PDA

View Full Version : Traumberuf Spieletester?



BigGremlin
04.09.2008, 00:55
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=725742 << na welches Spiel könnte das sein?

Der schwarze Mann
04.09.2008, 00:58
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=725742 << na welches Spiel könnte das sein?
Risen ist nicht das einzige Spiel, mit dem Deepsilver zu tun hat:dnuhr:

Xalatas
04.09.2008, 00:59
aber so ein spieletester mit bezahlung ist echt ein netter beruf.
ist bestimmt abwechslungsreich^^

Der schwarze Mann
04.09.2008, 01:00
aber so ein spieletester mit bezahlung ist echt ein netter beruf.
ist bestimmt abwechslungsreich^^

Irgendwann hängts dir aber auch zum Hals raus.
So toll ist der Beruf gar nicht, glaubs mir;)

Demetrios
04.09.2008, 01:00
Und schlecht bezahlt.

Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o

Xalatas
04.09.2008, 01:01
Irgendwann hängts dir aber auch zum Hals raus.
So toll ist der Beruf gar nicht, glaubs mir;)

schon lol
aber am anfang würde es doch sehr viel spaß machen, es ist immer abwechslungsreich^^

Der schwarze Mann
04.09.2008, 01:03
Und schlecht bezahlt.

Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o

Ausserdem ist es blöd, wenn man ein Spiel x mal nacheinander durchspielen muss:

Jeden Weg ausprobieren. Bugs melden und Verbesserungen nochmal spielen. Bei eventuell noch mehr anfallenden Bugs, das ganze Prozedere von vorn, usw...

:gratz



schon lol
aber am anfang würde es doch sehr viel spaß machen, es ist immer abwechslungsreich^^
Wenn man jedes Spiel dutzende Male durchspielen muss, auch nicht mehr so^^

Xalatas
04.09.2008, 01:04
Und schlecht bezahlt.

Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o

es gibt aber auch viele tester/ betatester, die keinen cent bekommen und es freiwillig machen

Demetrios
04.09.2008, 01:07
Wo liegt jetzt der Widerspruch zu meinem Post?

BreaZ
04.09.2008, 01:08
es gibt aber auch viele tester/ betatester, die keinen cent bekommen und es freiwillig machen

die Betatester testen aber wie der name schon sagt die Beta. Also eine Version die mehr oder weniger fertig ist §ugly Bloederweise steht in dem kurzen Artikel nicht drin, ob sie solche (Betatester) suchen, oder diejenigen die in der laufenden Produktion jedes einzelne kleine Ding austesten sollen (jedes Quest, in jeder moeglichen kombination von ausruestung skills etc). Abwechslungsreich ist es aber definitiv nicht, spassig wohl auch eher weniger, da man alles Protokollieren muss

Der schwarze Mann
04.09.2008, 01:12
Also so spaßig wie Gothic 3^^
(Auch wenn man da nicht protokollieren muss^^)

BigGremlin
04.09.2008, 01:17
Risen ist nicht das einzige Spiel, mit dem Deepsilver zu tun hat:dnuhr:

stimmt wohl.... ;) nur hab ich DeepSilver gelesen und mußte sofort daran denken

Xalatas
04.09.2008, 01:17
die Betatester testen aber wie der name schon sagt die Beta. Also eine Version die mehr oder weniger fertig ist §ugly Bloederweise steht in dem kurzen Artikel nicht drin, ob sie solche (Betatester) suchen, oder diejenigen die in der laufenden Produktion jedes einzelne kleine Ding austesten sollen (jedes Quest, in jeder moeglichen kombination von ausruestung skills etc). Abwechslungsreich ist es aber definitiv nicht, spassig wohl auch eher weniger, da man alles Protokollieren muss

naja egal^^
@Demetrios: ich meinte damit, dass eine bezahlung besser ist wie gar nichts§wink

Demetrios
04.09.2008, 01:20
Ehrenamtliche Tester haben in der Regel aber nen Job (oder sind Schüler/Studenten).

Die suchen aber nach Vollzeitangestellten.

Xalatas
04.09.2008, 01:20
Ehrenamtliche Tester haben in der Regel aber nen Job (oder sind Schüler/Studenten).

Die suchen aber nach Vollzeitangestellten.

ups, das habe ich verlesen§wink

Ruby
04.09.2008, 10:34
Vor vielleicht einem Jahr, gab es so einen ähnlichen Artikel in der Zeitung. Allerdings haben die, die E-mail Adresse zur Bewerbung falsch geschrieben:D

Xalatas
04.09.2008, 11:10
Vor vielleicht einem Jahr, gab es so einen ähnlichen Artikel in der Zeitung. Allerdings haben die, die E-mail Adresse zur Bewerbung falsch geschrieben:D

die haben sich aber ganz schön dumm angestellt^^

Drachenjäger
04.09.2008, 13:32
Wer will freiwillig ein verbuggtes Spiel spielen? §ugly

Corristir
04.09.2008, 13:40
Viele stellen sich den Job einfach zu einfach vor...Das hat echt was mit Arbeit zu tun.;)
Wie BreaZ schon sagte: nicht unbedingt so spaßig, weil man echt fast ALLES protokollieren muss. Man muss halt alles Testen, beschreiben, seine meinung äußern...stressig bestimmt.:D

WidoR
04.09.2008, 14:34
Viele stellen sich den Job einfach zu einfach vor...Das hat echt was mit Arbeit zu tun.;)
Wie BreaZ schon sagte: nicht unbedingt so spaßig, weil man echt fast ALLES protokollieren muss. Man muss halt alles Testen, beschreiben, seine meinung äußern...stressig bestimmt.:D

Wird wohl so sein, denn als Spieletester muss man ja einiges machen: spielen (nicht schwer :p), Meinung äußern, Kritik abgeben, Spiel bewerten usw.
Für mich wäre das nichts besonders wegen Punkt 3... :rolleyes:

Idunir
04.09.2008, 14:35
Und schlecht bezahlt.

Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o
Das denke ich auch nicht, da ist doch noch kaum was fertig.

Bleda
05.09.2008, 20:13
das hab ich am mittwoch in der zeitung gelesen. da stand noch was von rallye wenn ich mich recht erinnere. könnte sich also auch um trackmania oder sowas handeln...

aber die bezahlung ist (gerade für schweizer verhältnisse) wirklich extrem mies. Das zielt eindeutig auf zocker-kiddies im schulalter ab.

Gosden
05.09.2008, 20:53
Ich glaube nicht dass es sich um Risen handelt. Die PBs sind doch erst bei der Objektierung, und das ist längst nicht die Betaphase.

_Dome_
05.09.2008, 21:18
Hm könnte schon sein:

Klick (http://forum.worldofplayers.de/forum/showpost.php?p=7134026&postcount=86)

emperorzorn
05.09.2008, 22:10
Spieletester zu sein macht genau so wenig Spass wie halbfertige Betas zu testen.
Du kriegst ein verbuggtes und nicht optimiertes Produkt in die Hand gedrückt,
versuchst alle Fehler zu finden und am Ende macht dir die fertige Version ohne Fehler
gar keinen Spass mehr weil du dir alles gespoilert hast.

:rolleyes:

Affengeil
05.09.2008, 22:21
Und schlecht bezahlt.

Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o

Wir sind im Jahre 2008... nur mal so als Erinnerung.
Das Spiel lässt mit Sicherheit nicht noch 2 Jahre auf sich warten.
Höchstens noch ein Jahr und dann steht RISEN im Laden.

...Und bis RISEN getestet wird, vergehen auch noch ein par Monate.

Priester
06.09.2008, 01:27
Es hört sich jetzt vielleicht albern, aber meine eigene Gesundheit geht vor. Allein schon 40 Stunden am Stuhl gefesselt irgendwelch Spiele zu zocken ist ja schon anstrengent für die Wirbelsäule und wie die Schmerzen der Augen sind will ich mir nicht ausmalen. Der grosse Nachteil ist, dass man auf kurz oder lang keine Lust auf computerspiele hat. Das schlimmst ist wahrscheinlich die kommte Verblödung (IN Japan gibt es ja schon eine anerkannte Krankheit die aus dem über extremen zocken resultiert)§wink§wink§wink

Eure Dudeheit
06.09.2008, 01:32
Spieletester klingt gleich so aufregent, aber mal ehrlich, es ist anstrengend ein Produkt auf Dialogfehler, Auswahlfehler, Kollisionsfehler, Logikfehler, Soundfehler etc. zu testen, hinzukommt Dinge nicht nur 1 mal zu testen sondern sehr oft. Als ich meine Ausbildung als Mediengestalter hatte war ich auch häufig damit beschäftigt Filme auf Fehler (Bild- Tonfehler) zu testen. Mal davon abgesehen das es Filme war bei denen jeder normale Mensch umschaltet haben solche Tage einen echt geschlaucht :rolleyes:

Diablo_Hellfire
06.09.2008, 16:34
Das schlimme ist das man jedes Spiel testen muss. Also auch solche die richtig schlecht sind und keinen spaß machen. Davon gibts mehr als man denkt.



Grüße,
Der Hell

Rethon
06.09.2008, 17:08
Das schlimme ist das man jedes Spiel testen muss. Also auch solche die richtig schlecht sind und keinen spaß machen. Davon gibts mehr als man denkt.
Puh, jedes Spiel? Wenn ich mir vorstelle, ich arbeite dort und müsste dann z.B. das G3-AddOn Forsaken Gods testen, das wäre mein schlimmster Albtraum. Ein stinklangweiliges Game zig-mal spielen und dann auch noch 10000 Fehler (weniger Bugs sind in eine Beta von JoWooD mit Sicherheit nicht drin) dokumentieren... :scared:
Also nein, das wäre denke ich kein Job für mich. Hmm, obwohl manchmal wird man ja auch als zahlender Kunde für den Betatest missbraucht... :rolleyes:

noraz
06.09.2008, 18:43
Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o

Auf der GC hat PB gemeint, dass das Kampfsystem von schon etwa 50 Leuten getestet worden sei ... daran solls also nicht liegen. Ichbezweifle das trotzdem, obwohl das natürlich ein toller Zufall wäre ... es könnt ja trotzdem sein. Und so viel Spaß wird das wohl wirklich nicht machen. Mit Spielen hat das wohl wenig gemeinsam ...

El B.
07.09.2008, 19:39
also 2 jahre? ich geh mal von max. 1 jahr aus, meine persönliche schätzung ist so ca 1/2 jahr,
Ralf meinte ja dass vieles dafür spricht das spiel noch 08 fertigzustellen, ob das jetzt hinhaut weis ich nicht, aber es könnte schon sein da auch risen getestet wird. außerdem heißt es ja AB ende des jahres.

Priester
07.09.2008, 20:09
Das schlimmste ist das man keinen sicheren Garantieplatz seiner Stelle hat. Falls man mal einen Bug übersieht, z.B. einen Speicherfehler, dann ist man ebeso schnell drausen wie man reingekommen ist. Der Konkurrenzdruck ist mir einfach zu gross und irgendwann wird es langeweile pur und man hat keinen Spass sondern man kommt sich wie ein Aufpasser im Lagerhaus der immer nur am gleichen Platz seine Arbeit verrichtet, das ist blöd

El B.
14.09.2008, 00:59
Ich glaub nicht, dass wenn man mal einen Bug übersieht, dann gleich ein anderer die Stelle einnimmt, das wäre erstens für den Arbeitgeber viel zu viel aufwand, da es NIEMANDEN gibt, der keinen Fehler übersieht. Ich denk nicht das das so krass gemacht wird wie du denkst, dann müsste man sich schon sehr scheiße anstellen. oder glaubst du das einer der sich da schon reingefunden hat und weiß wie das mit den Protokollen funzt, gleich bei einem übersehenen Bug rausgeschmissen wird und dafür ein neuer seinen Platz einnimmt der sogut wie keinen plan hat? und ob der Konkurenzdruck so groß ist weiß ich auch nicht, weil wie hier schon gesagt das nicht nur vergnügen ist, und deshalb ziemlich viele leute sich bewerben die sich das ganz anders gedacht haben und dann nach kurzer zeit nicht mehr klarkommen, also werden die keinen soo sehr schnell kündigen, der seine arbeit macht und nicht übermäig fehler übersieht, außerdem woher will jemand wissen, ob fehlerX gerade an dem tag bei dir aufgetaucht ist oder nicht?

wolverine
14.09.2008, 16:43
ich würd gerne mal das kampfsystem testen...und ich denke ich bin dafüpr recht qualifiziert :-) immerhin hab ich mich dafür deutlichj eingesetzt, dass es besser wird...wo muss ich mich melden?

:gratz

Ancaran
15.09.2008, 14:02
Ein Stundenlohn von 7,50 €? In der Schweiz? 40 Stunden?

Das ist doch fatal. Wer für die paar Euro arbeiten geht, kann nicht viel in der Birne haben oder hat völlig falsche Vorstellungen von diesem "Traum"-Beruf und hält ohnehin nicht lange durch. Wenn die Spiele von solchen Leuten getestet werden, kann ja nichts bei raus kommen.

Da sollte man lieber Schüler oder Studenten dafür verpflichten, die sich nur was dazu verdienen, aber nicht Vollzeit arbeiten.

b1-66-er
15.09.2008, 21:48
Das denke ich auch nicht, da ist doch noch kaum was fertig.

Die QA-Zeitspannen sind teilweise länger als ein Jahr.

Und das ist definitiv kein Traumjob für Spieler. Das dürfte eher Redakteur bei Spielemagazinen sein. Auch nicht immer die wahre Freude, aber meistens angenehm. Außerdem kann man vor allen anderen Risen spielen :D

Nysosym
15.09.2008, 22:17
Die QA-Zeitspannen sind teilweise länger als ein Jahr.

Und das ist definitiv kein Traumjob für Spieler. Das dürfte eher Redakteur bei Spielemagazinen sein. Auch nicht immer die wahre Freude, aber meistens angenehm. Außerdem kann man vor allen anderen Risen spielen :D

Wenn man davon absieht, das man kaum Zeit hat zum spielen. Der Chefredakteur macht nämlich enormen Druck, wenn es darum geht als erster eine Preview oder ein Review eines Spieles zu veröffentlichen.

Soooo schön ist Redakteur sein dann doch nicht. ;)

b1-66-er
15.09.2008, 22:23
Wenn man davon absieht, das man kaum Zeit hat zum spielen. Der Chefredakteur macht nämlich enormen Druck, wenn es darum geht als erster eine Preview oder ein Review eines Spieles zu veröffentlichen.

Soooo schön ist Redakteur sein dann doch nicht. ;)

Och, man braucht nur das richtige Magazin zu finden... oder den richtigen Chefredakteur ;)

Natürlich ist das kein 24/7 Freudenhaus wo man nach Lust und Laune spielen kann, aber es ist so ziemlich der einzige Job in der Branche wo das Spielen bezahlt wird und keine monotone Zwangsarbeit ist wie der QA-Bereich.

Das macht meistens Spaß und bietet genügend Abwechslung.

Fleischwanze4Pres
15.09.2008, 22:50
Wenn man davon absieht, das man kaum Zeit hat zum spielen. Der Chefredakteur macht nämlich enormen Druck, wenn es darum geht als erster eine Preview oder ein Review eines Spieles zu veröffentlichen.

Soooo schön ist Redakteur sein dann doch nicht. ;)

Jeder Beruf hat wohl auch seine Schattenseiten. Müllmann sein ist auch nicht immer schön kann ich dir sagen. :)

Thordir
16.09.2008, 13:32
Jeder Beruf hat wohl auch seine Schattenseiten. Müllmann sein ist auch nicht immer schön kann ich dir sagen. :)

Es gibt aber Berufe die im allgemeinen mehr Schattenseiten haben als andere. ;)

b1-66-er
16.09.2008, 15:18
Es gibt aber Berufe die im allgemeinen mehr Schattenseiten haben als andere. ;)

Das kommt häufig weniger auf den Beruf an, als auf die Umgebung und die eigene Einstellung.

Scavengerjäger
16.09.2008, 18:08
Also ich wollte eig auch Spieletester werden, naja...

Weiß jemand zufällig wo man in Österreich als Spieletester mit 16 Jahren anfangen könnte?

Xenitic
16.09.2008, 18:19
wenn man 15/16 ist hört sich das noch alles ganz toll an, aber denk mal an deine zukunft.
ich glaube du solltest erstmal besser dein Abitur/Matura/IB machen bzw. dir ne vernünpftige ausbildung suchen. Das Leben ist nicht nur spiele, spaß,eierkuchen (oder wie das heißt).

_Dome_
16.09.2008, 18:34
Friede, Freude, Eierkuchen ;)

Ich denke auch, dass man als Spieletester nicht gut leben kann. Und zudem ist dieser Beruf schwieriger und stressiger als es sich die meisten denken. Man spielt da ja nicht nur die Top-Titel (falls überhaupt) sondern Spiele die kaum welche kennen und oft sehr frustrierend sind.

b1-66-er
16.09.2008, 19:12
Diverse Firmen bieten immer wieder zeitlich begrenzte Studenten-Jobs für QA an. Sicherlich die beste Chance sich ein Bild von dem Berufsfeld zu machen.

Hier (http://game-bundesverband.de/reloaded/index.php?site=0&url=jobboerse.htm) gibt es eine ganze Reihe von Angeboten in Deutschland und Europa.

Xenitic
17.09.2008, 00:44
achja hier gibt es ja viele die sich über guru errors etc aufregen. das ist als spieletester gang und gebe, dass man ein und die selbe szene 50x spielen muss und genaue reports aufschreiben muss. das hat nichts mit spielen zutun... :rolleyes:

Nervösling
17.09.2008, 08:30
Jo, übertreibt mal nicht. Es glaubt doch hier wohl keiner ernsthaft, dass Risen noch dieses Jahr erscheint? Wir haben schon September und es gab bisher so gut wie nichts von Risen zu sehen, nicht mal Screenshots.

@Topic

Ich zocke in meiner Freizeit derzeit wieder relativ viel (bis zu 2 Stunden am Tag, mehr Zeit kann ich unter der Woche sowiso nicht entbehren). Von daher muss ich das nicht noch zum Beruf machen. So toll sind Spiele dann auch wieder nicht, dass ich mich fast ausschließlich damit beschäftigen möchte. Es gibt viele Dinge, die für mich weitaus interessanter sind.

Razzledazzleduke
17.09.2008, 16:28
Ist die Frage, wenn man 40h pro Woche akribisch u, pedantisch jeden Winkel eines Spiels ausleuchten muss, hat man dann noch jemals lust dieses game zu Hause in Ruhe zu spielen? Hat man nach kurzer Zeit überhaupt noch Bock auf PC-Spiele? Oder macht man nciht lieber zum Ausgleich dann ganz andere Sachen zum Hobby?
Wäre bei mir sicher so. Die Bezahlung ist ja fast grausam.:D

horrorente
17.09.2008, 18:26
Also testen schaut in der Regel so aus:
- Man läuft 8 stunden am Tag in der Welt rum, darf alle Quests auf jede erdenkliche Lösung durchspielen. (das war der gute Teil)
- Das langweilige ist dann: Wirklich jeden Quadrahtmeter ablaufen, dass man auch nirgends ne falsche textur übersieht, nirgends durch den Boden fällt, nicht irgendwie durch Klettern in Gebiete kommt, wo man nicht rein darf usw. Wenn man das wochenlang machen muss, würde mir das ziemlich zum Hals raus hängen.
- Außerdem ist die Bezahlung nicht grad die beste und man hat halt kaum Abwechslung im Job.

Ich persöhnlich lebe lieber meine eigene Kreativität so weit es geht aus, aber beim Testen kann man ja in gar keiner Weise kreativ sein...:rolleyes:

polkan
17.09.2008, 19:10
- Das langweilige ist dann: Wirklich jeden Quadrahtmeter ablaufen, dass man auch nirgends ne falsche textur übersieht, nirgends durch den Boden fällt, nicht irgendwie durch Klettern in Gebiete kommt, wo man nicht rein darf usw. Wenn man das wochenlang machen muss, würde mir das ziemlich zum Hals raus hängen.


na ja, du hast noch vergessen, dass man das ganze dann noch in einem bericht aufzählen darf :D. und dass das spiel zu anfang alles andere als spielbar ist.

also wenn man spiele mag, ist das ein höllen-job, ist aber ein guter sprungbrett für leute die sich für spielprogrammierung interessieren. die informatik studenten sind im beruf sehr willkommen. und an kreativität muss es auch nicht mangeln, man freut sich sehr wenn die tester kostruktive vorschläge zu gameplay und vorallem zu technischen problemen liefern.

ps: ich persöhnlich fand es allerdings ziemlich langeweilig, denn man kann sich nicht immer zu testendes produkt selber raussuchen. und manches ist von vornerein ein absolutes mist. da helfen auch keine ach so brilliante vorschläge und eigeninitiative.

horrorente
17.09.2008, 19:40
na ja, du hast noch vergessen, dass man das ganze dann noch in einem bericht aufzählen darf :D. und dass das spiel zu anfang alles andere als spielbar ist.

Stimmt.. sorry.^^
Naja, dafür gibts aber auch software, die das Eintragen wesentlich vereinfacht und genauer gestaltet.


also wenn man spiele mag, ist das ein höllen-job, ist aber ein guter sprungbrett für leute die sich für spielprogrammierung interessieren. die informatik studenten sind im beruf sehr willkommen. und an kreativität muss es auch nicht mangeln, man freut sich sehr wenn die tester kostruktive vorschläge zu gameplay und vorallem zu technischen problemen liefern.
(...)

Es gibt wesentlich bessere Sprungbretter, z.B. ein Praktikum.
Fast alle Spieleentwickler stellen Praktikanten ein, so lange man sich vorher schon selbstständig für die Programmierung engagiert hat und auch gewisse Kenntnisse vorweisen kann.
Dann programmiert man auch selbst, das hilft einem bestimmt mehr als Spiele zu testen. ;)

polkan
17.09.2008, 22:34
Es gibt wesentlich bessere Sprungbretter, z.B. ein Praktikum.
Fast alle Spieleentwickler stellen Praktikanten ein, so lange man sich vorher schon selbstständig für die Programmierung engagiert hat und auch gewisse Kenntnisse vorweisen kann.
Dann programmiert man auch selbst, das hilft einem bestimmt mehr als Spiele zu testen. ;)

in der regel hat/braucht man dort höchstens ein oder zwei praktikanten, wenn überhaupt;), dafür aber eine ganze herde tester:D

horrorente
17.09.2008, 23:15
Nah, da habe ich bisher andere Erfahrungen gesammelt.:p
Es kann natürlich vorkommen, dass man nicht direkt einen Platz bekommt, und so ein Platz schwieriger zu bekommen ist, als ein PLatz als Spieletester, aber mit etwa Engagement sollte jeder, der das auch hobbymäßig ordentlich macht auch einen Praktikumsplatz bekommen können.

Cheers...

GarstigerHobbit
21.09.2008, 18:22
also wenn ich jemals tester für irgendwas werden sollte dann nur für pralinen

tormentor32
22.09.2008, 09:43
Wie heißt es so schön:

"Wer sein Hobby zum Beruf macht, gibt sein Hobby auf"

Thugsoldier
22.09.2008, 13:17
Und schlecht bezahlt.

Ausserdem denk ich nicht, dass ~2 Jahre vor Release schon viel getestet wird :o

meinst du jetzt risen?... es soll keine zwei jahre mehr dauern

v000nix
22.09.2008, 14:17
So, will mal meinen Senf dazugeben:

Ich selber hatte vor ca. einem halben Jahr die Ehre, ein DeepSilver Spiel, nämlich TrackmaniaForever zu testen. Natürlich volkommen unbezahlt (und auch ohne Vertrag...).
Was man Anfangs so gesagt hat, wie toll das wohl sei, das nagelneue Spiel vor allen anderen zu spielen, daran denkt man am Ende garnicht mehr.
Anfangs gab es für alle Tester mindestens 2 mal die Woche einen neuen Download, die Datei war immer ~1GB groß. Ohne freie Internetverbindung war das manchmal ganz schön nervig. Danach konnte man das Spiel NUR mit bestehender I-Net-Verbindung spielen. Wenn da mal kurz die WLAN-Verbindung weg war, ging das Spiel aus :(
So, jetzt ging es ans Spielen...So viel Spaß es auch gemacht hat, neue Bauteile zu entdecken und zu benutzen, so nervig war es auch, die auftretenden Bugs zu dokumentieren. Und von denen gab es in der Betaphase noch eine ganze Menge!
Mit jeder neuen veröffentlichten Version musste man nachschauen, ob der gemeldete Bug entfernt worden war. Wenn nicht, ging die Dokumentation wieder von vorne los.

Zu Ende der Entwicklungszeit wurde es dann ganz schön eng: Nurnoch Kritische Bugs wurden gefixt, und davon gab es 2-3. Weniger wichtige Dinge ließen die Entwickler (Übrigens ein 12-Mann-Team, vergleichbar also mit PB) links liegen, was einen als Tester doch ganz schön frustrieren konnte. Besonders, wenn man während dem späteren Spielen genau über den Bug aufregt -.-

Ein besonderer Punkt, warum ich so etwas nie wieder mitmachen will: Während Freunde im Hauptspiel ihre Runden drehten, gurkte ich auf den Betaservern herum. Wie gerne wäre ich schon ins alte Spiel zurückgewechselt...

Achja, geleakt wurde einiges, am Ende waren es ca. 10 Leute weniger, schon extrem, was die sich getraut haben. Da natürlich nichts vertraglich abgesichert war, wurden ihre Spielaccounts (30€) gebannt, das war es aber auch schon...

Teron Gorefiend
26.09.2008, 15:03
Wenn ich selber negative Kritik abgeben könnte wäre dies für mich ein Traumberuf.

Einer meiner größten Hobbies ist es mich über schlechte Musik/Filme und Spiele lustig zu machen.

Diese versuche ich dann so schlecht wie möglich zu machen. Es ist einfach nur lustig wie grottenschlecht manche Filme oder Spiele sind.

Meine persönliche Meinung:
schlechte Musik: alles außer Metal
filme: sämtliche Kathastrophenfilme auf RTL 2
schlechte Spiele: Big Roots over the Road racing, Superman 64

doberlec
26.09.2008, 15:58
Wenn ich selber negative Kritik abgeben könnte wäre dies für mich ein Traumberuf.

Muahaha, also wenn man dich falsch verstehen will, dann könnte man meinen du nörgelst gern :D



[...]


Jau, das Leben von einem Tester (egal ob Hauptberuflich oder als freier Mitarbeiter) ist ein hartes Brot. Vor allem ist es dann extrem frustrierend, wenn man Fehler meldet - die dann auch korrigiert werden, und dann bei der übernächsten Version plötzlich wieder Fehler auftauchen die schon längst getilgt wurden. Zudem müssen die Tester auch alles möglich verrückte Zeugs ausprobieren... sie versuchen quasi das Spiel kaputt zu machen, mit den Mitteln die ihnen das Spiel bietet:

- Was passiert, wenn man versucht ein Questitem zu verkaufen oder wegzuwerfen - ist der Spieler in der Questlinie gefangen?
- Was passiert wenn ich den NPC umbringe - kann ich die Story noch beenden?
- Was passiert wenn ich das Spiel einfach mal so 2 Tage durchlaufen lasse? Abstürze durch vollgelaufenen Speicher?
- Was passiert, wenn ich meinen Speicherstand nicht "Anfang" sondern "^^°|?=((" nenne?
- Was passiert wenn ich auf ein Haus klettere und die NPCs von oben beschieße?
- Was passiert wenn ich mich an die Sichtgrenze eines NPCs anschleiche, kurz schieße und dann sofort wieder aus der Sichtgrenze rausgehe. Regeneriert sich der Gegner oder kann ich so einen Drachen in 1000 Einzeltreffern in die Knie zwingen?
- Was passiert wenn ich 1000mal speichere? Wieviel Platz fressen die Spielstände?
- Was passiert wenn ich einem NPC die Items verkaufe und ihn dann umbringe? Hat er die Items dabei und ich kann so künstlich mein Gehalt hochfarmen?
- Was passiert wenn ich meine Items in ne Kiste lege, speichere und dann neu lade? Sind die Items noch da? Und wenn ich die verzaubert/gesockelt/verändert habe - sind diese Sachen auch noch da?
- Wenn ich einen NPC einer Fraktion umbringe, dann weglaufe und ich dann einen Quicksave mache und aus dem Spiel aussteige. Sind dann die NPCs beim Login immer noch hinter mir her?
- Was passiert wenn ich einen besonders starken Gegner von den Wäldern in die Stadt kite/locke. Schlägt der dann die ganzen Wachen und die NPCs platt und ich komme in der Story nicht weiter?
- Wenn ich in der Story weiß das ich in einer Höhle ausgeraubt werde und mich vorher einfach ausziehe - die ganzen Items vor die Höhle lege - und dann in die Höhle gehe um mich ausrauben zu lassen nur um später einfach rauszugehen und die ganzen Sachen aufzusammeln? Bringt das Probleme in der Story weil der Spieler plötzlich Sachen hat, die man ihm hätte abnehmen müssen?
...

Und so weiter und so fort... Die Anzahl der möglichen Fehler in einem Spiel sind wirklich grenzenlos und dabei gibt es dutzende verschiedene Kategorien an Bugs auf die ein Tester stoßen kann und sie auch aufspüren muss. Ob da jetzt ein Grafikfehler ist oder nicht, das kann meistens verziehen werden. Schlimm wirds wenn man eindeutige Showstopper findet, also Fehler wo man genau weiß dass der Spieler deshalb das Spiel nicht mehr beenden kann. Gerade Risen ist was Bugs betrifft sehr anfällig und das liegt nicht an PB oder an Deep Silver sondern einfach an der Art von Spiel das Risen darstellt. Man kann so ziemlich alles machen was einem so einfällt. Viele andere Spiele verhindern das indem sie unsichtbare Wände aufziehen. Da kommt man halt nicht durch. PB ist aber gegen stupide Barrieren die einfach nur da sind und keinen Sinn machen. Bei Risen wird die Insel ein großer Spielplatz für Experimentierfreudige werden, ich freu mich schon drauf und bin gespannt was die Leute da alles anstellen werden :D

Gutemine
26.09.2008, 21:06
Bei Risen wird die Insel ein großer Spielplatz für Experimentierfreudige werden, ich freu mich schon drauf und bin gespannt was die Leute da alles anstellen werden :Ddas schreit ja geradezu nach einem wettbewerb nach dem release:
"wer sich in eine situation bringt, die es unmöglich macht, das spiel zu beenden, bekommt von deep silver .... " :)

überleg´ dir schonmal was. :p

_Dome_
26.09.2008, 21:40
Nein lieber nicht, denn das kommt mir irgendwie bekannt vor :D

Gutemine
26.09.2008, 22:16
na gut, wie wäre es mit:
"wir haben 236 bugs im spiel versteckt. wer alle findet, bekommt das nächste addon geschenkt. "

für diese idee müßte ich einen provision für innovative gehältereinsparungsvorschläge bekommen. :D

doberlec
27.09.2008, 11:39
*doberlec klopft mit der flachen Hand auf seinen Zynismusdetektor der solche Werte offensichtlich nur selten zuvor gemessen hat*

Uncle-Bin
27.09.2008, 12:00
Naja, wenn man "Stalker CS" von euch so anschaut...

Ich habe sowas noch nicht erlebt. Absturz nach Absturz und das nach dem 2. Patch. Ein Spiel, dass man offenbar keine 20 Minuten ohne Absturz spielen kann. Habt ihr da überhaupt nach Fehlern gesucht oder wie läuft das bei euch? Es kann doch nicht sein, dass man unfertige Spiele auf CD pressen lässt, um am Releasetag einen Patch rauszubringen der das Spiel von "komplett unspielbar" aufs Niveau "nur für Sodomisten" anhebt. Mir gehen diese Patches am Releasetag kräftig auf die ...

edit: Von mir aus auch die. :p

Gutemine
27.09.2008, 12:16
... der das Spiel von "komplett unspielbar" aufs Niveau "nur für Sodomisten" anhebt. bitte sag, daß du "masochisten" gemeint hast, ja ? :gratz

doberlec
27.09.2008, 22:21
Habt ihr da überhaupt nach Fehlern gesucht oder wie läuft das bei euch? Es kann doch nicht sein, dass man unfertige Spiele auf CD pressen lässt, um am Releasetag einen Patch rauszubringen der das Spiel von "komplett unspielbar" aufs Niveau "nur für Sodomisten" anhebt. Mir gehen diese Patches am Releasetag kräftig auf die ...

Ich kann leider nicht auf die gesamten Details eingehen, das würde mich in Schwierigkeiten bringen. Schließlich bin ich ja auch der Verschwiegenheit verpflichtet. Wenn man aber die Historie von Stalker betrachtet wird dir auffallen, das es bisher zwei Stalker-Produkte gab die von zwei von einander unabhängig und gänzlich unterschiedlichen Publishern auf den Markt gebracht wurden, und beide hatten am Anfang diverse Probleme. Zudem haben wir mit Spielen wie der Geheimakte-Serie durchaus schon bewiesen das es auch anders geht. Die nötigen Schlüsse überlasse ich dir.

Allgemein gesprochen ist es wichtig zu verstehen, dass jedes Produkt das von uns vertrieben wird seinen individuellen Vertrag erhält. Aspekte wie Testing und QA sind dabei auch wichtige Themen und durch die komplexe Natur auch ein Kostenthema. Somit kann man durch das einzelne Produkt und die Logos die darauf prangen nicht auch zwingend auf die Arbeitsaufteilung dahinter schließen. Man könnte natürlich einen Vertrag so anlegen das man sich zu 100% absichert, und den Partner juristische Handschellen anlegt. Das doof ist nur... er wird dann nicht unterschreiben ;) Schließlich braucht ein gültiger Vertrag das Einverständnis von beiden Seiten.

Mit diesen Informationen ausgestattet wäre es ja optimal alles selbst zu entwicklen oder? Auf den ersten Blick ja, nur ist es wie in der Welt von Risen: Es gibt kein Schwarz oder Weiss. Erstens trägt man damit auch 100% des Risikos und zweitens hat man selten auch die Expertise in dem Feld der Entwicklung und/oder man würde bei der Entwicklung warscheinlich mehr auf das Vermarktungspotential achten als auf das Gameplay. Es gibt also keine einfache Lösung.

Uncle-Bin
28.09.2008, 00:04
Ok, dann danke ich für die ehrliche Antwort.

Klingt jedenfalls so, als ob euch der Zustand von Stalker zu Release auch nicht wirklich gefallen hat. Ich hatte mich nur schon so oft gefragt, warum man als Publisher sowas durchgehen lässt. In praktisch allen anderen Industrien gliche es einem Desaster so ein Produkt auf den Markt zu werfen.
Gerade weil man doch in den ersten Wochen nach dem Release die meisten Kunden anlockt, ist doch gerade da ein relativ fehlerfreies Produkt aus Kundensicht ein sehr gutes Kaufargument.

btw: Ganz von den Bugs abgesehen, halte ich S.T.A.L.K.E.R trotzdem für ein geniales Spiel. Die Atmosphäre ist bombastisch, die Grafik prächtig und das Gameplay stimmt auch. Einzig die Bugs nerven tierisch - mein Glück, dass ich den ersten Teil erst einige Zeit nach Release selbst spielen konnte.

*g* Du musst gar nicht auf Geheimakte verweisen. In meinen Augen habt ihr vor allem mit Perry Rhodan sehr gute Arbeit bewiesen. Ich kann die Spiele an einer Hand abzählen bei denen ich keinerlei Fehler erlebt habe. Also in dem Fall weder Absturz noch irgendwelchen spielinternen Fehler. Ich hatte seit "Baphomets Fluch II" nicht mehr so viel Spaß an einem Adventure.

Rethon
22.10.2008, 23:27
Bezüglich dem Thema Spieletester: Das scheint wohl ein austerbender Beruf zu sein.
JoWooD hat einen ganz neuen Ansatz mit Gilde 2 - Venedig: Die releasen eine Alpha-Version und rufen dann die Käufer auf bei einem Beta-Test des Spieles mitzumachen. Und das natürlich ohne Entgeld, die Tester haben nur die "Ehre" in den Credits erwähnt zu werden (was meiner persönlichen Meinung nach bei dem Spiel aber eher eine Schande ist :p).
Das heißt die Sparen sich den Test schon komplett, die Verkaufs-Version wurde nicht einmal angetestet.
Und das Gothic 3-AddOn kommt dann vom selben Publisher und Entwicklerstudio. Vielleicht ist da dann ja gleich schon ein "Gutschein" und der NDA für den Beta-Test mit in der Spielpackung dazugegeben. Oder vielleicht sind das dann die Goodies für die Limited Collectors Edition :D. Naja, eigentlich ist das ja traurig. :(

Hier noch ein paar Links dazu (zum Schmunzeln):
Aufruf zum Beta-Test (der Alpha-Version :D) (http://forum.jowood.com/showthread.php?t=157185)
Dankesschreiben zufriedener Kunden (http://forum.jowood.com/showthread.php?t=157469)
Positive Kundenbewertungen auf Amazon (http://www.amazon.de/review/product/B001E7I2M6/ref=cm_cr_dp_all_summary?%5Fencoding=UTF8&showViewpoints=1&sortBy=bySubmissionDateDescending)

Ich hoffe nur dass sich Deep Silver das nicht als Beispiel nimmt. Sicher, das Testen muss für die Publisher wie ein unnötges Klotz am Bein wirken. Das braucht viel Zeit, kostet Geld und bringt nicht wirklich etwas Produktives (zumindest nicht was direkt ersichtlich ist). Scheinen also unnötige Ausgaben zu sein, aber meiner Meinung nach ist das eine Fehlkalkulation, denn eine gute Qualität brint mit Sicherheit etwas im Endeffekt. Naja, viele Pulisher scheinen das anders zu sehen, aber die werden schon sehen was sie davon haben... :mad:

Uncle-Bin
23.10.2008, 00:02
Im Moment kann man im Gothic-Diskussionsforum vor allem sehen, warum Publisher wie Jowood soetwas machen können. Es gibt da schon wieder eine ganze Unzahl von Leuten, die das Addon vorbestellt haben. Obwohl alle Indizien auf das Schlimmste hindeuten und Trine bisher nur Schrott (um nicht vulgär zu werden) produziert hat. Der Ertl spinnt einem mal wieder die Hucke voll und der Betatest wird -vermutlich als Konsequenz aus dem Gilde-Addon- auch auf die Community abgewälzt.

Letzteres mag man sogar positiv sehen, wenn nicht der Verdacht entstünde, dass es der einzige Betatest sein könnte. Die Qualitätssicherung hat Jowood ja noch nie wirklich ernst genommen, aber was ich da im Zusammenhang mit "Die Gilde 2- Venedig" lesen durfte, schlägt dem Fass den Boden aus. Diese Leute entwickeln das Gothic-Addon!

Rethon
23.10.2008, 01:32
Im Moment kann man im Gothic-Diskussionsforum vor allem sehen, warum Publisher wie Jowood soetwas machen können.
Keine Angst, damit kommen sie nicht weit.
Ich denke JoWooD pfeift gerade aus dem letzten Loch. Die können sich für ihre Spiele keine Entwickler, keine Tester, keine profesionelle Produktion, etc. mehr leisten. Und es geht hier um ihre besten Brands, Die Gilde, Gothic, Spellforce. Die verpulvern gerade ihre letzten Geldreserven in Werbeagenturen in den USA und hoffen, dass sie so mit Arcania Ubisoft, EA und Take 2 aus den nordamerikaischen Markt boxen können §xlol. Naja, lustig ist es schon diese Versager beim werkeln zu beobachten. So gesehen wird es mir sogar fast ein wenig Leid tun, wenn es JoWooD nicht mehr gibt. :(

doberlec
23.10.2008, 11:48
Die eine Frage ist ob und wieviele Tester man einsetzt - die andere Frage ist ob ihre Empfehlungen auch Gehör finden. Und wenn man die Information dann mal hat, dann muss man sich überlegen: Was macht man damit? Das Produkt verschieben?

Machen wir mal eine kleine Publishersimulation :)

Da gibt es so etwas teuflisches wie die sogenannte "Burnrate". Die "Burnrate" oder "Brennrate" ist der Betrag den ein Entwicklerstudio braucht um 1 Monat lang a) zu überleben und b) um dein Produkt fertig zu stellen. Natürlich hängt diese Burnrate davon ab WO du entwickelst... deutsche Entwickler sind teuer, Amerikaner auch und im Osten und vor allem Fernosten wirds dann wieder angenehmer.

Wie hoch ist so eine Burnrate? Damit ihr mal eine Vorstellung bekommt... bei westlichen Teams rechnet man im Schnitt mit ca. 5000 Euro pro Kopf (also Entwickler) pro Monat. Wie kommt man auf die Zahl? Die Entwickler fahren doch alle keinen Ferrari oder? :D NEIN. In den 5000€ sind ja nicht nur die Gehälter sondern die komplette Infrastruktur wir z.B. auch Hardware am Arbeitsplatz, incl. Getränke und vor allem auch die teuren Softwarelizenzen mit einberechnet.

Nehmen wir jetzt mal ein Entwicklungsteam her das ca. 30 Entwickler hat, dann sind wir schon einmal bei locker flockigen 150.000 Euro die das Entwicklerstudio pro Monat kalkulieren muss um an deinem Spiel zu arbeiten. Wenn deine Tester nun einige Fehler finden hängt es davon ab wie diese Fehler zu Stande kommen und wie schnell man sie ausbessern kann. Handelt es sich bei den Fehlern um einen sehr tiefgreifenden muss man dann abwägen ob es sich lohnt und ob der Fehler das Spiel des Käufers derart beeinträchtigt das er keine Freude am spielen hat (sogenannte "Showstopper") bzw. sogar im Spiel nicht weiter kommt und das Spiel damit unbrauchbar wird.

Ihr seht also alleine die Entsscheidung einen Fehler nachzuverfolgen kann sehr schnell sehr teuer werden, vor allem weil es keine Garantien gibt. Wenn du dem Entwickler noch ein extra Monat Entwicklungszeit gibst (150k) dann kann er dir nicht versprechen dass sie den Fehler ausbessern können. Manche Fehler kann man sofern tief in der Codebasis drin, nie rauskriegen weil andere Dinge in Folge auch geändert werden müssten. Tja und dann sitzt du da und guter Rat ist teuer. Andere Leute nach dem Fehler suchen zu lassen ist komplett unrentable da die sicherlich 2-3 Monate brauchen um nur mal den Code zu verstehen. Und der Entwickler kann dir keine Garantie geben das sie den Fehler lokalisieren und in der nötig kurzen Zeit beheben können.

So und nun gehts erstmal weiter... denn das mit dem Testen und ausbessern ist ja nur eine Seite des Würfels. Nachdem du den Fehler und eine eventuelle Verschiebung registriert hast kommen die Marketing und Presseleute aus deinem Unternehmen zu dir und sagen: Oh oh wir haben das Releasedatum ja schon kommuniziert. Die ganzen Fans warten auf das Spiel - eine Verschiebung ist da recht ungünstig. Vor allem weil wir bei TV Sender XYZ schon die ganzen Spots und bei Magazin XYZ schon die ganze Anzeigenserie gebucht haben. Aus den Verträgen kommen wir nicht mehr raus und jetzt soll das Spiel um 1-2 Monate verschoben werden? Das ist ja eine Katastrophe, unsere ganze Werbung verpufft weil das Spiel dann viel zu spät am Markt ist. Wenn der Käufer bei der Fernsehwerbung nicht am nächsten Tag in den Laden gehen kann um das Spiel zu kaufen ist das ganze Geld (Fernsehwerbung fängt bei ca. 50.000 Euro an... ohne Produktionskosten des Spots) fürn Arsch.

Zeitgleich ruft dein Vertriebsleiter bei dir an: MediaMarkt & Saturn rotieren wegen dem möglcihen Verschieben des Releases. Es hagelt Konventionalstrafen und wenn du besonders Glück hast dann steht danach auch noch Inventur an oder du bist durch die Verschiebung zu spät für das Weihnachtsgeschäft. Das ist dann für den Handel/Verkauf der SuperGAU.

In den Foren melden sich die ersten Fans, das sie enttäuscht sind das das Spiel verzögert wird... die Presse fragt nach wie es denn generell so um die Qualität steht, und werden auch vorsichtig. Dann kriegst du einen Anruf vom Produktionsleiter... durch die Verschiebung hat sich natürlich auch die Produktion verzögert und der freie Slot beim Presswerk ist weg. Nun wird dort erstmal die Konkurrenz gepresst, die wollen ja auch mal fertig werden. Du kannst dich bei der Warteschlange wieder hinten anstellen und auf einen freien Platz hoffen. Um zu verdeutlichen welche Auswirkungen solche Entscheidungen auf die Produktion haben: Wenn du dich heute dafür entscheidest das Produkt zu verschieben hast du automatisch 2-3 Wochen Verspätung. Da geht es nur um die Logistik, freie Produktionsslots und die Auslieferung.

Fazit: So, und das ist in etwa die (sehr vereinfacht dargestellte) Situation in der du dich befindest. Fakt ist: Sobald du die Entscheidung getroffen hast etwaige Fehler auszubessern hast du bereits 2-3 Wochen Verspätung alleine durch die Produktion. Potentiell hagelt es Strafzahlungen, und die Ausgaben für TV und Magazine kannst du womöglich auch in die Tonne kloppen. Die Journalisten sind verunsichert, die Fans sauer und der Entwickler sagt dir "Natürlich können wir noch 1-2 Monate arbeiten, aber lass Kohle rüber wachsen... achja und ob wir den Fehler dann finden und ausbessern können wissen wir nicht". Alles zusammen kann dir so etwas schnell mal 250.000 Euro kosten. Die große Frage ist nun... zahlt es sich aus oder nicht? Wieviele Produkte musst du mehr verkaufen, um die 250.000€ wieder rein zu kriegen? Und wie entwicklet sich der Verkauf wenn die Werbekampagne durch die Verschiebung einen empfnlichen Schaden einstecken muss? Willkommen in meiner Welt :D

Kane009
23.10.2008, 12:27
Bleibt anzumerken, dass unter den 30 Entwicklern vielleicht 5 Programmierer sind, die überhaupt in der Lage sind, einen Programmfehler zu finden und zu eliminieren. Der Rest der Truppe (Grafiker, Soundleute, Animateure (hihi), Geschichtenerzähler, Geschäftsführer usw.) sind meist nur mittelbar vonnöten. Aber wenn sie da sind, und hinter den Codern unruhig auf und ab laufen, hilft das bestimmt sehr...

Arthus of Kap Dun
23.10.2008, 12:33
Es gibt da schon wieder eine ganze Unzahl von Leuten, die das Addon vorbestellt haben. Obwohl alle Indizien auf das Schlimmste hindeuten und Trine bisher nur Schrott (um nicht vulgär zu werden) produziert hat. Der Ertl spinnt einem mal wieder die Hucke voll und der Betatest wird -vermutlich als Konsequenz aus dem Gilde-Addon- auch auf die Community abgewälzt.

Die Leute stecken Ihr vertrauen in die Marke Gothic3 und nicht in Jowood und so gesehen hoffen die auf eine gute Erweiterung aber da hilft sicher kein aufregen sondern die Leute müssen eben selber Ihre Erfahrung machen das kannst Du ihnen nicht abnehmen.
Das erwachen wird sicher bei den Vorbestellern schon noch eintreten und was vorallem noch wichtig zu sein scheint um so mehr wird sich dann PB's Risen verkaufen.

@ Doberlec: Also Respekt! Das beste was ich zu dem Thema gelesen habe! Es bietet einen sehr realitätsnahen Einblick und schockiert zu gleich.

Rethon
23.10.2008, 12:47
Sicherlich, es ist natürlich schon klar das das alles nicht so einfach ist.
Nur wäre es nicht möglich, wenn man den den Releastermin erst dann genau festlegt, wenn das Game schon eine bestimmte Qualität hat? Die Marketingabteilung kann ja inzwischen schon die Endphase vorbereiten, aber eben noch nicht alles nach außen kommunizieren. Warum ist man in diesem Bereich eigentlich so verdammt unflexibel?
Ich denke eines der Grundübel ist es ganz einfach, dass die endgültigen Releasetermine zu früh fixiert werden, das ist der Tot der Qualität. Sicher, intern muss sich natürlich auch Termine setzen, damit alle einen Anhaltspunkt haben, aber da muss man dann eben einfach auch flexibel genug sein und mit Verschiebungen rechnen. Warum aber legen die Marketingabteilungen ihre Strategien immer so aus, dass beim Testen keine Fehler gefunden werden? Wieso testet man dann eigentlich überhaupt noch, der Sinn des Testens ist es ja Fehler zu finden. :dnuhr:
Und wegen den Entwicklerkosten: Ich bezweifel sehr stark, dass z.B. JoWooD die indischen Entwickler im Endeffekt billiger kommmen als europäische oder amerikanische. Das ganze ist immer nur auf den ersten Blick verlockend, wenn man nur die Löhne vergleicht. Da denken die Manager einfach immer nur zu kurzfristig, das Geld wächst auch nicht in Indien auf den Bäumen. Und außerdem sind gewisse (nicht alle) indischen Softwareentwickler für ihre extrem schelchte Qualität und extreme Unprofessionalität bekannt. Warum nimmt JoWooD genau diese für ihre besten Brands? Nehmen die JoWooD-Manager schwere Drogen, oder wie?

doberlec
23.10.2008, 13:55
Warum ist man in diesem Bereich eigentlich so verdammt unflexibel?

Das ist mal ne gewagte Behauptung. Ich kann mir keine Branche vorstellen die flexibler ist als unsere, aber irgendwann und da spielt vor allem der Handel mit rein muss man Farbe bekennen und ein Releasedatum bekannt geben und entsprechend planen. Die Produktion, Logistik, Platzierung im Handel hat teilweise Vorlaufzeiten von 4-6 Monaten. Verstehe mich nicht falsch... wir werden bei Risen nur 2009 sagen wenn uns jemand nach dem Releasedatum fragt. Und wir werden das Releasedatum NICHT vorher kommunizieren bevor wir nicht dazu gezwungen sind. Aber wenn ich mir dann aussuchen kann ob ich jetzt ein paar Monate vor dem Release noch den Geheimniskrämer spiele oder mir dann Amazon sagt: "Verstehen Sie mich nicht falsch, uns ist der Releasetermin Jacke wie Hose, aber wenn ich die Info nicht kriege kann man Ihr Spiel bei uns dann eben nicht kaufen. Punkt." Dann hat man eben ein Problem. Die brauchen uns nicht zum überleben - sie haben über 15 Millionen Artikel die sie verkaufen. Da muss man eben vorsichtig sein ;)

Mal ein Vergleich zu einer anderen Branche - das gefällt mir immer wieder wenn wir mit solchen Leuten zu tun haben. Die Lebensmittelindustrie. Wenn ich da nachfrage... Hallo Herr Nestle, wie wärs mit einer Kooperation. Ich hätte da ein super tolles Osterspiel und ich würd gern bei Ihnen in die Cornflakes so ne kleine Demo-CD reingeben und zwar zu Ostern. Da krieg ich dann Antworten zurück wie... "Ja Logo kein Problem, Ostern 2011 hätten wir frei... wissen Sie wir planen meistens so im 5 Jahrestakt". Da fällt mir dann immer die Kinnlade runter :D Wenn du z.B. Anzeigenverkäufer bei PC Games, Gamestar etc. bist dann brauchst du bei unserer Branche echt gute Nerven, denn bei denen klingelt es im 20 Minutentakt ob man nicht die eine oder andere Anzeige doch in das nächste Heft verschieben kann. Somit sind wirklich alle extrem flexibel - nur das doofe ist, der Kunde muss halt schon wissen wann es was zu kaufen gibt und spätestens da hört dann die Flexibilität auf. Wie man mit solchen Dingen umgeht ist ja von Unternehmen zu Unternehmen verschieden. Wichtig ist halt auch das Vertrauen in den Entwickler. Wenn man als produzent schon merkt das die sich die letzten Monate schon richtig rumquälen und für die richtig üblen Fehler auch massig Zeit brauchen muss man abwägen... und hoffen. Hoffnung spielt da ne große Rolle :D

Ancaran
23.10.2008, 16:41
Wenn du dem Entwickler noch ein extra Monat Entwicklungszeit gibst (150k) dann kann er dir nicht versprechen dass sie den Fehler ausbessern können. Manche Fehler kann man sofern tief in der Codebasis drin, nie rauskriegen weil andere Dinge in Folge auch geändert werden müssten
Naja, 99,9% der Fehler die von den Spieler gemeldet werden, sind einfache Fehler, die in kurzer Zeit behoben sind. Wenn ein Spiel übel verbuggt ist, sind es fast immer Massenhaft Kleinigkeiten wie irgendwelche Logikfehler, und selten ein paar größere Bugs.

Das was du zur Kostenaufwendung einer Verschiebung geschrieben hast, mag ja alles richtig sein. Jedoch sieht man immer wieder wie sich Entwicklerstudios viel zu knapp bemessen Zeiträume für den Entwicklung planen. Da werden tolle funktionen angekündigt und die Entwicklungsdauer wird mit knapp über 1 Jahr angeben. Als erfahrener Spieler weis man dann sofort, dass kann nicht gut gehen.

Die Entwickler kann man da verstehen. Sie machen dem Publisher falsche Versprechungen, um die Kosten niedrig zu halten. Wenn der Publisher erstmal viel Geld investiert hat, wird er später sicherlich nicht das Projekt kurz vor Ende sterben lassen, sondern mehr Geld reinbuttern.
Aber ich verstehe die Publisher nicht, die offensichtlich nicht fähig sind den Projektaufwand realistisch einzuschätzen und sich stattdessen mit völlig unrealistischen Versprechungen begnügen.

doberlec
23.10.2008, 16:59
Naja, 99,9% der Fehler die von den Spieler gemeldet werden, sind einfache Fehler, die in kurzer Zeit behoben sind. Wenn ein Spiel übel verbuggt ist, sind es fast immer Massenhaft Kleinigkeiten wie irgendwelche Logikfehler, und selten ein paar größere Bugs.


Ja du hast recht, Fehler die sehr offensichtlich sind, sind auch oft eher an der Oberfläche. Aber es gibt wirklich fiese Sachen wie z.B. Memoryleaks... das ist dann der Fall, wenn das Spiel wunderbar funktioniert, irgendeine Funktion aber beginnt in Schleife zu laufen und den Speicher des PC/Konsole vollzuschreiben bis das Ding abkachelt. Und solche Sachen sind extrem schwer zu bemerken, weil sie in manchen Situationen nur auftauchen wenn man das Spiel mal an einer Stelle 3-4 Stunden laufen lässt (was man nur extrem selten macht) und zudem sind sie sehr schwer im Code zu lokalisieren. Und so kann es dann zu Abstürzen kommen, an denen dann die Programmierer wochenlang rumdocktern müssen weil in so einem Spiel fast alles verzahnt ist. Genausowenig wie du bei einem Auto den Reifen während der Fahrt wechseln kannst, kannst du einfach mal am Schräubchen drehen und alles ist gut. Meistens läuft dann in Folge was anderes unwucht. Und so ist es nicht selten das wenn man sich mal QA Reporte anschaut oft drinsteht 5 Bugs gefixt, 10 neu gefunden. Das Sinnbild mit dem Käfer stimmt eh nicht, ich nenns besser ne 100köpfige Hydra der man beikommen muss :D



Das was du zur Kostenaufwendung einer Verschiebung geschrieben hast, mag ja alles richtig sein. Jedoch sieht man immer wieder wie sich Entwicklerstudios viel zu knapp bemessen Zeiträume für den Entwicklung planen. Da werden tolle funktionen angekündigt und die Entwicklungsdauer wird mit knapp über 1 Jahr angeben. Als erfahrener Spieler weis man dann sofort, dass kann nicht gut gehen.

Naja, das hat sicherlich damit zu tun, das in einem Entwicklerstudio halt eher Kreative Leute als Excel-Fans sitzen. Deren Stärke ist halt Spiele zu machen die Spaß machen sollen. Daher ist das Projektmanagement halt oft im Hintergrund und als "nötiges Übel" mit an Bord. Spätestens wenn man aber mal ein Spiel fertig gestellt hat sollte man gemerkt haben, das Projektmanagement eben NICHT dazu da ist um die Kreativität einzuengen sondern um sie in vernünftige und vor allem finanzierbare Bahnen zu lenken. Alles andere ist Spiel mit dem Feuer.




Die Entwickler kann man da verstehen. Sie machen dem Publisher falsche Versprechungen, um die Kosten niedrig zu halten. Wenn der Publisher erstmal viel Geld investiert hat, wird er später sicherlich nicht das Projekt kurz vor Ende sterben lassen, sondern mehr Geld reinbuttern.
Aber ich verstehe die Publisher nicht, die offensichtlich nicht fähig sind den Projektaufwand realistisch einzuschätzen und sich stattdessen mit völlig unrealistischen Versprechungen begnügen.

Als Basis braucht es natürlich ein grundsätzliches Vertrauen, sonst geht garnichts. Der Entwickler will sein Projekt verkaufen und Finanzierung bekommen, das bedeutet er versucht es kostengünstig anzubieten. Der Publisher will auch nicht viel Geld ausgeben und denk er hat einen guten Fang gemacht. Letztendlich sind beide Seite damit auf die Nase gefallen. Nene, wichtig ist das sich beide Partner auch vertrauen können. Natürlich will der Publisher seinen Schnitt machen und der Entwickler möchte die Monate nach dem Projektabschluss auch noch überleben und wird ebenso finanzielle Mittel für den Start vom nächsten Projekt brauchen. Wichtig an der Sache ist das es für den Vertrag immer zwei Seiten gibt. Und wenn ein Entwickler nicht fertig wird, dann liegt das Missmanagement sowohl beim Entwickler als auch beim Publisher. Das nie alles perfekt läuft sollte jedem klar sein - dennoch sollte man sich am Ende noch in die Augen sehen können um zu sagen "Jau, das hat sich gelohnt. Das Produkt ist klasse, es kam auch noch im zeitlichen Rahmen also auf zum nächsten Projekt" und man kann sich vielleicht über einen Nachfolger einig werden :)

Rethon
23.10.2008, 17:11
Erstmal danke an doberlec für die ausführlichen Antworten (auch im Frage-Thread). :A

Aber ich verstehe die Publisher nicht, die offensichtlich nicht fähig sind den Projektaufwand realistisch einzuschätzen und sich stattdessen mit völlig unrealistischen Versprechungen begnügen.
Das frage ich mich auch sehr oft. Meiner Meinung nach ist das doch der allerwichtigste Punkt bei der gesamten Produktion.
Sicher, man kann den Programmieraufwand für ein Spiel (besonders natürlich für komplexere Spiele wie Risen) nie auf den Tag genau vorrausplanen. Aber man müsste doch eine ungefähre Schätzung dafür haben, einen Erfahrungswert. Und das v.a. auf Seite des Publishers.
Um wieder einmal JoWooD als Paradebeispiel heranzuziehen :D: Das indische Entwicklerstudio verspricht JoWooD ein Vollpreisspiel (oder im konkreten letzten Fall ein Vollpreis-AddOn) innerhalb nur weniger Monate mit einem unerfahrenen B-Team komplett zu liefern, und das nach europäischen Qualitätstandards. Und womöglich noch um einen 10-fach niedrigeren Kostenaufwand als üblich.
Wie kann ein erfahrener Publisher wie JoWooD nur auf so einen Schwachsinn reinfallen? (vielleicht stimmt ja meine Vermutung mit den schweren Drogen, dann wäre das erklärbar :p).

Michael Rüve
24.10.2008, 13:03
Bleibt anzumerken, dass unter den 30 Entwicklern vielleicht 5 Programmierer sind, die überhaupt in der Lage sind, einen Programmfehler zu finden und zu eliminieren. Der Rest der Truppe (Grafiker, Soundleute, Animateure (hihi), Geschichtenerzähler, Geschäftsführer usw.) sind meist nur mittelbar vonnöten. Aber wenn sie da sind, und hinter den Codern unruhig auf und ab laufen, hilft das bestimmt sehr...

Vorsicht. Die Grenze ist heutzutage verschwommen. Auch Contentleute können Programmfehler produzieren - einfach indem sie Daten falsch oder gar nicht einstellen. Die dadurch entstehenden Bugs sind nicht einfacher zu finden als Codefehler - die Behebung hingegen ist - meist - leichter.




(vielleicht stimmt ja meine Vermutung mit den schweren Drogen, dann wäre das erklärbar ).

Vielleicht zuviel getrockneten Kuhdung geraucht?

Rethon
24.10.2008, 16:59
Vielleicht zuviel getrockneten Kuhdung geraucht?
Hehe, ja, aber vielleicht tun ihnen auch die Exclusivrechte an eurem Sumpfkraut einfach nur nicht gut. Oder habt ihr in den Honigtabak noch etwas spezielles hineingemischt vor der Übergabe an JoWooD? :rolleyes: :D
Aber im Ernst, wenn so die von ihnen angekündigte Qualitätsoffensive aussieht, dann gut Nacht. Ein Spiel erst nach dem Verkauf von den zahlenden Kunden testen und fertig entwickeln zu lassen ist ja schon eine Frechheit. Wie kommen die nur auf solche dummen Gedanken?
Ist eigentlich schon entschieden wie bei Risen der abschliesende Test erfolgen wird? Beauftragt dann Deep Silver ein externes Testteam? Falls ja, bitte nicht das gleiche wie JoWooD nehmen (nämlich uns Käufer). :)

Gorath
24.10.2008, 17:59
[...]
Um wieder einmal JoWooD als Paradebeispiel heranzuziehen :D: Das indische Entwicklerstudio verspricht JoWooD ein Vollpreisspiel (oder im konkreten letzten Fall ein Vollpreis-AddOn) innerhalb nur weniger Monate mit einem unerfahrenen B-Team komplett zu liefern, und das nach europäischen Qualitätstandards. Und womöglich noch um einen 10-fach niedrigeren Kostenaufwand als üblich.
Wie kann ein erfahrener Publisher wie JoWooD nur auf so einen Schwachsinn reinfallen? (vielleicht stimmt ja meine Vermutung mit den schweren Drogen, dann wäre das erklärbar :p).

Vielleicht sollte man nicht als gegeben voraussetzen daß JoWooD "darauf reingefallen" ist. ;) Stichwort: due diligence.

Rethon
24.10.2008, 19:57
Vielleicht sollte man nicht als gegeben voraussetzen daß JoWooD "darauf reingefallen" ist. ;) Stichwort: due diligence.
Tja, schwer zu sagen.
Eines ist natürlich schon "verdächtig": Die Auslagerung des Beta-Tests an die zahlenden Kunden ist meiner Meinng nach so geplant gewesen. Denn die fadenscheinige Aussage, dass eine alte Version fälschlicherweise ins Presswerk gelangt ist, ist sehr unglaubhaft.
Aber nehmen wir mal an, das ist wirklich so passiert. Das würde dann aber auch bedeuten, es gibt bereits eine neuere aktuellere Version die bereits getestet wurde. Warum released dann JoWooD diese Version (oder zumindest per Patch die wichtigsten Korrekturen) nicht an die zahlenden Kunden und warum starten sie dann nocheinmal einen weiteren Beta-Test, diesmal mit den Käufern?
Und dann versprechen sie für das AddOn noch als "Wiedergutmachung" einige Features, die bereits im Hauptspiel vorhanden waren (z.B. Multiplayer). :rolleyes: Aber naja, solche unwichtigen Features wie Multiplayer oder Laden von Spielständen können ja leicht bei der Entwicklung und beim Test vergessen werden. :p
Sehr dubios die ganze Geschichte...