PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gräberfeld: Vorstellungen der Inaktiven und Ehemaligen 2015



Alexilus
19.02.2015, 15:04
http://upload.worldofplayers.de/files10/AlexilusVP.jpg

Name: Alexilus Luxerna
Alter: In den 50ern
Rüstung: Teure Bürgerkleidung
Waffe: keine Waffe
Sonstige Besitztümer: Reichsbürgerurkunde
Beruf: Händler
Startpunkt: Vengard
Eigenschaften:
gebildet
intelligent
begabt
höflich
charismatisch
blaublütig
streng
fromm
loyal
ehrgeizig


http://upload.worldofplayers.de/files10/WappenLuxernaVP.png

Vorgeschichte:
Seit seiner Geburt lebte Alexilus in der Hauptstadt von Myrtana: Vengard. Dort hatte seine Familie ihren Sitz, die durch den Handel an Reichtum gekommen war. Sein Vater, der von seinem Vater wiederrum alles lernte, was er über den Handel wissen musste, war ein äußerst geschickter und engagierter Händler, der seinen Sohn mit eiserner Hand aufzog. Alexilus wurde einer umfassenden Ausbildung zuteil, um das Werk seines Vaters und seiner Vorfahren würdig weiterführen zu können. Es war die Pflicht eines jeden, der sich mit Stolz Luxerna nennen durfte. Einem Adelshaus, das vorallem durch den Handel bekannt wurde. Doch es war nicht immer so gewesen, dass jeder Luxerna ein Händler war. Die alte Generation bestand nicht aus Händlern, sondern aus Kriegern, Soldaten, Rittern, Paladinen. Sie alle kämpften für ihren Gott Innos und ihren König. Die Tradition des Kampfes geriet irgendwann aber in Vergessenheit. So wandte sich die neue Generation lieber dem Handel zu und sorgte dafür, dass der Handel die neue Tradition des Hauses Luxerna wurde. Heute ist Alexilus selbst das neue Oberhaupt der Luxerna, die ihren Hauptsitz in Vengard haben, einem großen und prächtigen Anwesen, in dem er die Verwaltung der Geschäfte der Luxerna leitet und dafür sorgt, dass alles nach Plan verläuft.

Zweitaccount von Luman

zugelassen

Charn
15.09.2015, 18:26
Name: Charn
Alter: 20
Rüstung: keine Rüstung
Waffe: keine Waffe
Startpunkt: Khorinis
Aussehen: 1,82m. Schulterlange, schwarze Haare, schlank gebaut.
Kleidung: einfache, feste Wanderkleidung unter einem weiten Reiseumhang
http://upload.worldofplayers.de/files10/Druide_mit_Kapuze___verkleinert.png

Eigenschaften:
Charn ist einer von der geselligen Sorte. Offen gegenüber neuen Menschen, Orten und Trinkspielen, mag er es lieber, wenn die Dinge ihren Weg gehen, als über sie nachzudenken. Trotzdem kennt er die Dinge lieber beim Namen, als so ganz gedankenlos durch die Welt tapsen zu müssen...
Vorgeschichte: Ein Königreich für ein einfaches Leben!
Charns Geschichte beginnt in Silden, als Sohn eines Jägers. Oder war es ein Fischer gewesen? Er wusste es schon gar nicht mehr. Seine Eltern waren gestorben, ehe Charn sich darüber Gedanken machte, woher wohl das Essen auf dem Tisch kommen mochte. Ob nun aus einem See, oder einem Wald, oder dem Nachbarshaus, damals war es ihm egal und heute lebte keiner mehr, den er hätte fragen können. Wie war sein Vater gestorben? Keine Ahnung. War er einem Räuber ins Messer gelaufen oder hatte ihn ein wilder Eber oder ein fieser Hecht erlegt? Charn wusste es nicht. Wie war sie gestorben, seine Mutter? War sie an gebrochenem Herzen gestorben? Oder hatte sein Vater sie in ein frühes Grab getrieben? War beides mögliches. Charn erinnerte es nicht mehr. Wenn er darüber nachdachte, fand er es nicht einmal wichtig. Er lebte seine ersten Erinnerungen unter anderen Waisen in Silden, gerade mit genug versorgt, dass man nicht verhungerte.
So lange, bis der Orkkrieg beschloss, sein Leben zu ändern. Die Orks hatten ihn auf einer seiner Wanderungen durch das Umland von Silden aufgegriffen und nach Süden gebracht. Dachte er heute über die Orks nach, schwang eine seltsame Ironie in dem Gedanken mit: sie nahmen ihn, damit er arbeitete, wegen ihnen konnte er doch aber gar nichts! Was lernte man schon als Waisenkind? Nicht viel. Was lernte man als Sklave der Orks? Schnauze halten und schuften! Nicht gerade die Kunst, die einen reich macht. Er lebte die Jahre unter den Orks in Trelis, bis die letzten Schlachten des Krieges ihre Herrschaft über Myrtana beendeten und das Land zerstreut und verrottet zurückließen. Charn kehrte Trelis den Rücken und wanderte nach Osten, Richtung Montera und von dort aus nach Ardea. Bewaffnet nur mit einem vor Hunger schreienden Geldbeutel, einem Wanderstab und den Fetzen auf seiner Haut, ließ er das Myrtanische Festland bald hinter sich und segelte mit dem nächstbesten Schiff, das einen zerlumpten Wanderer mit zwei gesunden Armen Arbeit und Überfahrt anbot, nach Khorinis.
Auch dort liegen weder Gold noch anmutige Jungfrauen vergraben, aber was es gibt, ist Arbeit, mit der man am Leben bleibt, eine Stelle als Gehilfe in einer Taverne und die Gesellschaft von Seefahrern, denen es Charn lieber heute als morgen gleichtun möchte...
Zweitaccount von: Turang

zugelassen