PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kühler für Rechner



ShadowRaven
29.09.2015, 21:31
Guten Abend,

ein paar relativ "einfache" Fragen, bezüglich welcher ich gerne ein paar Meinungen hören würde:
Welche Punkte spielen eine Rolle, ob ich mich für einen CPU-Kühler entscheiden sollte - abgesehen von der Lautstärke, welche mir als erstes in den Sinn kommt.
Falls ein Kühler gekauft werden sollte - welcher? Gespielt werden Spiele Richtung Skyrim/Saints Row 3/League of Legends, mein aktuellstes Spiel (Releasedatum) ist Tomb Raider.

Mein System:
AMD FX-6300
ASRock 970 Pro3 R2.0
GSkill RipJaws 8 GB (2x F3-12800CL9-4GBRL) [Frage: Im Internet bin ich manchmal auf die Bezeichung ...CL9S... bzw ...CL9D... gestoßen, was ist der Unterschied? Bei mir zeigt CPU-Z wie beschrieben nur CL9 an.]
Asus R9 270X 2GB
Seagate Barracuda 1 TB HDD + Crucial MX100 256 GB SSD
Samsung Brenner-Laufwerk
Bitfenix Shinobi
bequiet! L8 Pure Power 500W

Danke für die Infos :)

Morrich
29.09.2015, 21:48
Die Frage ist nicht, OB du einen CPU Kühler kaufen solltest, sondern WELCHEN.

Aktuell kommt bei dir ja anscheinend der AMD boxed Kühler zum Einsatz. Wenn du also eine geringere Lautstärke und eine bessere Kühlung anstrebst, braucht es da einen deutlich besseren Kühler.

Ein CoolerMaster Hyper T4 (http://geizhals.de/cooler-master-hyper-t4-rr-t4-18pk-r1-a859058.html?hloc=de) wäre bspw. recht günstig und dennoch deutlich performanter und auch leiser.

Wenns noch mehr Performance sein soll und du wirklich einen silent Betrieb anstrebst, kann ich persönlich den Hyper 412S (http://geizhals.de/cooler-master-hyper-412s-rr-h412-13fk-r1-a697260.html?hloc=de) empfehlen. Kühlt meine 125W CPU absolut problemlos und mit 7V Adapter auch nur mit 750RPM des Lüfters.

Für möglichst niedrige Systemtemperaturen ist natürlich auch eine gescheite Gehäusebelüftung unabdingbar. Wie siehts denn bei dir in dieser Richtung aus?

SkoiL
30.09.2015, 11:37
Hey Raven §wink

Hast du vor die CPU zu übertakten? Wäre mal ne Frage meinerseits.

Juli Karen
30.09.2015, 12:47
Bzgl. "CL9S" und "CL9D":

Das scheint eine "Eigenart" von G.Skill zu sein und bezeichnet letztlich, um welche Art Kit es sich handelt:

CL9S = Single = Einzelriegel, D = Dualkit = 2 Riegel, T = Tripple = 3 Riegel, Q = Quatro = 4 Riegel, T2 = Tripple2 = 6 Riegel, Q2 = Quatro2 = 8 Riegel.

Ist mir so aber auch noch nicht aufgefallen.


Bzgl. Kühler: Jepp, schließe mich da SkoiL an.

Wenn die CPU auch übertaktet wird, sollte es schon ein Kühler vom Kaliber eines Macho (http://geizhals.de/thermalright-hr-02-macho-rev-b-100700726-a1193857.html?hloc=at&hloc=de) oder des Shadow Rock (http://geizhals.de/be-quiet-shadow-rock-2-sr1-bk013-a969963.html) werden.

SkoiL
30.09.2015, 13:26
Juli meinste mit'm Sella von Alpenföhn würde was gehen? Ich meine nur 300Mhz rum? Hab mir dieses schrecklich schwer einzubauende Teil damals einfach gekauft, war im Angebot und recht günstig. Also im Idle läuft meiner bei 27-30 Grad. Vollast müsst ich mal schauen aber durch die r390 ist es sowieso wärmer geworden im ganzen Tower.

edit: hab'n i5 4690K

wäre auch nur so für die Zukunft wenn's mal nötig sein wird. Bis jetzt reicht das Ding vollkommen.

edit2: @ Raven

hast du auf deine Gskill auch Lebenslang Garantie bekommen? Hab auch RipJaws würd gerne wissen ob das jeder hat.

Juli Karen
30.09.2015, 13:45
Der Sella wird vom Hersteller für 130W TDP angegeben. Ich weiß aber nicht, wie hoch die Temps. eines übertakteten 4690K gehen.

M.E. spricht gegen ihn die Verwendung von recht kleinen Lüftern (92mm) und auch seine Kühlerhöhe (129mm).

Hier ein Test (http://www.technic3d.com/review/kuehler/1360-alpenfoehn-sella-im-test/4.htm) mit einer auf 4,4GHz übertakteten CPU. Sieht m.E. nicht so rosig aus.

ShadowRaven
30.09.2015, 14:05
Für möglichst niedrige Systemtemperaturen ist natürlich auch eine gescheite Gehäusebelüftung unabdingbar. Wie siehts denn bei dir in dieser Richtung aus?

Spezielle Lüfter habe ich nicht. Nur die Standard-Ausrüstung des Gehäuses.


Hast du vor die CPU zu übertakten?

Nein.


hast du auf deine Gskill auch Lebenslang Garantie bekommen? Hab auch RipJaws würd gerne wissen ob das jeder hat.

Das kann ich dir jetzt nicht sagen. Spontan hätte ich das verneint. Habe meinen Rechner schon zusammengebaut bestellt.


Bzgl. "CL9S" und "CL9D":

Das scheint eine "Eigenart" von G.Skill zu sein und bezeichnet letztlich, um welche Art Kit es sich handelt:

CL9S = Single = Einzelriegel, D = Dualkit = 2 Riegel, T = Tripple = 3 Riegel, Q = Quatro = 4 Riegel, T2 = Tripple2 = 6 Riegel, Q2 = Quatro2 = 8 Riegel.

Ist mir so aber auch noch nicht aufgefallen.

Danke für die Erklärung. :)

SkoiL
30.09.2015, 14:12
@Juli Himmel, das sind ja grottige Temp's aber der war so günstig da konnte ich nicht nein sagen und immer noch besser als der boxed Kühler :A werd mir für's übertakten dann aufjedenfall nen anderen holen aber danke für den verlinkten Test :gratz

@ Raven

soweit ich weiß lassen sich die AMD's sehr weit und gut übertakten, du solltest das in Betracht ziehen, wenn du schon nen neuen Kühler einbaust mMn. (glaub mir ich bin im takten auch nicht der Allwissende aber n Hexenwerk ist es wirkich nicht, gibt dazu sehr detaillierte Videos etc. wo man es sogar Prozessorspezifisch nachschauen kann.) man sollte ihn halt nicht gleich rösten :D

und jetzt bist du schlauer, soweit ich weiß hast du auf deinen RAM Lebenslang Garantie, auf mein Mainboard hab ich soweit ich weiß auch 5 Jahre.

Juli Karen
30.09.2015, 14:14
Lt. Beschreibung bei geizhals sind in Österreich und Deutschland wohl lebenslange Garantien nicht möglich/üblich/whatever, denn es heißt dort explizit nur 10 Jahre.

SkoiL
30.09.2015, 14:20
Ich war auch sehr verwundert das gelesen zu haben als mein RAM ankam. Ich denke aber auch nicht, dass ich in 10 Jahren noch den RAM haben werde :D

Trotzdem finde ich es sehr lobenswert von Gskill Lebenslang zu geben.

hier mein RAM (weiß garnichtmehr wo das dabei stand bin mir aber 100% sicher)

ach shit, ich bemerke gerade dass es doch nicht die RipJaws sind sondern http://www.mindfactory.de/product_info.php/8GB-G-Skill-TridentX-DDR3-2400-DIMM-CL10-Dual-Kit_799771.html

Morrich
30.09.2015, 14:26
In Deutschland (andere Länder weiß ich nicht) gibt es keine lebenslange Garantie. Ist einfach gesetzlich nicht zulässig, weil nicht überprüft werden kann, wer genau ein Produkt nun gekauft hat (wenn man bspw. im Laden bar bezahlt).

Somit könnte selbst der Enkel eines Kunden mit dem noch vorhandenen Kassenzettel noch Garantieansprüche auf ein Produkt stellen, welches seit Jahrzehnten nicht mehr hergestellt wird. Und das müsste der Hersteller dann tatsächlich auch gewähren. Da das aber nicht geht, hat der Gesetzgeber hier quasi einen Schutz für beide Seiten geschaffen. Für den Kunden vor unwahren Versprechungen und für den Hersteller vor seinen eigenen utopischen Marketingsprüchen.

Juli Karen
30.09.2015, 14:34
@ShadowRaven: Wenn du keine extra Gehäuselüfter eingebaut hast (bzw. hast einbauen lassen), dann nenne uns deine exaktes Shinobi Modell. Denn da gibts auch welche komplett ohne Lüfter.

Solltest du das Modell aus unseren Beispielsystemen haben, dann ist nur hinten einer vorverbaut.

Minimum sollte einer vorn als Einbläser und einer hinten als Ausbläser verbaut sein. Je nachdem, solltest du also wenigstens einen oder zwei Gehäuselüfter mitbestellen.

SkoiL
30.09.2015, 14:45
In Deutschland (andere Länder weiß ich nicht) gibt es keine lebenslange Garantie. Ist einfach gesetzlich nicht zulässig, weil nicht überprüft werden kann, wer genau ein Produkt nun gekauft hat (wenn man bspw. im Laden bar bezahlt).

Somit könnte selbst der Enkel eines Kunden mit dem noch vorhandenen Kassenzettel noch Garantieansprüche auf ein Produkt stellen, welches seit Jahrzehnten nicht mehr hergestellt wird. Und das müsste der Hersteller dann tatsächlich auch gewähren. Da das aber nicht geht, hat der Gesetzgeber hier quasi einen Schutz für beide Seiten geschaffen. Für den Kunden vor unwahren Versprechungen und für den Hersteller vor seinen eigenen utopischen Marketingsprüchen.


Danke für die Erklärung.

Und ich hab mich schon gefreut :mad:

ShadowRaven
30.09.2015, 15:01
soweit ich weiß lassen sich die AMD's sehr weit und gut übertakten, du solltest das in Betracht ziehen, wenn du schon nen neuen Kühler einbaust mMn. (glaub mir ich bin im takten auch nicht der Allwissende aber n Hexenwerk ist es wirkich nicht, gibt dazu sehr detaillierte Videos etc. wo man es sogar Prozessorspezifisch nachschauen kann.) man sollte ihn halt nicht gleich rösten :D

Puh, daran habe ich jetzt noch gar nicht gedacht... welche Vorteile würde ich denn aus dem Overclocking ziehen?

Ist der PC dann "immer" overclocked, oder stellt man das bei jeder Sitzung an/aus? Ich möchte ihn halt eben nicht "rösten", so wie du es sagst. Nachher mache ich noch was kaputt, weil ich es übertreibe.


@ShadowRaven: Wenn du keine extra Gehäuselüfter eingebaut hast (bzw. hast einbauen lassen), dann nenne uns deine exaktes Shinobi Modell. Denn da gibts auch welche komplett ohne Lüfter.

Solltest du das Modell aus unseren Beispielsystemen haben, dann ist nur hinten einer vorverbaut.

Der PC ist sowieso ziemlich stark an eurem Beispielsystem orientiert. Das Gehäuse ist auch dasselbe. BFC-SNB-150-KKN1-RP. Hinten ist ein Lüfter, genau.

Welche würde ich dann benötigen und wie sieht es da mit dem Einbau aus?

Edit: Wären diese (http://www.mindfactory.de/product_info.php/be-quiet--Silent-Wings-2-120x120x25mm-1500-U-min-16-dB-A--schwarz_767381.html)bspw geeignet?

Juli Karen
30.09.2015, 15:38
Die Sache mit der Übertakterei wird dann interessant, wenn es dir an CPU Power fehlt. Dann lassen sich durch OCen nochmals einige Prozent Leistung herausholen (natürlich auf Kosten des Mehrverbrauchs = höhere Abwärme, daher bräuchte es einen besseren, aufs übertakten ausgelegten CPU Kühler).

"Geröstet" wird da nichts, solange man die Übertakterei nicht übertreibt, sprich langsam und in kleinen Schritten übertaktet. Das sollte dann die Zeit bis zum nächsten Aufrüsten durchaus spürbar verlängern. Und ja, die Einstellungen bleiben erhalten.


Bzgl. Lüfter: Der Silent Wing ist sicherlich ein sehr guter Lüfter, aber zum einen mit hohen 1500U/min vermutlich auch deshalb so "laut" (16dB(A)).

Deutlich günstiger, etwas "langsamer" (900U/min) und daher leiser (11dB(A)) wäre bspw. dieser Enermax (http://geizhals.de/enermax-t-b-silence-120mm-uctb12-a535732.html?hloc=de).


Der Einbau erfolgt durch Abnehmen der Front. Da sollten im inneren einige Plastikstifte sein, die man etwas eindrücken müsste, um die Front abnehmen zu können.

ShadowRaven
30.09.2015, 15:45
Die Sache mit der Übertakterei wird dann interessant, wenn es dir an CPU Power fehlt. Dann lassen sich durch OCen nochmals einige Prozent Leistung herausholen (natürlich auf Kosten des Mehrverbrauchs = höhere Abwärme, daher bräuchte es einen besseren, aufs übertakten ausgelegten CPU Kühler).

"Geröstet" wird da nichts, solange man die Übertakterei nicht übertreibt, sprich langsam und in kleinen Schritten übertaktet. Das sollte dann die Zeit bis zum nächsten Aufrüsten durchaus spürbar verlängern. Und ja, die Einstellungen bleiben erhalten.

Wofür könnte ich denn die zusätzliche CPU Power benötigen? (Mal ganz abgesehen vom Grund sind ein paar Prozent mehr Leistung natürlich nicht schlecht.) Verstehe ich das jetzt aber richtig, dass es vor dem Kauf des Kühlers sinnvoll ist, dass ich mich entscheide, ob ich später overclocken werde?

Braucht man eigentlich fürs Übertakten nicht spezielle Mainboards? Ich weiß nur von den Intel Mainboards, dass bspw das H97 nicht für OC ist, das Z97 allerdings schon.


Bzgl. Lüfter: Der Silent Wing ist sicherlich ein guter Lüfter, aber zum einen mit hohen 1500U/min vermutlich auch deshalb so "laut" (16dB(A)).

Deutlich günstiger, etwas "langsamer" (900U/min) und daher leiser (11dB(A)) wäre bspw. dieser Enermax (http://geizhals.de/enermax-t-b-silence-120mm-uctb12-a535732.html?hloc=de).

Und du meinst also, dass auch solch ein "schwächerer" Lüfter ausreichen würde? Falls ja, wie viele sollte ich davon einbauen - hätte noch Platz für fünf weitere (2 oben, 2 vorne, 1 unten).

Juli Karen
30.09.2015, 15:57
Nun, richtig viel CPU-Power benötigen bspw. Strategiespiele, aber auch andere Games profitieren sicherlich davon. Auch eine starke GPU dankt es einem, wenn die CPU die Daten schnell schicken kann (Stichwort Limitierung).

Wenn deine Spiele irgendwann zu stocken beginnen oder der Ladebildschirm ewig braucht, dann kann es an der CPU liegen. Solange das nicht vorkommt, brauchts auch kein OC.


Bzgl. Lüfter: Ist so ne Sache mit der Anzahl. Je nachdem, ob dir deren Lärm etwas ausmacht, kannst du dein Gehäuse "vollballern", wenn du maximale Kühlung präferierst.

Sinnvoll erachte ich zwei vorn, wobei dann die Festplatten alle vor dem Unteren eingebaut sind und der obere Lüfter seine Luft direkt zur GPU blasen kann. Ein Ausbläser hinten oder oben im Deckel, je nachdem, wohin dein CPU Kühler bläst. Wenn OC, kann auch ein zweiter Ausbläser nicht schaden.


Soviel schwächer ist der Enermax m.E. nicht, wenn man bedenkt, dass er mit 60% der Umdrehungen des Silent Wing immer noch 85% von dessen Luftumsatz stemmen kann.


Bzgl. Übertaktung: Bei Intel ist das anders geregelt, als bei AMD. Dein 970er Chipsatz jedenfalls kann auch OC.

SkoiL
30.09.2015, 16:54
Nur um's kurz einzuwerfen ich konnte meinen Q6600 auch übertakten und der ist uralt mit nem gigabyte dq6 board.

ShadowRaven
30.09.2015, 19:18
Das mit dem Overclocking würde ich mir dann noch durch den Kopf gehen lassen.

Bei den Lüftern wären es also drei Stück. Wie steht es mit dem CPU Kühler? Brotherhood hat anfangs zwei empfohlen, was meinen die anderen dazu?

Juli Karen
30.09.2015, 19:41
Wenn BoN die empfiehlt, kann man sie ohne bedenken nehmen (der kennt sich damit aus); den Cooler Master Hyper T4 haben wir nicht ohne Grund in unseren Beispielsystemen ;)

Aber wie gesagt, wenn du dir das CPU-Übertakten offenhalten willst, solltest du gleich einen "meiner" Stärkeren nehmen. Wenn das OCen erst später kommt, kühlen die deine CPU dann eben ein paar Grad mehr, wogegen du sicherlich keine Einwände haben wirst.


Da Hinten bereits einer verbaut, bräuchtest du eigentlich nur Zwei. Es sei denn, dass dir der Verbaute nicht zusagt.

ShadowRaven
30.09.2015, 21:56
Wenn BoN die empfiehlt, kann man sie ohne bedenken nehmen (der kennt sich damit aus); den Cooler Master Hyper T4 haben wir nicht ohne Grund in unseren Beispielsystemen ;)

Aber wie gesagt, wenn du dir das CPU-Übertakten offenhalten willst, solltest du gleich einen "meiner" Stärkeren nehmen. Wenn das OCen erst später kommt, kühlen die deine CPU dann eben ein paar Grad mehr, wogegen du sicherlich keine Einwände haben wirst.

Okay, denke ich nochmal darüber nach. Was ist bei dem Macho der Unterschied zwischen Rev A und Rev B?

Zum Übertakten habe ich beispielsweise dieses (https://www.youtube.com/watch?v=T9uXysmgPi8)Video gefunden. Wäre das etwas, nach dem man sich dann richten könnte?


Da Hinten bereits einer verbaut, bräuchtest du eigentlich nur Zwei. Es sei denn, dass dir der Verbaute nicht zusagt.

Dann habe ich dich nur falsch verstanden. Dachte für vorne zwei und für hinten/oben noch einen zusätzlich zum bereits Verbauten.

Juli Karen
30.09.2015, 23:57
Ach so, klar, der mögliche OC-Lüfter. Aber dann aufpassen:

An die oberen Lüfterplätze kommen 140er Lüfter, nicht 120er. Daher dann zwei 120er für vorn und ein 140er für die Decke/oben.

Hier mal die entsprechenden 140er Pendants: das Enermax Modell (http://geizhals.de/enermax-t-b-silence-140mm-uctb14b-a886102.html?hloc=at&hloc=de) und das be quiet Modell (http://geizhals.de/be-quiet-silent-wings-2-pwm-140mm-bl031-a877396.html?hloc=at&hloc=de).


Bzgl. OC: Ich bin selber kein OCer und komme mit (amerik.?) Englisch noch weniger zurecht. Das solltest du zudem besser in einem eigenen Thread im Hardwareforum abklären, wenn es soweit ist, (oder sofort, wenn dich das OC-Fieber bereits gepackt hat ;)).

Morrich
01.10.2015, 00:48
Fürs OC eines FX6300 könnte man auch den CoolerMaster Hyper 412S als Kühler hernehmen. Allerdings sollte dessen Lüfter beim Übertakten dann wirklich auch auf den max. 1300 RPM laufen. Ist auch bei dieser Lüftergeschwindigkeit nicht wirklich laut. Bei 750 RPM mit dem 7V Adapter ist er halt echt unhörbar aus dem geschlossenen Case.

Der Unterschied zwischen Rev. A und Rev. B beim Thermalright Macho besteht zum Einen in seiner optischen Aufmachung und zum Anderen im Lüfter. Rev. B ist mit einem optimierten Lüfter ausgestattet, dessen minimale Drehzahl deutlich geringer (300RPM) als die von Rev. A (900RPM) ist.
Somit läuft das Ganze bei geringer CPU Last einfach leiser.

Was das OC deines Prozessors angeht, so ist das kinderleicht. Du musst lediglich im BIOS/UEFI des Mainboards den CPU Multiplikator erhöhen. Pro 0.5 Stufen erhöht sich der Takt der CPU um 100MHz.
Das ist die ganz einfache Variante.

Wenn du dabei auch noch möglichst wenig Stromverbrauch anstrebst und damit verbunden auch möglich geringe Temperaturen der CPU, musst du die Prozessorspannung (VCore) per Hand anpassen. Im Normalfall passt die sich nämlich automatisch an den höheren Takt an. Das führt aber dazu, dass sie teils deutlich zu hoch gesetzt wird (weil das BIOS auf Biegen und Brechen den stabilen Betrieb der CPU garantieren will) und deshalb der Stromverbrauch zu stark steigt.

Also am besten gehst du so vor, dass du den VCore der CPU erstmal auf "Auto" lässt und den Multi der CPU Schrittweise erhöhst. Dazwischen am besten mit dem Programm "Prime95" einen Lasttest machen. Anfangs reichen dafür gut 10 Minuten aus.
Wenn du allerdings über den Bereich von 4GHz hinaus übertakten willst, solltest du schon einen längeren Stresstest machen.
Und bei der ganzen Sache natürlich schön die Temperaturen der CPU im Auge behalten (bspw. mit "Core Temp" oder HWMonitor").

Hast du dann dein gewünschtes OC Ergebnis erreicht, gehst du daran, die bisher automatisch angepasste VCore ganz langsam in kleinen Schritten nach unten zu setzen und wieder die Stresstest Sache durchzuführen.

Irgendwann gelangst du an den Punkt, bei dem das System nicht mehr stabil läuft und beim Stresstest abstürzt, oder nen Bluescreen bringt, oder sich einfach abschaltet.
Wenn du da angelangt bist, setzt du die VCore wieder auf den letzten Wert, bei dem das System den Stresstest ohne Probleme gemeistert hat und die Temperaturen in Ordnung waren und du hast das perfekte OC Ergebnis.

Hört sich jetzt etwas langwierig an und ist es sicherlich auch (damit kann man schon mal nen ganzen Tag verbringen), aber kompliziert ist es eigentlich absolut nicht.

SkoiL
01.10.2015, 18:33
Finde der Beitrag von BoN sollte angepinnt werden, damit OC-Laien einen guten Anhaltspunkt haben, wie sie vorgehen sollten. :A

ShadowRaven
01.10.2015, 22:34
Finde der Beitrag von BoN sollte angepinnt werden, damit OC-Laien einen guten Anhaltspunkt haben, wie sie vorgehen sollten. :A

Das ist mit Sicherheit sinnvoll.

@Brotherhood: Was ist mit all den anderen Einstellungen? Weiß nicht, ob du mal in das von mir verlinkte Video geschaut hast, aber da spricht der Kerl von all diesen Dingen, die er entweder auf Enabled oder Disabled stellt. Muss man daran nichts ändern?


Hast du dann dein gewünschtes OC Ergebnis erreicht, gehst du daran, die bisher automatisch angepasste VCore ganz langsam in kleinen Schritten nach unten zu setzen und wieder die Stresstest Sache durchzuführen.

Was ist ein "kleiner Schritt" bei der Spannung?

Genussmagier
02.10.2015, 01:09
Wichtig zu erwähnen ist noch, dass man mit der Vcore vorsichtig umgehen sollte.
Auch emfpiehlt es sich, die voreingestellte Spannung auszulesen und diese fest einzustellen.
Mit dieser Spannung erreicht man oft schon mehr Takt.
Bei meiner Cpu war diese Vcore zB. 1,25 Volt, womit ich rund 25% mehr Takt erreicht habe. Für 37% mehr Takt habe ich schon 1,34V gebraucht.
Das ist schon ein recht hoher Wert, mit dem ein Luftkühler sehr zu kämpfen hätte.
Der Stromberbrauch steigt bei einer solchen Spannung massiv an, in meinem Fall schluckt die Cpu damit rund das Doppelte des Normalwertes unter Last.
Man sollte immer im Hinterkopf behalten, je höher die Vcore desto höher sind der Energieverbrauch und die Wärmeentwicklung.
Ab einem gewissen Level steigt das Verhältnis Vcore zu Takt schlagartig an, weshalb es unwirtschaftlich ist, die Vcore weiter anzuheben.

Logischerweise muss daher bei sehr starkem OC für eine entsprechende Kühlung gesorgt werden.

Was noch viel wichtiger ist:
Je höher die Vcore desto kürzer die Lebensdauer der CPU.
Stichwort Elektronenmigration.
Bei kleinen Werten braucht man sich darüber keine Gedanken zu machen, bei größeren Werten verkürzt sich die Lebenszeit jedoch massiv.
Man sollte also sehen, dass man auf jeden Fall innerhalb der Herstellerangaben bleibt, wenn man die CPU langfristig nutzen möchte.
Jede CPU ist einzigartig.
Selbst zwei CPU des gleichen Modells sind grunsätzlich verschieden.
Wenn man Glück hat, schafft eine CPU einen hohen Takt mit wenig Vcore.
Wenn man Pech hat, kann man nur 200-300MHz herausholen und das mit erhöhter Vcore, bei höheren Werten kommt es zu Rechenfehlern, sprich mehr geht einfach nicht.
Es ist einfach wie Lotto, das sollte einem vor dem Kauf der "OC Ausrüstung" wie einem teuren OC-Board, einem starken Kühler etc klar sein.
Wobei ein starker und leiser Kühler in meinen Augen immer ne gute Investion ist.
Weniger Temperatur verlängert die Lebensdauer der Komponenten und ein leiser Kühler ist immer was feines.

Edit:
Achja, man sollte wenn möglich sämtliche Spannungen auf den ausgelesenen Standardwert fixieren, wenn man übertaktet.
Mit etwas Pech zieht das Board verschiedene Spannungen einfach mit an und das kann fatal Enden, fürs Board und die CPU.
So ist man auf der sicheren Seite.
Was nicht auf "automatisch" steht, macht auch keinen Ärger, ganz einfach.
Manche Spannungen sind sehr empfindlich.
Daher sollte man diese nur verstellen, wenn man weiß, was man tut.
Die Vcore ist da noch die harmloseste.

ShadowRaven
23.11.2015, 23:14
Ich hole diesen Thread mal wieder aus der Versenkung, da ich in nächster Zeit bestellen wollte.


Wenns noch mehr Performance sein soll und du wirklich einen silent Betrieb anstrebst, kann ich persönlich den Hyper 412S (http://geizhals.de/cooler-master-hyper-412s-rr-h412-13fk-r1-a697260.html?hloc=de) empfehlen. Kühlt meine 125W CPU absolut problemlos und mit 7V Adapter auch nur mit 750RPM des Lüfters.

Meine Überlegung war, mir diesen Kühler zuzulegen. Allerdings verstehe ich nicht, was mit dem 7V Adapter bzw. den 750 Umdrehungen gemeint ist. Bezüglich dem Anschließen eines Kühlers allgemein habe ich keine Ahnung, daran sollte es aber mit einem YouTube-Video nicht scheitern - jedoch könnte das passieren, wenn ich da bei der Spannung bzw. den RPM noch etwas beachten muss, bitte daher um Aufklärung.

Übertakten habe ich nicht vor, falls das noch ergänzt sein sollte.


Deutlich günstiger, etwas "langsamer" (900U/min) und daher leiser (11dB(A)) wäre bspw. dieser Enermax (http://geizhals.de/enermax-t-b-silence-120mm-uctb12-a535732.html?hloc=de).

Außerdem würde ich mich für diesen Lüfter interessieren und würde ihn, wie schon hier besprochen, zwei Mal kaufen. Ähnliche Frage wie oben - wie sieht es hier mit dem Anschließen aus? Was muss ich wie verbinden?

Wichtige Frage zu beidem: Benötige ich noch zusätzliche Kabel, Stecker oder Wärmeleitpaste? :dnuhr:

Sorry, dass ich all diese Fragen stellen muss - aber selbst dran rum geschraubt habe ich bisher eben kaum und möchte daher nichts falsch anschließen und außerdem nicht mehrfach Zeug einkaufen...

Morrich
23.11.2015, 23:22
Meine Überlegung war, mir diesen Kühler zuzulegen. Allerdings verstehe ich nicht, was mit dem 7V Adapter bzw. den 750 Umdrehungen gemeint ist. Bezüglich dem Anschließen eines Kühlers allgemein habe ich keine Ahnung, daran sollte es aber mit einem YouTube-Video nicht scheitern - jedoch könnte das passieren, wenn ich da bei der Spannung bzw. den RPM noch etwas beachten muss, bitte daher um Aufklärung.


Normalerweise läuft ein Lüfter mit einer Maximalspannung von 12 Volt. Bei dieser Spannung erreicht er die Maximaldrehzahl.
Beim Hyper 412S sind das 1300 RPM (Umdrehungen pro Minute).

Dem Kühler liegt aber auch ein Adapter bei, der die maximal anliegende Spannung auf 7 Volt verringert und die maximale Lüfterdrehzahl somit begrenzt.
Bei mir sind das ca. 750 RPM.
Dieser Wert kann variieren (in der Regel +/- 10%).

Mit diesem Adapter läuft der Lüfter des Kühlers also langsamer und somit auch leiser. Allerdings sinkt dadurch natürlich die Kühlleistung.
Da der Kühler aber sehr gut ist, macht das in einem entsprechend gut belüfteten Gehäuse nichts aus (bei Übertaktung der CPU sieht das natürlich anders aus).

Juli Karen
24.11.2015, 00:24
Bzgl. Gehäuselüfter: Wie bereits geschrieben, sollte sich die Frontpartie des Shinobi abnehmen oder türmäßig öffnen lassen. Dort sind die Plätze für die Lüfter, die vermutlich angeschraubt werden.

Die Lüfter werden dann auf dem Mainboard an die "XXX_Fan" Plätze angeschlossen (weiß gerade nicht ob die durchweg "CPU_Fan" heißen oder auch "PWM_Fan"). Das sind Steckplätze die entweder drei oder 4 Metall-Pins haben. Lt. deinem Board sollten wenigstens zwei über 4 PINs verfügen (und davon wenigstens einer als "CPU_Fan" bezeichnet sein, das ist der für deinen CPU-Kühler) und drei über 3 PINs.

Je nach Lüfter können diese über einen 3 oder 4PIN Stecker verfügen (der verlinkte Enermax ist ein 3PIN). Sollte ein entsprechender Platz nicht mehr auf dem Board frei sein, kann man die Lüfterstecker auch auf den jeweils anderen PIN Platz stecken (3PIN Stecker auf 4PIN Platz und umgekehrt). Der vierte PIN (im Stecker oder am Platz) bleibt dann unbenützt; das wäre im übrigen der PIN, über den man den Lüfter mit Tools aus Windows heraus regeln kann. So läuft der Lüfter mit voller Drehzahl und kann nur übers BIOS geregelt werden.

ShadowRaven
25.11.2015, 16:19
Danke für die Infos.

Bei den Lüftern muss man doch sicherlich beachten, wo "vorne und hinten" ist, sprich, in welche Richtung der Luftstrom bläst beziehungsweise aus welcher Richtung die Luft angesogen ist. Wie sieht es damit aus?

Genussmagier
25.11.2015, 18:56
Vorne und/oder unten rein, oben und/oder hinten raus.
Sprich von vorne unten nach oben hinten ist das Optimum.
Dadurch bewegt sich die Frischluft in Richtung Graka/CPU, die heiße Luft "sammelt" sich hinten/oben und wird sofort abgeführt.
Außerdem wird der Karmineffekt ausgenutzt, wodurch die Kühlung recht effizient wird.
Warme Luft steigt nunmal auf, da bietet es sich an, sie oben abzusaugen.

Juli Karen
26.11.2015, 03:36
Danke für die Infos.

Bei den Lüftern muss man doch sicherlich beachten, wo "vorne und hinten" ist, sprich, in welche Richtung der Luftstrom bläst beziehungsweise aus welcher Richtung die Luft angesogen ist. Wie sieht es damit aus?

@Magier Innos': Ich nehme an, ShadowRaven meint, woran man erkennt, wie herum man den Lüfter vebauen muss. Dazu sollte irgendwo auf dem Rand des Lüfters ein Pfeil sein, der die Blasrichtung anzeigt.

ShadowRaven
27.11.2015, 15:58
@Magier Innos': Ich nehme an, ShadowRaven meint, woran man erkennt, wie herum man den Lüfter vebauen muss. Dazu sollte irgendwo auf dem Rand des Lüfters ein Pfeil sein, der die Blasrichtung anzeigt.

Das meinte ich tatsächlich, tut mir Leid, dass ich mich unklar ausgedrückt habe.

Trotzdem danke an MI für die Erklärung. :)

ShadowRaven
28.11.2015, 13:28
Habe jetzt folgende Angebote überlegt:

Kühler: http://www.ebay.de/itm/CoolerMaster-Hyper-412S-CPU-Cooler-Direct-Touch-Heatpipes-120mm-3Pin-Fan-/181772964967?hash=item2a52835467:g:0RMAAOSwNSxVew~G

Lüfter: http://www.amazon.de/Enermax-120mm-T-B-Silence-Geh%C3%A4use-L%C3%BCfter/dp/B005WY0GIK/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1448713362&sr=8-2&keywords=enermax+tb+silence

Den Kühler gibt es schon ab 25,50 - allerdings wären es mit Versand mehr als bei dem Händler auf ebay. Bewertungen des Händlers passen auch in meinen Augen, auch auf Amazon, wo er dasselbe Produkt (allerdings für deutlich mehr) verkauft.

Die zwei Lüfter gäbe es (ohne Versand) ab 13,50 €, allerdings bin ich mit Versand auch wieder bei 20 aufwärts - da kann ich doch auch gleich bei Amazon bestellen, mit Prime (was ich besitze) sollte sich das sowieso lohnen.

Zudem besitze ich bei beiden Anbietern schon einen Account.

Was meint ihr, passt das, oder könnte ich irgendwo noch größere "Gewinne" rausholen? Sollte es jetzt nur ein zwei Euro Unterschied ergeben - dann würde ich trotzdem obiges nehmen.

LG und nochmals danke an alle "Helfer" :)

Juli Karen
28.11.2015, 14:16
Soweit ich das überblicke, wird es eine günstigere Alternative kaum geben und wenn, dann in dem von dir genannten "ein bis zwei Euro" Bereich.

ShadowRaven
03.12.2015, 16:22
Die Lüfter sind da und ich habe versucht, sie einzubauen. Allerdings bekomme ich die Schrauben nicht vollständig hineingedreht, die Löcher am Lüfter haben komischerweise kein Gewinde, weshalb ich sie nur mit Gewalt reindrehen kann, was sich schwierig gestaltet. Bei einer Schraube ist es mir gelungen, bei den anderen hingegen steht die Schraube noch etwas heraus. Ich habe es jetzt so gelassen, da auch ein Rütteln am Lüfter nichts an dessen Position verändert hat und ich deshalb denke, dass es reicht. "Zufrieden" bin ich allerdings nicht rundum, mache mir da trotzdem Gedanken. Von der Optik her ist es kein Problem, da das Frontpanel noch davor sitzt.

Also, ist das normal, oder hat jemand eine Idee? Wenn ich noch mehr Kraft aufwende geht mir eben das Kreuz für den Kreuzschlitz an der Schraube flöten. :p Und wenn meine Lüfter dadurch kaputt gehen beziehungsweise überhaupt nicht mehr heben, dann habe ich wirklich nichts davon.
Außerdem ist es eben tatsächlich komisch, dass dort gar kein Gewinde ist.

Hier mal ein Bild. Oben ist es so wie bei den sieben Schrauben, die ich nicht voll weiter rein gedreht habe. Die unten habe ich (trotz Widerstand) komplett hinein gedreht.

http://upload.worldofplayers.de/files10/IMG_20151203_161815649.jpg


Edit: Als Ergänzung, habe gerade bei den Amazon Rezensionen das hier gefunden.


der Einbau des Lüfters an das Gehäuse mit den mitgelieferten Schrauben gestaltete sich sehr schwierig, da die Löcher am Lüfter kein Gewinde haben und die Schrauben nur mit äußerster Anstrengung und Kraft in die Löcher eingeschraubt werden können. Die Löcher sehen auch eigentlich nicht so aus, als seien sie für schrauben gemacht, aber im Online-Handbuch steht lediglich, dass der Lüfter mit den beigelegten vier Schrauben befestigt werden muss (siehe Bild). Bei einer Schraube hat sich während der Befestigung der Schraubenkopf soweit verformt bzw abgeschabt, dass der Schraubendreher nicht mehr in der Schraube fasst. Das ist wirklich nicht sehr gut durchdacht.

Und auf einer andere Seite:


Der Einbau gestaltet sich bei diesem Lüfter nicht so einfach wie bei anderen. Denn zum einen ist es so, dass man beim Einbau schnell bemerken wird, dass die Schrauben die eingedreht werden in garkein Gewinde kommen, sondern sie beim eindrehen das Gewinde erst ins Plastik schleifen.

Juli Karen
03.12.2015, 17:03
Wenn man Lüfter zum Verschrauben anbietet, sollte m.E. auch ein Gewinde drinn sein oder zumindest entsprechend dünnere Schrauben, damit man nicht mit roher Gewalt agieren muss.

Das scheint aber wohl nicht grundsätzlich so zu sein, sonst würden deutlich mehr negative Reaktionen kommen. Vieleicht einfach auch nur ein Montagsprodukt?

Jedenfalls ein Grund, die Dinger zurückzuschicken.


Wenn dir das zu aufwendig: Versuch mal, mit einer etwas dünneren Schraube alle Löcher "vorzudrehen", dann sollte es mit den Originalschrauben leichter gehen.

ShadowRaven
03.12.2015, 18:34
Wenn dir das zu aufwendig: Versuch mal, mit einer etwas dünneren Schraube alle Löcher "vorzudrehen", dann sollte es mit den Originalschrauben leichter gehen.

Das werde ich mal ausprobieren. Falls nicht...


Jedenfalls ein Grund, die Dinger zurückzuschicken

...geht das denn noch, wenn ich es jetzt schon probiert habe?

Genussmagier
03.12.2015, 21:04
Wenn bei den Bohrungen für die Schrauben keine Gewinde drin sind, dann werden meistens sogenannte selbstschneidende Schrauben mitgeliefert.
In der Industrie ist das häufig anzutreffen, gerade bei Kunststoff.

Bei meinen Lüftern ist das ebenfalls so.

Wichtig ist dabei, dass man die Schrauben, in einem sauberen 90° Winkel hereinschraubt und das beim ersten Versuch, damit man das Gewinde nicht schief hereinschraubt.
Da muss man dann ggf. mit etwas Kraftaufwand (aber trotzdem mit Gefühl !) herangehen, so schnell geht da nichts kaputt...
Der Rahmen ist dafür ausgelegt, dass ein Ottonormalverbraucher die Schrauben da reinballert und dabei auch mal etwas grob und/oder ungeschickt agiert.

ShadowRaven
03.12.2015, 21:48
Wenn bei den Bohrungen für die Schrauben keine Gewinde drin sind, dann werden meistens sogenannte selbstschneidende Schrauben mitgeliefert.
In der Industrie ist das häufig anzutreffen, gerade bei Kunststoff.

Bei meinen Lüftern ist das ebenfalls so.

Wichtig ist dabei, dass man die Schrauben, in einem sauberen 90° Winkel hereinschraubt und das beim ersten Versuch, damit man das Gewinde nicht schief hereinschraubt.
Da muss man dann ggf. mit etwas Kraftaufwand (aber trotzdem mit Gefühl !) herangehen, so schnell geht da nichts kaputt...
Der Rahmen ist dafür ausgelegt, dass ein Ottonormalverbraucher die Schrauben da reinballert und dabei auch mal etwas grob und/oder ungeschickt agiert.

Das habe ich jetzt letztendlich auch so gemacht. Schrauben nochmal ein bisschen rausgedreht und dann mit einem gescheiten Ratschenschraubendreher richtig rein gemacht. War mir eben unsicher, dass ich nicht doch etwas kaputt gemacht. Jetzt sitzt es aber nahezu richtig (ein paar Schrauben mussten leiden, waren halt relativ schlechte Qualität, ziemlich weich). Eine Rücksendung wird aber wohl nicht nötig sein, denke ich.

ShadowRaven
07.12.2015, 19:27
Update: Ich habe mich heute selber dran gemacht, den Kühler einzubauen. Sehr nervig war, dass ein Teil des Gehäuses einen Teil der Schraubenlöcher für das Backplate überdeckte, das war eine nervenzehrende Arbeit... Allerdings denke ich, dass alles geklappt hat. Einzige Sache, die mich noch ein bisschen "ängstlich" stimmt ist, dass der eigentliche "Kühler" mit der Schrift in eine andere Richtung zeigt als auf der Verpackung. Ich dachte mir aber beim Aufbauen nichts weiter dabei, da er von beiden Seiten eigentlich gleich aussieht (mal abgesehen davon, dass die Heatpipes zickzackförmig statt in einer Linie sind).

Funktionieren tut das Ganze, wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist (sorry for bad quality). Habe es mit dem Adapter für 900 Umdrehungen an den 3Pin-Anschluss angeschlossen, wie BoN es damals meinte.
Auf dem Bild ist auch mein "Problem" zu sehen: Der CoolerMaster-Schriftzug sollte aus dieser Position richtig rum zu lesen sein, also der Kühler müsste demnach um 180° gedreht werden. Hoffe so ist es auch okay...

http://upload.worldofplayers.de/files10/IMG_20151207_190750473.jpg

Hoffentlich könnt ihr mir meine Bedenken nehmen und mir bestätigen, dass ich das Ganze so richtig gemacht habe (beziehungsweise zumindest nicht falsch) und sich meine blutigen Finger gelohnt haben. :p

http://upload.worldofplayers.de/files10/IMG_20151207_190755478.jpg

Obiges Bild zeigt nochmal, wie der Luftstrom verlaufen sollte. Vorne durch die zwei neuen Lüfter rein, hinten wieder raus, CPU Kühler bläst ebenfalls Richtung hinten.

Morrich
07.12.2015, 23:18
Da der Kühler symmetrisch ist, ist es völlig wurst, wie herum der eingebaut wird. Anders wäre es, wenn er bspw. abgeschrägte Heatpipes hätte (wie bspw. der Thermalright Macho). Dann wäre die Einbaurichtung wichtig.

Wichtig ist, dass der Lüfter richtig herum auf dem Kühler sitzt, damit die Luft von vorn durch den Kühler geblasen wird.

Wenn ich mir die offiziellen Produktbilder bei geizhals.de anschaue, dann ist das Ding auch dort genau so montiert, wie du es getan hast.
Weiß jetzt nicht, wie herum ich den Kühler montiert hab, aber wie gesagt, ist das eh egal.

Interessant wären mal die Temperaturen, die deine CPU erreicht, wenn du den 7V Adapter benutzt. Und wieviele RPM da tatsächlich bei rauskommen.
Mir zeigt HWMonitor lediglich 700-750RPM an, obwohl Coolermaster ja 900 RPM angibt.

ShadowRaven
08.12.2015, 15:05
Da der Kühler symmetrisch ist, ist es völlig wurst, wie herum der eingebaut wird. Anders wäre es, wenn er bspw. abgeschrägte Heatpipes hätte (wie bspw. der Thermalright Macho). Dann wäre die Einbaurichtung wichtig.

Wichtig ist, dass der Lüfter richtig herum auf dem Kühler sitzt, damit die Luft von vorn durch den Kühler geblasen wird.

Wenn ich mir die offiziellen Produktbilder bei geizhals.de anschaue, dann ist das Ding auch dort genau so montiert, wie du es getan hast.
Weiß jetzt nicht, wie herum ich den Kühler montiert hab, aber wie gesagt, ist das eh egal.

Interessant wären mal die Temperaturen, die deine CPU erreicht, wenn du den 7V Adapter benutzt. Und wieviele RPM da tatsächlich bei rauskommen.
Mir zeigt HWMonitor lediglich 700-750RPM an, obwohl Coolermaster ja 900 RPM angibt.

Puh, da bin ich aber beruhigt... Auf anderen Seiten hatte ich ehrlich gesagt gar nicht mehr geschaut.

Das mit den RPM beziehungsweise der Temperatur werde ich mal nachschauen.

Danke an alle, die hier mitgeholfen haben! :gratz