PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neues Notebook bis 400 € + Upgrade auf Windows 10



Sentinel
11.03.2016, 08:46
Hallo,

meine Freundin hätte gerne ein neues Notebook bis maximal 400 € inkl. Betriebssystem. Ohne dementsprechend gerne auch weniger.

1.
Auf ihrem bisherigen Gerät war Windows 7 Professional vorinstalliert und auf der Unterseite ist auch ein Aufkleber mit dem Product Key. Funktioniert es (wirklich) unproblematisch, dass ich mir eine ISO-Datei von Windows 7 von Microsoft herunterlade und mit dieser und dem Key Win 7 auf dem neuen Notebook installiere und sodann kostenfrei auf Windows 10 update? Oder kann es hierbei zu irgendwelchen (bekannten) Problemen kommen?


2.
Ich habe mich in den letzten zwei Tagen etwas im Internet umgesehen. Hauptsächlich auf den Seiten www.notebookcheck.com und www.notebookinfo.de

Das neue Notebook soll hauptsächlich für Office, Internet und Filme abspielen dienen. Außerdem zum Erstellen von relativ dicken und somit bilderlastigen Fotobüchern - falls das nicht auch zu Office zählt. :p

Bei dieser Konfiguration (http://www.notebookinfo.de/notebooks/konfigurator/6c5jAwCCwg5EBBBoEGAQaAA) komme ich auf 98 Ergebnisse, was schon etwas anstrengend ist.
Die Eckpfeiler sind:
bis 400 €
15" Display (matt)
min. 4 GB RAM
min. 500 GB Festplatte
DVD-Brenner
USB 3.0
HDMI

Bei dieser Konfiguration (http://www.notebookinfo.de/notebooks/konfigurator/0c5jAwCBgwcQAAg0CDAINAA) komme ich nur noch auf 8 Ergebnisse. Das einzige, was geändert wurde, ist 8 GB RAM statt 4 GB.

Die Frage ist nun, ob sich die 8 GB RAM für die oben genannten Anwendungen überhaupt lohnen.

Kann mir jemand bei der Entscheidung helfen?
Eventuell anhand der Konfigurationen oben? Oder würdet ihr ein Modell empfehlen, das dort nicht aufgeführt wird?

foobar
11.03.2016, 11:34
Die meisten Modelle, die in deinem Preisrahmen liegen, benutzen CPUs mit Atom-Innenleben (erkennbar am "J" oder "N" in der Typbezeichnung der CPU). Von denen würde ich die Finger lassen, weil sie deutlich langsamer sind als aktuelle Technik. Wenn man das weiß, ist die Auswahl auf einmal gar nicht mehr so erschlagend groß. ;)

Letztlich hängt es ein bisschen davon ab, was du mit „Filme gucken” meinst. Wenn man Netflix & Co. benutzen möchte, dann wäre eine Skylake-CPU nicht verkehrt, da erst diese den immer wichtiger werdenden Codec HEVC/H.265 voll in Hardware unterstützt.

Da bleibt dann nur ein Gerät in deiner Preisklasse übrig: Das Lenovo B71-80 (http://geizhals.de/lenovo-b71-80-80rj000kge-a1381492.html?hloc=de) für 375 Euro ohne Betriebssystem (dann nochmal ca. 30 Euro für Windows). Da muss man dann aber mit 4 GB RAM Vorlieb nehmen, was allerdings meiner Ansicht nach ausreichen sollte. 8 GB RAM wären natürlich besser, aber da geht es erst bei 500 Euro los – mit dem Medion Akoya E7419 (http://geizhals.de/medion-akoya-e7419-md-60025-a1387965.html?hloc=de) (dann auch bereits mit Win10).

Andere Laptops mit den gewünschten Eigenschaften haben dann ältere CPUs (i.d.R. Haswell). Die können H.265 natürlich auch dekodieren. Allerdings nicht so effizient. Dadurch steigt die CPU-Last und der Akku wird schneller leer gesaugt und vermutlich wird auch der Lüfter etwas lauter. Hat man immer eine Steckdose in der Nähe und benutzt vielleicht noch Kopfhörer oder bezieht sich „Filme gucken” nur auf das Abspielen von DVDs (MPEG2) und älteren Codecs bis max. H.264, ist das kein Drama. Will aber man unterwegs Filme von Streaming-Diensten gucken oder abends im Bett nicht noch mit Kabeln rumhantieren, wäre der Griff zu einem Skylake-Laptop wohl anzuraten.

Ohne Skylake-CPU würde ich mindestens zu einem Haswell Core i3 raten. Da geht es dann los mit dem Lenovo IdeaPad 100-15IBD (http://geizhals.de/lenovo-ideapad-100-15ibd-80qq009lge-a1345053.html?hloc=de) und dem ASUS F540LA-XX122D (http://geizhals.de/asus-f540la-xx122d-braun-90nb0b01-m02690-a1402619.html?hloc=de) (beide 300 Euro). Die sind dann mit 4 GB RAM und ohne Betriebssystem.

Will man 8 GB RAM, gibt es wieder nur noch ein einziges Modell: Das ASUS X555LJ-XX1369D (http://geizhals.de/asus-x555lj-xx1369d-silber-90nb08i2-m22050-a1390376.html?hloc=de) für 400 Euro ohne Windows. Einziges Laptop mit Windows, 8 GB RAM und DVD-Laufwerk, welches ich finden konnte, ist das Lenovo G70-80 (http://geizhals.de/lenovo-g70-80-80ff00h0ge-a1360612.html?hloc=de). Das hat dann allerdings einen Pentium auf Broadwell-Archtitektur. Der ist, im Vergleich zum Core i3-5005 des Ideapads bzw. ASUS X555LJ, etwas langsamer und in etwa vergleichbar mit dem Core i3-4005U des Asus F540LA-XX122D. Inwiefern das tatsächlich spürbar wird, ist schwer einzuschätzen.

Vorteil der Core i3 dieser CPU-Familien: Sie können AES-Verschlüsselung in Hardware, so dass man weniger Leistung verliert, wenn man die Festplatte verschlüsselt. Falls das Laptop mal abhanden kommen sollte, kann dann niemand was mit den darauf gespeicherten Daten anfangen. Bei den Pentiums hat Intel diese Funktion früher beschnitten. Erst bei den neuen Skylake-Pentiums ist es wieder freigeschaltet (vermutlich wollte man die Konstruktion preisgünstiger NAS ermöglichen).

Morrich
11.03.2016, 11:49
Bezüglich der Windows 7 Lizenz sollte es da eigentlich keine Probleme geben. Es gab mal Zeiten in denen ein Windows Key direkt an die einzelne Hardware gebunden wurde, mit der man die OS Version gekauft hat (wurde dann irgendwie im BIOS hinterlegt), aber afaik ist dieser Unsinn mittlerweile gänzlich Geschichte.

Ich würde es auf jeden Fall auf den Versuch ankommen lassen. Sollte es nicht funktionieren, könnte man ja noch immer ein günstiges Windows 7 kaufen und auf dem neuen Gerät installieren.
Win7 Home oder auch Pro gibts als Refurbished OEM Version schon für um die 30€ im Netz. Hab selbst zwei solcher Kopien für meine beiden Rechner gekauft und das funzt alles problemlos.

4GB RAM sind für die Aufgaben, die du dem neuen Gerät zugedacht hast auch ausreichend. Wenn es später doch mal 8GB sein sollen, kann man die auch einfach aufrüsten.
Ist in der Regel sogar deutlich günstiger als ein entsprechendes Gerät mit 8GB ab Werk zu kaufen.
Ein 8GB DDR3 SO-DIMM kostet aktuell um die 30€. Ist also wahrlich nicht die Welt.

Sentinel
11.03.2016, 12:18
Schonmal Danke an euch beide! :gratz

@foobar: Okay, das mit den Hintergründen zu den Prozessoren ist auf jeden Fall sehr interessant. Wenn man sich allerdings kaum bis gar nicht mit dem aktuellen Markt auseinander setzt etwas ... undurchsichtig.

Was müsste ich denn für Filter einstellen, um Modelle mit Skylake-CPU angezeigt zu bekommen?

Und falls es "nur" ein i3 werden sollte, gibt es scheinbar auch 11 unterschiedliche Modelle auf notebookinfo.de ...


edit:
Ich bin gerade auch leicht verwirrt. Wenn ich mit den oben genannten Spezifikationen suche, erhalte ich ca. 100 Modelle angezeigt. Ganz oben nach Beliebtheit sortiert der Acer Aspire E5-573-38T2 (http://www.notebookinfo.de/produkte/acer-aspire-e5-573-38t2/nx-mvhev-043/00026400/) mit einem Intel Core i3-5005U / 2 GHz.

Wenn ich aber dann in den Filtern bei Prozessor auf i3-Modelle beschränken möchte, bekomme ich nur noch 2 Stück angezeigt. Dort ist aber unter anderem nicht der Acer Aspire E5-573-38T2 dabei? §kratz

foobar
11.03.2016, 12:33
Was müsste ich denn für Filter einstellen, um Modelle mit Skylake-CPU angezeigt zu bekommen?

Auf Geizhals kann man direkt danach filtern. Bei den von dir genannten Seiten gibt es keinen expliziten Filter dafür. Da musst du halt nach der Typbezeichnung gucken. Core-Modelle der Skylake-Serie beginnen mit der Ziffer 6 (z.B. „Core i5-6600”). Pentiums erkennt man an der Anfangsziffer 4 (z.B. „Pentium 4405U”).


Und falls es "nur" ein i3 werden sollte, gibt es scheinbar auch 11 unterschiedliche Modelle auf notebookinfo.de ...

Nicht mit deinen Wünschen. Wenn ich Core i3, Preisrahmen bis 400 Euro, mattes Display und 15" setze, bleiben nur zwei Geräte übrig. Das Lenovo B50-70 und das Acer TravelMate P256. Beide mit Haswell CPU.


Ich bin gerade auch leicht verwirrt. Wenn ich mit den oben genannten Spezifikationen suche, erhalte ich ca. 100 Modelle angezeigt. Ganz oben nach Beliebtheit sortiert der Acer Aspire E5-573-38T2 (http://www.notebookinfo.de/produkte/acer-aspire-e5-573-38t2/nx-mvhev-043/00026400/) mit einem Intel Core i3-5005U / 2 GHz.

Wenn ich aber dann in den Filtern bei Prozessor auf i3-Modelle beschränken möchte, bekomme ich nur noch 2 Stück angezeigt. Dort ist aber unter anderem nicht der Acer Aspire E5-573-38T2 dabei? §kratz

Es ist durchaus denkbar, dass die Shops einfach unvollständige Angaben an die Preissuchmaschinen melden. Dann wird zwar z.B. das genaue CPU-Modell eingetragen, bei Familie oder Serie trägt man aber aus Schlampigkeit nichts ein. Das kann immer passieren. Ich bin nur zu faul, alles von Hand durchzugehen und daher fallen solche Sachen dann bei mir durch’s Raster. Es ist halt auch nicht meine Freundin. :p

Morrich
11.03.2016, 12:33
Tja, vielleicht nimmst du von notebookinfo einach mal Abstand und schaust bei geizhals.de nach Geräten. Dort ist die Auswahl sehr viel größer und die Filtereinstellungen sehr viel detailierter.
Da kann man dann unter anderem auch direkt "Skylake" als CPU Familie auswählen.

Sentinel
11.03.2016, 16:59
Tja, vielleicht nimmst du von notebookinfo einach mal Abstand und schaust bei geizhals.de nach Geräten. Dort ist die Auswahl sehr viel größer und die Filtereinstellungen sehr viel detailierter.
Da kann man dann unter anderem auch direkt "Skylake" als CPU Familie auswählen.

Ja, das werde ich ab nun auch (zusätzlich) machen. Mir war gar nicht klar, dass man das dort in dem Umfang kann. Habe die Seite bisher nur als zum Bestpreisfinden genutzt. :p


@foobar und auch Brotherhood of Nod (als AMD-Fanboy :p):

Wie sind denn die Leistungsunterschiede zwischen einem i3-5010U und einem i3-4005U in der Praxis?

Und kann ein AMD-Prozessor der Serie 8 (z.B. A-Series A8-6410 / 2 GHz) da mithalten oder wie ist der im Vergleich?

foobar
11.03.2016, 17:35
Wie sind denn die Leistungsunterschiede zwischen einem i3-5010U und einem i3-4005U in der Praxis?

Der 5010U hat einen höheren Basistakt (2,1 statt 1,7 GHz), kleinere Strukturen (14 nm statt 22 nm) und daher auch einen niedrigeren Energieverbrauch bzw. 45% mehr Leistung pro verbrauchtem Watt, eine um 50% höher getaktete GPU-Einheit (300 statt 200 MHz) und ein paar Optimierungen in den Rechenwerken.

Je nach Benchmark macht das einen Unterschied irgendwo zwischen 10 und 20% aus, liegt also gerade so in dem Bereich, in dem es tatsächlich spürbar wird.

Man muss natürlich dazu sagen, dass die Leistung im tatsächlichen Laptop variieren kann, da das Kühlsystem sehr entscheidend ist. Je besser es ist, desto länger kann die CPU ihren Turbo zünden und auf hohen Taktfrequenzen arbeiten. Irgendwann muss sie dann temperaturbedingt drosseln. Es ist also theoretisch denkbar, dass eine an sich schlechtere CPU eine an sich bessere CPU dadurch überholt, dass die Ingenieure ein besseres Kühlsystem verbauen. Ich gehe allerdings davon aus, dass das im Billigsegment eher vernachlässigbar ist, da sich dort aus Kostengründen niemand die Mühe machen wird, die Kühlung bis ins letzte Detail zu optimieren.


Und kann ein AMD-Prozessor der Serie 8 (z.B. A-Series A8-6410 / 2 GHz) da mithalten oder wie ist der im Vergleich?

Bei einigen Spezialbenchmarks zieht der A8-6410 davon. Allerdings braucht er dafür hochoptimierten Spezialcode, den du in der Praxis nicht so oft findest. Die meisten Anwendungen sind eher schlecht optimiert. Wenn man dann über ein paar Benchmarks mittelt, liegt er, wenn alle Kerne ausgelastet sind, nur knapp 5% hinter dem i3-4005U. Allerdings kommt er bei der – in der Praxis oft wichtigeren – Singlethread-Leistung nur auf ~75%. Dabei ist sein Energieverbrauch um ca. 20% höher.

Theoretisch hat er auch eine bessere Grafikeinheit, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob er damit nicht irgendwie zwischen den Stühlen sitzt. Für „richtige” Spiele reicht die 3D-Leistung trotzdem nicht und für normale Office-Arbeiten und einfachen 3D-Kram (wie z.B. Google Earth), da reicht auch die Intel-GPU. Ich wüsste jetzt nicht, was deine Freundin davon hätte, eine AMD-CPU zu nehmen.

Sentinel
11.03.2016, 20:16
Alles klar, danke! :gratz

Es wird jetzt so sein, dass wir den neuen auf jeden Fall mit Windows 10 kaufen werden und ich ihren alten bzw. den Key bekomme. Da wir mit Win 10 und einer Skylake-CPU den Preisrahmen aber nicht einhalten können, wird es jedoch nur ein i3.

Wenn ich bei Geizhals also folgende Filter einstelle: (http://geizhals.de/?cat=nb&xf=2379_15~84_DVD%2B%2F-RW~11_500~83_LCD+matt+%28non-glare%29~6748_11~12_4096~31_USB+3.0~31_HDMI~26_Windows+10+Home#xf_top)

Display-Größe ab: ab 15"
Display-Typ: LCD matt (non-glare)
CPU-Typ Intel: Core i3
RAM: ab 4GB
HDD-Kapazität: ab 500GB
Anschlüsse: USB 3.0, HDMI
Betriebssystem: Windows 10 Home

erhalte ich 6 Ergebnisse unter 400 €. 2 davon haben einen i3-4005U verbaut, sind aber nur wenig günstiger als die übrigen mit einem i3-5010U. Von diesen 4 kommen folgende 3 im Vergleich zur Auswahl. (http://geizhals.de/?cmp=1359243&cmp=1352857&cmp=1317929) Auch mit in die Auswahl muss noch dieses Lenovo B50-80 80EW03D9GE (http://www.notebookinfo.de/produkte/lenovo-b50-80-80ew03d9ge/80ew03d9ge/00028210/), welches jedoch - warum auch immer - bei Geizhals nicht in den Ergebnissen auftaucht.

Wenn ich das richtig sehe, sind die Geräte rein technisch ziemlich gleich. Es kommt also auf die Verarbeitung und auch den persönlichen (Marken-)Geschmack an, oder? Habt ihr da Erfahrungen mit den Marken Acer, HP, Lenovo und evtl. auch noch Medion? Wobei das Medion nur eine 500 GB statt einer 1 TB-Festplatte besitzt.


--------------------
Als Abwandlungen, die aber nicht ganz den Filtern oben entsprechen, habe ich noch die Geräte gefunden:

HP 250 G4 (T6P04ES) (http://geizhals.de/hp-250-g4-t6p04es-a1385498.html?hloc=de) - 8 GB RAM aber dafür 429 €
HP 15-ac145ng (P7R88EA#ABD) (http://geizhals.de/hp-15-ac145ng-schwarz-p7r88ea-abd-a1387573.html?hloc=de) - 8 GB RAM aber dafür kein mattes sondern ein spiegelndes Display

§$grr

Juli Karen
11.03.2016, 22:29
Nu, dann werf ich noch diesen HP 350 G2 (http://geizhals.de/hp-350-g2-k9k08ea-abd-a1279657.html?hloc=at&hloc=de) ins Rennen.

Vorteil ggü. dem Medion (mit der gleichen CPU) in deiner Vergleichsliste ist, dass das Teil eine 1TB Platte und die CPU 100MHz. mehr Grundtakt hat, als in der 5005U Version.

Mit diesem Windows 7 Home Edition 64bit (http://pro-jex.de/Windows-7-Home-Premium-64-Bit-OEM-Vollversion-Betriebssystem-SP1) oder diesem Windows 7 Prof. 64 bit (http://pro-jex.de/Windows-7-Professional-64-Bit-OEM-Vollversion-Betriebssystem-SP1) bleibst du preislich gar bei ~380 € und kannst diese kostenlos auf Win 10 upgraden (bis Ende Juli diesen Jahres); mit der Home Edition Version auf Win 10, mit der Prof Version auf Win 10 Pro.

Die Unterschiede zwischen Non-Pro und Pro kannst du hier einsehen (http://www.netzwelt.de/news/154039_2-windows-10-home-pro-unterschiede-gemeinsamkeiten-vergleich.html).

foobar
12.03.2016, 01:42
Habt ihr da Erfahrungen mit den Marken Acer, HP, Lenovo und evtl. auch noch Medion?

Medion ist im Grunde Lenovo. Die Chinesen halten fast 90% der Anteile an dem Unternehmen und wickeln auch den deutschen Support über Medion ab. Letztlich sind es alles Hersteller, die eher auf den Preis als auf Qualität optimieren. Ich habe selbst ein Lenovo-Gerät (M30-70), das problemlos funktioniert. Allerdings habe ich in den letzten Wochen insgesamt drei Ausfälle von anderen Lenovos gehabt. Zum Glück immer in der Garantiezeit. Ein Gerät ist bereits wieder zurück und scheint jetzt zu funktionieren. Die anderen sind noch in Reparatur. Diese Häufung von Defekten hat meine Meinung von Lenovo doch ein wenig angekratzt. Jetzt warte ich mal ab, ob die die Geräte ordentlich reparieren oder sich mit Eigenverschulden rausreden oder sonstwie Mist bauen. Acer ist ebenfalls ein „Billigheimer”, aber ich habe aktuell keine eigenen Erfahrungen mit aktuellen Geräten.

Die c't macht regelmäßig Umfragen zur Kundenzufriedenheit beim Service. Darin ist Lenovo seit Jahren auf dem absteigenden Ast. Was daran liegt, dass es mal die Laptop-Sparte von IBM war und zu der Zeit deutlich besseren Support hatte. Seit der Kram an die Chinesen verkauft wurde, hat man konsequent Kosten gesenkt. Acer ist ebenfalls berüchtigt für seinen Support und HP liegt im Mittelfeld. Allerdings betrifft das immer die Consumer-Modelle. Bei den teureren Business-Notebooks geben sich die Hersteller mehr Mühe (allerdings schwächeln die Chinesen auch da). Diese Geräte liegen jedoch außerhalb deines Preisrahmens, also kann dir das letztlich egal sein. Am besten abgeschnitten haben Dell und Apple.

Schlussendlich musst du dir darüber im Klaren sein, dass der günstige Preis irgendwo her kommen muss. Und dann wird eben am Support gespart. Das ist im Billig-Segment immer so. Da musst du mit dem Risiko leben oder halt gleich einen Batzen mehr Geld in die Hand nehmen.

Was mir allerdings an den Lenovo-Geräten gefällt: Fast alle haben vernünftige Tastaturen mit halbwegs ordentlichen Layouts. Wenn man sich mal die Produktbilder der Konkurrenz genau anschaut, sieht man oft „faule” Kompromisse. Besonders nervig: Wenn die Cursortasten stark verkleinert, komisch angeordnet oder z.B. zwei Stück in eine Zeile gequetscht wurden. Hier z.B. schön zu sehen am Acer Aspire E5-573-38T2:

http://upload.worldofplayers.de/files10/lenovo_keys.jpg


Wenn man an dem Gerät viel Schreiben will, ist das natürlich eine Qual, mit solch winzigen Hoch/Runter-Tasten arbeiten zu müssen. Bei Lenovo habe ich so einen Mist noch nicht gesehen. Die meisten Laptops von denen haben einen vollwertigen Cursorblock.

Sentinel
12.03.2016, 10:24
@Juli Karen: Danke.

@foobar: Ja, mir ist klar, dass der günstige Preis nicht nur in der Hardware begründet liegen kann. :p
Der Vorteil am Acer gegenüber den anderen, ist, dass dieser grundsätzlich zwei statt einem Jahr Garantie auf das Notebook gewährt (ob man bei der Inanspruchnahme dann natürlich Zeit und Nerven verliert, steht auf einem anderen Blatt).

Ein weiterer Vorteil - zumindest nach meinen bisherigen Erfahrungen - ist, dass dieser von amazon verkauft wird und diese unabhängig von der Herstellergarantie sehr oft bereit sind, Geräte mit einem Defekt innerhalb von 2 Jahren einfach so zurückzunehmen und entweder das Geld erstatten oder ein gleiches, neues Ersatzgerät liefern.

Sweil
12.03.2016, 11:28
Wenn ich mir die Geraete in deiner Endauswahl so anschaue, dann faellt mir auf, dass nur der Medion und der Acer eine halbwegs vernuenftige Webcam (mind 1 Megapixel) haben und den neuen WLAN ac Standard unterstuetzen. Bildqualitaet beim Skypen und (sehr) gutes WLAN ist etwas, dass Alltags-Nutzern doch haeufig (sehr) wichtig ist. :dnuhr:

foobar
12.03.2016, 12:17
Bildqualitaet beim Skypen und (sehr)

Wer nimmt denn Skype, wenn es auf Qualität ankommt? :p

Sentinel
12.03.2016, 12:35
Wenn ich mir die Geraete in deiner Endauswahl so anschaue, dann faellt mir auf, dass nur der Medion und der Acer eine halbwegs vernuenftige Webcam (mind 1 Megapixel) haben und den neuen WLAN ac Standard unterstuetzen. Bildqualitaet beim Skypen und (sehr) gutes WLAN ist etwas, dass Alltags-Nutzern doch haeufig (sehr) wichtig ist. :dnuhr:

Beim WLAN stimme ich dir natürlich zu. Skype oder andere Anwendungen, die die Webcam nutzen, nutzen wir wiederum nie.

Sweil
12.03.2016, 22:06
Wer nimmt denn Skype, wenn es auf Qualität ankommt? :p

Jeder normale Mensch. Hangouts ist leider immer noch nicht zuverlässig genug. Und andere Alternativen sind nicht marktfähig.

foobar
12.03.2016, 22:18
Jeder normale Mensch. Hangouts ist leider immer noch nicht zuverlässig genug. Und andere Alternativen sind nicht marktfähig.

Ich hatte mit Hangouts oder LinPhone noch nie Probleme. Skype dagegen... das Grauen. Das pure Grauen.

Sentinel
17.03.2016, 08:00
Nu, dann werf ich noch diesen HP 350 G2 (http://geizhals.de/hp-350-g2-k9k08ea-abd-a1279657.html?hloc=at&hloc=de) ins Rennen.

Vorteil ggü. dem Medion (mit der gleichen CPU) in deiner Vergleichsliste ist, dass das Teil eine 1TB Platte und die CPU 100MHz. mehr Grundtakt hat, als in der 5005U Version.


Wer hätte es gedacht, aber diesen Post von Juli Karen muss ich nochmal aufgreifen. :p

Nachdem wir den oben genannten Acer nicht gleich bestellt hatten, war er bei Amazon direkt für 399 € erstmal ausverkauft. Es hieß ab 19. März sei er wieder lieferbar - mal sehen.

Da ich mittlerweile gelesen habe, dass man sich eine Win10-ISO-Datei ab Version 1511 herunterladen und mit einem Win7 oder Win8-Key aktivieren kann (also ohne Update), wollten wir also doch ein Gerät ohne Betriebssystem bestellen.

Mit folgenden Filtern auf Geizhals.de: (http://geizhals.de/?cat=nb&xf=84_DVD%2B%2F-RW~11_500~83_LCD+matt+(non-glare)~12_4096~2379_15~6748_11~6752_Core+ix-5xxxU~31_USB+3.0~31_HDMI&asuch=&bpmax=&v=e&hloc=at&hloc=de&plz=&dist=&mail=&sort=p&bl1_id=30)

Display-Größe ab: ab 15"
Display-Typ: LCD matt (non-glare)
CPU-Typ Intel: Core i3
CPU-Modell Intel: Core ix-5xxxU
RAM: ab 4GB
HDD-Kapazität: ab 500GB
Anschlüsse: USB 3.0, HDMI

bekommt man also als günstigstes Gerät das HP 350 G2 (K9L04ES#ABD) (http://geizhals.de/hp-350-g2-k9l04es-abd-a1343634.html?hloc=at&hloc=de) angezeigt. Das entspricht dem von Juli Karen verlinktem Notebook mit Ausnahme der Festplatte, diese hat "nur" 500 GB statt 1 TB, was uns aber relativ egal ist.

Tagsüber war der Preis bei 333 €, spätabends ist er dann auf 299 € gesunken (CyberDeal auf cyberport.de). Für diesen Preis haben wir ihn dann auch bestellt - zusammen mit einer Win7-Pro-Lizenz von projex für ca. 25 €.

Das einzige, was mich etwas stört, ist, dass man bei HP nur 1 Jahr Garantie hat.
Dafür hat das Gerät aber zwei Wartungsklappen und keinen fest verbauten Akku.

Ich denke, damit fahren wir jetzt ganz gut, oder was meint ihr?

Morrich
17.03.2016, 11:01
Diese einjährige Garantie ist doch nur die vom Hersteller selbst.

Das deutsche Recht spricht dem Verbraucher bei Neuware eine feste Gewährleistungszeit von 2 Jahren zu. Du hast also innerhalb von 2 Jahren die Möglichkeit bei einem Defekt das Gerät zum Händler zu bringen/zu schicken und eine Reparatur zu fordern.

Sentinel
17.03.2016, 11:19
Diese einjährige Garantie ist doch nur die vom Hersteller selbst.

Das deutsche Recht spricht dem Verbraucher bei Neuware eine feste Gewährleistungszeit von 2 Jahren zu. Du hast also innerhalb von 2 Jahren die Möglichkeit bei einem Defekt das Gerät zum Händler zu bringen/zu schicken und eine Reparatur zu fordern.

Das gilt aber nicht für die gesamte Gewährleistungsfrist, sondern nur für die ersten sechs Monate. Danach kehrt sich die Beweislast um und der Kunde muss dem Verkäufer beweisen, dass bei der Übergabe der Kaufsache bereits ein Mangel vorlag oder angelegt war.

Wenn ich noch richtig informiert bin. :dnuhr:

foobar
17.03.2016, 11:41
Wenn ich noch richtig informiert bin. :dnuhr:

Nö, das stimmt so.