freue mich auf den 2. Band und werde ihn auch mit Sicherheit kaufen.

--> Hier (http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3570128040/qid=1125664692/sr=8-1/ref=pd_bbs_1/302-0609045-6176852) erfahrt ihr mehr über den 2. Band.

Lost Prophet
03.09.2005, 13:34
najo wenn die Geschichte weitergeht, kann ich das Buch natürlich auch nur weiterempfehlen. hatte ich nicht gewusst, da ich im buch selber keinerlei anzeichen dafür gefunden hatte.

Pate Phili
12.12.2005, 16:12
Sorry, für die Ausbuddelei.:D

Aber in der Weile ist Eragon 2 rausgekommen. Wie findet ihr das?
Ich habs noch net so richtig gelesen aber finde die Handlung schon wieder spannend.

Ach ja. klich auf Sig!^^

Lifaen
14.12.2005, 20:34
Also, es ist besser als der Vorgänger. Bin vor ein paar Tagen fertig geworden und zum Schluss ist es richtig spannend, da erfährt man auch mehr über Eragons Familie.
Das einzige was störend ist, ist dass der Autor dauernd zwischen drei Personen hin und her wechselt. Das ist insofern ziemlich nervend, weil wenn gerade etwas spannendes beim Eargon passiert, wechselt er und man muss wieder drei Kapitel lesen und hoffen das er wieder zum Eragon wechselt, obwohl das zum Schluss egal ist, denn da passiert dann überall etwas Spannendes. Wisst ihr eigentlich wann der dritte Teil rauskommt?
Ich auf jeden Fall kann beide Bücher nur empfehlen!

gorn-anbeter
19.12.2005, 20:43
Mein Vater hatte es mir letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt, steht jetzt bei mir im Regal, habe es aber leider noch nicht gelesen... Weiß nur, dass es von einem vierzehn(?, oder sechzehn) jährigen Bestsellerautor geschrieben wurde - nich schlecht, sage ich da nur - und min Vater fan es ziemlich gut... Werde es denke ich mal in den Weihnachtsferien lesen, wird ja mal Zeit ;)

Re'on
20.12.2005, 12:15
Sorry, für die Ausbuddelei.:D

Aber in der Weile ist Eragon 2 rausgekommen. Wie findet ihr das?
Ich habs noch net so richtig gelesen aber finde die Handlung schon wieder spannend.

Ach ja. klich auf Sig!^^

Ich finds nicht so gut, letztendlich ist es doch Fantasy standartklischeekost, weil es doch auf das böse Imperium mit dem guten Drachenreiter anspielt.

gorn-anbeter
21.12.2005, 19:40
@über mir : Wenn du mal nicht nur Standert-Kost der Fantasy-Roman-Bücher lesen

willst, les unbedingt "Spiegelzeit" von Wolfgang Holbein, dass ist echt nur Hammer!!!

gorn-anbeter
25.12.2005, 18:22
Aber in der Weile ist Eragon 2 rausgekommen. Wie findet ihr das?
Ich habs noch net so richtig gelesen aber finde die Handlung schon wieder spannend.

Ja und gestern war Weihnachten(an dieser Stelle: Frohe Weihnachten an alle!) und ich

habe den zweiten Teil von Eragon bekommen. Jetzt muss ich den ersten aber wirklich

lesen, der steht seit letztem Weihnachten im Regal :D Aber wenns spannend ist, werde

ichs mal lesen.

Varda
25.12.2005, 21:16
... Weiß nur, dass es von einem vierzehn(?, oder sechzehn) jährigen Bestsellerautor geschrieben wurde - nich schlecht, sage ich da nur...

Dann schreibe ich an dieser Stelle einmal etwas über den Autor. Er ist derzeit 22 Jahre alt und wohnt in den USA, um genau zu sein in Paradise Valley, Montana. Mit fünfzehn schrieb er den ersten teil von Eragon mit dem Untertitel " Das Vermächtnis der Drachenreiter". Von diesem Bestseller wurden bis über 1 000 000 Stück alleine in den USA verkauft und damit war er auch für mehrere Wochen auf dem Platz eins in der Bestsellerliste der Times und hatte in dieser auch den Harry Potter überhollt.

Pate Phili
29.12.2005, 12:26
Ich suche außerdem Member für das RPG zu diesen Buch. Na ja. Bin nur gespannt. *Klick* (http://eragon-rpg-world.de.ki)
Hab das zweite endlich auch bekommen. Ist wirklich geil. Jedenfalls der Anfang. Bin noch am Lesen. Ist aber schon wieder so gut, dass man es küssen könnte. Wieder neuen Ideen, ne ggute Storyhandlung...wie immer^^

mfg, phili

Nardul
29.12.2005, 18:06
cih find Eragon einfach nur gut, obwohl ich den 2. noch nicht ganz aus hab.
Aber es ist jedem zu empfehlen!
Das Rpg von Phili natürlich auch! ;)

Dras-Leona
07.01.2006, 23:45
Jup hab beide teile schon durch, wirklich empfehlenswert. Der zweite Teil ist, finde ich, der bessere der beiden. Obwohl sie Dreiviertel des Buches nur quatschen. Aber ich verrat mal nichts^^. Bin kein Spielverderber §gnah §cry :mad: §burn :D .

Èomer
18.01.2006, 14:17
meine schwester hat den ersten teil zu weihnachten bekommen und hatte ihn am abend des 1.weihnachtstages durch, dann hab ich die ersten 20 oder 30 seiten gelesen. fand ihn nicht schlecht aber habs weggelegt...kA warum. in diesem jahr hab ich bereits hp 4 und 5 durch und bin mittendrin beim 6... also gehts dann am besten mit eragon weiter

Nimand
21.07.2006, 13:16
Weiß hier vieleicht jemand was über den dritten band von Eragon ?
wann er ungefär erscheint? wie er heißen wird ?

War-Walker
21.07.2006, 14:56
ichhab neulich in ner buchhandlung nachgerfagt: wissen nicht wann er rauskommt bez wann sies bekommen da der titel noch nit bekannt ist


mfg: War-Walker

shadowmirror
21.07.2006, 16:53
Ich hab auch vor einiger Zeit mich schlau gemacht. Es heißt ja, der Autor komme nach Deutschland zu besuch, er hätte bisher noch keinen richtigen Text, sondern sammle noch Ideen für den dritten Teil. Ist aber schon etwas länger her, seit ich das gelesen habe, könnte sich also schon geändert haben.

Ankou
23.07.2006, 18:04
Das nächste mal bitte die Suchfunktion benutzen. Hihi.

Schieb den Thread mal mit dem alten Eragon zusammen. ^-^

Sly
24.07.2006, 12:31
Also ich hab mir mal Eragon durchgelesen und muss leider sagen , dass er mir nicht wirklich überzeugt hat, vielleicht gehöre ich auch nicht mehr zu der Altersklasse die christopher ansprechen will.

Das beginnt bei mir bei den Namen: Leider musste ich die ganze zeit , wenn der König des Imperiums genannt wurde an einen gallischen Kriegsfürsten denken. Ebenso machte mich die namensgebung der Elfe etwas stutzig.

Desweiteren bin ich einfach kein Freund von Menschen die plötzlich superkräfte entwickeln und durch ein Schwertkampftraining von etwa 6 Monaten aufeinmal zu einem Großmeister des Königreichs avancieren.

Die story wirkt mir im großen und ganzen zu plumb obwohl einige nette Ideen dabei waren.

naja jedenfalls halte ich mich wohl fürs nächste von Eragon fern.

Lord Lycidas
27.07.2006, 21:58
hey man...dir ist eragon zu lahm?oder es is nich deine altersklasse?
dann empfehle ich dir wärmstens "Lycidas" der nachfolger "Lilith" oder der nachnachfolger "Lumen" (der kommt aber erst dez2006)
isn top-buch ;)
@topic..ich fand den 2. besser^^

Alejandro Magno
28.07.2006, 16:47
Also ich bin beim zweiten grad in der Zwergenstadt angekommen^^ aber ich muss sagen ich fand den ersten eigentlich besser.

Ankou
30.07.2006, 22:41
hey man...dir ist eragon zu lahm?oder es is nich deine altersklasse?
dann empfehle ich dir wärmstens "Lycidas" der nachfolger "Lilith" oder der nachnachfolger "Lumen" (der kommt aber erst dez2006)
isn top-buch ;)
@topic..ich fand den 2. besser^^
Wirst Du dafür vom Verlag bezahlt? :D


Mir wurde übrigens, um mal zum Thema zu kommen, von dem Buch abgeraten - und hier herrschen ja auch geteilte Meinungen.
Ist es denn wirklich ein reines Kinder/Jugendbuch und für Erwachsene überhaupt nicht soooo~ interessant?
Also ich fand auch Cornelia Funkes Bücher nicht so sonderlich gut, obwohl sie ja als Bücher für jede Altersgruppe gehandelt werden.

Re'on
31.07.2006, 17:21
Nun ja interessant... Es ist die der böse Imperator gegen den guten Helden im Jungen Alter aus dem Bauerndorf Kampf wie er schon tausend Mal erzählt worden ist. Dazu noch die schöne Elfe in die sich der Held verliebt...blablablabla... ich denke meine Meinung ist klar
Ein Kinderbuch ist es nicht, eher Jugend, wenn du sowas lesen willst als Erwachsene, kannst du es ruhig lesen

Serion
01.08.2006, 16:48
Hallo Leute wie ich sehe lest ihr alle gerne Eragon.
Ich finde es cuh wehr Toll obwohl ich noch nicht sehr viel lesen konnte.
Denn meine Mum hat das Buch verkauft weil sie dachte es wäre ein Uralt Buch das wir schon 20 Jahre rumfliegen haben.. dabei sah es doch gar nicht alt oder Kaputt aus.
Aber naja was soll man da machen.

Bitte auch keine solche Werbung.

Silohtar
02.08.2006, 12:28
ich habe das Buch auch gelesen, lese grade das 2..

Ankou
02.08.2006, 13:43
Meine Güte, keine Werbung für andere Foren - auch nicht in Posts, deren Threadbezogener Inhalt so kurz ist, dass ich den fast löschen möchte, wegen Spam. :rolleyes:
Packt ihn in die Sig, das wars.

War-Walker
12.08.2006, 02:24
nun hab mir heut den 2ten teil fertig gelesen (in 5 tagen obwohl ich eigentlich nur abends lese) und muss sagen: eek: der ist ja endzz genial, mir gefällt er besser als der erste.. so packend da kann man nicht aufhören (ich jedenfalls nicht: am letzten abend bis 5:00 gelesen: eek: ^^)

kuckt mal was ich eben gelesen hab:

Das erste Buch erreichte schon kurz nach Erscheinen am 22. April 2004 den zweiten Platz in der Bestsellerliste der New York Times. Der zweite Band wurde von von Joannis Stefanidis übersetzt und ist im Herbst 2005 beim cbj Verlag erschienen, der Dritte soll im Herbst 2007 folgen.

link: §wink (http://de.wikipedia.org/wiki/Eragon)

so lange warten!!! dis halte ich nicht aus!!!!! §gnah

Tondron
12.08.2006, 07:54
schade dauert noch lang.
Ich find das Buch so gut wie fast kein anderes.:D

Angríst
13.08.2006, 00:38
Also, ich fand das Buch ganz gut bis auf ein paar Sachen. Was mich stört sind z.B. die Namen. Galbatorix klingt wie schon oben erwähnt wie'n Gallier. Ja, das Asterix-Syndrom:D Oder Arya Dröttning <-- Sorry, aber das klingt so bescheuert, das gibts gar nicht. Die Sache mit der Körperveränderung fand ich erhlich gesagt auch zu einfach gelöst. Jo, Zeremonie, ein Drache und jetzt hab ichn perfekten Körper. Naja. Was auch merkwürdig ist, ist der Kampf gegen Murtagh im 2ten Teil. Er ist viel zu schwach um gegen Murtagh anzukommen, aber er kann sich natürlich mal eben so auf ihn stürzen und ihm den Helm abnehmen. Wenn das schon so einfach geht, hätte er ihn ja davor schon locker besiegen können. Mir gefällt auch nicht die Elfenssprache insgesamt. Die klingt eher hart und passt mehr zu Zwergen.

Genug gemeckert.

Meine Lieblingsstelle ist, wo Eragon heult, weil ihn Arya abgewiesen hat. lol, was musste ich lachen. So'ne Memme^^' Scherz. Was ich mich frage ist, wie Eragon Galbatorix besiegen will, wenn er's nichtmal gegen Murtagh schafft, der sogar erst ein halbes Jahr später, als Eragon Drachenreiter geworden ist.

MasterBlubb
13.08.2006, 13:10
Ich fand das buch ziemlich gut. Es war eins der wenigen die ich richtig in mich rein gezogen habe. Allerdings ist das bei Eragon wirklich geschmacksache ... wie bei so vielen Büchern :D


Was ich mich frage ist, wie Eragon Galbatorix besiegen will, wenn er's nichtmal gegen Murtagh schafft, der sogar erst ein halbes Jahr später, als Eragon Drachenreiter geworden ist.


Man muss dabei allerdings bedenken, dass Eragon vorher schon sehr lange gekämpft hat und stark geschwächt war. Ich habe das so verstanden, dass Murtagh keine Chance gegen ihn gahabt hätte, wenn er fit gewesen wäre.

Tondron
13.08.2006, 19:40
Man muss dabei allerdings bedenken, dass Eragon vorher schon sehr lange gekämpft hat und stark geschwächt war. Ich habe das so verstanden, dass Murtagh keine Chance gegen ihn gahabt hätte, wenn er fit gewesen wäre.
Echt so is mir das nicht in Erninnerung.
Vielleicht mach er im 3teil noch irgendeine Ausbildung.

War-Walker
14.08.2006, 00:15
Man muss dabei allerdings bedenken, dass Eragon vorher schon sehr lange gekämpft hat und stark geschwächt war. Ich habe das so verstanden, dass Murtagh keine Chance gegen ihn gahabt hätte, wenn er fit gewesen wäre.Echt so is mir das nicht in Erninnerung.
Vielleicht mach er im 3teil noch irgendeine Ausbildung.

steht sogar so im buch:rolleyes: :D


[...]
Als sie an der Klippe angekommen waren, wich der Reiter nicht von der stelle und werte Eragons Attacken geschickt ab, ganz gleich, wie meisterhaft sie waren. Es ist, als würde er jede Bewegung vorausahnen, dachte Eragon wütend. Wäre er ausgeruht gewesen, dann hätte er den Reiter leicht besiegen können, so aber kam er nicht zum Zug. Der Reiter besaß nicht die Kraft und Schnelligkeit eines Elfen, aber technisch war er besser als Vanir - und Eragon Ebenbürtig.
[...]

ich hab dis buch gefressen also..:D

aber ich denk aber dennoch das er noch irgend eine ausbildung oder sowas bekommt weil gegen Galbatorix hat er so denk ich trotzdem keine change.. Mal sehn in über einem Jahr(Scheiße!!!:( ) wissen wir's.


mfg: War-Walker

Sushi Phoenix
16.08.2006, 21:42
Eragon...ein sehr interessantes Buch, zumal der Schriftsteller gerade mal fünfzehn war als er das buch began.....tja, das beweist nunmal das man als Schriftsteller auch ohne besondere Studiengänge wie literatur, germanistik..usw. als Schriftsteller-star in den Schriftsteller-himmel aufsteigen kann......und das Buch ist wirklich bekannt und erfolgreich, wenn sogar schon eine Verfilmung am laufen ist, wenn ich mich nicht täusche soll der schon ende dieses jahres in die deutschen Kinos kommen...

.....wär gerne mal ein Bild der verfilmung sehen möchte


http://www.eragonmovie.com/main.html

Emu
17.08.2006, 11:32
Echt geiles Bild!
Ich freu mich schon riesig auf den Film!
Das Buch ist ja sowieso der megahammer!
Ich frag micht nur,wann endlich das dritte Buch erscheint.

War-Walker
18.08.2006, 16:23
wenn du den thread durgelesen hättest hättest du in meinem post folgendes lesen können:




kuckt mal was ich eben gelesen hab:



Das erste Buch erreichte schon kurz nach Erscheinen am 22. April 2004 den zweiten Platz in der Bestsellerliste der New York Times. Der zweite Band wurde von von Joannis Stefanidis übersetzt und ist im Herbst 2005 beim cbj Verlag erschienen, der Dritte soll im Herbst 2007 folgen.


link: §wink (http://de.wikipedia.org/wiki/Eragon)

so lange warten!!! dis halte ich nicht aus!!!!!


tja..:rolleyes:

Emu
18.08.2006, 21:09
wenn du den thread durgelesen hättest hättest du in meinem post folgendes lesen können:



tja..:rolleyes:
achso,sry!
hab ich nicht gelesen.:(
Mann,ist das noch ne lange zeit....

Veilyn Odeseron
19.08.2006, 14:04
tja, das beweist nunmal das man als Schriftsteller auch ohne besondere Studiengänge wie literatur, germanistik..usw. als Schriftsteller-star in den Schriftsteller-himmel aufsteigen kann Die Tatsache, dass die Eltern des Autors einen eigenen Verlag haben, dürfte da auch etwas geholfen haben. :D Letzten Endes wäre das Buch wahrscheinlich nie entdeckt worden, wenn es nicht erstmal in diesem Verlag veröffentlicht worden wäre. Besonders nicht, wenn es den herkömmlichen Weg ohne Verwandschaftsbonus gegangen wäre. ^^

Nei ja, ich will nicht sagen, dass es irgendwie besonders schlecht wäre (Da gibt es viel schlimmeres... "Die letzte Schlacht der Orks" zum Beispiel.), aber es ist halt auch nix Besonderes. Ich hab's mir ganz durchgelesen (das erste Buch) und zum Ende hin wird's auch besser, aber ich wette, es gibt tausende Jungautoren, die mindestens etwas Gleichwertiges schreiben könnten oder vlt. sogar etwas besseres. (Und womöglich ohne die vielen Fantasy-Klichees. ^^)

Sushi Phoenix
02.09.2006, 10:45
Die Tatsache, dass die Eltern des Autors einen eigenen Verlag haben, dürfte da auch etwas geholfen haben. :D Letzten Endes wäre das Buch wahrscheinlich nie entdeckt worden, wenn es nicht erstmal in diesem Verlag veröffentlicht worden wäre. Besonders nicht, wenn es den herkömmlichen Weg ohne Verwandschaftsbonus gegangen wäre. ^^

Nei ja, ich will nicht sagen, dass es irgendwie besonders schlecht wäre (Da gibt es viel schlimmeres... "Die letzte Schlacht der Orks" zum Beispiel.), aber es ist halt auch nix Besonderes. Ich hab's mir ganz durchgelesen (das erste Buch) und zum Ende hin wird's auch besser, aber ich wette, es gibt tausende Jungautoren, die mindestens etwas Gleichwertiges schreiben könnten oder vlt. sogar etwas besseres. (Und womöglich ohne die vielen Fantasy-Klichees. ^^)

Mhh....da hast du allerdings recht.....ohne Vitamin B ist man recht häufig aufgeschmissen. Ja, aber was soll man machen.....es gibt noch so viele ungenutzte Talente auf dieser Welt.
Nun gut, der erste Teil war bis kurz vor dem ende eher standartkost. Bei dem Schreibstil hätte ich auch annähernd mithalten können. Das war nicht der große Punkt....doch ein wichtiger Aspekt sind einfach die guten Ideen. Es hat einfach etwas.

Re'on
02.09.2006, 11:10
Mhh....da hast du allerdings recht.....ohne Vitamin B ist man recht häufig aufgeschmissen. Ja, aber was soll man machen.....es gibt noch so viele ungenutzte Talente auf dieser Welt.
Nun gut, der erste Teil war bis kurz vor dem ende eher standartkost. Bei dem Schreibstil hätte ich auch annähernd mithalten können. Das war nicht der große Punkt....doch ein wichtiger Aspekt sind einfach die guten Ideen. Es hat einfach etwas.

Gute Ideen? Erklär mir das bitte.
Bauernjunge findet Drachenein- zieht los umd Welt von bösem Diktator zu befreien-hat Lehrmeister der stirbtfindet schöne Elfin-verliebt sich in Elfin
abgesehen von Elfin ist das alles genau so wie in Star Episode 4§ugly
Die Elfen sind die guten, die Zwerge sind die Guten....
Die häßlichen und scheinbar dummen Kreaturen sind die Bösen und der ganze Böse hat übernatürliche Wesen mit schwarzen Kutten in seinen Diensten die arme Leute abmurksen.
Wirklich gute Ideen sehe ich da nicht.

Tondron
02.09.2006, 20:16
Gute Ideen? Erklär mir das bitte.
Bauernjunge findet Drachenein- zieht los umd Welt von bösem Diktator zu befreien-hat Lehrmeister der stirbtfindet schöne Elfin-verliebt sich in Elfin
abgesehen von Elfin ist das alles genau so wie in Star Episode 4§ugly
Die Elfen sind die guten, die Zwerge sind die Guten....
Die häßlichen und scheinbar dummen Kreaturen sind die Bösen und der ganze Böse hat übernatürliche Wesen mit schwarzen Kutten in seinen Diensten die arme Leute abmurksen.
Wirklich gute Ideen sehe ich da nicht.
Due hauptgeschichte ist vielelicht wirklich so, aber da ist ja noch vieles spannendes zwischendurch.

War-Walker
03.09.2006, 01:10
Re'on ich muss wiedersprechen:D: die
häßlichen und scheinbar dummen Kreaturen sind nicht böse^^

Red-Dragon
03.09.2006, 15:07
Finde den 2ten Teil von Eragon nicht so gut... Die ersten 100 Seiten sind ziemlich fad... :D

Re'on
03.09.2006, 15:53
Finde den 2ten Teil von Eragon nicht so gut... Die ersten 100 Seiten sind ziemlich fad... :D

Ich hab von dem 2ten sogar nur die ersten 100 Seiten gelesen. mein Bruder und meine Mutter haben ihn sich gekauft, aber die Tatsache, dass Eragorn jetzt den legendären Meister als lehrer bekommt, erchien mir wieder zu klischeehaft.

Ist Murthag eigentlich sein Bruder, das habe ich nämlich schon vom ersten Teil her geahnt?

Red-Dragon
03.09.2006, 16:40
Ich weis auch nicht... Hab auch nicht alles gelesen. Bin es eher überflogen.

War-Walker
03.09.2006, 19:27
Ich hab von dem 2ten sogar nur die ersten 100 Seiten gelesen. mein Bruder und meine Mutter haben ihn sich gekauft, aber die Tatsache, dass Eragorn jetzt den legendären Meister als lehrer bekommt, erchien mir wieder zu klischeehaft.

Ist Murthag eigentlich sein Bruder, das habe ich nämlich schon vom ersten Teil her geahnt?


antwort:
les doch das buch^^ ja er ist sein bruder

Nendaloce
05.09.2006, 20:06
Ich muss sagen das buch is echt genial zumindest soweit ich es gelesen habe!!! (bin erst mit3/4 vom 1. teil fertig)...
was ich an dem buch echt gut find is, dass die drachen einmal nicht-wie in so vielen anderen büchern- als böse dargestellt werden!!!!:D

Sushi Phoenix
07.09.2006, 15:36
Gute Ideen? Erklär mir das bitte.
Bauernjunge findet Drachenein- zieht los umd Welt von bösem Diktator zu befreien-hat Lehrmeister der stirbtfindet schöne Elfin-verliebt sich in Elfin
abgesehen von Elfin ist das alles genau so wie in Star Episode 4§ugly
Die Elfen sind die guten, die Zwerge sind die Guten....
Die häßlichen und scheinbar dummen Kreaturen sind die Bösen und der ganze Böse hat übernatürliche Wesen mit schwarzen Kutten in seinen Diensten die arme Leute abmurksen.
Wirklich gute Ideen sehe ich da nicht.


So gesehen hast du recht, die Story scheint manchmal etwas zu banal und klischeehaft, aber ist es der Herr der Ringe nicht auch?
Ich schieb das auch schon in einen deiner anderen Threads^^:Ein, böser, böser herrscher, sucht sein mächtiges Artefakt...das zufällig in einer perfekten scheinwelt gefunden wird und eine strahlende heldengruppe zieht durchs land um das böse Artefakt zu vernichten.
Die Geschichte ist so gesehen auch nciht besser, aber die Deatails, die epic, mit der es erzählt wird...das ganze drum herum...das macht es so besonders....klar ich denke auch manchmal eragon ist ein wenig klischeehaft, aber ich meine mit guten ideen, das auch näher auf die gefühle des Jungen eingengangen wird.....inwiefern erinnet mich das ein wenig an Harry Potter.....beide sind sienicht nur einfache strahlende Helden , denen nichts aus der bahn werfen kann, sondern auch nur menschen mit alltäglichen problemen...besonders inder jungend.....und zb. die Vardenfestung im inneren des Berges tum beispiel ist doch eine gute idee?

Ankou
08.09.2006, 09:02
So gesehen hast du recht, die Story scheint manchmal etwas zu banal und klischeehaft, aber ist es der Herr der Ringe nicht auch?
Ehm ... Wenn man das so sieht, dann hat Tolkien mit den Orks und Halblingen und der Fantasy die Klischees wohl erfunden. ;)
Schließlich müsste man Herr der Ringe doch als das allererste richtige Fantasy-Buch sehen, oder nicht? Dass die tollen Ideen darin immer und immer und immer wieder neu raufgeholt werden, macht sie doch nur zu einem Klischee in dem Genre.

Sushi Phoenix
08.09.2006, 11:53
Ehm ... Wenn man das so sieht, dann hat Tolkien mit den Orks und Halblingen und der Fantasy die Klischees wohl erfunden. ;)
Schließlich müsste man Herr der Ringe doch als das allererste richtige Fantasy-Buch sehen, oder nicht? Dass die tollen Ideen darin immer und immer und immer wieder neu raufgeholt werden, macht sie doch nur zu einem Klischee in dem Genre.


Oh.....jo^^ daran habe ich ja gar nicht gedacht.
Aber auch wenn es damals was ganz neuartiges war, so ist es heute dennoch was klischeehaftes. Schuld sind halt die ganzen, ich nenn sie mal, "Nachmacher";)

Aber trotzdem sticht es immrr noch heraus, da es einfach so viele Details beinhaltet.
Es ist ein Meisterwerk, das wenn Tolkien es erst heute rausgebracht hätte , wo inzwischen die story gut gegen böse ausgelutscht wirkt, denoch unangefochten an erster stelle gelandet wäre.

Turambars
25.09.2006, 17:57
ich hab beide Bücher Gelesen ina halb von 2 Wochen (kann man das noch lesen nennen)fand beide recht Gut.

Tondron
25.09.2006, 19:15
Warum kann man das nimma lesen nennen?
Ich hab den ersten in 2 und den zweiten Teil in 1 Tag gelesen.

Tomasu
26.09.2006, 18:54
Einiges ist HDR nachgemacht (Namen wie Razak oder so sind billig) Es ist aber viel mitreißender als HDR selbst für einen Fan sein könnte. Eragon wird ein bisschen zu mächtig, niemand außer Galbatorux und dem einen der ihn am Ende des 2.Teils besiegt kann eine Gefahr für den Drachenreiter werden. Aber das ist auch wieder eine schöne Abwechslung zu anderen Fantasy Büchern :-)

John Irenicus
09.10.2006, 18:46
Die Bücher lassen sich in der deutsche Sprache recht schnell durchlesen, und nachdem ich das erste Buch im Original auf Englisch gelesen habe, mag ich die Übersetzung nicht mehr.
Wirklich schwierig ist es auf Englisch auch nicht, wie gesagt, sogar ich schaffe das :D
Den zweiten Band werde ich mir auch bald nachkaufen.

Zum Buch selbst kann ich nur sagen, dass es wirklich unterhaltsam ist, aber eher eine zusammenkopierte Sammlung anderer Fantasy-Bücher, dass zu einer Geschichte zusammengeschustert. Dennoch ganz gut, und ein paar eigene Sachen (habs jedenfalls nicht als schonmal gelesen erkannt) sind ja auch drin.
Also, wirklich ganz nett, aber in den Bücherolymp würde ich es garantiert nicht heben.

exact.
09.10.2006, 18:50
Der erste Teil war geil!
Der zweite einfach nur genial imo! Ich awr nachher richtig in diesem Buch gefangen einfach klasse geschrieben wie ich finde :)

Wann kommt eigentlich der 3. Teil?

Kralle
09.11.2006, 19:03
DAS BUCH IST KLASSE GENIAL UNGLAUBLICH! !!!!! UND DER ZWEITE TEIL ERST! und es wird auch noch verfilmmt! am 14. Dez kommt er ins Kino..und der schauspieler ist so süß^^, die Bücher sind wirklich sehr gut! Und wenn man dabei auch noch bedenkt das der Typ es mit 15 geshcrieben hat...der erste Teil ist am Anfang etwas lang..achso nochwas! Die Bilder in meiner Signatur stellen Saphira da, Eragons drachen. aus dem Film muhahaha:D

Es uist noch nicht klar wann der dritte kommt...ABER
der einschlag wird wahrscheinlich Gelb mit dem verstümmelten Drachen darauf. Und es wird vllt den titel Empire tragen hehe Imperium..

Ankou
09.11.2006, 21:51
Und woher weißt Du das alles? Wäre ja klasse zu erfahren, wo Du diese Infos herhast. Falls Du eine Internetseite kennst, auf der das steht, würden sich sicher auch andere User die gerne mal anschauen. :)

Kralle
10.11.2006, 18:15
Und woher weißt Du das alles? Wäre ja klasse zu erfahren, wo Du diese Infos herhast. Falls Du eine Internetseite kennst, auf der das steht, würden sich sicher auch andere User die gerne mal anschauen. :)

Auf der elannten Fanseite Shrutgal oder so. auf www.moviefans.de kannst du dann auf die Fansite klicken! Die ist aber auf english

Kylie
11.11.2006, 13:16
um genau zusein von da:
http://www.shurtugal.com

Paladin
03.12.2006, 12:30
Hallo leute ,gestern beim einkaufen ist mir in der Bücher abteilung das Buch Eragon Film buch aufgefallen ...

So da aber ergaon seine wurzeln ja bei einen buch hat wolte ich mal fragen was den da der unterschied zum richtigen buch ist ...

Das Buch ist sehr dick ,doppel so dick wie warcraft band 1

Dr. Strangelove
03.12.2006, 12:38
Hallo Paladin,

ich denke, die haben eine limitierte Sonderauflage von Eragon-Büchern herausgegeben, in der zusätzlich Filmfotos abgebildet sind, wobei sich am Text jedoch nichts ändert. Sowas kommt ziemlich oft vor, das haben die schon bei Misery, Herr der Ringe, The Green Mile und Hannibal gemacht. Ich ziehe jedoch immer die normalen Ausgaben vor, da mich solche Filmfotos (bei den meisten Verfilmungen) nicht interessieren. Dann kann ich mir die Figuren nicht mehr so gut vorstellen.

Paladin
03.12.2006, 21:17
ok danke für deine Antwort und ja genau in der mitte sind ein paar Fotos ,mal schauen ob ich es mir kaufe ,da jeder sagt das Eragon gut sei.

Red_1
04.12.2006, 14:22
Hi,

wie ihr alle sicherlich wisst, kommt am 17.12.06 die Buchverfilmung "eragon" in die deutschen Kinos! Ich hab das Buch noch nich gelesen, werd es aber ab morgen tun ;) ud nu wollt ich mal fragen, ob es auch noch mehrere Teile bzw ähnlich Bücher gibt?

danke,
red

Angríst
04.12.2006, 14:42
Es gibt zwei Teile. Der erste Band trägt den Titel "Das Vermächtnis der Drachenreiter" und der zweite Band heißt "Der Auftrag des Ältesten". Den Film werd ich mir nicht anschauen:D

Tondron
04.12.2006, 14:52
Es wird noch einen Teil geben der voraussichtilich Sommer 07 kommen wird.

Andy
04.12.2006, 15:12
Ich werde mir den Film auch nicht anschauen weil mir das Buch einfach zu gut ist. Und nachher werde ich von dem Film enttäuscht

Dr. Strangelove
04.12.2006, 17:37
Ich will dir hiermit nicht vorschreiben, das Buch nicht zu kaufen, aber für mich persönlich ist es nur einmal wieder eine Neuauflage vom Herrn der Ringe. Zwar in sehr schöner und ausladener Sprache, aber Paolinis Story ist echt nur mittlerer Durchschnitt. Mir gefiel es nicht besonders.

Dr. Strangelove
04.12.2006, 17:51
Du möchtest ein Buch wissen, welches Eragon ähnelt? Gut, ich werde es dir sagen:

Der Herr der Ringe und etliche andere Durchschnitts-Fantasystorys.

Nee, jetzt mal wirklich, es ist echt nicht schwer etwas mit Eragon vergleichbares zu finden. Schau dich einmal in den Buchläden um bei der Fantasyrubrik. Ich habe einmal einen Beitrag von einem Member gesehen, der meinte, dass Fantasybücher immer folgendermaßen ablaufen.

Ich zitiere nicht wörtlich:


Ein kleiner Junge in einem Fischerdorf muss hinaus in die gefährliche Welt ziehen, die nur er retten kann, denn er hat ... (irgendein Schwert gefunden/ist der Sohn des letzten großen Gottkriegers/seine kleine Schwester wurde entführt). Dann wird er zum Helden.

Bei ungefähr 85 % der Fantasyliteratur geht das so zu - leider auch bei Eragon.

Lucya
04.12.2006, 19:12
Ich habe dem alten Thread mal zwei neue angefügt. Muß ja nicht mehrere zum gleichen Thema geben.

@des schläfers brut:
Bitte benutze die Edit- Funktion, um weniger Doppelposts zu machen.

Dr. Strangelove
04.12.2006, 19:29
Ich habe dem alten Thread mal zwei neue angefügt. Muß ja nicht mehrere zum gleichen Thema geben.

@des schläfers brut:
Bitte benutze die Edit- Funktion, um weniger Doppelposts zu machen.

Für diesen Doppelpost kann ich nichts, weil er aus verschiedenen Threads aneinander gefügt wurde.

Lucya
04.12.2006, 23:21
@des schläfers brut:
Sicher?:)
Einige Posts über dir steht noch die alte Threadüberschrift. Beide Posts von dir stehen unter dieser Überschrift.

Dr. Strangelove
05.12.2006, 13:42
Gut, in dem Falle kann es sein, dass sie aus dem selben Thread stammen, aber schau mal: wenn du dir den Doppelpost ansiehst, wirst du doch feststellen, dass diese beiden Posts vom Sinn her nicht aneinander gereit sein können, ich meine, wenn ich noch einmal etwas poste, weil noch etwas hinzufügen möchte. Ist es möglich, dass da ein Post zwischen meinen zweien fehlt?:confused:

Shadowbeast
20.12.2006, 16:03
Also ich finde das Buch vom phantastischen her sehr gut (Schauplätze, Welt, Hintergrundgeschichte) obwohl alles aus verschiedensten Fantasybüchern abgekupfert ist (und Paolini das ja auch offen zugibt^^).

Von der Sprache und Wortwahl finde ich das Buch eher weniger gelungen. Bei dem ersten Teil kann man es ja noch verschmerzen, da Paolini da 15 - 18 Jahre alt war. Aber das 2. Bcuh hat er als Erwachsener geschrieben und klingt trotzdem noch irgendwie ein wenig dümmlich erzäht, also ich erwarte mir da schon mehr. Ebensowenig gelungen finde ich die erzählte Geschichte, die meines Erachtens einfach zu klischeehaft und zu voraussehbar ist (wer mich mal PM will, ich kann euch mal meine Mutmaßungen über den 3. Teil sagen^^)
Es fehlt einfach was um es zu nem echten Klassiker zu machen, aber ichj weiß nicht genau was.

Tja das ist meine Meinung zu dem Buch, nettes, kurzweiliges Lesevergnügen bei dem es keinen Anlass gibt groß darüber nachzudenken. Bettkastenlektüre halt^^

Dr. Strangelove
20.12.2006, 19:57
Also ich finde das Buch vom phantastischen her sehr gut (Schauplätze, Welt, Hintergrundgeschichte) obwohl alles aus verschiedensten Fantasybüchern abgekupfert ist (und Paolini das ja auch offen zugibt^^).

Von der Sprache und Wortwahl finde ich das Buch eher weniger gelungen. Bei dem ersten Teil kann man es ja noch verschmerzen, da Paolini da 15 - 18 Jahre alt war. Aber das 2. Bcuh hat er als Erwachsener geschrieben und klingt trotzdem noch irgendwie ein wenig dümmlich erzäht, also ich erwarte mir da schon mehr. Ebensowenig gelungen finde ich die erzählte Geschichte, die meines Erachtens einfach zu klischeehaft und zu voraussehbar ist (wer mich mal PM will, ich kann euch mal meine Mutmaßungen über den 3. Teil sagen^^)
Es fehlt einfach was um es zu nem echten Klassiker zu machen, aber ichj weiß nicht genau was.

Tja das ist meine Meinung zu dem Buch, nettes, kurzweiliges Lesevergnügen bei dem es keinen Anlass gibt groß darüber nachzudenken. Bettkastenlektüre halt^^

Auf einer Internetseite zu Phantastischer Literatur wird gesagt, dass Eragon zu den Schwert- und Abenteuerbüchern gehört, was vor allem den jüngeren Lesern zusagt. Herr der Ringe, nur eine Altersstufe kleiner. Klar ist Eragon für Fantasy-Einsteiger besser geeignet als der ganze Hohlbein-Schund, aber in der neuesten Ausgabe unserer Schülerzeitung wird es als eines der größten Bücher des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Na toll. Oder es wird in renommierten Zeitungen wie der New York Times gesagt, dass Eragon ein außergewöhnliches Buch ist, das aus all den Fantasyromanen herausragt. Wer weiß, ob Eragon nicht doch ein Klassiker wird? Es wäre schade. Eragon ist einfach nur ein Standardwerk. Nicht mehr und nicht weniger. Und dieser Paolini lässt sich feiern, man preist seine großartige Fantasie. Er hat in einem Interview gesagt: "Ich schreibe das, was ich lesen will." Dem Anschein nach gehört Paolini zu der Gruppe Mensch, die sich mit Standardwerken begnügen. Das Buch beginnt völlig typisch und endet völlig typisch, der Inhalt ist typisch, die Charaktere weitestegehend in Ordnung, jedoch geraten sie im 2. Band etwas blasser, da Eragon nur noch Arya nachstellt (nichts gegen Liebesinhalte in Büchern, aber das fand ich einfach nur dämlich) und nebenbei zum Superman im Elfenwald wird und Schlachten schlägt.

Ein weiteres Manko: Paolini lässt die einzigen interessanten Schurken, die Zwillinge, sterben. Nervig.

Thimo Lurkers
21.12.2006, 20:45
Na ja, der Mann ist halt erstmal auf Nummer sicher gegangen. Lieber erst mal mit einem Buch bekannt werden, dass eine 08/15-Story hat, und hinterher evtl. eine eigene Story entwickeln, als ein Buch mit neuer Story, aber dann vergessen zu werden. Außerdem gefiel mir der Schreibstil sehr gut.

Man darf auch nicht vergessen, dass ser liebe Herr Tolkien 30(!) Jahre für den Herrn der Ringe gebraucht hat. Das ist natürlich eine Menge Zeit, in der einem viele Sachen einfallen.

Dr. Strangelove
21.12.2006, 21:48
Na ja, der Mann ist halt erstmal auf Nummer sicher gegangen. Lieber erst mal mit einem Buch bekannt werden, dass eine 08/15-Story hat, und hinterher evtl. eine eigene Story entwickeln, als ein Buch mit neuer Story, aber dann vergessen zu werden. Außerdem gefiel mir der Schreibstil sehr gut.

Man darf auch nicht vergessen, dass ser liebe Herr Tolkien 30(!) Jahre für den Herrn der Ringe gebraucht hat. Das ist natürlich eine Menge Zeit, in der einem viele Sachen einfallen.

Eines steht fest: von Christopher Paolini werde ich nichts mehr lesen! Der Mann, der angeblich auf Nummer sicher ging, hat meine Lesezeit vergeudet! Zudem sagte er "Ich will schreiben was ich lesen will". Also scheint es mit seiner Originalität nicht weit her zu sein.

Speedy Lee
21.12.2006, 22:31
Und dieser Paolini lässt sich feiern, man preist seine großartige Fantasie.
So 'ne Kommentare kann ich überhaupt nicht ab. Da hat jemand erfolg, weil vielen, vielen Menschen seine Bücher, seine Art zuschreiben gefallen und genießt selbstverständlich den (unerwarteten) Ruhm. Und dann kommen die ersten angerant und ziehen über ihn her. WIESO, soll er sich nciht feiern lassen? Soll er sich in ein dunkles Loch verbuddeln und hoffen, dass niemand ihn bemekrt, nur weil's dir wohl gefallen würde?



Das Buch beginnt völlig typisch und endet völlig typisch, der Inhalt ist typisch, die Charaktere weitestegehend in Ordnung, jedoch geraten sie im 2. Band etwas blasser, da Eragon nur noch Arya nachstellt (nichts gegen Liebesinhalte in Büchern, aber das fand ich einfach nur dämlich) und nebenbei zum Superman im Elfenwald wird und Schlachten schlägt.

Ein weiteres Manko: Paolini lässt die einzigen interessanten Schurken, die Zwillinge, sterben. Nervig.

Erstmal, was ist typisch? Ein Drache, ein armer Bauernjunge der zufällig zum Auserwählten gemacht wird? Beruht die Herr der Ringe Triologie nicht auch auf TYPISCHEN Inhalten für eine Fantasy-Story? Und wie die Story endet, ob's wirklich TYPISCH ist, kann man gar nicht wissen - Teil 3 kommt erst nächstes Jahr raus.
Gut, so wie Eragon Ayra nachstellt war wirklich teilweise etwas "krank" gewesen. Aber mich persönlich hat's nicht gestört, da in Teil 2 (und das gefiel mir besonders an dem Buch) es immer wieder Abstecher zu Roran, zu der Königen der Varden gab, die zum Schluss alle zusammen fanden. DAS war imo ein großes plus am zweiten Teil.
gut, dass eragon zu Superman mutiert würd ich nicht sagen, man hat gesehen, dass sein Lehrmeister ihm in einigen Dingen immernoch überlegen war, das er im Nahkampf auch noch nicht allmächtig war und das seine Magie auch noch lange nicht an die der anderen mächtigen schwarzen agier herranreichte - nicht umsonst wird er wohl im 3. Teil wieder zu den Elfen zurückkehren.
Und wär Eragon der selbe kleine Schwächling geblieben wie im ersten Teil, dann wär's einfach nur noch unglaubwürdig, wenn er länger als 3 Minuten bei der Schlcht im zweiten Teil überlebt hätte

Corvinius
22.12.2006, 01:14
Da hat jemand erfolg, weil vielen, vielen Menschen seine Bücher, seine Art zuschreiben gefallen und genießt selbstverständlich den (unerwarteten) Ruhm.

Zum "unerwarteten Ruhm" möchte ich nur mal kurz zu bedenken geben, dass Paolini wohl zuerst im Kleinverlag seiner Eltern veröffentlicht wurde. Bekannt wurde "Eragon" dann soviel ich weiß durch eine jahrelange, konsequente Werbekampagne nach dem bewährten amerikanischen Merchandising-Prinzip, dass man etwas nur lange und oft genug lauthals anpreisen muss, bis die Leute glauben, es haben zu müssen. Nachdem es dann in Amerika bekannt war, kam ihm einfach die von der Jackson-Verfilmung des Herrn der Ringe losgetretene Fantasy-Welle zu Hilfe, sodaß es schließlich auch bei uns landete.

Leider hast du recht, was die vielen Menschen angeht, denen das dann auch noch gefällt. Seit dem Herrn der Ringe gab es durchaus viele wirklich schöne und sogar eigenständige Fantasy-Autoren (Tanith Lee, George R.R. Martin um nur zwei zu nennen), die aber nicht gleich verfilmt werden mussten und die heute kaum noch einer kennt. Die hätten den Bekanntheitsgrad (und auf jeden Fall eine Verfilmung) imo viel eher verdient. Das finde ich echt schade.

Aber ich bin ja nur ein unwissender, außenstehender Beobachter. Ich weiß ja auch bis heute nicht, was die Kiddies an Harry Potter so umwerfend toll finden.

Trotzdem muss mich jetzt mal des Schläfers Brut anschließen: der Roman "Eragon" ist einfach nur ziemlich kitschig und voraussehbar. Im Vergleich zu anderen Tolkien-Nachahmungen und bunten Disney-Fantasy-Machwerken aus den USA zwar noch ganz gut lesbar, aber ohne echten Tiefgang und eigene Größe.

Absolut erstaunlich ist allerdings die Tatsache, dass ein Sechzehnjähriger es heutztage noch zustande bringt, ein sprachlich einigermaßen überzeugendes Werk in dieser Länge konsequent durchzuziehen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es bei anderen Jungautoren da nur für Kurzgeschichten ausreicht, wenn sie überhaupt etwas fertigstellen. Diese "Gesellenstücke" befinden sich sprachlich meist auf einem ganz ähnlichen Niveau wie "Eragon", ohne die tatkräftige Unterstützung des familieneigenen Verlags und eine laute Werbetrommel bleiben diese Frühwerke uns allerdings (zum Glück) erspart. Vor allem werden sie nicht auch noch verfilmt.

Dr. Strangelove
22.12.2006, 14:14
So 'ne Kommentare kann ich überhaupt nicht ab. Da hat jemand erfolg, weil vielen, vielen Menschen seine Bücher, seine Art zuschreiben gefallen und genießt selbstverständlich den (unerwarteten) Ruhm. Und dann kommen die ersten angerant und ziehen über ihn her. WIESO, soll er sich nciht feiern lassen? Soll er sich in ein dunkles Loch verbuddeln und hoffen, dass niemand ihn bemekrt, nur weil's dir wohl gefallen würde?




Erstmal, was ist typisch? Ein Drache, ein armer Bauernjunge der zufällig zum Auserwählten gemacht wird? Beruht die Herr der Ringe Triologie nicht auch auf TYPISCHEN Inhalten für eine Fantasy-Story? Und wie die Story endet, ob's wirklich TYPISCH ist, kann man gar nicht wissen - Teil 3 kommt erst nächstes Jahr raus.
Gut, so wie Eragon Ayra nachstellt war wirklich teilweise etwas "krank" gewesen. Aber mich persönlich hat's nicht gestört, da in Teil 2 (und das gefiel mir besonders an dem Buch) es immer wieder Abstecher zu Roran, zu der Königen der Varden gab, die zum Schluss alle zusammen fanden. DAS war imo ein großes plus am zweiten Teil.
gut, dass eragon zu Superman mutiert würd ich nicht sagen, man hat gesehen, dass sein Lehrmeister ihm in einigen Dingen immernoch überlegen war, das er im Nahkampf auch noch nicht allmächtig war und das seine Magie auch noch lange nicht an die der anderen mächtigen schwarzen agier herranreichte - nicht umsonst wird er wohl im 3. Teil wieder zu den Elfen zurückkehren.
Und wär Eragon der selbe kleine Schwächling geblieben wie im ersten Teil, dann wär's einfach nur noch unglaubwürdig, wenn er länger als 3 Minuten bei der Schlcht im zweiten Teil überlebt hätte

Es gab immer schon einen gewissen Grundzug in der Phantastik (sagen wir mal ganz einfach jetzt: Prinz befreit Prinzessin aus den Händen des Drachen). Natürlich gibt der Herr der Ringe ähnliche Inhalte wieder. Aber die Epik, die Tolkien dort vermittelt, das Komplexe an Mittelerde, egal in welcher Hinsicht - Sprache, Kultur, alles mögliche - ist bis heute noch nie erreicht worden. Man sollte sich in die Zeit zurückdenken, in der Mittelerde entstand. Der kleine Hobbit entstand 1937, und Ende der 30er begann Tolkien bereits mit einigen Ideen zum Herrn der Ringe zu spielen, dessen letzter Band 1955 erschien. Das Prequel zu alledem, das sogenannte Silmarillion, begann Tolkien bereits 1917. Zu diesen Zeiten war Phantastische Literatur nur bei wenigen Lesern beliebt oder bekannt. Tolkien hat die Phantastik natürlich nicht erfunden, und er bedient sich durchaus alter Sagen, zum Beispiel der Sage um Beowulf. Aber erst Mr. Tolkien ist es zu verdanken, dass Phantastische Literatur ihren Aufschwung im 20. Jahrhundert ereilte und bis heute eines der meistgelesensten Genres ist. Hier kommt das große Aber! Im Vorwort zu seinem Dunklen Turm sagt King, der sich von Tolkiens Herr der Ringe inspiriert fühlte:

Obwohl ich die Bücher bereits in den Jahren 1966 und 1967 las, hielt ich mich mit dem Schreiben zurück. Ich war für Tolkiens mitreißenden Einfallsreichtum - die Zielsetzung seiner Geschichte - sehr empfänglich (und zwar mit ergreifender rückhaltsloser Hingabe), aber ich wollte meine eigene Geschichte schreiben, und hätte ich damals angefangen, wäre nur wieder Tolkiens Geschichte herausgekommen. Und das, wie der inzwischen verstorbene Tricky Dick Nixon so gern sagte, wäre falsch gewesen. Dank Mr. Tolkien hatte das 20. Jahrhundert bereits alle Elfen und Zauberer, die es brauchte.

Christopher Paolini hat einen schönen Stil, der vor allem jüngeren Lesern gefallen mag. Mich persönlich hat sein Stil auch angesprochen, aber - so sehr ihm Phantastik und Science Fiction auch zusagen mag - wiederrum ist Tolkiens Geschichte herausgekommen.

Ein schlauer Mensch hat einmal gesagt, dass die Leserschaft nicht genug von Tolkiens Bilbo Beutlin bekommen konnte. Dies war der Grund zum Schreiben des Herrn der Ringe. Doch daraufhin folgte keine weitere Fortsetzung, und als Tolkien 1972 verschied, konnte das von seinem Sohn Christopher John R. Tolkien veöffentlichte Silmarillion die Leser auch nicht zufrieden stellen. Mehr musste geschrieben werden, noch mehr Zauberer, noch mehr Drachen, noch mehr Ritter, mehr Elfen, mehr Zwerge, mehr Monster. Es musste einen Ersatz für den Herrn der Ringe gefunden werden, da Tolkien ja nun nicht mehr dazu fähig war, einen zu schreiben. Diesen Ersatz gab es bald in hundertfacher Ausführung. Dazu gehört Eragon.

Ich fürchte, ich bin einfach zu alt für diese Art von Geschichte. Nicht, dass mir nicht auch Bücher für jüngere Leser teils zusagen - vor einiger Zeit las ich auf Englisch ein wunderschönes Kinderbuch, angesiedelt in der Phantastik ... Tuck Everlasting.
Doch mich wundert gleichfalls wie Corvinius, dass selbst 16-Jährige noch Gefallen an einer Geschichte wie Eragon finden. Sie suchen anscheinend noch mehr Herr der Ringe-Ersatz.


Ich selbst schreibe auch Phantastische Geschichten, habe einen Roman geschrieben und arbeite an zwei weiteren. Für meinen ersten Roman brauchte ich vier Jahre. Zufällig entstand er nach der Lektüre des Herrn der Ringe und des Hobbits. Doch nach einem halben Jahr Korrektur an diesem 412-starken Machwerk sagte ich mir, dass es im Grunde doch nur der Herr der Ringe war. Es gab zum Teil andere Wesen, es gab keine Drachen, aber! es war doch nur das gleiche Schema. Und ich setze mich erneut an den Schreibtisch und schrieb und schrieb. Ich habe meinen alten Roman zurückgelassen. Er liegt in der Schublade, und derzeit arbeite ich an einem neuen Fantasy-Roman. Es ist nicht leicht, ein 412 Seiten starkes Buch zu verwerfen, für das man vier Jahre lang seine Freizeit geopfert hat. Aber es hat mir gezeigt, dass ich es besser kann.
Christopher Paolini hat Eragon nicht im Schreibtisch verschwinden lassen. Er hat es veröffentlicht. Hätte ich das auch versucht, wäre nur wieder Mr. Tolkiens Geschichte dabei herausgekommen.

Und das, wie der inzwischen verstorbene Tricky Dick Nixon so gern sagte, wäre falsch gewesen.

Paolini sollte sich nicht in einem Loch verbuddeln, er sollte versuchen, es besser zu machen. Sicher wird er weiter Bücher schreiben. Je nachdem, jeder Mensch kann seine Meinung ändern, auch ich, mein Freund, wirklich! :eek:, vielleicht lese ich dann doch noch eines seiner Bücher. Doch wenn er so weiter macht wie bisher, werde ich das ganz bestimt nicht tun.

Für Kleine mag Eragon in Ordnung sein, für Fantasy-Einsteiger, wenn der Herr der Ringe noch zu umfangreich oder zu schwer verständlich für sie ist. Aber sonst ... nee, Leute.


EDIT

Meinetwegen soll er sich feiern lassen, wenn man ihn mag, soll er das ruhig. Aber er soll bitteschön ein wenig origineller werden mit seinen Geschichten. Übrigens, es kann nicht alles nur schwarz-weiß sein. Aus Paolini kann noch ein sehr guter Autor werden, da habe ich keine Zweifel. Er schreibt schon besser als mancher anderer Schriftsteller (vom Stil her).

Und hast du schonmal gehört, mein Freund Speedy Lee, dass man aus Fehlern und aus Kritik lernen kann? Indem ich mich selber über meinen ersten Roman kritisiert habe (ich mich selber!!! auch wenn es unangenehm ist!!!), schreibe ich nun einen weitaus besseren. Punkt.

Speedy Lee
25.12.2006, 15:51
Ahh, jetzt versteh ich, mir war nicht ganz klar gewesen, wir du die Granze zwischen typisch, untypisch ect. formulierst. Klar HDR ist wohl ein Meilenstein des Fantsygenres und blieb bzw. bleibt in seinem Umfang unerreichbar, nur die Grundstrukturen von Fantasy waren mir noch nicht ganz klar, danke. :)

Deinen letzten Kommentar kann ich schon viel besser annehmen als den vorhergen. Logisch, dem einen gefällt Paolinis Stil, der andere findet's zu kindlich ... ich persönlich kann mich überhaupt nicht mit Hohlbein z.B. anfreunden...

Gut, ob das Buch wirklich nur eher was für Kinder etc. ist, lass ich mal dahin gestellt... kommt wohl eher auf die Erfahrungen an, die man selbst mit anderen Autoren gesammelt hat, bzw. auch auf den eigenen Geschmack.

Irian
25.12.2006, 20:15
IRGENDWO muß der Unterschied zwischen nem Jugendlichen, der sich aus seinen Lieblings-Büchern ne eigene Story zusammen klaubt, und nem Professor für englische Sprache und Literatur ja wohl doch sein *g* Das trennen einfach Welten, ist auch irgendwo logisch, wer würde was anderes erwarten?
Eragon ist halt typische Groschenheft-Fantasy, wenn ich das mal so nennen darf. Nichts wirkliches neues, sprachlich eher einfach gehalten... Ich mag Hohlbein genausowenig, der schreibt wirklich groschenheftig, aber ich würde sagen, der ist ein kleines Stück besser - aber auch hier ist das klar, er hat Jahre mehr Erfahrung.

Eragon würde ich nicht als "schlecht" bezeichnen, aber ich fands auch ned sonderlich gut oder auch nur interessant. Was mich stark störte war, dass die Welt an sich eher stückhaft und zusammengewürfelt wirkte...

haddock
30.12.2006, 19:48
Es hat zwar nichts mit Eragorn direkt zu tun, aber?
Warum lobt ihr dass alle so?
Ich persönlich finde den kleinen Hobbit spannender, besser geschrieben und nicht so langgezogen.
Der 3 HdR in der Buchfassung ist ja wirklich laaaaaannnnnnnggggggggweilig. Um zu beschrieben, dass Frodo und Sam matt im Kopf sind, brauche ich doch keine 300 Seiten.
Außerdem finde ich es schade, dass alle Orks als böse, schlecht etc. dargestellt werden.

Ankou
30.12.2006, 22:41
Joghurt, nun brich bitte nicht wieder eine "Alle Orks sind böse"-Diskussion vom Zaun und HDR hat hier eigentlich nur etwas im direkten Vergleich zu suchen.
Der Thread über Herr der Ringe ist der einzige Punkt an dem Du über ihn Kritik üben kannst, aber nicht im Eragon-Thread.
Danke, danke. ;)

haddock
31.12.2006, 12:24
Ich wollt hier keine Kritik daran üben, ich wollte nur fragen, warum alle den HdR als Grundstein der Fantasy bezeichnen, die haben ja schließlich angefangen HdR zu nennen.

Irian
31.12.2006, 23:12
Weil der Herr der Ringe nunmal ein Epos ist, welches das Genre der Fantasy quasi mitdefiniert hat. Zweifelsohne gibt es Fantasy schon länger - wenn man will, ist fast jeglicher Götter-Mythos irgendwie Fantasy (magische Gegenstände, Zauberer, Monster, etc. gibt es auch dort) - aber das, was man heute als klassische Fantasy kennt, geht zu nem guten Teil eben auch auf Tolkien zurück, der etwas geschaffen hat, was gut genug war und bekannt genug wurde, um eine "Säule" der modernen Fantasy zu werden. Nicht zuletzt ist es Tolkien zu verdanken, dass das Fantasy Genre überhaupt so groß wurde, wie es heute ist. Natürlich steht kein Gebäude auf nur einer Säule, aber Tolkien hat imho ne ziemlich fette Säule gebaut :-)

haddock
01.01.2007, 13:15
Und was ist mit DkH? Ich empfinde denn als schönere Fantasy und interessanter.

Ankou
01.01.2007, 13:57
Nein, Joghurt!
Ich möchte in diesem Thread KEINE Diskussion über den Herrn der Ringe sehen.
Im Vergleich ist es in Ordnung, aber - ich zitiere:


Es hat zwar nichts mit Eragorn direkt zu tun, aber?

Also verschiebt eure HDR-Diskussion bitte auf den HDR-Thread.

Corvinius
02.01.2007, 06:28
Leider habe ich einer Bekannten versprochen, das ganze Buch zu lesen, ehe ich mir ein Urteil erlaube, sonst hätte ich es bereits weggelegt. Aber hier hab ich ja nichts derartiges getan.

Tut mir leid, aber "Eragon" ist meiner Meinung nach wirklich nicht das "erstaunliche Erstlingswerk", als das es oft angepriesen wird. Jeder 15jährige, der schreibbegeistert ist, hätte sowas mit der Unterstützung erfahrenerer Lektoren hinbekommen. In dieser "Anfangszeit" ist es nebenbei gesagt üblich, dass man sich an den Werken und dem Stil seiner Lieblingsautoren orientiert, weshalb ich dem Autoren nicht vorwerfen kann, den HdR oder andere Bücher plagiiert zu haben. Was mich halt ein bischen nervt, ist der Umstand, das so ein mittelmäßiges Werk nicht im Blättermeer durchschnittlicher bis schlechter Fantasyliteratur untergeht sondern als "Weltbestseller" angepriesen und sogar verfilmt wird.

Die meisten Jungautoren haben halt wie gesagt nicht das Glück, von ihren Eltern und deren Kleinverlag unterstützt und propagiert zu werden. Als ich mit ca. 18 Jahren ein erstes Exposé an einen Verlag geschickt habe, bekam ich (immerhin) die Antwort, dass der Markt eigentlich gesättigt sei man als deutscher Autor schon extrem gut sein müsse, um sich gegen ausländische Bücher behaupten zu können (das war allerdings lange vor der Fantasy-Schwemme und der Rückkehr zu deutschen Autoren). Was meine Eltern zu diesem seltsamen Hobby sagten, will ich gar nicht erst wiedergeben, es genügt zu sagen, dass von dort keinerlei Unterstützung zu erwarten war.

Auf jeden Fal hab ich mal hier (http://forum.worldofplayers.de/forum/showthread.php?p=2898451#post2898451) meinen Unmut über "Eragon" in einer ultrakurzen Parodie Luft gemacht, falls es jemanden interessiert. Damit will ich aber Herrn Paolini nicht persönlich treffen, wie gesagt, jeder fängt mal klein an. Steht zu hoffen, dass ihm der "unerwartete Ruhm" nicht zu Kopf steigt und dass er weiter an seinem Stil und seinen Geschichten arbeitet, damit später auch mal etwas eigenständiges und wirklich faszinierendes dabei herauskommt.

Dr. Strangelove
02.01.2007, 13:27
Leider habe ich einer Bekannten versprochen, das ganze Buch zu lesen, ehe ich mir ein Urteil erlaube, sonst hätte ich es bereits weggelegt. Aber hier hab ich ja nichts derartiges getan.

Tut mir leid, aber "Eragon" ist meiner Meinung nach wirklich nicht das "erstaunliche Erstlingswerk", als das es oft angepriesen wird. Jeder 15jährige, der schreibbegeistert ist, hätte sowas mit der Unterstützung erfahrenerer Lektoren hinbekommen. In dieser "Anfangszeit" ist es nebenbei gesagt üblich, dass man sich an den Werken und dem Stil seiner Lieblingsautoren orientiert, weshalb ich dem Autoren nicht vorwerfen kann, den HdR oder andere Bücher plagiiert zu haben. Was mich halt ein bischen nervt, ist der Umstand, das so ein mittelmäßiges Werk nicht im Blättermeer durchschnittlicher bis schlechter Fantasyliteratur untergeht sondern als "Weltbestseller" angepriesen und sogar verfilmt wird.

Die meisten Jungautoren haben halt wie gesagt nicht das Glück, von ihren Eltern und deren Kleinverlag unterstützt und propagiert zu werden. Als ich mit ca. 18 Jahren ein erstes Exposé an einen Verlag geschickt habe, bekam ich (immerhin) die Antwort, dass der Markt eigentlich gesättigt sei man als deutscher Autor schon extrem gut sein müsse, um sich gegen ausländische Bücher behaupten zu können (das war allerdings lange vor der Fantasy-Schwemme und der Rückkehr zu deutschen Autoren). Was meine Eltern zu diesem seltsamen Hobby sagten, will ich gar nicht erst wiedergeben, es genügt zu sagen, dass von dort keinerlei Unterstützung zu erwarten war.

Auf jeden Fal hab ich mal hier (http://forum.worldofplayers.de/forum/showthread.php?p=2898451#post2898451) meinen Unmut über "Eragon" in einer ultrakurzen Parodie Luft gemacht, falls es jemanden interessiert. Damit will ich aber Herrn Paolini nicht persönlich treffen, wie gesagt, jeder fängt mal klein an. Steht zu hoffen, dass ihm der "unerwartete Ruhm" nicht zu Kopf steigt und dass er weiter an seinem Stil und seinen Geschichten arbeitet, damit später auch mal etwas eigenständiges und wirklich faszinierendes dabei herauskommt.

Also, wenn dir der Verlag geantwortet hat, dann musste dein Exposé schon ziemlich gut sein! Meistens verschwinden so kleine Ausschnitte im Papierkorb, und der auf Antwort flehende Autor wird beiseite geschoben. Er weiß ja, dass er noch an sich zu arbeiten hat.
Tja.

Aber Paolini hat auch ein Riesenglück mit seinen Eltern und da tuts mir natürlich leid für dich, das du da so schlecht bedient bist. Mir gehts manchmal ähnlich (nicht mit meinen Eltern, die freuen sich, dass ich schreibe). Meine Tante schnallt einfach nicht, dass es mir mit dem Schreiben ernst ist und ich Schriftsteller werden will. Darum hackt die dauernd auf mir rum. Da gibt es schon Momente, wo man sich wünscht, dass man eine Paolini-Verwandschaft hat.

Aber ich sag dir, Corvinius, und allen anderen, denen es genau so geht: wenn wir schreiben, sollten wir nicht aufgeben, und ich glaub auch nicht, dass ich oder ihr aufgeben werdet! Als der Schriftsteller und Übersetzer Harry Rowohlt, dessen Vater der Rowohlt Verlag gehört hatte, eine Lesung bei uns in der Stadt hatte, bin ich zu ihm hin und hab ihm sieben Seiten aus einem fertiggestellten Kurzroman überreicht. Nach einer kleiner Auseinandersetzung (oh Mann, war ich hartnäckig! §hehe ) hat er die Seiten sogar genommen. Ich hab nicht mit einer Antwort gerechnet, aber schließlich hab ich eine leicht brummige Antwort gekriegt, er wüsste nicht, wie man sich an einen Verlag wenden sollte (was für ne Ausrede für einen Übersetzer und Autoren :) ). Aber zumindest hab ich ne Antwort gekriegt, auch wenn es ne Ablehnung war. Das hat mich in dem Glauben bekräftigt, dass der Auszug nicht so schlecht gewesen sein kann, und hab immer weiter gemacht. Diese leicht negative Antwort hat mich das Positive in ihr sehen lassen.
Und ich mache weiter. Obwohl ich keine Paolini-Verwandten hab.


EDIT: Mir gefällt die Eragon-Parodie!!!! §hehe§hehe§hehe§hehe§hehe

haddock
02.01.2007, 13:37
Und die anderen dürfen über HdR reden und ich nicht.:) ;) Ok, ich höre auf.

Sehr schöne Parodie.
Man sollte aber auch noch einbringen, dass die Personen im Buch wirklich logistisch unbegabt sind:
Ein 10 Tonner kann ja bekanntlich maximal 200 kg tragen(es gibt Bücher, deren Namen ich nicht nennen darf, wo Riesenvögel(1t) alleine 100kg tragen). Also müssen ja alle, nach Paolini, laufen, was ja deutlich länger dauert. Warum fliegt der Drache nicht einfach hin und her und bringt immer 1 weg, damit könnte man deutlich Wegzeit sparen.

Man könnte es auch als Weltbestseller der Komödien bezeichnen, aber als ernsthafte Fantasy würde auch ich es nicht bezeichnen.

Ankou
03.01.2007, 20:10
Und die anderen dürfen über HdR reden und ich nicht. :) ;) Ok, ich höre auf.
Das war nicht nur auf Dich bezogen.
Aber alle anderen haben HDR nur einzig und allein im Vergleich zu Eragon betrachtet. ;)

Corvinius
03.01.2007, 21:43
Ui. Nur positive Reaktionen ?! *verblüfft* Aber Danke!

Hab den Text eben noch klein bischen erweitert. Jetzt bleibt er aber so, sonst ists zu dick aufgetragen.

Was mich halt auch ein bischen nervt, sind solche "Kunstgriffe" wie das Aufwachsen des Drachen innerhalb von nur sechs Monaten, die fast vermuten lassen, dass da schon beim Schreiben der Wunschgedanke einer Verfilmung vorherrschte. Sowas nenne ich immer "Disney-Fantasy", weils halt irgendwie nur seicht-bunt wirkt und keinerlei mythologische Tiefe hat (obwohl der Drache in Disney's "Dragonslayer" gar nicht so schlecht war).

Oder auch der sehr willkürlich wirkende, unrecherchierte Gebrauch von nordisch / europäisch klingenden Wörtern und Namen. Typisch für amerikanische Durchschnitts-Fantasy. Da gibt es altertümlich klingende englische Namen (Garrow, Sloan) neben deutschen (Horst, Albriech) in ein und demselben Dorf usw. Das würde ich von einem typischen D&D-Abenteuermodul erwarten , in einem Diablo-Klon oder ähnlichem Fantasy-Schrott, in einem "Weltbestseller"-Roman hat es einfach nichts zu suchen.

EDIT: Völlig überflüssig an "Eragon" ( Buch 1)i finde ich den Anhang mit den Anmerkungen zu Sprachen und Namen. Damit dokumetiert Paolini eigentlich nur, dass er sich nicht die geringste Mühe gemacht hat, "nordische" oder wenigstens alte Sprachen zumindest ansatzweise zu recherchieren. Wenn z.B. "Tronjheim" als "Helm der Riesen" (nicht einmal "Heim") übersetzt wird, weiss man, wie der Hase läuft. Der "Herr der Ringe" hat einen Sprachen-Anhang, also muss Eragon auch einen haben. Ganz einfach. Meinen Unmut hierüber hab ich dann auch gleichmal in einem Anhang zur Eragon-Parodie Ausdruck gegeben (siehe dort). (http://forum.worldofplayers.de/forum/showthread.php?t=78501&page=4)

Kaiser der Fantasy
10.01.2007, 20:02
extrem hammer das buch. paolini könnte der neue autor werden. ich meine der war 15 als er das geschrieben hat. die namen und die sprache sind schon irgendwie HdR Stile halt typische Fantasynamen, aber die Herleitung der Magie ist gut. das buch ist noch etwas kindisch, da man alles voll schnell erkennt. was, dass verrate ich nicht, ich möchte ja niemandem die spannung verderben. aba trotzdem hammer geschrieben und der kinofilm verschandelt das voll. da fehlen 3/4 des Buches plus eine hauptfigur und zwei völker (zwerge+ Urgals sind Menschen)

Irian
10.01.2007, 21:11
Also außer, dass beide Fantasy sind, haben die Stile von HdR und Eragon sehr wenig gemeinsam :-) Sorry, man merkt durchaus, dass der eine die engl. Sprache und Literatur als Prof. unterrichtet hat und der andere ein Kind ist, der seine Geschichte aus fremden Ideen zusammen stückelt :-)

Dr. Strangelove
11.01.2007, 13:51
Also außer, dass beide Fantasy sind, haben die Stile von HdR und Eragon sehr wenig gemeinsam :-) Sorry, man merkt durchaus, dass der eine die engl. Sprache und Literatur als Prof. unterrichtet hat und der andere ein Kind ist, der seine Geschichte aus fremden Ideen zusammen stückelt :-)

Recht hat er! Aus Paolini kann durchaus noch was werden, wenn er sich bemühen würde, nicht so typische 0815-Sachen zu schreiben. Was ich dann nicht verstehe, ist folgendes: Rezensenten des SPIEGELS oder der ZEIT loben dieses Buch in den Himmel, obwohl es nichts anderes als der übliche Schund ist.

Kaiser der Fantasy
11.01.2007, 15:56
ich meinte die Zwergensprache, wie z.B. Az Ragni. Ich meine Gimli hätte in HdR auch was mit az gesagt und die Elfensprache nicht den schreibstil. der war bei tolkien natürlich besser

haddock
12.01.2007, 17:26
gavagai, gavagai, krop.

Toll, net. Da muss man sich ja sehr anstrengen. Ich würd eher sagen, der hat probiert aufzuschreiben, was nen kleines Kind gesagt hat.

Corvinius
13.01.2007, 21:50
(...) der kinofilm verschandelt das voll. da fehlen 3/4 des Buches plus eine hauptfigur und zwei völker (zwerge+ Urgals sind Menschen)

Bisher hab ich den Film verweigert, aber nach deiner Beschreibung scheint es, als ob die Drehbuchschreiber versucht haben, dem Stoff etwas mehr Eigenständigkeit zu verleihen und auf überflüssiges bzw. zu offensichtlich von JRRT abgekupfertes aus den Büchern zu verzichten. Vielleicht sollte ich ihn mir doch mal anschauen...;) EDIT: Kann natürlich auch sein, dass die Geld für Maske und Spezialeffekte sparen wollten.

Welche Hauptfigur fehlt denn?


(...) Warum fliegt der Drache nicht einfach hin und her und bringt immer 1 weg, damit könnte man deutlich Wegzeit sparen.

Keine Ahnung, was Saphira angeht, Aber bei Sappho ist das ganz klar: weil sie sich zu fein für so niedrige Arbeiten ist. Ts, ts. Wertvolle weibliche Drachen als einfache Lasttiere missbrauchen zu wollen, also äächt, wie tief die Welt gesunken ist...:rolleyes:

Achja, eh ichs vergesse: gavagai, gavagai, krop? Das kann ich so nicht stehen lassen. Wie ist das: Undraku mumulu! Gizpah, flizpip. Öl! Jawoll.

Kaiser der Fantasy
15.01.2007, 15:55
kathrina fehlt. ich weiß ja nich, wie die das dann mit roran im zweiten buch machen wollen

Corvinius
15.01.2007, 20:31
Wie gesagt, ich habe bisher nur den ersten Band gelesen. Darin spielte Katrina nicht unbedingt eine tragende Rolle. Womöglich lassen die diese Nebenhandlung komplett wegfallen.

Bin mal gespannt, obs überhaupt nen zweiten Film gibt. Oder filmen die den schon? Kommt ja drauf an, wieviel der erste eingespielt hat.

Inzwischen hat mir meine Bekannte übrigens auch den zweiten Band aufs Auge gedrückt. Ich hätte wohl nicht so ausweichend reagieren sollen bei der Frage, wie ich den ersten fand...tja, da muss ich wohl durch...zumindest scheint der Anhang des 2. Bands darauf hinzudeuten, dass sich der Autor dann doch ein paar tiefergehende Gedanken um den Hintergrund gemacht hat. Aber obs das rettet...

haddock
16.01.2007, 20:04
Das sich der Verlag Gedanken gemacht haben, wie man den 3 retten kann.
Das einzig gute am 2ten ist das letzte Gemetzel, wo Eragon auf die Fresse bekommt, da hat der Autor/der Verlag endlich mal Gedanken gemacht.

Ich kann diesen ganzen Magiemüll net ausstehen und er 2 ist voll damit.

Sinai
17.01.2007, 11:36
Ich fand Eragon war mal wieder ein typisch klischeehaftes Fantasybuch. Böser Mann unterdrückt Menschen und gute Elfen, die nicht lügen können kämpfen gegen ihn. Gibts schon tausendmal. Die Handlung war zwar spannend, aber man merkt eindeutig, dass das buch von einem 15-jährigen kommt. Und wie oben schon gesagt, der Namenanhang ist komplett sinnlos.

Paul von Indigeno
17.01.2007, 19:29
jetzt meckert mal nciht so rum, ich find das buch extrem geil und sag nicht sofort dies und das ist nciht logisch§motz $bsg außerdem sollte man schon mal applaudieren, weil der das mit fünfzehn geschrieben hat und das buch ist ewig weit bekannt, ich bin mir ziemlcih sicher dass das hier niemand im forum schaffen würde:rolleyes: ;)
naja ich fands gut hab 1+2 gelesen(wann kommt der 3. raus?)
aber den film noch nicht gesehen§gnah

haddock
17.01.2007, 19:34
Tu es dir nicht an.
Und wir können diskutieren, was wir wollen. Les am bestem mal HdR, da sieht man dann schon nen großen unterschied.

Dr. Strangelove
17.01.2007, 19:52
außerdem sollte man schon mal applaudieren, weil der das mit fünfzehn geschrieben hat und das buch ist ewig weit bekannt, ich bin mir ziemlcih sicher dass das hier niemand im forum schaffen würde:rolleyes: ;)

Ich bin überzeugt, hier im Forum gibts so manchen, der's vom Schreiben her richtig drauf hat. Du kannst das doch gar nicht beurteilen. Schon mal dran gedacht? :)

Mr Sulak
17.01.2007, 20:02
Ich bin 15... und ich schreibe gerne... :D

Tja, kann leider nicht viel zum Buch sagen, ich habe es nie gelesen. Aber die Parodie war köstlich. :) Solltest mehr davon schreiben, falls du es nicht schon getan hast. ;)

@ gothic-paul: ewig weit bekannt? Komisch, ich bei ein fanatischer Leser, etliche Bücher zieren mein Regal (u.a. 'Die Zwerge', 'Bartimäus'-Trilogie, 'Herr der Ringe'-Trilogie, 'Die Elfen', 'Die Trolle', 'Die letzte Schlacht der Orks' uvm.) und doch habe ich niemals von dem Buch gehört... ich hatte mich schon gewundert, wie man auf den Film kam, als ich dann gehört habe, dass es die Verfilmung eines Buches ist.

Dass jemand mit 15 Jahren ein Buch schreibt, ist natürlich schon wirklich bemerkenswert. Aber nichts Besonderes mehr. Und was den Bekanntheitsgrad angeht: das ist immer mit ein wenig Glück verbunden. Entweder, die Story kommt gut an, oder eben nicht. Es gab schon so viele Bücher, die ich für einen Spottpreis kaufte (wegen mangelnder Nachfrage) und die dann ewig genial waren. Der Geschmack spielt eben eine große Rolle, genauso wie die Wahl des Verlages. Der Erfolg hängt von ziemlich vielem ab. Natürlich größtenteils vom Talent des Autoren, aber eben nicht einzig davon.

MfG Sandji, the living Dead

haddock
18.01.2007, 12:20
Etliche Bücher? Ich hab hier etliche Comics bzw. Serien stehen.(und ich meine nicht LTBs, sondern schon Sachen wie Elektra, Ronin, V for Vendetta, Auf der Suche nach dem Vogeld er Zeit etc.)

Zum zweitem Abschnitt: Ist bei Comics eigentlich auch so. Ich hab die 10 bändige Taschenbuch Ausgabe von Eisenherz für 20€ bekommen und die sind wirklich gut und nicht mit der Colorierung verpfuscht(also nur schwarz/weiß).